Nach der Begrüßung wies Meister Nathan den Sklaven Aaron an, das Gepäck aus dem Auto zu holen, und befahl dann der Sklavin Maryanne, Getränke für alle vorzubereiten. Ein paar Minuten lang saßen Sandy und Steven dem neuen Paar unbeholfen allein im Wohnzimmer gegenüber. Nachdem sie ein paar grundlegende Fragen von Nathan und Erin beantwortet hatten, gab Sandy ihrem Bruder einen kleinen Schubs, als sie sah, wie ihre Mutter mit einem Tablett voller Getränke in den Raum zurückkam. Ihre Stiefmutter ging hinüber und kniete vor den Besuchern nieder, verneigte sich und bot ihnen ihre Getränke an.


Die Tatsache, dass ihre Stiefmutter innerhalb weniger Minuten wieder vor Herrchen und Frauchen auf die Knie ging, erinnerte sie daran, dass es sich bei dem älteren Paar nicht nur um eine lang verschollene Tante und einen Onkel oder alte Schulfreunde handelte. Meister Nathan benutzte die Spitze seines Schuhs, um Sklavin Maryannes Knie ein wenig weiter zu spreizen, bevor er einen Drink vom Tablett nahm. Herrin Erin lächelte, als sie sich nach vorne beugte, um ihr Glas zu nehmen, aber zuerst fuhr sie mit einem Finger über die Seite von Sklavin Maryannes Gesicht, ihr Daumen fuhr auch über die Lippen der jüngeren Frau.


Das ältere Paar bedankte sich bei ihr nicht mit Namen, sondern nur mit "Sklavin", bevor sie aufstand und sich umdrehte, um ihren Kindern ebenfalls einen Drink anzubieten. Sandy war ein wenig überrascht, dass ihre Stiefmutter ihnen ein alkoholisches Getränk gab, ohne dass sie vorher darum bitten mussten. Erst in den letzten Monaten, seit die Zwillinge 18 Jahre alt geworden waren, hatten ihre Eltern sie gelegentlich an einem alkoholischen Getränk teilhaben lassen. Sandy fragte sich zu Recht, ob hinter dieser Entscheidung ein äußerer Einfluss stand.


Als Sklave Aaron kam und verkündete, dass das Abendessen fertig sei, huschte Sklavin Maryanne in die Küche, um ihm zu helfen, während die anderen sich ins Esszimmer begaben. Nachdem sie vier Teller mit Essen gebracht hatte, bemerkte Sandy, dass ihre Eltern offensichtlich ein wenig verloren aussahen, da ihre eigenen Plätze am Tisch leer waren. Master Nathan und Mistress Erin beglückwünschten die Eltern der Geschwister zu dem Essen und genossen beide einen Bissen, bevor Master Nathan die beiden Sklaven schließlich einlud, sich zu ihnen an den Tisch zu setzen. Die beiden Eltern kamen schließlich mit ihrem eigenen Essen aus der Küche zurück und setzten sich an den Tisch.


Während des Essens drehte sich ein Großteil des Gesprächs um Sandy und Steven. Nathan und Erin fragten sie nach ihrer Schulbildung, ihren Freunden, ihren Vorlieben und Abneigungen, ganz so, wie man es von einem älteren Paar erwarten würde, das ein junges Paar im Teenageralter befragt. Das war so lange, bis Meister Nathan die beiden fragte, ob sie schon sexuell aktiv seien. Sandy spuckte vor Schreck über diese Frage fast ihr Essen aus, und auch Steven verschluckte sich ein wenig, wobei beide Geschwister zumindest ein wenig rot wurden. Mistress Erin wies darauf hin, dass es nur eine Frage wie alle anderen sei, aber da sie nicht die Sklaven des Paares seien, müssten sie natürlich nicht antworten. Sie fügte jedoch hinzu, dass, wenn sie antworteten, Ehrlichkeit erwartet wurde. Als die Zwillinge nicht bereit waren, zu antworten, bat der Meister stattdessen die Sklavin Maryanne, ihnen von ihrem ersten Blowjob zu erzählen.


Die Mutter der Kinder errötete heftig, aber da sie nur einen Moment Zeit hatte, sich zu sammeln, kam sie der Aufforderung nach. Zu ihrer Überraschung erfuhren die Kinder, dass nicht ihr Vater den ersten Blowjob von ihrer Stiefmutter bekommen hatte, sondern ein Junge auf einer Party, als sie 15 war. Es war eine Mutprobe gewesen, und nein, sie hatte nicht geschluckt. "Aber jetzt schluckst du wie ein braves Mädchen, nicht wahr, Sklavin?" Der Meister tadelte sie, bis sie zustimmte.

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

Um ihn nicht außen vor zu lassen, forderte Herrin Erin den Sklaven Aaron auf, seine Antwort auf dieselbe Frage zu geben. Sandy öffnete automatisch den Mund, ohne nachzudenken, denn ihr Vater saß da und sah sehr verlegen aus. "Meinst du nicht das erste Mal, dass er" - sie hielt kurz inne - "eine Frau geleckt hat?"


Mistress Erin lächelte. "Nein Sandy, Liebes. Das tue ich nicht. Bitte korrigieren Sie mich nicht."


Und damit gab Sklave Aaron einen betrunkenen Blowjob mit seinem Mitbewohner im College zu. "Und du bist jetzt auch ein guter Schlucker, nicht wahr, Sklave?" Der Meister half ihm, seine Geschichte zu beenden und sein Gesicht wurde noch röter, als er die Frage bestätigte. Sandy starrte ihren Vater an, ebenso wie Steven, beide sahen eine Seite ihres Vaters, die sie sich nie zuvor vorgestellt hatten.


Meister Nathan nahm die Blicke der beiden auf, besonders aber den von Sandy. Auf ihre sauberen Eltern, die sie ihr ganzes Leben lang gekannt hatte, fiel ein Licht, das nicht zu dem Bild passte, mit dem sie aufgewachsen war. "Ist etwas falsch daran, wenn ein Mann den Schwanz eines anderen Mannes lutscht, Sandy?", fragte er sie eindringlich.


"Nein, natürlich nicht", antwortete sie automatisch. Ihre Eltern hatten sie dazu erzogen, die Sexualität anderer Menschen zu respektieren, aber sie hatte sich nie vorstellen können, dass dies auch für sie galt.


"Wenn dein Vater es also wünscht und nicht gezwungen wird, sollte er ein Schwanzlutscher sein können?" Der Meister wählte seine Worte mit Bedacht.


Sandys Augen flackerten wieder zu ihrem Vater, ihr Blick wurde durch das Gesprächsthema auf seine Lippen gelenkt, und einige der Bilder, die sie im Internet gesehen hatte, kamen ihr in den Sinn. "Ja... wenn er das will...?"


Nachdem sie mit dem Essen fertig waren, gingen alle zurück ins Wohnzimmer. Sandy und Steven saßen auf dem einen Sofa, Master und Mistress auf dem anderen, während Sklavin Maryanne und Sklave Aaron auf den Kissen neben ihren Besitzern knieten. Sandy konnte nicht anders, als sich unwohl zu fühlen, als sie dort saß und die vier Erwachsenen ihr gegenüber anstarrte, während sie versuchte, diese neue, seltsame Dynamik, über die sie im Internet gelesen hatte, auf ihre eigenen Eltern anzuwenden. Ab und zu erinnerte Steven sie leise daran, sie nicht anzustarren, während sie sich weiter über alles Mögliche unterhielten, vom Wetter bis zur Politik und gelegentlich auch über etwas Unerlaubtes.


Master sprach erneut das Thema an, ob die beiden Geschwister Sex hatten oder nicht. Sandy wandte sich an ihren Bruder, der zögernd zugab, ein paar Mal die dritte Base erreicht zu haben. Herrin bat ihn, es genauer zu erklären, da Basen so verwirrend sein können, und er gab zu, zwei Mädchen gefingert zu haben und einen Blowjob bekommen zu haben. Sandy starrte nur schweigend vor sich hin. Sicherlich hätte sie das gewusst, wenn es wahr wäre? Sie kam sich plötzlich sehr naiv und auch sehr unerfahren vor.


