Das nächste Mal sah ich Carol am nächsten Tag um die Mittagszeit. Wir gingen beide aus unterschiedlichen Richtungen auf den Eingang zum Speisesaal neben ihrem Schlafsaal zu. Ich war mit meinen Gedanken woanders und schaute deshalb zunächst an ihr vorbei. Sie sah mich jedoch und dachte, ich würde sie ignorieren und sie sei das Opfer eines One-Night-Stands.


Ich bemerkte sie gerade, als ihr Gesicht traurig wurde und sie begann, mit gesenktem Kopf von mir wegzugehen. Ich verstand sofort, was sie dachte, und rief ihr zu. Als sie sich wieder zu mir umdrehte, lief ich auf sie zu, umarmte sie kurz und gab ihr einen Kuss auf die Seite des Kopfes und fragte sie, wie es ihr gehe, ob sie gut geschlafen habe und so weiter. Sie strahlte sofort, und wir gingen in das Gebäude, die Arme um die Hüften des anderen gelegt.


Wir saßen zusammen, aßen und unterhielten uns, erwähnten aber die vergangene Nacht mit keinem Wort. Wir trennten uns, ohne Pläne für ein Wiedersehen zu machen, aber wir wussten beide, dass es bald sein würde.


Ich kam am späten Abend in ihrem Zimmer an, als ich davon ausging, dass sie mit ihren Schularbeiten fertig sein würde (sie war Lehramtsstudentin). Als sie mich hereinließ, umarmten wir uns eine Weile. Ich nutzte das als Vorwand, um ihre Wirbelsäule zu massieren, indem ich oben anfing und mich nach unten vorarbeitete. Sie entspannte sich an mir und schnurrte. Als ich den unteren Teil ihrer Wirbelsäule erreicht hatte, ließ ich meine Hände weiter zu ihrem Hintern wandern und massierte ihre Wangen mit den Handflächen. Sie trug eine leichte Cordhose, und die Textur des Stoffes war angenehm zu berühren.


Nach einiger Zeit brachen wir ab und setzten uns auf ihr Bett. Wir saßen uns im Schneidersitz gegenüber, und sie fing sofort an zu erzählen, dass wir ihrer Meinung nach keine körperliche Beziehung haben sollten, weil wir nicht in einer ernsthaften Beziehung waren. Ich dachte, na klar ... aber ich hörte zu und nickte an den richtigen Stellen. Ich war mir sicher, dass sie glaubte, was sie sagte. Aber ich war mir auch sicher, dass sie tun würde, was ich wollte.


Als sie fertig war, küsste ich sie leicht auf die Lippen und sagte: "Ich verstehe. Ich werde versuchen, meine Hände bei mir zu behalten." Sie lächelte über mein Einverständnis, und ich fuhr fort: "Das wird natürlich nicht leicht sein, denn wie ich dir gestern Abend gesagt habe, liebe ich es, dich zu berühren." Ich küsste sie erneut. "Aber ich liebe es auch, dich einfach nur anzuschauen. Ist das in Ordnung?"


Sie errötete ein wenig, sah an sich herunter und lachte leise, als sie unter ihren Augenbrauen zu mir aufblickte. "Oh, natürlich", sagte sie.


"Magst du es, wenn ich dich ansehe?"


"Na ja ..." Sie war sich nicht sicher, was sie antworten sollte.


Ich machte ein neckisches Gesicht und sagte: "Komm schon, gib es zu....".


Sie errötete noch mehr und sah wieder zu Boden, bevor sie leise sagte: "...Ja."


"'Ja', was?"


"Du weißt schon."


"Ja, aber ich will hören, wie du es sagst."


"Oh, du ... na gut. Ich mag es, wenn du mich ansiehst."


"Gut. Fühlst du dich dann hübsch?"


"Nun ... ja."


"Was?"


"Ohhh...ja, ich fühle mich dann hübsch." Sie gab dem letzten Wort eine selbstironische Wendung.


"...und sexy?"


"Nun, ich weiß nicht ... ja, ich fühle mich ... attraktiv."


"Sexy."


"Okay, okay ... sexy!" Sie verzog das Gesicht, als ich auf dem Wort bestand.


"Du magst es wirklich?"


"Ja!"


"Na gut, dann steh auf und lass dich anschauen."


"Oh, Jonathan..."

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

"Komm schon, steh auf. Ich meine es ernst." Ich nahm sie an einer Schulter und schob sie zur Bettkante.


"Oh, schon gut..." Sie breitete ihre Beine aus und stand mir gegenüber, wobei sie sehr verlegen aussah. Sie trug einen hellgrünen Pullover über ihren braunen Kordhosen und hellbraune Socken an den Füßen.


Zuerst schaute ich nur in ihre Augen - sie waren dunkelbraun und im Moment ein wenig misstrauisch. Ich sagte: "Du bist wirklich sehr hübsch..." Sie erlaubte sich ein Lächeln. Nach einem Moment fuhr ich fort: "Du hast auch eine hübsche Figur - ist es in Ordnung, wenn ich sie ansehe?" Sie errötete wieder und sah zu Boden, ohne zu antworten, also fügte ich hinzu: "Nehmen Sie bitte die Hände hinter den Kopf und sehen Sie mich an."


Sie zögerte einen Moment, dann tat sie, worum ich sie gebeten hatte. Ihre Augen trafen meine, wenn auch zaghaft. Ich merkte, dass sie sich verletzlich fühlte, und sagte: "Oh, das ist schön - das bringt Ihre Figur richtig zur Geltung." Ich ließ zu, dass sie mich beobachtete, während ich meinen Blick absichtlich auf ihre kleinen Brüste und ihre knabenhaften Hüften fallen ließ und dort lange genug verweilte, dass sie es spüren konnte. Dann schaute ich wieder auf, lächelte sie an und sagte: "Aber ich kann dich nicht wirklich so sehen."


Sie schaute verwirrt. "Was meinst du?"


Ich hielt ihren Blick fest und sagte: "Nun, ich bin mir zum Beispiel ziemlich sicher, dass du schöne Beine hast, aber ich kann sie nicht sehen. Würdest du bitte deine Hose runterziehen?"


Sie dachte, ich mache Witze, und lachte. Ich sagte: "Im Ernst... zieh deine Hose runter."


Sie war ungläubig. "Oh Gott, Jonathan! Nein."


"Carol, ich habe versprochen, dich nicht anzufassen, und das werde ich auch nicht tun. Aber ich möchte dich ansehen. Du magst es doch, wenn ich dich ansehe, oder?"


"Ja, aber..."


"Na gut." Sie wollte noch etwas sagen, aber ich hob meine Hand, um ihr zuvorzukommen, und hielt sie mit meinem Blick fest, während ich sagte: "Carol, ich möchte dich ansehen. Zieh...deine Hose...runter."


Sie konnte meinem Blick nicht lange standhalten. Sie schaute nach unten. Ich hörte, wie sie ein "Oh, Mann..." vor sich hinmurmelte. Obwohl ihr kurzes schwarzes Haar ihr Gesicht etwas verdeckte, konnte ich sehen, dass es rot wie eine Rübe war. Ich hielt meinen Atem an. Das war der Wendepunkt. Schließlich holte sie tief Luft, krallte ihre Daumen in den elastischen Bund ihrer Hose und zog sie schnell um die Knöchel herunter. Dann richtete sie sich wieder auf, sah mich aber nicht an.


