Ich hatte meinen ersten Steifen mit etwa elf Jahren. Seitdem träume ich davon, meine Stiefmutter zu ficken. Mehrere Male habe ich das wirklich geträumt und bin morgens mit schmerzendem Schwanz aufgewacht. Besonders ihre stramme Figur und ihre übergroßen Titten haben es mir angetan. Unzählige Male habe ich mir einen runtergeholt und dabei gedacht, ich würde es mit meiner Mutter treiben. Danach dachte ich immer, dass ich wohl krank sein müsste. Welcher normale Mensch will wirklich seine Mutter ficken? Das kann doch nur krank sein! Ich wurde zwanzig, als mein Vater starb.

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

Ich musste meine Mutter oft trösten und wenn ich sie dann in den Arm nahm, hatte ich auch leichten Kontakt mit ihren enormen Titten. Meistens hat mich das so geil gemacht, dass ich auf die Toilette gegangen bin und mir einen runtergeholt habe. Ich war dreißig und schon seit einiger Zeit verheiratet. Der Sex mit meiner Frau war super, aber meine Sexfantasien mit meiner Mutter hielten nach wie vor an.

Kurz vor meinem sechunddreißigsten Geburtstag habe ich meine Mutter an einem Nachmittag besucht. Wir saßen im Esszimmer und unterhielten uns über Alltagsdinge. Sie freute sich sehr, dass ich einmal Zeit für sie hatte. Sie trug eine dunkle geblümte Bluse, einen schwarzen Rock und ihre Beine steckten wie üblich in schwarzen Strümpfen oder Strumpfhosen. Sie war nun mittlerweile weit über sechzig Jahre alt. Sie saß in ihrer typischen Haltung am Tisch, die großen Brüste auf dem quer vor ihr liegenden Unterarm. Wir redeten wie gesagt über dies und das. Immer wieder blieb mein Blick auf ihren Brüsten hängen.

Plötzlich und unvermittelt fragte sie: „Ist irgendwas?” „Hä? Wie?”, fragte ich überrascht. „Du guckst immer so komisch“, antwortete sie. „Wie gucke ich komisch?“, wollte ich wissen, denn ich hatte nun wirklich keine Ahnung, was sie meinte. „Nicht wie, sondern wohin ist hier eher die Frage“, sagte sie süffisant. Mir schoss zwar das Blut ins Gesicht, trotzdem wusste ich in diesem Moment wirklich nicht, was sie meinte. Ich musste auch dementsprechend aus der Wäsche gucken. „Mir machst du nichts vor“, sagte sie leicht strafend. „Ich bin schließlich deine Mutter. Also, warum starrst du mir die ganze Zeit so auf die Brust?“

Mehr Blut sammelte sich in meinem Gesicht.

„Aber …“, begann ich zu stammeln, „ich habe doch gar nicht …“ Sie lachte. „Komm, erzähl mir nichts.“ „Ich hab doch Augen im Kopf!“, sagte sie zwar lachend, aber doch mit vorwurfsvollem Unterton. Ich schüttelte nur den Kopf und stellte mich unwissend. „Wir sind erwachsene Menschen“, fuhr meine Mutter fort. „Glaubst du etwa, ich habe nicht bemerkt, wie du mir immer schon auf die Brüste geschielt hast? Das hast du schon mit fünfzehn nicht verheimlichen können.“ Damals fand ich das ja noch witzig. Aber jetzt bist du ein erwachsener Mann, verheiratet und deine Frau ist auch nicht gerade Schneewittchen.

„Machen die meine Brüste etwa geil?“, fragte sie wieder mit ihrem süffisanten Grinsen. Ich nickte, ohne zu wissen, was ich tat. „Da schau einer an“, amüsierte sie sich offensichtlich. „Mein Herr Sohn ist auf meine Brüste abgefahren. Bist du Busenfetischist?“ Ich fand meine Sprache wieder. „Nein“, versuchte ich überzeugend zu klingen. „Aber du hast recht, wir sind alt genug und deshalb kann ich ja mit der Wahrheit herausrücken.“ Schon seit meiner Pubertät haben mich deine Brüste verrückt gemacht. Niemand hatte solche großen Dinger wie du.

Sie grinste. „Und?“, fragte sie erwartungsvoll.

„Nichts und“, antwortete ich.

