Auf dem Heimweg von der Uni rufe ich Seth an, der sich um einige Dinge gekümmert hat.




"Hey Dad, was gibt's?"




"Hi, Seth. Ich wollte nur fragen, ob du und Sonja heute Abend zu Hause seid. Ich wollte ein paar Pizzen für alle, die zu Hause sind, abholen."




"Ja, wir werden zu Hause sein."




"Okay, super. Ich sollte kurz vor acht da sein."




"Prima. Wir haben spät zu Mittag gegessen, das sollte also reichen."




"Okay, bis bald."




"Oh, hey, Dad?"




"Ja?"




"Ich habe mit Sonja über das gesprochen, was wir gestern Abend besprochen haben."




"Oh, was hat sie gesagt?"




"Sie ist sehr aufgeregt. Es wird wahrscheinlich heute Abend passieren, wenn du noch Lust hast."




"Klar. Klingt lustig. Oh, ich habe einen Kumpel aus dem Fitnessstudio eingeladen. Das wird doch kein Problem sein, oder?"




"Nein, je mehr, desto besser. Wir sehen uns später."




"Bye."




Ich fahre zu einer Pizzeria in der Innenstadt und bestelle ein paar Pizzen. Während ich warte, treffe ich ein Paar namens Jared und Stefanie Willis, das gerade in die Stadt gezogen ist. Sie scheinen ein nettes Paar zu sein. Sie sagen, dass sie auf der anderen Straßenseite wohnen und sich gerne mit ihren neuen Freunden treffen, die über der Pizzeria wohnen.




---




Ich fahre nach Hause, bringe die Pizzen ins Haus und stelle sie auf dem Küchentisch ab. Ich sehe nicht, dass jemand im Haus ist, also gehe ich nach draußen, um zu sehen, ob jemand da ist. Ich gehe nach draußen und finde Sonja, die sich bis auf eine Sonnenbrille nackt am Pool sonnt. Sie setzt sich auf und lächelt, als ich sie anspreche.




"Hi Sonja, ist Seth da?"




"Ich weiß es nicht. Er sagte, er müsse etwas erledigen und sei bald zurück."




"Ach so, ich habe ein paar Pizzen mitgebracht. Bist du hungrig?"




"Ich habe Hunger", sagt sie, während sie aufsteht und sich ein buntes, aber dünnes Stück Stoff um die Taille wickelt. Es bedeckt sie, aber alles ist noch gut zu sehen.




Sonja folgt mir ins Haus und holt sich eine Pizza. Ich öffne die Schachteln und wir nehmen uns jeder ein Stück.




"Wie habt ihr euch eigentlich kennengelernt, du und Seth?" frage ich zwischen zwei Bissen.




"Wir haben uns auf einer Party kennengelernt. Er hat irgendein Mädchen gefickt. Die Art, wie er sich bewegte, sah so aus, als würde es sich gut anfühlen, also ließ ich mich als nächstes von ihm ficken. Es war besser, als es aussah."




"Nun, ich bin froh zu hören, dass es meinem Jungen gut geht."




"Oh ja, sehr gut. Ich kann mir vorstellen, dass der Apfel nicht weit vom Stamm gefallen ist", bemerkt sie, während sie mich aufmerksam anschaut.




Das lässt meinen Schwanz zucken. "Ich weiß nicht, ob wir ähnliche Leistungen erbringen, aber wir haben eine ähnliche Ausrüstung."




"Wirklich?!" sagt Sonja aufgeregt. "Das wäre wunderbar", sagt sie, stellt ihre Pizza ab und rückt näher an mich heran, während sie sagt: "Darf ich mal sehen?" Noch bevor ich antworten kann, hat sie ihre Finger im Bund meiner Jogginghose.




"Klar, warum nicht?"




Sie schiebt ihre Hand in meine Jogginghose und streichelt meine Männlichkeit ganz gründlich. Sie lächelt und beißt sich auf die Unterlippe, bevor sie sagt: "Du fühlst dich wirklich sehr ähnlich an." Ich kann spüren, wie ich in ihrer Hand hart werde.


Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

In diesem Moment klingelt es an der Tür. Sie zieht ihre Hand aus meiner Jogginghose, während ich mich auf den Weg mache, um die Tür zu öffnen. Ich öffne sie und sehe Mark auf meiner Veranda stehen.




"Und, wie sieht's aus?" fragt Mark, während er versucht, an mir vorbei ins Haus zu schauen, als ob er einen Blick auf etwas erhaschen könnte.




Ich trete zur Seite und lasse ihn eintreten, bevor ich die Tür schließe. "Es sieht gut aus."




"Gut", sagt er, während er ins Wohnzimmer schlendert. "Ich kann immer noch nicht glauben, dass sich ein Hochschullehrer so eine Wohnung leisten kann.




"Da habe ich mein Geld nicht verdient. Komm mit in die Küche und lerne Sonja kennen", sage ich und führe Mark in den Flur.




Mark reiht sich schnell hinter mir ein. Wir kommen um die Ecke und stellen fest, dass Sonja verschwunden ist.




"Wo ist sie hin?" frage ich niemanden bestimmtes.




Mark geht zur Pizza, nimmt sich ein Stück und beginnt zu essen, während er sagt: "Ich glaube langsam, du verarschst mich wieder."




"Tue ich nicht. Ich schwöre es. Sie ist wahrscheinlich nur auf die Toilette gegangen oder so."




Wir beide essen eine Weile schweigend weiter, bis wir hören, wie die Haustür geöffnet wird. Mark wird bei dem Geräusch hellhörig, als ob er erwartet, dass es Sonja ist. Aber zu seiner großen Enttäuschung kommt Seth aus dem Flur.




"Oh, hallo Jungs. Du bist Mark, richtig?" sagt Seth und streckt Mark die Hand entgegen.




"Ja, Sir. Das bin ich", antwortet Mark, während er Seths Hand schüttelt.




"Hungrig?" frage ich Seth und schiebe ihm einen Pizzakarton zu.




Seth schnappt sich ein Stück, sagt: "Ja, danke", und fängt dann an zu essen.




Ich schnappe mir die Kartons und gehe nach draußen.




"Wo willst du hin?" fragt Marks.




"Lass uns draußen essen, wo wir uns hinsetzen können", antworte ich mit halbvollem Mund.




In diesem Moment taucht Sonja neben Seth auf und gibt ihm einen Begrüßungskuss. Sie trug jetzt kurze Shorts und ein Tanktop ohne BH, was deutlich zu sehen war. Ich schaue zu Mark hinüber, der große Augen macht.




"Sonja, ich möchte dir meinen Freund Mark vorstellen. Mark, das ist Sonja."




"Freut mich sehr, Mark."




Mark steht auf, starrt sie aufmerksam an und sagt: "Die Freude ist ganz meinerseits."




Sonja errötet angesichts der Aufmerksamkeit, geht um Seth herum, setzt sich neben ihn und beginnt dann mit uns zu essen. Mark setzt sich wieder hin, sieht mich mit einem anerkennenden Blick an und nickt.




---




Nachdem wir mit dem Essen fertig sind, gehen wir ins Wohnzimmer, das sich zur Eingangstür hin öffnet. Es besteht aus zwei großen Sofas, die einen rechten Winkel bilden, einer Couch und ein paar Sesseln, die alle einen Kreis bilden, mit einer ziemlich großen Ottomane in der Mitte. Mark und ich sitzen getrennt voneinander auf einem der großen Sofas, während Seth und Sonja auf dem anderen sitzen. Sonja legt ihre Beine über Seths Schoß, während sie es sich gemütlich machen.




Nachdem wir eine Weile geplaudert haben, fragt Sonja: "Also Mark, bist du verheiratet?"




"Bin ich nicht."




"Dann musst du eine Freundin haben."




"Nein, habe ich eigentlich nicht."




"Wirklich? Ich bin überrascht, dass ein gut aussehender Typ wie du nicht wenigstens eine Freundin hat. Vielleicht findest du einfach niemanden, der deinem Typ entspricht. Was magst du an einer Frau?"




