16:00 Uhr trafen sich alle Teilnehmer an der Rezeption des Wellnessbereiches. Alle hatten den weißen Bademantel aus dem Zimmer an und waren dadurch kaum zu unterscheiden. Als Überraschung verkündete der Chef, dass jeder eine Ganzkörperölmassage erhält, immer 2 Personen auf einmal, leider hatte der Wellnessbereich nicht mehr Masseure! Als erstes teilte Dieter meine Frau und Romy ein, die also gleich in den Genuss der Massage kamen. Beide wurden gleich von den Masseuren mitgenommen, während die Anderen gemeinsam in den Wellnessbereich gingen.

Es gab einen schönen Innenpool mit Whirlpool, mehrere Saunen, Erlebnisduschen und schöne Ruheräume!Die 2 Masseure führten Romy und Sandra in einen schönen Raum mit leiser Musik, es duftete sehr angenehm und in der Mitte des Raumes standen 2 Massageliegen nah neben einander! „Das ist eigentlich unser Paarmassage Raum. “ erklärte der ältere der Masseure „es ist aber gerade kein anderer Raum frei, aber wir haben den Raum für Ihre Firma bis heute Abend zur Verfügung und können so immer gleich 2 Männer oder Frauen bedienen!“ „Da Sie eine Ganzkörperölmassage bekommen, wäre es sinnvoll, damit Ihre Badebekleidung oder Unterwäsche nicht Schaden nimmt, wenn Sie sich nackt auf die Liegen legen würden! Wir haben aber auch Einmalslips da im Regal liegen, wenn Sie möchten, können Sie sich gern auch so einen anziehen!“Sandra zog Ihren Bademantel ohne zu zögern aus und hing ihn an einen Kleiderhaken, während Romy sich unsicher umsah, sich einen Einmalslip holte und diesen anzog, erst dann legte auch Sie langsam den Bademantel ab und legte sich wie Sandra auf die noch frei Liege.

Beide Frauen oder Mädels lagen zuerst auf dem Bauch und die Masseure begannen warmes duftendes Öl auf Ihre Körper zu verteilen. Dann massierten sie das Öl mit leichtem Druck ein. Auch den Masseuren machte es Spaß, denn solch attraktive Frauen hatten Sie nicht so oft unter ihren Fingern und nutzten das auch an gewissen Stellen besonders aus, an dem Hintern und Oberschenkeln meiner Frau hielt sich der Masseur besonders lange auf und auch Romy wurde an einigen Stellen besonders intensiv verwöhnt, wobei das dünne, kleine Höschen, was Romy noch an hatte, nicht so sehr störte! Es war eh schon vom Öl durchtränkt und fast durchsichtig und da das Höschen eine Einheitsgröße hat und Romy sehr schlank ist, verschob sich das Stückchen Stoff beim Massieren hin und her, so das der Masseur von Romy auch so ohne Probleme die intimsten Stellen der jungen Frau gut betrachten konnte! An den Oberschenkeln ankommen, kam er der sauber rasierten Spalte von Romy mit den Fingern sehr nah , knetet das feste Fleisch schön durch, wobei sich der Slip wieder hin und her rutschte und er wieder alles sehen konnte!Auch der Masseur von meiner Frau hatte seinen Spaß, da aber Sandra auf das störende Höschen ganz verzichtet hatte, konnte der ältere Mann, der meine Frau unter seinen Händen hatte, alles ganz problemlos sehen was meine Süße zu bieten hatte! Der knackige Hintern von Sandra bekam eine besonders große Ladung Öl ab, so dass das warme Zeug zwischen Ihren Schenkeln herunter lief und der Masseur nicht erkennen konnte ob die Fotze meiner Frau vom Öl oder vom Fotzensaft glänzte, aber das war ihm auch egal, auf alle Fälle war die glänzende Spalte ein herrlicher Anblick!Nachdem die Herren die Beine schön massiert hatten, war es an der Zeit die Damen zu bitten, sich auf den Rücken zu legen, denn die Rückseite war jetzt fertig durchgeknetet und die noch interessantere Vorderseite sollte jetzt dran kommen.