„Ach komm“, lachte sie. „Du willst mir doch nicht weismachen, dass das alles war!“

„Doch“, bekräftigte ich. „Was denn sonst?“ „Du hast dir das bestimmt vorgestellt und es dir dann selbst gemacht, oder?“ Sie grinste mich an. „So wie deine Unterhosen damals aussahen!“ Ich war perplex. „Wie? Du weißt das?“ Sie lachte. „Ja, ich bin nicht von einem anderen Stern. Glaubst du, ich bin blind?“ „Klar, wusste ich, woher die Flecken kamen.“ Ich schluckte. „Und du hast nie etwas gesagt?“

Sie lachte. „Was hätte ich denn sagen sollen?“ Ich zuckte mit den Schultern. „Mach es lieber in Papiertaschentücher? Oder lass es ganz sein, weil du davon Rückenmarkschwund bekommst?“ Sie lachte wieder und sah mich auffordernd an. „Nö“, räumte ich ein. Ich war ziemlich peinlich berührt, darüber zu reden. Nach einer kurzen Pause sagte sie: „Und wenn du es gemacht hast, dann hast du dabei an meine Brüste gedacht?“ Ich nickte. „Und woran noch?“ Sie sah mich erwartungsvoll an. „Ich bitte dich“, spielte ich den entrüsteten. „Nun stell dich nicht so an!“, sagte sie lachend, aber bestimmt. „Ich bin eine alte Frau und außerdem deine Mutter.“ Wir können doch über alles reden. Also, was war da noch?

Ich schüttelte wieder den Kopf und murmelte nur: „Nichts. Komm, hör auf damit.” Es entstand wieder eine endlose Pause. „Hast du mit mir noch mehr gemacht?”, fragte sie dann. Die zwei Tropfen Blut, die mittlerweile mein Gesicht schon wieder verlassen hatten, schossen mit Lichtgeschwindigkeit wieder zurück. Ich schüttelte wieder den Kopf. „Ha! Erwischt!“, triumphierte sie. „Ich hab’s ja gewusst! Da war noch mehr.“ Ich konnte das doch unmöglich zugeben! Wieder entstand eine endlose Pause. „Ich will dir mal was sagen“, sagte sie mit seltsam veränderter Stimme. „Du musst so etwa sechzehn gewesen sein, als ich einmal bemerkte, dass du eine Riesenbeule in der Hose hattest. Du kannst dir nicht vorstellen, wie mich das erregt hat.

Da musste ein Riesenlümmel hinterstecken. Weißt du, dein Vater war zu dieser Zeit schon impotent. Er rannte zwar von einem Arzt zum anderen, aber nichts half.

Sie steckte sich eine Zigarette an und ich pflegte meinen puterroten Kopf. „Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie es ist, wenn man Lust hat und der Mann es nicht mehr kann“, fuhr sie fort. „Du warst ein strammer junger Mann und hattest anscheinend etwas sehr Mächtiges in der Hose. Ich habe jahrelang davon geträumt.“ Ich war wieder sprachlos und schaute sie verwirrt an. „Ja, guck nicht so“, lachte sie wieder. „Glaubst du, ich bin aus Stein? Natürlich waren das nur Phantasien und ich habe mich tüchtig geschämt. Aber immer wenn mich die Lust überkam, dachte ich an deine Beule.

Das Löschpapier in meinem Mund wurde langsam feucht. „Und“, setzte ich stotternd an. „Und warum hast du nie was gesagt?“

Sie lachte laut auf. „Na, du bist ja niedlich“, gluckste sie. „Sollte ich vielleicht einfach sagen: Komm, zeig mir mal deinen Pillermann?“ Noch roter konnte mein Kopf ja nicht mehr werden. Ich schüttelte ich fast unmerklich. „Siehste!“, sagte sie. „Schließlich waren das ja nur Phantasien. Kranke Phantasien“, fügte sie hinzu. „Müssen es denn Phantasien bleiben?“, fragte ich mich selbst. Sie war verdutzt und wurde rot. „Wie meinst du das denn?“, fragte sie. „Ach nur so“, sagte ich. „Ne, ne“, beharrte sie. „Was hast du damit gemeint?“ „Ach nichts. Vergiss es.“ „War doch nur ein dummer Spruch“, sagte ich abwiegelnd.

„Ach nein“, wiederholte sie. „Du meinst, wir könnten das nachholen?“ Ich schüttelte den Kopf. Was sollte ich sagen? „Würdest du ihn mir denn zeigen?“, fragte sie. „Äh, wie?“ „Zeigen?“ Ich war verblüfft. „Ja“, sagte sie. „Würdest du mir deinen Schniedel zeigen?“ Sie schaute mich mit gerötetem Gesicht fragend an. „Jetzt?“ Ich konnte es kaum glauben. „Ja, wann den sonst?“, fragte sie zurück. Pause. Zwei knallrote Köpfe. „Ernsthaft?“, fragte ich unsicher. „Warum denn nicht?“, fragte sie, auch unsicher.

