Mmm, ich war so geil. Ich war in meinem Pool, nackt, saß am Abend vor meinem Flug im flachen Wasser und befingerte mich. Mit meiner freien Hand griff ich nach einer Brust und führte sie leicht zu meinem Mund, um daran zu saugen. Es war Monate her, dass ich etwas getan hatte.


Damit hatte ich kein Problem. Ich hatte keine Lust auf Verabredungen. Ich hatte keine Lust, mich auf ein paar Drinks zu treffen, am Telefon zu warten, mir etwas einfallen zu lassen, worüber ich reden konnte; alles, was zu einem Date dazugehört. Ich hatte kein Problem damit, allein zu sein und Sex zu haben, also mit mir selbst. Ich hatte mein Spielzeug, meine Finger, alles, was ich zum Orgasmus brauchte. Ich genoss es auch, Zeit mit meinem Sohn zu verbringen.


Ich hatte das Verlangen, einen Menschen in mir zu haben, ja. Manchmal wurde ich so geil, die Lust und das Verlangen, einen anderen Menschen zu berühren, dass ich auf der Arbeit im Badezimmer masturbieren musste. Aber ich blieb stark. Ich wollte kein Drama in meinem Leben haben.


Nachdem ich zum Höhepunkt gekommen war, kletterte ich aus dem Pool, die kühle Nachtluft ließ meinen Körper kribbeln. Ich schnappte mir mein Handtuch, ging hinein und rief Kristen an. Ich konnte es nicht erwarten, sie morgen zu sehen. Ich flog nach Atlanta, um sie in meinem Urlaub zu besuchen. Mein Sohn würde bei seiner Tante bleiben, und ich würde allein reisen.


Leider waren die Umstände nicht glücklich. Ihr baldiger Ex-Mann Trent hatte sie betrogen. Er hat sie mit einer anderen Frau betrogen. Ich war schockiert und traurig darüber. Meine Freundin Kristen, die ich vor 14 Jahren in meinem zweiten Studienjahr kennen gelernt hatte, war so verletzt, dass sie aus L.A. wegzog, weg von allen. Sie sagte, sie brauche Zeit, um sich daran zu gewöhnen und zu versuchen, weiterzukommen. Ich dachte, die ganze Sache sei ihr vielleicht peinlich. Das Einzige, was ich tun konnte, um sie zu trösten, war, sie in den Arm zu nehmen.


Wenn ich zu meinem Besuch in Atlanta ankomme, werde ich genau das tun - sie festhalten, sie weinen lassen, so lange wie nötig.


Ich rief sie an, wickelte das Handtuch von meinem Körper und setzte mich aufs Bett.


*


Ich wischte mir ein paar Tränen ab, da ich wie immer nicht schlafen konnte. Wendy rief mich an. Ich wusste, sie würde wissen, dass ich hellwach war. Ich schniefte, sammelte mich und antwortete.


"Hey", sagte ich und versuchte, so zu tun, als ob ich schliefe.


"Hallo du. Morgen um diese Zeit werde ich mit dir dort sein. Wir werden trinken, reden und lachen", sagte Wendy.


"Ja, ich kann es kaum erwarten."


"Du klingst so aufgeregt", scherzte Wendy.


"Es tut mir leid, Wendy. Ich habe nur -" Mir fehlten die Worte, außer dass ich mich elend fühlte.


"Das ist schon in Ordnung, wirklich. Du musst für mich kein fröhliches Gesicht aufsetzen. Ich bin für dich da, und morgen werde ich auch für dich da sein."


"Ich weiß und ich freue mich schon darauf. Ich könnte deine Umarmungen gebrauchen", sagte ich ihr. Es stimmte. Von meiner alten Freundin in den Arm genommen zu werden, versetzte mich in mein erstes Studienjahr am College zurück. Ich war so verängstigt, aber sie war die Betreuerin unseres Wohnheims und half mir, das durchzustehen. Wir wurden beste Freundinnen - so wie Schwestern.


Sie war meine Brautjungfer. Igitt, warum muss ich an meine Hochzeit denken? Ich habe keine Ahnung, wie ich das jemals durchstehen soll, wie ich jemals aufhören soll, an Trent zu denken und wie er mich verletzt hat.