"So, das hat doch gar nicht wehgetan, oder?", sagte ich leichthin. "Komm schon, Hände hinter den Kopf. Schau nach oben." Sie tat es, sah mich aber immer noch nicht an, ihr Gesicht war immer noch rot. Ich lächelte und sagte: "Komm schon, Carol, das muss dir nicht peinlich sein. Ich möchte, dass du das auch genießt. Hör auf, so viel darüber nachzudenken - sieh mir einfach zu, wie ich dich ansehe - genieße, wie sexy du bist. Sieh mich an."


Schließlich hob sie ihren Blick zu mir. Ich sagte: "So ist es besser. Mmmmm... Das gefällt mir wirklich. Fühlst du dich auch so sexy, wenn ich dich ansehe?"


Sie zog die Augenbrauen zusammen, während sie mich mit beunruhigtem Blick ansah. Schließlich sagte sie zweifelnd: "Na ja.... irgendwie schon...aber ich..."


"Gut", mischte ich mich sofort ein. Ich denke, du musst dir nur selbst versichern, dass es in Ordnung ist." Sie sah unsicher aus, nickte dann aber zögernd. "Also gut", sagte ich mit einem spielerischen Lächeln, "sprich mir nach: 'Ich mag es, wenn du mich ansiehst.'"


Ihr Gesichtsausdruck war zweifelnd, aber sie stimmte zu. "Ich mag es, wenn du mich ansiehst."


"Gut", erwiderte ich. "Jetzt lass uns noch ein bisschen weiter gehen: 'Ich schäme mich nicht für meinen Körper.'"


"Ich ... schäme mich nicht für meinen Körper. Aber Jonathan..."


"Nö. Lass uns mit dem weitermachen, was du gerade getan hast: 'Ich ziehe gerne meine Hose für dich runter.'"


"Jonathan...!"


"Sag es."


Sie zögerte, schaute nach unten.


"Nö. Sieh mich weiter an ..."


Sie wandte ihren Blick wieder zu mir. "Ich mag...", ihr Blick schwankte, schaute weg, kehrte zu mir zurück. Sie errötete heftig und brabbelte schnell den Rest heraus: "...meine Hose für dich runterzuziehen." Sie keuchte leicht. Ihre Augen huschten immer wieder weg und kehrten dann zu den meinen zurück.


Ich versuchte, sie zu beschwichtigen. "Nun, es ist wahr, glaube ich. Das Problem ist, dass du nicht glaubst, dass es wahr sein sollte - habe ich recht?" Sie nickte. "Du denkst, es macht dich irgendwie zu einem schlechten Menschen." Wieder nickte sie. "Nun, das tut es nicht. Es tut niemandem weh, am allerwenigsten dir selbst, und wir haben beide Spaß daran - wie kann das schlecht sein?" Sie sah immer noch nicht überzeugt aus, aber vielleicht nicht mehr so sehr, also fuhr ich fort. "Gut, versuchen wir es noch einmal. Aber wiederhole nur, was ich sage, wenn es für dich wirklich wahr ist, okay?" Sie nickte und sagte: "In Ordnung."


Ich stand auf und kam ganz nah an sie heran, schaute ihr tief in die Augen und wiederholte: "Ich ziehe gerne meine Hose für dich runter."


Ich war so nah, dass sie den Blick nicht abwenden konnte. Sie stand da, die Hände immer noch hinter dem Kopf verschränkt, und sah zu mir auf. Ich spürte, wie ihr Widerstand dahinschmolz. Wie hypnotisiert sagte sie: "Ich ziehe meine Hose gerne für dich runter."


Ich fuhr fort: "Ich mag es, wenn du mich so ansiehst."


"Ich mag es, wenn du mich so ansiehst."


"Ich bin gerne sexy für dich."


"Ich bin gerne ... sexy ... für dich."


Ich setzte mich wieder hin, hielt ihren Blick noch immer fest. "Gut. Jetzt stell dich mit gespreizten Beinen hin und lass mich dich ansehen." Ohne den Blick von mir zu nehmen, stellte sie ihre Füße so weit auseinander, wie es die Hose um ihre Knöchel zuließ.


Ich setzte mich wieder auf das Bett und sah sie eine Weile schweigend an. Ihr Gesicht hatte immer noch einen besorgten Ausdruck, als wüsste sie nicht, wie sie in eine solche Situation geraten war, aber sie blieb in ihrer Position. Ich schwieg noch ein wenig länger, damit sie sich daran gewöhnen konnte, dass man sie ansah. Dann sagte ich: "Dein Höschen gefällt mir."


Sie schaute an ihm herunter. Er war rosa und vorne mit vielen Blumen in helleren und dunkleren Rosatönen bestickt. Sie sah wieder zu mir hoch und lächelte zögernd, nicht sicher, ob ich es ernst meinte.


"Wirklich. Sie sind sehr hübsch", versicherte ich ihr. Dann fügte ich hinzu: "Ist Ihr BH derselbe?"


Sie überlegte einen Moment und nickte dann. Und natürlich sagte ich sofort: "Zeig ihn mir."


Sie machte ein empörtes Gesicht und sagte in einem Ton, der ausdrücken sollte, dass ich zu weit gegangen war: "Jon-athan...!" Aber sie blieb in ihrer Position. Ich spottete über ihren Gesichtsausdruck und ihre Stimme und sagte: "Ca-rol...!".


Sie konnte sich nicht helfen und lachte. Ich sagte: "Carol, das haben wir doch gerade besprochen: Du magst es, wenn ich dich ansehe - erinnerst du dich?"


"Ja, ja..."


"Und du bist gerne sexy für mich, richtig?"


"Nun..."


"Carol ... ist das wahr oder nicht?"


Sie sah zu Boden und sagte ein wenig traurig: "Ja." Dann, als sie wusste, was ich sagen wollte, sah sie wieder zu mir auf und sagte zögernd: "Ich bin gerne sexy für dich."


"Gut. Zieh deinen Pullover aus."


Sie tat es. Sie hielt ihn einen Moment lang in den Händen, als wolle sie ihn nicht loslassen, dann warf sie ihn über einen Stuhl in der Nähe. Dann strich sie sich schnell die Haare glatt und verschränkte, ohne auf eine Aufforderung zu warten, die Hände hinter dem Kopf. Ihr BH passte tatsächlich zu ihrem Höschen.


"Ooo, Carol - du bist so hübsch! rief ich aus. "Ich glaube, du hast keine Ahnung, wie sexy du bist. Schau..." Ich stand auf. "Siehst du, was du mit mir machst?" Ich gestikulierte in Richtung meines Reißverschlusses, wo meine Erektion offensichtlich war. Sie starrte darauf hinunter, halb ängstlich, halb fasziniert. "Liebst du es nicht, das tun zu können?"


Sie konnte ihren Blick nicht von ihm abwenden und nickte einmal langsam. Dann begann sie zu sprechen. "Aber Jonathan, du hast versprochen, du würdest nicht..."


"Und das werde ich auch nicht", beendete ich für sie und setzte mich wieder hin. Ich sah sie eine Weile an und fragte dann: "Wie geht es dir? Fühlst du dich gut? Fühlst du dich sexy?" Sie nickte zögernd, und ich spürte, dass sie nur zustimmte, weil ich es wollte. Ich sagte: "Ich glaube schon, aber ich glaube auch, dass du dich immer noch so fühlst, als ob du es nicht solltest. Habe ich Recht?"


Sie nickte.


"Okay, zieh alles wieder an." Sie sah überrascht aus und, so dachte ich, vielleicht sogar ein wenig enttäuscht - obwohl sie es nie zugeben würde. Ich wartete, bis sie angezogen war, und zog sie dann zu mir auf den Schoß. Ich umarmte sie und sagte: "Na gut, vielleicht hilft dir das - hast du schon mal in einem Theaterstück mitgespielt?"


