"Was willst du heute Abend machen?" Meine Stiefschwester Abby lag auf meinem Bett, als ich aus dem Bad kam. Es war Freitag, und wir waren gerade von der Schule nach Hause gekommen und hatten das Haus für uns allein.


"Ich habe ein paar Ideen", sagte ich. Ich ging zu ihr hinüber und stellte mich neben das Bett.


"Ich glaube, ich weiß, was du vorhast." Sie beugte ihren Kopf zu mir und küsste sanft meinen Schwanz durch die Hose. "Letzte Nacht hattest du nicht wirklich die Chance, es auszukosten."


Abby und ich teilten uns mein Zimmer, seit ihres bei einem Unwetter überflutet worden war, und hatten über eine Woche damit verbracht, mehr als nur ein Geschwisterpaar zu sein. In der Nacht zuvor war ich in mein Zimmer gekommen und hatte sie bereits tief schlafend vorgefunden, und da ich zu geil war, um sie mit Pornos zu befriedigen, hatte ich angefangen, sie zu berühren. Als ich mutiger wurde, hatte ich meinen Schwanz an ihren Lippen gerieben, bis sie sich um meinen Kopf gelegt hatten. Nach nur einem Moment hatte ich meinen Schwanz herausgezogen und war gekommen. Erst als ich fertig war, merkte ich, dass sie wach gewesen war.


Ich setzte mich neben sie auf das Bett. Unsere Köpfe lehnten sich aneinander und wir begannen uns zu küssen. Nachdem sich unsere Lippen voneinander gelöst hatten, zog sie sich zurück. "Mir ist gerade eingefallen, dass ich dieses Wochenende an einem wissenschaftlichen Projekt arbeiten muss. Ich fange besser heute Abend damit an." Sie erzählte mir, worum es ging. Ich hatte im Jahr zuvor denselben Lehrer gehabt und dasselbe Projekt gemacht.


"Daran erinnere ich mich. Aber ist es nicht ein Gruppenprojekt?"


"Ja, aber die anderen Mitglieder meiner Gruppe haben sich nicht freiwillig gemeldet, um viel zu tun. Es ist besser, wenn ich es selbst mache."


"Abby, sei nicht so ein Schwächling", sagte ich ihr. Abby war schon immer schüchtern gewesen und hatte Angst vor Konfrontationen. "Es ist nicht cool, dass deine Gruppe dir die ganze Arbeit aufgebürdet hat. Warum hast du sie das machen lassen?"


"Ich weiß es nicht, ich wollte nicht die Zicke sein."


"Es gibt einen Unterschied zwischen einer Zicke sein und für sich selbst einstehen."


"Tut mir leid."


"Siehst du, du tust es schon wieder", neckte ich sie. "Hör auf damit! Du kannst doch nicht so viel Angst davor haben, andere Leute in Verlegenheit zu bringen."


Sie rollte mit den Augen. "Gut, dann versuche ich es das nächste Mal."


Sie arbeitete noch eine Weile an dem Projekt, dann machten wir uns auf den Weg, um Burger zum Abendessen zu holen. Wir holten unser Essen und setzten uns an einen Tisch. Abby öffnete ihre Bestellung, seufzte ein wenig und schob sie zur Seite.


"Haben sie sich bei deiner Bestellung vertan?" Sie nickte. "Bring sie wieder hoch und lass dir eine neue machen."


"Schon gut, ich bin nicht so hungrig."


"Das ist genau das, wovon ich spreche. Eine kleine Konfrontation kann nicht schaden. Die kriegen das ein Dutzend Mal am Tag, es ist ihnen egal. Wir haben dafür bezahlt, also sollten sie es auch richtig machen." Sie zögerte immer noch. Ich verdrehte die Augen und nahm den Burger selbst zurück. Ein paar Minuten später kam ich mit einem neuen. "Siehst du."


"Gut." Sie war offensichtlich verärgert darüber, dass ich sie drängte. Ich beschloss, es vorerst zu lassen.


Wir gingen nach Hause und Abby erklärte, dass sie mit ihrem Hund spazieren gehen würde. Da ich befürchtete, dass sie sauer auf mich war, schnappte ich mir meinen Hund und ging mit ihr. Wir gingen zusammen in den Park, wie wir es schon seit Jahren taten. Als wir dort ankamen, ließen wir die Hunde von der Leine und Abby warf einen Ball für ihre Hündin Angie, eine blaue Heilerin. Mein Hund Willow, ein Deutscher Schäferhund, rannte los und kam ihr zuvor.