Wir legten unsere Pläne fest, wann ich sie vom Flughafen abholen würde und so weiter. Ich beendete das Telefonat und ging durch meine neue Wohnung. Es standen immer noch Kisten herum. Ich hatte noch nicht die Energie, auszupacken oder irgendetwas anderes zu tun.


Eine Kiste in der Ecke enthielt eine Menge Erinnerungsstücke von der Hochzeit, von der Heirat; Geschenke, Fotos und solche Sachen. Ich starrte sie an und dachte darüber nach, alles wegzuwerfen, in den Müllcontainer zu schmeißen. Dann dachte ich über Verabredungen nach.


Ich kann es nicht tun. Ich kann nicht rausgehen und versuchen, Männer kennenzulernen. Der eine Mann, von dem ich dachte, er sei perfekt, hat mir das Herz gebrochen und unsere Ehe ruiniert. Ich muss eine Zeit lang allein sein.


Ich saß auf der Kante meines Bettes und weinte wieder. Alle Pläne, die ich hatte, Kinder, ein schönes gemeinsames Haus, waren ruiniert. Ich dachte an Wendy. Sie war seit dem College meine beste Freundin. Ich konnte es nicht erwarten, sie zu sehen. Ich stellte mir vor, wie ich in ihren Armen auf dem Flughafen zu Gelee wurde. Ich brauchte ihre Umarmungen so sehr.


*


"Kristen!" rief ich, rannte zu meiner Freundin und warf ihr meine Arme zu. Sie hatte bereits Tränen in den Augen. Wir standen auf dem Flughafen und hielten uns gegenseitig fest. Sie weinte. Damit hatte ich gerechnet. Ich hielt sie einfach fest.


Sie fasste sich wieder, ich nahm ihre Hand, und wir gingen zur Gepäckausgabe. Kristen erinnerte mich an die ängstliche, nervöse Studienanfängerin, die von ihren Eltern aus dem Nest gestoßen wurde. Ich war damals für sie da, und jetzt, in ihrem größten Liebeskummer, bin ich wieder für sie da.


"Du siehst umwerfend aus", sagte ich ihr.


"Bitte nicht", wischte sie sich über die Augen.


"Doch, tust du. Mit dem weinenden Gesicht und so", lächelte ich sie an. Ich legte meinen Arm um sie, ihr Kopf ruhte an meiner Schulter. "Wir werden eine tolle Woche haben. Ich werde wie deine Medizin sein!"


"Ha, klar", lachte sie schwach.


Ich wünschte, sie wäre nicht weggezogen. Ich wünschte, sie wäre nicht vor allem weggelaufen. Aber ich kann das wohl nachempfinden.


Ich packte mit einer Hand mein Gepäck, mit der anderen ihre Hand, und wir fuhren los. Ich folgte ihr zu ihrem Auto und stieg ein.


Wenig später kamen wir in ihrer Wohnung an. Ich stellte meine Tasche in ihrem Zimmer ab, benutzte das Badezimmer und ging dann ins Wohnzimmer. Dort saß Kristen weinend auf der Couch. Ich ging sofort an ihre Seite.


*


Ich wusste, wenn Wendy hier war, würde alles herauskommen. Ich schätze, wenn sie in der Nähe war, konnte ich mich richtig austoben und weinen. Ich bereue es fast, L.A. verlassen zu haben, aber ich musste weg von ihm, von allem, was mich an ihn erinnerte.


Wendy war so warmherzig. Ich schätze, ihre großen Brüste wirken wie Kissen. Ich schloss die Augen und spürte, wie ihre Finger durch mein blondes Haar fuhren und mich an ihre Brust zogen. Ich konnte mir ein Kichern nicht verkneifen.


"Worüber lachst du?", fragte sie mich.


Ich setzte mich auf und wischte mir über die Augen: "Kissen."


"Ach, die?" Sie schaute auf ihre Brust. "Du kannst sie gerne benutzen!"


Ich lächelte und ließ mich wieder an sie schmiegen. Ich konnte ihr Herz schlagen hören.


"Vielleicht könnten wir heute Abend ausgehen", schlug sie vor. "Ein paar Drinks trinken, vielleicht tanzen gehen."


"Oh, nein, auf keinen Fall. Ich gehe nicht in einen Club mit einem Haufen Typen, die versuchen, Frauen aufzureißen. Ich will im Moment nicht einmal in der Nähe von Männern sein."


