Ich versah meinen Grundwehrdienst und wir hatten überraschenderweise ab 16 Uhr Ausgang, weshalb ich die gewonnene Zeit nützte und einen wichtigen Brief aufs Postamt trug. Meine Gedanken waren unentwegt geile, denn Joachim, unser Zimmerkommandant und Ältester, erzählte tagaus tagein nur Fick-und-Blas-Geschichten. Er hatte schweinische Lektüre in seiner Sporttasche und zeigte auch stolz Fotos her, auf denen er in eindeutiger Stellung mit allen möglichen und unmöglichen Weibern abgebildet war. Oft gab es große Versammlungen in unserem Zimmer und man lauschte Joachims Schilderungen von saugeilen Frauen, die alles, wirklich alles, machen wollen. Wir glaubten ihm gerne, auch wenn unsere Freundinnen allesamt recht prüde waren.

So ging ich von der Kaserne heim und weiter aufs Postamt. Es war ein grauer, farbloser Tag, aber es war Frühling und das spürte man, vor allem im Schwanz. Ich schaute den Mädels noch mehr nach als sonst und Joachims Geschichten gingen mir nicht aus den Kopf. Bei

jeder Braut dachte ich mir: "Ist das jetzt so eine, die den Mann auffordert es russisch zu machen (also zuerst griechisch und dann französisch)?" Ich zweifelte am Wahrheitsgehalt der Geschichten, dann aber zweifelte ich wieder nicht. Ich war hin und her gerissen in meinen Gedanken, der Schwanz grüßte anschwellend in der engen Hosen und die Mädels auf den Straßen wirkten brav und lieb, nie geil und versaut.

Vor dem Schalter hatte sich eine Reihe gebildet. Ich stellte mich hinten an und kramte den Brief aus meiner Brusttasche. Vor mir war eine junge Frau, die an sich nichts Besonderes darstellte. Ich beachtete sie nicht weiter, wäre sie nicht kurz aus der Reihe gegangen um

einen Kugelschreiber zu holen und hätte sie mir beim Zurückgehen nicht einen flüchtigen aber tiefen Blick zugeworfen. Was mich fesselte, kann ich nicht sagen. O.k., ihre Lippen waren dick und formschön, aber das allein konnte es nicht gewesen sein. War es das Kaugummikauen?

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

Ich stand ganz dicht hinter ihr, auch wenn ich der Letzte in der Reihe war. Im linken Ohr hatte sie sieben oder acht Ohrringe hintereinander gestochen, im rechten etwas weniger. Das Haar war künstlich rot und wirkte eher ungepflegt, ihre Lederjacke duftete nach nichts. Ich roch nichts an ihr, gar nichts, und so rückte ich noch näher heran. Sie verbreitete einen sehr charakteristischen Duft, ganz dezent. Es war ein unweiblicher Duft, frei von allen Parfums und Deodorants. Mir war klar, daß dieses Mädel, die Fleischwerdung Joachims Geschichten darstellte.

Meine Gedanken kreisten nur noch um sie. Ich war wie ferngesteuert und als sie weg war und ich das Porto am Schalter zu zahlen hatte, stellte ich mich an wie einer der zum erstenmal Geld in Händen hält. Schnell verließ ich das Gebäude, besessen von der Idee, sie zu verfolgen. Sie war nach links gegangen und ich erspähte sie sofort. Unverzüglich nahm ich die Verfolgung auf, keine Idee, warum und wieso. Jetzt erkannte ich, daß sie wirklich keine aufregende Schönheit war.

Sie hatte ein recht breites Becken und irgendeinen orthopädischen Fehler, so daß sie sehr unrund ging. Redete ich mir ihre Geilheit nur ein? War ich schon so wirr von Joachims Erzählungen, daß ich die Realität nicht mehr erkannte?