"Dein Hund ist ein Idiot", sagte sie zu mir. Sie war eindeutig immer noch verärgert.


"Meinem Hund geht es gut. Ich glaube, Angie ist einfach nur ein Draufgänger." Ich war wieder zu meinem älteren, antagonistischeren großen Bruder geworden. Meine Bemerkung kam offensichtlich nicht gut an.


"Nein, ist sie nicht! Ich wette, sie schlägt Willow dieses Mal."


"Abgemacht." Buster brachte den Ball zu mir zurück, und ich warf ihn Abby zu. Als sie ihn aufhob, trat ich näher an Angie heran. Als Abby den Ball warf, hielt ich Angie kurz am Schwanz fest, damit Willow einen Vorsprung hatte. "Siehst du, Angie ist ein Drängler."


"Schummler. Du hast Angst vor einem fairen Rennen."


Willow war schon immer der schnellere Hund gewesen. Es war eigentlich keine Frage, wer gewinnen würde, aber jetzt hatte Abby sich vorgenommen, Angies Ehre zu verteidigen. Ich beschloss, das auszunutzen. "Harte Worte. Worum wetten wir?"


"Der Verlierer muss einen Tag lang der Sklave des Gewinners sein."


"In Ordnung." Diese Wette hatten wir vor ein paar Jahren schon einmal abgeschlossen. Ich hatte gewonnen und Abby dazu gebracht, mir zu folgen, kleine Aufträge anzunehmen und dann mein Zimmer aufzuräumen, bevor ich die Lust verlor und etwas anderes tat. Diesmal jedoch hatte das alte Kinderspiel einen ganz neuen Subtext.


Mir schossen bereits Ideen durch den Kopf, was ich mit ihr machen würde. Mom hatte morgen und am Sonntag jeweils 12-Stunden-Schichten, so dass wir im Haus freie Hand hatten. Ich könnte sie dazu bringen, mich zu baden und sich anzuziehen, oder sie nackt für ein paar Fotos posieren lassen. Ich wollte sie nicht zu sehr aus ihrer Komfortzone drängen, aber ein bisschen könnte ihr helfen, ein wenig selbstbewusster zu werden. Vor allem aber wollte ich meinen Schwanz wieder in ihren Mund bekommen. Ich fragte mich, wie viele Blowjobs wir an einem Tag schaffen würden.


Ich nahm Willow den Ball ab und reichte ihn ihr zurück. Sie hielt einen Moment inne. "Bist du sicher, dass du das durchziehen willst?", fragte sie.


Ich hatte nicht vor, sie jetzt wieder aussteigen zu lassen. "Ich will, wenn du es willst", sagte ich mit einer Mischung aus Zuversicht und Herablassung.


"Na gut", sagte sie. Sie drehte sich nach links und schleuderte den Ball in eine andere Richtung als zuvor, und die Hunde stürzten sich auf den Ball. Noch während ich mich fragte, warum sie ihn in diese Richtung geworfen hatte, sah ich den anderen Hund dort unten.


Willow war vielleicht schneller, aber Angie war die besser trainierte. Sobald Willow den anderen Hund sah, rannte sie auf ihn zu. Abby hatte mehr Zeit damit verbracht, Angie beizubringen, Kommandos zu befolgen und Ablenkungen zu vermeiden. Willow hatte gerade angefangen, den anderen Hund zu beschnüffeln, als Angie sich den Ball schnappte.


Abby hatte mich schlichtweg überlistet. Etwas verblüfft ging ich hinunter und holte Willow ab. Auf dem Heimweg lächelte Abby, pfiff und hüpfte fast, von ihrer früheren Mürrischkeit keine Spur mehr.


Zu Hause gingen wir in mein Zimmer, um uns bettfertig zu machen. Abby ging zuerst ins Bad und kam in ihrem Schlafanzug heraus: ein weißes Tanktop und sehr kurze Shorts. Sie ging auf mich zu und schlang langsam ihre Arme um mich. Ihr Mund näherte sich mir, als wolle sie mich küssen, dann hielt sie abrupt inne. "Du solltest dich heute Nacht gut ausschlafen, Bruder. Morgen wird ein langer Tag." Sie ließ los und schob sich an mir vorbei zum Bett. Sie kletterte auf die andere Seite, zog die Decke fest über sich und wandte sich von mir ab. Zum ersten Mal seit über einer Woche musste ich ohne Erlaubnis schlafen gehen.


