John duschte gerade, nachdem er von der Arbeit nach Hause gekommen war, als er hörte, wie die Badezimmertür geöffnet wurde. Er versuchte, durch das Milchglas der Duschtür zu schauen, als das Shampoo über sein Gesicht lief und in seine Augen geriet. Er drückte seine Augen fest zu, während er sein Gesicht immer wieder abspülte, um die Seife aus seinen Augen und Tränenkanälen zu spülen.


"Verdammt, das brennt", sagte John laut.


Er stellte das Wasser ab, öffnete die Duschtür und hielt die Augen fest geschlossen, während er blind nach dem Handtuchhalter griff und nach seinem Handtuch suchte. Seine Hand tastete an der Wand entlang, ohne sein Handtuch zu finden.


"Dein Handtuch ist auf den Boden gefallen; es liegt rechts von dir."


Er erkannte die Stimme seiner jüngeren Stiefschwester. Was machte sie im Badezimmer, während er duschte?


John bückte sich und suchte rechts von ihm und fand das Handtuch. Er stand auf, zog das Handtuch vor sein Gesicht und tupfte sich Gesicht und Augen ab, dann öffnete er seine brennenden und tränenden Augen und sah seine Stiefchwester, die ruhig auf dem geschlossenen Toilettendeckel saß und ihn beobachtete.


"Ach Stiefschwesterchen... ich bin hier nackt."


"Ja, das kann ich sehen", antwortete seine Stiefschwester grinsend.


Karen machte keine Anstalten, zu gehen. Ihre Augen wanderten abschätzend an dem triefenden Körper ihres Bruders auf und ab.


"Gibt es etwas, das ich für dich tun kann, Karen?"


"Du tust es tatsächlich."


"Was mache ich ... was machst du hier drin?


"Ich habe noch nie einen nackten Mann gesehen. Ich habe zwar Bilder und Videos im Internet gesehen, aber ich habe noch nie einen nackten Mann gesehen. Nackte Männer in natura zu sehen, ist viel beeindruckender als auf einem Flachbildschirm."


"Ich glaube, du bist noch zu jung, um dir Sorgen zu machen, wenn du dir nackte Männer ansiehst.


"Zu jung? Die meisten Mädchen, die ich kenne, sagen, dass sie schon nackte Kerle gesehen haben... einige behaupten sogar, ihre Erektionen gesehen zu haben. Mehrere Mädchen behaupten, sie hätten sogar den Ständer eines Kerls angefasst. Ein paar der abenteuerlicheren haben Geschichten erzählt, in denen sie behaupten, dass sie viel weiter gegangen sind, als nur zu schauen und die Erektion eines Kerls zu berühren."


"Glaubst du ihnen?" sagte John, während er tropfnass dastand und sich das Handtuch vor die Genitalien hielt. Es kam für John völlig überraschend, dass seine jüngere Stiefchwester daran interessiert war, ihn nackt zu sehen. Er fragte sich, wie weit ihre Neugier auf nackte Kerle sie gehen lassen würde.


"Janet sagte, dass ich zu ihr nach Hause gehen kann, wenn ich einen nackten Kerl sehen will. Anscheinend läuft ihr Bruder die ganze Zeit nackt im Haus herum. Er bleibt auch nackt, wenn sie da ist, und sogar, wenn sie ihre Freunde mitbringt. Sie sagt, dass er ihr und ihren Freundinnen sogar erlaubt, ihm beim Wichsen zuzusehen, wenn sie ihm dabei ihre Titten zeigen."


"Wirst du ihre Einladung annehmen und rübergehen und ihrem Bruder beim Wichsen zusehen?"


"Ich habe Janet gesagt, dass ich nicht glaube, dass ich ihrem Bruder beim Wichsen zusehen möchte, oder ihn sogar nackt sehen möchte. Ich würde viel lieber dich nackt sehen als ihren fetten Bruder, der sich einen runterholt. Janet stimmte mir zu, sie sagte, dass sie dich auch lieber nackt sehen würde."


Der Wunsch seiner Stiefschwester, einen nackten Mann zu sehen, überraschte John. Er nahm es als Kompliment, dass sie und ihre Freundin ihn nackt sehen wollten. Seine Neugierde war geweckt. Hatte seine Stiefschwester ihm von Janets Bruder erzählt, der Mädchen beim Masturbieren zusehen ließ, weil sie andeutete, dass sie ihm beim Wichsen zusehen wollte?


"Du bist also nur hierher gekommen, um mich nackt zu sehen?"


"Mir fiel nur ein Typ ein, den ich nackt sehen wollte. Es macht dir doch nichts aus, wenn ich mir deinen Körper ansehe, oder? Du hast immer gesagt, dass ich dich alles über Sex fragen kann und du mir die Wahrheit sagen würdest."


"Ich kann mich nicht erinnern, dass du mich gefragt hast, ob du mich nackt sehen darfst", lachte John.


"Ich dachte mir, wenn ich dich gefragt hätte, ob ich dich nackt sehen darf, hättest du sicher ja gesagt. Also bin ich hierher gekommen, um dich zu fragen, ob ich dich nackt sehen darf", grinste Karen ihren Bruder an.


"Das ist ein Umweg, Stiefschwester", lachte John, "aber diesmal lasse ich es dir durchgehen, denn du hast recht. Wenn du mich gefragt hättest, hätte ich ja gesagt. Du kannst dir also meinen Körper ansehen, wenn du willst, es macht mir nichts aus, wenn du schaust. Aber tu mir einen Gefallen, stell dich an die Tür und sag nichts. Ich werde einfach das tun, was ich normalerweise tue. Ich werde versuchen, so zu tun, als ob du gar nicht hier wärst."


"Warum muss ich mich an die Tür stellen?"


"Weil du nicht so nah bei mir stehen kannst, wenn ich nackt bin, sonst könnte etwas auftauchen, womit du nicht gerechnet hast."


"Okay! Aber... wie kommst du darauf, dass ich das nicht auch sehen will?"


Karen sprang auf und eilte zur Badezimmertür, drehte sich um und lehnte sich mit dem Rücken dagegen, sie grinste und starrte ihren nackten Bruder an.


