"Hey, bist du sicher, dass sie damit einverstanden ist? Du hast gesagt, dass sie so ängstlich geworden ist, dass sie nicht einmal mehr das Haus verlässt, denkst du, dass es für sie in Ordnung ist, wenn ich in ihrem Haus wohne?" Rob sprach mit seiner Mutter über seine neue Wohnsituation. Er hatte vor kurzem erfahren, dass sein Arbeitgeber in Zukunft für alle Mitarbeiter Heimarbeit einführen würde. Er hatte schon seit einiger Zeit nach einem Grund gesucht, seinen Mietvertrag zu kündigen und aus seiner überfüllten Wohnung auszuziehen, und das gab ihm die nötige Motivation. Sein Tatendrang wurde jedoch schnell gebremst, denn es gab wirklich nicht viele bessere Wohnungen da draußen. Da schlug ihm seine Mutter vor, den Keller des Hauses ihrer Schwester Cheryl zu mieten. Cheryl wohnte in einer ziemlich guten Gegend und hatte, soweit Rob wusste, ein großes Haus ganz für sich allein.


"Oh, mach dir keine Sorgen. So schlimm ist sie nicht, und es wird ihr gut tun, jemand anderen im Haus zu haben. Auch Agoraphobiker brauchen ab und zu Gesellschaft." Rob war von der Idee, der Therapiehund seiner Tante zu sein, nicht begeistert, aber für ein kostenloses Zimmer und Langeweile konnte er nicht nein sagen.


Als er aufwuchs, hatte er Cheryl nur ein paar Mal gesehen. Seit er in den gleichen Bundesstaat wie sie gezogen war, hatte er sie nur noch zweimal in den Ferien gesehen. Er hatte immer gedacht, dass sie ein wenig seltsam war, aber sie war nett genug. Als schließlich der Umzugstag kam, sah Rob Cheryl nur vier oder fünf Mal, als er seine Sachen in den Keller brachte. Er war beeindruckt, dass sie trotz ihrer offensichtlichen Probleme mit Menschen für ihr Alter immer noch schön war und aussah, als ob sie sich fit hielt. Sie sah mehr oder weniger genauso aus wie das letzte Mal, als Rob sie vor ein paar Jahren gesehen hatte. Die ersten Wochen in der neuen Wohngemeinschaft waren seltsam, aber Cheryl gewöhnte sich schnell daran, dass Rob bereit war, Besorgungen zu machen, Einkäufe zu erledigen und sogar zu kochen. Rob machte diese Aufgaben nichts aus, und er genoss es, den größten Teil des Hauses für sich allein zu haben. Cheryl schien ihr Schlafzimmer nur zu verlassen, um in ihr Arbeitszimmer zu gehen, das sie als Fitnessraum und Büro nutzte.


In der vierten Woche sah Rob sie fast gar nicht mehr. Sie begann, ihre Mahlzeiten in ihren Zimmern einzunehmen, und es schien, als würde sie Rob aus dem Weg gehen. Es ging so weit, dass Rob sie nur noch sah, wenn er ihre Einkaufslisten abholte und ihre Mahlzeiten vorbeibrachte. Er war ein wenig besorgt, behielt es aber für sich.


An einem Dienstagmorgen, als Rob das Frühstück bei seiner Tante ablieferte, gab sie ihm eine Einkaufsliste mit einigen ungewöhnlichen Dingen darauf. Rob war aufgefallen, dass Cheryl mehr Ballaststoffe in ihrer Ernährung wünschte, aber er war nicht darauf vorbereitet, Diuretika und einen Einlauf auf der Einkaufsliste zu sehen. Es war ihm etwas unangenehm, aber er wusste, wie besorgt sie war, wenn sie ausging, und dass er ihr einziger Zugang zur Außenwelt war.


Gegen Mittag machte Rob einen Einkaufsbummel und besorgte alles, was auf der Liste stand. Er hasste die Blicke, die ihm in der Apotheke zugeworfen wurden, aber er ließ es über sich ergehen. Er kehrte mit den Lebensmitteln für zwei Wochen, einem Kofferraum voller Wein und dem Rest von Cheryls Liste zurück nach Hause. Er war ein wenig verlegen und stellte die Sachen seiner Tante einfach vor die Tür. Als Rob ihr das Abendessen vorbeibringen wollte, war die Tüte aus der Apotheke verschwunden. Keiner von beiden sagte etwas dazu, und die Woche ging wie gewohnt weiter.