Sandra machte es sich auf der Liege bequem, bekam eine Kopfstütze, schloss Ihre blauen Augen und genoss wieder die leise Musik und spürte, wie warmes Öl auf Ihrem Körper verteilt wurde!Romy wäre gern auf dem Bauch liegen geblieben, aber es blieb Ihr nichts andres übrig und Sie drehte sich dann doch langsam auf den Rücken, bekam auch eine kleine Kopfstütze und beobachtete ziemlich angespannt ihren Masseur, der neben der Liege stand und Sie ganz genau beobachtete! Romy lag nun seinen Blicken fast schutzlos ausgeliefert da, nur der kleine nasse Slip schütze Ihre intimste Stelle vor dem Blick der Männer! Romys Masseur schüttete sich etwas Öl in die Hände und verteilte es langsam auf Romys Körper! Erst auf Bauch und Arme, dann auch vorsichtig auf Ihren Brüsten.

Romy erschrak bei der Berührung, ließ es aber geschehen, auch als er sich länger mit Ihren Brüsten als mit den anderen Körperteilen beschäftigte ließ Sie in gewähren. Romy biss sich auf die Lippen und lag ziemlich angespannt da! Der Masseur merkte das natürlich und ließ von den herrlichen Titten ab und knetete weiter unten weiter, die Schenkel wurden nach aller Kunst geknetet, von unten nach oben und von oben nach unten, von außen nach innen und wieder zurück.

Romy musste Ihre Schenkel etwas öffnen, damit der Masseur an alle Stellen gut heran kam, dabei verrutschte der kleine Slip wieder ein wenig und gab einen schönen Einblick auf Romys Paradies frei! Der Masseur genoss den Anblick und Romy die Massage! Zum Schluss war noch mal der ganze Körper dran, auch die Brüste wurden noch mal mit bedacht, inzwischen reagierten auch Romys Brustwarzen und wurden etwas steifer, was der Masseur wohlwollend bemerkte und verwöhnte auch diese empfindlichen Teile einfach mit! Auch bei Sandra lief es ähnlich ab, nur das meine Frau unter den Händen des Masseurs wie ein Kätzchen zu schnurren anfing und auch Ihr Körper verriet dem Mann, dass es Sandra gefiel was er mit seinen Händen tat!Irgendwann war dann leider die Stunde vorbei, Sandra bedauerte das ein wenig, Romy war sich unschlüssig, zwar hatte es Ihr gefallen, aber das Sie sich vor einem fremden Mann so präsentieren musste, war so gar nicht Ihr Ding!Die Männer deckten die 2 Mädels mit dicken Handtüchern zu, so konnten sie die Wärme schön genießen, später wurden Sie noch von den Masseuren vom Öl befreit, wurden mit den Handtüchern abgetupft oder vorsichtig abgerubbelt.

Natürlich gönnten sich die Jungs auch noch mal einen letzten Blick auf die schönsten Körperteile von Romy und Sandra, halfen dann den Mädels von der Liege und reichten Ihnen die Bademäntel wollten sich verabschieden. Sandra bemerkte aber die doch etwas dickeren Beulen bei den Masseuren in den Hosen und fragte die Männer, ob Sie sich noch bei ihnen dankbar erweisen können?„Ja, Ihr könnte auf der Abrechnung an der Rezeption ein Trinkgeld mit drauf schreiben lassen, wir würden uns sehr freuen!“ sprach der ältere Herr, der meine Frau massiert hatte.

„Naja, ich dachte wir können das gleich hier erledigen, wenn wir noch 5 Minuten unter uns sind und keiner stört, hätte ich da eine Idee!“ sprach meine Frau und trat an den älteren Kerl heran, fasste ihn an den Schritt und fühlte sofort einen respektablen Schwanz durch die Hose. Sie ging in die Hocke, öffnete dass Kordel der weißen Hose, die die Masseure trugen und zog mit einem schnellen Ruck Hose und Unterhose herunter, der Schwanz baumelte halb steif vor Ihrem Gesicht, der Typ war völlig überrascht von der Aktion meiner Frau und staunte nicht schlecht als Sie sich den Riemen griff, kurz und kräftig wichste und dann den Mund über die Eichel stülpte und ein Blaskonzert begann, das dem Masseur hören und sehen verging!!! In Ihrem Rachen wuchs das Teil sehr schnell zur ganzen Größe heran, Sandra bearbeitete den relativ dicken, aber nicht so langen Schwanz mit ganzer Hingabe, knetete dabei den fetten Sack mit den schweren Eiern mit einer Hand schön durch und es dauerte nicht lange, als Sie merkte, dass der Riemen zu zucken anfangen wollte.