John stand in der Duschkabine und tat sein Bestes, um die Tatsache zu ignorieren, dass seine kleine Stiefschwester seinen nackten Körper anstarrte. Hatte sie gerade zugegeben, dass sie seine Erektion sehen wollte?


John hob das Handtuch über sein Haar, bedeckte seinen Kopf und begann, das Handtuch über seinen Kopf zu reiben. Er ließ sich Zeit, damit seine Stiefschwester einen guten Blick auf seinen Körper werfen konnte, ohne dass es ihr peinlich war, ihn anzustarren.


Er trocknete seine Brust, seine Arme, seinen Bauch und seine Leistengegend ab. Er schaute seine Stiefschwester an; sie starrte auf seinen schlaffen Schwanz. Dann drehte er seiner Stiefschwester den Rücken zu und warf sich das Handtuch über die Schulter, ergriff das andere Ende und wippte damit über seinen Rücken. Dann trocknete er seinen Hintern und seine Oberschenkel ab, drehte sich wieder um und schaute wieder in Richtung seiner Stiefschwester. Er stieg aus der Dusche, stellte einen Fuß auf den Toilettensitz und trocknete sich Schienbein und Fuß ab, dann drehte er sich um, stellte den anderen Fuß auf den Sitz und trocknete ihn. Als er seinen Fuß wieder auf den Boden stellte und sich umdrehte, stellte er erschrocken fest, dass seine Stiefschwester direkt hinter ihm stand.


"Tut mir leid, ich wollte mich nicht anschleichen, ich wollte nur einen genaueren Blick darauf werfen", Karen sah John in die Augen und widmete sich dann sofort wieder seinem Schwanz, "übrigens, John, du hast einen sehr muskulösen Hintern."


"Danke, Stiefschwester, ich bin froh, dass er dir gefällt... Ich finde, du hast einen sexy Hintern."


"Wirklich... wann hast du meinen Hintern gesehen?"


"Jedes Mal, wenn du nur mit Unterwäsche bekleidet durch das Haus läufst."


"Dann hast du mich noch nie nackt gesehen?"


"Nö... So sehr ich es mir auch gewünscht habe, ich habe es nie getan. Vielleicht sollte ich das nächste Mal, wenn du duschst, hier reinkommen und dich fragen, ob ich dir beim Nacktsein zusehen darf", grinste John seine Stiefschwester an.


"Das kannst du, wenn du willst... Ich wäre zwar nervös, aber es würde mir nichts ausmachen, wenn du mich nackt sehen würdest, wenn du wirklich willst."


"Ach komm schon, ärgere mich nicht so, Stiefschwester, ich würde dich gerne nackt sehen. Ich würde mir gerne deine knospenden kleinen Titten und deinen wohlgeformten kleinen Hintern ansehen."


John drehte seiner Stiefschwester den Rücken zu, warf sein Handtuch über die Duschtür und breitete es zum Trocknen aus, dann wandte er sich dem Spiegel zu und begann sein Haar zu kämmen, während er das Gesicht seiner Stiefschwester im Spiegel betrachtete.


Er bemerkte, dass seine Stiefschwester immer noch errötete, aber das hielt ihre Augen nicht davon ab, an seinem Körper auf und ab zu wandern. Sie rückte zur Seite, damit sie einen besseren Blick auf seinen baumelnden Schwanz und seine Hoden werfen konnte.


John spürte ein Stechen in seinem Schwanz. Er war bereits geil, und dass seine kleine Stiefschwester da stand und auf seine Nacktheit starrte, machte ihn nur noch geiler. Er spürte, wie sein Schwanz zu wachsen begann und wusste, dass er einen Steifen bekommen würde und dass er nichts dagegen tun konnte. Er wusste auch, dass er seine aufkommende Erektion nicht vor seiner Stiefschwester verbergen konnte, selbst wenn er sich ein Handtuch um die Taille wickelte, würde es das Handtuch nur anheben, also drehte er sich einfach um und sah seine kleine Stiefschwester an.


Karens Augen weiteten sich, als sie auf seinen Schwanz hinunterstarrte. Sie konnte sehen, wie er länger und dicker wurde. Schnell blickte sie zum Gesicht ihres Bruders hoch.


"Bekommst du... bekommst du einen Ständer? Warum bekommst du einen Ständer?"


"Weil meine kleine Stiefschwester mit dem sexy Arsch auf meinen Schwanz starrt. Du bist doch in der Hoffnung hergekommen, mehr als nur meine Nacktheit zu sehen; du bist in der Hoffnung hergekommen, meine Erektion zu sehen, oder?"


"Nein, ich wollte dich nur nackt sehen, aber das ist wie ein unerwarteter Bonus. Du bekommst also einen Ständer, nur weil ich hier bin?"


"Sexy Mädchen haben diese Wirkung auf mich."


"Du findest mich sexy?"


"Siehst du, wie schnell mein Schwanz hart wird? Warum denkst du, dass ich einen Ständer bekomme? Weil du ein kleiner, sexy Arsch bist und das sehen wolltest."


Karen starrte weiter, als der Schwanz ihres Bruders völlig steif wurde und in einem Winkel von etwa dreißig Grad aus seinem Körper ragte.


"WOW! Ich wette, Janet würde liebend gerne deinen Schwanz in die Finger bekommen!"


"Meinst du, ja?"


"Oh ja! Sie sagte, sie will sehen, ob sie den Schwanz eines Typen dazu bringen kann, dieses weiße Zeug zu spritzen, so wie ihr Bruder seinen zum Spritzen bringt.


"Du könntest ihn zum Spritzen bringen, wenn du wolltest. Ich könnte dir zeigen, wie", bot John forsch an.


"Ah, ich glaube, ich... ich würde lieber erst Janet dabei zusehen, wenn es dir nichts ausmacht", sagte Karen, als sie nervös von Johns Erektion zu seinem Gesicht aufblickte. Ihre Augen waren groß vor Erregung. Sie atmete schnell durch ihren offenen Mund. Ihr Blick kehrte immer wieder zu Johns steifem Schwanz zurück.