"Ja, in der Highschool. Ich war nicht sehr gut darin."


"Das macht doch nichts. Lass es mich anders formulieren. Hast du als Kind jemals so getan, als wärst du jemand anderes? Du weißt schon, jemand aus einer Geschichte, die du gelesen hast, oder jemand aus dem Fernsehen ..."


Sie strahlte. "Oh ja! Ich habe immer so getan, als wäre ich Nancy Drew, und ich bin Leuten auf der Straße gefolgt und habe so getan, als wären sie Spione oder so."


"Gut. Und hast du dich jemals so sehr darin verstrickt, so zu tun, als wärst du Nancy Drew, dass du es irgendwie geglaubt hast?"


"Ja! ... Ich habe fast Ärger bekommen, weil ich in das Fenster von jemandem geschaut habe, weil ich vergessen hatte, dass es kein richtiges Versteck war." Sie lachte, als sie sich daran erinnerte.


Ich lächelte auch. "Siehst du? Du bist ein Naturtalent. Und das ist es, was ich von dir will: so tun, als ob, okay?"


"Was vortäuschen?"


"Ähm ... okay, tu so, als ob ... du eine Sekretärin wärst ..."


"Ich habe eine Zeit lang als Büroaushilfe gearbeitet..."


"Toll. Dann sollte das hier einfach für dich sein. Das ist perfekt...Sie sind eine Büroaushilfe und Ihr Vorgesetzter...äh...Mr. Black..." Ich deutete auf mich selbst und dachte laut weiter, "...sehen wir mal...., wie du etwas stiehlst. Er ruft dich in sein Büro...und sagt, wenn du nicht tust, was er dir sagt, wird er dich verhaften lassen."


"Das verstehe ich nicht. Warum tun wir das?"


"Nun, ich rate nur, aber ich glaube, du wirst dich besser amüsieren, wenn du so tust, als müsstest du tun, was wir getan haben. So brauchst du nicht das Gefühl zu haben, dass du ein schlechter Mensch bist, weil dich jemand zu diesen Dingen zwingt. Macht das Sinn?"


"Nun ... vielleicht ... Ich weiß nicht..."


"Hör zu, versuch es einfach, okay? Und wenn du es nicht magst, hören wir auf." Carol sah unsicher aus. Ich sagte: "Es wird nicht anders sein als das, was wir bisher gemacht haben, aber es wird sich anders anfühlen, das verspreche ich. Lass es uns versuchen, okay?"


"Na ja...okay, aber ich..."


"Ich sag dir was - hast du irgendwelche Büroklamotten? Du weißt schon, weiße Bluse, Faltenrock, so wie das?"


"Ja, aber..."


"Gut. Ziehen Sie sie an. Ich warte dann draußen. Sag mir Bescheid, wenn du fertig bist." Und bevor sie etwas erwidern konnte, trat ich vor ihr Zimmer und schloss die Tür.


Sie ließ sich weniger Zeit, als ich gedacht hatte - die Idee muss ihr mehr gefallen haben, als sie zugeben wollte - und als sie die Tür öffnete, um mich hereinzulassen, sah ich, dass sie sich ganz in Schale geworfen hatte: weiße Bluse mit roter und blauer Schleife am Hals, marineblauer Faltenrock mit breitem schwarzen Gürtel, Strumpfhose, schwarze Halbschuhe. Sie hatte sogar ihr Haar mit Spangen zurückgesteckt und goldene Ohrringe angezogen.


Sie lächelte mich verlegen an, als ich die Tür hinter mir schloss, und fragte: "Ist das richtig?"


Ich lächelte sie an. "Das ist perfekt. Du hättest Schauspielerin werden sollen - du siehst wirklich so aus wie die Rolle. Mal sehen... du trägst doch manchmal eine Brille, oder?"


"Oh! Ja, sie ist hier." Sie ging zu ihrem Schreibtisch, holte sie aus ihrem Etui und setzte sie schnell auf, bevor sie sich zu mir umdrehte. Es waren runde Hornbrillen, die ihre Augen bis über die Augenbrauen hinaus bedeckten und sie wie eine süße Eule aussehen ließen.


"Oh mein Gott, das ist einfach perfekt! Komm her und sieh dich an." Ich zog sie zu dem Ganzkörperspiegel an der Rückseite ihrer Tür und stellte mich hinter sie. Sie betrachtete sich ... und kicherte. "Siehst du, was ich meine?" sagte ich. "Weißt du was? Du bist nicht mehr Carol - du bist jemand anderes. Sieh sie dir an. Wer ist sie?"


Ich beobachtete, wie sie ihr Spiegelbild anstarrte, als würde sie versuchen zu erraten, was für ein Mensch sie war. Ich sagte: "Das ist definitiv jemand anderes. Was meinst du, wie sie heißt?"


Sie dachte einen Moment nach. "Maria."


"Maria wie?"


"Maria... ich weiß nicht... Smith. Nein, Maria Santiago. Ich hatte mal eine Aushilfe, die Santiago hieß, und sie sah sogar ein bisschen so aus wie sie." Sie lächelte wieder über ihr Spiegelbild.


"Gut. Okay, sieh sie dir genau an und merke dir, wie sie aussieht." Ich wartete einen Moment. "Hast du's?"


"Mhm."


Ich nahm sie an den Schultern und drehte sie zu mir herum. "Okay, du bist Maria Santiago. Du bist eine Büroaushilfe. Du bist ein bisschen schüchtern, du redest nicht viel bei deiner Arbeit. Du bist kein schlechter Mensch, aber du verdienst nicht viel Geld, und manchmal, wenn du kannst, bedienst du dich an Sachen. Du bist noch nie erwischt worden, aber heute hat dich Mr. Black gesehen, obwohl er noch nichts gesagt hat."


Ich winkte mit dem Arm, um auf den Raum zu zeigen. Das ist das Büro von Mr. Black. Das ist sein Schreibtisch", und deutete auf ihren. "Okay ... wer sind Sie?"


"Ich bin ... ich bin Maria Santiago", sagte sie und lächelte.


"Das glaube ich Ihnen nicht. Sie klingen wie diese Carol. Wer bist du?"


"Maria Santiago." Ihr Gesicht wurde ernster.


"Was machen Sie beruflich?"


"Ich bin eine Büroaushilfe."


"Und was machst du sonst noch so?"


"Ich ... manchmal ... klaue ich Sachen."


"Okay. Mr. Black hat dir gerade gesagt, dass er dich in seinem Büro sehen will. Was hältst du davon?"


"Ich ... ich weiß es nicht."


"Du weißt nicht, warum er dich sehen will. Bist du ein wenig ... besorgt?"


"Ich denke schon..."


"Worüber bist du besorgt?"


"Ich... habe Angst, er könnte gesehen haben, dass ich etwas genommen habe."


"Was hast du genommen?"


Ihre Augen huschten durch den Raum. "Einen ... CD-Spieler ... aus dem Schreibtisch von jemandem."


Ich folgte ihrem Blick und hob die CD auf, die sie gerade ansah. "So einen?"


"Ja."


"Wo hast du ihn hingelegt?"


"In... in meiner Handtasche."


"Welche Handtasche?"


Sie dachte kurz nach, drehte sich dann um und kramte in ihrem Schrank, bis sie eine ziemlich große schwarze Stofftasche fand. "Diese hier." Ich reichte ihr den CD-Player, und sie steckte ihn in die Tasche.


"Also gut. Wie ist dein Name?"


Ohne zu zögern sagte sie: "Maria Santiago."


