Sarah war auf ihm zusammengesunken, sein Schwanz steckte noch immer tief in ihr, ihr Gesicht ruhte auf seiner Brust.

Die Stille war nicht vollständig und Josh drehte seinen Kopf in Richtung der Wand, wo leises Stöhnen zu hören war.

Alle vier Frauen saßen mit dem Rücken an der Wand, die Beine gespreizt und die Hände arbeiteten an ihren Muschis.

Josh lächelte sie müde an und sie grinsten alle zurück, die Ficksession zwischen Sarah und ihm war ein solches Spektakel gewesen, dass sie aufhörten zu spielen und nur zuschauten, wie sie masturbierten.

Der Teppich war zwischen all ihren Beinen dunkler, so dass Josh annahm, dass sie alle zumindest einmal gekommen waren.


Nach ein paar Minuten regte sich Sarah an seiner Brust.

Er küsste sie auf den Kopf und flüsterte: "Das war toll, Mom, danke."

Sie hielt ihn fest und er konnte spüren, wie ihr Körper leicht zitterte.

Da er nicht sehen konnte, was sie tat, beschloss er, zu warten, bis sie sprach oder sich bewegte.

Als er spürte, wie warme Tropfen auf seine Brust fielen, erkannte er, dass sie weinte.

Er nahm sie sanft in den Arm und drehte sie auf die Seite, mit dem Rücken zu den immer noch masturbierenden Frauen.

Er zog sie ein Stück nach oben, wobei sein Schwanz aus ihrer Möse glitt, bis sie sich gegenüberstanden.

Behutsam wischte er ihr einige Tränen aus dem Gesicht.

"Geht es dir gut, Sarah?", flüsterte er leise und sah ihr in die geschlossenen Augen.

"Nein, ja, ich weiß es nicht", flüsterte sie heiser.

"Ich verliere nie die Kontrolle, darauf bin ich stolz", fuhr sie fort, "besonders in meinen Fantasien."

"Aber jetzt habe ich mich verloren, ich konnte nicht mehr klar denken, ich wollte dich nur noch ficken."

"Und als ich kam, sahst du so glücklich aus, friedlich und voller Lust auf mich ..."

Sarah hielt einen Moment inne und öffnete ihre Augen, feucht vor Rührung.

"Ich war so glücklich in diesem Moment, ich fühlte mich so gewollt, sogar gebraucht."

Josh küsste ihr sanft die Tränen weg und drückte sie an sich.


"Daran ist doch nichts falsch, oder?" Josh flüsterte.

"Doch, wenn man es arrangiert und dafür bezahlt hat, sollte es nicht so sein", antwortete sie und ihre Augen füllten sich wieder mit Tränen.

"Ah", sagte Josh sanft, "dann beruhige dich, meine Süße."

"Ich habe nicht leidenschaftlich mit dir geschlafen, weil du dir diese Fantasie gewünscht hast."

"Die Umstände haben mir die Möglichkeit gegeben, Sex mit einer wunderschönen Frau zu haben."

Ihre Augen fokussierten sich wieder und Josh sah, wie die Intelligenz dahinter durch den Nebel ihrer Emotionen erwachte.

"Was meinst du?" fragte Sarah.

"Kurz gesagt", antwortete Josh, "ich bin ein guter Freund von Danni, als dein Date krank wurde und kein Ersatz zur Verfügung stand, habe ich mich für die Fantasie zur Verfügung gestellt, und als ich dich sah, dich fühlte und dich erlebte ..."

"Du hast die Verbindung auch gespürt", fuhr Sarah fort, "du hast nicht mitgespielt, du warst mit mir da."

Josh nickte und war angenehm überrascht, als sie ihn tief küsste, ihre Hände und Arme hielten seinen Kopf dicht an ihrem.


Melody hatte Megan und Sondra auf Dannis Vorschlag hin wieder ins andere Zimmer gebracht, um sich frisch zu machen und wieder anzuziehen. Sie hatte gesehen, dass Sarah nach dem leidenschaftlichen Spektakel emotional geworden war, und beschlossen, dass sie etwas Privatsphäre brauchte.

Danni setzte sich auf das Bett und streichelte Sarah sanft über den Rücken.

Der Duft von Sex wehte ihr in die Nase und sie spürte, wie ihr Körper darauf reagierte.

Ein leises Keuchen entkam ihren Lippen und Sarah ließ Josh los, um sich umzusehen.

Mit halb gedrehtem Kopf schaute Sarah auf den immer noch nackten Danni und sagte: "Ich mag deine Auswahl an Freunden."

Danni sah Josh an, der seinen Kopf in Sarahs Nacken vergraben hatte und lächelte: "Manche sind wirklich etwas Besonderes, ja."

"Löffle mich", sagte Sarah zu Danni, der elegant der Aufforderung nachkam.

Danni rückte näher heran, küsste Sarah sanft auf die Lippen und zog Josh näher an Sarah heran, wobei ihr zierlicher Körper zwischen ihnen eingeklemmt wurde.

"Ich fühle mich jetzt so entspannt, wenn da nicht der pochende Schmerz unten wäre, könnte ich jetzt schlafen", flüsterte Sarah.

"Tut mir leid", murmelte Josh und streichelte mit seinem freien Arm die Seiten von Danni und Sarah.

"Muss es nicht", grinste Sarah, "es ist ein gutes Gefühl, ich fühle mich wieder jung."


Die nächste halbe Stunde wurde mit sinnlichen Liebkosungen und Küssen verbracht, es wurde kein Wort mehr gesprochen.

Irgendwann landete Josh in der Mitte mit beiden Frauen in seinen Armen.

Ihre Beine lagen über seinen und ihre Brüste drückten gegen ihn, teilweise auf seine Brust.

Sein Schwanz wurde von beiden Frauen locker gehalten und er konnte ihren entspannten Atem in seinem Nacken spüren.

Das Gefühl der Zugehörigkeit war intensiv und Josh fühlte sich sehr privilegiert und glücklich.

Ein leises Klopfen an der Tür unterbrach ihre entspannte Stimmung.

Er streckte sich und unterdrückte ein Gähnen. Danni rief: "Ja, was ist los?"

"Ich bin es, Melody, du hast darum gebeten, gerufen zu werden, als es kurz vor zwei war."

"Schon?" Sagte Danni und schaute mit dem süßesten Lächeln auf ihre Partner.

"Zurück in die Realität also", fuhr sie fort und löste sich vom Bett.

"Warum musst du gehen?" fragte Sarah und stand ebenfalls auf.

Josh drehte sich auf den Rücken und blickte sehnsüchtig auf die beiden nackten Damen.

"Arbeit, ich muss in einer Stunde im Vergnügungspalast sein, wegen einer Preisverleihung."

Sarah nickte verständnisvoll und erinnerte sich dann plötzlich daran, dass sie einen Preis zu überreichen hatte.

"Oh verdammt", sagte sie, "ich muss auch dort sein."

"Was ist denn in einer halben Stunde im Lustschloss los?" fragte Josh nun neugierig.

"Es ist die Stiffies and Wetties Award Show, eine Parodie auf die Oscars", antwortete Sarah aus dem anderen Zimmer.

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

Josh stand auf und folgte den Damen in das andere Zimmer, ein normales Wohnzimmer mit angrenzendem Bad.

Melody saß auf einer Couch und trug ein neues, glitzerndes rotes Kleid mit einem riesigen Dekolleté und einem tief ausgeschnittenen Rücken.

Ihre Beine waren durch den Schlitz zu sehen und er konnte erkennen, dass sie hohe Absätze trug.

Josh, der immer noch ein gesunder junger Mann war, zuckte ein wenig und sein Schwanz erhob sich leicht, als er sie ansah.

Melody bemerkte es und lächelte ihn an. Bevor er reagieren konnte, machte sie mit ihrem Handy ein Foto von ihm und grinste wie verrückt.

"Oh, das ist gemein", scherzte Josh und sie erwiderte: "Ich tue nur, was verlangt wird."

Er bemerkte, dass sein Handy auf der Couch neben ihr lag und setzte sich hin, um zu sehen, was sie mit seinem Telefon gemacht hatte.