Sie stand vor einem Fußgängerübergang und hatte rot. In diesem Augenblick schossen mir die Worte eines Schwulen ins Bewußtsein. Dieser meinte auf die durchaus berechtigte Frage, wie er denn Seinesgleichen erkenne, wenn er nicht gerade in einem Gay-Lokal ist: "man spüre das eben". Ja, auch ich spürte es eben und so kam auch ich zur roten Ampel, blieb stehen, ihr leicht zugewandt und wartete.

"Ihr habt nicht viele Frauen bei Euch...", bemerkte sie, nachdem sie mich erblickte und offenbar wiedererkannte. Ich war nun mitten drin in der Realität und erst jetzt begann das unvermeidliche Herzklopfen und Schwitzen, das Rot- und das Weißwerden. "Nein", war meine dürftige Antwort. Es wurde grün. Wir gingen rüber, sie schräg vor mir. Was nun? Verdammt, was nun? Sie war gut fünf Jahre älter als ich und sie war eine geile Sau, ja, so richtig unverschämt geil war sie, aber das wußte nur ich, denn rein optisch wies nichts darauf hin und auch ihre Art zu Reden verriet es nicht.

Ich folgte ihr noch zwei, drei Minuten, bis sie vor ihrem Wagen stand, den Schlüssel in der Hand, sich zu mir wandte und das Mini-Gespräch von vorhin fortsetzte: "Kann ich dich irgendwohin mitnehmen?" Ich war nun etwas lockerer und zudem recht kühn: "Ja, gerne, ich bin schon den ganzen Tag auf den Beinen." So nahm ich platz neben ihr. Der Wagen, eine Großraumlimousine, war geräumig und gehörte offenbar ihr, nur ihr, denn die Atmosphäre war die eines typischen Frauenfahrzeugs (so es das überhaupt gibt). Wir fuhren los, dabei war das Ziel der Fahrt noch gar nicht bekannt. Bis jetzt hatten wir uns nur angeschwiegen. Das Schweigen unterbrachen wir zeitgleich. Ich wollte ihr den Weg zu meiner Wohnung mitteilen, doch aus Höflichkeit machte ich den Mund zu als sie zu sprechen begann.

Sie erzählte mir, daß Uniformen Männer unglaublich gut kleiden und sie gestand gleich eingangs, wie sie Offiziere liebt wegen der Macht die diese ausstrahlen und wie sie Rekruten liebt wegen ihrer jungen Hilflosigkeit und wie sie all die Soldaten liebt wegen der Stärke und Manneskraft. Schweiß rann über meinen Rücken, ich machte das Fenster einen Spalt auf.

Wir fuhren eine lange Gerade, sie schaltete vom 4. in den 5.Gang und legte ihre rechte Hand zwischen meine Beine, genauer gesagt auf die Ausbuchtung, die durch meine Eier und den Schwanz die Hose männlich formte. Nun war alles klar. Wir sprachen dieselbe Sprache und die Wegbeschreibung zu mir war nebensächlich, weshalb ich auf ihre deutliche Geste reagierte: "...ich hab aber keinen Gummi". Sie öffnete das Handschuhfach, in dem eine volle Schachtel Präservative waren, schloß das Fach wieder, legte ihre Hand auf mein Liebeszentrum und verwirrte mich ein wenig: "die werden wir nicht brauchen..."

Sie habe die Regel, meinte sie weiter, und eine Uniform dürfe nicht beschmutzt werden. Das geile Miststück kannte sich aus. Den Blick konzentriert auf die Straße, setzte sie fort: "wir werden etwas Besseres machen" und faßte mich etwas härter an. Ob mein Schwanz gewaschen sei, wollte sie wissen. "Natürlich."; "Na, dann kann man auch nichts machen", war ihre Antwort. Was wollte sie damit sagen? In meiner Hose wurde es fürchterlich heiß, in erster Linie aber eng, und so machte ich mich unten frei und ließ meinen Knüppel raus. Unverzüglich nahm sie die Sache in die Hand.