Der Kerl atmete schneller, bewegte seinen Unterkörper mit hin und her und kurz darauf spritzte der fette Riemen seinen Saft in Sandras Mund hinein, während Sie weiter das Teil kräftig blies! Als der Schwanz alles gegeben hatte, was er zu bieten hatte, verwöhnte Sandra den Riemen noch mit langsamen und gefühlvollen Bewegungen und kurz darauf flutschte das schlapp werdende Teil aus Ihrem Mund heraus! Sandra hatte das ganze Sperma brav geschluckt, wischte sich den Mund ab und wand sich dem jüngeren Mann zu!„Romy möchtest Du das übernehmen? Oder soll ich lieber das Trinkgeld verabreichen?“ fragte Sandra die ganz verdattert da stehende Romy.

„Nein ich kann das nicht, wirklich Sandra das mache ich nicht, das ist so eklig!!!“ antwortete Romy total entsetzt. „Dann eben nicht!“ freute sich meine Frau und hatte schon das Kordel des jüngeren Masseurs in der Hand und ganz schnell stand auch er ohne Unterwäsche da, der längere aber auch dünnere Schwanz stand wie eine Eins, er war zum Gegensatz des älteren Kollegen, fast komplett rasiert, der kleine süße Sack fühlte sich in Sandras Hand weich und ganz zart an, der Schwanz, den Sie mit Ihrer kleinen Hand sogar ganz umfassen konnte, war extrem hart, der Schafft fühlte sich warm an und Sandra konnte die pulsierenden Adern fühlen, die Eichel war dunkelrot und komplett frei! Ohne viel Federlesens stülpte Sandra Ihre Lippen über die Schwanzspitze und begann auch dieses Exemplar kräftig zu blasen, spielte gleichzeitig mit den kleinen Eiern und da der Schwanz ziemlich lang war, konnte Sie mit der freien Hand auch noch den Schafft bearbeiten! Das Resultat ließ nicht lange auf sich warten, der Schwanz fing schon nach einer Minute unkontrolliert an zu zucken! Bevor das Sperma auch aus diesem Schwanz heraus schoss, zog Sie in raus, wichste das Teil kräftig ab, öffnete im richtigen Moment Ihre roten Lippen ganz weit, steckte die kleine Zunge heraus und schon feuerte der Typ seine erste Ladung in den Rachen meiner Süßen, auch die zweite Ladung traf das Ziel perfekt, nur beim letzten Schuss, zappelte der junge Mann noch etwas herum, so dass diese Ladung voll in Ihr Gesicht klatschte….

Auch wenn es Romy eklig fand, Sie musste trotzdem hinsehen und schaffte es nicht, sich abzuwenden. Sandra hatte mit Ihrem Mund in kürzester Zeit die 2 Kerle förmlich abgemolken, und wie Sie sehen konnte, hatte die Sekretärin auch noch viel Spaß dabei! Sandra kam aus der Hocke hoch, wischte sich mit dem Handrücken den Mund ab, nahm Romy zur Hand und ging lächelnd zur Tür, während die 2 Masseure noch mit herunter gelassenen Hosen völlig verdattert neben den Liegen standen und scheinbar noch nicht begriffen hatten, was eben gerade passiert war! Ihre Schwänze hingen völlig leergesaugt und fast leblos herunter, Sandras Speichel glänzte noch auf den beiden Eicheln, als meine Frau die Tür ins Schloss fallen ließ und die Masseure langsam Ihre Hosen hoch zogen und sich mit wackligen Beinen auf die nächsten 2 jungen Damen aus der Firma vorbereiteten!Sandra und Romy gingen in den Wellnessbereich und steuerten gleich die Gemeinschaftsduschen an, um sich noch einmal gründlich zu reinigen, bevor Sie Pool und Sauna nutzten.