John war erregt, als er versuchte, seine Stiefschwester zu überreden. Er versuchte, ihr das Gefühl zu vermitteln, dass sie sich diese einmalige Gelegenheit entgehen lassen könnte, wenn sie sie nicht sofort nutzte.


"Okay, wenn du lieber Janet dabei zuschauen willst, als es selbst zu tun, dann wäre das wohl in Ordnung für mich."


versuchte John seine Stiefschwester zu überzeugen, während er sich von ihr abwandte und sich dem Spiegel zuwandte. Er betrachtete ihr Spiegelbild. Er konnte den Kampf, den sie durchmachte, in ihrem Gesicht sehen, die Unentschlossenheit.


"Es wäre also in Ordnung für dich, wenn Janet versuchen würde, dich zum Spritzen zu bringen?"


"Ja, ich denke schon. Ich würde es mehr genießen, wenn du es tun würdest. Aber wenn du zu viel Angst hast und lieber zusehen willst, wie sie es macht, ja, dann würde ich es Janet wohl machen lassen, wenn du es willst. Aber du würdest trotzdem zusehen wollen, oder?"


"Oh ja, das würde ich auch gerne sehen. Aber ich glaube, ich würde lieber zusehen, wenn sie es das erste Mal macht. Und dann hätte ich nicht so viel Angst. Wenn ich sehe, wie sie es macht, könnte ich es vielleicht auch tun."


John verlor die Hoffnung. Er hatte gehofft, dass seine kleine Stiefschwester einfach nach seinem Schwanz greifen und ihm einen runterholen würde. Aber es sah langsam so aus, als würde diese Erektion verschwendet werden.


"Na gut, wenn du es so haben willst."


"Ja..., dann sollte ich wohl Janet anrufen?"


"Okay, aber du musst dir sicher sein, dass sie das auch wirklich will. Vergewissere dich, dass sie sich nicht nur Geschichten über ihren Bruder ausdenkt, der sich vor ihr und ihren Freundinnen einen runterholt, um dich zu beeindrucken."


Karen nickte zustimmend, drehte sich um und ging auf die Badezimmertür zu. Sie riss die Tür auf und streckte ihren Kopf in den Flur hinaus.


"Janet", rief Paula den Flur hinunter.


Johns Kopf schnellte in Richtung der Badezimmertür. Er dachte, dass Karen Janet anrufen und sie zu sich einladen würde. Es war ihm nur halb ernst damit, sich von Janet einen runterholen zu lassen; er wollte seine Stiefschwester dazu überreden, es zu tun. Er hatte keine Ahnung, dass Janet gerade im Haus war.


Es dauerte etwa zehn Sekunden, bis Janet in der Badezimmertür erschien.


"John will, dass ich mich vergewissere, dass du das wirklich willst. Ich glaube, er will nur sichergehen, dass wir es niemandem erzählen", sagte Karen zu Janet.


Janets Kopf drehte sich plötzlich um, als sie den Bruder ihrer Freundin auf der anderen Seite des Badezimmers erblickte. Ihre Augen weiteten sich und ihr Mund blieb offen stehen, als sie sah, dass John völlig nackt dastand und eine gewaltige Erektion in der Luft herumwippte.


Schnell ging sie an Karen vorbei und betrachtete Johns Nacktheit, während sie auf ihn zuging. Sie blieb vor John stehen und starrte auf seine Erektion hinunter.


"Deine ist größer als die meines Bruders", sagte Janet und sah John mit einem nervösen und offensichtlich erregten Gesichtsausdruck an.


Dass Janet im Haus war, hatte John völlig unvorbereitet erwischt. Er hatte versucht, seine Stiefschwester dazu zu bringen, mit seinem steifen Schwanz zu spielen und hatte das Gespräch seiner Stiefschwester über Janet nicht wirklich ernst genommen. Es war für ihn nur vage interessant zu erfahren, dass Janet ihrem Bruder beim Wichsen zusah. Er interessierte sich für diese Geschichte nur, weil er dachte, dass Karen Janets Bruder als Beispiel benutzte, um ihn dazu zu bringen, das Gleiche vor ihr zu tun. Es würde ihm Spaß machen, Karen das zu demonstrieren, wenn sie das sehen wollte. Aber wenn Janet wirklich sehen wollte, ob sie einem Kerl einen runterholen und ihn zum Spritzen bringen konnte, dann würde er sich freiwillig dafür melden! Und wenn seine Stiefschwester wirklich sehen wollte, wie Janet ihm einen runterholt, dann wäre das sogar noch besser.

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

"Darf ich es anfassen?" Janet sah zu John auf.


"Nur wenn du beide Hände benutzt, Janet. Ich will nicht, dass du ihn nur anfasst, ich will, dass du ihn fühlst. Fühle seine Form, fühle wie hart ihr zwei Mädchen meinen Schwanz macht."


Janet begann durch ihren offenen Mund zu atmen, während sie Johns Erektion betrachtete. Sie streckte langsam beide Hände aus und begann, Johns Schwanz zu streicheln.


John schaute nach unten und starrte auf Janets Hände, als sie begann, ihn zu streicheln. Sie fühlte die Form seines Schwanzes, von der Spitze bis hinunter zu seinen Eiern. Sie drückte seinen Schwanz, sie streichelte seinen Schaft und sie kitzelte die Spitze seines Schwanzes mit ihren Fingernägeln. Ihre Hände fühlten sich fantastisch an. Ihre Streicheleinheiten machten ihm weiche Knie.


Karen trat neben Janet und starrte auf Janets Hände hinunter, während ihre Freundin mit Johns Erektion spielte.


"Wollt ihr beide versuchen, mich zum Abspritzen zu bringen?"


"Ich glaube, ich kann es, aber ich bin mir nicht sicher", bestätigte Janet.


John drehte seinen Körper zu seiner Schwester.


"Lass Karen es jetzt spüren", bot John an.


Karen sah zu ihrem Bruder auf, als sie näher kam, und schaute auf seine Erektion hinunter, gerade als Janet ihre Hände wegnahm. Karen streckte ihre Finger aus und wickelte sie vorsichtig um den Schaft von Johns Schwanz, während ihre andere Hand seine Hoden in ihrer Handfläche umfasste.