Ich schenkte ihr ein Lächeln. "Gut. Maria, ich möchte, dass du jetzt nach draußen gehst." Ich zeigte auf sie. "Maria Santiago wird an diese Tür klopfen, und wenn sie reinkommt, wird dies das Büro von Mr. Black sein. Ich wünschte, ich hätte einen Anzug an, aber ihr müsst einfach so tun, als ob. Okay?"


"Okay." Sie sah ein wenig nervös, aber aufgeregt aus.


"Und was auch immer in Mr. Blacks Büro passiert, passiert mit Maria Santiago, mit niemandem sonst. Verstanden?" Sie nickte, runzelte ein wenig die Stirn vor Angst oder Konzentration. "Also gut. Geh nach draußen ... aber klopf nicht, wenn du nicht weißt, warum du klopfst."


Ich packte sie an den Schultern und drehte sie um. Ohne ein weiteres Wort öffnete sie die Tür, trat hinaus und schloss sie hinter sich. Ich ging zu ihr, setzte mich an ihren Schreibtisch und wartete.


Als es klopfte, war es ein zaghaftes Klopfen. Gut, dachte ich, und rief: "Herein."


Maria' öffnete die Tür einen Spalt, steckte den Kopf herein und sagte: "Sie wollten mich sprechen, äh, Mr. Black?"


Ich drehte mich zu ihr um und sagte: "Ah, Miss...Santiago, richtig? Ja, kommen Sie herein." Sie trat bis kurz vor die Tür. "Schließen Sie die Tür, bitte." Sie tat es und stand da, ihre Handtasche in beiden Händen haltend. Ich war zufrieden - sie machte ihre Sache viel besser, als ich erwartet hatte. Oder aber sie hatte wirklich Angst.


Ich schaute ihr direkt in die Augen - oder so direkt, wie es durch ihre Brille möglich war - und sagte: "Ich komme gleich zur Sache, Miss Santiago. Ich habe gesehen, wie Sie etwas von einem Schreibtisch genommen und in Ihre Handtasche gesteckt haben."


Sie versuchte, schockiert zu wirken. "N-nein, ich habe nicht..."


"Nun, wenn ich mich irre, dann wird es Ihnen nichts ausmachen, mir zu zeigen, was in Ihrer Handtasche ist."


"ICH...ICH..."


"Miss Santiago, lassen Sie es mich anders formulieren. Entweder ich schaue in Ihre Handtasche, oder die Polizei tut es." Maria' schaute ins Leere. "Sie haben die Wahl."


Offensichtlich war sie nicht gut im Improvisieren, also gab ich ihr einen Hinweis, indem ich ihr meine Hand hinhielt. Sie sah zu Boden und reichte mir stumm ihre Handtasche. Ich öffnete sie und holte den CD-Player heraus. Ich hielt ihn hoch. "Das ist ein ziemlich teures Gerät. Ich glaube, für so einen Diebstahl können Sie ins Gefängnis kommen." Ich wartete auf ihre Reaktion, aber 'Maria' saß immer noch fest, also gab ich ihr einen Hinweis: "Willst du dich nicht einmal entschuldigen?"


Sie blinzelte einen Moment lang, dann fing sie an. "...Es tut mir leid..."


"Tut mir leid, dass du erwischt wurdest, vielleicht. Nun, es wird dir noch mehr leid tun..." Ich stellte den Player und die Tasche auf den Boden und nahm den Hörer des Telefons auf ihrem Schreibtisch ab. Ich hatte gehofft, sie würde sich einmischen und versuchen, mich aufzuhalten, aber sie brauchte immer noch Hilfe. Ich drehte mich zu ihr um und fragte: "Fällt Ihnen ein Grund ein, warum ich Sie nicht der Polizei ausliefern sollte?" Immer noch leer. Ich machte es ein wenig deutlicher: "Ich hätte Angst, wenn ich Sie wäre - das Gefängnis ist kein schöner Ort."


Endlich hat sie es verstanden. "Bitte rufen Sie nicht die Polizei ... oh Gott, es tut mir leid! Wirklich!" Es war nicht sehr überzeugend, aber es war ein Anfang.


Mr. Black' gab ihr einen weiteren Hinweis: "Ich glaube Ihnen nicht, Miss Santiago. Da müssen Sie sich schon mehr Mühe geben." Ich lehnte mich zurück und sah sie an, als hätte ich eine Idee. "Wissen Sie, wenn Sie mich überzeugen können, dass es Ihnen wirklich leid tut, lasse ich Sie vielleicht gehen."


Sie zauderte: "Nun, ich....".


Ich wandte mich wieder dem Telefon zu. "Aber wenn du lieber ins Gefängnis gehen willst..." Ich begann zu wählen.


Endlich wachte sie ein wenig auf. Sie packte mich an der Schulter. "Nein!" Ich drehte mich zu ihr um und wartete. Sie fuhr fort und versuchte, überzeugend zu klingen: "Es tut mir wirklich leid, Mr. Black, ehrlich!"


Ich wartete auf mehr, schüttelte dann angewidert den Kopf und wandte mich wieder dem Telefon zu. Sie schaffte es tatsächlich, ein wenig panisch zu klingen, als sie mich wieder stoppte und sagte: "Bitte, Mr. Black! Es tut mir so leid! Was kann ich tun, um Sie zu überzeugen?"


Darauf hatte ich gewartet. Ich legte den Hörer auf und drehte mich wieder zu ihr um. Ich tat so, als würde ich einen Moment lang nachdenken. Dann sagte ich: "Nun, für den Anfang könntest du mich um Vergebung bitten." Sie wollte etwas erwidern, aber ich hielt meine Hand hoch, um sie aufzuhalten, und fuhr fort: "...auf den Knien, Miss Santiago."


Ihre Augen weiteten sich hinter ihrer Brille, aber ich glaube, sie war froh, dass ich ihr eine Richtung gab, denn sie fiel sofort vor mir auf die Knie. Sie sah zu mir auf und sagte: "Bitte verzeihen Sie mir."


Leider lächelte sie dabei - Carol war nicht in ihrer Rolle geblieben. Ich warf ihr einen verächtlichen Blick zu. "Sie nehmen das nicht ernst, Miss Santiago, aber ich kann Ihnen versprechen, dass die Polizei das tun wird - und es macht für mich keinen Unterschied, ob Sie ins Gefängnis gehen oder nicht. Versuchen Sie es noch einmal."


Diesmal war sie ernster und sagte: "Es tut mir wirklich leid, dass ich den CD-Player gestohlen habe, Mr. Black. Bitte verzeihen Sie mir."


Ich tat so, als würde ich ihre Darbietung überdenken, schüttelte dann den Kopf und sagte: "Du überzeugst mich immer noch nicht. Es tut Ihnen nicht wirklich leid." Ich wartete einen Moment. "Gehen Sie auf Hände und Knie." Langsam tat sie das, wobei sie immer noch zu mir aufschaute. "Ich glaube, Sie brauchen eine Lektion in Demut, Miss Santiago. Ich möchte, dass du durch den ganzen Raum kriechst."


Sie sah ein wenig schockiert aus. "Warum?"

"Weil ich es dir gesagt habe. Mach weiter."


Und nach einem Moment tat sie es. Der Raum war nicht sehr groß, sie brauchte nicht viel länger als dreißig Sekunden, um eine komplette Runde zu drehen, aber ich genoss es, ihren süßen kleinen Hintern zu beobachten, wie er sich unter dem Faltenrock bewegte, und wie ihre Brille auf die Nase rutschte.


