Die frisch verheiratete Janine Delvittio hatte ein Problem. Für sie war es kein großes Problem, aber für ihre Mutter, die sie ständig damit nervte, war es ein Riesenproblem. "Wie kann eine Frau nicht wissen, wo ihr Mann arbeitet?", schrie ihre Mutter sie praktisch bei jedem Gespräch an.


Damals, als sie zusammen waren, hatte Bruce ihr erzählt, dass er in einer Kombination aus Verkauf und Management in einem kleinen Familienunternehmen arbeitete. Als sie ihn fragte, was das für ein Unternehmen sei, antwortete er: "Ich bin mir absolut sicher, dass du noch nie davon gehört hast. Es taucht in keinem der üblichen lokalen Branchenverzeichnisse auf. Selbst das Telefon ist nicht verzeichnet." Dann lächelte er sie an und sagte: "Außerdem ist es in einer Branche tätig, von der Sie ebenfalls noch nie gehört haben und die Sie wahrscheinlich nicht verstehen würden." Nach einer Pause und einem weiteren Lächeln sagte er: "Sagen wir einfach, es handelt sich um eine hochspezialisierte, sehr profitable Nischenbranche."


Bruce sagte nicht, um welche Branche es sich handelte, und nachdem er bereits eine Abfuhr erhalten hatte, fragte Janine auch nicht weiter nach. Da er ein echter Technikfreak war, nahm sie an, dass es sich um eine Art Ingenieurbüro handelte, aber er sagte es nicht. Die frisch verheiratete Janine Delvittio hatte also weiterhin keine Ahnung, wo ihr gut aussehender Mann arbeitete.


Abgesehen davon war Bruce ein perfekter Ehemann. Er verdiente gutes Geld ... sehr gutes Geld. Er war ein guter Liebhaber... obwohl Janine sich manchmal wünschte, er wäre abenteuerlustiger. Er war immer pünktlich zu Hause. Er war nie auf Geschäftsreisen unterwegs. Und er half sogar bei der Hausarbeit. Das einzig Negative war, dass er seiner Braut nicht sagen wollte, wo er arbeitete.


Janine beschloss, dass sie mit dieser einen Unvollkommenheit leben konnte... aber ihre Mutter konnte es nicht. "Er könnte ein Mafiakiller sein, soweit du weißt!", zischte ihre Mutter eines Tages.


"Wenn das so ist", antwortete Janine ruhig, "dann sind alle seine Morde lokal, weil er nie über Nacht verschwindet."


Ihre Mutter ließ das Thema für eine Weile fallen. Tatsächlich sprach sie mehrere Wochen lang nicht mit Janine. Janine wollte gerade anrufen und sich entschuldigen, als ihre Mutter den ersten Schritt machte. Dann entschuldigten sie sich beide bei einander. Die Mutter versprach, mit der Nörgelei aufzuhören, und Janine versprach, zu versuchen, "das große Geheimnis", wie ihre Mutter es nannte, herauszufinden.


Zunächst versuchte Janine es auf direktem Wege. Eines Abends beim Abendessen sprach sie an, wo Bruce arbeitete. Daraufhin sagte er leise: "Ich dachte, wir hätten uns darauf geeinigt, dass das ein Bereich ist, über den wir nicht sprechen."


Ein paar Tage später versuchte sie es mit dem logischen Ansatz. Gerade als Bruce einschlafen wollte, sagte sie leise: "Die meisten Ehefrauen wissen zumindest, bei welcher Firma ihr Mann arbeitet. Es gibt nicht nur eine direkte Einzahlung bei der Bank, auf der nur 'Paycheck' steht."


"Die meisten, aber nicht alle", erwiderte Bruce, ohne sich umzudrehen, um sie anzuschauen. "Außerdem", fuhr er fort, "was wäre, wenn es etwas wäre, das zwischen uns kommen könnte? Würde dir das gefallen?"


Schachmatt. Janine beschloss, einen anderen Weg einzuschlagen. Sie würde Bruce zur Arbeit folgen.


Einer der Vorteile, wenn man mit einem Technikfreak verheiratet ist, ist, dass sie - oder zumindest dieser spezielle Technikfreak - extrem berechenbar sind. Bruce fuhr jeden Morgen zur exakt gleichen Zeit los, und wenn es nach ihm ginge, würde er immer die gleiche Strecke fahren. Also erfand Janine eine Ausrede, um jeden Morgen vor ihm loszufahren - sie sagte, sie arbeite ehrenamtlich in der örtlichen Bibliothek - und sie folgte ihm.