Danach suchten sie sich 2 freie Liegen, breiteten Ihre großen Badehandtücher aus und legten sich im Bademantel auf die Liegen und genossen die Ruhe, die leise Musik und den angenehmen Duft im Ruheraum! Etwas später, als Sandra sah, dass auch Romy munter war, fragte Sie sie, ob Sie mit in die Sauna kommt. Allein hätte Sie keine richtige Lust, und Romy dachte sich, mit Sandra ist eine Runde Sauna ja ganz ok und vielleicht auch ganz lustig!Dass es ganz und gar nicht lustig werden sollte, konnte Romy da noch nicht wissen, sonst wäre Sie auf alle Fälle auf der Liege geblieben.

So erhob Sie sich, nahm das Badetuch und ging hinter Sandra her zur Sauna, die etwas abseits in der Nähe des großen Whirlpools lag! Sandra hing den Bademantel außen an einen Haken und öffnete mit dem Badetuch in der Hand, nackt die Sauna Tür, Romy hing Ihren Bademantel daneben, wickelte sich aber das Badetuch um Ihren Körper und folgte Sandra welche die Tür aufhielt. Als die Beiden in der Sauna standen, hatten Sie nicht erwartet, dass schon jemand drin saß….

Sandra erkannte Dieter Ihren Chef und Günther den eigentlich zukünftigen Vorgesetzten und Ausbilder von Romy! Romy blieb wie angewurzelt stehen und hielt vorn ganz krampfhaft Ihr Badetuch zusammen, während Sandra Ihr Badetuch neben Günther aufs Holz legte und sich neben Ihm hinsetzte. Romy stand noch immer da und überlegte ob Sie sich umdrehen und wieder aus der Sauna verschwinden sollte, fand das dann aber etwas übertrieben und wollte sich auf einen freien Platz neben Dieter setzen.

Der sprach sie aber an und Sie blieb wieder stehen. „Na das trifft sich ja ganz gut!“ sprach Dieter Romy an „Komm setz Dich mal neben mich, ich wollte sowieso mit Dir Romy reden“. Und zeigte auf den Platz direkt neben sich. „Aber bitte ohne Handtuch, das solltest Du drunter legen und Dich drauf setzten, ich hatte ja sowieso gesagt der Wellnessbereich ist ein Nacktbereich und in der Sauna ja sowieso immer!“Romy stand direkt vor Dieter und war unschlüssig, was Sie tun sollte.

Eigentlich wollte Sie wieder gehen, aber den Chef wollte Sie auch nicht vor den Kopf stoßen! Er saß völlig ungeniert vor Ihr, Sie konnte wirklich alles von Ihm sehen und ihn schien das auch nicht zu stören, sein Schwanz zeichnete sich auf dem weißen Badetuch auf dem er saß, sehr gut ab und Romy schaute auch hin und fand seine Figur für sein alter doch recht ordentlich!„Na komm Romy, gib mir Dein Handtuch und setz Dich einfach, wie Du siehst, sind wir hier alle nackt, Du hast doch bestimmt auch eine gute Figur die Du zeigen kannst!“ sprach Dieter.

Die Vorfreude, die kleine Maus vielleicht gleich nackt zu sehen, ließ seinen Schwanz wachsen, er wurde dicker und richtete sich langsam auf. Romy sah es und wollte sich wegdrehen, aber Dieter hatte schon die Hand ausgestreckt und einen Zipfel des Badetuches von Romy gegriffen und als Sie sich wegdrehte, hatte er plötzlich das Handtuch in der Hand und Romy stand nackt da, Sie versuchte Ihre Blöße zu bedecken, aber die Männer hatten schon gierig auf das geblickt was bisher versteckt war und waren begeistert! Romys Titten hatten eine schöne Größe, fast eine Hand voll, damit ließ sich schon was anfangen und Ihre Spalte war total rasiert, kein Härchen war zu entdecken….

Dieter legte Romys Handtuch neben sich auf die Saunabank, stand mit steifen Schwanz auf, nahm Romy an die Hand und führte Sie zu dem freien Platz neben sich. Romy setzte sich, auch Dieter, der Chef der Firma, setzte sich wieder, betrachtete Romy jetzt ganz ungeniert aus der Nähe, taxierte Ihre schönen Titten. Leider hielt Sie die Beine fest zusammen, so dass er da nichts weiter sehen konnte! „Also Romy, da können wir ja gleich mal miteinander reden! Du brauchst keine Angst zu haben, ich möchte nur etwas mit Dir klären, was mir sehr am Herzen liegt!“ sprach Dieter die hübsche junge Frau direkt an.