Als sie zu ihrem Ausgangspunkt zurückkehrte, sagte ich zu ihr: "Dreh dich um." Als sie dies getan hatte, griff ich nach unten, hob ihren Rock an und zog ihn über ihre Hüften hoch. Sie reagierte mit einer nur teilweise gespielten Empörung.


"Nein! Was machst du da?", sagte sie, griff mit einer Hand nach hinten und zog ihren Rock wieder herunter.


Ich stand auf und ging in die Hocke, um mich vor sie zu stellen. So war ich näher an ihr dran, aber sie musste immer noch von ihrer Position aus zu mir hochschauen. "Was tue ich, Miss Santiago? Ich sage Ihnen, was ich tue." Ich beugte mich näher zu ihr und sagte: "Was immer ... ich ... will." Ich ließ das sacken und fuhr dann fort, wobei ich so nah kam, dass sich unsere Nasen fast berührten: "...Und wenn Sie nicht ins Gefängnis wollen, werden Sie alles tun, was ich Ihnen sage. Ist das klar, Miss Santiago?"


Genau an dieser Stelle schien sie wirklich zu glauben, was geschah. Ihre Augen hinter der Brille nahmen den gleichen glasigen Blick an, wie ich ihn zuvor gesehen hatte, und sie schien kaum zu atmen. Nach einem langen Moment öffnete sich ihr Mund leicht und sie flüsterte: "Ja, Mr. Black."


"Ja ... was?"


"Ja, ich ... werde ... tun ... was immer Sie mir sagen."


Ich ließ mein Gesicht genau dort, wo es war und sagte: "Gut. Und jetzt mach deinen Rock wieder so, wie er war." Und ich wartete, während sie mit einer Hand nach hinten griff, dann mit der anderen, um ihren Rock wieder über die Hüften zu ziehen. Dann stand ich auf und kehrte zu meinem Stuhl zurück. Ich saß da und schaute sie ein paar Minuten lang an, während sie sich von der Stille und der Tatsache, dass sie mich nicht sehen konnte, noch ein wenig mehr verunsichern ließ.


Dann sagte ich: "Wissen Sie, Miss Santiago, ich mag Strumpfhosen wirklich nicht. Ich mag nicht, wie sie aussehen, und ich mag nicht, wie sie sich anfühlen. Ich finde, Sie sollten sich dafür entschuldigen, dass Sie sie tragen."


Nach einem Moment sprach sie leise weiter. "Es tut mir leid, dass ich Strumpfhosen trage, Mr. Black."


"Ziehen Sie sie aus."


Damit hatte sie offensichtlich gerechnet und begann, sich auf die Knie zu begeben, um sich aufzurichten.


"Habe ich gesagt, Sie sollen aufstehen, Miss Santiago?"


Sie drehte sich um, sah mich verwirrt an und sagte: "Nein, aber ich ..."


"Gehen Sie wieder runter." Sie tat es. "Legen Sie Ihren Kopf auf den Boden." Sie senkte sich langsam, bis ihre Stirn auf dem Teppich lag. "Ziehen Sie jetzt Ihre Strumpfhose aus."


Es war ein unangenehmer und demütigender Vorgang. Sie musste ihr Gewicht auf die Stirn stützen, während sie mit beiden Händen nach hinten und unter ihren Rock griff, der wieder heruntergefallen war, um ihre Strumpfhose von den Hüften bis zu den Knien zu ziehen. Erst dann konnte sie sich wieder aufrichten und einen Arm nach dem anderen ausstrecken, um die Schuhe auszuziehen und dann die Strumpfhose ganz herunterzuziehen.


Als sie alle hinter ihren Füßen aufgestapelt waren, sagte ich: "Zieh deinen Rock wieder hoch." Wieder griff sie hinter sich und wiederholte den Vorgang. Jetzt war ihr süßer Hintern in rosa Höschen zu sehen. Es war sehr verlockend - ich wollte wirklich mit meinen Händen darüber streichen - aber ich versuchte, mein Versprechen einzuhalten, sie nicht zu berühren. Also begnügte ich mich damit, ihr zu sagen: "Krabbel noch einmal im Zimmer herum."


Diesmal gab es kein Zögern. Sie ging in die entgegengesetzte Richtung, so dass ich einen guten Blick auf sie hatte, als sie hinausging. Diesmal war sie mir natürlich zugewandt, als sie den Kreis vollendete, und an ihrem Gesichtsausdruck war zu erkennen, dass sie fast vergessen hatte, dass es sich um eine Verstellung handelte. Als sie wieder in ihre ursprüngliche Position zurückgekehrt war, ließ ich sie noch ein paar Minuten warten. Dann sagte ich: "Zieh deinen Rock aus."


Inzwischen hatte sie sich daran gewöhnt, das zu tun, was man ihr sagte. Also senkte sie ihre Stirn wieder auf den Teppich - und verlor dabei ihre Brille - und griff hinter ihren Rücken, um ihren Rock zu öffnen und den Reißverschluss zu öffnen, bevor sie ihn auf die gleiche Weise herunterzog wie ihre Strumpfhose. Dann setzte sie ihre Brille wieder auf. Und wartete.


"Jetzt Ihre Bluse."


Sie griff mit einer Hand nach oben, um die Schleife an ihrem Hals aufzubinden, aber ich sagte: "Nein, lassen Sie die Schleife. Nur deine Bluse."


Diesmal nahm sie vorsichtshalber ihre Brille ab und legte sie neben sich, bevor sie ihren Kopf wieder auf den Teppich senkte und hinter sich griff, um die drei Knöpfe an ihrem Hals zu öffnen. Dann schob sie die Schleife über den Kragen ihrer Bluse, griff nach hinten, um das Ende der Bluse bis zu den Schultern zu ziehen, und packte sie dann am Kragen, um sie über den Kopf zu ziehen. Sie blieb an der Schleife hängen und musste einen Moment lang damit kämpfen, aber schließlich bekam sie sie ab. Schnell strich sie sich die Haare glatt, setzte ihre Brille wieder auf und nahm ihre Position wieder ein. Auf Händen und Knien sah sie sehr verletzlich aus, sie trug nur ihren BH und ihr Höschen und diese jetzt albern aussehende Schleife, der Rest ihrer Kleidung lag verstreut auf dem Boden.


"Legen Sie Ihren Kopf auf Ihre Arme, Miss Santiago." Sie tat es, und ich genoss es, die Wölbung ihrer Pobacken zu betrachten, die sich gegen den Stoff ihres Höschens drückten.


"Spreizen Sie die Knie." Sie bewegte sie ein paar Zentimeter auseinander. "Mehr." Sie gehorchte und gab mir den vollen Blick auf die Wölbung zwischen ihren Beinen frei. Ich schaute genauer hin und sah dort einen dunkleren Fleck. Nässe. Aha, dachte ich - ich hatte recht. Jetzt wollen wir mal sehen, wie weit wir es treiben können.


"Jetzt, Miss Santiago, möchte ich, dass Sie mit Ihrer rechten Hand zwischen Ihre Beine greifen. Sie hob ihren Kopf leicht an und tat, wie ich sie gebeten hatte, indem sie ihre Hand mit der Handfläche nach oben auf dem Boden zwischen ihren Knöcheln liegen ließ. "Und jetzt, Miss Santiago, möchte ich, dass Sie mit Ihrem Mittelfinger nach oben greifen... und sich selbst berühren."


Sie riss ihren Kopf von ihrem Arm, um mich wieder anzusehen, und keuchte: "Jon-ich meine, Mr. Black! I..."


"Kopf runter, Miss Santiago", sagte ich fest zu ihr. Ich beobachtete, wie sie kurz mit sich kämpfte ... dann senkte sie langsam wieder den Kopf. Ihre rechte Hand ruhte noch immer auf dem Boden. "Ich warte, Miss Santiago."