Einer der Nachteile der Ehe mit einem Technikfreak war, dass er so ziemlich alles mitbekam. Sie konnte nicht zu lange hinter ihm bleiben, also konnte sie ihm nicht den ganzen Weg zur Arbeit an einem Tag folgen. Das würde er sicher bemerken. Stattdessen wartete sie am ersten Tag zwei Blocks vom Haus entfernt in der Richtung, in die sie wusste, dass er gehen würde, und folgte ihm etwa fünf Blocks lang. Dann bog sie ab. Am nächsten Morgen nahm sie die Verfolgung in Zeitlupe wieder auf und machte dort weiter, wo sie am Vortag aufgehört hatte.


Es dauerte fast drei Wochen, bis sie endlich beobachten konnte, wie er auf einen Parkplatz neben einem alten, unscheinbaren Backsteingebäude ohne Fenster einbog. An der Rückseite befanden sich so etwas wie Laderampen und in der Mitte der Vorderseite eine einzige Glastür. Über der Tür prangte ein kleines Schild mit der Aufschrift "Delvittio Entertainment".


"Familienbetrieb", sagte sie laut. In ihrer Stimme lag ein Hauch von Ärger, der noch deutlicher wurde, als sie scharf sagte: "Er hat nicht gesagt, dass es seine Familie ist!"


Sie parkte ihr Auto draußen und marschierte zur Haustür, bereit, Bruce mit seiner Täuschung zu konfrontieren.


Eine Glocke machte ein lautes "Bong!", als sie zur Tür hereinkam, und eine Empfangsdame sah zu ihr auf und lächelte. "Ich bin hier, um Bruce Delvittio zu sehen", sagte sie mit fester Stimme.


"Sie sind spät dran", sagte die Empfangsdame schroff. "Sie hätten schon vor einer halben Stunde hier sein sollen. Haben Sie den Vertrag nicht gelesen?"


Sie drückte einen Knopf auf ihrem Schreibtisch und zwei Frauen in schicken Yogahosen und weißen Hemden eilten in den Empfangsbereich. Auf den weißen Hemden stand "Delvittio Entertainment".


"Bringen Sie Miss ... wer auch immer ... nach hinten und bereiten Sie sie vor", sagte die Empfangsdame. "Herr Delvittio wird in einer Minute bei ihr sein."


Jetzt war Janine wirklich wütend. Wie viele Miss Whoevers hatte Bruce bei der Arbeit schon getroffen. Sie ließ sich von den beiden Frauen in den hinteren Bereich führen und in eine scheinbar kleine Umkleidekabine. Als sie zum ersten Mal nach ihrer Kleidung griffen, begann sie zu protestieren, aber dann beschloss sie, sich darauf einzulassen und Bruce zur Rede zu stellen, wenn er endlich den Raum betrat.


Während die Frauen ihr beim Ausziehen halfen, sagten sie immer wieder: "Schnell, schnell, die Kunden sind schon da." Alles ging so schnell, dass Janine kaum merkte, dass sie nackt einen Flur entlang geführt wurde.


Die beiden Frauen zogen sie in einen hell erleuchteten Raum. An allen vier Wänden und sogar an der Decke befanden sich große Spiegel. Die Spiegel an zwei der Wände hatten das leicht schwarze Aussehen von Einwegglas. Die Rahmen um diese Spiegel waren größer und sahen eher wie Fensterrahmen aus, einschließlich einer kleinen Leiste am unteren Rand der Spiegel.


Der Raum selbst war leer, bis auf eine sehr seltsam aussehende Maschine, die in der Mitte des Raumes stand. Eine der Frauen zog sie an den Armen zu der Maschine hinüber und schob sie dann über ein Ende der Maschine. Sie fand sich auf einer breiten, dick gepolsterten Ablagefläche wieder, die sie an diese Pauschenpferd-Dinger erinnerte, die die Turner bei der Olympiade benutzten. Die andere Frau packte ihre Arme und zog sie über die Maschine und in ein Paar Ledermanschetten, die schnell um ihre Handgelenke gewickelt wurden. Sie spürte, wie die erste Frau ein ähnliches Paar Ledermanschetten um ihre Knöchel wickelte. Ein surrendes Geräusch ertönte und ihre Füße wurden nach außen bewegt, so dass ihre Beine leicht gespreizt wurden. Ein weiteres surrendes Geräusch brachte ihre Hände fast zusammen. Dann schien sich die gesamte Maschine zu verschieben und zu wachsen, so dass ihre Füße kaum noch auf dem Boden standen und ihre Arme fest vor ihrem Kopf ausgestreckt waren.