"Ich mag Blondinen mit einem starken Akzent", antwortet Mark mit einem frechen Lächeln und einem Zwinkern.




Sonja lächelt zurück. "Mark, ich bin so froh, dass du hier bist. Was meinst du, Seth, sollen wir ihn heute Abend mit uns spielen lassen?"




"Klar, warum nicht? Je mehr, desto besser", antwortet Seth, steht auf und geht schnell die Treppe hinauf.




"Spielen, hm? Was hast du dir denn vorgestellt?" fragt Mark mit einem Grinsen.




"Ich bin dabei, eine Fantasie auszuleben, die ich schon lange hege, und ich denke, du bist genau der Richtige, um das Ganze noch viel besser zu machen."




"Klar, Schatz, was immer du willst."

"Würde es dir etwas ausmachen, deinen Schwanz heute Nacht in meiner Nähe zu lassen, damit ich ihn in meinen Mund nehmen kann, wann immer ich will?"




Mit einem noch breiteren Grinsen nickt Mark und beginnt sich zu entkleiden.




Sonja beißt sich auf die Lippe, während sie Mark dabei zusieht, und sagt dann: "Derek, warum setzt du dich nicht zu mir?"




Ein wenig nervös stehe ich auf und setze mich neben Sonja. Sie setzt sich direkt neben mich und fängt an, meinen Schwanz durch die Jogginghose zu streicheln. Sie legt ihre Lippen an mein Ohr und flüstert: "Zeig ihn mir."




Ich hebe meine Hüften, fasse meinen Hosenbund und beginne, meine Jogginghose herunterzuziehen. Mein Hosenbund rollt über meinen Schwanz, als ich mich dem Raum entblöße.




Sonja zieht ihr Gesicht von meinem Ohr weg und schaut auf mein härter werdendes Glied hinunter. Sie beißt sich erneut auf die Lippe, während sie beginnt, es sanft zu streicheln. Dann lässt sie sich vor mir auf den Boden fallen und zieht mir die Jogginghose ganz aus. Ich schaue nach unten und sehe in Sonjas Augen, als sie meinen meist harten Schwanz in ihren Mund nimmt. Es fühlt sich unglaublich an. Ein Ruck durchfährt mich, als das Gefühl ihres warmen Mundes und der Gedanke, von zwei Frauen an einem Tag geblasen zu werden, in meinem Kopf aufeinanderprallen.




Sonja bemerkt meine unwillkürliche Reaktion. Sie zieht mich aus ihrem Mund und streichelt mich, während sie mit einem verschmitzten Grinsen sagt: "Da mag jemand seinen Schwanz gelutscht bekommen." Dann winkt sie Mark herüber. Ein völlig nackter Marks zieht neben ihr ein und ist hart und bereit zu spielen. Sonja zieht ihn näher zu sich und beginnt ihn zu blasen, während sie mich immer noch streichelt.




Ich schaue zu Mark, der auf mich herabschaut und dann breit lächelt, bevor er die Augen schließt, den Kopf zurücklegt und dann sagt: "Fuck, das ist gut."




Sonja arbeitet weiter an Mark, bevor sie sich wieder zu mir dreht und sagt: "Steh auf."




Als ich das tue, schiebe ich meine Jogginghose den Rest des Weges weg. Sonja fängt dann wieder an, mir einen zu blasen. Sie bewegt sich weiter zwischen Mark und mir hin und her. Wir genießen die Aufmerksamkeit und sind in unseren eigenen kleinen Welten, bis ich plötzlich durch das Gefühl, dass sich unsere Spitzen aneinander reiben, aus dieser Stimmung gerissen werde. Ich schaue nach unten und sehe, dass Mark und ich uns so nahe gekommen sind, dass Sonja unsere Köpfe berührt, während sie gleichzeitig ihren Mund um sie herum bewegt. Ich schaue auf und sehe, dass Mark sich davon nicht beeindrucken lässt. Also zucke ich nur mit den Schultern und amüsiere mich weiter.