Meister Nathan dankte Steven für seine Ehrlichkeit, bevor er seinen Blick auf seine Sklavin richtete, die zu seinen Füßen kniete. Er stand auf und wandte sich erneut an die jüngsten Mitglieder des Hauses. "Entschuldigt uns, bitte." Damit reichte er der Sklavin Maryanne die Hand, die aufstand und ihm aus dem Zimmer folgte, offensichtlich in Richtung des Hauptschlafzimmers. Einen Moment lang sprach niemand. Sandys Augen weiteten sich langsam, als ihr klar wurde, wo und warum sie den Raum verlassen hatten. Wie auf Kommando hörten sie Geräusche aus dem Schlafzimmer; scharfe Ohrfeigen, gefolgt von gedämpftem weiblichem Stöhnen. Was hat er da drin mit ihrer Stiefmutter gemacht?! Wollte Sandy das wirklich wissen?


Keines der Kinder wusste, was es tun, wohin es schauen oder was es sagen sollte. Die Geräusche der Prügel wichen bald einem lauteren Stöhnen und dann der unverwechselbaren Stimme ihrer Stiefmutter, die bettelte, flehte, dass der Meister sie ficken solle. Ihre verheiratete Fotze zu ficken. Ihren Körper zu besitzen, den sie ihm schenkte. Worte, die sie beide erröten ließen, während sie vor der Frau des Mannes saßen, der ihre Stiefmutter fickte, und vor ihrem eigenen Vater, der weiterhin vor ihr kniete. Herrin Erin konnte das Unbehagen der Geschwister sehen, aber sie sah auch die Erektion, die Steven zu verbergen versuchte. Sie war auch seiner Schwester nicht entgangen.


"Sklave Aaron, gefällt es dir, wenn Meister Nathan seine schöne Sklavin genießt?" erkundigte sich die Herrin mit Nachdruck.


Ihr Vater nickte mit dem Kopf, aber Herrin zwang ihn, seine Antwort laut auszusprechen. "Ja, Herrin, ich liebe es, Sklavin Maryanne zu hören, wie sie Meister Nathan bedient. Sie klingt so glücklich."


Herrin Erin zog Sklave Aaron zu sich auf das Sofa, so dass er seinen Kindern zugewandt war. "Und, erzähl uns Sklave... Wir haben von ihrem ersten Blowjob gehört, aber wer hat Sklavin Maryannes Jungfräulichkeit genommen?"


Für einen Moment begannen die Zwillinge nach all dem, was sie in der letzten Woche gelernt hatten, an den Geschichten zu zweifeln, die ihre Eltern ihnen darüber erzählt hatten, wie sie gegenseitig "die Ersten" gewesen waren... aber die Geschichte ihres Vaters blieb der Mythologie treu. "Ich habe sie entjungfert, Herrin."


"Und Sklave Aaron, wie lange hat es gedauert, bis Sklavin Maryanne einen neuen Schwanz in ihrer sexy Möse genossen hat?"


Mit ihrem Wissen dachten Sandy und Steven, sie wüssten die Antwort auf diese Frage, und waren dann beide schockiert über die Antwort.


"Nachdem wir verheiratet waren... B-vor den Kindern..."


Sandy konnte nicht glauben, was ihr Vater da zugab. Ihre Stiefmutter hatte es mit anderen Männern getrieben, bevor Sandy und ihr Bruder überhaupt geboren waren?


"Dad...?", flüsterte sie.


Mistress fuhr fort. "War es nur ein neuer Schwanz, den sie gefickt hat?"


"Nein... ein Typ nur ein paar Mal, aber dann - ein anderer Typ für fast ein Jahr... bis sie schwanger wurde und aufhören wollte." Der Sklave dachte einen Moment lang über seine Worte nach. "Von mir schwanger, meine ich."


Sie konnten immer noch die Geräusche von Sklavin Maryanne, die den Schwanz ihres Meisters nahm, aus dem anderen Raum hören. Das Klopfen der Körper, Keuchen und Stöhnen.


"Und wessen Idee war es, dass deine Frau diese anderen Männer fickt?"


Steven richtete sich merklich in seiner Hose auf, als er hörte, wie seine Stiefmutter nur ein kleines Stück entfernt gefickt wurde, und als er hörte, wie sein Vater ihr nuttiges Verhalten zugab, noch bevor er geboren worden war.


"Es war meine Idee, Kinder. Nicht die eurer Stiefmutter. Sie war sich zuerst nicht sicher, aber... ich habe sie überredet, es zu versuchen, und... sie hat es geliebt...", seine Stimme verstummte.


Aus dem anderen Zimmer wurde ihre Unterhaltung unterbrochen, als sie hörten, wie Sklavin Maryanne laut um die Erlaubnis zum Orgasmus bettelte. Sie drehten sich alle um und schauten in Richtung Schlafzimmer, als sie ihr Keuchen und Stöhnen hörten, als Master seiner Sklavin befahl, auf seinem Schwanz abzuspritzen. Sandy spürte, wie ihr Gesicht rot wurde, ihre Brustwarzen fühlten sich plötzlich sehr entblößt und drückten gegen ihren BH, und ihr Höschen war unverkennbar nass, was ihr ein unglaubliches Selbstbewusstsein gab.


Mistress rieb ihre Hand sanft über den bekleideten Schritt ihres Vaters. Sie lächelte ihn an und flüsterte: "Guter Junge, Mistress ist stolz."


Einen Moment lang herrschte Stille im Haus.


Die Geräusche des Orgasmus ihrer Stiefmutter klangen in Sandys Ohren. Sie hatte ihre Eltern zwar schon früher durch die Wände beim Sex gehört, aber ihre Stiefmutter hatte sich noch nie so angehört. Noch nie.


Als sie so dasaß, bemerkte sie, wie hart ihr Bruder geworden war. Offensichtlich tat das seinem Körper genauso gut wie ihrem. Wenn sie ehrlich zu sich selbst war, hatte sie bei diesen Geräuschen daran gedacht, an der Stelle ihrer Stiefmutter zu sein... daran, wie diese Mädchen zu sein, die sie im Internet gesehen hatte... Aber - was hatte ihr Bruder gedacht, dass er so hart wurde? Dachte er daran, an der Stelle des Meisters zu sein - bei ihrer Stiefmutter? Oder ...?


Die Stille wurde schließlich durchbrochen, als sie Schritte hörten, die auf sie zukamen. Der Meister erschien in der Tür zum Wohnzimmer und trug - wie Sandy und Steven feststellten - den Morgenmantel ihres Vaters. Während Sandy sich mit dem offensichtlichen Wissen auseinandersetzte, dass dieser Fremde in ihrem Leben nun nackt vor ihr stand, mit Ausnahme eines Kleides, das locker mit einer Schärpe gebunden war, keuchte sie laut auf, als er weiter ins Zimmer ging und ihre Stiefmutter an einer Hundeleine führte, die an einem Lederhalsband um ihren Hals befestigt war!


Das Halsband war das einzige, was sie trug.


Als der Meister weiterging, folgte Sklavin Maryanne auf Händen und Knien, völlig nackt. Vor lauter Schock kletterte Sandy praktisch aus ihrem Sitz, während Steven der Mund offen stand und seine Augen auf den Körper seiner Stiefmutter starrten, deren Brüste unter ihr wippten. Der Meister ging mit seiner Sklavin hinüber und ließ sie stehen bleiben und sich zu ihrer Herrin drehen. Auf diese Weise wurde den beiden Kindern von Sklavin Maryanne ihr entblößter Hintern präsentiert. Ihre Augen wurden zunächst von dem entblößten rosa Stern ihrer Stiefmutter angezogen, doch dann war es ihre Muschi, die ihre Aufmerksamkeit erregte, denn ihre rosa Schamlippen glitzerten feucht, als Herrchens Sperma langsam auslief und ihre Schenkel hinunterlief.


Der Meister schenkte den beiden schockierten Teenagern keine Beachtung, als er seiner Frau die Leine reichte. Herrin Erin nahm die Leine und lächelte darüber, wie gehorsam Sklavin Maryanne offensichtlich ihrem Mann gegenüber gewesen war, und darüber, dass sie es akzeptierte, vor den Augen ihrer eigenen Kinder so abgeführt zu werden. Sie zerrte ein wenig an der Leine, um Maryannes Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. "Braves Mädchen", gurrte sie und strich erneut mit den Fingern liebevoll über das Gesicht der Frau.


"Komm, Kleiner, du bist dran", sagte Master zu Sklave Aaron, reichte ihm die Hand und führte ihn vor den Augen seiner verwirrten Kinder aus dem Zimmer.