Sie spürte, wie ihr etwas in die rechte Hand gedrückt wurde. "Das ist dein Safeword-Ball", sagte eine der Frauen. "Wenn es zu extrem wird, lässt du den Ball einfach fallen und alles ist vorbei." Die Frau kicherte leicht und fügte hinzu, "... zumindest für eine Weile."


"Aber denken Sie daran", sagte die andere Frau, "das sind einige von Bruce' größten Kunden, und dieser Verkauf kann über Leben und Tod der Firma entscheiden. Ich bin sicher, dass ein großer Bonus für Sie drin ist, wenn Sie die Vorführung bis zum Ende durchhalten."


Janine wollte gerade sagen: "Welche Vorführung?", aber bevor sie etwas sagen konnte, wurde ihr ein roter, belüfteter Ballknebel zwischen die Zähne geschoben und festgeschnallt. Dann wurde ihr eine schwarze Lederhaube über den Kopf gezogen und ebenfalls festgeschnallt. Es gab eine große Öffnung für ihren Mund, aber sie war sich ziemlich sicher, dass nur der rote Ballknebel zu sehen war.


"Schließ deine Augen", sagte eine der Frauen und strich mit der Hand über die Vorderseite der Kapuze. Klappen aus Leder fielen über Janines Augen und drückten fest gegen die Klettverschlüsse an ihren Wangen. Sie versuchte zu stöhnen, aber der Raum war still geworden. Offensichtlich hatten beide Frauen den Raum verlassen.


Janine lag da und überlegte, was sie tun sollte. Sie könnte einfach den Tennisball oder was auch immer es war, in ihrer rechten Hand fallen lassen und damit wäre anscheinend alles zu Ende. Aber was auch immer vor sich ging, die Frau hatte gesagt, es sei etwas sehr Wichtiges für Bruce.


Sie wusste jetzt, dass Bruce in etwas Perverses verwickelt war, aber sie beschloss, dass es das Beste war, sich erst einmal darauf einzulassen und zu sehen, wie es weiterging. Außerdem hatte sie schon oft davon geträumt, dass sie und Bruce ein paar Fesselspiele machten und vielleicht noch ein bisschen mehr. Vielleicht wäre das ja gar nicht so schlecht. Sie musste lächeln, als sie sich Bruces Gesichtsausdruck vorstellte, wenn er endlich begriff, dass es seine Braut war, die an diese Maschine gefesselt war... was auch immer das war.


Janine konnte nun das leise Klirren von Metallrohren hören, als etwas am Ende der Maschine hinter ihr angebracht und eingestellt wurde. Dann hörte sie Bruce' tiefe Baritonstimme sagen: "Meine Damen und Herren, Madams und Messieurs, willkommen zur allerersten Vorführung von Delvittio Entertainments feinster und vielseitigster Maschine für Vergnügen und Bestrafung."

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

Er hielt inne, und Janine konnte hören, wie er etwas von einem Regal oder Tisch oder vielleicht von der Fensterbank der verspiegelten Fenster aufhob. "Heute werde ich die angenehmen Aspekte dieser Maschine demonstrieren", sagte er mit Nachdruck. Nach einem Schmunzeln fügte er hinzu: "Wenn Sie es jedoch lieber zur reinen Bestrafung benutzen wollen, müssen Sie nur die Stärke oder die Anzahl der Schläge erhöhen." Er hielt inne und zischte etwas durch die Luft. "Oder", fuhr er fort, "du könntest einen unserer biegsamen Rohrstöcke oder ein starres Holzpaddel verwenden - vielleicht sogar ein gelochtes oder geriffeltes - anstelle eines glatten, flexiblen Lederpaddels, wie wir es heute verwenden."


Janine spürte, wie sich etwas bewegte, und hörte hinter sich das leise Geräusch eines Motors. Dann hörte das Motorgeräusch auf und es gab ein Klicken. Fast sofort spürte sie einen brennenden Schmerz in ihren Arschbacken, als das Lederpaddel in ihren Arsch schlug.


Sie versuchte zu schreien, aber alles, was durch den Ballgag kam, war ein hohes "Mummmfff".