„Günther hat mir erzählt, dass Ihr letzte Nacht nicht miteinander zu recht gekommen seid, Du hast leider auf seine Versuche mit Dir etwas Spaß zu haben überhaupt nicht reagiert! Im Gegenteil, Du warst sehr abweisend zu Ihm! Dir ist doch aber schon klar, welche Chance Du mit Deinem Verhalten vergibst, die Vorteile in unserer Firma eine Ausbildung zu machen, haben wir Dir ja ausreichend erklärt!“ Während er mit Romy sprach tätschelte er Sie am Oberschenkel und versuchte Romy auch ein wenig näher an sich heran zu ziehen, hatte den Arm um Sie gelegt und rückte ganz nah an Sie heran, als er merkte, dass Sie sich wieder sträubte! Romy schob Dieters Hand aber von Ihrem Schenkel weg und saß ziemlich angespannt da, hörte aber aufmerksam zu! Als Sie sich versuchte von Dieter wegzudrehen, legte Dieter seinen Arm um Ihre Hüften und versuchte Sie, Sie so wieder an sich heran zu ziehen! Romy spürte seinen steifen Schwanz an Ihrer Hüfte, und da sich Dieter etwas bewegte, rieb sein Schwanz an Ihrer warmen und zarten Haut! Romy traute sich aber nicht den Chef wieder wegzuschieben, denn Sie hatte Angst Ihn so noch mehr zu verärgern…„Herr Dr.

Klein, ich habe die ganze Nacht nicht geschlafen und habe über die Situation nachgedacht, die Nacht habe ich gegrübelt, aber ich bin zu keinem Ergebnis gekommen, auf der einen Seite liebe ich meinen Freund über alles, auf der anderen Seite möchte ich sehr gern diesen Ausbildungsplatz und das gute Gehalt! Aber Ihre Bedingungen kann ich eigentlich nicht akzeptieren, denn meinem Freund möchte ich immer treu sein!!!“ traute sich Romy leise dem Chef zu antworten, dabei spürte Sie noch immer den harten, warmen Riemen an Ihrer Hüfte.

„Romy, Du bist ein ganz tolles Mädel, hast eine super Figur, wie ich jetzt sehen kann, auch Deine Bewerbung war sehr überzeugend und es wäre wirklich schade, wenn Du Dich nicht für uns entscheidest! Wir alle hier sind verheiratet und lieben unsere Partner und trotzdem haben wir viel Spaß miteinander, der Günther hat eine hübsche Frau und 2 Kinder zu Hause und auch die Sandra, meine Sekretärin ist verliebt in Ihren Mann, hat aber sehr oft viel Spaß mit den Kollegen, denn die Partner zu Hause bieten nicht immer das, auf was Mann oder Frau ab und zu mal Lust hat und dann kommt der Kollege oder die Kollegin gerade Recht und man nimmt auch manchmal neue Erfahrungen oder Ideen mit nach Hause und bringt so neuen Schwung in das Ehebett! Klar passiert es bei unserem System auch mal, das mal ein Kollege dran ist, den man vielleicht nicht so mag, aber dann heißt es eben mal für 10 Minuten Augen zu und durch, der nächste ist dann bestimmt ein netterer Kollege, da macht es Dir dann auch wieder Spaß! Du musst zu Hause und Firma einfach trennen, zu Hause fickst Du mit Deinem Freund weil Ihr Euch gern habt und hier in der Firma weil es einfach bei uns dazu gehört! Stimmts Sandra?“ wandte sich Dieter an meine Frau.

„Genauso ist es Chef und ich finde es so auch in Ordnung!“ lachte Sandra. „Na dann könntest Du und Günther und doch gleich mal hier und jetzt zeigen, wie das bei uns funktioniert, oder!“ fragte Dieter meine Frau. „Sie meinen ich und Günther sollen hier in der Sauna jetzt eine kleine Nummer schieben?“ fragte Sandra erstaunt. „Ja, das meine ich, damit unsere neue Kollegin gleich mal sieht, wie unkompliziert das bei uns funktioniert!“ sprach Dieter.