So angenehm wurde ich noch nie angefaßt. Weder vor diesem Erlebnis noch nach diesem hatte mich eine Frauenhand so gut angefaßt. Sie nahm den Luststengel nicht zu locker und nicht zu fest und es war so als berührte sie ihn auf seiner ganzen Länge, was mittlerweile aber nicht mehr möglich war. Er war zum Bersten. Ich schloß die Augen und ließ mich fallen. Wie gut mußte das Weib erst sein, wenn es vom Straßenverkehr nicht abgelenkt würde? Sehr bald schon wußte ich es.


Knapp vor dem Stadtrand fuhr sie zu einer Garageneinfahrt, hielt an, stieg aus und öffnete das Tor, dann stellte sie den Wagen rein und verschloß das Garagentor hinter sich. Es war eine von vielen Garagen, die nebeneinander auf einem großen und wohnhausleeren Grundstück standen. Das Licht, das durch das Dachfenster fiel, reichte aus um alles zu sehen, war aber zu schwach um Details zu erkennen. Klar war, daß es außer dem Garagentor keine Türe gab, also sollte dies der Ort unserer Fickerei sein. Wir stiegen aus und sie machte nicht länger ein Geheimnis aus ihrem Vorhaben. Ich solle sie mit dem Abschleppseil fesseln und dann mit ihr machen, was ich wolle und sie schlug mir auch vor, was ich wollen sollte, nämlich sie brutal in den Arsch ficken und wirklich schmerzhaft fesseln.

Das war Neuland für mich und als das Seil herausgenommen, und die Heckklappe wieder zu hatte, bückte sie sich zu meinem wieder abgeschlappten Freund und saugte ihn sich in den Mund. Schnell wurde er härter und nach einer halben Minute hatte er seine endgültige Länge und Dicke erreicht. Ich blickte runter zu ihr und traute meinen Augen nicht. Mein ganzer Schwanz hatte in ihrem Mund platz gefunden. Täuschte ich mich aufgrund der Dunkelheit? Nein. Ein Griff überzeugte mich. Von meinem Schwanz war nichts mehr im Freien. Nach dieser kurzen, dafür umso überzeugenderen Vorstellung, gab sie mir recht, was den gewaschenen Zustand des Knüppels anlangt und meinte, er würde schon noch schmutzig werden.

Ich folgte ihr durch die seitliche Schiebetüre in den Wagen. Mit ein paar Handgriffen baute sie den Innenraum um. Einer der Sitze wurde zu einem Hocker und neben diesen machte sie ein Seilende am Gurtsystem fest, dann machte sie ihren Unterleib frei und kniete sich zum Fesseln hin. Die Stellung war, dank des Sitz-Umbaus, genial, denn ich hatte zu allen Löchern besten Zutritt. Beim Fesseln gab sie mir genaue Anweisungen und es war klar, daß sie dies schon dutzende Male gemacht haben mußte. Schließlich verknotete ich das Ende des Seils mit dessen Anfang. Ich war mir nun sicher, daß dieses Seil nie zum Abschleppen konzipiert war, denn es war gut 50 Meter lang und half mir so, ihre Beine, Arme und den Hals ortsfest zu machen.

Dank der offenen Schiebetüre brannte die Innenbeleuchtung des Wagens und ich konnte ihr beim Blasen zusehen. Wieder verschlang sie meinen Schwanz. Da sie ihre Hände nun nicht einsetzen konnte, machte ich die Wixbewegungen, sehr bald aber erinnerte ich mich an die Tiefe ihrer Kehle und fickte sie in den Mund. Der Kopf konnte nicht ausweichen und so war es ein geiles Gefühl, sie so lange ich wollte in den Mund ficken zu können. Nie werde ich vergessen, wie mein Schambein an ihre Nase donnerte und zugleich die Eichel in ihrem Hals gestaucht wurde. Jetzt aber wollte ich ihren Wunsch erfüllen und sie von hinten nehmen. Sie heischte nach Luft. Offenbar hatte sie die letzten Minuten zu wenig atmen können.