"Spürst du, wie warm er ist, Schwesterherz? Quetsch ihn... fühl wie hart er ist."


Karen streichelte die Erektion ihres Bruders, während sie flach durch ihren offenen Mund atmete. Jedes Mal, wenn Karen Johns Erektion drückte, seufzte John und sackte noch ein wenig mehr zusammen.


"Meinst du, Janet kann dich zum Spritzen bringen?"


"Nun... lasst uns alle in mein Schlafzimmer gehen und wir werden es herausfinden", schlug John vor, obwohl er die Antwort auf diese Frage bereits kannte. Die größere Frage, die sich ihm stellte, war, wie lange er seinen Samenerguss zurückhalten konnte, wenn diese beiden Mädchen ihn spritzen sehen wollten.


Er wusste auch, dass es gut war, dass seine Schwester aufgehört hatte, seinen Schwanz zu quetschen, denn hätte sie damit weitergemacht, hätte sie herausgefunden, wie schnell ihre Hände ihn dazu gebracht hätten, ihr Sperma über die ganze Bluse zu spritzen.


John schnappte sich sein nasses Handtuch von der Duschtür und nahm es mit, als er sich umdrehte und zur Badezimmertür ging. Als er von seiner Schwester und ihrer Freundin wegging, bemerkte er, dass keine der beiden ihren Blick von seinem prallen Schwanz abwenden konnte. Die beiden Mädchen folgten ihm den Flur entlang und flüsterten miteinander, er nahm an, dass sie über seinen Arsch sprachen. Er ging in sein Schlafzimmer, ging zu seinem Bett und setzte sich hin.


Janet folgte ihm zu seinem Bett und als er sich setzte, fiel sie vor ihm auf die Knie. Karen blieb ein paar Meter von seinem Bett entfernt stehen und sah einfach zu.


"Ihr wollt mich abspritzen sehen. Was darf ich mir dann anschauen, während ihr das seht?"


Janet begann sofort, ihre Bluse aufzuknöpfen. Karen fing an, ihre Bluse aus den Shorts zu ziehen und über ihren Kopf auszuziehen. John sagte nichts, während er zusah und wartete. Bald waren beide Mädchen oben ohne.


"Ihr habt beide schöne Brüste, aber wisst ihr, was ich noch mehr sehen will als eure Titten? Ich bin ein Hintern-Mann. Ich sitze hier nackt und ich denke, dass es nur fair ist, wenn ihr euch auch auszieht. Wie wäre es, wenn ihr beide eure Höschen für mich auszieht, damit ich eure schönen Muschis und eure knackigen kleinen Hintern sehen kann."


Beide Mädchen erröteten, als sie sich gegenseitig ansahen. Janet gab zuerst nach, sie zuckte mit den Schultern, stand auf und begann, ihre Shorts und Hosen herunterzuziehen. Karen zögerte einen Moment, dann begann sie ebenfalls ihre Shorts und Hosen herunterzuziehen. In weniger als dreißig Sekunden standen die beiden Mädchen nackt in Johns Schlafzimmer.


John beäugte die beiden nackten Nackten. Er hatte noch nie ein nacktes Mädchen in seinem Schlafzimmer gehabt. Sein Schwanz pochte beim Anblick der beiden. Er rutschte auf seinem Bett nach hinten und legte sich in die Mitte. Er klopfte auf die Seite seines Bettes, um Janet zu verstehen zu geben, dass sie sich zu ihm legen sollte.


Janet kletterte auf das Bett und streckte ihren nackten Körper neben ihm aus, sie legte ihren Kopf auf seine Brust, streckte ihre Hand aus und legte ihre Faust um seine Erektion, ohne um Erlaubnis zu fragen. John seufzte vor Vergnügen. Er gab seiner nackten Stiefschwester ein Zeichen, näher zu kommen und sich neben das Bett auf die gegenüberliegende Seite von Janet zu stellen.


Janet begann damit, Johns Schaft zuerst zu drücken, weil sie gesehen hatte, wie ihr Bruder das mit seinem gemacht hatte.


Als Karen sich näherte und neben dem Bett stand, schob John seine Hand auf die Rückseite des Oberschenkels seiner Stiefschwester und drückte eine ihrer nackten Arschbacken. Während er drückte, zog er seine Stiefschwester näher ans Bett.


Karen drehte sich zu John um und berührte mit ihren Schenkeln sein Bett, als er sich zu ihr hinüberbeugte und ihren Muschihügel küsste. Seine Stiefschwester versteifte sich augenblicklich, aber sie zog sich nicht zurück. Als er dort verweilte, ihren Schamhügel sanft küsste und sein Gesicht in ihrem Schamhaar vergrub, begann sich seine Stiefschwester zu entspannen.


"Ist das Präkursum?" fragte Karen, als ein Tröpfchen Präzipitum aus dem Schlitz an Johns Schwanzspitze zu tropfen begann.


"Ja, das ist mein Präkursum. Es ist glitschig, es wirkt wie ein Gleitmittel. Fühlt es ruhig, wenn ihr wollt", riet John seinem aufmerksamen Publikum.


John küsste wieder den Schoß seiner Stiefschwester. Er konnte ihre Erregung riechen. Er streckte seine Zunge heraus und schob die Spitze zwischen die engen Schamlippen seiner Stiefschwester und begann, ihre Klitoris zu suchen.


"Oh, oh, was machst du da?" Karen versteifte sich plötzlich vor Überraschung, aber wieder zog sie sich nicht zurück, "hast du mich gerade geleckt?"


"Ich wollte nur sehen, wie gut du schmeckst. Ihr beide wisst doch, dass jeder anders schmeckt, oder? Jeder hat seinen eigenen, einzigartigen Geschmack. Ihr könnt mich auch probieren, wenn ihr wollt", antwortete John schnell und schob dann wieder seine Zunge zwischen Karens Schamlippen.