Am nächsten Tag nahm Rob an, dass das, was Cheryl durchmachte, geklärt war, und er vergaß es. An diesem Freitag saß Rob auf der Couch im Wohnzimmer, als er eine SMS von seiner Tante erhielt: "Kannst du mir eine Kiste Sauvignon Blanc mitbringen?"


Das war keine ungewöhnliche Bitte, besonders an einem Freitag, also stand Rob von der Couch auf und brachte ihr eine frische Kiste. Sie öffnete die Tür mit einer Maske, was normal war, aber sie trug nur einen eng gebundenen Bademantel: "Danke Rob, du bist ein Schatz. Kannst du mir eigentlich auch bei etwas anderem helfen?"


Rob dachte sich nichts dabei und stimmte zu, er setzte sogar eine Maske auf, bevor er ihr Zimmer betrat. Cheryl führte ihn in ihr Badezimmer, wo der Einlauf auf dem Tresen stand. Rob konnte es nicht sehen, aber er war sich sicher, dass Cheryl stark errötete. Rob war das alles unangenehm, aber er wollte sehen, wohin das Ganze führte. Cheryl stellte die Kiste mit dem Wein auf den Tresen und schenkte sich ein großes Glas ein. Mit einem Strohhalm, den sie unter ihre Maske schob, trank sie das Glas aus. Sie wandte sich an Rob: "Du hast es wahrscheinlich schon geahnt, aber ich hatte Magenprobleme. Ich habe versucht, das selbst zu machen, aber es ist sehr schwierig. Ich würde dich nicht darum bitten, wenn ich eine andere Möglichkeit hätte."


Robs Herz raste; er wusste, worum sie ihn bat, und er wusste nicht, was er sonst tun konnte. Cheryl bat ihn, ihr zu helfen, und er konnte nicht Nein sagen. "Sag mir einfach, was ich für dich tun soll..."


Cheryl räusperte sich und nahm einen weiteren großen Schluck Wein. Sie stellte das Glas ab, reichte Rob ein paar Gummihandschuhe und nahm den Einlauf in die Hand. "Ich habe versucht, es selbst einzuführen, aber ich kann es einfach nicht".


Sie wurde deutlich rot, als sie Rob den Einlauf reichte. Sie nahm ein Glas mit Vaseline und öffnete den Deckel, "Du nimmst dieses Ende und setzt es ein, und dann gießt du Wasser in diese andere Seite..."


Sie nahm einen weiteren langen Schluck Wein, drehte sich zum Tresen und beugte sich leicht vor. Rob nahm einen Finger voll Vaseline und verrieb sie um die Spitze des Klistiers. Er hielt die Spitze so tief wie möglich und versuchte, sie nicht mit den Gummihandschuhen zu verletzen, hob den Bademantel seiner Tante leicht an und führte die Spitze zwischen ihre Beine.


Rob hatte Cheryl schon ein paar Mal im Badeanzug gesehen und er erinnerte sich, wie schlank sie für 55 Jahre war. Als er ihren strammen, athletischen Hintern durch den Bademantel hindurch betrachtete und darüber nachdachte, was er gleich tun würde, wurde er ein wenig hart. Er brachte die Spitze nach oben, bis sie Fleisch berührte, und ließ sie dann nach vorne gleiten, bis er eindrang. Cheryl stieß einen Aufschrei aus: "NICHT DORT!!!"


Rob zog die Spitze nach unten und fing wieder an, er war jetzt voll erigiert. Er brachte die Spitze weit über ihr Arschloch und schob sie wieder nach vorne, dieses Mal traf er sein Ziel. Sie gab ein kleines Quietschen von sich. Er schob ihn ein wenig hinein, aber er hatte keinen guten Griff und er konnte sehen, wie Cheryl ihren Arsch anspannte. Er versuchte, ihn noch ein wenig tiefer zu schieben, als Cheryl seine Hand ergriff: "Ich glaube, wir können jetzt das Wasser benutzen.


Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

Rob nahm ein leeres Glas und begann, die Klistierblase mit warmem Wasser zu füllen. Während er sie füllte, lief das Wasser deutlich an Cheryls Bein herunter. "Ich glaube, das war's, kannst du bitte gehen?


Cheryl war sichtlich verlegen und irritiert, dass es nicht funktionierte, also entleerte Rob die Blase im Waschbecken, ging hinaus und schloss die Tür hinter sich. Er wusste, dass das noch nicht alles war und wartete in ihrem Zimmer. Schließlich öffnete Cheryl wieder die Tür, und es war Rob klar, dass sie noch mehr Wein getrunken hatte. "Ich habe im Internet nachgeschaut und ich glaube, er muss ein bisschen weiter rein, außerdem... ich glaube, es funktioniert besser, wenn ich mich bücke.