Am Samstag wachte ich vor Abby auf, gerade früh genug, um zu sehen, wie Mom zur Arbeit ging. Ich frühstückte und saß auf der Couch, während ich mich fragte, was Abby wohl mit mir vorhatte.


Gegen 10 Uhr kam Abby herein und setzte sich neben mich auf die Couch. "Also, was soll ich heute machen?", fragte ich.


Sie schien sich ein wenig unwohl zu fühlen. "Das ist irgendwie albern. Wenn du es nicht machen willst, ist das okay, ich verstehe das. Ich will nicht, dass du etwas tust, was dir unangenehm ist."


Ich hätte wissen müssen, dass sie versuchen würde, sich zu drücken. Ich konnte es nicht ertragen, sie noch einmal kneifen zu sehen. "Du bist schon wieder so ein Angeber, Abby. Du hast gewonnen, fair und anständig. Ich muss heute dein Sklave sein."


"Na gut, ich wollte nur sichergehen. Da du so hartnäckig darauf bestehst, dass ich das Projekt nicht selbst machen soll, habe ich beschlossen, dass du es machen sollst. Lass uns in dein Zimmer gehen."


Wir gingen in mein Zimmer und sie ging in den Schrank und fing an, meine Sachen zu durchwühlen. Ich fragte mich, was sie suchte, war aber zu sehr von ihrem Hintern abgelenkt, um zu fragen. Die Shorts, die sie als Schlafanzug trug, bedeckten ihn kaum, und wenn sie sich leicht bückte, sank er in ihre Ritze und die Kurve ihrer Arschbacken ragte unten heraus.


Nach einer Minute fand sie, was sie suchte. Sie drehte sich um und hielt eine Fliege in der Hand, die ich vor einem Jahr bei der Hochzeit unserer Cousine getragen hatte. "Das wirst du heute tragen." Sie warf sie mir zu, und ich legte sie mir um den Hals. Ich wandte mich dem Computer zu, um mit dem Projekt zu beginnen.

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

"Warte mal, Bruder. Ich habe gesagt, du würdest die Fliege tragen, ich habe nichts von einem Hemd oder einer Hose gesagt." Ich drehte mich wieder zu ihr um. Sie stand da und wartete. Ich zog mein Hemd und meine Hose aus, so dass nur meine Boxershorts übrig blieben. Sie trat zu mir herüber. "Die auch", sie steckte ihre Finger in meinen Hosenbund und zog die Vorderseite über meine partielle Erektion herunter. Dann schob sie mir die Unterwäsche von den Beinen und hockte sich dabei hin, bis mein Schwanz direkt vor ihrem Gesicht war. Ich stieg aus meiner Unterwäsche und sie warf sie beiseite. Sie griff mit ihren Fingerspitzen leicht nach meinem Schwanz und bewegte ihren Kopf erst auf die eine, dann auf die andere Seite, um ihn zu untersuchen. Sie hielt ihn gerade nach oben und nahm mit der anderen Hand meine Eier in ihre Finger, als würde sie sie wiegen. Sie ließ meinen Schwanz nach unten gleiten, bis er nur noch Zentimeter von ihren Lippen entfernt war.


"Heute wird es lustig werden. Aber jetzt hast du erst einmal zu arbeiten." Sie ließ mich los und stand auf. "Die Anweisungen für das Projekt sind in meinem Ordner neben dem Computer. Ich werde etwas fernsehen."


Etwa eine Stunde später rief sie mich ins Wohnzimmer. Ich ging zur Couch und war mir meiner Nacktheit sehr bewusst. So nackt in ihrer Nähe konnte ich nicht verhindern, dass ich einen Steifen bekam. "Ich möchte etwas zu Mittag essen", sagte sie. Ich ging in die Küche und bereitete ihr etwas zu. Ich brachte es auf einem Tablett zu ihr und stellte es direkt vor sie, die vor dem Fernseher stand. Mein Schwanz zeigte direkt auf sie und schwebte über ihrem Essen. "Sieht gut aus", sagte sie. Sie klopfte auf die Seite der Couch. "Warte hier, bis ich fertig bin, dann kannst du aufräumen."