John betete, dass eines der Mädchen neugierig genug war, um auch seine Säfte zu kosten. Er brauchte nicht lange zu warten. Janet sah zu, wie John seine Zunge zwischen Karens geschlossene Schamlippen schob und schaute dann wieder auf die Spitze von Johns leckendem Schwanz. Sie zuckte ein wenig mit den Schultern, beugte sich vor und leckte mit ihrer Zunge das Präzipitum von der Spitze seines Schwanzes. John stöhnte leise auf.


"Wie schmeckt es?" fragte Karen Janet.


"Ich habe nichts geschmeckt."


"Nimm den Kopf in den Mund und drücke dann mehr aus dem Schaft heraus, dann solltest du es schmecken können", schlug John vor, während er sich auf das Bett legte.


Er schob seine Finger von hinten zwischen Karens Beine und arbeitete mit ihnen zwischen ihren Schenkeln nach oben. Er drückte seinen Daumen gegen ihr Arschloch und schob seine ersten beiden Finger zwischen ihre unteren Schamlippen.


John schaute in das Gesicht seiner Stiefschwester. Ihr Gesichtsausdruck brachte ihn fast zum Abspritzen. Ihre Augen waren vor Überraschung weit aufgerissen, sie atmete schnell durch ihren offenen Mund, während sie beobachtete, was die Hand ihres Freundes mit dem Schwanz ihres Bruders machte. Er war sich nicht sicher, ob Karens Augen sich auf das konzentrierten, was Janet tat. Ihrem Gesichtsausdruck nach zu urteilen, war ihre Aufmerksamkeit ganz woanders.


Karens Gesicht zuckte, ihre Augenbrauen hoben sich, ihre Augen wurden groß und ihre Beine versteiften sich, als John ihre Muschi und ihr Arschloch zwischen seine Finger klemmte. Er hatte noch nie ein schöneres Gesicht gesehen, die erotischen Reaktionen, die sie zeigte, waren total erotisch. Er wollte seine Stiefschwester dazu bringen, abzuspritzen, nur um den Ausdruck auf ihrem Gesicht zu sehen, wenn sie es tat.


Janet sah zu Johns Gesicht auf und zuckte dann ein wenig mit den Schultern, beugte sich vor und ließ ihre Lippen über die Spitze von Johns Schwanz gleiten und saugte mächtig, während sie seinen Schwanzschaft fest in ihrer Faust zusammenpresste. Johns Arsch hob sich nach oben, als Janet drückte und mehr Sperma aus seinem Schwanz saugte.


"Oh fuck Janet... dein Mund fühlt sich goooood an!"


Karen lehnte sich vor und stützte sich mit einer Hand auf dem Bett ab, um das Gleichgewicht zu halten, während sie mit der anderen Hand Johns Hodensack umschloss. Janet nahm ihren Mund von Johns Schwanz und lehnte sich zurück und begann wieder seinen Schwanzschaft zu streicheln.


"Verdammt, Stiefschwester... deine Hand fühlt sich auch gut an. Benutze deine Fingernägel, kratze meine Eier mit deinen Fingernägeln. Oh fuck, oh verdammt, Stiefschwester... Ich liebe deine Fingernägel an meinen Eiern!"


"Mensch Karen, sieh mal, wie viel von dem Zeug jetzt rauskommt!"


Precum floss ungehindert aus Johns Schwanz, während Janets Faust mit jedem Aufwärtshub mehr von der klaren Flüssigkeit herauspumpte. Diese beiden Mädchen brachten John kurz davor, seine Ladung zu spritzen.


John legte seinen Arm über Janets Rücken und zog ihren nackten Körper näher an seinen. Sie schmiegte sich enger an ihn, legte ein Bein über seine Oberschenkel und drückte ihren Schamhügel gegen Johns Oberschenkel. Er konnte die Hitze spüren und fühlte die Nässe ihrer Muschi an seinem Oberschenkel.


"Oh...mnnn...oh", stöhnte John laut, als Janet begann, seinen Schwanz schneller zu streicheln.


Die schiere Erotik, dass zwei nackte Mädchen versuchten, ihn zum Abspritzen zu bringen, überwältigte John. Seine Hand zwischen den Backen des wohlgeformten Arsches seiner Stiefschwester zu haben, war ein Nervenkitzel, den er sich nie hätte träumen lassen.


Er warf seinen Kopf zurück, stöhnte und wölbte seinen Rücken und versuchte, seinen Schwanz höher in die Luft zu drücken, um Janet leichteren Zugang zu verschaffen, während ihre streichelnde Hand ihn immer näher an seine Ladung heranbrachte.


"Oh verdammt... deine Hand fühlt sich so gut an Janet... bitte hör nicht auf!"


Janet ließ ihren Griff um Johns Schwanzschaft lange genug los, um das Präzipitum, das von ihrem Handrücken auf seinen Schaft tropfte, abzuwischen, und dann, als sein Schwanz mit seinem eigenen Präzipitum bedeckt war, packte sie seinen glitschigen Schwanz wieder und begann ihn schnell zu wichsen. Ihre Hand glitt mühelos an seinem gut geschmierten Schaft auf und ab.


"Oh... fick Janet... oh, oooh... du bringst mich zum Abspritzen!"


Janets Hand erreichte eine neue Geschwindigkeit, als sie versuchte, Johns mit Sperma bedeckten Schwanz mit der gleichen Geschwindigkeit zu streicheln, wie sie es bei ihrem Bruder getan hatte. Karen begann, mit ihren Fingernägeln in schnellem Tempo über Johns Eier zu streichen.


"Ich bin fast soweit... Oh... Scheiße! Ich... habe einen... Ich komm' gleich!"


Johns Schenkel spannten sich an, seine Fersen drückten hart auf das Bett, während er seinen Rücken krümmte. Es dauerte weitere zehn Stöße, bevor er Janets nackten Körper fester an sich zog, während sein Schwanz zu explodieren begann.


"Ahhhh fuck... Ahhhh ... Ahhhh ... Ahhhh ... Ahhhh ... Ahhhh ..."