Dies war ein weiterer Übergangspunkt, das wusste ich. Wie vollständig hatte sie ihren Willen dem meinen unterworfen? Ich wartete... und sah zu, wie sich ihre Hand vom Boden erhob, noch langsamer, als sie den Kopf gesenkt hatte, wie sie langsam den Mittelfinger ausstreckte... und die Spitze genau auf der feuchten Stelle zum Liegen brachte. Ich hörte, wie sie plötzlich tief einatmete, als sie die Feuchtigkeit dort spürte, aber ob aus Erregung oder aus Beschämung oder aus einer Kombination von beidem, wusste ich nicht - oder es war mir egal.


"Bewegen Sie Ihren Finger auf und ab, Miss Santiago." Langsam begann sich ihre Hand zu bewegen. Zuerst war es nur eine leichte Auf- und Abbewegung, gerade genug, um zu zeigen, dass sie meine Anweisungen befolgte. Aber als ich sie beobachtete, sah ich, dass die Striche länger wurden und sie mehr Druck ausübte. Nach einiger Zeit begann sie, sich im Rhythmus ihrer Fingerbewegungen leicht hin und her zu bewegen, und ich hörte, wie sie im gleichen Rhythmus kleine Geräusche machte: "Uh!...Uh!...Uh!...". Der nasse Fleck zwischen ihren Beinen wurde feuchter und breitete sich im Schritt ihres Höschens aus.


Ich beobachtete schweigend, wie ihre Stöße schneller und ihre Grunzlaute intensiver wurden. Als ich merkte, dass sie kurz vor dem Höhepunkt stand, trat ich leise vor sie, hockte mich in die Nähe der Stelle, an der sie immer noch den Kopf auf ihren linken Arm gestützt hatte, und sagte laut: "Miss Santiago!"


Ihr Kopf ruckte hoch, ihre Augen weiteten sich und sie erschrak, als sie mich so nah sah. Sie atmete schwer durch den Mund, und ihr Gesicht und die Haare um sie herum waren verschwitzt. Ich konnte es nicht sehen, aber ich wette, sie hatte ihre Hand schnell zwischen ihre Beine geschoben.


Ich gab ihr einen Moment Zeit, sich auf mich zu konzentrieren, dann sagte ich: "Sagen Sie, Miss Santiago... ist es Ihnen peinlich, so auf dem Boden zu liegen... in Ihrer Unterwäsche... und sich selbst zu berühren, während ich zusehe?"


Carol wusste, dass ich mit ihr sprach, dass dies nicht Teil des Szenarios war, auch wenn ich sie immer noch Miss Santiago nannte. Sie riss ihren Blick von mir los und sah zu Boden. Nach einem Moment hörte ich sie sagen, was fast wie ein Stöhnen klang, "Ja".


"Ich glaube, du meinst: 'Ja, Mr. Black'."


"Ja, Mr. Black."


"Und Sie fühlen sich... beschämt? Gedemütigt?"


Diesmal war ihre Antwort kaum ein Flüstern. "Ja... Herr Schwarz."


"Sehen Sie mich an." Sie hob ihren Blick ängstlich zu mir. "Ich werde dich jetzt etwas fragen und ich möchte, dass du mir die Wahrheit sagst." Ich hielt inne, dann sagte ich, ihren Blick festhaltend: "Gefällt... dir... das?"


Zuerst weiteten sich ihre Augen... dann füllten sie sich mit Tränen. Ihre Unterlippe zitterte. "Ohhhh!....Y-y-es!...Ja, Mr. Black!" keuchte sie, legte ihren Kopf schnell wieder auf ihren Arm und weinte.


Ich ließ ihr einen Moment Zeit, dann sagte ich: "Miss Santiago!" Sie hob ihr Gesicht wieder zu mir, ihr Gesicht war rot und weinerlich. Ich erhob mich und nahm ein Taschentuch von ihrem Schreibtisch, dann hockte ich mich hin, wischte ihr sanft über das Gesicht, hielt es ihr vor die Nase und sagte: "Pusten." Als sie das getan hatte, warf ich es zur Seite. Dann kniete ich mich hin und küsste sie sanft auf die Lippen.


Dann ging ich wieder in die Hocke und sagte: "Sie haben also etwas über sich selbst gelernt, Miss Santiago. Das ist gut." Sie blickte weiterhin zu mir auf, während sie fast auf dem Boden lag und ihre Augen immer noch leicht weinerlich waren. "Ich möchte Sie noch etwas anderes fragen, Miss Santiago - und wie Sie antworten, liegt ganz bei Ihnen." Ich beugte mich hinunter, bis mein Gesicht wieder nahe an ihrem war, und fragte leise: "Wollen Sie noch mehr gedemütigt werden?" Dann wartete ich.


Einen Moment lang sah sie mir verzweifelt in die Augen, als ob sie etwas suchte - eine Antwort, eine Erlaubnis. Dann, als sie meinen Blick festhielt, sagte sie: "Yessss..." und zischte es zwischen ihren Zähnen hervor.


Sie hatte nicht 'Mr. Black' gesagt, aber ich ließ es bleiben. Stattdessen sagte ich: "Sagen Sie es, Miss Santiago."


Ihr Atem wurde wieder rau. Sie leckte sich über die Lippen. Schaute nach unten. Sah wieder zu mir auf und sagte schnell: "Erniedrige mich."


Ich hielt ihrem Blick stand, als ich antwortete: "Miss Santiago. Wo sind Ihre Manieren? Sagen Sie 'Bitte'."


Ihre Augen schlossen sich für einen Moment, als ob sie Schmerzen hätte. Dann öffnete sie sie wieder. "P-please....humiliate me." Sie hielt inne, dann fügte sie hinzu: "Mr. Black."


Ich lehnte mich zurück und lächelte sie an. "Gut. Zieh deinen BH aus." Ich wartete, während sie ihren Kopf nach unten legte und die notwendigen Handgriffe machte. Als sie fertig war, sagte ich: "Jetzt zieh dein Höschen halb herunter und mach weiter, was du gerade gemacht hast."


Sie stöhnte laut auf ... und gehorchte. Ich stand auf und ging zu meinem Platz zurück, um zuzusehen. Der Bereich zwischen ihren Beinen war bereits glitschig und glänzend von ihrer Feuchtigkeit, und in dem kleinen schwarzen Büschel drahtiger Haare, das gerade noch im Schatten zu sehen war, glitzerten Perlen davon.


Sie stöhnte und schluchzte gleichermaßen, als sie wieder in den Rhythmus verfiel, den sie zuvor benutzt hatte. Ich wartete, bis ihr Mittelfinger - und auch die Finger auf beiden Seiten davon - mit ihrer Feuchtigkeit bedeckt waren. Dann sagte ich: "Stecken Sie ihn hinein, Miss Santiago."


Inzwischen war sie so im Fieber der Begierde versunken, dass sie nicht einmal mehr zögerte; und ohne die geringste Änderung ihres Rhythmus führte sie ihren Mittelfinger in ihre Vagina ein und begann, ihn hinein- und herauszubewegen. Ich beobachtete, wie sie ihren Rücken krümmte und ihre Hüften vor- und zurückstieß, um dem Eindringen ihres Fingers zu folgen. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich ihr Stöhnen zu einem langen, krampfartigen Schrei verdichtet. Wieder wartete ich, bis ich sicher war, dass sie nur noch Sekunden von einem Höhepunkt entfernt war, dann trat ich schnell wieder vor sie und rief: "Miss Santiago!"