.


.


Fünftes Kapitel


Sandys Augen folgten ihrem Vater aus dem Zimmer, wobei sie Meister Nathans Hand wie ein verirrtes Kind festhielt, während er ging. Nachdem sie soeben die Geräusche gehört hatte, die ihre Stiefmutter gemacht hatte, während sie mit Master im Schlafzimmer war, fragte sie sich schnell, was ihn wohl erwarten würde. Steven konnte unterdessen seine Augen nicht von seiner Stiefmutter lassen, die auf allen Vieren vor Mistress Erin verharrte. Der Anblick war besser als jeder Porno, den er je gesehen hatte. Die kurvigen Arschbacken seiner Stiefmutter waren natürlich perfekt gespreizt, um ihren Analstern zu entblößen, und ihre cremigen Muschilippen waren immer noch gespalten von dem Hämmern, das Herrchen ihr gerade verpasst hatte. Er fragte sich kurz, was seinem Vater bevorstand, der genau wie seine Stiefmutter vor ihm abgeführt wurde, und er fragte sich, ob die Spermaspur, die aus der Muschi seiner Stiefmutter tropfte, ein guter Hinweis darauf war, was das bedeuten könnte.


Vom gegenüberliegenden Sofa aus beobachtete Herrin Erin die beiden Teenager, lächelte über das immer größer werdende Zelt in der Hose des jungen Steven und sah, wie Sandys Augen langsam von der Tür zurückkehrten, um sie und den entblößten Hintern ihrer Stiefmutter zu betrachten. "Hast du den Schwanz deines Meisters vermisst, meine nuttige Sklavin?" Fragte sie ihr Haustier.


"Ja, Herrin, ich habe den Schwanz meines Herrn vermisst, sehr sogar", antwortete Sklavin Maryanne ohne zu zögern. Die Sklavin bemühte sich, nicht an die beiden Augenpaare zu denken, die in diesem Moment auf sie gerichtet waren, und an das Bild, das ihr Körper ihnen bieten musste, auch wenn das fast unmöglich war.


"Wir haben gehört, wie sehr dir der Schwanz des Meisters gefallen hat, nicht wahr, Kinder?" Herrin stellte die Frage, ohne eine Antwort zu erwarten.


"Ja", antwortete Steven fast wie in Trance, bevor er sich selbst prüfte und unbeholfen auf den Boden starrte.


Sandy starrte ihren Bruder an, als hätte sein Geständnis sie irgendwie verraten.


Die Herrin legte den Kopf schief, als sie Sandy ansah. "Sex sollte genossen werden, und wie könnte man den Leuten besser zeigen, wie sehr man es genossen hat, als laut darüber zu reden", meinte sie grinsend.


Mistress sah ihre sexy Sklavin an. "Ich habe es genossen zu hören, wie Master Nathan dich genossen hat. Es hat mich sehr erregt zu wissen, dass du ihm gefällst." Sie warf einen schelmischen Blick auf die Zwillinge. "Normalerweise würde ich euch herausfinden lassen, wie erregt mich das macht..." Mistress Erins Beine spreizten sich anzüglich.


In diesem Moment hörten sie, wie schon zuvor, ein lautes Klatschen aus dem Schlafzimmer, gefolgt von der Stimme ihres Vaters, der zählte. Einem weiteren Schlag folgte eine weitere Zahl, und noch eine, und noch eine, bis sie bei 10 angelangt waren. Sandy blickte langsam wieder auf den Hintern ihrer Stiefmutter und bemerkte zum ersten Mal, wie rot ihre Wangen im Vergleich zum Rest ihres nackten Fleisches erschienen. Die Verbindung zwischen dem, was sie vorhin gehört hatten, und dem offensichtlichen Ergebnis vor ihren Augen, gab Sandy plötzlich ein unglaublich unangenehmes Gefühl, da sie voraussah, welche Geräusche bald auf die Prügel folgen würden, die der Meister ihrem Vater - ihrem süßen, lieben Vater - gerade verabreicht hatte - Geräusche, von denen sie wusste, dass sie sie nicht hören wollte.


Abrupt stand Sandy auf. "Ich bin müde, ich gehe ins Bett." Sie begann, aus dem Zimmer zu gehen, was Sklavin Maryanne und Herrin Erin dazu veranlasste, einen Blick auszutauschen, bevor Sklavin Maryanne sie aufhielt.


"Sandy", rief sie, immer noch auf allen Vieren.


Sandy blieb stehen, drehte sich aber nicht um, um ihre Stiefmutter anzusehen.


"Süße, dein Vater wird Stevens Schlafzimmer brauchen, um dieses Wochenende dort zu schlafen." Die Bemerkung war auch an Steven gerichtet. "Also wird Steven bei dir schlafen müssen, okay?"


"Gut", antwortete Sandy, ohne sich umzudrehen, weil sie unbedingt weg sein wollte, bevor der Lärm losging. Eilig verließ sie den Raum.


"Hmm", sinnierte Mistress und starrte der jungen Frau nach, die das Zimmer verließ.


Aus dem Hauptschlafzimmer konnte Steven hören, wie Herrchen etwas zu seinem Vater sagte, aber er konnte die Worte nicht verstehen. Sklavin Maryanne, die immer noch auf dem Boden lag und ihren Körper ihrer fliehenden Tochter zugewandt hatte, konnte sich nicht vorstellen, dass ihr Sohn ihren Körper anstarrte und ihre Brüste unter ihr wippten. Ein zaghaftes Lächeln umspielte ihre Lippen, als sie ihm kurz zunickte, bevor er seinen Blick schnell abwandte.


Herrin Erin, die immer noch die Leine von Sklavin Maryanne hielt, stand langsam von ihrem Platz auf und ging hinüber, um sich dort, wo Sandy gesessen hatte, neben Steven zu setzen. Als sie hinüberging, folgte Sklavin Maryanne, während die Leine an ihrem Halsband zerrte. Stevens Augen waren wieder auf seine Stiefmutter gerichtet, der Anblick ihrer Brüste berauschte sein jugendliches Gemüt, auch wenn er jetzt wenig tun konnte, um zu verbergen, wohin sein Blick fiel, da seine Stiefmutter so nah war. Er spürte, dass Mistress Erin seine Aufmerksamkeit erwartete, und riss seine Augen vom Körper seiner Stiefmutter los, um zu sehen, was die etwas ältere Dame von ihm wollte.


Mistress legte ihre Hand auf Stevens Arm. "Wie ich höre, bist du hier der 'große Bruder', ja?"


"Ja, seit zehn Minuten", bestätigte er.


"Deine Schwester braucht dich heute Abend wirklich, Steven. Sie braucht ihren großen Bruder. Diese Woche war ein enormer Schock für sie, und wir sind eindeutig ein bisschen zu weit gegangen, zu schnell für sie. Obwohl - " sie bewegte seinen Arm mit ihrer Hand ein wenig und warf einen spitzen Blick auf seine zerrissene Hose, "Vielleicht nicht zu schnell für dich, nehme ich an?"


Stevens Gesicht errötete erneut, als seine Erektion hervorgehoben wurde, und er fühlte ein großes Schamgefühl, weil er wegen seiner eigenen Stiefmutter so erregt war.


Die Herrin legte einen Finger auf sein Kinn und zog sein Gesicht zu ihrem heran. "Schäm dich nicht, erregt zu sein, Steven. Deine Stiefmutter ist eine sehr sinnliche, sexuelle, attraktive Frau. Ja?"


Steven nickte mit dem Kopf, aber die Herrin schüttelte einen Finger. "Antworte richtig, bitte."


"Ja, sie ist eine schöne Frau", gab er zu und schenkte seiner nackten Stiefmutter ein schüchternes Lächeln.


"Guter Junge", lächelte Herrin ihn an. "Und hier steht sie nun nackt vor dir und hat gerade erklärt, wie sehr sie es genießt, von meinem Mann gefickt zu werden."


Es war keine wirkliche Frage, aber Steven antwortete trotzdem: "Ja."

"Und ich weiß, dass es dir gefallen hat, wie sein Sperma aus der geilen Fotze deiner Stiefmutter gelaufen ist, nicht wahr?" Mistress Erin ließ den Jungen seinen Blick nicht abwenden.


"Ja, das habe ich", kam seine schüchterne Antwort.