Karen spürte, wie Johns Hoden in ihrer Hand mit jedem Spurt pulsierten, als das Sperma aus seinem Schwanz herausspritzte. Sie presste ihre Schenkel zusammen und klemmte die Finger ihres Bruders zwischen ihren Schamlippen ein, während sie zusah, wie sein Sperma herausspritzte und über seine Brust und seinen Bauch spritzte.


"Oh fuck... das war geil... danke Janet... das hat noch nie jemand für mich getan", gab John zu, als er auf dem Bett lag und nach Luft schnappte, während das Sperma immer noch aus seinem Schwanz tropfte.


"Habe ich es richtig gemacht? Verdammt, das war ein Riesenspaß. Ich muss bald nach Hause, und wenn ich da bin, will ich das für meinen Bruder tun. Du glaubst doch nicht, dass er etwas dagegen hat, wenn ich das Gleiche für ihn mache, oder?"


"Ich kenne deinen Bruder nicht persönlich, Janet", keuchte John zwischen den Atemzügen, "aber wenn er dich dabei zusehen lässt, wie er sich einen runterholt, dann glaube ich nicht, dass er etwas dagegen hat. Ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass es ihm gefallen würde, wenn du ihm einen runterholst, so wie du es gerade bei mir getan hast. Frag ihn einfach, ob es okay ist, wenn du ihm einen runterholst, und dann sieh zu, wie schnell sein Schwanz hart wird. Und wenn er aus irgendeinem blöden Grund nein sagt, hast du eine offene Einladung, das so oft für mich zu tun, wie du willst. Das war verdammt fantastisch!"


Karen nahm Johns weggeworfenes Badetuch und begann, das Sperma von der Brust und dem Bauch ihres Bruders zu entfernen.


Nachdem sie ihre Hand an dem nassen Handtuch abgewischt hatte, rollte Janet sich auf den Rücken und begann, Johns Bett zu verlassen.


"Warte einen Moment, Janet", bat John, während er sich zu ihr rollte und seine rechte Hand zwischen ihre Schenkel schob, "lass mich den Gefallen erwidern."

Janet erstarrte an Ort und Stelle und stöhnte, als John seine Finger zwischen ihre Schamlippen schob und begann, ihre Schamlippen mit seinen Fingern zu massieren und ihre Klitoris mit seinem Daumen zu reizen.


"Deine Muschi ist klatschnass, Janet", flüsterte John erotisch in ihr Ohr, "ich werde meine Finger in dich stecken; ich werde deine Muschi mit meinen Fingern ficken."


Janet versteifte sich sofort. Noch nie hatte jemand ihren Körper so berührt, wie John sie berührte. Ihre Erregung erreichte einen neuen Höhepunkt, als Johns Finger begannen, in ihre Vagina einzudringen.


"Oooh ... oh ... mmmm ..."


John kannte keine Gnade mit Janet. Er wollte sie zum Abspritzen bringen. Und er wollte, dass sie schnell abspritzte, damit er sich seiner schönen Stiefschwester zuwenden konnte.


Er schob seinen Mittelfinger langsam in Janets klatschnasse Vagina. Da er keinen Widerstand gegen sein digitales Eindringen spürte, schob er seinen Finger bis zum Anschlag in sie hinein. Er tat es zunächst langsam, während er ihr Gesicht beobachtete. Er sah, wie nah sie schon war und fing an, sie immer schneller zu fingern, während sein Daumen an ihrer Klitoris rieb.


Janet wölbte ihren Rücken, drückte ihren Kopf, ihren Hintern und ihre Fersen fest auf das Bett und stieß ein sexy, wimmerndes Stöhnen aus, das immer lauter wurde, als John seinen Finger schnell in ihre Muschi hinein und wieder heraus schob. Er bewegte seinen Mund hinunter zu ihrer Brust und biss sanft in ihre rechte Brustwarze.


Ihre Beine strampelten und zuckten ein paar Mal und dann passierte es.


"Oooooo... Ooh... Ouuu... Oh... Oh... Oh... Oh..."


Janet kam überall auf Johns Finger. Sie stöhnte und strampelte, ihr Körper versteifte sich und dann wurde sie plötzlich schlaff. John zog seinen Finger langsam aus Janets Muschi heraus. Er beobachtete sie, als sie nach Luft schnappte. Er führte den Finger an seine Nase und schnupperte daran, dann nahm er den Finger zwischen seine Lippen und saugte ihren Saft ab.


"Du schmeckst ziemlich gut, Mädchen. Hat dir das gefallen?"


Janet keuchte nur. Sie konnte nicht antworten.


"Hey Stiefschwester, jetzt bist du dran. Klettere auf das Bett und rittlings auf meine Brust. Ich wollte schon immer mal einen Blick auf deine schöne Muschi werfen, wenn es dir nichts ausmacht."


Karen zögerte einen Moment, sie sah Janet an, die nach Luft schnappte, bevor sie sich offenbar entschied, und dann kletterte sie zaghaft auf das Bett. Sie kniete sich hin und wartete, bis Janet ihr auf dem Bett aus dem Weg ging und schwang dann ihr Bein über die Brust ihres Bruders.


John ließ beide Hände und Arme zwischen die Beine seiner Stiefschwester gleiten und griff nach oben und umfasste beide Arschbacken, während er auf Karens Muschi starrte.


"Streck dich aus, halt dich am Kopfteil fest und beug dich nach vorne, Stiefschwester. Halte deine Knie an meinen Schultern und senke deine schöne Muschi zu meinem Mund."


"Willst du mich wieder da unten lecken?"


"Oh ja... aber dieses Mal spiele ich nicht herum... Ich werde deine Muschi lecken, bis du auf meinem Gesicht abspritzt."


Karen legte ihre Knie über Johns Schultern und griff nach dem Kopfteil von Johns Bett und lehnte sich nach vorne, wobei sie ihr Gewicht auf ihre Knie legte. Sie schaute zwischen ihre Beine und beobachtete, wie ihr Bruder sich über die Lippen leckte und zu ihr hochlächelte, während sie ihre Muschi langsam zu seinem Mund hinunterführte.