„Schließlich bist du mein Sohn. Und als du klein warst, habe ich ihn ja auch immer gesehen.“ Ich lachte auf. „Na, das war ja auch wohl unvermeidlich!“ „Ist denn was dabei, wenn du mir heute mal deinen Schniedel zeigst?“, fragte sie. „Es ist immer noch der selbe, nur ein paar Jahre älter!“ Ich war völlig verunsichert. Meinte sie das wirklich ernst? „Soll ich jetzt etwa aufstehen und meine Hose aufmachen?“, fragte ich ungläubig. „Ja“, war ihre kurze Antwort. „Du willst mich nur verscheißern!“, sagte ich zweifelnd.

„Du hast damit angefangen“, sagte sie. „Nun zier dich nicht und zeig her!“ Die Situation war völlig absurd. Sie schien es wirklich ernst zu meinen. Was hatte ich zu verlieren? Wir waren alleine. Jetzt wusste ich, worauf sie hinaus wollte: Ich öffne meine Hose und kurz bevor ich die Unterhose herunterlasse, sagt sie, ich hätte wohl einen Vogel und erklärt mich für völlig bescheuert.

Ich stand auf und öffnete meinen Gürtel. Ich sah sie an. Keine Reaktion. Ich öffnete den Reißverschluss meiner Jeans und dann den Bundknopf. Immer noch keine Reaktion. Ich ließ meine Jeans bis zu den Knien fallen. Nun müsste doch was kommen! Keine Reaktion. Ich hakte meine Daumen seitlich in meine Unterhose und zog ein wenig daran. Keine Reaktion. Doch! Ihr Gesicht rötete sich noch mehr und sie atmete heftiger. Ich schaute sie an, doch sie starrte wie gebannt auf meine Unterhose. Sollte ich wirklich weitermachen? Ich schaute sie wieder an und bemerkte, dass sie leicht errötete.

Mit einem Ruck zog ich meine Unterhose herunter und gab ihr freie Sicht auf meinen Schmuckkasten. Mein Schwanz lag schlapp auf meinem Sack und meine recht dichte Schambehaarung kam mir heute besonders struppig vor. Ich sah sie wieder an. Mit großen, glänzenden Augen fixierte sie meinen Schwanz. Sie atmete schwer und leckte sich immer wieder mit der Zungenspitze über die Lippen. „Gefällt er dir?“, fragte ich sie. „Er ist so …“, begann sie, „er ist so … klein.“ „Och, das gibt sich schon, wenn es soweit ist“, antwortete ich so neutral wie möglich. Ihr Blick wich nicht von meinen Kronjuwelen.

„Und du?“, fragte ich vorsichtig. „Hä?“, antwortete sie. „Was zeigst du mir jetzt?“ Ich war mutig und fragte direkt. Sie schaute mich fragend an. „Ich habe alles frei gelegt. Jetzt du auch“, sagte ich und zeigte auf ihren Busen. Sie schaute an sich herunter und dann mich direkt an. „Sie?“, fragte sie und zeigte auf ihre Brüste. „Mmm“, bestätigte ich. Sie war unsicher. Sie schaute wieder auf meinen Schwanz und dann fragend zu mir. Ich nickte auffordernd. Langsam, ganz langsam begann sie, ihre Bluse aufzuknöpfen.

Bei jedem Knopf schien sie zu überlegen, ob sie weitermachen solle. Die Bluse war offen. Darunter sah man einen schwarzen BH. Sie schien einen Augenblick zu überlegen. Dann zog sie plötzlich entschlossen die Bluse aus. Mein Gott! Jetzt sahen ihre Brüste noch gewaltiger aus.

Unsicher sah sie mich wieder an. Ihr Gesicht glühte. Ich nickte wieder auffordernd. Sie schaute an sich herab. Dann streifte sie die Träger von der Schulter und zog die Körbchen nach unten. Zwei unvorstellbar große, aber trotzdem runde, volle Brüste kamen zum Vorschein. Ich war platt. Wow, das waren Apparate! Ihre Brustwarzen waren dunkler als erwartet, dafür aber viel kleiner als ich gedacht hatte.

In der Mitte thronten imposante Brustwarzen. Ich hatte Jahrzehnte lang davon geträumt. Aber die Wirklichkeit war noch einen Zahn schärfer. „Na?“, fragte sie leise. Und dann: „Oh mein Gott!“ Ich folgte ihrem Blick und sah meinen Schwanz prall von mir abstehen. „Wow!“, entfuhr es ihr. „Gefällt er dir jetzt?“ Ich nickte und sie nickte ebenfalls. „Darf ich?“, fragte sie und hob gleichzeitig ihre Hand. Bevor ich irgendetwas sagen konnte, hatte sie meinen Schwanz zärtlich umschlossen und zog die Vorhaut, die schon hinter die pralle Eichel zurückgerutscht war, noch weiter nach hinten. Ich wurde fast ohnmächtig. Ich beugte mich vor und streichelte ihre Brust. Sie war weich und trotzdem irgendwie fest. Sie war heiß. Ich berührte ihren harten Nippel und sie erschauerte. Währenddessen streichelte sie unablässig zart meinen Schwanz.