"Das, Doms und Masters", sagte Bruce, "ist auf mittlerer Stufe." Er gluckste wieder. Janine hatte dieses Glucksen noch nie gehört. Es klang irgendwie bedrohlich... fast böse.


"Ich werde jetzt die Fernbedienung benutzen, um die Intensität auf die niedrigste Stufe zu stellen", fuhr Bruce fort. "Mir wurde gesagt, dies sei eine erfahrene Sklavin, aber offensichtlich braucht sie eine Aufwärmphase, bevor es ernst wird. Vielleicht kann der eine oder andere von euch daraus lernen, wenn er eine neue Sklavin oder Freundin einarbeitet."


Die Maschine brummte wieder leise, aber es klang höher, als ob der Motor schneller laufen würde. Dann kam das Klicken und wieder schlug das Paddel auf ihren Hintern. Diesmal war es nicht annähernd so hart. Tatsächlich war das Gefühl fast angenehm - nicht weil es nicht weh tat oder brannte, sondern weil es so war, als ob der Schlag etwas in ihrer Leistengegend entzündete.


"Oh Gott", sagte sie leise zu sich selbst, "das hat mich fast erregt."


Sie hatte nicht viel Zeit zum Nachdenken, als der Motor weiter surrte und das Paddel erneut auf ihren Hintern klatschte.


"O Gott! O Gott!", sagte sie noch verzweifelter, "das macht mich definitiv an."


"Nein, nein, nein!", schrie sie leise, als das Paddel zum dritten Mal auf ihren Hintern schlug. "Wenn das so weitergeht, werde ich irgendwann abspritzen... hier drin... nackt... festgeschnallt an diese grässliche Maschine... vor meinem Mann... und wer weiß, wie vielen anderen Leuten."


Sie hätte das nicht sagen sollen - nicht einmal leise zu sich selbst -, denn sobald sie es gesagt hatte, stellte sie sich Dutzende von Menschen vor, die hinter den verspiegelten Glasfenstern saßen und sie dabei beobachteten, wie sie sich in ihren Fesseln wand. Sie hatte keine Ahnung, wer sie wirklich waren, aber sie konnte die Gesichter deutlich in ihrem Kopf sehen. Es waren ihre Freunde... ihre Lehrer aus der Highschool... ihre Ex-Freunde... die Mädchen, mit denen sie einst auf dem College herumlief... ihre Mutter! Sie saßen alle auf der anderen Seite des Glases, und sie alle würden sehen, dass sie eine wollüstige Schlampe war, die durch eine Tracht Prügel erregt werden konnte. Allein dieser Gedanke trieb sie fast zum Orgasmus.


"So ist es besser", sagte Bruce laut. "Sie scheint mit der Sache warm zu werden. Es wird Zeit, wieder auf die mittlere Stufe zu gehen."


Das Geräusch des Motors änderte sich erneut. Janine versuchte, sich zu beruhigen und zu entspannen, aber sie konnte nicht anders, als zu keuchen und sich zu winden. Dann hörte sie das Klicken. Vielleicht waren ihre Sinne durch all das Geschehene geschärft, oder sie hörte einfach nur genauer hin. Auf jeden Fall war sie sich sicher, dass sie dieses Mal ein Zischen hören konnte, als das Paddel durch die Luft sauste und auf ihren Hintern knallte.


Das war kein sanfter Klaps. Das war ein fester Schlag, und das Paddel machte ein lautes "Thwack!", als es auf ihre linke Arschbacke knallte.


Janine schrie wieder, aber dieses Mal war es kein Schmerzensschrei. Es war ein Schrei der... Erregung. Der kräftige Schlag hatte das dumpfe Brennen in ihrer Leiste in eine starke Flamme verwandelt, die sich langsam von ihrer nun tropfenden Fotze auf den Rest ihres Körpers auszubreiten schien. Sie zog verzweifelt an ihren Fesseln, nicht weil sie fliehen wollte, sondern weil sie ihre Hände zwischen ihre Beine bringen musste, um die Flammen irgendwie zu löschen.


"Klick" ... "Thwack!"


Das Paddel schlug wieder zu, und dieses Mal hatte es sich leicht bewegt, so dass es mitten auf ihre rechte Arschbacke traf.


"Beachten Sie", sagte Bruce in seinem gemessenen Ton, "dass ich auch die computergesteuerte Bewegung des Paddels aktiviert habe. Es wird sich langsam bewegen, so dass es den gesamten Arsch dieser Sklavin abdeckt." Wie zum Beweis schlug er mit dem nächsten Schlag genau in die Mitte beider Arschbacken.