"Du nervst", sagte Melody zu ihm und beugte sich vor, um ihm einen keuschen Kuss auf die Wange zu geben.

Josh grinste über seine eigene Nacktheit und sah sich die Ergänzungen in seinem Adressbuch an.

Megan, Danni und Melody hatten Oben-ohne-Fotos von sich selbst mit reißerischen und lüsternen Gesichtsausdrücken gemacht und sie an ihre Kontaktdaten gekoppelt.

Allein der Eintrag unter Danni nahm zwei Seiten ein und enthielt neun Telefonnummern.

Josh sah sich Melodys Bild und ihre Daten an und stellte fest, dass sie ihm sowohl ihre private Handynummer als auch ihre Arbeitsnummer gegeben hatte.

Ein weiteres Zucken seines Schwanzes brachte sie dazu, ihn wegzuschieben und mit einem anzüglichen Grinsen zu sagen: "Mach dich sauber und zieh dich an, bevor ich uns alle zu spät kommen lasse."


Schnell stand er auf und ging ins Bad, wo er lächelnd sah, wie Danni und Sarah sich unter der Dusche einseiften. Sie taten es nicht auf erotische Art und Weise, aber die große dunkelhäutige Danni und die kleine bleichhäutige Sarah nackt zu sehen, wie sie sich gegenseitig einseifen, ließ Josh innehalten.

"Nimmst du dein Handy immer mit ins Bad?" Danni scherzte.

"Äh was?" stammelte Josh, der sich nur zu bewusst war, dass er wieder einen rasenden Ständer hatte.

"Sieh mal Sarah", lachte Danni, "ich glaube, er ist noch nicht fertig mit dir."

Sarah drehte sich um und lächelte schmerzhaft, als sie Josh sah.

"Ich würde es dir sofort besorgen, Josh", sagte sie, "aber ich brauche noch ein wenig Zeit, bevor du wieder das tun kannst, was du mit mir gemacht hast, es ist immer noch ein bisschen empfindlich da unten."

"Ich habe einfach keine Zeit, meine Haare müssen gemacht werden und ich bin als erstes dran", sagte Danni und sah entschuldigend aus.

"Meine Damen, ich bin euch wirklich dankbar für eure Angebote, aber auch wenn mein Körper mich verrät, sobald ihr heißen Schönheiten euch mir zeigt, muss ich mich auch noch waschen."

"Außerdem brauche ich noch ein Foto von Sarah und ihre Handynummer." beendete Josh.

"Wie willst du mich?" sagte Sarah scherzhaft und machte eine lustige Pose.

Josh überlegte kurz und sagte dann: "Stell dich vor Danni und lass sie von hinten an deine Brüste fassen und sie zusammenschieben, während du sexy in die Kamera schaust."

Wenige Augenblicke später hatte Josh ihr Foto und ihr Handy, und als Sarah nach seinem fragte, sagte Melody ihr, dass sie alle relevanten Daten bereits an ihr Handy geschickt hatte.

Josh sprang zwischen die beiden Mädchen, benahm sich aber einigermaßen.


Josh kam als letzter aus der Dusche und benutzte ein blumiges Deodorant, das Danni hinterlassen hatte.

Die Frauen trugen ähnliche Festtagskleider wie Melody, alle glitzernd, aber in anderen Farben und mit anderem Schnitt.

Dannis Haare wurden von einem professionellen Friseur frisiert, und Sarah saß unter den sorgfältigen Händen einer Visagistin.

Keine der Neuankömmlinge blickte auf, als Josh den Raum nackt betrat, aber als er sie sah, schoss er schnell zurück ins Bad.

Er wartete, bis sie fertig und weg waren, bevor er das Bad verließ und mit Megan schrieb, um sich die Zeit zu vertreiben. Sie war wieder unten und amüsierte sich mit seinem Vater, immer noch aufgeregt von der Show, an der sie teilgenommen hatte.

"Josh?", hörte er Danni sagen, "wir müssen jetzt gehen, nimm die grüne Tür und den ersten Aufzug links in den zweiten Stock und frag nach Burt, okay?"

"Okay, bis gleich", erwiderte er und betrachtete sich im immer noch beschlagenen Spiegel.

Als er die letzten Stunden Revue passieren ließ, konnte Josh sein Glück nicht fassen.

Irgendwie traf er immer die richtigen Frauen zur richtigen Zeit und toller Sex war das Ergebnis.

Er blickte auf und sagte ein stummes Dankeschön.


Als er zurück ins Wohnzimmer ging, konnte er seine Kleidung nicht finden und geriet fast in Panik, bis ihm einfiel, dass er sie im Schlafzimmer vergessen hatte.

Schnell öffnete er die Tür und ging dorthin, wo er sie abgelegt hatte, als ihn das Stöhnen einer Frau zum Stehen brachte.

Als er zum Bett hinüberschaute, sah er eine blonde Frau in einem schwarzen Latexkorsett und oberschenkelhohen Stiefeln, die von einer anderen Frau in einem schwarzen Spitzenbodysuit bedient wurde.

So leise wie möglich sammelte er seine Sachen ein, er hatte es fast bis zur Tür geschafft, als er die blonde Frau sagen hörte: "Hey du, komm mal kurz rüber."

Neugierig ging Josh zum Bett hinüber, erregt von der heißen lesbischen Szene vor ihm.

"Bist du Josh?", fragte sie, ihre Augen durch eine dunkle Sonnenbrille verdeckt.

"Ja, Ma'am", antwortete Josh überrascht.

"Burt hat mir gesagt, dass ich Sie hier treffen könnte, er sagte, Sie seien ein zuverlässiger Mann."

"Sind Sie das?", fragte sie und musterte ihn.

"Ich bin ein Mann, der zu seinem Wort steht", antwortete Josh, "wenn ich es einmal gegeben habe, ist es mein Versprechen."

"Wie alt sind Sie eigentlich?", fragte die Frau und hob ihre Sonnenbrille.

"Alt genug", grinste Josh über die überraschte Reaktion, die er bekam.

"Wissen Sie, wer ich bin?"

"Noch nicht, aber ein Freund von Burt hat die Möglichkeit, mich geheim zu halten", antwortete Josh und dachte nach.

"Schön und gut", sagte sie, "aber ich brauche es nicht, obwohl ich es zu schätzen weiß."

"Ich bin Mistress Rose, ich bin eine professionelle Sklaventrainerin."

"Sie wissen, wovon ich spreche, nehme ich an?"

Josh nickte und sah sie vor seinem inneren Auge in ihrem Domina-Modus.

"Gut, zufälligerweise sind zwei meiner Sklaven derzeit wegen Krankheit ohne Herr."

"Allerdings habe ich ihnen für heute Abend ein Festmahl versprochen, also bin ich auf der Suche nach einem zweiten Herrn."

"Burt war so freundlich, mir bei der Suche zu helfen, kannst du auch so freundlich sein?"

Josh fragte sich, was das mit sich bringen würde, also fragte er sie: "Was würde von mir verlangt werden?"

"Mit ihr spielen, genießen, necken, bestrafen oder einfach nur Sex haben."

"Für wie lange?" fragte Josh und dachte darüber nach.

"Ein oder zwei Stunden sollten genügen", sagte sie und zwirbelte das Haar der Sklavin, die sie leckte.

"Sehr gut, ich werde Ihnen behilflich sein", antwortete Josh.

"Danke Josh, das werde ich nicht vergessen, jetzt zieh dich an und komm wieder, wenn du bereit bist, Besitz zu ergreifen."


Josh machte sich schnell auf den Weg ins andere Zimmer und zog sich so schnell er konnte an.

Als er fertig war, überprüfte er sich noch einmal und war zufrieden mit der Wahl seines Kostüms, das dunkle und dominante Aussehen würde Mistress Rose gefallen, hoffte er.

Mit einer schnellen Bewegung öffnete Josh wieder die Tür und schritt zum Bett, wo er mit fester Stimme sagte: "Herrin Rose, ich bin zurückgekehrt, um einen Sklaven in Besitz zu nehmen."