Romy und Dieter saßen in der 2. Reihe und sahen wie Günther und Sandra sich erhoben, sich vor den Bänken hinstellten und sich begannen intensiv zu küssen. Sandra fackelte nicht lange und bediente sich mit einer Hand an Günthers Schwanz, der auch gleich zu wachsen anfing… Günther spielte an der Fotze meiner Frau herum und damit er besser heran kam, stellte meine Frau ein Bein auf die unterste Bank der Sauna und so konnte Günther schön die Spalte und den Kitzler von meiner Süßen verwöhnen, während Sandra seinen Schwanz schon auf Betriebstemperatur gebracht hatte.

Romy verfolgte ungläubig das Schauspiel direkt vor sich, auch Dieter beobachtete seine attraktive Sekretärin und den Kollegen, während er seinen Schwanz etwas intensiver an Romys Körper rieb. Vorsichtig bewegte er eine Hand von Romys Hüfte nach oben und griff langsam nach Romys linker Brust, er umschloss sie mit seiner Hand und streichelt langsam über das weiche, warme Fleisch! Romy war so fasziniert von dem Pärchen vor Ihr, dass Sie vergaß die Hand von Dieter wegzuschieben, im Gegenteil, diesmal fand Sie es sogar recht angenehm und zwischen Ihren Schenkeln begann es erstaunlicher Weise etwas an zu kribbeln, was ja aber niemand bemerkte außer Sie selbst! Dieter fuhr jetzt mit der anderen Hand auch noch hoch zur rechten Brust von Romy und begann auch diese vorsichtig zu verwöhnen, sein Schwanz stand wie eine Eins und rieb sich an Romys Körper immer intensiver!Günther und Sandra hatten sich innerhalb von 2 Minuten schön auf Touren gebracht und Günthers Schwanz war jetzt auch einsatzbereit.

Er nahm meine Frau an die Hand und breitet sein Badetuch auf der untersten Liege aus, Sandra wusste, was Sie zu tun hatte und legte sich mit dem Rücken auf Günthers Handtuch, spreizte Ihre Beine so gut es ging als sich Günther vor Sie kniete und ganz nah an meine Frau heran rutschte. Romy und Dieter saßen somit in der 1. Reihe, als Günther seinen harten Kollegenschwanz an meiner Süßen ansetzte und seine rote Eichel zwischen den Schamlippen meiner geliebten Frau verschwand, während der Riemen in die gierige und feuchte Fotze meiner Frau eindrang, schaute Sie zu Romy herüber und lächelte Sie an.

Sandra griff sich eine Hand von Romy und drückte diese ganz fest, als Günther Sie langsam zu ficken anfing, sein Schwanz drang immer wieder in die enge Spalte von Sandra ein und beide begannen leise vor Lust zu stöhnen. Romy, sonst mehr als prüde, hatte so etwas noch nie gesehen, aber wegsehen konnte Sie nicht, denn was Sie sah gefiel Ihr und Sie fand es plötzlich auch nicht mehr so eklig, Sie machte das ja mit Ihrem Freund auch so! Sie sah, dass die Beiden richtig Spaß miteinander hatten und sich schön gehen ließen und den Sex richtig genossen.

Romy spürte plötzlich, wie eine Hand sich an Ihrem Schenkeln zu schaffen machte und diese vorsichtig auseinander zu drücken versuchte, Sie gab Ihren Wiederstand langsam auf und ließ es zu, das die Hand zärtlich über Ihre sauber rasierte Spalte streichelte! Währen Romy weiter dem fickenden Pärchen zusah, spürte Sie wie Dieter Ihr einen Kuss auf Ihren nackten Hals gab, seine Lippen berührte vorsichtig Ihre zarte Haut! Romy legte den Kopf etwas zur Seite und Dieter hauchte einen weiteren Kuss auf den schlanken Hals, seine Zunge leckte zärtlich die leicht salzige Haut von dem jungen Mädchen, während er weiter mit der linken Brust spielte und mit 2 Fingern der anderen Hand über Ihre Spalte streichelte und dabei auch vorsichtig über Ihren schon etwas geschwollenen Kitzler strich!Ob es Dieter schafft Romy zu ficken?Im nächsten Teil werdet Ihr es erfahren.

Schreibt mir, wie es Euch gefällt!!! Euer PS82.

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR