Meine Stiefschwester Fiona und ich kannten uns schon seit einigen Jahren, bevor meine geschiedene Mutter und ihr alleinerziehender Vater heirateten. Unsere Eltern waren gute Freunde, bevor sie heirateten, und obwohl wir technisch gesehen keine Familie waren, haben wir viele familienähnliche Dinge zusammen unternommen, vor allem Sommerurlaube in der Hütte von Fionas Vater am See.


Da Fiona drei Jahre älter ist als ich, war sie nie besonders begeistert davon, bei diesen vorehelichen Ausflügen mit einem jüngeren Kind herumzuhängen, und als unsere Eltern dann geheiratet hatten, mied sie ihren kleinen Stiefbruder genauso wie ich meine ältere Stiefschwester. Das heißt nicht, dass wir nichts zusammen unternahmen, aber wir suchten uns immer unsere eigene Gruppe Gleichaltriger, wenn wir konnten.


Ich war gerade am Anfang der Highschool, als Fiona aufs College ging. Sie kam nur selten zu Besuch nach Hause, so dass wir uns in letzter Zeit nicht viel gesehen haben, aber jetzt kam sie für einen langen Sommerurlaub. Sie hatte gerade ihr drittes Jahr am College beendet, und ich hatte gerade die Highschool abgeschlossen und war achtzehn Jahre alt geworden.


Mom, Dad und ich waren bereits im Sommerhaus, als wir hörten, wie Fiona ihr Auto in die mit Tannennadeln verfilzte Einfahrt lenkte. Wir stürmten hinaus, um sie zu begrüßen, und Dad war schneller als alle anderen am Auto und öffnete die Tür. Fiona stieg aus und umarmte ihn innig. "Ich bin froh, zu Hause zu sein", sagte sie. "Ich habe alle so sehr vermisst."


"Wir sind auch froh, dich zu sehen, Schatz", sagte Dad. Dann umarmte sie Mama, die vor Freude fast in Tränen ausbrach. Ich hielt mich zurück und wartete, bis die Begrüßung der Eltern beendet war, und als Mama sie endlich losließ, machte Fiona einen Schritt auf mich zu und blieb plötzlich stehen.


"Wow!", rief sie aus, "ich wollte gerade 'Hallo kleiner Bruder' sagen, aber du bist ja gar nicht mehr so klein." Sie hatte recht, als sie zum College gegangen war, war ich kaum so groß wie sie und sehr dürr. Jetzt überragte ich sie mit meinen 1,70 m und hatte ein paar Muskeln zugelegt. "Du bist wirklich gewachsen", sagte sie und beäugte mich mit einem verdächtig schiefen Lächeln.


"Du hast dich auch verändert", sagte ich. Fiona war in der Highschool immer ein wenig schwerfällig, und da sie ein ungestümer Wildfang war, achtete sie nie allzu sehr auf ihr Aussehen. Das scheint sich geändert zu haben, denn sie trug ein Neckholder-Top ohne BH, und ich konnte sehen, dass ihre Brüste fest waren und ihre Brustwarzen so weit hervortraten, dass man sie sehen konnte. Ihre Arme waren schlank, die Schultern sanft gerundet, und ihre Taille hatte eine perfekte Sanduhrform. Sie trug ein Paar Laufshorts, die einen flachen, straffen Bauch und schön geformte, muskulöse Beine zeigten. Ihre Hüften waren schlank und ihr Hintern gut gerundet. Ich dachte, verdammt, meine Stiefschwester ist heiß; aber laut sagte ich: "Du siehst gut aus."

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

Wir tauschten eine flüchtige Umarmung aus und gingen alle hinein. Den Nachmittag und Abend verbrachten wir damit, in Erinnerungen zu schwelgen, uns über neue Ereignisse zu informieren und zu Abend zu essen. Ich beobachtete Fiona die ganze Zeit und war erstaunt, wie gut sie aussah. Ab und zu ertappte sie mich dabei, wie ich sie ansah, und grinste mich mit demselben teuflischen Blick an, den sie mir zuvor zugeworfen hatte.


Den nächsten Morgen verbrachten wir mit dem Packen des Autos. "Eure Mutter und ich müssen diese Woche wieder zur Arbeit", teilte uns Vater mit. "Wir kommen am Samstag zurück, also seid ihr die ganze Woche über allein hier. Hier sind die Regeln."


"Daddy", jammerte Fiona, "ich bin einundzwanzig. Ich brauche keine Regeln, um mich wie eine Erwachsene zu verhalten."


"Da du einundzwanzig bist, hast du das Sagen", entgegnete Dad.


"Jetzt habe ich ein Problem", warf ich ein. "Ich bin achtzehn, ich brauche meine Schwester nicht, um auf mich aufzupassen."


"Hört auf, ihr beiden", sagte Papa streng. "Hier sind eure Regeln. Keine Partys. Ich will nicht, dass eine Gruppe fremder Kinder in der Wohnung herumläuft."


"Hier draußen, mitten im Nirgendwo. Wir könnten vielleicht eine Gruppe Antilopen zusammentreiben, aber wir würden nie genug Leute für eine Party zusammenbekommen", erklärte ich. Dad ignorierte mich.


"Kein Schwimmen, Bootfahren oder Wandern allein. Ihr passt gegenseitig auf euch auf."


"Ja, Daddy", sagte Fiona beschwichtigend.


"Ja, Sir", sagte ich. Wir beendeten das Beladen des Autos und sie fuhren los, während Fiona und ich winkten.


Fiona drehte sich zu mir um, als sie außer Sichtweite fuhren. "Matt, lass uns schwimmen gehen", sagte sie aufgeregt.


"Jetzt?" Fragte ich.


"Ja, jetzt", forderte sie. "Dad hat gesagt, wir müssen zusammen schwimmen, also zieh deinen Badeanzug an, oder ich rufe ihn an und sage ihm, dass du dich nicht an die Regeln hältst."


Ich zuckte mit den Schultern und merkte, dass diese Woche für mich eine schlimme Erfahrung zu werden drohte. Wir gingen hinein, zogen unsere Badeanzüge an und ich folgte Fiona hinaus zum See. Sie trug einen winzigen fluoreszierenden orangefarbenen Bikini. Vor dem Hintergrund der braunen und grünen Wälder, die den See umgeben, konnte man sie schon aus einer Meile Entfernung sehen. Ich beobachtete, wie ihr Hintern wackelte, als wir zum Ende des schwimmenden Decks gingen. Er schien unglaublich fest zu sein, und es war ein deutliches Schaukeln zu spüren, als sie sich hin und her bewegte. Ich begann, erregt zu werden.


Ich warf mein Handtuch auf das Deck und ging an den Rand, um in den See zu springen. Gerade als ich eintauchen wollte, packte Fiona meinen weiten Badeanzug und zog ihn mir bis zu den Knöcheln herunter. Ich war schockiert und stoppte mitten im Tauchgang, um mich umzudrehen und zu sehen, was sie tat, aber da ich mich bereits auf den Tauchgang eingelassen hatte, fiel ich seitwärts ins Wasser. Fiona sprang gleich nach mir ins Wasser und zog mir die Shorts aus, bevor ich mich von dem Sturz erholen konnte.


"Was zum Teufel machst du da, Fi?" rief ich, nachdem ich meinen Kopf wieder aus dem Wasser gehoben hatte.


Sie wirbelte meinen Badeanzug über ihrem Kopf herum und warf ihn auf das Deck. "Ich wollte sehen, wie du ohne Kleidung aussiehst", antwortete sie.


Ich spritzte sie mit Wasser an und sagte: "Du hast mich schon mal nackt gesehen."


"Ja, aber du bist seitdem noch größer geworden, viel größer."


"Nun, ich hoffe, du hast einen guten Blick darauf geworfen", sagte ich sarkastisch.


"Ich habe einen Blick erhascht. Ich werde einen Blick darauf werfen, wenn du aus dem Wasser kommst."


"Ich steige nicht aus dem Wasser, solange du hier bist."


"Du hast gehört, was Papa gesagt hat, nicht allein schwimmen. Wenn du im Wasser bist, bin ich hier bei dir", mahnte sie.


"Ich bin also nackt, während du vollständig bekleidet bist."


"In diesem winzigen Badeanzug hast du schon so ziemlich alles von mir gesehen."


"Das ist nicht dasselbe", beschwerte ich mich.


"Na gut, hier", antwortete Fiona. Ich beobachtete genau, wie sie ihr Bikinioberteil auszog. Sie hob die Arme über den Kopf, um den BH auf den Steg zu werfen, wodurch ihre Titten zum Vorschein kamen. Sie waren wunderschön, absolut perfekt, mit einer glatten, spitzen Form und bleistiftgroßen Brustwarzen, die stolz und hart aus dem kühlen Seewasser ragten. "Bist du jetzt glücklich?", fragte sie.


"Nein", jammerte ich, "du hast immer noch deine Unterhose an."


"Meinen süßen Hintern bekommst du nicht zu sehen, zumindest jetzt noch nicht, vielleicht später."


"Dann lass mich einen Blick auf deine Titten werfen." Ich schwamm hinüber und legte meine Hände auf ihre Taille, um sie aus dem Wasser zu heben und ihre Brüste zu entblößen. Als ich sie hochhob, griff sie unter das Wasser und umfasste meine Genitalien mit ihrer Hand. Ich war erschrocken darüber, wie aggressiv sie sich verhielt, und mein Gesichtsausdruck muss sehr komisch gewesen sein, denn Fiona lächelte breit und begann zu kichern. Ich bekam nicht viel von ihren Titten zu sehen, weil ich sie sofort wegschob, so dass ich außerhalb ihrer Reichweite war.


"Was ist los, bist du schüchtern, kleiner Bruder?" Sagte sie spöttisch.


"Was hast du vor, Fi?"


"Das Wasser ist kalt", sagte sie, während sie begann, zu mir zurückzuschwimmen. "Ich wollte sichergehen, dass du dich nicht erkältest."


"Das war's, die Schwimmzeit ist vorbei. Mit dir stimmt heute etwas nicht." Ich drehte sie herum und schob sie in Richtung der Leiter. Sie schwamm dorthin und verpasste mir einen kräftigen Tritt zwischen die Beine, als sie loslegte. Ich stöhnte wegen des stechenden Schmerzes auf und sah dann zu, wie sie auf das Deck kletterte, ihre glatte, nasse Haut glitzerte im Sonnenlicht, als das Wasser von ihrem Körper ablief. Sie wickelte sich das Handtuch unter die Arme und um den Oberkörper, um ihre Brust zu bedecken, bevor sie sich umdrehte, um mich aus dem Wasser steigen zu sehen. Ich kämpfte mich die Leiter hinauf, meine Eier schmerzten von dem Tritt, und es war mir peinlich, dass meine Schwester auf meine entblößten Genitalien starrte. Ich wickelte das Handtuch um meine Taille und ging in die Kabine.


"Ich gehe duschen", rief ich, als ich die Treppe hinaufging. Das Wasser im See war kalt gewesen, also ließ ich eine heiße Dusche laufen, stieg hinein und begann, mir die Haare zu waschen.


"Matt, brauchst du etwas?" rief Fiona mir vom Flur aus zu.


"Nein, Fi, ich habe alles, was ich brauche", rief ich, während ich mir die Haare auswusch.


"Bist du sicher?" fragte Fiona, deren Stimme nicht mehr aus dem Flur, sondern aus dem Badezimmer kam. Ich schob meinen Kopf unter dem fließenden Wasser hervor und öffnete die Augen. Durch die wasserdurchtränkte Glastür der Dusche sah ich Fiona nackt in der Mitte des Raumes stehen. Sie sah großartig aus, ihr schlanker Körperbau war schön geschwungen, ihre glatte Haut makellos und ihre Muschi blank rasiert. Sie schüttelte den Kopf und warf ihr sandfarbenes blondes Haar hin und her. "Was ist mit mir?", fragte sie.


"Fi, was ist in dich gefahren?"


"Ich bin geil", antwortete sie, während sie hinüberging und die Duschtür öffnete.


"Das sehe ich", schlussfolgerte ich.


"Und ich brauche auch eine Dusche. Papa hat gesagt, du sollst nicht allein ins Wasser gehen."


"Er hat gesagt, nicht allein schwimmen."


"Kleines Detail", sagte sie scherzhaft. "Er meinte, wir sollen aufeinander aufpassen, und das tue ich auch. Du würdest nicht wollen, dass er herausfindet, dass wir nicht aufeinander aufpassen."


"Was haben sie dir an diesem College beigebracht?"


Sie stieg in die Dusche und schloss die Tür. "Sie haben mir beigebracht, dass ich die Regeln mache, seit ich die Muschi habe."


"Und was hast du gemacht, mit der halben Studentenschaft geschlafen?"


"Ich habe in der ganzen Zeit nur mit zwei Leuten geschlafen. Ich hatte einen Freund für ungefähr sechs Monate und ich habe ein paar Mal mit einem der Professoren geschlafen. Mein Freund war im Schwimmteam und er war gebaut wie ein Granitberg. Der Professor war älter und hatte einen kleinen Schwanz, aber er hatte große Ideen. Ich habe eine Menge von ihm gelernt."


"Hast du gelernt, dass es okay ist, deinen Bruder anzubaggern?"


"Wenn ich will, ja; außerdem habe ich gesehen, wie du mich gestern angemacht hast. Ich weiß, was du gedacht hast."


"Es zu denken ist eine Sache, Fi, es zu tun eine andere."


"Kleiner Bruder, lehn dich zurück, entspann dich und lass es geschehen. Ich verspreche dir, du wirst es genießen." Sie nahm das Seifenstück in die Hand und begann, meine Genitalien einzuschäumen, wobei sie langsam über meinen Schwanz, um meine Leiste herum und zwischen meinen Beinen rieb. Ich bekam eine Erektion und sie seifte mich weiter ein, bis ich voll erregt war. Sie reichte mir die Seife und streichelte meinen schaumigen Schwanz mit einer Hand und massierte meine Leistengegend mit der anderen. "Ich muss dich jetzt Big Matt nennen. Du hast den größten Schwanz, den ich je angefasst habe. Das wird lustig werden."


Ich begann sie einzuseifen, fing an ihrem Nacken und ihren Schultern an und wanderte ihre Brust hinunter zu ihren Brüsten. Ihre Haut war außergewöhnlich glatt und ihre weichen, runden Schultern verlockend. Ich rieb das Stück über ihre Brust, bis sie gut eingeschäumt war, und ging dann zur anderen Brust über. Mit meiner freien Hand massierte ich ihre zuvor eingeschäumte Brust. Sie war erstaunlich fest und widerstandsfähig bei der Berührung. Ich fuhr mit meiner Hand über ihre Brustwarze. Sie war hart und erigiert, sie murmelte anerkennend bei der Berührung. Ich massierte die kleine Ausstülpung zwischen meinen Fingern und sie stöhnte leise auf.


Ich wechselte die Hand, um ihre andere Brust zu massieren, und fuhr mit dem Seifenstück ihren Bauch hinunter und über ihren Bauch. Ich seifte die Kurven ihrer Taille, ihrer Hüften und ihres Hinterns ein und ließ das Stück sanft über ihre geschmeidige Haut gleiten. Ich nahm meine Hand von ihrer Brust und massierte ihren schaumigen Hintern. Er war fest, wohlgerundet und reizvoll. Obwohl ich mich nicht traute, bewegte ich die Seife über ihren Venushügel, über ihre Muschi und dann zwischen ihre Beine. Sie stöhnte leise und streichelte weiter meinen Schwanz. Ich stellte die Seife wieder in die Seifenschale und verteilte die Seifenlauge mit meinen Händen auf ihrem ganzen Körper. Ihre Haut war seidig, glitschig und verlockend.

Während sie meinen Schwanz weiter streichelte, nahm sie meinen Hodensack in ihre Hand und massierte meine Hoden. Sie schmerzten immer noch ein wenig von dem früheren Tritt, aber das Massieren linderte den Schmerz. Dann schloss sie ihre Finger um meinen Hodensack und hielt meine Eier fest in ihrer Hand. Ich hörte auf, sie zu massieren und machte mich bereit, da ich nicht wusste, was sie als Nächstes tun würde.