Die Herrin schenkte ihm ein warmes Lächeln und streichelte ihren Sklaven. "So einen guten Jungen hast du da, Sklave." Sie drehte sich wieder zu Steven um. "Du hast gehofft, deine Stiefmutter meine Muschi lecken zu sehen, nicht wahr, Steven? Ich weiß, alle Jungs lieben es, wenn Mädchen mit Mädchen spielen. Aber nicht heute Abend. Warum machst du dich jetzt nicht bettfertig und gehst dann zu deiner Schwester?"


Langsam stand Steven auf und fragte sich einen Moment lang, warum er dieser Frau gehorchte, aber ein kurzer Blick auf seine Stiefmutter gab ihm Recht. Sandy war aufgebracht, und er wusste, dass sie im Moment weder ihre Stiefmutter noch ihren Vater sehen wollte.


"Ähm, okay, also dann - gute Nacht." Steven blickte zu seiner Stiefmutter hinunter. "Gute Nacht, Mom." Schnell beugte er sich hinunter und gab ihr einen Kuss auf die Wange, woraufhin er sofort wieder hart wurde.


Als er auf die Tür zum Flur zuging, rief Herrin ihm zu. "Und Steven, behalte ihn in der Hose. Sie braucht einen großen Bruder, keinen geilen." Steven blieb stehen und drehte sich um, seine Stirn runzelte sich bei der Andeutung von Unanständigkeit gegenüber seiner eigenen Schwester. "Ja?" Die Herrin forderte ihn auf, zu antworten.


"Ja", murmelte er und ging weiter.


Als er das Schlafzimmer seiner Eltern erreichte, hörte er ein langes, leises Stöhnen. Er hielt inne und lauschte. Er konnte seinen Vater murmeln hören: "Ja, Meister, oh Gott, du bist so tief." Steven spürte ein Kribbeln im Bauch, als er lauschte, denn er wusste, dass er einen so intimen Moment mitbekam. Er bemerkte, dass die Tür zum Schlafzimmer leicht angelehnt war. Umso besser, dass der Schall entweichen konnte, dachte er. Einen Moment lang überlegte er, ob er hineinspähen sollte... aber als seine Hose über seine harte Erektion streifte, eilte er stattdessen in sein Schlafzimmer.


.


Als Steven an die Tür zu Sandys Schlafzimmer klopfte, erhielt er keine Antwort. Er trug seine normale Nachtkleidung - ein Paar Boxershorts. Eigentlich schlief er nackt; die Boxershorts dienten nur der Bescheidenheit und in diesem Fall - weil er mit seiner Schwester schlafen würde. Er klopfte erneut, aber es kam immer noch keine Antwort. Er zögerte einen Moment, dann öffnete er die Tür und warf einen Blick hinein. Sandy lag in ihrem Bett und hatte ihre Kopfhörer so laut aufgedreht, dass er die Musik von der Tür aus hören konnte. "Oh", dachte er bei sich, als er auf die gemeinsame Wand zwischen Sandys Zimmer und dem Hauptschlafzimmer blickte. Er konnte die offensichtlichen Geräusche des Meisters und seines Vaters beim Sex hören, auch wenn sie im Vergleich zu der sexuellen Kakophonie, die ihre Stiefmutter vorhin von sich gegeben hatte, etwas gedämpfter waren.


Steven winkte seiner Schwester ein wenig unbeholfen zu und ging zu ihrem Bett hinüber. Sie hatten sich schon oft ein Zelt geteilt, wenn sie zelten waren, und sogar einige Male ein Bett geteilt, als sie jünger waren, aber das hier war für sie beide etwas ungewöhnlich. Sandy versuchte ein Lächeln und begann, die Kopfhörer vom Kopf zu nehmen. Als sie die sexuellen Geräusche wieder hörte, setzte sie sie mit einem Schmollmund wieder auf, drehte aber die Lautstärke herunter, damit sie mit ihrem Bruder sprechen konnte.


"Willst du, dass ich - " Steven ließ sich auf das Bett plumpsen, die Füße in der Nähe des Gesichts seiner Schwester. "Oben und unten?", fragte er sie.


"Ich will nicht die ganze Nacht deine stinkenden Füße in meinem Gesicht haben!"


Steven krabbelte auf ihrem Bett herum, bis er ganz oben war.


"Steig einfach ein", sagte Sandy zu ihm, und Steven gehorchte und kletterte zu ihr unter die Decke.


Sie knabberte einen Moment lang an ihrer Lippe. "Haben sie... über mich gesprochen, nachdem ich weg war?" fragte Sandy ihren Bruder leise.


Durch die Wand hörten sie beide eine Reihe von Grunzlauten und versuchten, sie zu ignorieren.


Steven runzelte die Stirn. "Mis, äh - Erin war besorgt, dass sie dich verärgert haben könnten."


"Dafür ist es zu spät!", erwiderte sie und starrte auf ihre bedeckten Zehen. "Ich kann nicht glauben, dass Mom ihn wie einen Hund mit ihr herumlaufen lässt ... nackt."


"Was hast du denn erwartet?", erwiderte ihr Bruder.


"Mama hat gesagt, keine Nacktheit. Sie sagte, sie würden sich nicht vor uns ausziehen. Sie hat gelogen!"


Steven dachte einen Moment lang darüber nach. "Vielleicht hat sie dir die Wahrheit gesagt, aber - die Wahrheit hat sich geändert?"


"Wie kann sich die Wahrheit ändern, Stevie?" fragte Sandy ihren Bruder.


"Was ich meine, ist - als sie dir sagte, dass sie nicht nackt sein würde, hat sie geglaubt, dass das passieren würde, aber dann... passierte etwas."


Sandy zuckte mit den Schultern.


"Hast... hast du gesehen... Mom hat ihn nicht gezwungen, ein Kondom zu benutzen..."


Steven gluckste. "Das war ja kaum zu übersehen."


Sandy gab ihrem Bruder einen Schubs. "Ja, so wie es auch schwer zu übersehen war, wie hart du geworden bist, als du Mom nackt gesehen hast!"


Ihr Bruder errötete heftig bei ihrer Bemerkung. "Na ja ... ich bin auch nur ein Mensch. Und ... Mom ist - nun ja, sie ist eine sehr sinnliche Frau. Sag mir nicht, dass dich das nicht auch ein bisschen erregt hat?"


Diesmal errötete Sandy. Steven gab ihr einen spielerischen Schubs. "Das hast du nicht, oder?"


"Ich habe nur -"


"Gib's zu. Du warst auch aufgeregt."


"Ich war auch erregt." Sandy flüsterte ihre Antwort.


Aus dem Hauptschlafzimmer ertönte das unverwechselbare Geräusch eines männlichen Stöhnens beim Orgasmus. Sie starrten beide an die Wand, nicht ganz sicher, wer es war. Steven hoffte, dass seine Schwester nicht bemerkt hatte, was mit der Decke auf seiner Seite des Bettes geschah, denn sie hob sich leicht an.


"Hört sich an, als wäre da drin jemand erregt." sagte Sandy leise.


"Sandy... du weißt, dass er immer noch unser Vater ist, und - was Nathan beim Abendessen gesagt hat - wenn Vater glücklich ist und nicht gezwungen wird, dann..."


Sandy zuckte wieder mit den Schultern. "Glaubst du, dass Mom und die kleine Miss Langbein es auch tun?"


"Da bin ich mir sicher...", antwortete er ehrlich.


Seine Schwester verfiel in Schweigen.


Steven drehte sich zu seiner Schwester um, gab ihr einen Kuss auf die Stirn und legte seine Arme um sie. "Ist schon gut, wir sind hier alle Menschen", lächelte er.


Sandy zögerte bei seinen offenen Armen. "Du bist doch jetzt nicht immer noch erregt, oder?", scherzte sie halb.


"Nein", antwortete er. "Ich habe mich darum gekümmert, als ich mich umgezogen habe", grinste er verlegen.


"Igitt! Also, so etwas machst du heute Abend nicht in meinem Bett, großer Bruder!" Sie akzeptierte schließlich seine Umarmung, und sie hielten sich einen langen Moment lang.


Sandy nahm schließlich ihre Kopfhörer ab und kuschelte sich unter die Bettdecke, wobei sie sich von ihrem Bruder abwandte. Er ließ sich ebenfalls im Bett nieder, bevor Sandy plötzlich einen Arm nach hinten streckte und suchte, bis sie seine Hand fand, und daran zog, bis er näher zu ihr kam. Er kuschelte sich an seine Schwester, wobei er darauf achtete, seine Taille auf Abstand zu halten, um nicht mit seinem harten Schwanz an ihrem Hintern zu reiben.


