Hallo, ich bin Faye.


Also, lass mich dir erzählen, wie alles begann. Es begann, wie so oft, damit, dass ich in jemanden verknallt war, in den ich nicht hätte verknallt sein dürfen. Ihr Name ist Sally, sie ist eine achtundzwanzigjährige Grundschullehrerin und mit einem Freund meiner Eltern verheiratet. Ich lernte das Paar kennen, als sie zu einem späten Abendessen in unser Haus kamen, als ich siebzehn war. Wir verstanden uns auf Anhieb, und ich glaube, das Treffen mit ihr an diesem Abend hat mir bestätigt, dass ich definitiv schwul bin.


Sie kamen ein- oder zweimal im Monat zu uns, und Steve, ihr Mann, war ein alter Schulfreund meiner Eltern und seit etwa acht Jahren mit Sally verheiratet. Als ich neunzehn Jahre alt war, gehörten sie für mich schon fast zur Familie. Obwohl ich Steve insgeheim dafür hasste, mit Sally verheiratet zu sein, ist er ein netter Kerl. Nicht übermäßig gut aussehend oder muskulös, aber nett genug für mich, um zu verstehen, warum Sally ihn lieben würde.


Sally hingegen ist wunderschön. Sie hat kurzes blondes Haar, das ihr ordentlich auf den Schultern sitzt, strahlend blaue Augen und wirklich küssbare Lippen. Sie ist schlank und zierlich, vielleicht 1,70 m groß, und hat die süßesten Brüste aller Zeiten. Obwohl sie so gut aussieht, ist es nicht ihr Aussehen, das mich zuerst zu ihr hingezogen hat.


Nein, es war ihr... Ich weiß nicht einmal, wie ich es beschreiben soll. Wisst ihr, wie eine wirklich süße Lehrerin im ersten Schuljahr sein sollte? Richtig aufgeweckt und fröhlich und schnell lächelnd oder lachend, mit einer Art, dich anzusehen, die dich dazu bringt, sie zu umarmen und zu küssen und... nun, den Rest kennst du ja.


Aber es gibt noch eine andere Ebene, denn sie hat den Anschein, völlig unbestechlich zu sein. Ein strahlendes moralisches Licht in einer Welt des Schmutzes. Okay, vielleicht übertreibe ich, aber ich bin sicher, Sie wissen, was ich meine. Sie ist ein durch und durch liebenswerter Mensch und, nun ja, ich schätze, mir gefiel der Gedanke, derjenige zu sein, der sie korrumpiert!


Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin ein guter Mensch, aber ich halte mich gerne für eine Art Füchsin. Ich habe langes, rotes Haar, das mir bis zur Mitte des Rückens reicht, bin fünf Fuß und acht Zoll groß und schlank mit einem sehr anständigen Paar Beine. Meine Brüste sind ein klein wenig kleiner als die von Sally, aber ich bin stolz auf mein keckes Paar! Auch wenn ich mir gerne einbilde, ein 'böses Mädchen' zu sein, ist das eine Seite von mir, die normalerweise verborgen bleibt.


Ein paar Monate später war ich gerade aus dem Haus meiner Eltern ausgezogen und hatte eine schöne Wohnung bezogen. Sie befand sich im dritten Stock eines achtstöckigen Gebäudes, das ich dank meiner harten Arbeit und meines Engagements in meinem Job kaufen und einrichten konnte ... okay, das ist eine Lüge; mein Vater hat es für mich gekauft und mir geholfen, es einzurichten. Er hat darauf bestanden, und ich habe ihn in keiner Weise dazu ermutigt. Ich war zwischen zwei Jobs, also hör auf, mich zu verurteilen.


Es war ein Donnerstagabend, als die Dinge begannen, sich zu entwickeln. Ich hatte wieder einen langweiligen Arbeitstag hinter mir. Mein Job besteht darin, in einem Büro herumzutänzeln, Kaffee für Schwänze zu kochen und Papiere abzuheften, die buchstäblich für alles Mögliche hätten sein können. Als ich mich für die Stelle als Büroangestellte bewarb, wusste ich nicht, dass sie eigentlich jemanden suchten, der all die beschissenen Jobs macht, die sonst niemand machen wollte. Aufwärtsmobilität? Träum weiter. Ich saß auf meinem Sofa und sah fern, immer noch in meinen Büroklamotten und mit den Füßen auf dem Tisch, als das Telefon klingelte.


"Hallo?"


"Hi Faye, hier ist Sally, geht es dir gut?" Mein Herz setzte immer einen Schlag aus, wenn sie meinen Namen sagte.


"Oh... hey Sally!" erwiderte ich und versuchte, nicht zu begeistert zu klingen, dass sie angerufen hatte. "Mir geht's gut, danke, ich langweile mich zu Tode, schaue fern und überlege, ob ich meinen Chef mit dem vergiften soll, was auch immer hinter dem Waschbecken wächst. Geht es dir gut?"


"Du bist verrückt, weißt du", kicherte Sally auf eine niedliche Art und Weise, aber andererseits finde ich alles, was sie tut, niedlich. Ich hörte noch etwas anderes in ihrer Stimme, Nervosität vielleicht? "Ich... Ich meine, wir haben uns gefragt, ob es dir etwas ausmacht, wenn wir dich morgen besuchen kommen. Es gibt da etwas, worüber wir mit Ihnen reden wollen. Na ja, eigentlich fragen, wenn das in Ordnung ist?"


"Äh, sicher... Sally ist alles in Ordnung? Sollte ich mir Sorgen machen oder so?"


"Oh nein, nein, es ist nichts Schlimmes. Es ist nur etwas, worüber Steve und ich geredet haben; wir wollen nur reden, das ist alles. Aber es ist nichts, worüber man sich Sorgen machen müsste", sie klang immer noch etwas seltsam, aber ich ließ es auf sich beruhen, ich dachte mir, dass es keinen Sinn hatte, sie dazu zu drängen, wenn ich es sowieso morgen herausfinden würde.


"Okay, gut. Soll ich etwas kochen oder so? Ich habe die Knöpfe für die Mikrowelle herausgefunden", versuchte ich, ein wenig Humor in das Gespräch zu bringen, da mir das alles etwas seltsam vorkam.


"Nein, nein, das ist nicht nötig", lachte sie. "Eine Tasse Kaffee oder so etwas reicht völlig aus."


"Ah, das kann ich jetzt, ich bin jetzt ein professioneller Getränkehersteller."


"Sind sieben in Ordnung?" fragte Sally.


"Ja sicher, ich sehe euch dann."


"Okay, bis dann. Tschüss, Schatz."


"Tschüss", sagte ich, als das Telefon in der Leitung klickte. Normalerweise würde ich mich freuen, sie zu sehen, besonders du weißt schon wen, aber irgendetwas stimmte nicht. Ich hatte Sally selten so reden hören, normalerweise würde sie mit mir lachen, aber das war alles zu ernst. Neugierig geworden, ging ich unter die Dusche und erledigte einige uninteressante Dinge, bevor ich ins Bett ging.


Glücklicherweise ist Freitag ein freier Tag, so dass die Deppen im Büro heute ihre eigenen Getränke zubereiten. Um ehrlich zu sein, hätte ich eine Ablenkung gut gebrauchen können, denn den ganzen Tag über dachte ich an den bevorstehenden Besuch und fragte mich, worum es wohl gehen könnte.


Gegen fünf Uhr duschte ich noch einmal und zog mir ein lockeres Kleid an, ein hübsches knielanges geblümtes grünes Kleid (böses Mädchen fürs Leben), und wartete auf ihre Ankunft, und obwohl ich schon den ganzen Tag auf sie gewartet hatte, erschreckte mich der Lautsprecher an meiner Tür immer noch zu Tode, als er piepte, um mir mitzuteilen, dass jemand den Summer an der Außentür betätigte.