Mistress Rose, die für eine Sekunde von seinem neuen Aussehen und Auftreten überrascht war, lächelte verrucht und sagte: "Ich verstehe, warum Burt dich vorgeschlagen hat."

"Ich bin tatsächlich versucht, meinen Zeitplan zu ändern", sagte sie und leckte sich auf gefährliche Weise über die Lippen.

"Aber ein Versprechen ist ein Versprechen", und sie schnippte mit den Fingern.

Aus einer dunklen Ecke trat eine dunkelhäutige junge Frau hervor.

Sie trug eine rote Star-Trek-Uniform und sah ein wenig aus wie Uhura, die aktuelle Version.

Ihre Absätze waren höher und dünner, ansonsten stimmte das Kostüm genau überein.

"Sklave, dies ist dein Herr für die nächsten zwei Stunden, du wirst jedem seiner Befehle gehorchen, verstanden?" Rose sprach mit strenger Stimme.

Die junge Frau nickte und sah Josh mit vertrauensvollen Augen an.

"Sag deinem neuen Herrn deine Grenzen und dein Sicherheitswort", folgte Rose und beobachtete Josh auf eine Reaktion.

"Ich darf von niemandem außer meinem Herrn sexuell benutzt werden, es sei denn mit seiner ausdrücklichen Zustimmung", sagte sie und sah Josh mit leerem Blick an.

"Ich darf nicht vor irgendeinem Aufnahmegerät benutzt werden."

"Ich darf nicht auf eine Art und Weise benutzt werden, die zu dauerhaften oder schweren Schäden an meinem Geist oder Körper führt".

"Ich darf keine Art von Betäubungsmitteln nehmen, mein sicheres Wort ist Kirk."

Josh lächelte, als sie fertig war und sagte: "Das ist akzeptabel."

Seiner Reaktion nach zu urteilen, war das die richtige Antwort, denn Rose schien zufrieden mit ihm zu sein.

"Und jetzt geh und amüsiere dich, Josh, spar nicht an der Peitsche, sonst hast du am Ende einen faulen Sklaven."

Mit einer kurzen Verbeugung und einem Dankeschön nahm Josh seinen Aushilfssklaven an die Hand und verließ den Raum.


Josh nutzte den kurzen Weg zum Aufzug, um seinem Sklaven ein paar Fragen zu stellen und ein paar Befehle zu geben.

"Wie heißt du?", fragte er, weil die Sklavin bei den Leuten einen falschen Eindruck erwecken könnte.

"Nyoto Uhura", sagte sie mit einem kleinen Lächeln.

Josh grinste sie an und sagte: "Nyoto also, du wirst mich Meister nennen, wenn wir allein sind, oder Josh, wenn wir in Gesellschaft sind, verstanden?"

"Ja, Meister."

"Außerdem wirst du dich wie meine geile und schwer verliebte Freundin verhalten, wenn wir in der Menge sind, wenn wir bei Freunden von mir sind, wirst du dich wie ein neuer Freund von mir verhalten, verstanden?"

"Ja, Meister."

"Exzellent, bevor ich mich nun an die Arbeit mache, gibt es irgendetwas Bestimmtes, das du in den zwei Stunden, in denen du mir gehörst, gerne tun würdest? Ich habe von Mistress Rose gehört, dass dies eine Belohnung ist, also kann ich zumindest dafür sorgen, dass du etwas Freude an deiner Fesselzeit hast."

Nyoto sah ihn überrascht an und biss sich auf die Lippe, als sie über seine Frage nachdachte.


"Ich würde meinen Herrn demütig darum bitten, dass er mir erlaubt, seinen prächtigen Schwanz zu meinem Vergnügen in der Öffentlichkeit zu benutzen", sagte sie leise und bescheiden.

"Von welcher Öffentlichkeit reden wir?" fragte Josh ein wenig beunruhigt.

"Mit vielen Leuten in der Nähe, aber nicht in aller Öffentlichkeit, sondern heimlich", antwortete sie hoffnungsvoll.

"Sehr gut", sagte Josh, "mal sehen, wie und wo wir das arrangieren können."

Er drückte den Knopf für den zweiten Stock und ließ seine Hände über ihren Körper wandern, um ihre Kurven zu spüren.

"Oh Meister", keuchte sie, als seine Hand über ihre nackte und rasierte Möse fuhr.

Einen Moment lang überlegte er, ob er sie im Aufzug masturbieren sollte, aber ihr Stockwerk war fast oben.


Die Türen öffneten sich und der Lärm der Party traf sie wie eine Wand.

Alle waren offensichtlich gut gelaunt und das war hörbar und sichtbar.

Josh entdeckte Burt recht schnell und ging mit Nyoto im Schlepptau auf ihn zu.

Kurz bevor er ihn erreichte, sah Burt ihn herankommen und grinste böse.

"Hey Josh oder sollte ich Meister sagen?", scherzte er.

"Josh reicht, Burt, danke, dass du dich für mich verbürgt hast, auch wenn es ein bisschen unerwartet war."

"Wie gesagt, du hast Melody beschützt, Danni zum ersten Mal seit Gott weiß wie langer Zeit wieder zum Lachen gebracht und dich entspannt, also bist du in meinen Augen in Ordnung."

"Na ja, trotzdem danke", sagte Josh, "könntest du mir noch einen Gefallen tun?"

"Klar, Sportsfreund, was denn?" sagte Burt und winkte eine hübsche Japanerin heran.

"Deinem Muskeltonus nach zu urteilen, trainierst du, ich muss ein gutes Fitnessstudio finden, hast du irgendwelche Vorschläge?"

Burt sah Josh an und fing an, laut und tief zu lachen.

"Mann, du bist schon was, nicht wahr?" Burt kicherte, als sein Lachen verstummte: "Ich besitze eines der besten Fitnessstudios der Stadt, es wird mir ein Vergnügen sein, dich zum Ehrenmitglied zu machen."

Er rückte etwas näher an Josh heran und sagte leiser: "Hier trainieren auch die meisten von Dannis Mädchen und auch einige von Sarahs, ein guter Ort, um Frauen beim Sport kennenzulernen."

"Danke Burt, ich weiß das zu schätzen."


Die Japanerin trug ein ähnliches Kleid wie Danni, sie war selbst für japanische Verhältnisse klein, was sie aber mit hohen Absätzen kompensierte.

Josh hörte Nyoto leise keuchen, als sie ankam, und erinnerte sich daran, sie später danach zu fragen.

"Lady Kiko, wären Sie so freundlich, meinen Freund Josh für die Show in den zweiten Ring zu begleiten?"

fragte Burt das Mädchen höflich.

"Es ist mir ein Vergnügen", sagte sie mit stark akzentuierter Stimme.

"Bitte folgen Sie mir."

Josh und Nyoto folgten ihr an einer Schlange vorbei, in der einige Prominente standen.

Grinsend dachte er, dass sie sich sicher fragen, wer zum Teufel wir sind, dass wir diese Behandlung bekommen.

Das Theater war in mehrere Stockwerke unterteilt, wobei jedes Stockwerk kreisförmige Bereiche für die Gäste enthielt.

Kiko führte sie in einen kleineren Bereich in der Nähe der Bühne.


Sie entfernte das Reservierungsschild und gab Josh eine Liste mit Namen.

"Bitte wähle einen erwachsenen Filmstar als Tischnachbarn, die mit einem Stern gekennzeichneten sind Preisträger und die mit einem Punkt sind bereits ausgewählt", sagte Kiko.

Josh sah sich die Liste an und fragte Kiko: "Wer wird sich noch zu uns gesellen?"

"Dieser Bereich ist für Lady Danni und ihre Gäste reserviert."

Er nahm sich einen Moment Zeit, um zu sehen, ob er einen der Namen erkannte, aber er fand nichts.

"Nyoto, hast du einen Favoriten?", fragte er sie.

Ihr Gesicht erhellte sich, als er ihr die Liste gab, und sie sagte sofort "Ashley".

"Sehr gut", sagte Kiko und ging.


Josh schaute sich um und sah, dass sich das Theater langsam füllte.

Die anderen Bereiche auf dieser Etage waren noch leer, bis auf einen.