Die Gleitcreme war im Fach der Mittellehne und wohl genauso zufällig dort wie das lange Seil es war. Ich drang recht zügig in ihren Arsch. Sie zeigte sich nahezu unbeeindruckt, weshalb ich stieß so fest ich konnte und ganz bewußt schob ich, als ich voll drinnen war, noch weiter an um ihr Schmerzen an den Fesselungspunkten zuzufügen. Nun hatte ich sie dort wo sie sein wollte und knallte rein so tief und fest ich konnte. Als sie jetzt leicht seufzend zu stöhnen begann, wurde ich noch geiler und ich drückte sie seitlich weg um auf diese Weise die Seilspannung zu erhöhen. Mit der Zeit wurde die gebückte Haltung zur Qual, aber es bot sich keine Alternative an.

Wie sie heisse, wollte ich wissen. Sie verriet es nicht. Mag sein, daß dies Teil des Spiels war.

Ich knallte fester und fester in sie und immer wieder fragte ich nach ihrem Namen. Sie

wurde nachgiebiger und schließlich hatte sie ihn auf den Lippen, brachte aber nichts raus, da in diesem Augenblick der Schmerz zu groß war und sie aufschrie. So wollte sie es von Anfang an haben und nachsetzend schrie sie: "Brigitte!". Ich hatte ihr ein Geheimnis entlockt. Die ganze Zeit über war ich geil wie noch nie, doch interessanterweise kribbelte es mich nie. In der Kaserne gab es gelegentlich ein Wett-Wixen, wo es nur um Schnelligkeit ging – und ich war gut in dieser Disziplin. Wirklich komisch, daß ich unter diesen Umständen so schwer kam. "Brigitte, also", wiederholte ich. "Fick mich doch!", forderte sie mich auf und ich sammelte meine letzten Kräfte, verkrallte mich in ihren Arschbacken und donnerte rein was nur ging.

Nach nur wenigen sehr heftigen Hüben entleerte ich mich in ihr und es schien als wären wir gleichzeitig gekommen. Eine derartige Explosion hatte ich noch nie erlebt und erledigt sackte ich zusammen und setzte mich auf einen der Sitzplätze. Ihr Arschloch war sehr geweitet und sie keuchte noch mehr als ich. Eine halbe Minute verging. Eine halbe Minute lang geschah nichts, gar nichts. Mein Schwanz lag müde auf einem meiner Schenkel. Er war teilweise braun eingefärbt und mir war klar, daß da noch etwas kommen würde. Nicht umsonst betonte Brigitte immer wieder, wie sie seine Sauberkeit bedauere. Momentan war mir aber nicht nach einer Fortsetzung. Ich war erledigt.

Brigitte hatte sich indessen von einer Fessel befreit und schlüpfte nach und nach aus dem gesamten Seil-Wirrwarr. Ich hätte wohl einen recht tüchtigen Knüppel, meinte sie, sei aber kein guter Soldat; und bei dem Wort "Soldat" hatte sie einen unwirklichen, abwesenden und zugleich entschlossenen Blick drauf. Sie würde mir zeigen, wie man richtig fesselt und dann erfülle sie mir jeden Wunsch. Ich folgte ihren Anweisungen und es war nicht die Neugier, die mich trieb, sondern die Ungeduld, endlich all meine Wünsche erfüllt zu bekommen. Die Tiefe ihrer Kehle fiel mir wieder ein und das gefühlvolle Anfassen meines Schwanzes. Mein tüchtiger Stiel füllte sich sofort.