"Dann können wir ja in eine Schwulenbar gehen", sagte Wendy. "Da müsstest du dich nicht mit Typen herumschlagen, die dich anmachen. Ich meine, sieh dich an, ich kann mir gut vorstellen, dass das ein Problem sein könnte."


Ich konnte nicht anders, als rot zu werden. "Tut mir leid, aber ich bin nicht lesbisch."


"Dann müssen wir eben so tun als ob", zwinkerte Wendy mir zu. Ich weiß, dass sie versuchte, mich aufzuheitern, mich aus der Wohnung zu locken, mich auf andere Gedanken zu bringen. Ich schätze, wenn ich jemals so tun würde, als wäre ich mit einer Frau zusammen, dann wäre sie die Frau, mit der ich so tun würde, als wäre sie es. Wenn wir in einen Schwulenclub gehen würden, müsste ich nicht damit rechnen, dass Typen auf mich zukommen - nicht, dass sie das tun würden, meiner Meinung nach.


Ich lächelte und holte tief Luft. "Klar. Warum nicht."


*

Kristin sah so schön aus. Sie in ihrem Kleid zu sehen, geschminkt, in der schwachen Beleuchtung des Clubs, machte mich wütend, wenn ich daran dachte, dass Trent das aufgegeben hatte - sie aufgegeben hatte.


Wir tranken, wir tanzten; es waren sie und ich, verloren in unserer gemeinsamen Welt.


Ich sah ihr Lächeln. Ihre schönen, vollen Lippen waren so unglaublich küssbar. Fast hätte ich es getan. Ich nehme an, ich hätte es auf den Alkohol schieben können.


Eine Frau sprach sie an, als wir uns an der Bar unterhielten. Ich zuckte mit den Schultern, nickte Kristen zu, sagte, sie solle tanzen, und scheuchte sie weg.


Ich beobachtete sie aus der Ferne. Die Frau stand hinter Kristen und hatte die Hände in die Hüften gestemmt. Kristen schmiegte sich an sie, lachte über sich selbst und amüsierte sich.


Als das Lied zu Ende war, führten die Frauen Kristen zurück zu mir. Sie bedankte sich bei mir, dass ich sie mit meiner Partnerin tanzen ließ. Wir haben die Frau nicht korrigiert. Wir lächelten einfach, fassten uns an den Händen und gingen.


"Und, hat es dir Spaß gemacht, mit dieser Frau zu tanzen?" fragte ich auf dem Weg zu Kristins Wohnung.


"Ja. Weißt du? Sie war irgendwie heiß."


"Ach, ist das so?"


"Ja, aber da war eine viel heißere Frau dabei. Sie hatte lange dunkle Haare, große Brüste und hieß Wendy, glaube ich", scherzte Kristen.


"Ach ja? Du hättest dir ihre Nummer geben lassen und vielleicht mit ihr nach Hause gehen sollen", sagte ich.


"Oder ich hätte sie mit nach Hause nehmen können. Das hätte dir doch nichts ausgemacht, oder?", fragte sie mich.


"Ganz und gar nicht! Aber ich hätte auch ein Mädchen mit nach Hause genommen. Sie war die schärfste dort. Eine Blondine namens Kristen. Mmm", lächelte ich sie an.


"Ah, dann haben wir wohl etwas verpasst. Ich schätze, wir geben uns mit dem anderen zufrieden. Vielleicht hat Trent meine Ehe ruiniert und mich lesbisch werden lassen!"


"Tja, Baby", lachte ich, "ich werde mit dir schwul sein!"


*


Wir kamen nach Hause, zogen uns Pyjamas an, tranken Wein und gingen ins Bett. Ich benutzte Wendys Brüste wieder als Kopfkissen.


"Danke, dass du wieder hier bist", sagte ich zu Wendy.


Ich konnte mir ein Lächeln nicht verkneifen. Ihr Arm legte sich über mich und streichelte meinen Rücken.


"Ich bin froh, dass ich hier bin. Ich habe dich vermisst. Ich weiß, es ist noch nicht so lange her, dass du hierher gezogen bist, aber es hat sich wie eine lange Zeit angefühlt. Ich habe daran gedacht, bei Trent vorbeizufahren und sein Haus mit Eiern zu bewerfen", sagte Wendy.


"Das hättest du tun sollen!" Ich setzte mich auf, griff nach meinem Wein und schluckte ihn hinunter. "Ah. Zurück zu meinem Tittenkissen."