"Ich bin kein sehr guter Meister für dich, oder?" fragte Josh Nyoto, als er bemerkte, dass sie aufrecht saß und auf seine Befehle wartete.

"Ich befehle dir, dich zu entspannen und ein bisschen mit mir zu flirten, als ob du auf mich scharf wärst", flüsterte Josh ihr ins Ohr.

Sie lockerte sofort ihre Position und lächelte, schlug spielerisch ihre Beine übereinander und lehnte sich etwas weiter zurück, damit Josh einen besseren Blick auf ihr Dekolleté hatte.

Zufrieden mit dem Ergebnis seines Befehls hoffte Josh, dass der Rest seiner Herrschaft genauso einfach sein würde.

"Weißt du, Männer mit Stiefeln machen mich richtig geil", flüsterte sie ihm ins Ohr.

"Manchmal, wenn sie schmutzig mit mir reden, komme ich, nur wegen der Stiefel.

Nyoto lehnte sich näher zu ihm, ihre Brüste drückten gegen seine Schulter und ihre Hand lag auf seinem Oberschenkel.

"Möchtest du mich abspritzen hören", hauchte sie in sein Ohr, "Meister?"

Josh hatte nur Augen für das Raubtier, das sich über ihn beugte, so dass er erschrak, als er eine Frau sagen hörte: "Störe ich bei etwas?"


Sie drehten sich beide um und Nyoto rutschte zurück, ihre Hand glitt über seinen halbharten Schwanz.

Als er ihr Gesicht sah, erkannte Josh sie, er kannte nur ihren Namen nicht.

Gekleidet in einen weißen Satinbody mit einem Dekolleté, das bis zur Spitze ihrer Muschi reichte, und einem durchsichtigen weißen Kleid darüber, stand Ashley vor dem Tisch.

"Vielleicht", sagte Josh spielerisch.

Ashley lachte und schüttelte den Kopf, so dass ihre langen braunen Haare ihr Gesicht verdeckten.

"Kiko hat gesagt, dass du ein seltsamer Mensch bist, sie hat wohl vergessen zu erwähnen, dass du geil bist."

"Bitte setz dich", sagte Josh grinsend und deutete auf einen Platz neben ihm auf der runden Couch.

Sie setzte sich anmutig hin und Josh bemerkte, dass Nyoto sich erregt auf die Lippe biss und ihre Augen auf Ashleys Körper klebten.

"Hast du einen guten Blick?" Josh scherzte zu Nyoto.

"Ja, Meister, ich ...", begann sie zu sagen, bevor sie ihren Fehler bemerkte.

"Meister?" sagte Ashley und sah Josh mit neugierigen Augen an, bevor sie ihre Aufmerksamkeit auf Nyoto richtete.

Josh hatte nicht einmal bemerkt, dass Nyoto einen Fehler gemacht hatte, bis Ashley ihn ansprang.

"Aus wessen Stall kommst du?" fragte Ashley, bevor sie sich zu Josh umdrehte und halb grinsend sagte: "Mit deiner Erlaubnis natürlich."

Josh nickte nur und spürte, wie seine Wangen erröteten und er aus der Tiefe kam.

"Mistress Rose vom geheimen Garten", antwortete Nyoto zaghaft.

Ashley kannte Rose offensichtlich, denn sie betrachtete Nyoto mit neuem Interesse.

"Das ist aber ein guter Sklave, den Sie da haben ...", ihre Stimme verstummte und Josh wurde klar, dass er sich nicht vorgestellt hatte.

"Josh, und das ist Nyoto", sagte er schnell und stellte sie ihr vor.

"Freut mich, dich kennenzulernen, Josh, Sklave", sagte Ashley mit einem frechen Grinsen über den Sklaventeil.

"Es tut mir fast leid, dass ich mich zu dir gesellt habe, aber was soll's, schuldiges Vergnügen und so."

"Also bitte lass dich nicht stören, ich bin einiges gewohnt, also mach weiter, wenn du willst, es macht mir nichts aus."

Josh lächelte Ashley ein wenig schüchtern an, spürte aber, wie die Spannung, die er aufgebaut hatte, seinen Körper verließ.


Schnell rief er einen Kellner und bestellte eine Magnumflasche Crystal, das Lächeln auf Ashleys Gesicht verriet ihm, dass er eine gute Wahl getroffen hatte.

Als der Kellner gegangen war, wandte er sich an Nyoto und sagte: "Du darfst weiter mit deinem Körper mit mir flirten, aber nicht zu offensichtlich und du wirst schweigen, bis ich etwas anderes sage, verstanden?"

Nyoto nickte und legte einen Arm um Josh, rückte etwas näher heran, so dass ihre Brüste ihn berührten, und legte ein Bein über seins, ihren freien Arm wieder auf seinen Oberschenkel.

"Du brauchst wirklich nicht höflich zu sein, ich nehme es dir nicht übel, wenn du ihr befiehlst, dich unter dem Tisch zu blasen, Josh, oder sonst irgendetwas", sagte Ashley grinsend.

"Warum habe ich den Eindruck, dass du genau das gerne sehen würdest, liebe Ashley", sagte Josh frech.

"Touch?osh", grinste sie, "es war bisher ein langweiliger Abend für mich, mein Date steckt in Europa fest und die meisten meiner Freunde sind zu einer privaten Party hier, also bin ich herumgelaufen und habe Pornosüchtige verprügelt, nicht gerade lustig."

"Mein Abend war genau das Gegenteil", sagte Josh, bevor ein Stöhnen seinen Lippen entkam, als Nyoto seinen Hals leckte und saugte, ganz sanft.

"Sag mir, ich könnte etwas Spaß gebrauchen, auch wenn es aus zweiter Hand ist", sagte Ashley und rückte näher an Josh heran, bis sich ihre Schultern fast trafen.


In diesem Moment wurde ein hoher Hut mit einer riesigen Flasche Kristall neben ihnen abgestellt, der Kellner stellte ein Tablett mit Kristallsektgläsern auf den Tisch und servierte drei Gläser.

Josh hatte Nyoto zugenickt, und sie setzte sich wieder neben ihn, ihr Bein immer noch über seinem, begierig, weiterzumachen.

Als der Kellner ging, griff Josh nach zwei Gläsern und gab eines Ashley und das andere Nyoto, bevor er das letzte für sich selbst nahm.

"Lasst uns auf einen wunderbaren Abend anstoßen", sagte Josh und hob sein Glas, die Frauen folgten ihm.

Nach einem Schluck fuhr Nyoto mit ihrer Bestellung fort und Ashley sagte mit einem Blick über ihr Glas zu Josh: "Du wolltest mir gerade von deinem Abend erzählen."

"Ah ja", sagte Josh und erzählte in groben Zügen, wie er mit Sondra geknutscht hatte, wie er Melody rettete und Danni kennenlernte, wie er an einer Fantasie-Sexsession mit Sarah teilnahm und wie er Nyoto bekam.

Josh bemerkte, dass Nyoto während seiner Erzählung etwas wilder und wärmer geworden war, und er sah, dass Ashley, die einiges gewohnt war, errötete und ihre Nippel ziemlich hart waren.

"Gott, ich bin so neidisch", lachte sie, als er fertig war.

"Am liebsten würde ich dich gleich hier und jetzt bespringen, nur um an deiner Geschichte teilzuhaben."

"Ich stimme zu, Meister, es hat mich auch so geil gemacht, ich bin sehr froh, dass du ja zu mir gesagt hast", keuchte Nyoto in seinem Nacken.

"Oh, sie hat sich deinem Befehl widersetzt", sagte Ashley vergnügt, "lass sie dir unter dem Tisch einen blasen."

Josh drehte sich zu Nyoto um und sah das Funkeln in ihren Augen. Er wusste, dass sie es mit Absicht getan hatte, damit er sie bestrafen würde.

"Nun gut, wenn es dir gefällt, liebe Ashley, werde ich meine Sklavin dazu bringen, Oralsex an mir zu vollziehen, versteckt vor den Augen aller, außer vor unseren."

"Das würde Josh gefallen, es würde mir sehr gefallen", sagte Ashley und zog ihre Beine seitlich auf die Couch, wobei sie sich gegen Joshs Schulter lehnte, um einen besseren Blick zu haben.