Diesmal stieß sie einen kleinen Schrei aus, als ich sie aus ihrer erotischen Trance riss. Ihre kleinen Brüste hüpften unter ihr, die Nippel standen aufrecht. Ihre Augen, als sie zu mir aufblickten, waren flehend, fiebrig. "Oh, bitte!....", wimmerte sie. "Oh....Mr. Black...bitte..."


Ich unterbrach sie. "Noch nicht. Wenn du dich benimmst, lasse ich dich ausreden." Sie starrte mich an. "Stell dich wieder auf alle Viere." Langsam tat sie, was man ihr gesagt hatte, ihr Atem ging immer noch stoßweise, ihre Augen waren immer noch auf meine gerichtet. "Setz deine Brille wieder auf." Sie tat es. "Folgen Sie mir." Ich ging langsam durch den Raum, und sie kroch hinter mir her, stöhnte leise, wobei ihre Bewegungen dadurch behindert wurden, dass ihr Slip noch halb auf den Schenkeln hing. Ich ließ sie zweimal durch den ganzen Raum krabbeln.


Dann ging ich hinüber zur Tür ihres Zimmers. Öffnete sie. Und trat auf den Flur hinaus.


Sie folgte mir bis zur Türöffnung und blieb stehen. Es war jetzt fast Mitternacht, und der Flur war dunkel, nur durch den schwachen roten Schein der Ausgangsschilder beleuchtet. Ich lehnte mich an die gegenüberliegende Wand im Lichtkegel ihrer Tür, verschränkte die Arme und sah sie an. Sie sah zu mir auf, ihr Blick war voller Angst. "Nooooo.....", jammerte sie, ihre Stimme war kaum höher als ein Flüstern, "Jemand wird mich sehen!"


Ich sagte nichts, breitete nur einen Arm aus, zeigte auf eine Stelle auf dem Boden direkt vor mir, breitete meine Arme wieder aus und wartete, während ich sie ansah.


Sie sah mich wieder an, wie gelähmt. Dann lehnte sie ihren Kopf aus dem Türrahmen. Sie schaute nach rechts und dann nach links ... und kroch dann schnell zu der Stelle, die ich angedeutet hatte, blieb stehen und schaute mit schreckgeweiteten Augen zu mir auf. Ich blickte ruhig zu ihr zurück. Ich ließ sie mehrere quälende Sekunden lang auf meine nächste Anweisung warten, was ihr wie Stunden vorgekommen sein muss. Schließlich streckte ich wieder träge meinen Arm aus und deutete auf das Ende des Flurs und zurück und gab ihr zu verstehen, dass sie diesen Weg kriechen sollte. Sie schaute ungläubig zu mir auf und schüttelte energisch den Kopf, wobei die entfernten Ausgangslichter rote Schlieren auf ihrer Brille hinterließen. Ich nickte. Sie schüttelte den Kopf noch heftiger, die Brille rutschte ihr bis zur Nasenspitze, bevor sie sie wieder auffing, und murmelte panisch das Wort "Nein". Ich richtete mich von der Wand auf, trat um sie herum - und sie folgte mir, erst mit den Augen, dann mit dem Kopf und schließlich mit dem ganzen Körper - und stellte mich mit verschränkten Armen in den Türrahmen. Die Botschaft war klar: Wenn sie wieder reinkommen wollte...


Einige Augenblicke lang flehte sie mich auf dieselbe Weise an, murmelte immer wieder das Wort "Nein!" und schüttelte den Kopf. Aber schließlich musste sie einsehen, dass je länger sie wartete, desto größer die Chance war, dass jemand auf die Toilette im Flur gehen würde. Also biss sie sich vor Angst auf die Unterlippe, drehte sich um - in die Richtung, die sie von der Toilette wegführen würde - und begann, so schnell sie konnte, in Richtung der entfernten Ausgangstür zu kriechen.


Ich sah ihr zu, wie sie kroch, wobei sich ihr Gesäß im schwachen Licht rosa färbte. Sie kam ziemlich schnell voran, wenn man bedenkt, dass ihr Höschen sie immer noch in ihrer Bewegung behinderte. Sie erreichte die Ausgangstür, markierte sie wie ein Schwimmer, der seine Runden dreht, und drehte sich um, um zurück zu gehen. Ich sah, dass ihre Brille nicht nur wieder von der Nase gerutscht war, sondern auch schief in ihrem Gesicht hing - sie war zu sehr damit beschäftigt, wieder außer Sichtweite zu kommen, als dass sie sich die extra Sekunde Zeit genommen hätte, sie gerade zu rücken.


In einem anderen Moment stand sie wieder vor mir. Sie hatte offensichtlich damit gerechnet, dass ich aus dem Weg gehen würde, sobald sie ankam, denn sie stieß sich fast den Kopf an meinen Knien an. Sie blieb gerade noch rechtzeitig stehen und sah mit offenem Mund und schwer atmend zu mir auf. Ihr Blick durch die immer noch aufgesetzte Brille sagte: "Worauf wartest du? Lass mich rein! Aber ich stand weiterhin da und versperrte ihr den Weg. Ihr fragender Blick wurde immer panischer, als wollte sie sagen: "Was? Was denn sonst? Sagen Sie es mir!'


Ihren Blick festhaltend, entfaltete ich langsam meine Arme wieder und ließ sie locker an meinen Seiten hängen. Dann kippte ich mein Becken zu ihr, meine Erektion war deutlich zu sehen. Und wartete.


Sie verstand sofort, was ich meinte, und keuchte so laut, dass sie nach oben griff und sich den Mund zuhielt - so heftig, dass ihre Brille flog. Sie holte sie schnell zurück und setzte sie wieder auf. Ihre Augen dahinter waren wieder einmal glasig vor Angst. Schlimm genug, dass man sie fast nackt durch den Flur kriechen sah, aber in demselben Zustand vor einem Mann zu knien und das zu tun, was sie vorhatte ...


...Und sie würde es tun, daran hatte sie keinen Zweifel... keine Wahl. Jetzt wimmerte sie vor Angst und ging schnell auf die Knie, öffnete den Reißverschluss meiner Hose und zog sie mir bis zu den Knien herunter, gefolgt von meiner Unterwäsche. Ohne einen Moment zu verschwenden, legte sie ihre Hände auf meine Taille und legte ihren Mund auf die Spitze meines Schwanzes, leckte ihn schnell ab, bevor sie ihn ganz einführte.


Es wurde schnell klar, dass sie wenig Erfahrung mit dem hatte, was sie tat. Beim ersten Mal, in der letzten Nacht, war ich fast in dem Moment gekommen, als ich in ihren Mund eindrang, weil es ein viel längeres Vorspiel gegeben hatte, aber jetzt war ihr Mangel an Technik frustrierend.


Ich legte meine Hände auf beide Seiten ihres Kopfes und begann, meinen Schwanz langsam aus ihrem Mund zu ziehen und ebenso langsam wieder hineinzustoßen. Sie passte sich schnell meinem Rhythmus an und begann, ihren Kopf auf und ab zu bewegen, aber sie brauchte immer noch Anleitung. Ich stoppte sie mit meinen Händen und zog meinen Schwanz wieder aus ihrem Mund. Sie schaute überrascht zu mir auf.


Ich griff nach unten, ergriff ihre rechte Hand und hielt die ersten beiden Finger zusammen, während ich sie zu meinem Mund führte. Ich zeigte ihr, wie sie ihre Zunge benutzen konnte, indem ich meine eigene benutzte, indem ich ihre Finger in meinen Mund einführte und mit meiner Zunge an ihnen entlangfuhr. Ich wiederholte den Vorgang mehrere Male und ließ dann ihre Hand los. Ich sah zu ihr hinunter und hob die Augenbrauen, als wollte ich fragen: Verstehst du? Sie nickte ängstlich, und ich begann erneut.