"Du kannst sie dafür benutzen, wenn du willst", streckte Wendy ihren Arm aus und lächelte, als ich mich an sie schmiegte.


Ich ließ meine Hand über ihren Bauch gleiten, ihr warmes Tittenkissen an der Seite meines Kopfes, und sagte Wendy, dass ich sie liebte. Es muss der Alkohol gewesen sein, der sich mit meiner Dankbarkeit dafür vermischt hat, dass sie in einer traurigen Zeit meines Lebens zu mir geflogen ist, um Zeit mit mir zu verbringen.


"Ich liebe dich auch", sagte sie und küsste mich auf den Scheitel.


In ihren Armen, warm, gemütlich, in Frieden, schlief ich mit einem Lächeln im Gesicht ein - etwas, das schon lange nicht mehr passiert war.


*


Ich stand früh auf und machte Frühstück für Kristen. Ich fuhr zu einem Lebensmittelgeschäft in der Nähe und holte Speck und Eier. Ich stand gerade in der Küche und wendete den Speck, als ich ihren warmen Körper an meinem Rücken spürte. Ich legte die Gabel ab, drehte mich um und umarmte sie.


"Ich gehe heute mit dir einkaufen", sagte ich und küsste ihren Kopf. "Und heute Abend gehen wir essen."


"Wendy, du musst das nicht tun", sagte sie.


"Ich will es aber. Jetzt geh duschen und spar mir das Wasser. Es sei denn, du willst, dass ich mit dir da reinkomme. Diese großen Brüste würden allerdings eine Menge Platz wegnehmen", scherzte ich.

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

Kristen beäugte meine Brust: "Ja, ja, das würden sie." Sie leckte sich spielerisch über die Lippen.


"Mmm, freches Mädchen", grinste ich und kümmerte mich um den Speck.


Ein paar Stunden später hielten wir uns wieder an den Händen, als wir von einem Geschäft zum anderen gingen. Es machte mir nichts aus. Ihr schien es auch nichts auszumachen. Ich fand es süß - was immer sie glücklich machte.


Ich kaufte ihr einige Dinge, sehr zu ihrem Protest. Unter anderem neue Schuhe und ein Kleid.


Ich fuhr zurück in ihre Wohnung, meine Hand lag auf ihrem Oberschenkel. "Wir werden heute Abend irgendwo essen gehen. Es wird sehr romantisch sein."


Ich streichelte ihren Oberschenkel. "Oh, das könnte ich gebrauchen", sagte Kristen und streichelte meine Hand.


"Gut. Du bist heute Abend meine Frau", grinste ich und dachte daran, wie dumm Trent war, sie zu verletzen.


*


Wir saßen an einem schönen, abgelegenen Tisch. Wendy hatte recht, es war sehr romantisch. Aus irgendeinem Grund, vielleicht aus Einsamkeit oder aus Freude darüber, dass sie bei mir war, hielt ich das ganze Abendessen über ihre Hand. Wir fütterten uns auch gegenseitig mit dem Löffel zum Nachtisch.


Sie sagte mir, ich sei wunderschön. Ich wurde rot, ließ es aber an mir abperlen. Ich nahm an, dass sie mir das sagte, weil sie nett zu mir war und hoffte, mich aufzumuntern. Es hat funktioniert.


Danach fuhr Wendy zu mir nach Hause. Ich hielt ihren Arm, und sie führte mich zu meiner Wohnung.


Ich hielt sie an der Tür auf und umarmte sie herzlich. "Danke für das wunderbare, äh, Date", lächelte ich.


"Nein, ich danke dir. Ich liebe es, Zeit mit dir zu verbringen", sagte Wendy.


Ich beugte mich reflexartig vor und gab Wendy einen Kuss auf die Wange. "Willst du nicht reinkommen?" scherzte ich.


"Mmm, auf jeden Fall", grinste Wendy und ergriff meine Hand, als ich uns ins Haus führte.


Ich stellte meine Handtasche ab und machte mich auf den Weg in die Küche. Wendy saß auf der Couch und spielte mit ihrem langen, dunklen Haar. Ich schnappte mir zwei Weingläser und füllte sie auf. Wenn dies ein Date war, dann war es ein großartiges. Ich war so froh, dass meine alte Collegefreundin bei mir war.


Ich setzte mich neben sie und drehte mich zu ihr um. Wendy mir gegenüber. Wir waren meistens still, nippten an unserem Wein, streichelten eine Hand, einen Unterarm, ein Knie, tauschten ein Lächeln aus.


*


Kristen war so umwerfend. Ich war voller Ehrfurcht vor ihr. Ihr Herz war gebrochen, sie war weggezogen, zerstört, und doch war sie da, auf der Couch neben mir, und strahlte Schönheit aus.


Ihre Lippen, ich konnte nicht anders, als sie anzustarren. Sie sind so groß, voll, wunderschön.


"Du musst geküsst werden", meldete ich mich zu Wort.


"Hm?"


"Ich sagte, du musst geküsst werden. Mit Lippen wie deinen, müssen diese Schönheiten jeden Tag geküsst werden. Es wäre dumm, wenn jemand das nicht wollte", sagte ich ihr.


"Wendy", errötete sie wieder und wandte den Blick ab. "Ich weiß, dass du nur versuchst -"


Ich stürzte mich auf Kristen, packte ihr Gesicht und drückte ihr einen dicken Kuss auf den Mund. Sie war schockiert und wich zurück. "Tut mir leid", sagte ich. "Ich, äh -"


"Nein, nein, ist schon gut. Es ist ok", lächelte sie verlegen.


"Ich dachte, ich könnte vielleicht, ich meine, du hättest gerne -"


"Nein, ja, das tat ich. Ich mochte es. Ich hätte nur nicht gedacht, dass es dir gefallen würde. Ich schätze, ich könnte einen Kuss gebrauchen. Oder zwei", sagte Kristen.


"Oder zwei?" Ich lächelte.


"Na ja, vielleicht auch mehr. Es geht nur um dich. Meine Freundin", sie sah wieder weg.


"Hey", ich legte meine Hand auf ihre.


*


Ich küsste Wendy. Als sie ihre Hand auf meine legte, verlor ich die Beherrschung. Ich ging auf sie los und küsste sie hart. Es war mir egal, dass sie eine Frau war. Damals wie heute war sie meine Freundin, jemand, der für mich da war, wenn ich sie brauchte - möglichst in jeder Hinsicht.

Wir brachen den Kuss ab und schnappten nach Luft. "Tut mir leid", sagte ich.


"Nein, muss es nicht", lächelte sie zurück. Wir küssten uns wieder, dieses Mal viel langsamer. Unsere Hände griffen in die Haare des anderen, unsere Lippen streichelten die des anderen, unsere Zungen trafen sich ganz subtil in der Mitte.


Wir konnten nicht aufhören. Ich wollte es auch nicht.


Wendy schob mich weg, kletterte auf mich und ritt mich auf meiner Couch. Wir küssten und küssten uns weiter - es war so sanft und süß.


Wendy beendete den Kuss. "Ich, ähm, normalerweise nicht so."


"Ich auch nicht. Aber ich glaube, ich brauche es", ich sah ihr in die Augen.


"Dann bin ich hier. Nur für dich", sagte Wendy. Dann tat sie etwas, das meine Augen weitete und mir den Mund offen stehen ließ. Sie zog ihr Kleid beiseite und entblößte ihre nackten Brüste vor mir.


"Leck sie", befahl sie mir. Sie führte ihre Hand zu einer der Brüste und hielt sie mir hin, damit ich sie nehmen konnte.


"Ich, äh," stammelte ich.


"Ist schon gut, wir sind unter uns. Nimm es, du brauchst es", sagte sie.


Ich nickte, strich mit meiner Zunge über ihre erigierte Brustwarze, warf ihr einen letzten Blick zu, packte dann die große Titte und saugte daran, so fest ich konnte.


*


Oh Scheiße! Ich kam fast zum Höhepunkt, als ich sah, wie eine andere Frau, Kristen, an mir saugte, mich stillte und diese großen, schönen Lippen um meine Brustwarze legte. Trent war ein glücklicher Mann, dass er sie hatte. Ich kann mir vorstellen, wie sich dieselben Lippen um seinen Schwanz legen. Er war ein Narr, das alles wegzuwerfen.


"Kri-Kristen!" wimmerte ich. Sie hörte auf, an meiner Brust zu saugen, leckte sich über die Lippen und sah zu mir auf.


"Ja?"


"Werden, werden wir, du weißt schon?" fragte ich.