Ashley roch wunderbar und ihr Körper so nah an seinem war für Josh ein wahr gewordener feuchter Traum.

Er konnte ihre Brustwarzen an seinem Arm spüren und ihren warmen Atem in seinem Nacken.

Nyoto schlüpfte sehr flink unter den Tisch und setzte sich auf allen Vieren zwischen Joshs Beine.

Erfreut darüber, dass das Licht im Theater gedämpft war, rutschte Josh ein wenig weiter nach unten, so dass Nyoto ihn unter dem Tisch saugen konnte.

Dadurch befand sich sein Kopf auf gleicher Höhe mit Ashleys Brüsten und er konnte einem Blick nicht widerstehen.

Ashley spürte, wie sich Joshs Kopf bewegte, und grinsend bewegte er sich so, dass er eine bessere Sicht hatte.

Er schaute auf und sah, wie sie ihn anlächelte, bevor Nyoto ihre Aufmerksamkeit wieder auf das Öffnen von Joshs Reißverschluss lenkte.

Mit einer geübten Bewegung öffnete Nyoto seine Hose und griff nach seinem harten Schwanz.

Sie zog seine Vorhaut herunter, sein Schwanzkopf war nass von Vorsperma.

"Oh, das riecht gut", sagte Ashley und sie drückte seinen Kopf gegen ihre Brüste.

Als Josh Nyotos große und weiche Lippen auf seinem Schwanz spürte, entkam seinen Lippen ein leiser Seufzer der Freude.

Ihre Zunge umspielte seine Eichel und kurz darauf nahm sie ihn in einem Zug tief in den Mund.

Josh war so überrascht, dass er wohl aufgesprungen wäre, wenn Ashley nicht fast in seinem Schoß gesessen hätte.


"Sie ist gut", flüsterte Ashley leise und leckte sich die Lippen.

Nyoto hielt ihn fast eine Minute lang tief, bevor sie wieder von vorne begann.

Jedes Mal hielt sie ihn ein wenig länger, während ihre Zunge und Zähne mit seinem Schaft spielten.

"Oh, wow, das ist sie", sagte Josh leise und vergrub seinen Kopf in Ashleys Dekolleté.

Zwei tiefe Kehlen später klingelte Joshs Telefon.

Da er es nicht erreichen konnte, bat er Ashley, es aus seiner Seitentasche zu holen.

Mit einem breiten Grinsen und einem erwartungsvollen Blick reichte sie Josh das Telefon.

Auf dem Display war das Bild von Megan zu sehen, oben ohne und mit geilem Blick.

Er grinste Ashley an, als er den Hörer abnahm.

"Hallo Megan", sagte Josh fröhlich.

"Hallo Josh", antwortete Megan etwas beschwipst, "wo bist du, dein Dad und ich wollen uns treffen."

"Ich bin im Theater für die Preisverleihung, die gleich beginnt."

"Oh verdammt, ja, Danni hat was davon gesagt, können wir da rein?"

"Frag Burt, er sollte in der Nähe der Aufzüge sein, er könnte euch reinbringen."

"Guter Plan, Liebes, was hast du jetzt vor?"

"Ich bin von schönen Frauen umgeben und tue, was ich nicht tun sollte."

Megan lachte und sagte, dass sie nach Burt suchen würden.


Josh legte auf und gab das Telefon an Ashley weiter, die das Gespräch verfolgt hatte.

"Noch mehr Gäste?", fragte sie mit einem enttäuschten Schmollmund.

"Mein Vater und ein ganz besonderer Freund von mir, der gleichgesinnt ist", grinste Josh.

"Hmm, na ja, für den Fall, dass es anders läuft, als ich es mir wünsche", sagte sie und streckte ihren Arm aus, richtete die Handykamera auf sich und küsste Josh auf den Mund, um ein Foto zu machen.

Josh war verblüfft, er bekam einen Kuss von einem Pornostar und gleichzeitig einen Blowjob von einer professionell ausgebildeten Sklavin, wie konnte sein Abend noch besser werden?

Keine Sekunde später gab Ashley ihre Handynummer und Kontaktdaten in sein Telefon ein.

Er war so überwältigt, dass er nicht bemerkte, dass Nyoto aufgehört hatte, ihn zu blasen und sich unter dem Tisch bewegte.


Einen Moment später nahm sie das Lutschen wieder auf, diesmal nicht, um Josh zu befriedigen, sondern um ihn hart kommen zu lassen.

Josh hatte nichts bemerkt, aber Ashley hatte gesehen, was Nyoto getan hatte und rückte näher an ihn heran.

"Küss mich schnell, bevor dein Vater kommt", sagte sie, nahm seine Hand und legte sie auf ihre Brust.

Josh spürte die harte Brustwarze in seiner Handfläche und massierte Ashleys Brust, während sie sich küssten und ihre Zunge aggressiv in seinem Mund war.

Josh spürte, dass er kurz davor war, in Nyotos Mund zu kommen, als sie kurz davor ihre Lippen entfernte und ihm die letzten Stöße verpasste.

Er schrie in Ashleys Mund, als er kam, und ihr Körper hielt ihn ein wenig zurück, als er sein heißes Sperma unter den Tisch spritzte.

Nyoto wichste ihn weiter, bis er kam, und Ashley sorgte dafür, dass er nicht mehr schreien konnte.

Josh sackte von diesem unglaublichen Ereignis ein wenig zusammen und spürte, wie Nyoto seinen Schwanz wieder mit ihrem Mund säuberte, bevor sie ihn geschickt zurück in seine Hose steckte und den Reißverschluss schloss.

Ashley unterbrach den Kuss, als sie den Reißverschluss hörte und griff seinen immer noch harten Schwanz durch den Stoff seiner Hose.


"Den will ich bald haben", sagte sie reißerisch, als Nyoto sich wieder neben Josh setzte.

In Nyotos Hand befand sich ein Sektglas, gefüllt mit Sperma, frisch von Joshs Schwanz.

"Du hattest heute Nacht schon mehrmals Sex und trotzdem produzierst du so viel?" fragte Ashley.

Josh setzte sich wieder auf und rückte seine Hose und seinen Schwanz zurecht, bevor er sagte: "Ich habe keine Ahnung warum, muss an meinem wunderbaren Partner liegen."

Nyoto lächelte über das Kompliment und setzte sich wieder dicht neben Josh.

Der Duft seines noch warmen Spermas stieg aus dem Glas auf und Nyoto blies ihn in Ashleys Richtung.

Ashley roch den Duft und leckte sich über die Lippen: "Sie ist wirklich gut trainiert, sie hat gemerkt, dass du mich magst, also macht sie mich auch geil auf dich, gute Show Sklavin."

"Gib mir das Glas", sagte Ashley und hielt ihre Hand hin.

Nyoto schaute zu Josh, der nickte und reichte ihr das mit Sperma gefüllte Glas.

Ashley fügte ein wenig Crystal aus ihrem eigenen Glas hinzu und trank es in einem Zug aus.

Es war nur noch wenig im Glas und Nyoto sah ein wenig enttäuscht aus, als Ashley ihr ein Zeichen gab. Wieder schaute sie zu Josh, der sich nicht sicher war, was Ashley vorhatte, aber er nickte trotzdem wieder.

Nyoto beugte sich über Josh und wurde auf halbem Weg von Ashley getroffen, die sie küsste und das mit Champagner versetzte Sperma direkt mit ihrer Zunge teilte.

Das Teilen wurde zu einem ernsthaften Kuss, direkt vor Joshs Augen, als sein Vater höflich hustete.


Megan hatte Mühe, ihr Lachen zu unterdrücken, als sie Joshs Gesicht sah, das vor Schock erstarrt war.

"Ist das eine Privatvorstellung oder dürfen wir uns dazusetzen?" sagte Jonas mit ruhiger und unaufgeregter Stimme.

"Bitte setzt euch zu uns", sagte Josh schnell, "und schenkt euch ein Glas ein."

Ashley und Nyoto verweilten einen Moment, ihre Lippen berührten sich noch immer und tauschten einen verschlagenen Blick aus.