Ich schaute auf das kleine Bild auf dem winzigen Bildschirm und sah, dass Sally und Steve auf mich warteten, und drückte sie durch die Eingangstür. Es dauerte ein paar quälende Sekunden, bis ich sie durchgelassen hatte und darauf wartete, dass sie an der Tür ankamen. Ich hatte sie bereits geöffnet und schenkte Sally ein warmes Lächeln, als ich sie sah. Sie trug einen dicken schwarzen Mantel, der sie noch kleiner aussehen ließ als sonst, und ihr blondes lockiges Haar umspielte ihre blassen Wangen, als sie die letzten Schritte auf meine Höhe machte.


Sie erwiderte mein Lächeln, aber es war nicht so warm wie sonst, und trat in meine Umarmung. Wir begrüßten uns, und als Steve ihr folgte, sah ich, dass seine Haltung der seiner Frau entsprach, aber sein Gesichtsausdruck war anders als ihrer. Ich konnte es nicht genau sagen, aber was auch immer mit ihnen los war, es war eindeutig nicht gut, und was ich damit zu tun hatte, war genauso rätselhaft wie der Anruf gestern.


"Kommt rein, kommt rein, willkommen in casa-de-Faye", sagte ich und versuchte, so fröhlich wie möglich zu sein. "Entschuldigen Sie die Unordnung, aber wenn Sie mich auf etwas hinweisen, das nicht aufgeräumt ist, betrachte ich das als Kriegshandlung!" Ich lächelte, so gut ich konnte, nahm Sally den Mantel ab und hängte ihn an die Tür. Steve kam schon allein zurecht; ich bin kein Diener für Oberbekleidung, wissen Sie!


Sie lächelten und setzten sich, während ich den Kessel aufkochte, und als ich einen Blick auf sie warf, unterhielten sie sich ganz leise. Ich konnte sehen, wie Steve leicht den Kopf schüttelte und besorgt aussah, aber Sally wirkte einfach nur angespannt. Ich trug die Getränke herein und stellte sie auf den Tisch vor ihnen, dann setzte ich mich auf den Stuhl und sah zu ihnen hinüber.


"Also, lasst mich nicht im Ungewissen, Jungs, was ist hier los?" Ich schaute Sally an und dann Steve. "Ihr seht beide zu Tode erschrocken aus." Ich lächelte, als ich das sagte, aber es war bestenfalls ein schwaches Lächeln.


"Das sind wir", meldete sich Steve zu Wort. Als er das tat, sah Sally streng zu ihm hinüber, oder so streng, wie es ihr möglich war. "Es tut mir leid."


Ich weiß nicht, ob das an mich oder an sie gerichtet war.


"Wir haben in letzter Zeit viele schlechte Nachrichten bekommen, Schatz", sagte Sally ruhig, aber ihre Stimme klang zittrig. "Wir haben versucht, eine Familie zu gründen; wir haben es schon so lange versucht, ohne Erfolg, also sind wir zum Arzt gegangen, um uns testen zu lassen, und ich..." Ihre Stimme wurde leiser.


"Sally kann nicht schwanger werden, Faye. Es hat etwas damit zu tun, dass die Gebärmutterschleimhaut nicht geeignet ist", erklärte Steve und ich konnte sehen, wie Sally ihre Knie bewegte und zusammenzuckte, als ob sie sich vor sich selbst ekelte.


"Oh, Sally, es tut mir so leid", sagte ich und nahm ihre Hand in meine, aber als ich sah, wie niedergeschlagen sie aussah, musste ich sie einfach umarmen. Ich spürte, wie sie versuchte, ihr Schluchzen zu unterdrücken, und es gelang ihr, die Fassung zu bewahren. "Was wirst du jetzt tun?" fragte ich, als ich mich wieder hinsetzte.


"Nun, wir waren bei einer Adoptionsagentur in der Stadt. Sie haben letzte Woche jemanden zu uns nach Hause geschickt, um mit uns zu reden und sich umzusehen, ob wir als Pflegeeltern in Frage kommen", erzählte Steve mir ganz sachlich, und ich konnte eine gewisse Wut hinter dem, was er sagte, spüren. Aber es wirkte... gezwungen, als ob er versuchte, wütender zu klingen, als er war, wenn das Sinn macht.


"Wir haben am Dienstag einen Brief von ihnen bekommen", fuhr Sally fort. "Offenbar kommen wir wegen Steves Arbeitszeiten und meiner früheren psychischen Probleme nicht als Pflegeeltern in Frage, obwohl ich Lehrerin bin und den ganzen Tag auf Kinder aufpasse!"


"Oh", sagte ich und fühlte mich unbehaglich, weil sie mir plötzlich so persönliche Details erzählten, und auch wenn sie es mir offen sagten, fühlte es sich immer noch wie neugierig an. "Was meinst du mit psychischen Problemen?" fragte ich und beschloss, trotzdem nachzufragen.


"Ich leide seit langem an Depressionen, und da ich immer noch Antidepressiva nehme, glauben sie nicht, dass ich die Hauptpflegeperson sein kann, während Steve weg ist", sagte sie mit einer Grimasse.


Ich sollte erklären, dass Steve für seinen Job etwa zwei Wochen im Monat in New York verbringen muss, und jetzt, wo Sally mir von den Depressionen erzählt hatte, fragte ich mich kurz, ob seine Abwesenheit dazu beigetragen hat und sie vielleicht deshalb das Baby wollte. Aber ich hatte noch keine Zeit, das zu untersuchen.


"Also, was wirst du tun? Ich meine, kannst du zu einer anderen Adoptionsstelle gehen?"


"Nein", sagte Sally und schüttelte grimmig den Kopf. "Niemand wird darüber hinwegsehen, dass Steve viel unterwegs ist oder dass ich Medikamente nehme, sie haben uns im Grunde gesagt, dass wir keine gemeinsamen Kinder haben sollten."


"Wow, das ist... das ist schrecklich für dich, es tut mir so leid", sagte ich so tröstend wie möglich.


Um ehrlich zu sein, war ich zu diesem Zeitpunkt irgendwie auf der Seite der Adoptionsleute, ich bin mir ziemlich sicher, dass sie das Gleiche gesehen hätten wie ich. Ein Paar, das eine lange Zeit getrennt ist und etwas sucht, das es zusammenhält, anstatt ein Kind, das es gemeinsam großzieht. Verdammt, wenn ich es sehen konnte, müssen sie es auch gesehen haben.


Im Moment dämmerte mir immer noch nicht, was sie mich fragen wollten, oder wie ich in diese Sache hineinpasste, was alles klar wurde, als Steve wieder sprach.


"Also bleibt uns nur eine Möglichkeit, eine Leihmutter zu finden", sagte Steve unverblümt und erntete wieder einen strengen Blick von seiner Frau, aber diesmal fuhr er trotzdem fort. "Wir würden in eine Klinik gehen und einige von Sallys Eizellen würden mit meinem Sperma befruchtet und dann in die Gebärmutter einer Leihmutter eingesetzt, die dann mit unserem Baby schwanger werden würde."


Drücken wir hier einen Moment auf die Pausentaste, während ich darüber nachdenke.


Jetzt war mir klar, warum sie hier waren, was sie wollten und wie sehr sie es wollten. Und in diesem Sekundenbruchteil wurde ich zum Detektiv in diesem ganzen Szenario. Es ist erstaunlich, wie viel Klarheit einem in einer solchen Situation geschenkt wird.


Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

Diese beiden Menschen, in die ich seit ein paar Jahren verknallt bin, wollten mich bitten, ihr Kind auszutragen. Als ich in Sallys Gesicht sah und erkannte, wie sehr sie sich das offensichtlich wünschte (oder dachte, dass sie es wollte), wusste ich bereits, dass ich für sie alles tun würde. Die Zustimmung dazu würde uns sicherlich näher bringen, aber es würde uns auch weiter auseinander treiben, nachdem ich entbunden hatte und sie süchtig nach Babykleidung und dem ganzen Scheiß wurde, der damit verbunden ist. Selbst wenn sie mich nach der Geburt nicht wegstoßen würde, wäre ich Mutter, und dieser Gedanke hat mich umgehauen, und ich weiß wirklich nicht, wie das funktionieren soll.


Ich wusste also, dass ich zustimmen würde, weil ich sie zum Lächeln bringen wollte, aber ich wusste auch, dass ich irgendwie da rauskommen musste, und zwar auf eine Art und Weise, die mich für sie immer noch umwerfend aussehen ließ, aber gleichzeitig verdammt sicherstellte, dass meine Gebärmutter leer blieb, aber all das war nebensächlich, denn in dieser kurzen Zeit hatte ich etwas anderes erkannt.


Der Ausdruck auf Steves Gesicht, als er meine Wohnung betreten hatte, die leisen Worte, die er mit Sally gewechselt hatte, und das Kopfschütteln. Er wollte nicht, dass ich dem zustimmte! Die unverblümte Art und Weise, wie er den ganzen Prozess beschrieben hatte, war eindeutig ein Versuch, mich abzuschrecken, und das konnte nur eines bedeuten: Er wollte überhaupt kein Baby! Also... warum nicht?


Es ist offensichtlich, wenn man darüber nachdenkt: Er verbringt zwei Wochen zu Hause mit der schönen Sally, dann jettet er über den Atlantik nach New York, wo er weitere zwei Wochen mit den "guten alten Jungs" verbringt, die wahrscheinlich Lapdance-Clubs besuchen, während Sally zu Hause ist und Antidepressiva wie Bonbons schluckt, weil sie einsam ist.


Jetzt will Sally ein Baby für die Firma, und er hofft natürlich, dass es nie passiert. Er muss Gott gedankt haben, als sie zum Arzt gingen und als sie den Brief von der Adoptionsagentur erhielten. Ich frage mich, ob er ihnen die negativen Seiten eines Kindes vor Augen geführt hat?


Natürlich könnte ich nein sagen, aber wenn ich das täte, wäre Sally am Boden zerstört, und dann, was noch schlimmer wäre, könnten sie jemand anderen finden, der ja sagen würde, und dann wäre Sally in den anderen verliebt statt in mich... Sie sehen also, gegen welche Tiefe der Darmsoße ich gerade anschwamm.


Doch in diesem Sekundenbruchteil, den ich Ihnen gerade beschreibe, schmiedete ein hinterhältiger Teil meines Verstandes, der von dem weniger auffälligen "bösen Mädchen" besetzt war, einen Plan. Einen Weg, diese ganze Situation zu lösen... und ich werde euch meinen Plan nicht verraten, falls er nicht so funktioniert, wie ich es mir erhofft habe. Ich bin ja nicht blöd. Wenn es schief geht, werde ich es ausbügeln.


Mit meinem Masterplan bewaffnet, lass uns noch einmal auf Play drücken.


"Willst du, dass ich eine Leihmutter für dich bin?" fragte ich Sally.


"Ja, Faye, wir bitten dich, dies für uns zu tun..." Sie sah mich flehend an, aber selbst ihre Rührung wirkte jetzt nicht mehr echt. Ich begann mich zu fragen, ob einer von ihnen das wirklich für eine gute Idee hielt!


"Aber", unterbrach Steve. "Es ist völlig in Ordnung und verständlich, wenn du nein sagst, ich weiß, es ist viel zu verkraften für dich, du bist erst neunzehn und hast dein ganzes Leben noch vor dir."


"Wir würden nichts von dir erwarten", redete Sally diesmal auf ihn ein. "Wir würden das Baby nicht ständig bei dir abladen oder von dir Geld verlangen oder so etwas."


"Wow", täuschte ich Überraschung vor, obwohl ich das meiste schon vor zehn Sekunden kapiert hatte. "Ich weiß nicht, was ich sagen soll, ich..."


"Es ist okay, nein zu sagen", unterbrach mich Steve wieder. Es wäre schön, endlich mal einen Satz zu beenden!


"Nein, nein, es ist okay, ich meine... ja, ja, ich werde es tun", bereute ich jedes Wort, das ich gerade gesagt hatte. Obwohl ich schon einen Plan hatte, stimmte ich dieser Sache zu!


"Oh... du meinst... wirklich? Du, du wirst es tun?" Sallys Gesicht erstrahlte plötzlich wieder in seiner ganzen Schönheit, sie drehte sich zu Steve um, dessen Gesicht einfach unbezahlbar war! Er versuchte, glücklich auszusehen, aber ich konnte sehen, dass er sich gerade den Magen in die Stiefel geschissen hatte.


"Ja, ich meine es ernst", lächelte ich und Sally stürzte auf mich zu, küsste meine Lippen und meine Wange und umarmte mich ganz fest. Ich weiß, dass es vielleicht nicht angemessen ist, aber meine Muschi gefror und brannte gleichzeitig, als ihre Lippen meine berührten.


"Danke, danke, danke", wiederholte Sally aufgeregt.


Den Rest des Abends verbrachten sie damit, mir zu erzählen, wie toll ich sei und wie ich meine Meinung ändern könne und so weiter, bis Steve etwa eine Stunde später ankündigte, dass sie gehen sollten, damit ich alles "aufsaugen" könne, und dass sie sich morgen wieder mit mir unterhalten würden.


Nachdem sie gegangen waren, verbrachte ich etwa fünfundvierzig Minuten damit, in Panik zu geraten, dann machte ich mich wieder an die Planung. Ich beschloss, dass ich morgen, wenn sie anrufen, um sich zu vergewissern, etwas sagen würde wie: Es tut mir leid, aber ich habe mit jemandem von der Arbeit gesprochen, und wenn ich einer Leihmutterschaft zustimme, verliere ich meinen Job, weil ich technisch gesehen lieber schwanger bin, als zu arbeiten.


Ich habe keine Ahnung, ob es so eine Regel gibt. Als ich sie mir früher ausgedacht hatte, schien sie ziemlich clever zu sein, aber jetzt erschien sie mir schwach, und so nahm ich die Panik wieder auf. Wie sich herausstellte, gab es keinen Grund zur Panik, denn die Dinge änderten sich am nächsten Tag dramatisch, als ich statt eines Anrufs einen Besuch bekam.


Anhand des kleinen Bildes über dem Lautsprecher sah ich, dass Sally hier war, allein. Es war etwa zwei Uhr nachmittags, und ich trug immer noch mein Schlafshirt, und die wenigen Sekunden, die sie bis zu meiner Tür brauchte, ließen mir nicht genug Zeit, mich umzuziehen. Als ich die Tür öffnete und sie in ihrem dicken Mantel, dem zerknitterten Rock, dem zerknitterten Top und vor allem mit ihren roten, geschwollenen Augen sah, wusste ich genau, was passiert war, bevor sie ein Wort sagte.


"Es ist vorbei", platzte Sally heraus. Kaum hatte sie es gesagt, lag sie in meinen Armen und presste ihren kalten Körper an meinen.


"Oh, Sally, es tut mir so leid", log ich, es tat mir leid, aber ich war so erleichtert, dass ich vor Freude hätte schreien können. "Komm rein, Schatz, setz dich und lass mich dir einen Drink machen."


Ich führte sie zum Sofa, nahm ihr den Mantel ab und hängte ihn auf dem Weg in die Küche auf.


"Hast du etwas Stärkeres?" rief Sally mir zu. "Ich könnte es gebrauchen."


"Ich habe etwas Weißwein, nur eine Flasche der Hausmarke für 3,99 Pfund, aber ..."


"Das wird reichen", rief sie zurück.


Ich kam herein und setzte mich mit zwei vollen Gläsern neben sie aufs Sofa, und sobald ich sie auf den Tisch gestellt hatte, nahm sie ein Glas und nahm einen tiefen Schluck. In der nächsten halben Stunde erzählte sie mir alles, was ich schon am Vorabend herausgefunden hatte.


Ich hatte Recht, dass Sally deprimiert war, weil sie einsam war und das Baby die letzte Hoffnung war, sie zusammenzuhalten. Sie hatte gehofft, es würde Steve dazu bringen, zu Hause zu bleiben und einen anderen Job zu finden.


Sie erzählte mir, dass Steve gestern Abend, nachdem sie mit meinem Versprechen im Kopf nach Hause gegangen waren, gestanden hatte, dass er das Baby nicht wolle und dass er sich tatsächlich mit einer anderen Frau in New York treffe, und dass es ihm ernst sei. Er hatte versucht, den richtigen Zeitpunkt für seine Abreise zu finden, und offensichtlich hatte Sallys Idee, ein Baby zu bekommen, alles durcheinander gebracht.


Er hatte sie immer wieder hingehalten, während er seine Pläne schmiedete, und als ich gestern Abend ja gesagt hatte, gab es kein Zurück mehr. Er packte einen Koffer, entschuldigte sich jämmerlich und war innerhalb weniger Stunden nach ihrer Ankunft zu Hause verschwunden. Die arme Sally hatte also die Nacht weinend verbracht, auf ihr Kissen eingeschlagen und war schließlich am nächsten Tag vor meiner Tür gelandet.


"Das ist so schrecklich, Sally, es tut mir so leid", sagte ich und fühlte mich wirklich schrecklich für sie und mehr als nur ein bisschen schuldig wegen meines Masterplans! Zum Glück habe ich ihn nirgendwo aufgeschrieben, so dass sie nie die Chance hatte, davon zu erfahren.


(Verbrennen Sie das nach dem Lesen)


Sally hatte ihr zweites Glas Wein ausgetrunken, als sie alles erklärt hatte, und ihre Augenlider schienen schwer zu werden. Ihr Kopf lag auf meiner Schulter, während sie von den Ereignissen der vergangenen Nacht erzählte, und sie schien dringend Schlaf zu brauchen, also half ich ihr, sich auf dem Sofa in Position zu bringen, legte ihren Kopf auf ein schönes Kissen und sie schlief schnell ein.


Ich schlüpfte in mein Schlafzimmer und zog mir ein kleines rotes Kleidchen an, das locker bis zur Mitte der Oberschenkel fiel, und schaute leise fern, obwohl ich die meiste Zeit Sally anstarrte. Sie sah so umwerfend aus, so verletzlich, und ich konnte nicht anders, als meinen Innenschenkel zu streicheln, während ich ihr beim Schlafen zusah. Ich wollte sie jetzt mehr denn je, ihre Lippen wieder auf meinen spüren und ihren Körper an meinen drücken, aber auf eine viel intimere Weise als in der Nacht zuvor.


Ich hatte den blauen Rock kaum bemerkt, als sie bei mir ankam, weil ich so viele Gefühle hatte, aber jetzt konnte ich einen richtigen Blick auf ihre glatten Beine werfen. Obwohl ich schon einiges von ihrem äußeren Oberschenkel sehen konnte, wollte ich mehr sehen. Meine Hand hatte den Weg unter mein Kleid gefunden und streichelte meine eigene glatte Haut, während ich die ihre begierig betrachtete.


Ich musste einen besseren Blick erhaschen und versuchte, mich auf meinem Stuhl hin und her zu bewegen, wie ein geiler sechzehnjähriger Junge, der versucht, einem Mädchen unter den Rock zu schauen. Stattdessen bin ich ein geiles neunzehnjähriges Mädchen, das versucht, einem Mädchen unter den Rock zu schauen, was etwas völlig anderes ist, oder?


Ich stand auf und ging lässig zum Ende des Sofas und achtete darauf, dass ich unschuldig aussah, nur für den Fall, dass sie aufwachte und mich sah. Zuerst warf ich ihr nur einen halben Blick zu, aber schon bald ertappte ich mich dabei, wie ich mich vorbeugte und sie regelrecht anstarrte!


Ich konnte gerade noch ein rotes Spitzenhöschen sehen, oder war es ein Tanga? Ich rückte näher heran, um sie genauer zu untersuchen, denn ich fühlte mich supergeil, und es kostete mich all meine Beherrschung, nicht einfach die Hand auszustrecken und sie zu berühren. Stattdessen ließ ich eine Hand von meinem Hals zu meiner linken Brust gleiten und drückte sie sanft, und dann... bewegte sie sich! Ich hinterließ fast ein Faye-förmiges Loch in der Decke und sprang so schnell zurück, dass ich fast auf meinen Hintern fiel!


Glücklicherweise wachte sie nicht wirklich auf, sondern machte es sich nur bequemer. Ich hingegen fühlte mich sichtlich unwohl, schämte mich und war geil! Ich musste mir selbst etwas Aufmerksamkeit schenken, also ließ ich Sally den Wein ausschlafen und ging in mein Badezimmer. Ich zog mich aus und stellte das Wasser für die Dusche an, legte ein Handtuch auf den Boden und stieg ein.


Die Dusche ist eigentlich nur eine Einheit über meiner Badewanne. Ich muss mich in die Wanne stellen und einen Duschvorhang um sie herumziehen. Drinnen angekommen, konnte ich endlich meine Hand zwischen meine Schenkel schieben und meine glühend heiße Muschi berühren, die schon seit Sallys Ankunft danach schrie!


Ich lehnte mich mit dem Rücken gegen die kalten Fliesen, so dass das Wasser über meinen Kopf und meine Schultern floss, und ließ meine Hand geschickt über meine Muschi gleiten; ich öffnete mich und ließ einen Finger in mein bereits gut geschmiertes Loch gleiten. Es erfüllte mich (kein Wortspiel beabsichtigt) mit einem Gefühl der Erleichterung, endlich in dieser Position zu sein, mit meiner linken Hand, die meine Brust streichelte, und meiner rechten Hand, die meine schmerzende Muschi bearbeitete.


Ich drang ein paar Mal langsam mit dem Mittelfinger in mich ein, dann führte ich auch den Ringfinger ein, drang tief in mich ein und spürte mein Inneres an meinen Fingerspitzen. Ich wölbte meinen Rücken von den Fliesen weg, als meine Finger meinen G-Punkt berührten, und als ich dann meinen Daumen an meiner harten Klitoris einsetzte, war ich mir sicher, dass es nicht lange dauern würde, bis ich abspritzen würde. Ich schob meine Finger in mich hinein und wieder heraus und strich mit dem Daumen über meine Klitoris, alle paar Stöße zog ich sie heraus und rieb mit meiner Handfläche über meine geschwollenen Lippen, ließ meine Finger in der Rille meiner Lippen auf und ab gleiten, bevor ich sie wieder in mich hinein steckte.


Ich war wirklich kurz davor! Ich drückte einen Busen nach dem anderen und zwickte an meinen steifen Brustwarzen, die sich über den ständigen Wasserfluss freuten. Schließlich, mit offenem Mund und einem stummen Schrei, kam ich wie nie zuvor. Das Wissen, dass Sally im Nebenzimmer war, fachte mein bereits gut geschürtes Feuer noch weiter an. Selbst in diesem glückseligen Moment wusste ich, dass noch mehr kommen würde, buchstäblich, und ich bin sicher, wenn ich weitergemacht hätte, wäre ich noch lange dabei gewesen, wenn nur...


"Faye?... Faye? Bist du in der Dusche?" Eine süße Stimme schwebte durch die Tür.


Ohhh, verdammt! Die Dusche muss sie geweckt haben. Ich habe meine Finger so schnell aus mir herausgezogen, dass ich mich wundere, dass ich mir kein Schleudertrauma zugezogen habe!


"Faye?" Sie klang eindringlich, stimmte etwas nicht?


"Äh, ja, Sally, entschuldige, ist alles in Ordnung?"


"Ähm, ja, äh, ist es okay, wenn ich reinkomme?" rief Sally. "Ich muss mal auf die Toilette!"


"Oh, oh, richtig, ja, komm rein, Schatz, es ist okay, du kannst sie benutzen", rief ich zurück. Die Toilette befindet sich auf der anderen Seite des Badezimmers gegenüber der Badewanne. Ich hörte, wie sich die Türklinke drehte, gefolgt von langsamen Schritten auf dem Boden.


"Alles in Ordnung, Schatz?" rief ich ihr zu, wobei ich verzweifelt versuchte, nicht wie jemand zu klingen, der gerade erst einen Orgasmus hatte und noch verdammt nahe an einem weiteren war, was auch immer das heißen mag.


"Ja, mir geht's gut, ich muss nur pinkeln", antwortete sie. Ich fand sogar die Tatsache reizend, dass sie es als "pinkeln" und nicht als "pissen" bezeichnete. Ich hörte zwar nicht, wie sie ging, aber ich hörte die Toilettenspülung.


"Tut mir leid, ich bin jetzt fertig. Ich sehe dich, wenn du fertig bist."


"Es muss dir nicht leid tun, und es ist okay, wenn du bleibst und redest. Ich bin bald fertig", ich wollte, dass sie blieb, weil ich eine Idee hatte.


"Oh, okay", ich sah den schwachen Schatten von ihr in Richtung der Toilette gehen, also nahm ich an, dass sie dort saß. "Hör zu, es tut mir leid, dass ich aufgetaucht bin und dir all diese Dinge an den Kopf geworfen habe, du warst so nett und ich hätte wirklich nicht gedacht, dass sich das hier so entwickeln würde."


"Nein, ist schon gut, es muss dir nicht leid tun, und es ist nicht deine Schuld", beruhigte ich sie so gut ich konnte. Nackt und in ihrer Nähe zu sein, bereitete mir Schmetterlinge in meinem Bauch, so groß wie Drachen, und der Gedanke, den ich hatte, bereitete mir ebenfalls große Sorgen.


Ich stellte das Wasser ab, schob den Duschvorhang zurück und stieg auf das Handtuch, das ich auf den Boden gelegt hatte, bevor ich einstieg. Ich versuchte, es so natürlich wie möglich zu tun, damit es nicht so aussah, als wollte ich genau das tun, was ich vorhatte, nämlich mit mir selbst angeben.


"Danke, ich habe nicht viele Freunde, also... Faye!" Sally stieß einen hörbaren Schrei aus, als sie sah, wie ich aus der Badewanne kletterte und auf das Handtuch stieg. Sie sah mich eine gefühlte Ewigkeit lang an, während ich mich so lässig wie möglich mit einem anderen Handtuch abtrocknete. Als ich zu ihr aufblickte, sah ich, dass sie gleichzeitig die Beine übereinandergeschlagen, eine Hand über ihre Augen gelegt und sich abgewandt hatte.


"Was ist denn los?" fragte ich mit meiner unschuldigsten Stimme.


"N-nichts, ich habe nur... nicht erwartet... dass...", sie blieb still und wandte den Kopf ab. Jetzt war es an der Zeit, meine Trumpfkarte auszuspielen.


"Oh... tut mir leid, ich hätte nicht gedacht... wow, wenn ich gewusst hätte, dass du so angewidert sein würdest, wenn ich aus der Dusche komme, hätte ich dich gewarnt", sagte ich halb zickig und halb verletzt.


"Angewidert? Nein! Du ekelst mich nicht an, ganz im Gegenteil. Ich war nur überrascht, es tut mir leid, Schatz. Ich wollte dich nicht beleidigen", sagte sie halb entschuldigend, halb aufmunternd.


Ich schmollte ein wenig und sagte: "Schon gut, hör einfach auf, deine Augen zuzuhalten und sieh mich an."


"Warum willst du, dass ich dich ansehe?"


"Es geht nicht darum, dass ich will, dass du mich ansiehst", log ich. "Ich will nur nicht, dass du deine Augen vor mir versteckst, als wäre ich ein komischer Kauz."


"Oh... richtig", sie konnte nichts anderes tun, als zuzustimmen und drehte sich langsam zu mir um, während sie ihre Augen entblößte.


"Siehst du", sagte ich und ließ die Hüften wie ein Glamour-Model sinken. "Nichts, wovor man Angst haben müsste", lachte ich etwas nervös, wandte mich ab und trocknete mich weiter ab. Ich versuchte so zu tun, als würde ich sie nicht dabei beobachten, wie sie mich beobachtet, oder als würde ich vor ihr angeben. Stattdessen machte ich einfach weiter, als wäre sie nicht da, behielt sie aber trotzdem halb im Auge.


"Du bist so hübsch", sagte Sally. Ich konnte sehen, dass sie hauptsächlich auf den Boden schaute, aber auch einen Blick nach oben warf, als würde sie sich trauen, mich anzuschauen.


"Oh, danke, schade, dass das sonst niemand zu sehen scheint", sagte ich mit einem Hauch von Bedauern in der Stimme.


"Nein, das glaube ich nicht", sagte sie kopfschüttelnd.


Das lief genau so, wie ich es mir vor ein paar Sekunden unter der Dusche erhofft hatte! Ich beendete das Abrubbeln des Wassers von meinem Körper und strich mir sanft durch das feuchte Haar. Normalerweise hätte ich mich jetzt schon eingemummelt, aber das war nicht der richtige Zeitpunkt, um mich zu bedecken, dazu genoss ich die Aufmerksamkeit viel zu sehr, aber schließlich musste ich mir etwas anziehen. Also ging ich hinüber zu meinem Bademantel. Ohne besonderen Grund wählte ich den kleineren Bademantel, den ich habe. Er ist weiß und flauschig und hat lange Ärmel, aber er bedeckt meinen Hintern nur um etwa zwei Zentimeter.


"Ich kann nicht glauben, dass dich noch kein Junge geschnappt hat", fuhr sie fort, während sie mir aus dem Bad und zurück ins Wohnzimmer folgte.


"Haha, ich würde mich nicht von einem Jungen anbaggern lassen", lachte ich leise. "Ich bin eine Lesbe!"


"Oh... oh, es tut mir leid, Faye, das wusste ich nicht", entschuldigte sie sich.


"Ich bin überrascht, dass meine Mutter es dir gegenüber nie erwähnt hat", log ich wieder (das mache ich oft, was?), wenn meine Mutter jemandem davon erzählt hätte, wäre ich ihr gegenüber wahnsinnig geworden!


"Nein, hat sie nicht. Es tut mir leid."


"Hör auf, dich zu entschuldigen, Sally, es ist in Ordnung", lachte ich wieder und setzte mich in den Sessel. Sally saß mir gegenüber auf dem Sofa und wieder fiel mir auf, dass sie mehr auf den Boden schaute als ich. "Ich hatte nur einen einzigen Freund, als ich fünfzehn war, und danach habe ich mir geschworen, nie wieder einen Mann in meine Nähe zu lassen! Und um ehrlich zu sein, haben Männer mir noch nie das Gefühl gegeben, das ich haben möchte, weißt du? Es ist schwer zu erklären, aber... Sally?"


"Ja?", antwortete sie, während sie immer noch auf den Boden sah.


"Geht es dir gut?"


"Natürlich, warum?"


"Nichts, du scheinst dich nur ein wenig unwohl zu fühlen, entschuldige, bin ich zu offen?"


"Oh nein, Schatz, das ist es nicht, es ist nur...", sie brach ab.


"Was ist es denn?"


"Du lässt mich ein bisschen blitzen", verriet sie nervös.


"Dich blitzen?" Ich schaute an mir herunter und sah, dass meine rechte Brust fast ganz aus meinem Bademantel herausgefallen war, und ich hatte aus Versehen vergessen, die kleine Kordel um meine Taille zu schließen. Von dort, wo sie saß, musste sie also einen ungehinderten Blick auf meine Muschi haben! Stellen Sie sich meine Überraschung vor.


"Oh... oh, es tut mir leid, ich wollte nicht, dass du dich unwohl fühlst, ich..."


"Nein, nein, ist schon gut, es macht mir nichts aus, ich wollte dich nur wissen lassen", sprach sie schnell und ihre Worte waren etwas gezwungen.


"Es macht mir nichts aus, wenn du guckst", sagte ich spielerisch.


"Nein, ich habe nicht geguckt; natürlich habe ich geguckt, aber nicht auf eine seltsame Art."


"Auf seltsame Weise?"


"Nein, nicht komisch, ich meine nicht, dass es komisch ist, dich anzuschauen, ich meine..."


"Sally..."


"Entschuldige, entschuldige, ich will nicht schlecht klingen..."


"Sally, hör auf! Es ist okay, es ist in Ordnung..."


"Tut mir leid."


"Wenn du dieses Wort noch einmal sagst, werde ich etwas Spitzes nach dir werfen."


"S... okay, aber...", sie musste wegen dem, was ich tat, aufhören. Ich stand vor ihr auf, mein Kleid hing offen genug, um die Haut zwischen meinen Brüsten zu zeigen, aber ich zog es unten um mich herum, damit meine Muschi bedeckt war. Ich ging langsam an ihr vorbei und setzte mich neben sie auf das Sofa, wobei ich die Knie unter mich zog und meinen Körper ihr zuwandte. Sie saß kerzengerade und hatte die Hände fest in ihrem Schoß verschränkt, während ich es mir bequem machte. In diesem Moment wiederholte ich in meinem Kopf eine Sache immer und immer wieder: Versau das nicht, Faye!


"Es ist in Ordnung, hinzuschauen", sagte ich mit leiser Stimme. Sie starrte immer noch auf ihre eigenen Knie und weigerte sich, nach oben zu sehen.


"Sally..." Ich legte meine Hand unter ihr Kinn und drehte ihren Kopf langsam zu mir. "Sieh mich an, ich will, dass du es tust."


Ich versuchte verzweifelt, zuversichtlich zu wirken, aber ehrlich gesagt, weiß ich nicht, wer mehr zitterte. Sie erlaubte mir, ihren Kopf zu drehen, aber ihre Augen blieben gesenkt, so dass sie beim Drehen zuerst meine Beine und dann den Rest meines Körpers in einer Art Zeitlupenaufnahme sehen konnte. Als ich ihr Kinn losließ, war ich erfreut zu sehen, dass sie nicht wegschaute.


"Es ist okay, hinzuschauen... und..." Ich griff zu ihrem Schoß hinunter, nahm ihre linke Hand in meine und führte sie zu mir... und es ist okay, sie zu berühren."


Ich legte ihre Hand auf die entblößte Stelle meines Bauches und schob sie dann unter meinem Gewand nach oben, bis ich ihre Hand über meiner Brust spürte. Ich hörte und spürte, wie sie keuchte, als ich ihre Hand dort liegen ließ. Sie zog sie nicht sofort zurück, wie ich befürchtet hatte, sondern ließ sie dort liegen und umfasste sie ganz zart.


"Es ist okay", flüsterte ich. Ich legte meine Hand auf ihre Schulter und schob sie zurück, so dass sie mit dem Rücken auf dem Sofa lag. Ich hatte meinen linken Arm über die Rückenlehne des Sofas gelegt, so dass ich, als sie sich zurücklehnte, mit ihm durch ihr Haar fahren konnte. Die leichte Bewegung ihres Körpers und ihre Hand auf meiner Brust bewirkten, dass mein Bademantel von meiner rechten Schulter fiel und ihre Hand zum Vorschein kam, die immer noch meine Brust umschloss; ihre Berührung war so leicht, dass ich ihre Hand dort kaum spüren konnte, aber sie zu sehen, machte das Gefühl so viel realer.


"Oh, Faye... Ich sollte das nicht tun. Wir sollten das nicht tun", schien Sally einen inneren Kampf in ihrem Kopf zu führen.


"Schhh, es ist okay, sieh mich an, Sally", versuchte ich es mit heiserer Stimme.


Sie hob ihren Kopf und sah mich an, als sie es tat, senkte ich meinen Kopf auf ihre Höhe und legte meine Stirn an ihre. Ein paar lockige blonde Haare waren über ihr Gesicht gefallen und verdeckten ihr Auge, also benutzte ich die Hand, die vor zehn Minuten noch knöcheltief in meiner eigenen Muschi gesteckt hatte, um die verirrten Haarsträhnen leicht wegzubürsten und sie hinter ihr Ohr zu stecken. Dann strich ich mit dem Handrücken über ihre Wange, während wir uns eine gefühlte Ewigkeit in die Augen starrten.


Es wird alles gut", flüsterte ich und brachte meinen Mund noch näher an ihren, bis ich ihren heißen Atem auf meinen Lippen spüren konnte.


"F-Faye, ich weiß nicht... ich weiß nicht..." Sally wimmerte fast. Ich spürte ihre Worte auf meinen Lippen, als sie sprach.


"Pst, ist schon gut", lächelte ich. "Willst du... willst du mich, Sally?" Ich hielt den Atem an und fuhr mit den Fingern durch ihr Haar, während ich auf ihre Antwort wartete.


"Ja, ich..." Ich wartete nicht darauf, dass sie aussprach, und in dem Moment, in dem sie Ja sagte, schloss ich die letzten Zentimeter zwischen unseren Lippen und küsste sie.


Ich neigte meinen Kopf, um einen guten Zugang zu ihrem Mund zu bekommen und küsste sie ganz. Sie hatte ihren Mund noch nicht geöffnet, um mich hineinzulassen, also übernahm ich die Führung und fuhr langsam mit meiner Zunge über ihre Lippen, in der Hoffnung, sie zu ermutigen, mich hineinzulassen. Ihre Lippen öffneten sich für mich und ich nahm die Einladung an, in sie einzudringen. Endlich bekam ich meinen ersten Geschmack von dieser schönen Frau, nach der ich so lange gelüstet hatte, ich war ein wenig geschockt von der Hitze in ihrem Mund, aber ich kam schnell darüber hinweg und erforschte sie.


Ich schrie fast auf vor Freude, als ich spürte, wie sich ihre Zunge mit meiner vermischte und sie begann, auch mich zu erforschen. Es war ein unglaubliches Hochgefühl, ihre Zunge zwischen meinen Lippen zu spüren, wir tanzten in meinem Mund und dann in ihrem, hielten kurz inne, um zu knutschen und zu atmen. Ich liebte jede Sekunde unserer Nähe in diesem Moment.


Ich hatte das Gefühl, dass ich sie jetzt am liebsten verwüsten würde, aber ich war mir ihres zerbrechlichen Geisteszustandes nur allzu bewusst. Wenn ich zu schnell zu viel wollte, könnte ich sie verschrecken, also hielt ich die Lust, die in mir aufstieg, im Zaum. Ich bevorzugte kleine Bewegungen meiner Hand über ihre Wange und kämmte ihr Haar, während wir die Nähe und die sexuelle Hitze, die wir erzeugten, genossen. Ich ließ meine Hand auf ihr T-Shirt sinken und umfasste sanft ihre linke Brust.


"Ist es okay, dich so zu berühren?" fragte ich sie zwischen zwei Küssen.


"Ja... es ist okay", war die gedämpfte Antwort. Ich war begeistert, wie schnell sie eingewilligt hatte, und ich ließ meine Hand auf ihren Schoß fallen und tastete nach dem Saum ihres T-Shirts. Als ich ihn gefunden hatte, schob ich meine Hand hinein und berührte ihren Körper. Ihre Haut fühlte sich an, als würde sie in Flammen stehen, und ich geriet kurz in Panik, als meine Finger ihre nackten Brüste berührten, weil sie sich von mir wegdrehte, sich aber schnell wieder beruhigte.


"Tut mir leid", flüsterte sie und klang ein wenig verlegen.


"Willst du, dass ich aufhöre?"


"Nein, nein, es ist nur so, dass mich außer Steve noch nie jemand so angefasst hat", sie sah zu mir auf, als sie das sagte. "Aber ich will nicht aufhören."


Ich lächelte und spürte eine neue Ermutigung, weiterzumachen, also legte ich meine Hand auf ihre nackte Brust, und diesmal wich sie nicht zurück. Ich drückte meine Lippen auf ihre und ließ meine Zunge in die Wärme ihres Mundes zurückkehren, während ich ihre Brust unter dem T-Shirt streichelte. Ich blieb jedoch nicht lange dort oben, denn die Leidenschaft in mir machte mich ungeduldig, um sie weiter zu erforschen.


Ich verließ ihre Brust und strich langsam hinunter zu ihrem Schoß und noch weiter, bis ich die nackte Haut ihres Beins spürte. Ich glaube, sie spürte, worauf ich hinauswollte, denn ihre Zunge drängte sich an meinen Lippen vorbei und ihre Knie fielen auseinander, so dass meine Hand unter ihren Rock wandern und ihren Innenschenkel streicheln konnte.


Es wurde schwierig, meine Hand darunter zu manövrieren, und ich kam nicht ganz an die Unterwäsche heran, die ich erspäht hatte, als sie vorhin geschlafen hatte. Ich konnte das Spitzenhöschen (wie sich herausstellte) gerade so mit den Fingerspitzen erreichen, aber nicht weiter. Wir mussten uns beeilen, bevor meine Muschi einfach ausbrach und sie ganz auffraß.


Ich zog meine Hand unter ihrem Rock zurück und löste meine Lippen von ihren. Sie schien ein wenig verwirrt zu sein, als ich langsam aufstand und mich entfernte, aber als ich ihr meine Hand hinhielt und in Richtung meines Schlafzimmers blickte, verstand sie den Wink. Sie lächelte auf eine ängstliche und offen gesagt bezaubernde Art und Weise, stand auf, nahm dabei meine Hand und folgte mir schweigend durch meine Schlafzimmertür.


Ohne mich nach ihr umzudrehen, ließ ich ihre Hand los und streifte meinen Bademantel ab, der mir bis zu den Knöcheln fiel, so dass ich zum zweiten Mal heute völlig nackt vor ihr stand. Ich kletterte übertrieben auf mein Doppelbett, wobei ich ihr meinen Hintern entgegenstreckte, damit sie einen guten Blick auf mein... alles hatte, und drehte mich zu ihr um. Ich kniete mich auf das Bett und streckte ihr meine Hände entgegen, sie trat an den Rand und wollte neben mich klettern, aber ich hielt sie auf und griff nach dem unteren Rand ihres T-Shirts.


"Das werden wir nicht brauchen", sagte ich und lächelte so frech wie möglich. Sie hob ihre Arme und ließ mich ihr T-Shirt ausziehen und es auf den Boden fallen. Zum ersten Mal sah ich ihre schönen Brüste in natura, direkt vor mir. Ich konnte nicht widerstehen, eine in jede Hand zu nehmen und sie spielerisch zu drücken.


"Wow, die sind wirklich umwerfend", strahlte ich sie an, als ich sie in den Händen hielt.


"Ich bin froh, dass sie dir gefallen", lächelte sie.


Sally schien immer selbstbewusster zu werden, je weiter wir kamen, und diese neue Seite der zuvor schüchternen und zurückhaltenden Grundschullehrerin" zu sehen, war mehr, als ich erwartet hatte. Ich glaube, sie genoss die besondere Aufmerksamkeit, die ich ihrem Körper schenkte, denn Steve wusste sie wohl nicht so zu schätzen wie ich!


Schließlich ließ ich ihre Brüste los und hob mich wieder auf ihre Augenhöhe, schob meine Finger in den Bund ihres Rocks und zog sie näher an mich heran, damit ich einen Kuss auf ihre lächelnden Lippen drücken konnte. Ich spürte, wie sich ihre Brüste gegen meine drückten, während wir knutschten, was uns beide zu einem kleinen Keuchen veranlasste, als unsere Brustwarzen sich berührten.


Ich tastete hinten an ihrem Rock herum, um den Verschluss zu finden, der ihn zusammenhielt, aber meine Finger taten nicht, was ich ihnen sagte, als ich den Knopf fand, den ich wollte, und es war reines Glück, das überwog, als ich es schaffte, ihn zu öffnen und ihn loszulassen. Plötzlich lag ihr nackter Hintern in meinen Händen und ich nutzte die Gelegenheit, um diese festen Wangen zu drücken. Ich versuchte, mich von ihr zu entfernen, um ihren Körper betrachten zu können, aber als ich meinen Kopf zurückzog, folgte sie mir und weigerte sich, unseren Kuss zu unterbrechen. Sie hatte sich wirklich darauf eingelassen, und das gefiel mir!


Ich tastete auf ihrem Rücken nach dem Bund ihres Höschens, aber ich konnte ihn nicht finden, ich merkte, dass sie es bereits für mich getan hatte und nun nackt war, in meinem Schlafzimmer, Sally küsste mich so innig und wir waren beide nackt! Oh Gott, das ist wirklich passiert!


Schließlich brach sie den Kuss ab und ich wich zurück, damit sie Platz hatte, um mit mir aufzusteigen, trotz des Selbstbewusstseins, das sie gerade gezeigt hatte, wirkte Sally jetzt plötzlich zögerlich. Offensichtlich war dies ihr erstes Mal mit einer Frau und sie fragte sich, was als Nächstes kommen würde und welche Rolle sie dabei spielen sollte. Also übernahm ich wieder die Kontrolle und ging auf Knien zum Kopfende des Bettes, schob einige Kissen hin und her und drehte mich dann wieder zu ihr um.


"Leg dich hierher, Baby", flüsterte ich und tätschelte eines der Kissen. Sie krabbelte dorthin, wo ich sie hinwies, und legte ihren Kopf mit dem Gesicht zur Decke auf das Kissen. Ich sah, wie sie tief einatmete und lächelte, aber dann musste ich auch erst einmal durchatmen, denn sie lag flach vor mir und ihr Körper... wow! So schlank, aber nicht knochig, ihre blasse und makellose Haut, diese Brüste und ihre unbehaarte Muschi... sie sah aus, als wäre sie direkt aus einem Model-Magazin entsprungen...


"Hey", ermahnte mich Sally spielerisch. "Willst du den ganzen Tag dasitzen und mich anstarren?" Ich blickte auf und sah, wie sie mich anlächelte, und war verlegen, als hätte man mich ertappt!


"Tut mir leid", sagte ich und lächelte. "Du bist einfach.... toll." Ich sah, wie sie wieder errötete und setzte mich in Bewegung, schwang mein Bein über ihren Körper und spreizte ihre Hüften, ließ mein Haar über meine linke Schulter fallen und legte meine Hände auf ihren Oberkörper.


Ich strich wieder sanft zu ihren Brüsten hinauf, wobei ich ihnen diesmal die nötige Aufmerksamkeit schenkte, indem ich sie massierte und meinen Daumen über ihre steifen Brustwarzen streichen ließ. Alles, was ich tat, spiegelte sich in ihrem Gesicht wider und ließ mich wissen, dass ich sie von Minute zu Minute mehr erregte.


Ich senkte meinen Körper auf ihren, presste unsere Brüste aneinander und drang mit meiner Zunge in ihren Mund ein. Ich küsste ihre Lippen, dann ihre Wangen, kroch in ihren Nacken und küsste mich weiter nach unten. Mein Körper glitt an ihrem entlang, während ich mich weiter nach unten bewegte, ich leckte und küsste ihren Hals und dann hinunter zwischen ihre Brüste.


"Mmmm, das fühlt sich so gut an", flüsterte Sally. Sie schloss die Augen und ihr Kopf bewegte sich hin und her, während ich mich weiter nach unten bewegte.


Ich fuhr mit meiner Zunge kurz über eine Brustwarze und dann über die andere. Sie waren so hart, dass sie weh tun mussten oder zumindest schmerzten, und als die Spitze meiner heißen Zunge um jede einzelne kreiste, gab sie ein hohes Stöhnen von sich, das noch lauter wurde, als ich sie ganz in meinen Mund nahm. Die warme Nässe meines Mundes, die ihre unglaublich empfindlichen Brustwarzen umhüllte, schien wirklich den Punkt zu treffen!


Ich küsste mich weiter ihren Bauch hinunter und sie gab ein süßes kleines Kichern von sich, als ich mit meiner Zunge ihren Nabel umkreiste, aber dieses mädchenhafte Kichern verblasste und wurde zu heißem und schwerem Atmen, als ich sie tiefer küsste und dann mit meiner Zunge ihre Lenden hinunterfuhr und zwischen ihren Beinen stehen blieb.


Ich leckte mir über die Lippen, als ich ihr endlich gegenüberstand, ihre schöne rosa Muschi war wie ein Vulkan, und ich konnte die Hitze spüren, als ich näher kam. Alles an ihr war perfekt, das Aroma war berauschend und ihre feuchten Lippen bettelten darum, berührt zu werden. Ich widerstand dem Drang, mit der Zunge zuerst einzutauchen, stattdessen fuhr ich mit den Fingerspitzen über ihren Schlitz, berührte sie kaum, aber die Menge an Kontakt und die Vorfreude auf das, was folgen würde, ließen Sally sich winden und mit den Hüften wackeln.


"Mmmm..." Ich hörte sie kaum, weil mein eigenes Herz in meinen Ohren pochte; ich rückte näher und drückte ihr einen sanften Kuss auf die Lippen.


"Ohhhh Gott, Faye..."


Ich war jetzt auf Autopilot. Ich leckte zuerst langsam über ihre Lippen, ließ nur die Spitze meiner Zunge in ihre Furche eindringen und wanderte von oben nach unten und dann wieder zurück. Bei jedem Durchgang verstärkte ich den Druck und glitt immer weiter zwischen ihre roten, heißen Lippen.


"Mmmm..." Sally schien es aufgegeben zu haben, zu sprechen, und ihr Murmeln ermutigte mich nur noch mehr.


Ich legte meine Hände auf ihre Oberschenkel und schob sie weiter. Sally verstand den Wink und beugte ihre Knie, so dass sie zur Decke zeigten und ich einen ihrer Füße auf beiden Seiten meines Kopfes hatte. Sie lag nun mit gespreizten Beinen vor mir und ihre heiße rosa Muschi zog mich immer weiter hinein.


Ich benutzte zwei Finger, um ihre Lippen zu öffnen und mir zum ersten Mal ihr heißes kleines Fickloch zu offenbaren. Ich reizte sie ein letztes Mal, indem ich das kleine rosa Loch mit meiner Zungenspitze abtastete, aber sie hatte offensichtlich lange genug gewartet, denn plötzlich bäumten sich ihre Hüften auf, um mir entgegenzukommen, und meine Zunge tauchte so tief wie möglich in sie ein.


"Oh... oh fuck!" Sally quiekte, als ich sie mit der Zunge fickte; ich hielt ihre Hüften fest und drückte mein Gesicht in ihre Muschi. Meine Zunge arbeitete an ihr, leckte sie von innen und außen und neckte ihr Loch, bevor ich immer wieder eintauchte. Ich zog mich etwas zurück und leckte sie von ihrem Arsch bis zur Spitze ihrer Muschi; ihre Säfte waren überall auf meiner Zunge und meinem Kinn, während ich sie wie ein Eis schlürfte.


Als die Spitze meines Fingers ihren Kitzler fand, spürte ich, wie sich ihre Muschi zusammenzog und ich wusste, dass sie kurz davor war. Als ich merkte, wie nah ich dran war, sie über den Rand zu stoßen, ersetzte ich meine Zunge durch meine beiden mittleren Finger und schob sie in sie hinein und diese zusätzliche Länge und Dicke, gepaart mit meinen Lippen, die sich über ihrem Kitzler schlossen, taten ihr Übriges und ihre Fotzenmuskeln packten meine Finger!


Ihr Rücken wölbte sich und dann saß sie fast kerzengerade, ich blickte von ihrem Kitzler auf und sah, wie sie mich anstarrte; ihre Augen waren weit aufgerissen und ihr blondes, schweißnasses Haar klebte an ihren Wangen und ihrem Hals. Dann drückte sie diese schönen Augen zu und stieß einen unheimlichen Schrei aus, als sie auf meiner Hand kam!


Ein Strom von Mädchensamen floss an meinen Fingern vorbei, die immer noch in ihr steckten, und ihr Gesicht verzog sich, als sie für eine gefühlte Ewigkeit Sterne sah. Schließlich gab ihre Muschi meine Finger frei und sie ließ sich nach hinten fallen und ihr Kopf prallte auf das Kissen, während sie eine seltsame Mischung aus Keuchen und Keuchen von sich gab.


"Oh... oh wow, Faye, das war... ich meine, ich habe noch nie... wow..." Sally öffnete die Augen und sah, wie ich sie anlächelte, während sie wie eine geile Verrückte vor sich hin brabbelte: "Danke."


"Es war mir ein Vergnügen", sagte ich ihr.


Ich merkte, dass ich immer noch ihren Mösensaft auf meinem Gesicht hatte und wollte nach einem Handtuch greifen, aber bevor ich das tun konnte, griff sie nach oben und zog mich zu sich herunter. Sie hielt für eine Sekunde inne, als würde sie sich etwas trauen, dann streckte sie ihre Zunge heraus und leckte mich von meinem Kinn bis zu meiner Stirn, dann versenkte sie sie zwischen meinen Lippen und wir küssten uns, wobei wir den Geschmack ihrer Muschi miteinander teilten.


"Mmmm," stöhnte ich nach ein paar Sekunden Zungenspiel. "Du bist ein wirklich heißer kleiner Teufel, nicht wahr?" Ich zwinkerte ihr zu und küsste sie erneut.


Sie lächelte daraufhin und ich fragte mich, ob noch mehr daraus werden würde, aber sie schien zu müde zu sein, also ordnete ich meine Kissen neu, trat die feuchte Bettdecke weg und zog sie mit mir hoch. Ich zog sie zurück an meinen Oberkörper und wir schmiegten uns aneinander. Ich legte einen Arm über ihre nackten Brüste und hielt sie fest.


Sie schien sehr zufrieden zu sein, und ich wollte sie nicht drängen, das zu erwidern, was ich für sie getan hatte, ich würde einen Schritt nach dem anderen machen.


Ihre Augen schlossen sich, und ich sah zu, wie sie entschlief. Ich spürte, wie ihre Atemzüge ruhiger wurden, als sie sich beruhigte, und hoffte bei Gott, dass sie beim Aufwachen nichts von dem bereuen würde, was wir gerade getan hatten! Im Moment hielt ich sie einfach nur fest, und überraschenderweise spürte ich auch, wie die Müdigkeit von mir Besitz ergriff, nachdem die ganze nervöse Anspannung verschwunden war.


Da waren wir also, Sally und Faye, nackt wie am Tag unserer Geburt, und schliefen von unserem Liebesspiel. Würde es noch mehr geben? Die Frage brannte in meinem Kopf, als auch ich wegdriftete.