"Siehst du", erklärte sie, "ich kann dich dazu bringen, alles zu tun, was ich will. Ich brauche nur ein wenig zu drücken", sie schloss ihre Hand um meine Eier und meine Beinmuskeln spannten sich unwillkürlich an, "und du wirst tun, was ich will, und wenn du nicht einwilligst, drücke ich einfach fester zu, bis du es tust." Sie drückte fester zu und meine Eier begannen zu schmerzen. Instinktiv drückte ich meine Beine zusammen, aber es nützte nichts, sie hatte meine Männlichkeit fest im Griff und wusste genau, was sie tat. "Wenn du immer noch nicht tust, was ich will, werde ich sie quetschen, bis du nicht mehr laufen kannst, und dann Dad sagen, dass ich dir in die Eier treten musste, weil du versucht hast, etwas mit mir zu machen, was du nicht hättest tun sollen." Sie quetschte meine Eier mit einem schraubstockartigen Griff, grub ihre Finger in meinen Sack und wickelte sie fest um meine Hoden, so dass ich mich überschlug und mir die Knie weich wurden. Ich stützte meine Hände auf ihre Schultern, um nicht auf dem Boden zusammenzubrechen. Meine Eier schmerzten so sehr, dass sie sich anfühlten, als würden sie in Flammen stehen.


"Okay, Fi, ich hab's kapiert. Du wirst mich ruinieren, wenn ich nicht tue, was du willst. Bitte, lass meine Nüsse los."


Sie löste ihren eisernen Griff um meinen Hodensack und stützte sanft meine Eier in ihrer Handfläche. Hätte sie sie losgelassen, wäre ich wohl vor Schmerz zusammengebrochen. "Es tut mir leid, Bro, ich wollte dir nicht wehtun, aber ich musste dir klar machen, wer hier das Sagen hat", sagte sie, während sie zärtlich meine schmerzenden Eier massierte. "Ist es jetzt besser?"


"Ja, danke", antwortete ich. In diesem Moment wusste ich, dass sie mich vollkommen unter Kontrolle hatte. Sie hatte mich, ich würde tun, was sie wollte, und sie konnte mit mir machen, was sie wollte.


Fionas Massage linderte den Schmerz in meinem Hodensack, und bald konnte ich wieder aufstehen. Wir spülten uns gegenseitig die Seifenlauge ab und trockneten uns mit dem Handtuch. Sie führte mich in ihr Schlafzimmer; sie hatte ein Doppelbett, und schob mich grob darauf. "Sag mir die Wahrheit, Matt; wolltest du nicht schon immer wissen, wie meine Muschi schmeckt?"


Ich hätte lügen können, aber was hätte das für einen Sinn gehabt. Die Wahrheit war, dass ich schon immer wissen wollte, wie ihre Muschi schmeckt. Selbst wenn wir nicht miteinander auskamen, fantasierte ich über ihre Muschi. "Ja", antwortete ich, "ich wollte schon immer mal deine Muschi schmecken, Fi."


"Wenn du mich nett bittest, darfst du es vielleicht herausfinden."


"Fi", fragte ich, "lässt du mich deine Muschi lecken?"


"Ja", sagte sie und hüpfte auf das Bett. Ich erhaschte einen Hauch ihres außergewöhnlichen Duftes, als sie ihr Bein über meine Nasenlöcher schob, um sich über mein Gesicht zu spreizen. Ihre Muschi war wunderschön, glatt rasiert und nur ein paar rosa innere Schamlippen ragten aus der Spalte heraus. Sie senkte sich, bis ihre inneren Schamlippen gerade meine Lippen streiften. Ich strich mit meiner Zunge über sie. Sie waren weich, feucht und süß. Sie spreizte ihre Beine weiter; ihre Schamlippen spreizten sich und entblößten die Gesamtheit ihrer inneren Schamlippen, die knapp über meinen Lippen hingen. Ich atmete ihren süßen Moschusduft ein, er war berauschend, und ich fuhr mit meiner Zunge zwischen ihren Schamlippen hindurch, von ihrem Damm bis zu ihrem Kitzler. Sie zuckte bei diesem Gefühl zusammen. Ich schürzte meine Lippen um eine ihrer inneren Schamlippen und saugte sie sanft in meinen Mund, massierte sie zwischen meinen Lippen.