"Ich brauche das. Ich brauche dich. Ja, das tun wir", sagte sie. "Küss mich noch einmal."


Ich tat, was sie verlangte, und legte meinen Mund auf den ihren. Beide öffneten sich, beide Zungen glitten heraus, beide Münder wurden verbunden und schlossen sich übereinander.


Ich drückte mich an sie, ritt sie durch einen der heißesten Küsse, die ich je hatte.


Ich knabberte und zog an ihrer Unterlippe, lächelte und drang mit meiner Zunge wieder in ihren Mund ein. Ich hätte das die ganze Nacht tun können - sie küssen, an ihren Lippen und ihrer Zunge saugen.


Schließlich beendete sie den Kuss, und wir beide schnappten nach Luft. Kristen schaute zu meiner anderen Brust und dann wieder zu mir.


"Ja", lächelte ich. "Ich bin deine Medizin, schon vergessen?"


Sie leckte sich über ihre großen Lippen und nickte langsam.


*


"Mmm, lecker", dachte ich und saugte an Wendys anderer Brust. Ich wünschte, es wäre Milch in ihnen. Es fühlte sich so gut an, als ob all meine Sorgen und mein Herzschmerz weggespült würden, indem meine beste Freundin mir ihren Körper zur Verfügung stellte.


Sie kam in meinen Armen zum Orgasmus. Ich konnte es nicht fassen. Ich hatte einer Frau einen Orgasmus verschafft. Ich saugte und saugte weiter an ihrer Titte und fragte mich, ob ich jetzt lesbisch war.


Ich lächelte sie an, löste ihre Brustwarze aus meinem Mund und sagte wieder das Wort "lesbisch" in meinem Kopf.


"Lass uns ins Bett gehen", schlug ich vor.


"Bist du sicher?"


"Ja", antwortete ich.


Wendy stieg von mir ab, ich stand auf, wir hielten uns an den Händen und gingen ins Bett.


"Du hast mich zum Abspritzen gebracht", sagte sie, als wir gingen, und schob eine lange Haarsträhne hinter ihr Ohr. Ihre riesigen Brüste hingen immer noch heraus.


"Ich weiß", sagte sie, als wir am Fußende meines Bettes ankamen.


"Ich würde mich gerne revanchieren", sagte sie.


"Wie das?" fragte ich, ohne zwei und zwei zusammenzuzählen.


Wendy sagte nichts, sondern zog nur den Rest ihres Kleides aus. Sie stand nackt vor mir und lächelte sanft. Ich betrachtete ihren Stundenglas-Körper.


Als Nächstes zog ich mich aus, ohne den Blickkontakt zu verlieren. Wir standen einen Moment lang voreinander. Ich stellte mir vor, dass sie dasselbe dachte wie ich.


"Ich bin dabei, meine erste lesbische Erfahrung zu machen", dachte ich. Ich rückte näher, wir fassten uns an die Gesichter und drangen wieder mit unseren Zungen in die Münder der anderen ein.


*


Ohne meinen Mund von Kristen zu nehmen, führte ich sie auf das Bett und legte sie sanft auf den Rücken. Auf ihr liegend küsste ich ihren Hals, zwischen ihren Brüsten, über ihren sexy Bauch und weiter hinunter zu ihrer Muschi.


Ich schob sie ein Stück nach oben, packte ihre Beine, ihre Knie auf meinen Schultern, und machte mich an die Arbeit. Ich fuhr mit meiner Zunge in sie hinein und schmeckte etwas Vertrautes, etwas, das ich schon an meinen eigenen Fingern geschmeckt hatte - eine feuchte, saftige Muschi.


Meine Hände wanderten über ihren ganzen Körper, ihren Bauch, ihre Brüste. Meine Daumen streichelten die Lippen ihres Mundes, während meine Zunge die Schamlippen ihrer Muschi teilte.


Ich wollte so sehr, dass sie abspritzt, dass sie Trent vergisst, dass sie den Herzschmerz vergisst, den er verursacht hat. Mit meiner Zunge, die mit ihrem köstlichen Nektar bedeckt war, leckte und saugte ich an ihrer Klitoris. Es war unglaublich zu sehen, wie sie ihren Rücken krümmte, sich an ihre Brüste fasste und laut stöhnte. Das war es, was sie brauchte, und ich wollte es ihr geben.