Ich stellte mich neben die Couch, während sie sich mit dem Essen Zeit ließ, meinen Schwanz ein Stück von ihr entfernt. Als sie fertig war, brachte ich das Tablett zurück in die Küche und kehrte ins Wohnzimmer zurück.


"Ich brauche etwas zu tun, bis meine nächste Show beginnt", sagte sie. "Komm, stell dich wieder hierher." Ich ging zur Couch hinüber und stellte mich wieder neben die Armlehne, ihr gegenüber. Abby legte ihren Arm um mich und fuhr mit ihren Fingern über meinen Rücken und über meinen Hintern, dann griff sie mit ihrer Handfläche zu. Mit der anderen Hand kitzelte sie kurz meine Eier, dann fuhr sie mit dem Finger meinen Schaft hinauf und kreiste um meine Eichel. Sie drückte meinen Schwanz fest mit ihren Fingern und begann mich zu streicheln, wobei sie mich aufmerksam beobachtete, bis ich anfing, Sperma zu träufeln. Mit der Hand auf meinem Hintern zog sie mich langsam zu sich heran, bis mein Schwanz an ihre feuchten Lippen kam. Immer noch streichelnd, schlürfte sie die klare Flüssigkeit mit drei langen Küssen von der Spitze meines Schwanzes und fuhr dann mit ihrer Zunge von unten über die Spitze zur Spitze. Sie zog sich ganz leicht zurück und ließ ihre Lippen neben meinem Schwanz schweben, dann schaute sie zum Fernseher.


"Ups, meine Sendung fängt an." Sie ließ meinen Hintern und meinen Schwanz los und ließ sich in die Couch sinken. "Das war's für heute. Geh und arbeite an meinem Projekt."


Ich war so geil, dass ich nicht sprechen konnte, dass ich mich umdrehte und wegging. Es war klar, dass sie heute eine unerträgliche Nervensäge sein würde. Ich beschloss, dass ich mich ein wenig abreagieren musste. Ich ging in mein Zimmer und schloss die Tür. Ich schob den ganzen Projektkram beiseite, setzte mich an meinen Computer und fing an, durch Pornoseiten zu surfen und mich zu streicheln.


Schon nach ein paar Minuten hörte ich das Knarren der Tür hinter mir. "Ich dachte, ich schaue besser mal nach dir. Ich kann mich nicht erinnern, dir das erlaubt zu haben", sagte Abby. Ich hatte nicht einmal genug Zeit, um den Browser zu schließen. Es war nicht das erste Mal, dass sie hereinkam, während ich mir einen Porno ansah. Ich hoffte verzweifelt, dass sie ihre vorherige Reaktion wiederholen würde. Ich streichelte mich weiter vor ihr und hoffte, dass sie rüberkommen und mir helfen würde. "Bist du immer noch mein Sklave?", fragte sie.


"Ja."


"Dann solltest du das nicht in meiner Freizeit machen." Widerstrebend ließ ich meinen Schwanz los. Sie kletterte auf das Bett neben mir und setzte sich mir gegenüber mit dem Rücken zur Wand. Sie spreizte ihre Beine mit angewinkelten Knien. Sie schaute auf den Computer. "Das hört sich jetzt aber nach Spaß an. Warum zeigst du mir nicht ein paar Sachen?"


Ich willigte ein, meine Frustration wuchs. Ich ging einige Bilder und Videos durch, wie die, die wir uns zuvor angeschaut hatten. Es vergingen einige Minuten mit Handjobs und Pussyeating und ich bemerkte, dass Abbys Hand zwischen ihre Beine gerutscht war. Da sie keinen Slip trug und ihre Beine gespreizt waren, drückten ihre Shorts gegen ihre Muschi. Kleine Härchen ragten auf beiden Seiten unter dem Stoff hervor. Ihre Finger fuhren sanft über ihre Kamelzehe. "Brauchst du Hilfe?" fragte ich hoffnungsvoll. Es war offensichtlich, wie geil ich war. Mein Schwanz pochte leicht.


Sie wartete einen Moment. "Nein danke." Sie nickte wieder dem Computer zu. "Mach weiter." Ich konnte es kaum aushalten. Ich klickte auf ein Handjob-Video. "Ich glaube, sein Schwanz ist größer als deiner", sagte sie. Sie presste ihre Beine zusammen und hob ihren Hintern leicht an, um ihre Shorts darüber zu ziehen, dann hob sie ihre Beine hoch. Sie zog ihre Shorts langsam bis zu den Knien hoch und enthüllte ihre nackte Muschi. Die Lippen waren rund und weich, aber ich war nah genug dran, um zu sehen, dass die Haut mit winzigen Gänsehautstellen bedeckt war, wo ihre kurzen, flauschigen Haare hervortraten. Sie zog ihre Shorts ganz aus, spreizte wieder ihre Beine und fuhr mit den Fingern über ihre Muschi.