Die Frauen lehnten sich zurück, drapierten sich wieder über Josh und betrachteten die Neuankömmlinge.

Jonas grinste stolz und ein wenig neidisch, als er Megan und sich selbst vorstellte.

"Megan hat mir erzählt, dass du heute Abend ein paar neue Freunde gefunden hast, aber sie hat vergessen zu erwähnen, wie schön sie sind", scherzte Jonas, als er sich neben Ashley setzte.

Beide Frauen bedankten sich schüchtern für das Kompliment.

Jonas' lockerer Charme und Megans beschwipster Humor sorgten dafür, dass die Unterbrechung ihres Vergnügens nicht als schlimm empfunden wurde, und bald saßen sie alle plaudernd am Tisch, wobei Nyoto für Josh als Freundin fungierte.

Der Crystal verging schnell, und als die zweite Flasche kam, wurde das Licht noch mehr gedimmt.


Die Show begann mit einem humorvollen Sex-Cartoon, und als er zu Ende war, wurde das Scheinwerferlicht eingeschaltet und Danni stand in der Mitte der Bühne hinter einem Podest.

Sie lächelte und sah entspannt aus, schaute kurz in ihre Richtung.

Ihre Stimme klang sexy, als sie ihre Co-Moderatorin für den heutigen Abend, Sarah, vorstellte.

Wieder ertönte Applaus, und die beiden scherzten ein wenig, bevor sie anfingen.

Eine spärlich bekleidete Frau kam von der Seitenbühne auf sie zu und trug einen goldfarbenen Penis auf einem Ständer und einen Umschlag.

"Die erste Kategorie des Abends, bester gezielter Cumshot", sprach Sarah, "lasst uns die Nominierten sehen."

Eine große Leinwand hinter ihnen zeigte fünf Szenen, in denen gutaussehende Männer ihre Ladung in Richtung Frauen schossen.

"And the winner is ..."

Das ging eine Weile so weiter, mit lächerlichen Kategorien, und die Stimmung war sexuell und spielerisch.

Nach der Hälfte der Show bekam Ashley ihr Signal und ging hinter die Bühne, um sich für ihre Belohnung bereit zu machen.

Diesmal brachte ein muskulöser Mann eine goldene Muschi hervor, die von weitem wie ein Schmetterling aussah.

"In der Kategorie "Oh mein Gott, ich kann nicht glauben, dass sie das getan hat, die Nominierten sind ..."

Wieder wurden fünf kurze Szenen gezeigt, dieses Mal eine mit Ashley.

In ihrer Szene stand sie auf den Händen und lutschte einen Typen, der unter ihr lag, während sie in beide Löcher gefickt wurde.

Josh starrte sie genauso erstaunt an wie Jonas und Megan, und Nyoto rief nur "go girl".

Sobald Ashley gegangen war, war Nyoto noch näher an Josh herangerückt, ihre Hand in seiner Hose auf seinem Schwanz, den sie sanft massierte.

Josh hatte seinen Arm hinter Nyotos Hintern, unter ihren Rock geschoben und war erfreut, ihre Strumpfhose im Schritt weniger zu finden.

Er konnte gerade so ihre Fotze erreichen und fingerte sie in einem gemächlichen Tempo, wobei ihre Säfte frei flossen.

Natürlich gewann Ashley und kam auf die Bühne, um den Preis entgegenzunehmen und ihre Rede zu halten.


Bevor sie ging, besprachen Danni und Sarah noch etwas mit ihr, während ein neuer Zeichentrickfilm lief.

Ein paar Minuten später saß sie wieder bei Josh auf der Couch, mit ihrer Belohnung in der Hand.

Aus der Nähe sah es tatsächlich wie eine Muschi aus, und alle gratulierten ihr zu ihrer Belohnung.

Ashley unterhielt sich noch ein wenig mit Jonas und Megan, bevor sie sich wieder an Josh schmiegte.

Die Show ging noch eine weitere Stunde weiter, es wurden Preise verliehen und Clips gezeigt, und am Ende würde die spezielle Wohltätigkeitsauktion beginnen, bei der Mistress Rose und Master Ironshaft als besondere Auktionatoren auftraten.

"Hast du davon gewusst?" flüsterte Josh Nyoto zu.

Sie packte seinen Schwanz etwas fester und sagte etwas nervös nein.

Beifall donnerte durch das Theater, anscheinend waren sie Berühmtheiten für dieses Publikum.

Als sie die Bühne betraten, sahen sie auch dementsprechend aus.

Mistress Rose stolzierte in ihren Stiefeln mit neun Zoll Absatz, Netzstrümpfen und einem schwarzen Lederkorsett, Ponyhaube und langen schwarzen Handschuhen.

Meister Ironshaft folgte ihr in einer engen Lederhose, knielangen Stiefeln und einer Peitsche um den Hals.


"Hallo Sklaven und anderes Vieh", trällerte Rose durch das Mikrofon.

Ein Jubel brach aus und die Spannung stieg.

"Heute Abend werden wir zum Vergnügen eurer Herren euren Freund, eure Freundin, euren Mann oder eure Frau versteigern."

"Der gesamte Erlös geht dieses Jahr an die Kinderkrankenhäuser im Großraum Los Angeles."

"Bieten Sie mit und schenken Sie den Kindern unserer schönen Stadt eine bessere Zukunft."

"Und denken Sie daran, derjenige, der am meisten einbringt, kann sich einen besonderen Wunsch von uns erfüllen ..."

Mistress Rose zog sich zurück und Master Ironshaft übernahm das Mikrofon.

"Ihr kennt alle die Regeln?"

Ein schallendes Ja antwortete ihm und Josh las die Liste mit den Regeln, die Ashley ihm reichte, als sie sein ausdrucksloses Gesicht sah.

"Das gibt's doch nicht, ist das echt?", fragte er Ashley.

"Ja, wenn du da raufgehst, stimmst du entweder einer Nacht voller Leidenschaft oder einem Wochenende voller Spaß zu."

"Oder wie auch immer du es mit der Person verbringen willst, die die Auktion gewinnt."

"Aber Sex ist immer dabei, immer", grinste sie.

"Ich brauche mindestens fünf, ich wiederhole, mindestens fünf mutige Männer, die sich trauen, ihre Partnerin vorzustellen, zu versteigern und zu verkaufen, damit sie jetzt auf der Bühne versteigert wird", dröhnte Master Ironshaft.

Innerhalb weniger Minuten standen sieben kostümierte Frauen und Männer auf der Bühne und die Auktion begann.

Ein paar Männer und Frauen standen bereits in der Auktionsgrube und begutachteten die Frauen.

Die Gebote begannen bei fünftausend Dollar und stiegen bald bis in die mittleren Zwanziger.

Wenn ein Mädchen nicht hoch genug geboten wurde, musste es eine besondere Fähigkeit vorführen, wie z. B. das tiefe Schlucken einer Banane, und sein Partner gab ihm die Chance, seinen Wert zu steigern, indem er es lobte.

Josh war erstaunt über das, was er sah, und genoss insgeheim die Show.

Ashley stahl ihm Küsse und Nyoto streichelte immer noch seinen Schwanz.


Als die Frauenauktion beendet war, gab es eine Pause von zehn Minuten.

Während der Show war Nyoto zweimal gekommen und Josh hatte nicht aufgehört, ihre Möse zu reizen.

Er nahm seine Hand weg und wollte sie gerade lecken, als Ashley seine Hand ergriff und es für ihn tat.

Nyoto sah aus, als könnte sie schon vom Zusehen kommen, also flüsterte Josh ihr leise zu: "Du willst es ihr besorgen, nicht wahr?"

Sie nickte und beobachtete Ashley, der wie ein Falke an Joshs Fingern saugte.

"Bist du sicher?", fragte er sie erneut und sie sah ihn direkt an und nickte.

Josh lehnte sich zu Nyoto zurück, damit er ihr ins Ohr flüstern konnte: "Ich befehle dir, Ashley zu befriedigen, wenn sie will, mit der Hand oder dem Mund."