Rob wartete, bis Cheryl sich umdrehte, um zurück ins Bad zu gehen, bevor er aufstand, seine Erektion tobte. Cheryl ging hinein, spreizte ihre Beine, bis sie einen Meter auseinander waren, beugte sich vor und stützte ihre Ellbogen auf den Toilettensitz. Die Vaseline hatte sich bei ihrem letzten Versuch von der Spitze gelöst, also trug Rob sie noch einmal kräftig auf. "Pass auf, dass er ganz drin ist", sagte Cheryl, während sie den Rücken ihres Bademantels hochzog. Rob hatte nicht damit gerechnet, war aber von dem Anblick begeistert. Der Hintern seiner Tante war so süß und wohlgeformt, wie er es sich nur hätte vorstellen können, aber sie hatte auch die haarigste Muschi, die er je gesehen hatte. Offensichtlich hatte sie sich schon seit einiger Zeit nicht mehr rasiert. Um ihren Arsch herum hatte sie nur wenig Haare, aber als sie oben an ihrer Muschi ankam, war es so dicht, dass er ihren Kitzler nicht sehen konnte. Rob versuchte, nicht beim Anblick ihres Arschlochs und ihrer Muschi zu verweilen, und setzte die Spitze des Klistiers genau auf ihre Rosenknospe. Cheryl atmete leicht ein und versuchte, sich zu entspannen. Er hielt es ein paar Sekunden lang an ihr Loch, während sie sich weiter entspannte. Als er glaubte, dass sie locker genug war, begann er, ihn hineinzuschieben. Der erste Zentimeter ging leicht hinein, aber als Rob versuchte, die nächsten drei Zentimeter hineinzudrücken, begann Cheryl unter ihrem Atem zu wimmern. Cheryl zuckte zusammen und rief schließlich: "Es tut ein bisschen weh, ich denke, du solltest ihn herausziehen".


Rob stimmte zu und zog ihn ganz heraus. "Ok. Entspann dich einfach und ich werde es etwas langsamer angehen." Er trug erneut Vaseline auf die Spitze auf und begann erneut. Er stieß leicht zu und bekam die ersten fünf Zentimeter in sie hinein, aber er konnte sehen, wie Cheryl ihren Hintern anspannte. Rob dachte, dass es ihr helfen könnte, sich ein wenig zu entspannen und wollte sie unbedingt ficken, und begann, die Spitze hin und her zu ziehen und immer tiefer in sie einzudringen. Cheryl entspannte sich, als er sie mit der Spitze fickte, und Zentimeter für Zentimeter wurde der Einlauf vollständig eingeführt.


Rob griff nach der Blase und begann sie wieder aufzufüllen. Anders als beim letzten Mal lief das Wasser nicht aus. Er packte den oberen Teil der Blase und füllte langsam den Arsch seiner Tante. Sie gab einen kleinen Schrei von sich, als er anfing, aber danach war sie ruhig. "Ok, ich habe sie geleert." sagte Rob, als er das letzte bisschen Wasser herausdrückte.


"Jetzt ziehe es vorsichtig heraus und verlasse den Raum", sagte Cheryl mit zittriger Stimme. Rob begann, die Spitze vorsichtig aus ihr herauszuziehen. Sie spannte ihren Hintern so an, dass sie ein wenig zitterte und versuchte, keinen Tropfen zu verschütten. Mit einem nassen Plopp wurde der Einlauf entfernt und Rob war schnell aus der Tür. Er wartete wieder in ihrem Schlafzimmer, als sie hörte, wie seine Tante mit dem Toilettensitz kämpfte und ihren Darm befreite. Nach ein paar Minuten der Ruhe stand er auf, um zu gehen. Als er ging, hörte er, wie die Badezimmertür geöffnet wurde: "Es hat nicht ganz geklappt. Es fühlt sich besser an, aber ich bin noch nicht so weit." Cheryl sah müde und niedergeschlagen aus. Sie griff nach einem weiteren leeren Weinglas, und ihr Bademantel löste sich, aber das schien sie nicht zu stören. "Ich habe auch gelesen, dass Dehnübungen helfen könnten. Ich meine, wir sind schon so weit gekommen."


Rob war sich nicht ganz sicher, was sie meinte, aber er folgte ihr zurück ins Bad. Cheryl schenkte sich gerade ein weiteres großes Glas Wein ein. Nachdem sie es ausgetrunken hatte, beugte sie sich wieder über den Tresen und hob den Bademantel an, um ihr Geschlecht zu enthüllen. "Ich habe gelesen, dass ein oder zwei Finger reichen sollten, aber je mehr es sich dehnt, desto besser" Sie vergrub ihren Kopf in ihren Armen und wimmerte ein wenig.


Rob schnappte sich das Glas mit der Vaseline und tauchte seinen rechten Mittelfinger hinein. Er positionierte sich hinter seiner Tante und drückte seinen Finger gegen ihr Arschloch. Er schob ihn leicht bis zum Anschlag hinein. Cheryls Keuchen ignorierend, zog er ihn ganz heraus und schob ihn ganz hinein. Ihr Arschloch machte ein kleines pochendes Geräusch. Er steckte seinen Finger so tief wie möglich in sie hinein und begann ihn im Uhrzeigersinn zu bewegen. Das entlockte ihr ein paar weitere Atemzüge, vor allem, als er auf die Wand zwischen ihrem Rektum und ihrer Muschi drückte. Rob zog seinen Finger ganz heraus und tauchte seinen Mittel- und Zeigefinger in das Gleitmittel. Diesmal führte er die beiden Finger vorsichtig in sie ein. Sie stöhnte auf, als er sie ganz hineinschob. Bald pumpte er sie in sie hinein und wieder heraus, wobei er ihr Arschloch jedes Mal schließen ließ. Rob konnte sich kaum zurückhalten, so sehr wollte er sie ficken. Er hatte schon mit den Ärschen anderer Frauen gespielt, aber nicht so wie hier. Sie hatte ihm buchstäblich die Lizenz gegeben, mit ihrem Loch zu machen, was er wollte. Er begann, mit beiden Fingern die Wand zwischen ihrer Muschi und ihrem Arsch auf und ab zu reiben. Cheryl begann leise zu stöhnen. Als seine Finger ganz in ihr steckten, konnte er gerade noch ihren G-Punkt von innen reiben. Als sie das erste Mal leicht mit den Hüften zuckte, wusste Rob, dass er den Punkt getroffen hatte. Er begann hart zu stoßen und kreisend zu reiben, während Cheryl ihren Hintern im Rhythmus anspannte. Sie ignorierten beide den ersten Aufschrei von Cheryl, aber als der Orgasmus in ihr aufstieg, musste sie versuchen, ihn aufzuhalten: "Bitte, ah Gott, bitte, tu das nicht". Trotz ihrer Bitten bewegte sie immer noch ihre Hüften gegen seine Reibung und bewegte sich nicht, um die Aktion zu stoppen. Plötzlich umklammerte sie Robs Hand mit ihrem Rektum und ließ ein Stöhnen hören. Rob zog seine Finger heraus und sie seufzte und wimmerte. Ihre Beine zitterten ein wenig.


Rob beschloss, die unangenehme Stille zu ignorieren, nahm noch einmal die Spitze des Klistiers und steckte sie in seine Tante. Er schob ihn leicht bis zum Anschlag hinein. Er füllte die Blase erneut. "Ich glaube, du solltest fest zudrücken, damit es nicht ausläuft." Cheryl stöhnte und er sah, wie sich ihr Hintern anspannte. Rob drückte die Blase in sie hinein. Als er den Einlauf herausziehen wollte, murmelte seine Tante: "Du kannst danach gehen, ich räume auf." Rob zog den Einlauf heraus, zog die Handschuhe aus und verließ ihr Zimmer.


Ihre bisherige Routine setzte sich in den nächsten Tagen fort: Rob brachte Cheryl ihre Mahlzeiten und sie unterhielten sich nicht miteinander, aber an jenem Donnerstag, als Rob Cheryl das Abendessen brachte, wartete sie auf ihn. Sie sah ein wenig anders aus als zuvor. Ehrlich gesagt sah sie gesünder aus. Rob dachte darüber nach und kam zu dem Schluss, dass ihr der Wein ausgegangen sein musste, denn bei dem, was sie am Dienstagabend getrunken hatte, wäre sie jetzt wahrscheinlich schon leer. "Brauchst du etwas? Im Kühlschrank ist etwas Wein." fragte er, ohne wirklich zu wissen, wohin das alles führen sollte.


"Nein, ich habe beschlossen, es etwas langsamer angehen zu lassen mit all dem." Cheryl stellte keinen Augenkontakt her, aber es war klar, dass sie etwas fragen wollte. Rob wollte die Dinge vorantreiben und beschloss, eine Antwort zu erzwingen: "Ja, ich weiß, dass du dich Anfang der Woche nicht so gut gefühlt hast. Wenn du irgendetwas brauchst, egal was, lass es mich einfach wissen."


Cheryl räusperte sich leicht: "Am Mittwoch ging es mir zwar besser, aber ich habe immer noch ein paar Probleme. Ich würde es selbst machen, wenn ich könnte, aber ich brauche wieder deine Hilfe." Robs Hose fühlte sich eng an. Er hatte sich gleich nach dem letzten Mal einen runtergeholt und das Bild, wie er ihren Arsch bis zur Vollendung befingerte, ging ihm nicht mehr aus dem Kopf. Rob wollte nicht zu eifrig klingen, also atmete er kurz durch und antwortete: "Ja, alles, was du brauchst."


Er wollte gehen, aber Cheryl blieb an der Tür stehen. Sie gab ihm ein Zeichen, hereinzukommen und stellte ihr Abendessen auf den Schreibtisch. Rob war ein wenig verwirrt, denn beim letzten Mal hatte sie einen Bademantel getragen und schien bereit für das, was passierte. Heute Abend trug sie eine Yogahose und ein T-Shirt. Rob konnte sehen, dass sie keinen BH trug, aber er war trotzdem gespannt, wie das Ganze ablaufen würde. Er folgte seiner Tante durch ihr Zimmer und ins Badezimmer. Der Einlauf, die Handschuhe und die Vaseline lagen wieder auf dem Tresen, aber die Kiste mit dem Wein hatte er nicht gesehen. Er war steinhart, als er merkte, dass seine Tante ihn wieder nüchtern in ihr Arschloch fingern lassen wollte. Als sie beide im Bad waren, begann Cheryl sich auszuziehen. Sie zog das T-Shirt aus und entblößte ihre hängenden Brüste. Sie waren immer noch etwas prall, aber man merkte ihr das Alter an. "Ich habe ein bisschen mehr recherchiert und in diesem Artikel stand, dass man versuchen soll, den Einlauf bis zur Verstopfung zu bringen, damit er am effektivsten ist. Ich denke, wir sollten uns dieses Mal ein bisschen mehr aufwärmen." Rob hörte nur halb zu, er versuchte, seine Vorfreude zu zügeln und seine Tante nicht zu sehr anzustarren. Sie begann, ihre Hose auszuziehen und Rob ging zum Tresen. Jetzt, wo sie völlig nackt war, nahm sie ein Handtuch und legte es über den Toilettensitz. Sie spreizte die Beine und lehnte sich nach vorne, wobei sie ihre Arme und ihren Kopf auf dem Handtuch abstützte. Rob konnte sich kaum beherrschen.


Cheryl stand da, nach vorne gebeugt, mit entblößtem Arsch und Muschi, und dank dieses Winkels konnte er auch ihre Titten sehen, die auf dem Handtuch lagen. Rob bemerkte sofort, dass es einen großen Unterschied gab. Irgendwann in den letzten Tagen hatte Cheryl es auf sich genommen, sich ein wenig zurechtzumachen. Sie war immer noch viel haariger, als er es gewohnt war, aber jetzt war es ein wenig zurückgeschnitten und er konnte tatsächlich ihre ganze Muschi sehen.


Rob nahm das Glas mit der Vaseline und trat an sie heran. Bei all ihrem Exhibitionismus konnte er immer noch sehen, dass sie ihr Arschloch anspannte. Er rieb seinen Finger in dem Glas und legte ihn auf ihr Arschloch. Er drückte noch nicht hinein, sondern massierte nur den Bereich um die Öffnung, bis er spürte, wie sie sich zu entspannen begann. Als er glaubte, dass sie bereit war, drückte er seinen Finger gegen ihr Loch und er glitt ganz leicht hinein. Ohne es wirklich zu versuchen, hatte er seinen Finger ganz hineingeschoben, bevor Cheryl keuchte und sich zusammenzog. Rob zog seinen Finger heraus und trug die Vaseline erneut auf. Ihm fiel auf, dass er die Handschuhe vergessen hatte, aber dafür war es bereits zu spät. Mit zwei Fingern kehrte er zu ihrer Rosenknospe zurück. Diesmal stieß er auf mehr Widerstand und musste seine Finger hin und her pumpen, um voranzukommen. Bald aber hatte er seine Finger wieder in ihr. Sie stöhnte leicht auf, als Rob seine Handlung vom Dienstagabend wiederholte. Er drückte fest zu und rieb sich an ihrem G-Punkt. Rob machte weiter und begann, einen Geruch wahrzunehmen, den er beim letzten Mal nicht wahrgenommen hatte. Er war so nah an ihrer Muschi und als er sich leicht zurücklehnte, konnte er sehen, dass sich an ihren Lippen Flüssigkeit gebildet hatte. Er bearbeitete sie weiter durch ihr Arschloch und sie versuchte nicht mehr, ihr Vergnügen zu verbergen. Sie stöhnte laut in den Handtüchern, als Rob spürte, wie sie sich zusammenzog und dann auf einmal losließ. Sie fiel auf die Knie, Robs Finger glitten aus ihr heraus, als sie sich fallen ließ. Rob ging zum Waschbecken und wusch sich die Hände, sie sahen sauber aus, aber es war eine Gewohnheit. Cheryl hatte sich nicht bewegt, aber durch die Handtücher hindurch sagte sie: "Ok, ich glaube, wir müssen noch ein bisschen weitermachen, um sicherzugehen, dass es dieses Mal wirklich funktioniert." Sie richtete ihre Beine auf und kehrte in ihre vorherige Position zurück. "Wenn du irgendetwas hast, das größer ist als ein Finger, dann denke ich, dass es an der Zeit ist, das zu benutzen" Obwohl sie bei den Worten stolperte, wollte Rob sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen. In Sekundenschnelle hatte er seine Hose heruntergelassen und seinen harten Schwanz herausgeholt. Er schnappte sich etwas Vaseline und rieb seinen Schwanz ein paar Mal ein. Er konnte nicht hören, wie seine Tante ein wenig wimmerte, als er sich hinter sie stellte, und er sah, wie sich ihr Arsch wieder anspannte. Ähnlich wie zuvor nahm er seinen Schwanz und begann, ihn an der Außenseite ihres Arschlochs zu reiben. Sein Sperma vermischte sich mit der Vaseline und schon bald entspannte sie sich wieder.


Langsam und kontrolliert stieß er die Spitze seines Schwanzes gegen ihr Loch. Sie keuchte in das Handtuch, als er nur seine Spitze in sie schob. Er war kaum einen Zentimeter eingedrungen, als sie sich wieder zusammenzog und ihn herausstieß. Er griff mit einer Hand nach unten und umfasste sanft ihre Hüfte, während er seinen Schwanz erneut in sie führte. Diesmal konnte er tiefer eindringen, und als sie sich erneut verkrampfte, konnte er sich behaupten. Er zog sich leicht zurück und wartete, bis sie sich wieder entspannte, bevor er tiefer eindrang. Er wiederholte dies noch ein paar Mal, bis er ganz in ihr war. Als sein Schwanz fest in ihr steckte, umfasste er mit beiden Händen ihre breiten Hüften und begann, seine Fantasie auszuleben. Er konnte hören, wie Cheryl jedes Mal stöhnte, wenn er in ihr zum Stehen kam, aber ansonsten schien sie es gut zu verkraften. Da er die meiste Zeit der Woche auf diesen Akt fixiert war, war das Gefühl ihres engen Arsches, der seinen steinharten Schwanz umklammerte, überwältigend. In peinlich kurzer Zeit konnte er spüren, wie sich sein Höhepunkt aufbaute. Zu sehr in dem Moment gefangen, ließ er ihre Schläge los und griff nach unten, um ihre Brust zu packen. Sie mochten ihre besten Zeiten hinter sich haben, aber ihre Titten waren genau das, was er brauchte. Sekunden nachdem er sie fest im Griff hatte, begann er in ihrem Arsch abzuspritzen.


Er hörte auf, seinen Schwanz in sie zu pumpen und ruhte sich einen Moment lang aus. Er konnte spüren, wie sich ihr Arsch ein wenig anspannte und jetzt, wo er weicher wurde, schob sie ihn aus ihr heraus. Als sein Schwanz auf die kühlere Luft traf, kam er zu sich und ließ ihre Titten los. Er stolperte zurück und betrachtete ihr Arschloch, aus dem langsam sein Sperma tropfte. Leicht gedämpft durch die Handtücher brach Cheryl schließlich das Schweigen: "Ich, ich glaube, ich bin jetzt bereit."


Rob erinnerte sich daran, warum er eigentlich hier war und zog sich die Hose hoch. Er ging zum Tresen, um den Einlauf zu holen. Sobald die Spitze eingefettet war, näherte er sich ihrem tollen Arsch. Er staunte einen Moment lang und genoss die Tatsache, dass er sehen konnte, wie etwas von seinem Samen aus ihr herauslief. Er positionierte sich hinter ihr und drückte die Spitze gegen ihre Rosenknospe. Sie ließ sich ohne Widerstand einführen, und er drückte weiter, bis sie zehn Zentimeter eingedrungen war und er auf ein Hindernis stieß. Mit einem Glas füllte er den Einlauf erneut, und dann Cheryl. Als der Einlauf geleert war, zog er den Schlauch langsam aus ihrem Arsch, wobei er ihr noch einmal den Kopf zurechtrückte, als er die Spitze herauszog. Er stellte das Gerät auf dem Tresen ab und ging hinaus, um ihr etwas Privatsphäre zu geben. Er wartete ein paar Minuten in ihrem Zimmer, als er die Toilettenspülung hörte und die Dusche anlief. Er stand auf, um zu gehen, als sich die Badezimmertür wieder öffnete.


Cheryl stand im Türrahmen. Sie hatte ihr Haar zu einem lockeren Dutt hochgesteckt und starrte auf den Teppich. Sie hatte nichts angezogen, so dass Rob den vollen Blick auf ihren fitten, aber reifen Körper genießen konnte. Es waren nur ein paar Minuten vergangen, aber Rob spürte, wie er sich wieder erregte. Cheryl räusperte sich: "Ich wollte schnell duschen", und bevor Cheryl ihren Satz beenden konnte, hatte sich Rob bereits ausgezogen. Sie sagte kein weiteres Wort, als er sich nackt auszog und sich dem Badezimmer näherte. Seine Erektion war unübersehbar geworden, und Cheryl führte ihn verlegen in die Dusche. Rob folgte ihr, gespannt darauf, herauszufinden, was genau sie vorhatte. Als sie beide unter der Dusche standen, nahm sie einen Schwamm und begann, sich im warmen Wasser zu reinigen, wobei sie besonders vorsichtig mit ihrem Hintern und ihrer Scham war. Rob stand in der Dusche und beobachtete sie, während sie fertig wurde. Ohne ein Wort zu sagen, tauschte Cheryl mit Rob den Platz, so dass er nun hauptsächlich im Wasser stand. Sie schäumte erneut Seife auf den Schwamm und begann, Robs Körper abzureiben. Rob war nicht besonders sportlich, aber er hielt sich in anständiger Form. Er hatte keine Waschbrettbauchmuskeln, aber er hatte genug Definition, dass man wusste, dass sie da waren. Er hatte sich in seinem Körper noch nie so wohl gefühlt wie jetzt, als Cheryl ihn mit dem Schwamm abrieb. Langsam und gründlich reinigte sie ihn von den Schultern an nach unten.


Als sie bei seinen Hüften angekommen war, ging sie zu seinen Waden hinunter und arbeitete sich wieder nach oben. Das Wasser, das an seinem Körper herunterlief, gemischt mit der feinen Arbeit der Hände dieser Frau, brachte Rob an den Rand seiner Kräfte. Er brauchte einen Orgasmus, er brauchte mehr Aufmerksamkeit von ihr. Als sie sich seinem Schwanz näherte, wurde sie deutlich langsamer. Als sie nicht mehr ausweichen konnte, führte sie den Schwamm an seinem Bein entlang bis zum unteren Ende seiner Bauchmuskeln und dann seinen Schaft hinunter. Da sie nicht fest zupackte, funktionierte die Bewegung nicht, um ihn zu reinigen, aber er genoss es. Nach zwei weiteren Versuchen dieser Art ließ Cheryl ein besiegtes Ausatmen los und benutzte ihre freie Hand, um ihn ruhig zu halten. Jetzt, wo sie ihn sanft sauber rieb, musste er sich sehr konzentrieren, um nicht loszulassen. Als sie begann, seine Unterseite zu reinigen, indem sie den Schwamm von seinen Eiern bis zu seiner Spitze führte, musste er sich an den Wänden abstützen, um sich zu stabilisieren. Sie hörte abrupt auf und stand auf, wrang den Schwamm aus und legte ihn auf den Trockenständer. Rob nutzte diesen Moment, um sich die Seife vom Körper zu spülen.


Ohne ein Wort zu sagen, griff Cheryl um Rob herum und schaltete die Dusche ab. Sie schnappte sich zwei Handtücher und reichte eines an Rob weiter. Er war begierig darauf, mit dem fortzufahren, was Cheryl vorhatte, und trocknete sich eilig ab. Cheryl hatte sich von Rob abgewandt und trocknete sich langsam ab. Als sie nicht länger zögern konnte, hängte sie ihr Handtuch auf und ging in ihr Schlafzimmer hinaus. Rob folgte ihr und war ein wenig genervt davon, wie lange das Ganze dauerte, und beschloss schließlich, die Kontrolle zu übernehmen. Als Cheryl sich langsam dem Bett näherte, packte Rob sie an der Schulter und drehte sie herum. Ohne weitere Vorwarnung hielt er Cheryls Kopf in einer Hand und beugte sich vor, um sie auf die Lippen zu küssen. Zuerst wehrte sie sich, aber als eine seiner anderen Hände auf ihrem Rücken ruhte, schmolz sie in ihm zusammen und erwiderte den Kuss. Rob wollte in sie eintauchen, aber er wusste, dass er sie wie das schöne Wesen behandeln sollte, das sie war. Rob ließ ihren Kopf los, griff mit beiden Händen nach unten und umfasste die Rückseite ihrer Oberschenkel. Er ging leicht in die Knie, hob sie hoch und hielt sie eine Sekunde lang fest, bevor er sich nach vorne beugte und sie auf der Bettkante absetzte. Rob trat einen halben Schritt zurück und begann ihren Hals zu küssen, während sie dort lag. Er arbeitete sich an ihrem Körper hinunter, verweilte auf ihren Brüsten, umfasste sie und fuhr mit seiner Zunge über ihre Brustwarzen. Cheryl stieß kleine Atemzüge aus, als sich ihre Brustwarzen verhärteten. Rob küsste sie wieder, behielt aber seine Hände auf ihren Brustwarzen und knetete sie leicht mit seinen Fingern.


Als er ihren Bauch hinunter küsste, spürte er, wie sie sich leicht bewegte. Er näherte sich ihrem Haaransatz und löste seinen Griff um ihre Brüste. Er konnte nicht sagen, ob sie sich in Erwartung oder zur Vermeidung bewegte, aber so oder so ergriff er ihre inneren Spitzen und zog mit seinen Daumen an ihrer Haut, wodurch ihr zartes Geschlecht noch mehr zum Vorschein kam. Ihren Duft einatmend, senkte er sein Gesicht und schob seine Zunge durch ihre Falten. Er fand sein Ziel und begann, ihr Loch zu umkreisen. Als er das Gefühl hatte, einen guten Geschmack ihres Moschus zu haben, fuhr er mit seiner Zunge durch ihre Lippen hinauf zu ihrer entzündeten Knospe. Im Gegensatz zu den meisten seiner Erfahrungen in dieser Woche war dies etwas, mit dem Rob vertraut war. Er begann damit, langsam mit seiner Zunge über sie zu lecken, und als sich ihr Atem beschleunigte, begann er, ihre Klitoris mit der Spitze hin und her zu bewegen. Cheryl begann, ihre Hüften im Rhythmus mit seiner Zunge zu bewegen. Rob wechselte die Techniken, um seine Ausdauer aufrechtzuerhalten, aber er spürte, wie sich ein weiterer Orgasmus in Cheryl aufbaute. Ihr Atem wurde unregelmäßig, also leckte er härter und schneller. Er spürte, wie sie nach unten griff und begann, an seinen Haaren zu ziehen: "Das reicht, ah, das reicht!"


Rob wusste, dass sie noch ein wenig mehr in sich hatte, also machte er weiter und konzentrierte sich auf ihren Körper und ihre Atmung, bis sich ihre Beine um seinen Kopf schlossen und sie zu zittern begann. Es war nicht das sanfte Zittern, an das er gewöhnt war, sondern ein grenzwertig heftiges Schauspiel, begleitet von einem Stöhnen, das stark begann, dann aber in ein Wimmern ausartete. Cheryls Beine entspannten sich und sie wurde schlaff.


Jetzt war Rob bereit, seins zu bekommen. Er stand wieder auf und zog Cheryl zurück an den Rand des Bettes. Er beugte sich vor und drückte sich langsam in sie. Ihr Körper war mehr als bereit dafür und nahm sein Eindringen begierig auf. Die ganze Vorfreude überwältigte Rob fast. Er schloss fest die Augen, als er begann, in ihren kleinen Körper zu stoßen. Sie begann, im Takt seiner Stöße scharf auszuatmen und er spürte, wie sie ihren samtigen Schlitz zusammenzog. Das war zu viel für ihn und ohne Vorwarnung ergoss sich sein Samen in sie. Er sackte auf seine Unterarme und als er sich zurückzog, schlang Cheryl ihre Beine um ihn. Er verstand den Wink und blieb in ihr. Stattdessen legte er einen Arm unter ihren Oberkörper und zog sie weiter auf das Bett, so dass er sich auf sie legen konnte, ohne zu viel Gewicht auf sie zu legen.


Es dauerte einige Minuten, bis ihre Atmung regelmäßig wurde. Cheryl schlang langsam ihre Beine um Rob und ließ ihn los. Er stand auf und überlegte kurz, ob er gehen sollte, aber stattdessen legte er sich wieder auf das Bett und umarmte Cheryl noch einmal.