Beth ging uns freundlicherweise aus dem Weg und ließ uns den Raum für einen reinen Männerabend. Sie steckte ihren Kopf herein: "Braucht ihr Jungs etwas zu trinken?" fragte sie. Wir stimmten zu und sie kam kurz darauf mit zwei kalten Bieren zurück.


"Warum setzt ihr euch nicht zu uns?" sagte Paul und deutete auf den Stuhl zwischen uns.


"Oh, ich bin kein guter Kartenspieler, außerdem ist das euer Abend, ich will euch nicht im Weg stehen", antwortete Beth.


"Unsinn, Karten sind besser, wenn mehr Spieler dabei sind, und ich schaue mir lieber dich an als sein hässliches Gesicht", gestikulierte er in meine Richtung, und die beiden lachten.


"Dann vielleicht nur ein paar Spiele", und sie setzte sich.


Eine Stunde später hatte Beth mit purem Anfängerglück gespielt. Sie hatte fast jedes Blatt gewonnen und räumte ab.


"Willst du es interessanter machen?" Fragte Paul.


"Was dyu meinst", sagte ich.


"Nun, da deine Frau hier gewinnt und uns das Geld ausgeht, warum spielen wir nicht um Wetten?"


"Was zum Beispiel?" Beth antwortete neugierig... fast schon fasziniert.


"Nun, wenn ich gewinne, möchte ich, dass du einen Tanz für mich tanzt... einen sexy Tanz", grinste Paul.


"Machst du Witze?!" Sagte ich, genervt von der Frechheit des Ganzen.


"Sie hat den ganzen Abend gewonnen, du brauchst dir keine Sorgen zu machen."


"Aber..."


"Nein Babe, ist schon in Ordnung, ich denke, ich kann die Wette annehmen." erwiderte Beth. "Und wenn ich gewinne, spielt ihr beide die nächste Runde nackt", lachte sie.


"Abgemacht", antwortete Paul schnell.

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

Ohne zu prüfen, was ich wollte, begann Paul die Karten zu mischen und teilte aus. Das Spiel lief gut, bis sich das Glück in letzter Minute wendete und Paul das Siegerblatt herauszog. Ein breites Grinsen schlich sich auf sein Gesicht und ich sah Beth schockiert an.


Sicherlich würde er Beth nicht dazu bringen, es durchzuziehen... oder doch? Nach einer peinlichen Stille, in der Paul nicht locker ließ, stand Beth schweigend auf und machte sich auf den Weg nach oben.


Wenige Augenblicke später tauchte Beth wieder auf und ging die Treppe hinunter. Wir schauten beide hinüber und sahen, wie sie ihre langen Beine ausstreckte und eine Stufe nach der anderen herunterkam.


Als sie weiter unten ankam, war klar, dass sie die Wette einlösen wollte. Beeindruckend gekleidet kam Beth am Fuß der Treppe an und ging auf uns zu. Uns blieb der Mund offen stehen.


Sie trug einen schwarzen Spitzenbody, der hoch in der Taille saß und die volle Rundung ihrer Hüften zur Geltung brachte. Die Spitze umspielte ihren Körper, ihre Brüste waren mit Spitze umhüllt, perfekt rund und fest.


Ihre Brustwarzen waren erigiert und drückten durch den Stoff, dünne Träger reichten bis zu ihren zarten Schultern. Die Spitze war tief ausgeschnitten und der Ausschnitt fiel unter ihre Brüste, so dass ihr unglaubliches Dekolleté zur Geltung kam.


Als sie auf uns zuging, klapperten ihre schwarzen Stilettoabsätze auf dem Boden. Ihre Beine schienen endlos zu sein, und die Spitze zog sich zwischen ihren Beinen eng zusammen und bedeckte kaum die Form ihres Hügels und ihrer Lippen.


Ihre Hüften schwankten beim Gehen und ihre Brüste wippten im Takt. Es war hypnotisierend zu beobachten und wir beide saßen sprachlos da, als sie sich uns näherte.


"Eine Wette ist eine Wette", sagte sie und kicherte bei unserem Anblick, als wir beide mit offenem Mund dastanden. "Ich brauche aber Musik", sagte sie, als sie sich zum Gehen wandte.


Als sie das tat, kam Beths Hintern in seiner ganzen Pracht zum Vorschein. Der Spitzenbody saß fein zwischen ihren Backen und war kaum zu sehen. Ihr perfekt runder Hintern sah unglaublich aus, als sie ging, und die Absätze verliehen ihm mehr Länge und Form als je zuvor.


Sie stellte die Musik an und dämpfte dann das Licht. Sie ging auf Paul zu und begann, ihre Bewegungen im Takt der Musik zu verlangsamen. Sie hatte sich eine langsame, sexy Nummer ausgesucht, und sie ließ es richtig krachen.


Als sie näher kam, legte sie ihre Hände auf seine Knie und beugte sich vor, um ihm ins Ohr zu flüstern: "Ist es das, was du willst?" Sagte sie leise und begann für ihn zu tanzen. Zuerst ganz langsam, dann wurde sie richtig warm.


Ihre Hüften begannen zu kreisen und sie drehte sich um, so dass er einen Blick auf ihren Hintern werfen konnte. Paul stieß einen Seufzer aus und rieb sich durch seine Jeans. Genau wie ich genoss er die Show und fand es offensichtlich schwierig, sich zurückzuhalten.


Beth beugte sich vor und griff nach ihren Knöcheln, der Stoff zwischen ihren Beinen spannte sich und rutschte zwischen ihre Lippen, so dass Paul einen perfekten Blick auf ihre verheiratete Muschi hatte. Ich konnte sehen, dass sie feucht war, denn das schwache Licht glitzerte auf ihrem Schamhügel.


Sie stand langsam auf und ließ sich dann rückwärts auf Pauls Schoß sinken, wobei sich ihre Hüften immer noch zur Musik bewegten. Paul stöhnte auf und seine Hände fanden den Weg zu Beths Schenkeln.


In der Erwartung, dass meine Frau die unangemessenen Berührungen einstellen würde, konnte ich es nicht glauben, als sich ihre Hände zu seinen gesellten und zu ihrem Innenschenkel wanderten.


Sie lehnte sich zurück und bewegte sich weiterhin langsam zur Musik, wobei sie ihn durch seine Jeans hindurch von sich wegzog. Pauls Hände wanderten ihre Beine hinauf, griffen nach ihren Schenkeln und zogen sie auseinander.


Beths Beine gehorchten und öffneten sich weiter, und seine Hände fanden ihre Nässe. Sie keuchte auf, als seine Finger begannen, ihre mit Spitze bedeckte Muschi zu reiben.


Paul versuchte nicht mehr, seine Bewegungen zu verbergen, schob seine Finger unter die dünne Spitze und begann, ihre Lippen und ihren Kitzler zu massieren, seine Finger waren dick und nass vom Saft meiner Frau.


Beths Bewegungen verlangsamten sich, und sie griff nach hinten, um Paul näher an sich zu ziehen, indem sie ihn am Hals packte. Er fing an, sie zu küssen, während er langsam ihr Eheloch mit den Fingern fickte.


Ich schaute völlig fassungslos und doch erregt zu. Mein Schwanz war so hart, als ich meine Frau und meinen Freund zusammen beobachtete.


Dann, ohne Vorwarnung, stand Beth auf und kam auf mich zu. Sie sah so unglaublich heiß aus, so selbstbewusst, so sexy. Sie strich mit einer Hand über meinen Schritt und spürte, wie hart ich war. Sie las meine Gedanken und sagte: "Das gefällt dir, oder?", und ich konnte nichts sagen.


"Glaubst du, dass ich Paul gefalle, glaubst du, dass er mehr von mir sehen möchte?" fragte sie, wartete aber nicht auf eine Antwort. Mit einem letzten Griff nach meinem harten Schwanz richtete sie sich auf und schwang sich wieder zu Paul, der sich diesmal direkt auf seinen Schoß setzte und ihm gegenübersaß.


Beth beugte sich vor und begann ihn tief zu küssen, ihre Zungen erforschten den Mund des anderen, ihre Hände lagen auf seinem Hinterkopf.