"Ohhh", stöhnte Fiona und wackelte mit den Hüften. Ich schob meine Zunge in ihre Vaginalöffnung und Muschisaft lief heraus. Er war glitschig und süß mit einem leichten Hauch von Zimt. Ich umkreiste sie mit meiner Zunge und stieß sie weiter hinein. Fiona stöhnte auf, spreizte ihre Knie und presste ihre Muschi auf meinen Mund. Ich rieb meine Zunge an der oberen Wand ihrer Vagina und berührte ihren G-Punkt. Sie keuchte und ich spürte, wie sich jeder Muskel in ihren Beinen anspannte. Ich fuhr fort, mit meiner Zunge an der Stelle zu arbeiten.


"Oh, verdammt, ist das gut", sagte sie. "Du bringst meine Muschi zum Schmelzen." Ihre Kegelmuskeln begannen sich krampfhaft um meine Zunge zusammenzuziehen. Muschisaft floss in meinen Mund und lief an meinem Kinn herunter. Ich drückte meine Zunge so fest ich konnte gegen ihren G-Punkt. "Oh Gott, du bringst mich zum Abspritzen. Ich will deinen riesigen Schwanz in mir haben, Bro."


Sie hob sich von meinem Gesicht, rutschte nach unten und spreizte meine Taille. Ich positionierte meinen Schwanz an ihrem Scheideneingang und sie senkte sich auf meinen steifen Schaft, ihre feuchten, glitschigen Schamlippen öffneten sich, als die Spitze meines Schwanzes hineinglitt. Sie keuchte: "Oh mein Gott, du bist riesig." Dann beugte sie sich vor, drückte meine Arme auf die Matratze und küsste mich leidenschaftlich, wobei sie ihre Zunge tief in meinen Mund schob. Ich saugte daran, während sie sich langsam auf meinen Schwanz senkte und die Wände ihrer Vagina sich ausdehnten, als mein Schwanz immer tiefer in sie eindrang. Sie stöhnte über das Eindringen und drückte sich weiter an mich, bis das Ende meines Schwanzes ihren Gebärmutterhals berührte. Muschisaft spritzte um meinen Schwanz herum, als mein Schaft ihre gesamte Muschi ausfüllte. Sie stöhnte laut auf und begann, sich auf mir auf und ab zu bewegen, zuerst langsam, dann immer schneller und intensiver, bis sie sich auf mich stürzte. Ich stieß zu, als sie sich auf mich stürzte, und unsere Schamgegenden prallten im Gleichklang aufeinander. "Oh, fick mich, Matt, fick mich", schrie sie auf.


Ich begann den Drang zu kommen zu spüren. Es begann tief in meiner Prostata und strahlte in meine Leistengegend aus. Wir stürzten uns weiter aufeinander, bis der Drang mich überwältigte. Ich stieß in sie hinein und ejakulierte mit einer Intensität, die ich noch nie zuvor gespürt hatte. Ich konnte spüren, wie das Sperma in ihre Vagina spritzte und ich vermutete, dass sie es auch spürte, denn sie schrie, als ich kam. Sie stürzte sich wieder auf meinen Schwanz und ich kam mit fast der gleichen Heftigkeit wie beim ersten Mal, mein Sperma spritzte wieder in sie hinein und sie schrie bei diesem Gefühl. Wir fuhren fort, uns gegenseitig zu stoßen, wobei sie ihre Hüften rollte und ihre Schamlippen auf mich stieß und ich stieß nach oben und stieß so tief in sie hinein, wie ich konnte. Eine Mischung aus meinem Sperma und ihrem Mösensaft lief aus und sammelte sich an der Basis meines Schwanzes.


Wir machten weiter bis zur Erschöpfung. Ich hatte kein Sperma mehr und sie keine Energie mehr. Sie legte ihren Kopf auf meine Brust und sackte auf mir zusammen. "Das war der beste Sex, den ich je hatte, Matt", sagte sie zwischen dem Schnappen nach Luft. "Bist du nicht froh, dass ich dich dazu überredet habe?"


"Sicher", antwortete ich schwach. "Du hast mich dazu überredet."


"Das werden die besten Sommerferien aller Zeiten", sagte sie fröhlich, dann schloss sie die Augen und schlief ein. Ich folgte ihr bald.