Ich beschloss, wenn sie mich verhöhnen wollte, musste ich es darauf ankommen lassen. Ich schloss das Video und begann zu surfen, in der Absicht, etwas zu finden, das schockierend genug war, um sie in Verlegenheit zu bringen. Trotz unserer gemeinsamen Zeit war sie erst 15 Jahre alt und hatte noch nicht viel mit Sex zu tun gehabt, schon gar nicht mit etwas wirklich Perversem. "Ich zeige dir ein paar andere Pornos, die ich mag. Sag mir einfach Bescheid, wenn du aufhören willst", sagte ich. Die nächsten Videos zeigten Deepthroat-Blowjobs und eines, in dem das Mädchen einem Typen die Eier lutschte. Ich schaute zu Abby hinüber, und sie schaute mich an, ohne ein Unbehagen zu zeigen. Mit ihrer linken Hand spreizte sie ihre Lippen. Ihr rechter Zeigefinger fuhr über das rosafarbene Fleisch darin und tauchte dann ein. Sie schloss die Augen und stöhnte zu meinen Gunsten, dann sah sie zu mir und nickte in Richtung Computer.


Ich fuhr fort. Ein Mädchen mit einem kleinen Vibrator auf ihrer Klitoris kommt zum Orgasmus und spritzt. Ein Mädchen wird ans Bett gefesselt und in den Mund gefickt, wobei sie das ganze Sperma schluckt. Zwei Lesben blasen sich gegenseitig die Titten und teilen sich dann einen Dildo.


Abby wich nicht zurück. Als sie sah, dass ich sie wieder anschaute, zog sie sich zurück und schob ihre Finger zu ihrem Kitzler hoch. Sie schloss wieder ihre Augen und drückte zu. Ihre Muschilippen legten sich um ihre Fingerspitzen, als ob sie sie tief küssen würde. Sie begann in kleinen Kreisen zu reiben. Ihre linke Hand wanderte ihren Bauch hinauf, schob ihr Oberteil über ihre Titten und griff nach der linken, wobei sie den Nippel leicht mit den Fingern einklemmte. "Mmmm", stöhnte sie.


Ich musste sie noch ein bisschen weiter drängen, um sie zu bremsen. "Das ist eines meiner Lieblingsvideos", sagte ich und rief ein anderes Video auf. Es war ein Dreier, beginnend mit einer Blondine und einer Brünetten, die einen Schwanz lutschen. Sie fuhren fort, indem sie sich abwechselnd gegenseitig leckten. Die Brünette beugte sich vor und ließ sich von der Blondine von hinten lecken. Nach einer Minute an ihrer Muschi wanderte die Zunge der Blondine hoch zum Arschloch der Brünetten. Ich sah Abby an, erwartete, dass dies zu viel für sie sein würde, und bedauerte ein wenig, es so weit getrieben zu haben. Aber Abby sah weiter zu und rieb sich. Es schien, als wüsste sie, was ich vorhatte und wollte nicht zurückweichen.


In dem Video fickte der Kerl die Brünette von hinten, während die Blondine sich direkt unter sie stellte und zwischen ihrer Muschi und seinem Schwanz leckte. Er zog sich zurück und kam auf ihr, wobei sein Sperma über den Arsch und die Muschi der Brünetten in den Mund der Blondine tropfte.


Ich schaute wieder zu Abby. Sie rieb sich weiter, jetzt mit geschlossenen Augen, ich weiß nicht, ob sie sich das letzte Video angesehen hatte. Sie rieb sich heftig, und ihr Körper war angespannt. Ihre Schamlippen waren jetzt weit gespreizt und glitzerten vor Feuchtigkeit. Ihre Finger bewegten sich jetzt so fest, dass sich ihre ganze Muschi bei jeder Bewegung anschmiegte. Ihre Schenkel waren angespannt und so weit gespreizt, dass sie fast in die Laken drückten.


Sie begann zu spritzen. Ihre freie Hand griff nach dem Laken, und ihre Füße drückten sich in das Bett. Ihr Hintern hob sich, ihre Arschbacken drückten sich fest zusammen, und ihr ganzes Becken bewegte sich in unregelmäßigen, krampfartigen Stößen auf und ab. Ihre Schamlippen waren weit und feucht, und ich konnte sehen, wie sich ihre Vagina rhythmisch zusammenzog. Ein paar Tropfen weißer Flüssigkeit liefen heraus und glitten ihre Arschritze hinunter. Sie begann sich zu entspannen und ließ sich zurück auf das Bett sinken.


Ihre Atmung begann sich zu beruhigen. Sie öffnete ihre Augen und sah mich errötend an. Ich lächelte sie an. Ihr Blick fiel an meinem nackten Körper hinunter zu meinem Schwanz. "Ich dachte, ich hätte dir gesagt, dass du ihn nicht anfassen sollst."


Ihr beim Masturbieren zuzusehen, hatte mich dazu gebracht, meinen Schwanz wieder zu streicheln, ohne darüber nachzudenken. Ich ließ ihn los. Er war steinhart und pochte bei jedem meiner Herzschläge. "Er ist schon so lange hart, dass es anfängt zu schmerzen", sagte ich ihr.


Abby setzte sich auf. "Es tut mir leid. Wir können mit dieser Sklavensache aufhören, wenn du willst. Ich will nicht, dass du dich unwohl fühlst."


Ich konnte jetzt keinen Rückzieher machen. Das würde bedeuten, dass ich unsere Abmachung nicht einhalten könnte, und ich müsste meine Worte von vorhin, dass ich ein Schwächling sei, widerlegen. Ich wusste, dass sie mich in eine Ecke gedrängt hatte, aber ich wollte nicht nachgeben. Außerdem wollte ich unbedingt wissen, wohin sie uns führen würde. Ich schüttelte nur den Kopf. "Sie wollen, dass ich Ihr Projekt jetzt beende, Ma'am?"


"Ja."


Sie zog ihre Shorts wieder an und legte sich aufs Bett, um ein Buch zu lesen. Es dauerte weitere zwei Stunden, bis ich das Projekt fertig hatte. Schließlich war ich fertig und sagte es Abby. Es wurde langsam spät, in einer Stunde oder so würde Mom von der Arbeit kommen. Ich drehte meinen Stuhl so, dass ich Abby auf dem Bett gegenübersaß. "Der Tag ist fast vorbei, Abby. Soll ich noch irgendetwas für dich als Sklavin tun?"


"Du warst eine so gute Sklavin. Ich habe noch eine Sache für dich. Die ganze Schularbeit hat mich angespannt. Ich könnte eine Massage gebrauchen." Sie zog ihr Shirt aus und legte sich mit dem Gesicht nach unten auf das Bett. "Fang bei meinen Schultern an."


Ich setzte mich neben sie aufs Bett, meine nackte Haut berührte ihre Seite. Ich strich ihr langes rotes Haar sanft von den Schultern und massierte sie.


"Und jetzt meinen Rücken."

Mit meinen Daumen drückte ich in ihren unteren Rücken und ließ die Finger beider Hände streichelnd an ihren Seiten entlang gleiten. Ich arbeitete mich auf ihrem Rücken höher und höher. Meine Finger strichen an den Seiten ihrer Brüste entlang, und mit jedem Kneten meiner Daumen ließ ich meine Finger ein wenig an ihr ziehen. Meine Daumen arbeiteten sich von der Mitte aus vor und ließen meine Finger immer näher an ihre Brustwarzen herankommen.


"Nimm meine Beine." Ich war immer noch ein Scherzbold.


Ich rutschte herunter und setzte mich neben ihre Beine. Ich bearbeitete ihre Waden, dann ging ich zu ihren Oberschenkeln. Ich arbeitete mich langsam hoch und hielt auf der Innenseite etwa auf halber Höhe inne.


"Ein bisschen weiter oben." Sie entspannte sich jetzt immer mehr. Das schlaue Necken in ihrer Stimme schien verschwunden zu sein. Ich massierte sie leichter mit nur einer Hand, ging ein Stück höher und arbeitete.