"Das Paddel kann so programmiert werden, dass es ihren Arsch langsam rot färbt", fuhr er fort, "oder es kann wahllos irgendwo zwischen ihren Schenkeln und ihrem unteren Rücken zuschlagen... natürlich weit unterhalb der Nieren."


Das nächste "Klick, Thwack!" war tief auf der linken Seite ihres Hinterns. Darauf folgte ein kräftiger Schlag hoch in die Mitte.


"Der Auslöseton kann auch stumm geschaltet werden", sagte Bruce, "um die Schläge noch zufälliger und unerwarteter zu machen."


Janine versuchte, sich auf den nächsten Schlag vorzubereiten, aber es gab kein Klicken, nur ein lautes "Thwack!", gefolgt von ihren gedämpften Schreien. Sie holte tief Luft und versuchte erneut, sich vorzubereiten, aber das nächste "Thwack!" kam zu früh. Sie schüttelte sich und schrie in ihren Fesseln, aber aus irgendeinem Grund, den selbst sie nicht verstand, hielt sie sich fest an dem Safeword-Ball.


Sie spürte, wie ihr Körper zitterte, als sie den nächsten Schlag erwartete, aber er kam nicht. Sie spürte, wie sie sich entspannte, als sie dachte, dass es vielleicht vorbei war, aber dann ertönte ein leises "Whoosh", unmittelbar gefolgt von dem bisher lautesten "Thwack!!!". Trotz ihrer Fesseln richtete sie sich fast auf. Dann fiel sie zurück, krümmte sich und schrie, als das Feuer aus ihrem Schritt auf ihren ganzen Körper übergriff.


Sie lag keuchend und stöhnend da. Sie versuchte zu sagen: "Fick mich! Bitte fick mich!", aber alles, was sie herausbrachte, waren rhythmische Grunzlaute, während die Maschine weiter auf ihren Arsch schlug. Das Feuer wurde heißer und alles verzehrend. Mit ihren krampfhaften Zuckungen hob sie die schwere Maschine fast vom Boden auf. Ihre Muskeln schmerzten und sie fühlte sich, als würde ihr ein Pferd wachsen, weil sie versuchte, "Fick mich!" zu schreien.


Dann, durch den Dunst ihrer Lust hindurch, konnte sie kaum hören, wie Bruce sagte: "Jetzt werde ich den ultimativen Grund für diese Maschine im Vergnügungsmodus demonstrieren. Wenn du die richtige Frau... oder den richtigen Mann... in dieser Maschine hast und sie richtig benutzt, werden sie dir den besten Fick deines Lebens geben."


Janine zitterte, als die Maschine anhielt und sie Bruce' Hand zwischen ihren Beinen spürte. Er ließ seine Finger durch ihren Schlitz gleiten und hielt sie dann offensichtlich hoch, damit die Leute hinter den Spiegeln sie sehen konnten. "Glitschiger als ein eingefettetes Schwein", sagte er laut.


Dann griff er weiter nach oben zwischen ihre Beine und berührte ihren Kitzler. Janine explodierte fast, als er das tat. "Willst du, dass ich dich ficke?", sagte er laut.


Diesmal sagten ihre gedämpften Schreie in Verbindung mit dem intensiven Nicken ihres Kopfes offensichtlich "Ja".


Janine spürte, wie nackte Schenkel gegen ihre eigenen drückten. Bruce wollte sie vor all diesen Leuten ficken! Eine weitere Welle des Feuers - noch intensiver als zuvor - raste durch ihren Körper. Sie spürte, wie sie sich gegen ihn stemmte, als er leicht in sie hineinging. Zuerst war sie verwirrt, weil er sich anders anfühlte, aber dann wurde ihr klar, dass es daran lag, dass er ein Kondom trug. Er hatte noch nie ein Kondom benutzt, wenn sie miteinander schliefen.


Alles andere war ihr sehr vertraut. Seine große Größe. Seine Fähigkeit, fast ewig weiterzumachen. Seine Angewohnheit, das Tempo seiner Stöße alle fünf oder sechs Stöße zu ändern. All das war dasselbe. Janine entspannte sich und ließ ihre Leidenschaft steigen. Kurz bevor sie über die Stränge schlug, dachte sie noch einmal: "Sie werden sehen, wie ich abspritze!" Das reichte aus, um einen der intensivsten Orgasmen auszulösen, die sie je erlebt hatte. Sie stöhnte immer noch leise und wand sich in ihren Fesseln, als sie hörte, wie sich die Tür schloss und Bruce den Raum verließ.


Es fühlte sich nach einer langen Zeit an, vielleicht sogar nach einer halben Stunde, als die beiden Frauen wieder in den Raum kamen. Sie nahmen ihr die Kapuze ab und lösten die Fesseln an Armen und Beinen. Eine von ihnen musste ihr fast den Safeword-Ball aus den Händen reißen, bevor sie sie zurück in die Garderobe führten.


"Ihr Honorar liegt auf der Bank", sagte eine der Frauen. "Herr Delvittio sagte, ich solle noch fünfzig drauflegen, weil er durch Ihren Auftritt mindestens drei Maschinen verkaufen konnte. Wer weiß, was es bewirkt, wenn das Video online geht?"


Damit verließen beide Frauen den Raum und ließen Janine sich anziehen. Sobald sie ihre Kleidung wieder angezogen hatte, eilte sie den Flur hinunter, an der Empfangsdame vorbei und zur Vordertür hinaus. Bis das Abendessen fertig war, hatte sie alle ihre Kleider zweimal gewaschen und dreimal geduscht.


Als Bruce nach Hause kam, war er überglücklich. "Ich habe heute drei großartige Verkäufe gemacht", sagte er stolz. "Ich habe mir wirklich Sorgen gemacht, denn es war von Anfang an klar, dass es nicht meine normale Assistentin war."


"Hast du herausgefunden, wer es war?" fragte Janine leise, als sie das Essen auf den Tisch stellte.


"Nein", antwortete er, "aber ich würde es gerne wissen. Ich werde mich bei der Agentur, die wir beauftragen, erkundigen müssen. Sie war so begeistert von dem Produkt, dass ich sicher bin, dass sie für zwei der drei Verkäufe verantwortlich war."


"Was genau haben Sie ... und sie ... verkauft?", fragte sie süß.


"Nun, Schatz", antwortete er fast ebenso süß, "du weißt, dass wir vereinbart haben, darüber nicht zu sprechen."


Für den Rest des Essens drehte sich das Gespräch um das Wetter und was sie am Wochenende unternehmen würden. Nach dem Essen scheuchte Janine ihn aus dem Zimmer und sagte, dass sie den Tisch abräumen und die Spülmaschine einräumen würde. Bruce half ihr normalerweise dabei, hatte aber nichts dagegen, dass sie das allein machen wollte.


Ein paar Minuten später brachte sie ihm im Wohnzimmer Kaffee. Sie trug die volle Schürze, die sie oft trug, wenn sie in der Küche aufräumte. "Was ist, wenn ich es aus Versehen herausfinde?", fragte sie und lächelte ihn an, als sie ihm die dampfende Tasse reichte.


"Wie könnten Sie zufällig herausfinden, wo ich arbeite?", antwortete er und lachte fast.


Sie wartete, bis er den Kaffee in den Getränkehalter gestellt hatte, bevor sie sich auf seinen Schoß sinken ließ. Dabei war es offensichtlich, dass sie ihr Kleid und ihre Bluse ausgezogen hatte und nur noch die Schürze trug. Es war auch offensichtlich, dass ihre Arschbacken geprellt und geschwollen waren.


"Ich bin dir versehentlich zur Arbeit gefolgt... nach und nach in den letzten drei Wochen", sagte sie, während er langsam ihren geschwollenen und fast lila Arsch streichelte. "Und dann dachte deine Empfangsdame versehentlich, ich sei das Model, das dir bei deiner Präsentation helfen würde." Sie stieß einen rauen Seufzer aus, als er seine Hand tiefer zwischen ihre Beine schob. "Und dann bin ich versehentlich gekommen... wieder und wieder... als du deine wunderbare Maschine vorgeführt hast."


Bruce gab ihr einen sanften Klaps auf die Arschbacke und sie atmete plötzlich scharf ein. "Nun, meine Liebe", sagte er lächelnd, "es sieht so aus, als wärst du versehentlich in den Außendienst des Familienunternehmens eingestiegen."


"Und wir haben einen großartigen Verkauf gemacht", sagte sie und wackelte ihm mit dem Hintern zu. "Also lass uns feiern... sanft... mit deiner Hand. Dann gehen wir ins Schlafzimmer und besiegeln das Geschäft."


"Willkommen bei Delvittio Entertainment", sagte er leise, während er begann, ihr sanft, aber bestimmt die Hand zu versohlen.