Seth taucht mit ein paar Handtüchern und etwas Gleitgel auf, worauf Sonja sagt: "Ah, gut. Danke, Seth." Dann steht sie auf und gibt mir einen sehr feuchten, schmutzigen Kuss. Sie löst sich von mir und sagt: "Legen Sie sich auf die Ottomane."




Ohne zu zögern, tue ich, was sie befiehlt. Ich ziehe mein Hemd aus und lege mich dann hin. Ich schaue auf und sehe, wie Mark in der Nähe steht und sich an dem Anblick von Seth streichelt, der Sonja leidenschaftlich küsst, während er sie entkleidet. Ich sehe Mark an, der mich ansieht und dann den Mund aufmacht: "Danke." Das nächste, was ich weiß, ist, dass Sonja auf mich klettert. Ich spüre ihre glatte Haut an meiner, als sie sich auf mich spreizt. Ich spüre die Wärme ihrer Weiblichkeit an der Spitze meines Schaftes, der sich in ihre Falten schmiegt. Sie streckt ihre Hand nach Seth aus, der etwas Gleitmittel auf ihre Handfläche aufträgt. Dann schiebt sie sich an die Basis meines Schafts, damit sie das Gleitmittel auf mein Glied auftragen kann. Dann beginnt sie, an meinem Schwanz auf und ab zu gleiten, während sie sich an mir reibt. Ich lege meine Hände auf ihre Hüften und ziehe mich fester gegen ihre warme und jetzt sehr glitschige Muschi.




Nachdem wir uns eine Weile aneinander gerieben haben, lehnt sich Sonja mit geröteten Wangen nach vorne und beginnt, ihre Öffnung mit meiner stark geschwollenen, geölten Spitze zu reiben. Sie bringt ihr Gesicht nahe an meins und sagt mit gedämpfter Stimme: "Seth hat deine Augen, dein Lächeln und sogar deinen Schwanz", dann bringt sie ihre Lippen an mein Ohr und flüstert: "Aber ich ficke immer lieber das Original", und damit bewegt sie ihre Hüften fest nach hinten und lässt mich tief in sie eindringen.




Als ich spüre, wie ihre Wärme mich einhüllt, wippen meine Hüften vorwärts und drücken mich noch tiefer in sie hinein. Sie findet meine Lippen mit ihren und wir beginnen uns leidenschaftlich zu küssen, während sie mir erlaubt, frei zu stoßen. Sie löst ihren Mund von ihm und setzt sich auf, so dass ihr ganzes Gewicht auf meinen Hüften ruht. Dann beginnt sie hin und her zu wippen, was ein erstaunliches Gefühl hervorruft. Ich hebe eine Hand zu einer ihrer Brüste. Sie ergreift meine Hand und drückt sie fester gegen sie, bevor sie sie loslässt und mir erlaubt, meine Erkundung fortzusetzen. Während ich sie betaste, finde ich mit meinen Fingerspitzen ihre Brustwarze und beginne sie zu reiben.




Dann hebe ich meine Hüften, so dass Sonja nach vorne fällt. Sie stützt sich mit ihren Händen auf beiden Seiten meines Kopfes ab. So habe ich genug Platz, um mich leicht in sie hinein und wieder heraus bewegen zu können, was ich auch kräftig tue.




Ich höre, wie sie anfängt zu wimmern und zu stöhnen, dann schreit sie: "Oh fuck, Derek. Fick mich", bevor sie ein ursprüngliches Grunzen, gefolgt von einem Stöhnen, ausstößt.




Ich schaue auf und sehe, dass Mark näher gekommen ist, was Sonja begrüßt, indem sie ihm signalisiert, seinen Schwanz in ihren Mund zu nehmen. Dadurch hängen seine Eier ein wenig über meinem Kopf, was mich aber nicht stört, da ich mich zu sehr auf das unglaubliche Gefühl konzentriere, das Sonja auf mir hat.