Dann erhob er sich, beugte sich vor, um Ashley auf die Lippen zu küssen, und flüsterte ihr "Genieße es" zu, bevor er laut sagte: "Ich brauche einen Boxenstopp, bin gleich zurück."


Die hellen Lichter des Saals blendeten Josh für einen Moment, das schwach beleuchtete Theater war fast dunkel und seine Augen mussten sich daran gewöhnen.

Schnell machte er sich auf den Weg zur Toilette, in der Hoffnung, einen Blick auf Nyoto und Ashley beim Knutschen zu erhaschen.

Es gab eine kurze Schlange, aber zum Glück brauchte Josh nicht allzu lange.

Auf dem Rückweg sah er, dass trotz der späten Stunde noch viel los war.

Wahrlich eine Stadt, die niemals schläft, dachte Josh, der an diese Art von Nachtleben nicht gewöhnt war.

Als er zum Tisch zurückkam, sah er, dass sowohl Megan als auch Nyoto fehlten.

Sein Vater grinste ihn an und Ashley saß ganz entspannt da und nippte am Champagner.

"Worüber grinst du, Dad?" fragte Josh, als er sich neben Ashley setzte.

Fast augenblicklich spürte er Nyotos Hand auf seinem Bein.

"Ein Gentleman küsst und erzählt nicht, Josh, das weißt du doch", antwortete sein Vater spöttisch ernst.

"Ah", sagte Josh und dachte sich, wohin Megan verschwunden war, ein kurzer Blick unter den Tisch bestätigte seinen Verdacht.

Megan blies seinem Vater einen, und Josh wünschte, er hätte einen besseren Blick darauf.

Er schüttelte den Kopf und grinste, weil er sich fragte, wie bald er und sein Vater eine Frau im Doppelpack nehmen würden.

"Penny für deine Gedanken", schnurrte Ashley ihm zu und genoss die Aufmerksamkeit, die Nyoto ihr schenkte.

"Ich habe mich gefragt, wie lange es wohl dauern würde, bis mein Vater und ich es mit derselben Frau gleichzeitig treiben würden", flüsterte Josh in Ashleys Ohr und leckte es spielerisch, bevor er auf Nyotos Kopf hinunterblickte, die Ashleys Muschi mit ihrem Mund und ihrer Hand bearbeitete.

"Ich wäre bereit", sagte Ashley leicht außer Atem und Josh spürte, wie Nyotos Hand sein Bein drückte.

Wahrscheinlich hatte sie es mitbekommen und würde es auch nicht stören.


Die Auktion wollte gerade wieder beginnen, als Megan unter dem Tisch auftauchte.

Sie lächelte und errötete ein wenig, als sie sich wieder neben Jonas setzte.

Josh war von seinem Vater beeindruckt, er hatte sich nicht anmerken lassen, dass er gekommen war.

Er war ein wenig eifersüchtig und sah, wie Megan seinen Vater küsste, bevor sie sich wieder neben ihn setzte.

Dieses Gefühl verließ ihn, als sie sich zu ihm beugte und ihm mit einem aufreizenden Lächeln zuzwinkerte.

Er lächelte grinsend zurück und kam sich dumm vor, denn sie hatte gesagt, dass er nicht der einzige war, mit dem sie Sex haben würde, und er konnte sich nach heute Abend nicht beschweren.

"Küss mich schnell", keuchte Ashley und Josh nahm ihren Kopf in seine Hände und küsste sie sanft.

Ashley erwiderte den Kuss mit wilder Leidenschaft, da sie von Nyotos hervorragender Arbeit kam, hatte sie Angst, dass sie nicht in der Lage sein würde, zu schweigen und was gab es besseres, als durch einen Kuss zum Schweigen gebracht zu werden.

Zu spüren, wie sie neben ihm kam, war schon erregend, aber zu spüren, wie sie ihren Orgasmus in ihn schrie, während er sie küsste, machte ihn sofort hart.

Einige Erschütterungen ihres Körpers später trennten sich ihre Lippen und Josh wischte ihr die Haare aus dem Gesicht.

Nyoto war inzwischen aufgestanden und setzte sich neben Josh.

Er gab Ashley einen kurzen Kuss und drehte sich zu Nyoto um und flüsterte: "Du hast hervorragende Arbeit geleistet, ich bin stolz auf dich und werde dich belohnen."


Er nahm ihre feuchte Hand mit dem Finger in die seine und führte sie zu seinem Mund, um ihren Finger von Ashleys Sperma zu säubern.

Nyoto keuchte, schloss die Augen und entspannte sich noch mehr auf der Couch.

Als er aufhörte, öffnete sie die Augen, nur um zu sehen, wie seine Augen sich ihr näherten, sein Gesicht fast auf ihrem.

Langsam leckte er über ihre Lippen und um ihren Mund herum, biss sanft in ihre dicken, üppigen Lippen.

Ein leises Stöhnen war seine Antwort, und sie schloss wieder die Augen und spürte, wie seine Zunge sich ihren Weg in den Mund bahnte.

Zärtlich küsste er sie, nahm sich die Zeit, ihren Hals zu lecken und auch an ihrem Ohr zu knabbern.

Er wollte gerade mit seiner Hand ihre Beine hinauffahren, als das Geräusch einer knisternden Peitsche das Gesprächsgetümmel unterbrach.

Im Theater war es so still, dass er Ashleys aufgeregten Atem hinter sich hören konnte.

Ihre Aufmerksamkeit richtete sich sofort auf die Bühne, und Josh lehnte sich zurück, legte seinen Arm um Nyotos Schulter und zog sie an sich.


"Da ich nun eure Aufmerksamkeit habe, Sklaven", dröhnte Master Ironshaft erneut.

"Ich brauche mindestens drei Frauen und ihr jeweiliges Auktionsfleisch auf der Bühne, und zwar im Laufschritt."

"Wie sich die meisten von euch erinnern können, hatten wir letztes Jahr ein Vorgebot für ein Stück Fleisch."

"Dieses Jahr haben wir zwei, also seien Sie so nett und kommen Sie rüber, wenn Ihr Name aufgerufen wird."

"Ich werde nicht anbeißen", beendete er grinsend, und Gelächter erhob sich in der Menge.

"Aber ich könnte", fügte Mistress Rose erfreut hinzu.

An der Seite der Bühne standen drei kaum bekleidete Sklavinnen, die jeweils ein Telefon in der Hand hielten.

"Würden Michelle Vanderbolt und ihr Fleisch bitte auf die Bühne kommen?" Ironshaft grinste.

Ein Teil des Theaters jubelte, und einige Frauen machten sich auf den Weg zum Auktionssaal.

"Würden Samantha Wilder und ihr Fleisch bitte auf die Bühne kommen?" Rose grinste.

Die Menge reagierte nicht mit Jubel, sondern eher mit einem neugierigen Summen.

Josh schaute sich um, um zu sehen, wer das Opfer war, als er seinen Nyoto sah, der schockiert aussah.

"Was ist los?", fragte er, als er seinen Vater hinter sich kichern hörte.

"Dad, was hast du getan?" fragte Josh, in dem die Panik aufstieg.

"Ich?", lachte er, "nichts, aber das hast du einer Miss Basco zu verdanken."

Das süße Gesicht der zierlichen Sarah kam ihm in den Sinn und er wusste, dass es sinnlos war, sich dagegen zu wehren, er konnte genauso gut mit Anstand nachgeben.

Er stand auf und half Nyoto/Samatha auf die Beine, die immer noch schockiert aussah.

"Komm, meine Liebe, du musst mich für wohltätige Zwecke verkaufen, ich bin sicher, du wirst gute Arbeit leisten", sagte Josh zu ihr.

Sie sah ihn an, entspannte sich ein wenig, nahm seine Hand und zog ihn in Richtung Bühne.

Mit jedem Schritt wirkte sie selbstbewusster, bis sie die Bühne erreichten und ihr normales Ich zurückkehrte.

Mehrere andere Frauen hatten ihre Partner auf die Bühne geschleppt, so dass es insgesamt neun Männer waren.

Ihre Kostüme waren unoriginell, und wieder war Josh froh, dass er Megan getroffen hatte.


"Keine schlechte Auswahl, wenn ich das sagen darf", sagte Ironshaft, nahm sich ein Mikrofon und ging um sie herum.