John hob seinen Kopf leicht an und griff mit seinem Mund nach Karens Muschi. Er spaltete ihre Schamlippen mit seiner Zunge und begann, die Muschi seiner Stiefschwester mit seiner tastenden Zunge und seinem saugenden Mund zu erforschen.


"Mm... Hmmm...! Oh...mnnn...oh, das fühlt sich gut an...!"


John bewegte seine Zunge tiefer; er ließ sie zwischen ihren Muschilippen herausgleiten und bewegte sich nach unten und leckte ihren Damm und ging dann mit seiner Zunge noch tiefer und begann zwischen ihren engen Arschbacken zu lecken und seine Zunge in ihren faltigen Anus zu stecken.


Karens Augen weiteten sich vor Überraschung und sie sah schnell zu Janets Gesicht hinüber. Janet beobachtete Karens Gesicht genau, während sie gemächlich ihre Klitoris streichelte, während sie neben den nackten Geschwistern lag.


"Er leckt mein Arschloch... und es fühlt sich... soooo gut an!"


John hatte gerade herausgefunden, dass seine Stiefschwester es genoss, wenn ihr Arschloch geleckt wurde. Er war ein Hintern-Mann und das machte ihn total an.


Er bewegte seine Zunge zurück zu ihrer Muschi und schnippte sie ein paar Mal in ihre Vagina hinein und wieder heraus, bevor er sie nach oben gleiten ließ, um ihren Kitzler zu lecken.


"Oh ja, leck die Fotze deiner Stiefschwester", quietschte Janet vor Vergnügen, als sie John dabei zusah, wie er die Muschi seiner Stiefschwester leckte, während sie ihre eigene Muschi schnell befingerte.


"Mmmm... hmmm... ummm... oh verdammt! Lutsch mich!" flüsterte Karen heiser.


John begann mit seinem Zeigefinger über das Arschloch seiner Stiefschwester zu fahren, während er an ihrer Klitoris saugte. Karen begann mit ihren Hüften zu wackeln und drückte ihre Muschi fester auf seinen Mund.


Jedes Mal, wenn seine Stiefschwester ihre Hüften nach hinten schob, übte sie mehr Druck auf Johns Finger aus. John stützte sich mit dem Ellbogen auf dem Bett ab und versteifte sein Handgelenk und seinen Finger. Er fuhr fort, an ihren Schamlippen zu saugen und ihren Kitzler zu lecken. Karen schob ihre Hüften wieder nach hinten und spürte zweifellos Johns Fingerspitze, als sie fast in ihren Anus eindrang.


Sie ließ ein wenig nach und probierte dann erneut den Rückwärtsstoß. Diesmal glitt die Spitze von Johns Finger tatsächlich an Karens Schließmuskel vorbei und drang in das jungfräuliche Arschloch seiner Stiefschwester ein. Sie erstarrte und stieß nicht mehr zurück. John saugte und leckte weiter.


Karen drückte ihren Hintern versuchsweise noch ein wenig mehr gegen die Hand ihres Bruders, so dass Johns Finger tiefer eindringen und bis zum ersten Knöchel vordringen konnte. Sie hielt vollkommen still, während John an ihrer Muschi saugte.


John saugte an Karens Klitoris und sie stöhnte anerkennend auf. Er wackelte mit seinem Finger und schob ihn ein wenig tiefer in das Arschloch seiner Stiefschwester und wartete.


Die Hüften seiner Stiefschwester begannen wieder auf seinem Gesicht hin und her zu wippen. Sie ließ ihre Muschi auf seinem Mund auf und ab gleiten. Er zog seinen Finger teilweise aus dem Arschloch seiner Stiefschwester und schob ihn dann langsam wieder hinein.


Karen stieß ein leises Stöhnen aus. Sie drückte ihre Muschi noch fester auf den Mund ihres Bruders. John begann, sich um seine Vorderzähne zu sorgen, als sie mehr Druck auf sein Gesicht ausübte. Er begann, seinen Finger etwas schneller in ihr Arschloch hinein- und wieder herauszuschieben. Seine Stiefschwester begann immer lauter zu stöhnen.


"Oh verdammt. Ohhhh, ohhhh yeaaahh."


Sobald John seine Stiefschwester stöhnen hörte, begann seine Erektion zurückzukehren. Die schiere Erotik seiner Stiefschwester, die ihm erlaubte, ihr Arschloch zu fingern, während er ihre Muschi leckte, ließ seinen Ständer mit aller Macht zurückkehren.


Janet beobachtete, wie Johns Erektion zurückkehrte, während sie ihre Muschi schneller fingerte. Diesmal wollte sie nicht zulassen, dass dieser Ständer abspritzt, ohne zu probieren, was er produzierte. Sie wickelte ihre Finger um den Ansatz von Johns Erektion, beugte sich vor und ließ ihren Mund über die Spitze seines Schwanzes gleiten, schloss den Mund und begann an seinem Schwanz zu saugen.


Janet fingerte sich selbst zu einem kleinen Orgasmus, während sie an der Spitze von Johns Schwanz saugte. Dann nahm sie ihren Finger aus ihrer Muschi und schob ihn zwischen die Wangen von Johns Arsch. Sie nahm ihren Finger, der mit ihren eigenen Mösensäften beschmiert war, und schob ihn langsam aber fest in Johns Arschloch.


Janet hatte ihren Bruder dabei beobachtet, wie er sein eigenes Arschloch befingerte, während er sich einen runterholte, und ihr Bruder behauptete, dass er dadurch härter abspritzen konnte. Sie wollte sehen, ob sie dasselbe für John tun konnte. Sie begann, ihren Kopf auf und ab zu bewegen und ihre feuchten Lippen über den Kopf und den Schaft von Johns Schwanz gleiten zu lassen.


Johns Fersen gruben sich in das Bett, während sich seine Hüften vom Bett abhoben. Janet musste sich zurücklehnen, sonst hätte John ihr seinen Schwanz in die Kehle gestopft. Seine Hüften hoben sich und er erstarrte in dieser Position. Sie klemmte ihren Mund um die Spitze seines Schwanzes, während sie ihren Finger so tief wie möglich in Johns Arschloch schob. Sie versuchte, ihren Finger kreisförmig in Johns Arschloch zu drehen.