In Windeseile war ich gefesselt und ihr hilflos ausgeliefert. Sie hatte die mittlere Sitzreihe in Liegestellung gebracht und ich lag nun auf dieser Bank am Rücken und hatte den Kopf beinahe ohne Unterstützung schwebend zwischen den Reihen. Kunstvoll hatte sie mich festgebunden. Ich konnte mich unter Zuhilfenahme sämtlicher Kräfte nicht befreien, zugleich aber taten die Seile nicht weh. Brigitte schien eine große Meisterin des Fesselns sein. Sie entblößte sich komplett. Aufgrund meiner zwanghaften Lage sah ich alles verkehrt. Zum erstmal sah ich ihre Brust. Beide Warzen hatten Ringe durchgestochen und ihre Schamlippen trugen auch Silberschmuck. Ja, wer an einem Ohr acht Ringe hat, hat auch sonst viel zu bieten.

Die Brüste hatte ich noch nie berührt, nicht einmal durch ihr Sweatshirt hindurch, das sie bis jetzt angehabt hatte und ihre Muschi kannte ich auch nur vom Hörensagen. Ich hatte mich nur ihrem fickgeilen Arsch gewidmet und nun, wo ich mich um den Rest kümmern wollte waren mir die Hände gebunden, nämlich wirklich. Eine Schwanzlänge vor meinen Augen machte sie es sich selbst und bearbeitete geschickt und hingebungsvoll ihren Kitzler. Sie

hatte gar nicht die Regel. Das gab sie nun auch noch zu, dieses dreckige Stück versauter

Frau. Immer näher kam sie und für Bruchteile einer Sekunde konnte ich sie mit meiner Zunge berühren. Immer öfter kam sie zur Zunge und schließlich setzte sie sich mir auf das Gesicht und ließ mich arbeiten. Die Muschi war unglaublich feucht und schmeckte herrlich. Ihr Kitzler war einer der recht großen Sorte und ich bearbeitete ihn zungenumspielend.

Aus ihrem Poloch entschwand langsam der von mir eingebrachte Saft und es ließ sich nicht vermeiden, daß er auf meine Stirn tropfte. Ich konnte nichts dagegen tun und wahrscheinlich paßte das genau in ihre Inszenierung. Während ich intensiv hoffte, nichts ins Aug zu bekommen, rieb sie sich an meinem Mund und ich saugte und leckte ihren Kitzler. Ihr Gestöhne spornte mich an und schon bald vergaß ich den braunen Saft auf meiner Stirn. Mein Schwanz war inzwischen knapp vor dem Zerreißen. Brigitte berührte ihn aber nicht und das machte mich halb wahnsinnig. Sie hielt sich an meinen Hüften an und wetzte ihre Muschi an meiner Nase und an meinem Mund bis sie nicht mehr konnte.

Durch die Kopfüber-Lage stiegen mir alle Geilheitseindrücke noch mehr ins Hirn. Ihre glatten Schamlippen verließen meinen Mund. Brigitte nahm ein Papiertaschentuch und säuberte notdürftig meine Stirn. Dann sanken ihre Lippen langsam auf die meinen und sie überzeugte mich auch im Küssen. Sanft begann sie ihre Lippen über die meinen streifen zu lassen. Die Küsse wurden immer heftiger, immer tiefer und immer feuchter. Die Ungelduld meines Schwanzes nahm mit jeder Sekunde zu.

Was machte sie nun? Sie beendete das Küssen jäh und kramte in der Mittelarmlehne. Sie zog das Verbandszeug heraus, nahm ein großes Pflaster und klebte mir den Mund zu. Jetzt war

ich ihr vollkommen ausgeliefert und ich harrte der Dinge, die auf mich zukommen sollten.

Nun stieg sie aus dem Wagen, ging zum Garagentor und öffnete dieses. Anschließend öffnete sie auch die Heckklappe, setzte sich hinters Volant und fuhr den Wagen etwa zwei Meter aus

der Garage. Hell war es hier, verdammt hell. Vor allem aber waren wir hier sehr öffentlich, zu öffentlich eigentlich, und ich kann nicht behaupten, mich in dieser Lage wohl gefühlt zu haben. Ihr taugte dies aber.