Als sie stöhnte, öffnete sich ihr Mund. Ich schob meine Finger hinein, damit sie daran saugen konnte. Während ich mit meiner Zunge über ihren Kitzler strich, trieb ich die speicheldurchtränkten Finger in ihre Muschi.


"Komm schon, Baby. Komm schon", flüsterte ich meiner Freundin zu, beobachtete ihr Gesicht, ihren Körper, suchte nach Zeichen, während ich sie fingerte.


Ich kümmerte mich weiter um ihre Klitoris. Ich leckte überall, knabberte daran und an ihren Schamlippen; ich vergaß zu atmen. Ich küsste ihren ganzen Innenschenkel, während ich nach Luft schnappte.


"Komm schon, Kristen", flüsterte ich wieder und drängte sie, loszulassen.


Sie wölbte ihren Rücken noch einmal, ich sah, wie sich ihre Kernmuskeln anspannten und ihre Schenkel leicht gegen meinen Kopf zitterten. "Ja", dachte ich, "komm für mich, Baby. Bitte!"


"W-Wendy!" Kristen schrie auf, ihre Hände umklammerten meinen Kopf, hielten mich fest, mein Mund bedeckte ihren Kitzler und meine Finger fuhren in sie hinein und wieder heraus.


"Ja!", schrie sie auf. Es war so toll, ihr beim Höhepunkt zuzusehen, zu beobachten, wie sie zitterte, wie sie den ganzen Schmerz losließ.


*


Es war unglaublich. Trent hat mich nie auf diese Weise ausgeleckt. Er hat gelegentlich mit meiner Klitoris gespielt, aber nicht so wie Wendy. Und ihre Finger, hmmm, so gut.


Sie kletterte auf mich, unsere Münder verschmolzen wieder miteinander. Ich schmeckte mich selbst in ihrem Mund und stöhnte, als ich meine Zunge in ihrem Mund herumwirbelte.


Wir stöhnten und küssten uns so sehr, dass ich nicht sofort bemerkte, wie ihr Schenkel gegen meine Muschi stieß - meiner gegen ihren.


Ich war wie festgenagelt. Ihre großen Brüste stießen gegen meine, ihre Hände stützten sich über mir ab, und unsere Münder vereinten sich - wir fickten uns gegenseitig. Unser Reiben war nicht schnell. Unsere Muschis, unsere Klitoris, stießen langsam gegeneinander. Der Sex, dieser lesbische Sex, mit meiner alten College-Freundin ließ mich viel schneller abspritzen als der Sex mit meinem Trent.


Wendy kam auch. Sie unterbrach unseren Kuss und saugte an meiner Zunge, als ihr Mund den meinen verließ. Sie schaute mir in die Augen: "Kristen."


Ich stöhnte in ihr Gesicht, "Ah! Wendy!"


"Let's, let's, c-cum", versuchte sie zu sprechen.


"Zusammen!" Ich brachte es heraus, während wir unsere Schenkel gegen die Muschi der anderen reiben.


Wir starrten uns gegenseitig in die Augen, atmeten schwer auf dem Gesicht des anderen, und Wendy und ich kamen gemeinsam zum Höhepunkt - und es war wunderschön.


Unsere Schenkel waren klatschnass von unseren Säften. Unsere Herzen rasten. Unsere Körper wurden taub. Wendy fiel auf mich, rollte sich dann ab und nahm mich mit. Ich streichelte ihren Bauch und benutzte eine Brust als Kissen.


"Das war unglaublich", sagte sie.


"Ja", stimmte ich zu, die Augen geschlossen, ein Lächeln auf dem Gesicht.


"Kristen? Willst du weitermachen?" fragte Wendy mich.


Ich richtete mich auf und küsste zärtlich ihre Lippen: "Auf jeden Fall."


*


Wir wälzten uns herum, küssten uns, rieben uns aneinander und liebten uns bis tief in die Nacht. Ich liebte es, sie in meinen Armen schreien zu hören. Ich liebte es, wenn sie den Gefallen an meiner Muschi erwiderte, bis ich kam.


Ich verlor das Zeitgefühl. Kristen und ich waren in der 69er-Stellung und leckten uns stundenlang gegenseitig die Muschis. Wir bespritzten uns praktisch gegenseitig mit unseren Säften. Ihr Zimmer hallte von unseren Lustschreien wider.