Diesmal klappte es viel besser, und ich konnte sehen, dass sie es auch verstand. Als sie selbstbewusster wurde, fing sie an, ihren Rhythmus zu variieren, manchmal blieb sie nur mit der Spitze meines Schwanzes zwischen ihren Lippen stehen und stimulierte ihn mit ihrer Zunge, ein anderes Mal probierte sie aus, wie langsam und tief sie meinen Schaft einführen konnte, ohne sich dabei unwohl zu fühlen. Bald wurde es offensichtlich, dass sie vergessen hatte, dass sie in einem öffentlichen Flur kniete und ihr Höschen zur Hälfte an den Schenkeln hing - sie hatte alles vergessen, außer dem Tanz ihrer Zunge und Lippen.


Ich erlaubte mir, es so lange wie möglich zu genießen, aber es war unausweichlich, dass ich irgendwann die Anfänge eines Orgasmus spüren würde. Ich beschloss, 'Miss Santiago' noch eine Überraschung zu bereiten. Ich hielt mich bis zur letzten Sekunde zurück und als ich zu kommen begann, zog ich meinen Schwanz aus ihrem Mund. Ich hielt ihren Kopf mit meinen Händen fest, als mein Sperma zu spritzen begann. Die ersten paar Tropfen landeten in ihrem Haar und auf ihrer Stirn, aber der nächste Spritzer spritzte direkt auf das rechte Brillenglas in der Nähe ihres Nasenrückens und begann, an ihrer Wange herunterzulaufen.


Ihr Gesichtsausdruck war entsetzt. Sie versuchte, sich von mir loszureißen und hob schnell die Hände, als wollte sie sie schützend vor ihr Gesicht halten... Doch dann ließ sie sie hilflos zur Seite fallen und drehte ihr Gesicht zu mir hinauf, so dass meine letzten Spritzer auf ihrer Nase, ihren leicht geöffneten Lippen und ihrem Kinn landeten. Sie sah aus, als wäre sie in einem ekstatischen Gebet.


Einen langen Moment lang blieben wir einfach so, während ich mich von meinem Orgasmus erholte. Dann ging ich aus der Tür und wieder in ihr Zimmer, wobei ich mir die Hose hochzog. Ohne nachzudenken, ließ sich Carol auf alle Viere fallen und kroch hinter mir her. Sobald sie drinnen war, schloss ich die Tür hinter ihr. Carol blieb stehen ... und wartete einfach ab. Mein Sperma war immer noch in ihrem Gesicht und auf ihrer Brille - ein Tropfen fiel von ihrem Kinn auf den Boden, gefolgt von einem weiteren - aber sie tat nichts, sondern wartete.


Ich sagte ihr, sie solle aufstehen und die Augen schließen, und richtete meine Hose zurecht, während sie das tat. Dann stellte ich mich hinter sie, legte meine Hände leicht auf ihre Schultern, drehte sie um und lenkte ihre Schritte, bis sie direkt vor ihrem Ganzkörperspiegel stand. Ich stellte mich hinter sie und forderte sie auf, die Augen zu öffnen.


Ihre Reaktion überraschte mich. Einen Moment lang starrte sie einfach nur auf ihr Spiegelbild: die weißen Spermatropfen in ihrem unordentlichen Haar; die Kleckse auf ihrer Brille und die glitzernden Spuren, die ihr Gesicht hinunterliefen - die sich jetzt an der Kinnspitze sammelten und auf ihre Brust und die Schleife an ihrem Hals tropften; ihre Nacktheit und das Höschen, das sich um ihre Schenkel schlang. Dann begann sie plötzlich sehr schnell zu atmen - fast hyperventilierend - und schrie laut flüsternd "Oh!", während die obere Hälfte ihres Körpers nach vorne und unten zuckte, so dass sie ihre Hände auf ihre Oberschenkel stützen musste, als sie zum Orgasmus kam.


Es schien lange Zeit so weiterzugehen - sie blieb zusammengekauert, mit offenem Mund, und flüsterte "Oh!...Oh!...Oh!..." immer wieder, als ob sie vor sich selbst Schmerzen hätte. Und selbst als sie fertig zu sein schien, blieb sie in dieser Position, als wäre das die einzige Möglichkeit, um stehen zu bleiben. Ich wartete, bis sie wieder zu Atem gekommen war, dann sagte ich: "Stehen Sie auf und nehmen Sie die Hände hinter den Kopf", wobei ich sie absichtlich nicht Miss Santiago nannte.


Langsam gehorchte sie. Ich schaute über ihre Schulter und begegnete ihrem Blick im Spiegel. Ich hielt ihn einige Sekunden lang - ihr rechtes Auge war hinter den Spermaspritzern auf ihrer Brille kaum zu erkennen, aber das linke Glas war noch klar. Dann sprach ich.


"Also gut, Carol, ich möchte, dass du Folgendes tust. Wenn ich weg bin und du dich fertig gewaschen hast, möchte ich, dass du deine Brille abputzt." Ich griff um sie herum und nahm sie ab, betrachtete sie und fuhr fort: "Bis auf diesen Teil hier." Ich hielt sie ihr vor das Gesicht und deutete auf ein winziges Rinnsal, das am rechten Rand der Gläser in die Brille getropft war. "Sehen Sie das?" Sie schaute auf die Stelle, auf die ich deutete, dann wieder zu mir hoch und nickte, ihr Gesicht war leer. Ich fuhr fort: "Sie lassen das jetzt dort und lassen es trocknen." Ich setzte ihr sanft die Brille wieder auf die Nase und schloss: "Und jedes Mal, wenn du deine Brille aufsetzt, wirst du sie sehen und dich daran erinnern, wie sie dorthin gekommen ist ... und wie du jetzt aussiehst ..." Ich beugte mich vor und sprach in ihr Ohr. "...mit meinem Sperma in deinem Gesicht. Hast du das verstanden?" Ich lehnte mich zurück und wartete.


Sie nahm einen plötzlichen, schluchzenden Atemzug... und nickte wieder, ihre Augen starrten mich an.


Ich war noch nicht fertig. "Von nun an wirst du deine Brille immer bei dir tragen, wohin du auch gehst. Du wirst sie aufsetzen, wann immer ich es dir sage. Und dann wirst du alles andere tun, was ich dir auftrage. Hast du das verstanden?"


Diesmal bewegte sich ihr Kopf kaum, aber sie nickte.


"Sag es."


Sie schluckte krampfhaft. Sie leckte sich über die Lippen und nahm mehr von meinem Sperma in den Mund. Sie schluckte erneut und sagte dann mit bebenden Lippen: "Ich... ich werde meine Brille immer mitnehmen. Ich werde sie aufsetzen, wann immer du es mir sagst, und ... und ich werde ... alles andere tun, was du mir sagst. Oh Gott...." Sie begann zu zittern.


Ich griff nach einem weiteren Taschentuch, reichte es ihr und sagte: "Wischen Sie sich den Mund ab." Sie tat es. "Dreh dich um." Sie drehte sich um und sah mich an. Gib mir einen Gute-Nacht-Kuss und sag danke".


Sie beugte sich vorsichtig vor und küsste mich auf den Mund, dann lehnte sie sich zurück, begegnete meinem Blick, so gut sie konnte, und flüsterte: "Danke...Jonathan."


Ich lächelte sie an und sagte: "Gern geschehen. Gute Nacht." Dann ging ich.