"Ein bisschen höher", sagte sie wieder. Als meine Hand nach oben wanderte, spreizten sich ihre Beine leicht. Meine Finger waren nur ein paar Zentimeter von dem Stoff über ihrer Muschi entfernt, ich knetete sie ein wenig und ließ dann meine Hand nach oben gleiten, um die Rückseite ihres Oberschenkels zu massieren, wobei mein Daumen gegen die Kante ihres Hinterns unter den Shorts fuhr. Ich bewegte meine Hand zum nahen Oberschenkel und arbeitete wieder an der Innenseite, wobei mein Finger nur wenige Zentimeter von ihrer Muschi entfernt war. Ihre Beine spreizten sich noch mehr.


"Noch ein bisschen höher." Sie flüsterte fast.


Ich hob alles an, bis auf den Finger, und fuhr mit ihm bis zur Oberseite ihres Oberschenkels, direkt unter den Stoff. Ich fuhr mit ihm an der Naht zwischen Oberschenkel und Leiste entlang und spürte ihren kurzen Flaum. Ich zog mich zurück und bewegte ihn zum anderen Oberschenkel, wiederholte die Liebkosung, ließ ihn aber nur ein wenig weiter zu ihrer Muschi wandern.


Ich nahm meinen Finger und drückte ihn langsam und leicht auf den Stoff genau in der Mitte ihrer Muschi, dann fuhr er sanft auf und ab. Ich drückte ein wenig fester und machte eine langsame, spiralförmige Bewegung über ihre Länge.


Mein Finger wanderte zurück auf ihren Oberschenkel zur Seite ihrer Muschi, und mit meiner anderen Hand zog ich den weichen Stoff zur Seite, um mir Zugang zu verschaffen. Mein Finger forschte in ihrer Spalte.


Ich saß auf dem Bett und drückte meinen Hintern gegen ihr Knie, drehte mich mit dem Gesicht zu ihrem Oberteil und streckte meine Arme so weit wie möglich aus. Als mein Finger begann, tiefer in ihr Loch einzudringen, griff sie mit ihrer Hand nach hinten, glitt meinen Oberschenkel hinauf und packte meinen Schwanz. Ich zog meinen Finger heraus und führte ihn zu meinem Mund, um ihren Saft zu schmecken. Ich befeuchtete meinen Daumen, ließ meinen Finger wieder in ihre Muschi gleiten und rieb mit meinem Daumen sanft an ihrem Kitzler.


Plötzlich ließ sie meinen Schwanz los, hob ihren Hintern in die Luft und zog sich von meiner Hand zurück. Sie schob ihre Shorts bis zu den Knien hinunter und drückte mit dem Hintern in der Luft ihre Brust auf das Bett. Ich schob ihr die Shorts den Rest des Weges hinunter. Als ich meinen Finger wieder in sie einführen wollte, sprach sie.


"Küss meine Arschbacken, Sklave." Ich war überrascht über ihre Aufforderung. Ich konnte nicht glauben, dass meine schüchterne Stiefschwester so etwas verlangen würde. Aber ich wollte nicht ablehnen. Ich kletterte zwischen ihren Beinen auf das Bett. Ich beugte mich hinunter zu der weißen, glatten Haut ihrer Wangen und küsste sanft eine. Obwohl ich es in Pornos gesehen hatte, hatte ich noch nie daran gedacht, es selbst zu tun. Ein anderes Mal hätte ich es vielleicht einfach nur für seltsam gehalten. Aber in diesem Moment war ich geiler als die Hölle, und dass meine schüchterne Stiefschwester mir befahl, es zu tun, reichte aus, um mich zu überwältigen. Ich küsste erst die eine Wange, dann die andere, und jeder Kuss wurde tiefer, bis ich mit meiner Zunge über ihren Hintern fuhr.


"Die Mitte auch." Ich begann, ihre Ritze bis zur Mitte hinunter zu küssen, dann fuhr meine Zunge wieder nach oben.


"Küss mein Arschloch", sagte sie. Dieser Befehl war nicht so eindringlich, sondern fast flehend. Ich war zu geil, um darüber nachzudenken, und begann, die Innenseite ihrer Wange neben ihrem Loch sanft zu küssen. Ich drückte mein Gesicht zwischen ihre Wangen und presste feuchte Lippen auf ihr Poloch. Sie atmete heftig aus. Ich fuhr mit meiner Zunge kreisförmig um ihr Loch, dann spiralförmig hinein und machte kleine Kreise darauf. Sie wölbte ihren Rücken und drückte mir ihren Unterleib noch mehr entgegen.