Schnell nahm sie ihre Position ein und rammte sich meinen mittelharten Schwanz in den Mund. Ich spürte sie fast gar nicht. Sie schlang mit unglaublich weit geöffnetem Mund. So lange hatte ich darauf warten müssen und jetzt spürte ich so wenig. Sie hätte ihre Zähne einsetzen sollen und brutal daran saugen. Leider konnte ich ihr dies aufgrund des Riesenpflasters nicht sagen, auch konnte ich nichts deuten. Nichts konnte ich; nur abwarten und werken lassen. Mein Lustspender war trotzdem sofort hart und die Tatsache, daß sie ihn sauber gelutscht hatte, spornte mich nur mehr an.

Entweder konnte sie Gedanken lesen oder wußte sie um die Mechanismen männlicher Geilheit bestens Bescheid, jedenfalls wurde ihr Mundspiel flotter und spürbarer. Ihr Mund glitt von

der Eichel bis zum Haaransatz, während sich ihre Hände liebevoll und zärtlich den Eiern widmeten. Immer stärker wurde das Saugen und wenn sie seine ganze Länge im Mund hatte, biß sie leicht zu oder drückte mit der Zunge. Die ganze Zeit über befand sich ihre Muschi direkt

vor meinen Augen. Bald schon begann sie, es sich mit einer Hand selbst zu machen. So rieb sie sich den geilen Kitzler und saugte unbeirrt an meinem knallharten Schwanz. Mit der

noch freien Hand erhöhte sie die Hautspannung meines Spritzfreundes, indem sie die Vorhaut aufs Äußerste spannte und mit dem Mund weiterhin ihre Arbeit verrichtete.

Ich signalisierte durch Nasenlaute meine Erregtheit. Zum Glück spannte sie mich nicht mehr auf die Folter und wixte zusätzlich mit der Hand. Auch sie schien erregt zu sein, wohl auch durch die geschickte Kitzlermassage, und stöhnte leicht, ebenfalls durch die Nase. Bis ich tatsächlich zum Abspritzen kam dauerte es lange.

Vermutlich war ich zu irritiert von der Öffentlichkeitsarbeit, die wir leisteten, aber ihr Blasen war so gut, daß mir die Umgebung egal war – außerdem waren wir die ganze Zeit über ungestört. Sie brauchte die Frischluft zum Mundfick.

Bald steigerte sie sich ganz gewaltig. Ihren Kitzler brachte sie fast um und

meinen Schwanz wixte sie bis zur Rotglut und ließ ihn nicht aus dem Mund. Sie stöhnte immer lauter und ich spritzte eine volle Ladung in ihren spermageilen Mund. Als sie das letzte Aufbäumen meiner Samenschleuder spürte und den ersten Schub im Mund hatte stöhnte sie unnachahmlich laut und schrill auf, immer noch durch die Nase. Es war ein sehr hoher und intensiver Ton und sie steckte meinen Schwanz noch tiefer rein und pumpte mit der Zunge.

Immer noch stöhnte sie und Schwanz und Sperma versperrten ihren Hals. So verharrte sie ein paar Sekunden und besorgte es sich zweihändig. Das Stöhnen war nicht mehr so laut und plötzlich, einen Finger hatte sie tief im Arsch stecken, pinkelte sie mich an und jauchzte auf, kitzelte wie verrückt und ließ meinen Schwanz im Stich. Mein Gesicht war vollgepinkelt und

das meiste davon rann in die Nase. Sie riß mir das Pflaster runter und küßte mich, wobei sie den verbleibenden Teil meiner Ladung in mich preßte, dann leckte sie mir das Gesicht.