Als er mit seiner süßen Schwester in ihrem Bett lag, nachdem er gerade gesehen hatte, wie seine nackte, frisch gevögelte Stiefmutter wie ein Sexobjekt herumgezeigt wurde, und dann hörte, wie sein Vater nur ein paar Meter weiter im Zimmer ebenso wollüstig vorging, konnte er nicht anders, als seinen Schwanz wieder zu wichsen, aber seine Schwester brauchte ihn, um ein größerer Mann zu sein als das. Als er in den Schlaf fiel, fragte er sich, was der nächste Tag für sie bereithalten würde.


.


Als Sandy aufwachte, lag ihr Schlafzimmer in völliger Dunkelheit. Sie hatte geträumt. Selbst als der Traum entschwand, wusste sie, dass es ein erotischer Traum gewesen war. Es mussten mindestens mehrere Stunden vergangen sein, seit sie mit Steven ins Bett gegangen war. Das erste, was ihr auffiel, war, dass er sie nicht mehr auf dem Löffel hatte. Das zweite, was ihr auffiel, war sein leises, aber anhaltendes Schnarchen. Es war nicht so laut wie das ihres Vaters, das sie oft durch die Wand hindurch hörte, aber das Geräusch war so nah an ihr dran, dass sie erkennen konnte, dass Steven auf dem Rücken lag, obwohl sie ihn nicht sehen konnte. Das dritte, was sie wahrnahm, war das Stöhnen.


Es war nicht mehr so bombastisch wie vorhin, aber sie konnte hören, wie ihre Stiefmutter immer wieder kleine Atemzüge machte und klaffte; Master, so vermutete sie, musste wieder Sex mit ihr haben. Im Gegensatz zu der Zeit, als sie im Wohnzimmer zugehört hatte, fühlte sich dies sehr intim an, im Gegensatz zu der früheren Vorstellung. Während sie in ihrem Bett lag und dem Schnarchen ihres Bruders und dem Stöhnen ihrer Stiefmutter lauschte, hörte sie hin und wieder auch Meister Geräusche von sich geben. Was auch immer sie taten, sie genossen es gemeinsam.


Sandys Hand schien von selbst den Weg in ihre Pyjamahose zu finden. Sie biss sich auf die Lippe, als ihre Finger feststellten, wie feucht ihre Muschi war. Der Traum musste ihren jungen Körper bereits erregt haben. Vielleicht hatte ihr Unterbewusstsein ihre Stiefmutter und ihren Meister gehört, dachte sie. Vielleicht wollte sie so sein wie ihre Stiefmutter? Sie wollte ihre Stiefmutter sein, im anderen Zimmer, genau jetzt, und diese Geräusche machen, das Stöhnen und Ächzen, um die Empfindungen zu erleben, die Meister ihrer Stiefmutter gab. Konnte das wahr sein? Ihre Finger schienen das zu glauben, als sie langsam begann, ihre Klitoris zu umkreisen und sich selbst zu necken, immer noch darauf bedacht, das Bett nicht zu sehr zu bewegen, während Steven weiterhin leise neben ihr schnarchte.


Das Schnarchen erinnerte sie daran, leise zu sein. Selbst nachdem sie ihren Bruder vorhin wegen der Idee, sich in ihrem Bett einen runterzuholen, gezüchtigt hatte, konnte sie sich nicht mehr zurückhalten. Doch jetzt war sie hier und spielte mit ihrer feuchten Muschi, während sie neben ihrem schlafenden Bruder lag. Was für eine Perverse war sie geworden? Sie masturbierte neben ihrem Zwillingsbruder! Ihre andere Hand wanderte lässig an ihrem Körper hinauf und drückte fest auf ihre Brust, was sie erschaudern und zittern ließ, während sie sich auf die Lippe biss. Das Stöhnen ihrer Stiefmutter wurde immer lauter, immer schneller, und ihr eigener Körper schien damit Schritt halten zu wollen.


Zwei von Sandys Fingern glitten an ihren Schamlippen entlang, bestrichen sich mit ihrem Saft, bevor sie sie in ihr vergrub und ein Keuchen von ihren Lippen erzwang. Als sie begann, sich selbst zu fingern, schimpfte sie über die feuchten Geräusche, die ihre Muschi machte. Ihre Handfläche begann, an ihrem Kitzler zu reiben. Sandy hörte, wie das Stöhnen ihrer Stiefmutter zu einem sich wiederholenden Mantra wurde: "Ja, ja, ja", und sie wusste instinktiv, dass der Meister ihre Stiefmutter immer näher heran trieb. Sie spürte, wie auch ihr eigener Körper immer näher kam, sie hörte die Geräusche des Sex so nah, ihre Muschi schmerzte und pochte, während sie leise versuchte, sich im Gleichklang mit ihrer Stiefmutter zum Höhepunkt zu bringen.


Sandys Körper kribbelte, sie war nervös, als sie hörte, wie ihre Stiefmutter nun um die Erlaubnis zu kommen bettelte. "Bitte Meister! Bitte lass mich abspritzen! Bitte!", flehte ihre Stiefmutter. Sandys Muschi floss über ihre Oberschenkel und ihren Hintern und durchnässte ihre Pyjamahose, während sie mit ihrem geilen Körper spielte. Sie schloss im Dunkeln die Augen und stellte sich den Meister auf ihrer Stiefmutter vor, auf der anderen Seite der Wand, ihre Beine um ihn geschlungen, sein Penis tief in ihr. Sandy hörte, wie ihre Stiefmutter weiter bettelte und wimmerte, um die Erlaubnis zu kommen, ihn anflehte, tief in ihrer geilen Sklavenfotze abzuspritzen.


Ihre Stiefmutter schien so verzweifelt nach seinem Schwanz zu verlangen, so geil, dass Sandy nicht anders konnte, als sich zu fragen, wie sich das anfühlen musste. Wenn ihre Stiefmutter es so sehr genoss - würde Sandy es nicht auch genießen, seinen Schwanz in ihr zu spüren? Sie auch zu seiner Sexsklavin zu machen, zu seiner Schlampe? Durch die Wand hörte Sandy ihre Stiefmutter atemlos sagen: "Ja, ich bin deine Schlampe, ich bin deine dreckige kleine Schlampe!" Sandy rieb ihre Finger schneller über ihren Kitzler, ihr Körper spannte sich von Kopf bis Fuß an.


Die Stimme des Meisters drang durch die Wand: "Komm für mich, meine Schlampe", und damit begann Sandys Körper zu zittern, ihre Finger drückten hart auf ihren G-Punkt, während sich ihre Beine anspannten, bevor ihre Schenkel ihre Hand fest umklammerten und ihre Muschi mehr von ihrem Saft über sich, ihre Kleidung und das Bett ergoss. Sie konnte ein erschauderndes Keuchen nicht unterdrücken, als der Orgasmus ihren Körper durchfuhr.


Neben ihr hörte Sandy ein langes, gutturales Stöhnen! Sie erstarrte in der Dunkelheit und merkte sofort, dass sie das Schnarchen ihres Bruders seit einiger Zeit nicht mehr gehört hatte. Hatte er auch gerade einen Orgasmus gehabt, in ihrem Bett, neben ihr? Sie wagte es nicht, einen Muskel zu bewegen, versuchte, ihren schweren Atem zu kontrollieren, und hoffte, dass die Vortäuschung von Schlaf ihre Situation lösen würde. Doch als sie so dalag, konnte sie nur den Duft ihres Geschlechts riechen, ihre Hand und ihre Schenkel waren von ihren Mösensäften getränkt. Nach einer Minute der Stille wusste Sandy, dass sie noch etwas anderes in der Luft riechen konnte. Der seltsame Geruch, der im Schlafzimmer ihres Bruders immer präsent war...


Hatte ihr Bruder im Schlaf einen feuchten Traum gehabt, oder war er genauso wach wie sie, die da in der Dunkelheit lag und gerade mit ihr masturbiert hatte?


.


.


Sechstes Kapitel


Sandy konnte sich nicht daran erinnern, eingeschlafen zu sein, aber als sie das nächste Mal die Augen öffnete, war es Morgen. Steven schnarchte wieder leise neben ihr. Da sie ihn nicht wecken wollte - sie war sich nicht sicher, ob sie ihn nach dem, was in der Nacht geschehen war, überhaupt noch ansehen konnte - schlüpfte sie leise aus dem Bett. Sandy wurde sich sofort der Tatsache bewusst, dass ihre Pyjamahose - nicht gerade trocken war. Sie warf einen kurzen Blick auf Stevens schlafende Gestalt, fuhr mit der Hand darüber und schnupperte dann an ihrer Hand. Oh ja, dachte sie bei sich. Keine Pisse, aber ein sehr moschusartiger Geruch nach Muschi. Sandy wurde unruhig und erinnerte sich lebhaft an die Ereignisse der Nacht. Einen Moment lang überlegte sie, ob sie sich einen frischen Schlafanzug anziehen sollte, aber dann - würde sie sich genau dort umziehen, wo ihr schlafender Bruder jeden Moment aufwachen und sie sehen könnte?


Schließlich beschloss sie, dass ein Kaffee alles lösen würde, und verließ das Zimmer so, wie es war, um leise auf die Toilette zu gehen und ihre sehr volle Blase zu entleeren. Als sie aus der Toilette kam, fühlte sie sich für einen kurzen Moment, als wäre der Tag ein ganz normaler Samstagmorgen. Da sie keine anderen Geräusche hörte, dachte sie, sie hätte das Haus für sich allein und schlenderte barfuß in Richtung Küche. Sie war daher ziemlich überrascht, als sie Master Nathan am Esstisch sitzen sah, eine Tasse Kaffee in der einen und ein iPad in der anderen Hand. Sandys Blick auf den Esstisch war durch die Frühstückstheke zwischen Küche und Esszimmer verdeckt. Sobald sie den Meister sah, hörte er sie und stellte den Kaffee und das iPad ab.


"Guten Morgen", sagte er mit einem leichten Kopfnicken.


"Guten Morgen", erwiderte Sandy, die nicht wusste, wie sie mit dem Mann reden sollte, von dem sie vor nicht allzu langer Zeit gehört hatte, dass er ihre Stiefmutter zweimal gefickt hatte.


"Sandy, ich bin froh, dass du wach bist. Ich schulde dir eine Entschuldigung für letzte Nacht", sagte er aufrichtig. "Bitte komm, setz dich doch." Er wies auf den Platz neben sich.


Die Tatsache, dass Sandy in ihrer Küche stand und sich mit dem Mann unterhielt, der in der Nacht zuvor ihre beiden Eltern gefickt hatte, während sie nur ein kurzärmeliges Baumwoll-T-Shirt und eine ausgebeulte Baumwoll-Boxerhose trug - die nach ihrem eigenen Geschlecht roch -, ließ die junge Frau plötzlich zutiefst bedauern, dass sie sich keinen Morgenmantel geschnappt hatte, bevor sie ihr Schlafzimmer verließ. Sandy ging um die Frühstückstheke herum und machte sich auf den Weg ins Esszimmer, als sie plötzlich abrupt stehen blieb und einen Blick auf die Kaffeemaschine warf.


Von ihrem neuen Aussichtspunkt aus konnte sie sehen, dass ihr Vater unter dem Esstisch, vor Master Nathans Stuhl, kniete. Ihr Blick auf ihren Vater war immer noch verdeckt, aber er war eindeutig nackt, und als sie so dastand, konnte sie nur eine Schlussfolgerung ziehen, warum ihr Vater in einer solchen Position sein würde - er musste Meisters Schwanz lutschen!


Der Teenager war wie erstarrt, ihre Wirbelsäule kribbelte, als ob sie einen Schock erlitten hätte. "Dad...", flüsterte sie.


"Sandy, sieh mir in die Augen." Meister Nathan lenkte ihre Aufmerksamkeit wieder auf ihn. "Denken Sie an nichts anderes. Komm und setz dich."


Es war unmöglich, nicht an ihren Vater zu denken. Unter dem Tisch. Mit seinem Mund um den Penis dieses Mannes. Direkt vor ihr, auch wenn sie ihn nicht sehen konnte - Meister Nathans Schoß war verdeckt, weil er in den Tisch gedrückt war. Sie konnte auch keine - Geräusche - hören, die ihre Theorie bestätigen würden. Aber warum sonst sollte ihr Vater dort unten sein?


"Sandy, setz dich neben mich", wiederholte Master etwas fester, bevor er sanft lächelte, als sie nach vorne stolperte und sich an den Tisch setzte.


"Hast du gut geschlafen, Sandy?"


Meister Nathans Frage überraschte Sandy ein wenig. Sie hatte keine Höflichkeiten erwartet. Stattdessen wurde sie wieder daran erinnert, was mitten in der Nacht geschehen war. Wie sie ihre Stiefmutter hörte. Sich selbst zu berühren. Diese Gerüche. Wie sie erstarrt neben ihrem Bruder lag. Ihre nassen, feuchten Finger. Als ihr die Bilder in den Sinn kamen, war sie sich sicher, dass dieser Mann nur deshalb diese Frage gestellt hatte, weil er wissen wollte, ob sie die beiden ficken gehört hatte. Ein kleines Feuer entflammte in ihr. "Ja, das habe ich. Ich habe geschlafen wie ein Stein. Hast du mit meiner Stiefmutter gut geschlafen?"


Meisters Lippen verzogen sich bei ihrer Antwort zu einem Lächeln. "Oh, wir haben ein wenig geschlafen. Ich mache gerne das Beste aus meiner Zeit, wenn ich bei deinen Eltern bin."


"Aber nicht Dad, du hast ihn in Stevens Zimmer schlafen lassen?"


"Ja, das habe ich, irgendwann, aber vorher hatten wir auch noch Spaß. Und es ist nur ein französisches Bett. Hmm, vielleicht müssen wir das jetzt ändern." Sagte Master nachdenklich.


"Du entscheidest also einfach Dinge für diese Familie und - es passiert?"

Meister Nathan lächelte das Mädchen an, das nur ein Drittel so alt war wie er. "Sandy, deine Eltern waren auf der Suche nach einem Dom - einem Mann, mit dem sie Dominanz und Unterwerfung erkunden können. Wie ich gestern Abend schon sagte, zwinge ich keinen von ihnen zu irgendetwas. Ich leite sie an und helfe ihnen, eine Welt zu erkunden, die sie fasziniert und erregt. Dein Vater liegt nicht unter dem Tisch, weil ich ihn dazu gezwungen habe; er liegt unter dem Tisch, weil er es genießt, sich mir zu unterwerfen."


Die Erwähnung des Sklaven Aaron brachte Sandys Blick wieder auf den Tisch und auf das, was sich unter dem Tisch befand. Da, wo sie saß, konnte sie ihren Vater nicht sehen, aber als ihr Fuß sich ein wenig zu weit bewegte, streifte er seinen Oberschenkel, was alles sehr real machte. Sandy blickte wieder zu ihrem Meister auf und musterte ihn. Wenn ihr Vater wirklich unter dem Tisch lag - was er tat - und wirklich gerade Meisters Schwanz lutschte - wovon sie ausging - warum stöhnte und ächzte Meister nicht wie in einem Porno? Warum reagierte er nicht darauf? Männer liebten es doch sicher, wenn man ihnen den Schwanz lutschte, oder? War ihr Vater nicht gut darin? Oh Gott, hatte sie das wirklich gedacht?


"Deine Stiefmutter liebt es auch, sich Dom-Männern zu unterwerfen. Ich bin sicher, dass du als kluges Mädchen weißt, dass deine Stiefmutter in diesem Haus die Hosen anhat. Aber was sie sich schon lange gewünscht hat, war ein Mann, der die Verantwortung für sie übernimmt. Dass sie sich selbst hingeben kann und nicht die Verantwortung trägt. Aber das weißt du ja bereits, nicht wahr, Sandy? Als deine Eltern dir von Erin und mir erzählt haben, hast du sofort nachgeforscht, stimmt's? Du wolltest es verstehen. Du bist eine sehr wissbegierige junge Dame."


Sandy fragte sich einen Moment lang, ob ihre Eltern ihren Browserverlauf überprüft und Meister Nathan berichtet hatten, was sie sich angeschaut hatte.


"Ich hoffe wirklich, dass du und ich Freunde werden können, Sandy." Meister Nathan unterbrach ihren Gedankengang.