So stand ich eine ganze Zeit da: Sie befummelte meinen Schwanz und ich fummelte an ihren Titten rum. Ich bemerkte plötzlich, wie sie meinen Schwanz zu sich hin zog. Ich gab vorsichtig nach. Mein Schwanz war nun nur noch wenige Zentimeter von ihrem Gesicht entfernt. Sie ließ mich los, legte ihre Hände unter ihre Brüste und hob sie an, wobei sie sie gleichzeitig etwas auseinander zog. „Komm“, sagte sie leise. Ich machte einen kleinen Schritt nach links und nach vorne.

Ihre heißen Titten umschlossen meinen Schwanz war und weich. Sie bewegte ihre Brüste etwas auf und ab. Ich war kurz vorm Ausflippen. Nun begann ich meinen Schwanz vor und zurück zu bewegen. Ein unglaublicher Tittenfick begann. Meine Bewegungen wurden immer heftiger und bald fickte ich ihre Brüste mit voller Kraft. Plötzlich bemerkte ich das bekannte verräterische Ziehen in meinem Sack. Er wurde steinhart und dann schoss ich eine schier nicht enden wollende Ladung Sperma ab. Ich hatte so einen Druck drauf, dass ihr der Saft bis in die Haare spritzte. „Oh, ja“, hauchte sie und sah fasziniert auf meinen Schwanz, der aus ihren Titten hervorlugte. Ich glaubte zum ersten Mal am helllichten Tag Sterne zu sehen.

Mein Schwanz wurde wieder schlapp und entglitt ihr. Ich stand vor ihr und sah mein Sperma an ihr herunterlaufen. Was nun? Sie atmete schwer und schaute auf ihre Brüste, die sie immer noch mit den Händen hochhielt. Ich zog meine Hosen hoch und wankte ins Badezimmer. Ich wusch meinen klebrigen Schwanz, zog mich an und setzte mich auf die Badewanne, um das Geschehene zu verarbeiten. Meine Gedanken wirbelten wild durch meinen Kopf. Was würde sie sagen oder tun, wenn ich jetzt wieder ins Esszimmer käme? Am liebsten wäre ich einfach gegangen. Ich ging also zurück ins Esszimmer. Meine Mutter saß mit dem Rücken zu mir in einer merkwürdigen Haltung. Ich ging zu meinem Stuhl und sah sie an.

Meine Mutter war bis auf die Stuhlkante vorgerutscht. Auf der Erde lag ein geblümter Schlüpfer. Sie hatte ihren Rock bis zur Taille hochgezogen und die Beine ein wenig gespreizt. Donnerwetter, sie trug halterlose Strümpfe! Ihre Hand verdeckte fast ihre Schambehaarung und ihre Fingerspitzen kreisten um ihre Klitoris.

Ihr Gesicht war dunkelrot. „Jetzt bin ich dran“, sagte sie fast verlegen. Wahnsinn! Ich saß knapp einen Meter vor meiner alten Mutter, die sich ungeniert einen runterholte! Sie stöhnte. Ihre Finger rotierten routiniert. Ihre schweren Titten lagen auf ihrem Bauch und wackelten. Konnte das wahr sein? Wenn ich das alles träumte, dann wollte ich nie wieder aufwachen! Mein Schwanz regte sich wieder schmerzhaft. Ich hielt es nicht aus. Ich riss mir fast die Hose runter und ergriff meinen Schwanz. Ich hatte lange Erfahrung im Wichsen, aber jetzt war alles anders. Mein Schwanz war hart wie Stahl und schien gar nicht meiner zu sein. Ich wichste ihn wie verrückt, so dass es richtig weh tat.

Der Körper meiner Mutter versteifte sich und ich sah, wie Flüssigkeit aus ihrer Scheide floß. Ich spritze mit unglaublicher Wucht mein Sperma in die Gegend: auf den Tisch, auf ihre Beine und auf den Boden. Das war der Orgasmus meines Lebens! Völlig ausgepumpt saßen wir lange auf unseren Stühlen. Dann ging ich wieder ins Bad, um mich zu reinigen. Als ich zurückkam, hatte meine Mutter sich wieder angezogen und saß rauchend am Tisch. Ihr Gesicht war immer noch dunkelrot.

„Machen wir das jetzt öfter?“, fragte sie scheu wie ein junges Mädchen. Ich nickte nur grinsend und steckte mir eine Zigarette an.