Ich fuhr mit meiner Hand an ihrem Oberschenkel entlang und begann, ihre Ritze über ihr Poloch zu lecken, erst leicht, dann immer stärker. Mit jeder Runde ging ich tiefer, bis ich den Flaum zwischen ihrer Muschi und ihrem Arsch erreichte. Ich hielt einen Moment inne und fuhr mit meiner Zunge tief zwischen ihre Schamlippen und bis zu ihrem Arschloch, wo ich eine weitere Runde machte. Ich wiederholte das ein paar Mal, dann nahm ich meine Hand wieder hoch und schob meinen Finger tief in ihre Muschi.


Sie zog sich von mir zurück und drehte sich auf allen Vieren zu mir aufs Bett. "Leg dich hin." Ich ließ meine Brust direkt unter ihrem Kopf auf das Bett sinken. "Dreh dich um."


Ich drehte mich auf den Rücken, wobei Abbys Titten unter ihr direkt über meinem Gesicht baumelten. Noch bevor ich mich erheben konnte, um an ihrem Nippel zu saugen, kroch sie über mich und brachte ihre Knie auf meine Ellbogen. Sie stützte sich auf ihre Arme und senkte ihre Muschi direkt auf mein Gesicht. Ich vergrub meine Lippen und meine Zunge in ihrer Muschi, steckte meine Zunge so weit wie möglich in ihre Muschi und drückte meine Nase gegen ihr Arschloch.


Sie senkte ihre Brust und hob ihre Muschi ein wenig von meinem Gesicht ab, und ich streckte mich, um sie weiter zu lecken. Sie stützte ihr Gewicht auf die Ellbogen und ich spürte, wie ihre Hand meinen Schwanz umschloss. Sie zog ihn zu ihrem Gesicht und schlang ihren Mund um meinen Kopf, saugte und schlürfte, während sie ihn streichelte.


Ich legte meinen Arm um ihr Bein, machte meinen Finger mit ihrem Saft nass und begann, ihr Arschloch zu kitzeln. Ich bewegte meinen Mund zu ihrem Kitzler und begann zu lecken und schob meinen Finger zurück in ihre Muschi. Als ich spürte, wie sich ihre Lippen um meinen Schwanz legten, legte ich meine um ihren Kitzler und saugte sanft daran, während ich mit meiner Fingerspitze schnell an der vorderen Wand ihrer Vagina auf und ab rieb.


Abby begann zu kommen. Sie setzte sich fast aufrecht auf mein Gesicht. Sie spannte ihre Schenkel an, um mich nicht zu erdrücken, aber sie drückte mein Gesicht leicht zusammen. Ihre Hand streichelte weiter meinen Schwanz, und ihre andere Hand drückte in meinen Bauch. Sie begann zu pulsieren, stärker als zuvor, als sie masturbierte. Ihre Schenkel drückten einen Moment fester, und dann drückte ihre Muschi hart gegen mein Gesicht und drückte es auf das Bett, während ich weiter saugte. Ihre Vagina drückte meinen Finger in Spasmen zusammen, und wieder tropfte ein wenig weiße Flüssigkeit an meinen Lippen herunter und fand einen Weg in meinen Mund, während ich saugte.


So heftig hatte ich noch nie gespritzt. Ich spürte, wie die ersten Spritzer wie eine Rakete herausschossen. Die Erregung eines ganzen Tages schoss Spurt für Spurt heraus.


Es dauerte einige Minuten, bis wir beide von unserem Orgasmus herunterkamen. Schließlich löste sie die Fesseln und ließ sich in den Computerstuhl fallen. Ich blieb einfach liegen und sah zu Abby hinüber. Klumpen und Linien meines Spermas liefen ihren Bauch hinauf und hinunter, auf ihre Titten, auf ihr Gesicht und in ihr Haar. Sie lächelte mich an und ich beobachtete, wie ein Klumpen von ihrer Nase über ihre Ober- und Unterlippe rollte und auf ihrem Kinn landete, bevor sie ihn mit ihrem Finger abwischte.


Lächelnd wollte sie etwas sagen, hielt dann aber inne und wandte den Blick ab, als ob sie es sich besser überlegt hätte. Sie kicherte ein wenig und sah mich wieder an. "Siehst du, wenn du denkst, dass ich ein Schwächling bin, kannst du mich am Arsch lecken." Ich konnte mir ein Lächeln über ihren schlechten Witz nicht verkneifen.