Nach einer Weile sehe ich, wie Sonja sich von Mark zurückzieht und ich spüre, wie sie sich fest auf meinen Schoß setzt, was mich veranlasst, mit dem Stoßen aufzuhören. "Bist du bereit?" sagt sie zu Seth.




Ich schaue hinüber, um zu sehen, dass Seth eine ordentliche Menge Gleitmittel auf sich aufgetragen hat. "Verdammt, ja", antwortet er.




Sonja lehnt sich wieder an mich und drückt ihre Brüste gegen meine Brust. Sie küsst mich, bevor sie mir sagt, dass ich mich nicht bewegen soll, bis sie es mir sagt. Ich nicke und sie gibt Seth das grüne Licht. Wir halten beide still, während mein Schwanz noch immer fest in ihr steckt. Und dann, ohne Vorwarnung, spüre ich einen Druck an der Basis meines Schafts, der sich langsam nach oben bewegt. Dann spüre ich, wie der Druck zunimmt, als Seth in Sonja eindringt und sein Schwanz an meinem entlang gleitet. Ich beobachte, wie der Blick des Vergnügens über Sonjas Gesicht huscht und ich spüre eine zunehmende Enge. Dann spüre ich, wie Seth sich sanft hinein- und herausbewegt. Sonja beißt sich auf die Lippe und beginnt, ihre Hüften mit Seths Bewegungen zu bewegen. Das Gefühl, das sich mir bietet, ist anders als alles, was ich bisher erlebt habe, als der harte Schwanz meines Sohnes an meinem reibt.




Ich spüre, wie Sonja ihre Hüften ein wenig anhebt, um etwas Platz zwischen ihr und mir zu schaffen, bevor sie sagt: "Mach weiter."




Ich verstehe das so, dass sie will, dass ich weiter stoße, was ich gerne tue. Das Gefühl ist wieder anders als alles, was ich bisher erlebt habe, es ist eng und feucht, und ich kann Bewegungen in zwei Richtungen entlang meines Schafts spüren. Sonja, die sich immer noch über mich beugt, greift nach Marks Schwanz und fängt wieder an, ihn zu saugen, was dazu führt, dass sie von drei Männern penetriert wird.




"Verdammte Scheiße!" ruft Mark aus, während er in dieser Erfahrung schwelgt.




Als wir so weitermachen, werden Seths Stöße intensiver und Sonja geht dazu über, Mark kräftig zu streicheln, während sie abwechselnd schreit, grunzt und stöhnt. Ich lasse meine Hände über ihren ganzen Körper wandern und genieße mein neu entdecktes Vergnügen.




"Fick es! Fick den Schwanz meines Vaters", höre ich Seth sagen, während er Sonjas Arsch klopft, was sie dazu bringt, zu stöhnen und sich noch stärker gegen unsere Stöße zu stemmen.




In diesem Moment höre ich, wie die Haustür geöffnet wird und eine weibliche Stimme sagt: "Was zum Teufel ist hier los?!"




Ich schaue auf und sehe, dass Mary und Tabitha gerade nach Hause gekommen sind. Alle bleiben stehen. Mark tritt zurück und Seth zieht sich zurück. Ich setze mich auf meine Ellbogen, Sonja immer noch auf meinem Schwanz, und sage: "Willkommen zu Hause, Schatz. In der Küche sind noch Pizzareste, falls du Hunger hast.




Tabatha geht ins Wohnzimmer, um die Situation besser einschätzen zu können. "Vergiss die Pizza, da will ich mitmachen", sagt sie und wirft ihre Jacke zur Seite.




"Oh, du willst etwas davon, ja?", fragt Mark, während er zu ihr hinübergeht.




Mary geht neben Tabitha und sagt zu mir: "Nun, ich denke, du hast es dir wirklich bequem gemacht. Ich meine, du fickst ja auch Seths Freundin."




"Hey Derek, macht es dir was aus, wenn ich mich um die beiden jungen Damen kümmere, während du und Seth euch um Sonja kümmert?" erkundigt sich Mark und behält die beiden im Auge.




Ich schaue Mary an und sage: "Mir ist es recht, wenn du das tust."