"Warum?", fragte sie misstrauisch.


"Ich verbringe gerne Zeit mit deinen Eltern. Ich möchte sogar mehr Zeit mit ihnen verbringen, und sie mit mir und Erin. Deine Eltern hatten beschlossen, unsere Beziehung vor dir und Steven geheim zu halten, aber jetzt, wo sie offenkundig ist, ist es mir lieber, dass ihr euch beide mit uns wohlfühlt als nicht."


"Und mit wohl fühlen... Meinst du damit, dass mein Vater unter dem Esstisch kniet und deinen Schwanz lutscht, wenn ich morgens aufstehe?" fragte Sandy sarkastisch.


"Ja", war die einfache Antwort des Meisters, mit einem bösen Grinsen.


Sandy hatte keine Antwort.


"Sandy, du scheinst mich und deine Stiefmutter mehr zu akzeptieren, als du es bei mir und deinem Vater tust. Aber gestern Abend hast du gesagt, dass es nichts Schlimmes ist, wenn Männer miteinander Sex haben."


Wieder öffnete Sandy den Mund, um etwas zu erwidern, aber es kam nichts als nachdenkliches Schweigen.


"Sandy, könntest du etwas für mich tun? Könntest du bitte unter den Tisch schauen und mir sagen, ob du etwas auf dem Boden siehst, unter deinem Vater?"


Einen Moment lang starrte sie den Meister nur an, als wollte sie sagen: "Was willst du?" Aber allmählich gewann ihre Neugier die Oberhand über sie. Zögernd beugte sie sich vor und betrachtete ihren Vater unter dem Tisch. Ihr Verdacht bestätigte sich sofort, als sie ihren Vater im Profil sah, und ihr Blick wurde sofort von der Verbindung seines Mundes mit Meisters Schwanz angezogen. Das Gesicht ihres Vaters war im Schoß des Meisters vergraben, und Sandy konnte nur erahnen, wie viel Schwanz sich im Mund ihres Vaters befinden musste. Sie bemerkte, dass die Hände ihres Vaters auf dem Rücken lagen, während er dort kniete und lutschte. Sandys Atmung wurde ein wenig unregelmäßig, als sie verstand, was sie da sah. Als sie ihren Blick nach unten senkte, keuchte sie auf, als sie sah, dass ihr Vater einen glänzenden Metallkäfig an seinem eigenen Penis trug. Die Enthüllung war verblüffend, obwohl sie bei ihren Recherchen im Internet das Konzept der Keuschheitsvorrichtungen kennengelernt hatte.


Dies war jedoch nicht das, was der Meister von ihr verlangt hatte, auch wenn es zu dem gehörte, was er offensichtlich von ihr sehen wollte. Sandy schaute weiter nach unten und versuchte, unter ihren Vater zu schauen, konnte aber nicht sofort etwas erkennen. "Ich sehe nichts - oh...", sie hielt inne, als sie sich noch ein wenig weiter unter den Tisch lehnte, und verstand endlich, was der Meister ihr zeigen wollte. Unter ihrem Vater - direkt unter seinem eingesperrten Penis - befand sich eine kleine Pfütze mit klarer Flüssigkeit. Sandy wusste nicht viel über Sex, aber sie hatte gelernt, dass Männer, wenn sie sexuell erregt sind, vor dem Samenerguss Flüssigkeit aus ihrem Penis absondern. Ihr Vater hatte Sperma abgesondert, und es gab eine Pfütze davon.


Sandy setzte sich wieder auf und dachte nach.


"Sag mir, was du gesehen hast, Sandy?" fragte der Meister sie.


Der Teenager musterte den Mann erneut. Sie wusste, dass er sie manipulierte. Hatte sie es zugelassen?


"Papa ist... aufgeregt", brachte sie schüchtern hervor.


Der Meister schenkte ihr ein Lächeln, streckte eine Hand aus und legte sie zwischen sie auf den Tisch. "Unsere Körper zeigen unsere Erregung auf viele Arten, aber wenn wir wirklich erregt sind, bereitet sich unser Körper auf den Sex vor, indem er feucht wird. Gestern Abend, als ich deine Stiefmutter ins Schlafzimmer brachte, war ihr Körper sehr feucht. Und als ich dann zurückkam und deinen Vater mitnahm, war er auch nass." sagte Master zu Sandy. "Sie freuen sich beide darauf, wenn wir Zeit miteinander verbringen können, um zu ficken und zu spielen." Master betonte das Schimpfwort.


"Aber Papa ist - eingesperrt. Wie kann er - " Sandys Stimme brach ab.


Der Meister lehnte sich näher an Sandy heran. "Dein Vater hat es akzeptiert, in seinem Schwanzkäfig eingesperrt zu sein, als Teil seiner Unterwerfung mir gegenüber, nicht lange nachdem wir uns kennengelernt hatten."


"Aber - das bedeutet - er hat - er hat das Ding schon seit - wie lange?"


Nach einem Moment des Nachdenkens antwortete der Meister. "Fast 10 Monate jetzt."


"Aber er trägt es nur, wenn er mit dir zusammen ist, richtig?"


Meister schüttelte den Kopf.


"Dann haben Mama und Papa seit 10 Monaten keinen Sex mehr miteinander gehabt?!"


Der Meister lächelte. "Sie hatten viel Sex, Sandy - aber nicht miteinander. Macht dich das traurig, Sandy?"


Sandy ignorierte die Frage, denn sie hatte eine andere. "Was ist mit deiner Frau? Haben sie und Dad ...?"


Der Meister schüttelte wieder den Kopf. "Nein. Der Käfig ist nur einmal in der Woche vom Schwanz deines Vaters abgefallen, damit er sich waschen kann." Der erfahrene Dominante versuchte, Sandy erneut zu befragen. "Du denkst, das ist gemein von mir - den Penis deines Vaters zu sperren, damit er den Sex nicht genießen kann?"


"Nun, ja. Würdest du das mit dir machen lassen?", fragte sie ihn etwas verärgert und vergaß dabei halb, dass ihr Vater im Raum war.


"Ich bin nicht unterwürfig. Aber du solltest wissen, dass der Käfig ihn nicht daran hindert, einen Orgasmus zu erleben. Nur - ein anderer Orgasmus."


Sandy nahm seine Worte auf. Sie hatte nicht viel über "schwulen Sex" nachgedacht, und es war sicherlich nichts, worüber sie in der Schule mehr als eine Sekunde lang gesprochen hatten. Aber nach dem, was sie in der Nacht zuvor aus dem Schlafzimmer gehört hatte - Meister Nathan beim Analsex mit ihrem Vater -, ergab es einen Sinn.


Eine Frage drängte sich Sandy plötzlich auf, als sie sich an die Ereignisse der vergangenen Nacht erinnerte. "Hast du Mom und Dad letzte Nacht den Hintern versohlt?"


Master lachte laut über die Frage. "Tut mir leid - du steckst voller Überraschungen, Sandy. Ja, ich habe sie beide gestern Abend versohlt. Sie wurden beide bestraft."


"Warum?"


"Sie wissen, dass sie nackt sein müssen, wenn sie sich mir präsentieren."


"Du hast ihnen also den Hintern versohlt, weil sie Kleidung trugen."


"Ja, jeder hat 10 Schläge bekommen, und zwar keine schönen, sie haben sich den Hintern wund gescheuert."


"Schöne?" Sandy lachte dramatisch und errötete leicht.


Der Meister lehnte sich noch etwas näher an Sandy heran, verschwörerisch. "Ich kann deine Stiefmutter zum Orgasmus bringen, indem ich ihr den Hintern versohle."


Die Vorstellung, dass eine Tracht Prügel einen Orgasmus auslösen könnte, erschien Sandy völlig absurd. "Blödsinn", stieß der Teenager ohne nachzudenken hervor. Wenn ihre Eltern anwesend gewesen wären, hätte sie eine Verwarnung wegen Fluchens bekommen, obwohl sie schon 18 war. Dann erinnerte sie sich, dass ihr Vater anwesend war.