Pauls Hände griffen nach oben und begannen, Beths Brüste zu packen, hart und grob. Beth stöhnte unter seiner Heftigkeit und begann, seinen Schwanz durch den Stoff hindurch zu reiben. Eine seiner Hände wanderte nach unten und begann, seine Jeans aufzuknöpfen, während das Küssen immer härter und tiefer wurde.

Seine Jeans war aufgeknöpft und er hatte keine Unterwäsche an, sein langer, harter Schwanz ragte aus dem Hosenbund. Beths Reiben war jetzt auf Fleisch und sie konnte es fühlen.


Ihre Schamlippen drückten auf beiden Seiten der Spitze nach außen und begannen, an der Spitze seines Schwanzes auf und ab zu gleiten und ihre verheiratete Nässe mit ihm zu teilen.


Beide Hände von Paul arbeiteten daran, seine Hose nach unten zu ziehen und sein voller Schwanz war nun zu sehen. Er saß weniger als einen Meter entfernt, halbnackt, während meine geile Frau ihn fickte.


Pauls Hände fanden dann Beths Muschi und begannen, an den Verschlüssen zu ziehen, die den Schritt ihrer Unterwäsche zusammenhielten. Wie von Geisterhand löste sich der Stoff und Beths Muschi lag völlig frei.


Der Kontakt zwischen den beiden war elektrisch und das Reiben wurde intensiver. Obwohl sie noch nicht eingedrungen waren, schienen die beiden kurz vor dem Höhepunkt zu stehen.


Ich konnte jetzt den großen Schaft von Pauls Schwanz erkennen, der mit dem Saft aus der Muschi meiner Frau glänzte. Ich konnte ihren geschwollenen Kitzler und ihren durch die Stimulation geschwollenen Venushügel erkennen. Die beiden trieben es so heftig, als ob ich gar nicht da wäre.


Paul packte Beths Hintern und hob sie hoch. Beths Reiben wurde härter, als die Spitze von Pauls Schwanz ihre Klitoris fand und sich an ihr rieb. Immer noch hob er sie höher und das Reiben ging weiter.


Ich konnte seinen Schwanz nicht mehr sehen und er war zwischen ihren Beinen versteckt. Er begann, sie loszulassen, ließ sie langsam wieder nach unten sinken, und dann wurde mir klar, was er tat. Ungeschützt und mit voller Absicht wollte er hier und jetzt in meine Frau eindringen.


Beth hatte keine Ahnung, was geschah, bis sie spürte, wie die Spitze gegen ihr Loch drückte, dann drang er ein und sie stöhnte auf. Sie versuchte zu protestieren: "Nein", keuchte sie, "nicht..." Sie konnte ihren Satz nicht beenden, als mehr von Pauls Schwanz in sie eindrang und ihr enges Inneres dehnte. "Nicht.... nicht aufhören", schaffte sie es, als sie sich fast ganz auf ihn setzte.


Von da an schien es, als hätte Beth die Kontrolle. Paul saß da und griff ihr heftig an die Brüste und den Hintern, während sie ihn hart fickte. Er war tief in ihr, und Beth war jetzt nicht mehr zurechnungsfähig. Sie wurde von dem Sex verzehrt.


Die beiden atmeten schwer, küssten sich härter und tiefer. Das Reiben wurde schneller und Pauls Hände griffen wütend nach ihrem Arsch.


Die beiden fingen an, immer heftiger zu ficken, und sie stöhnten gemeinsam und kamen sich offensichtlich näher.


"Ja, ja!" schrie Beth und bohrte ihre Nägel in Pauls Rücken.


"Oh fuck", kam die Antwort von Paul.


"Ich werde abspritzen", schrie Beth, "spritz in mir ab", keuchte sie.


Die beiden fickten wie eine Maschine, hart und schnell, dann, mit einem großen Schrei, kam Paul. Sein Samen pulsierte tief in ihrer Gebärmutter und füllte sie aus, seine Hände packten sie fest und zogen sie an sich. Beth kam kurz darauf, und die beiden saßen eng umschlungen da, während ihre Genitalien zusammen pulsierten und jeden letzten Moment des Höhepunkts aufsaugten.


Kurz darauf war die Nacht zu Ende, und das nächste Kartenspiel wurde nie ausgeteilt.