John spreizte instinktiv seine Knie weiter, als Janet ihren Finger in seinen Arsch schob. Janet spürte, wie der Kopf von Johns Schwanz in ihrem Mund anschwoll, kurz bevor seine Eier zuckten und sein Schwanz anfing, Sperma in ihren Mund zu spritzen. Janet schluckte in Selbstverteidigung.


John stöhnte in die Muschi seiner Stiefschwester, während Janet das Sperma aus seinem Schwanz saugte.


Karen kam. Sie schrie, als ihr Orgasmus ihre Muschi durchfuhr, sie konnte die Zunge ihres Bruders spüren, wie sie gegen ihre Klitoris schlug, während sein Finger ihr Arschloch verletzte. So etwas hatte sie in ihrem ganzen Leben noch nicht erlebt.


"Ooooooooohhhhhh, yeahhhhhh, leck meine Fotze!"


stöhnte John, während er mächtig an Karens Muschi saugte, während Janet versuchte, jeden einzelnen Spritzer von Johns Sperma zu schlucken.


John konnte sich nicht daran erinnern, jemals so stark abgespritzt zu haben wie jetzt. Es könnte an Janets unerwartetem Blowjob gelegen haben. Es war das erste Mal, dass er ihr einen geblasen hat und es endete damit, dass sie sein ganzes Sperma schluckte, während sie mit ihrem Finger in seinem Arschloch herumwackelte.


Aber er dachte, dass sein härterer Orgasmus als sonst wahrscheinlich mehr damit zu tun hatte, dass er einen Finger im sexy Arschloch seiner Stiefschwester vergraben hatte und seine Zunge in ihrer süßen und saftigen Vagina steckte.


Karen ließ das Kopfteil des Bettes los und rollte ihren Körper über das Gesicht ihres Bruders. Sie schob ihre Hände unter seinen Hinterkopf und hob ihn an, während sie weiter abspritzte.


"Ohhh... ja... mich lecken, oh, ja... ja... ja...!"


John grinste breit; er hatte Mühe, seinen Mund in Kontakt mit Janets Muschi zu halten, weil er so grinste. Er grinste, weil er gerade ihre Muschi geleckt hatte. Er hatte seine Stiefschwester zu ihrem allerersten Cunnilingus-Orgasmus geleckt. Aber er hoffte, dass es nicht ihr letzter sein würde, er hoffte, dass sie in Zukunft mehr von seinem Mund wollen würde.


Karen löste ihren Griff um den Kopf ihres Bruders und rollte sich auf die Seite, so dass sie über seinem Kopf auf dem Bett lag, während sie nach Atem rang, als sie von ihrem Orgasmus herunterkam.


John legte seine Hand sanft auf die Seite von Janets Gesicht und drehte ihr Gesicht in seine Richtung. Er lehnte sich näher an sie heran und küsste sie auf den Mund. Janets Augen weiteten sich vor Überraschung. John ließ seine Zunge zwischen ihre Lippen gleiten; er wusste, dass sie die Muschi seiner Stiefschwester auf seinen Lippen schmecken konnte, denn er konnte sein Sperma in ihrem Mund schmecken. Sie ließ sich schnell auf seinen Zungenkuss ein und begann ein Duell mit seiner Zunge.


"Das ist ein Dankeschön-Kuss, Janet. Danke, dass du mir zum ersten Mal einen Blowjob gegeben hast. Ich weiß es zu schätzen, dass du das für mich getan hast. Und ich liebe es, dass du auch alles geschluckt hast, was ich gespritzt habe... Du weißt doch, dass ein Mann nie das Mädchen vergisst, das ihm seinen ersten Blowjob gegeben hat, oder?"


"Das wusste ich nicht", errötete Janet.


"Ich weiß, dass du bald nach Hause musst. Aber ich möchte dir etwas sagen. Du kannst deinem Bruder den Handjob geben, wenn du noch willst. Aber wenn du nicht willst, dass er dir die Muschi leckt, oder wenn er es dir nicht anbietet, dann schwingst du deinen hübschen kleinen Arsch wieder hierher, und ich werde deine Muschi lecken, bis du mich anflehst, aufzuhören. Ich schulde dir etwas, Mädchen... und es wäre mir ein Vergnügen, dich über mein ganzes Gesicht abspritzen zu lassen, so wie meine Stiefschwester es getan hat. Und das ist ein dauerhaftes Angebot, Janet, das dir auf Wunsch zur Verfügung steht... wann immer du willst... du kommst einfach hierher und lässt dein Höschen fallen und mein Gesicht wird da sein."


Janet kicherte und errötete gleichzeitig. Sie sah Karen an und errötete noch mehr.


"Siehst du, ich habe dir gesagt, dass mein Bruder nichts dagegen hat, wenn wir ihn nackt sehen und dass er wahrscheinlich böse mit uns wird, wenn wir ihn dazu bringen, eine Erektion zu bekommen. Also, selbst wenn dein Bruder dich vernascht, Janet, solltest du immer noch hierher kommen und dich von meinem Bruder vernaschen lassen. Oh mein Gott, das hat sich so gut angefühlt!"


"Wenn mein Bruder mir anbietet, mich zu vernaschen... willst du, dass ich sehe, dass er dich auch vernascht?" Janet sah Karen fragend an.


"Nein... ich denke, ich bleibe dabei, meinen Bruder meine Muschi lecken zu lassen. Er ist ziemlich gut darin."


"Gern geschehen, Stiefschwester, jederzeit, und ich meine wirklich jederzeit, du bist köstlich. Und wenn wir schon über Muschilecken reden, ah... ich habe eine Frage Janet. Diese anderen Mädchen, die bei dir zu Hause waren, um deinem Bruder beim Wichsen zuzusehen, sind die auch so hübsch wie ihr zwei? Ich meine... denkst du, dass eine oder zwei von ihnen hierher kommen wollen, um zu sehen, ob sie meinen Schwanz so zum Spritzen bringen können, wie du es gerade getan hast, oder vielleicht wollen sie auch ihre Muschis lecken? Frag sie und sag mir Bescheid, okay?"