"Es ist wahr. Deine Stiefmutter hat mir anfangs auch nicht geglaubt. Zuerst habe ich ihr den Hintern versohlt. Nicht die harten Schläge wie gestern Abend, sondern die sanfteren, aber viele, viele Schläge auf ihren schönen runden Hintern, die sich über ihr Fleisch verteilten und sie innerlich aufwärmten. Dann ihre Brüste." Meister Nathan grinste, als Sandy zusammenzuckte. "Sanfte Schläge auf die große Brust deiner Stiefmutter, auf ihre Brustwarzen, die ihr Fleisch langsam rosa färben, wie ihren Arsch, und beides macht ihre Muschi feucht. Dann, schließlich, versohlte ich ihr direkt die Muschi, zuerst mit leichten Schlägen, dann schneller und schneller, fester, härter, während sich ihr Kitzler weiter mit Blut vollsaugte, bis sie mich anflehte, sie kommen zu lassen." Der Meister hielt inne und zwinkerte Sandy zu, als er sah, wie sich die Brustwarzen des Mädchens deutlich gegen ihr Pyjama-Oberteil abzeichneten und ihr Atem in kleinen, stoßweisen Stößen kam.


Sandy fühlte sich sehr, sehr klein, als sie so dasaß, verwirrt und verlegen über ihre Reaktion, denn die Vorstellung, durch eine Tracht Prügel einen Orgasmus zu bekommen, schien plötzlich durchaus möglich.


Der Meister grinste.


"Ich könnte dich mit nur einem Finger zum Orgasmus bringen, in nur einer Minute", stichelte er spielerisch.


Sandy wollte ihn für diesen Gedanken zurechtweisen, entschied sich dann aber anders. Sie lehnte sich in ihrem Stuhl zurück und ließ unbewusst eine Hand auf ihrer Brust in ihrem Schoß ruhen. Sie spürte, wie ihr Gesicht rot wurde, als sie sich eingestand, dass ihre Muschi in ihrem Pyjama kribbelte.


Der Meister starrte in Sandys Augen. "Darf ich dich etwas fragen, Sandy? Haben dir die Geräusche, die deine Stiefmutter letzte Nacht gemacht hat, gefallen?"


Einen Moment lang dachte Sandy an ihr Schlafzimmer zurück, wie sie dort lag, sich selbst berührte und ihre Muschi befingerte, während sie hörte, wie ihre Stiefmutter von ihrem Meister gefickt wurde, und dann hörte sie Steven neben sich...., bevor ihr klar wurde, dass er davon sprach, wie sie im Wohnzimmer gewesen waren und er ihre Stiefmutter ins Schlafzimmer gebracht hatte.


Er wartete nicht auf eine Antwort. "Hat es dir gefallen, sie zu sehen, als ich sie zurück ins Wohnzimmer gebracht habe? Schien dich das nicht zu sehr zu stören? Es hat dich nicht dazu gebracht, das Zimmer zu verlassen."


Als er sah, wie sie sich ein wenig wand, erlaubte er sich ein kleines Stöhnen, als Sklavenarons Mund sich auf seinen Schwanz drückte. "Hast du dir vorgestellt... dass du deine Stiefmutter bist?"


Sandys Augen weiteten sich bei diesem Vorschlag, bei dem Bild, das Meister ihr einpflanzte, bei der Tatsache, dass sie es bereits in Betracht gezogen hatte. Sie brauchte ihm nicht zu antworten, sie wussten es beide schon, auch wenn sie zu nervös war, es zuzugeben.


"Sandy, darf ich dich noch etwas fragen?" Er sah dem jungen Mädchen in die Augen. "Vertraust du deinem Vater?"


"Natürlich tue ich das." antwortete Sandy ohne zu zögern.


"Sandy, bist du gerade aufgeregt?"


Sandy war immer noch sprachlos, ihr Mund öffnete und schloss sich ohne einen Laut. Nervös sprachlos und die Antworten auf alle Fragen dieses unverschämten Mannes kennend.


"Sie müssen mir natürlich nicht antworten - Sie sind nicht meine Sklavin. Aber", er hielt inne und starrte sie an. "Ganz unter uns, deinem Vater, dem du vertraust, öffne deine Beine, zieh deinen Pyjama zur Seite und lass ihn sehen, ob du erregt bist - oder nicht."


"Das könnte ich nicht tun!" flüsterte Sandy praktisch zurück.


'Warum nicht?', kam die einfache Antwort.


"Er ist mein Vater!"


"Und? Hat er dich schon mal nackt gesehen?"


"Ja, aber..."


"Bist du 18?"


"Ja..."


"Und du hast gesagt, du vertraust ihm."


"Ja..."


"Und er selbst ist nackt, entblößt und tropft Sperma auf den Boden."


Ein kleines Glucksen entwich ihren Lippen. "Ja..." Das Bild, das sie gerade von ihrem Vater unter dem Tisch gesehen hatte, tauchte wieder in ihrem Kopf auf.


"Zieh sie einfach zur Seite, nur ein bisschen, nur für eine Sekunde." intonierte die Stimme des Meisters.


Sandy stellte sich ihren Vater vor, wie er unter dem Tisch auf den Knien lag und auf ihre Pyjamahose schaute. Sie konnte ihn natürlich nicht sehen, aber ihre Hand war bereits dort unten und zappelte leicht mit dem Bein ihrer Pyjamahose herum. Der Meister schaute ihr in die Augen, während sie so dasaß und offensichtlich über seinen Vorschlag nachdachte.


Sie wurden unterbrochen, als kichernde Stimmen den Flur herunterkamen. Herrin Erin und Sklavin Maryanne gingen auf sie zu und tauschten einen privaten Scherz aus, als sie in den Speisesaal kamen. Herrin Erin trug ein sehr sexy, sehr kurzes Satinkleid, während Sklavin Maryanne bis auf ihr Halsband nackt war. Sie verstummten, als sie die Szene vor ihnen sahen. Sandy wich bewusst von Herrin zurück und errötete, als ob sie gerade auf frischer Tat ertappt worden wäre. Als Herrin Erin ihr einen guten Morgen wünschte, erwiderte Sandy eilig den Gruß.


Nur Sandy und ihr Vater wussten, dass sie sich in diesem Moment, bevor die Frauen ankamen, ihm, ihrem eigenen Vater, nur eine Sekunde lang entblößt hatte, und dass der Anblick, den er soeben bot, der einer sehr feuchten, glitzernden, schönen Muschi war, die leicht mit weichem rotem Haar bedeckt war. Die Pfütze mit dem Sperma wurde immer größer.


Während Sandy versuchte, sich zu beruhigen, kam ihre Stiefmutter zu ihr, beugte sich leicht vor, küsste sie auf die Stirn und fragte, ob sie gut geschlafen habe. Ihre Stiefmutter keuchte dann, als die Hand des Meisters ihre Muschi fand. Sandy sah, wie sich die Augen ihrer Stiefmutter schlossen und sich ihre Lippen kräuselten, als seine Finger sie neckten. Nach einem Moment zog er Sklavin Maryanne auf seinen Schoß. Er hatte seinen Bademantel geschlossen, Sklave Aaron saugte nicht mehr an seinem Schwanz, sondern kniete immer noch unter dem Tisch. Mit einem Lächeln benutzte Sklavin Maryanne einen Fuß, um den Schwanz ihres Mannes ein wenig zu reiben. "Guten Morgen, mein Schatz", lallte sie lächelnd, als wäre es völlig normal, dass ihr Mann unter dem Tisch lag.


"Guten Morgen, Sklave des Meisters", antwortete Sklave Aaron unter dem Tisch und stöhnte leise über die intime Berührung seiner Frau. Es waren die ersten Worte, die Sandy ihren Vater an diesem Morgen hatte sprechen hören. "Guten Morgen, Herrin", kam ein weiterer Gruß von dem Sklaven unter dem Tisch. "Guten Morgen, Süße", fügte er schließlich zu seiner Tochter hinzu.


"Mach dich da unten sauber, Kleines, und dann können du und die Schlampe mit dem Frühstück beginnen." Der Meister benutzte wieder den Namen "Kleine", den Sandy am Abend zuvor gehört hatte, und nannte ihre Stiefmutter eine Schlampe, was sie die Stirn runzeln ließ. Sie schaute ihre Stiefmutter an und sah, dass ihr Gesicht ein wenig errötet war, weil sie vor ihrer Tochter als Schlampe bezeichnet wurde. Sandy konnte nicht widerstehen, schnell unter den Tisch zu spähen und sah, wie ihr Vater sein Sperma vom Fliesenboden leckte.


"Sandy, kannst du bitte gehen und deinen Bruder wecken. Dann können wir alle zusammen frühstücken."


.