Daß sie mich vollgepinkelt hatte war schon verziehen, denn sie hatte ihn mir geblasen wie keine zuvor und keine danach. Jetzt wollte ich mich revanchieren und sie anständig lecken, denn zu mehr war ich nun nicht mehr imstande. Sie öffnete ihre Feige und ließ mich werken. Scheinbar war dies genau wonach sie sich sehnte, denn sie gab sich mir voll hin. Ich umspielte mit der Zunge ihren Kitzler, versuchte mit der Zunge so tief als möglich reinzukommen und nuckelte immer wieder am hervorstehenden Kitzler. Sie war sehr feucht und schmeckte verdammt gut. Mir waren, wie ich immer wieder feststellte, die Hände gebunden, und das Zungenwerk war auf die Dauer sehr mühsam. Es war sie, die mich aufforderte, die Finger zu gebrauchen. Gleichzeitig fiel ihr aber ein, daß diese ja außer Gefecht gesetzt waren. An Entfesseln war aus ihrer Sicht nicht zu denken und so fuhr sie sich beidhändig mit vier Fingern in den Arsch und ließ mich weiterlecken.

Erneut kam sie und nun pißte sie ganz gewaltig und schrie auch richtig auf. Instinktiv öffnete ich meinen Mund sehr weit und versuchte, alles Urin zu erhaschen. Das war völlig neu für mich. Urinspielchen hatte ich noch nie gemacht, doch diese geile Sau brachte mich auf den Geschmack. Vollkommen erledigt nahm sie neben mir Platz. Den Urin ließ ich aus meinem Mund seitlich ausrinnen und schloß die Augen.


Brigitte zog sich an, schloß die Heckklappe und fuhr los. Ich war immer noch halb nackt und fest an den Wagen gebunden. Sie sprach kein Wort. Was sollte jetzt noch kommen? Bringt

sie mich etwa zu drei geilen Freundinnen? Bringt sie mich gar zu einem stark behaarten Schwulen? Nichts war auszuschließen. Ich wußte nicht wovor ich mich mehr fürchten sollte, vor dem Schwulen, vor Passanten oder vor einem möglichen Autounfall. Meine Ängste verlagerten sich und ich dachte nur an einen Unfall oder an eine starke Bremsung, die eine Erwürgung

zur Folge haben könnte. Brigitte hielt an und öffnete die Heckklappe. Wir waren auf einer Freilandstraße. Sie nahm meine Stiefel und meine Hose und schmiß sie ins Feld, dann befreite sie mich und "schmiß" mich ebenfalls raus. Ich konnte kaum stehen, da ich so lange in eine ungemütliche Stellung gezwängt war. So gut es ging bewegte ich mich zu meiner Hose. Unterdessen stieg sie wieder in den Wagen, leckte sich mit der Zunge über die Lippen und meinte: "Mach`s gut! Rekrut!". Dann drehte sie um und fuhr weg. Ich stand nun da, inmitten der Landschaft, angepinkelt, womöglich braun auf der Stirn und dreckig, wie sich ein Soldat in Friedenszeiten nie zeigen darf. Ob ich die unglaubliche Brigitte hassen sollte oder nicht war mir nicht klar, jedenfalls machte ich mich zu Fuß auf den Heimweg.

Nach etwa 20 Minuten kam mir ein VW-Bus des Bundesheeres entgegen. "Shit!", dachte ich, "auch das noch". Er hielt an. Ein Vizeleutnant aus meiner Kaserne saß darinnen, ganz alleine. Er grinste über das ganze Gesicht und ließ mich einsteigen. Noch bevor ich ihm irgendeine Geschichte vorgaukeln konnte um meinen Zustand zu rechtfertigen, erzählte er, daß er von Anke angerufen worden sei um einen armen Rekruten zu holen und der Vizeleutnant wollte die ganze Geschichte hören. Er bot mir das Du-Wort an und ich konnte bei ihm duschen. Wir erzählten einander unsere Erlebnisse, die frappante Ähnlichkeiten aufwiesen

und waren uns sicher, daß unsere Sex-Fee weder Brigitte noch Anke heißt...