Als ich wieder auf ihr lag, ließ ich meine Brust über ihrem offenen Mund baumeln. Ich sah zu, wie ihre Zunge aus ihrem Mund glitt und über meine Brustwarze strich, so wie sie es zuvor mit meiner Klitoris getan hatte. Sie saugte so sehr an mir.


Wir machten weiter und weiter, bis wir einschliefen, heiß, verschwitzt, bedeckt von der Essenz des anderen.


Ein paar Stunden später wachten wir auf. Es war nach neun. Ich führte Kristen unter die Dusche. Wir küssten uns sofort wieder. Irgendwie fanden wir die Zeit, uns gegenseitig einzuseifen, uns die Haare zu waschen und abzuspülen.


Nach dem Duschen waren wir sofort wieder in ihrem Bett und rieben uns an ihren Muschis.


Zum Mittagessen machten wir uns Sandwiches, tranken noch etwas Wein und machten weiter.


Das Abendessen war dasselbe. Gegen Mitternacht saßen wir in ihrer Badewanne. Ich küsste und leckte Kristens Füße, massierte sie und ihre Waden. Ich liebte es, sie stöhnen zu hören.


Sie ritt auf mir in der Wanne, ihre Zunge fand wieder meinen Mund. Unsere Küsse führten dazu, dass wir in der Wanne standen, sie verließen, ohne uns abzutrocknen, und das Bett aufsuchten.


Unsere Muschis waren so lange und so hart miteinander verbunden, dass sich das Badewasser auf unserer Haut in Schweiß verwandelt hatte. Wir waren erschöpft, aber wir machten weiter, fickten weiter.


Der Schweiß tropfte von ihrem Kinn und Kristen meldete sich zu Wort: "Ich denke, wir sollten für den Rest deines Besuchs im Bett bleiben!"


"Ja!" sagte ich, meine Hüften und meine Muschi stießen gegen ihre.


*


Wendy, meine alte College-Freundin, und jetzt meine Medizin.


Unsere Körper glitten aneinander vorbei, bedeckt mit Schweiß und Mösensäften. Schüttelnd, stöhnend, immer wieder zum Höhepunkt kommend, während ihres gesamten Besuchs.


In den kurzen Momenten der Ruhe dachte ich an Trent, wie er mich verletzt und unsere Ehe beendet hatte. Ich vergaß ihn, als ich Wendys Muschi schmeckte, als ich an ihren Brüsten saugte, als ich sie überall ableckte. Ich vergaß ihn, als sie all diese Dinge mit mir machte.


An ihrem letzten Tag hatten wir Sex, bis ich sie zum Flughafen brachte. Am Flughafen suchten wir uns eine Toilettenkabine und trieben es wieder miteinander. Es war uns egal, wer da reinkam und uns hörte.


Ich hielt ihre Hand so lange wie möglich, bevor ich die Sicherheitsschlange erreichte.


Als wir in ihr Gesicht sahen, war unser Lächeln längst verblasst, und wir wussten, wie sehr wir uns vermissen würden.


"Also ist das eine einmalige Sache?" fragte Wendy mich.


"Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass ich das wieder brauche", sagte ich ihr.


"Vielleicht kann ich dich bald wieder besuchen."


"Oder ich könnte dich besuchen. Wir können bei Trents Haus vorbeifahren und auf dem Vorgarten Sex haben", sagte ich.


Wendy lächelte und kämpfte gegen die Tränen an.


Wir umarmten und küssten uns zum Abschied. Ich sagte ihr, dass ich sie liebe, und sie sagte dasselbe.


Ich sah ihr nach, wie sie durch die Sicherheitskontrolle ging. Ich fühlte mich besser, viel besser. Sie gab mir ihren Körper, um ihn als Medizin zu benutzen, und es funktionierte. Ich hatte keine Ahnung, wie lange. Aber im Moment fühlte ich mich gut.


Als ich nach Hause in meine leere Wohnung kam, sah ich Wendy und mich beim Sex in meinem Bett vor meinem geistigen Auge auftauchen. Ich lächelte, als ich das leere Bett betrachtete.


Ich zog mich aus und fingerte mich in der Badewanne zum Orgasmus.


Kurz bevor ich ins Bett ging, suchte ich nach Flugtickets nach LA. Ich buchte eines, um Wendy im nächsten Monat zu besuchen. Ich hatte das Gefühl, dass ich mehr Medizin brauchen würde.


Das Ende.