"Was sagt ihr, meine Damen?", rief er und richtete das Mikrofon in die Menge.

Eine Wand aus Lärm war das Ergebnis, Frauen waren offenbar lauter als Männer, dachte Josh.

Josh entdeckte Rose, der mit einem Gentleman-Stock auf sie zustolzierte und sich in militärischer Haltung aufrichtete, den Hut unter den Arm klemmte und seine Bauchmuskeln anspannte.

Mistress Rose zwinkerte Nyoto zu, als sie an ihr vorbeiging, und nur seine Nähe zu ihr hatte es Josh ermöglicht, es zu sehen.

Nach einer visuellen Inspektion mit Ironshaft ordnete Rose die Paare in einer Reihenfolge an und sparte Josh für den Schluss auf.

Als Ironshaft sie fragte, warum er der Letzte sein sollte, sagte sie: "Pass auf" und schlug Josh mit ihrem Stock in den Magen.

Josh hatte mit so etwas gerechnet und zuckte weder mit der Wimper noch stöhnte er, als sie ihn schlug.

Der Mann neben ihm bekam die gleiche Behandlung, konnte aber nicht umhin, über die Kraft, die Rose angewandt hatte, überrascht zu sein und sackte grunzend ein wenig zusammen.


Ein ganz kleines Lächeln erschien auf Joshs Gesicht, erfreut darüber, dass er Rose richtig eingeschätzt hatte.

Sie würde nur das Beste von ihren Mädchen und ihren Meistern erwarten, also war ein guter Sklaventest wahrscheinlich.

Der Jubel schoss in die Höhe und die Auktion begann mit dem ersten Mann.

Sein Partner präsentierte ihn sehr gut, was zweifellos seinen Wert steigerte.

Das Bieten begann und Josh begann unter dem Licht zu schwitzen, denn in Schwarz gekleidet zu sein war im Scheinwerferlicht nicht so ideal.

Als sie zu dem Mann vor Josh kamen, war sein Hemd nass von Schweiß.

"Passen Sie auf, diese beiden Prachtexemplare hier haben beide Vorgebote, also werden wir uns zwischen ihnen abwechseln." dröhnte Ironshaft.

"Denkt daran, letztes Jahr hat Henry hier", sprach Rose und deutete mit ihrem Stock auf den anderen, "75 Tausend Dollar erzielt, also lasst uns diesen Rekord brechen, meine Damen."

Ein lauter Jubel antwortete ihr, und sie forderte die Menge auf, sich zu beruhigen.

Henry, gekleidet als Fantasieschurke, trat vor und verbeugte sich.


"Auf der anderen Seite haben wir einen jungen Neuankömmling, von dem ich gehört habe, dass er heute Abend einen ziemlichen Eindruck auf mehr als nur ein paar Damen gemacht hat - beeindruckend, wenn man bedenkt, dass er bis gestern noch nie in Amerika gewesen ist."

"Heißen Sie Josh herzlich willkommen, weil er so ein guter Sportsmann ist."

Das gleiche Gebrüll ertönte, wenn nicht noch lauter, für Josh und er trat ebenfalls vor und verbeugte sich ebenfalls.

"Und nun, meine Damen", fuhr Rose fort, nachdem sich der Lärm gelegt hatte, "werden wir durch Münzwurf entscheiden, wer als erste ihr Männerfleisch zur Versteigerung anbietet."

"Irgendwelche Vorlieben?", fragte sie Nyoto und Michelle.

"Kopf, ich mag Kopf", sagte Nyoto schnell mit einem frechen Grinsen.

Michelle sagte: "Ich nehme den Schwanz" und leckte sich die Lippen, während sie Nyoto ansah.

"Oh, wir scheinen hier einen Wettbewerb zu haben", sagte Ironshaft grinsend.

Die Menge ging richtig ab und der Lärmpegel stieg wieder an.

Rose warf eine Münze und fing sie auf, indem sie sie mit Kraft auf ihr Handgelenk klatschte.

"Es ist Schwanz", sagte Rose, "Michelle, du darfst anfangen."


Michelle stand neben Henry, als sie Ironshaft das Mikrofon abnahm.

Sie hielt eine gute, wenn auch etwas offensichtlich einstudierte Ansprache, in der sie seine Qualitäten lobte.

Als sie fertig war, nahm Rose ihr Mikrofon und gab es Nyoto mit den Worten "Du bist dran".

"Wie Mistress Rose schon sagte, ist Josh gerade im Lande und heute Abend habe ich ihn kennengelernt."

"Also werde ich erzählen, was ich bis jetzt weiß, er ist gutaussehend, intelligent und ein echter Gentleman."

"Ein guter Tänzer, ausgezeichnet mit seinen Händen und ein großartiger Küsser."

"Ich kann ihn nicht wirklich beschreiben, vielleicht sollte ich ihn dir einfach zeigen?"

Das löste einige Rufe aus, und Nyoto ging zu Josh, der nur leicht nickte, um seine Zustimmung zu erhalten, und packte sein Hemd an beiden Seiten und riss es auf, wobei die Knöpfe überall hinflogen.

Mit ein paar kräftigen Zügen zog sie sein Hemd aus, nahm seinen Hut und ließ ihre Hände über seine verschwitzte Brust gleiten.

"Oh, und meine Damen, er rasiert sich ganz und gar", beendete sie grinsend.

Die Menge reagierte auf die Show, die Nyoto bot, und der Jubel hielt an, auch nachdem die beiden Herren um Ruhe gebeten hatten.


Nyoto und Michelle wurden von der Bühne eskortiert und das Bieten begann mit Henry.

"Das Eröffnungsgebot liegt bei 10.000 Dollar, wer bietet mehr?"

Im Saal wurde gebrüllt, und die Telefonmädchen gaben Signale für Gebote ab.

Bald war Henry bei 100.000 und er grinste Josh an, um ihn herauszufordern, mehr zu bieten.

Josh zuckte nur mit den Schultern, er war neu in diesem Geschäft und hatte kein entsprechendes Ego in dieser Stadt, er wartete einfach ab.

Als die Gebote für Josh begannen, war es weniger laut in der Grube, aber die Gebote gingen genauso schnell ein, die Telefonmädchen signalisierten mehr.

Als auch Josh die 100.000 erreicht hatte, wurde die Auktion unterbrochen.

Beide hatten mehr als die anderen Bieter erreicht, so dass das Rennen um den letzten Preis zwischen ihnen stattfand.

Josh stand schon eine ganze Weile entspannt mit der Hand auf dem Rücken und fragte sich im Stillen, wie lange es noch dauern würde.

Henry muss das Gleiche gedacht haben, denn er begann, ein wenig gelangweilt auszusehen.

"Oh, langweilen wir dich etwa?" sagte Rose, als sie sah, dass Henry sich ein Gähnen verkneifen musste.

Gelächter erhob sich aus der Menge und Rose stolzierte aufreizend auf ihn zu.

Es war ein schöner Anblick, wie sie ihre Hüften schwang und Henrys Kopf drehte sich zu ihr um.

Josh sah, wie sie anfing, und hielt seine Augen auf sie gerichtet, er spürte, dass dies wieder ein Test war.

Er versuchte sein Bestes, sie nicht zu beobachten oder ihre schöne Figur mit den Augen zu verfolgen, er tat sein Bestes, um konzentriert zu bleiben und geradeaus zu schauen.

"Die hier hat Disziplin", sagte Ironshaft und ging auf Josh zu.

"Was denken Sie, Mistress Rose?" Ironshaft dröhnte in das Mikrofon, "kann ich mit ihm spielen, wird er brechen?"

"Ich weiß es nicht", antwortete sie, als sie Henry gegenüberstand.

"Wir hatten noch nie einen solchen Wettkampf", fuhr sie fort und drehte sich zum Publikum um.

"Was meint ihr? Ruft "Ja" für einen Charaktertest oder "Nein" und wir setzen die Gebote fort.

Die Menge wurde zur Raserei gepeitscht, und als Meister Ironshaft seine Peitsche entrollte, war es um die Ja-Rufe geschehen.