"Komm schon, Mary, lass uns ein bisschen Spaß haben", sagt Tabitha, während sie ihr Oberteil auszieht und ihre brustfreie Brust enthüllt.




"Ich schätze, das bedeutet, dass wir jetzt eine Familie sind, die voreinander fickt", antwortet Mary, während sie sich zu Tabitha und Mark auf die Couch setzt.




Ich lege mich zurück und erlaube Sonja, mich weiter zu reiten, während sie sagt: "Ich will, dass ihr auf mir abspritzt. Alle beide."




Seth stellt sich neben uns und fragt: "Wo willst du es haben?"




"Auf meine Titten", antwortet Sonja, klettert von mir herunter und setzt sich auf die Ottomane.




Ich stehe auf und stelle mich neben Seth vor Sonja. Sie bringt unsere Schwänze zusammen und fängt an, sie zu lecken und zu saugen, so gut sie kann, als wären sie ein einziger, riesiger Schwanz. Dann trennt sie sie und saugt an jedem einzelnen, während sie den anderen streichelt. Als sie merkt, dass wir uns näher kommen, lässt sie uns los, hebt ihre Brust und sagt: "Komm auf mich. Sperma auf meinen Titten!"




Seth und ich, die wir nebeneinander stehen, beginnen, unsere Glieder kräftig zu bearbeiten. Schließlich erreiche ich meinen Höhepunkt und lasse eine heiße Ladung meines Spermas über ihr Gesicht und ihre Titten laufen. Noch während ich meine Ladung abschieße, beginnt auch Seth zu spritzen und fügt seine Ladung meiner hinzu. Nachdem wir beide gekommen sind, beugt sich Seth herunter und küsst Sonjas spermabedeckte Lippen, ohne sich darum zu kümmern, ob es seine oder meine sind. Ich nehme ein Handtuch und reiche es Sonja, die sich damit abwischt. Dann küsst sie mich und sagt: "Ich gehe mit ihnen spielen", und schlendert davon, um mit Mark und den Mädchen zu spielen.




Erschöpft lassen Seth und ich uns auf die Couch hinter uns zurückfallen, unsere Schwänze werden langsam weich. Wir sitzen noch eine Weile da und sehen zu, wie Mark sich mit den Mädchen amüsiert. Mark sieht aus, als sei er gestorben und in den Himmel gekommen.




"Danke, Dad."




"Ich habe das Gefühl, dass ich dir danken sollte. Aber jetzt verstehe ich, was du meinst, dass sie ein Freak ist."




"Ja, ich kann es manchmal nicht glauben, dass ich sie gefunden habe."




"Nun, du kannst sie jederzeit mit nach Hause nehmen."




"Oh, wir werden wiederkommen. Sie reist wirklich gerne, aber ihr gefällt der Gedanke, dies hier zu unserer Heimatbasis zu machen. Oh, und wenn wir das tun, nur damit du es weißt, ich habe kein Problem damit, wenn du sie fickst, wann immer du willst, also denke nicht, dass du fragen musst oder so. Es ist ja nicht so, dass ich sie davon abhalten könnte, und ich würde es auch nicht wollen.




"In Ordnung, ich werde daran denken."




Wir sitzen eine Weile schweigend da, bevor Sonja Seth zu sich ruft.




"Sieht so aus, als wäre ich wieder dabei", sagt Seth und geht hinüber, um sich der Party anzuschließen.




Während er das tut, hüpft Tabitha zu mir rüber und klettert auf meinen Schoß.




"Es ist lustig da drüben, aber ich möchte wirklich beenden, was wir heute Morgen angefangen haben.




Ich spüre, wie ich wieder hart werde, hebe sie hoch und lege sie auf die Couch. Ich spreize ihre Beine und beginne ihre Muschi zu lecken. Sie stöhnt, als sie ihren Schamhügel in meinen Mund presst. Dann sehe ich zu ihr auf und frage: "Du wolltest eine Lektion in Cunnilingus, richtig?" Sie nickt mit dem Kopf. "Gut", sage ich, bevor ich weitermache.