Diesen Sommer bin ich alleine auf unseren Campingplatz in den Niederlanden gefahren, weil mein Mann dieses Jahr leider keine Zeit hatte, in den Urlaub zu fahren. Die ersten beiden Tage habe ich zuerst unseren Wohnwagen, der das ganze Jahr dort steht, vorbereitet, abends immer selbst etwas auf dem Grill gekocht und am ersten Tag alles aufgeräumt, weil es sehr spät war.

Am zweiten frühen Abend habe ich mich in unserer Dusche kurz geduscht und einen Bikini angezogen. Mir wurde erst richtig bewusst, was ich anhatte, als ich an unserem Ausgang im Garten vorbeiging und zwei Männer mich von oben bis unten musterten. Der Bikini war ein bisschen klein (ein Wicked Weasel) und normalerweise trug ich ihn nur, wenn ich mit meinem Mann an den Strand ging, aber mir war zu heiß, um bei der Hitze etwas anderes zu tragen.

Also fing ich an, meine Kleidung zu rösten und zwischendurch ein Sonnenbad zu nehmen. Die beiden Männer gingen immer wieder an meinem Stuhl vorbei und beobachteten mich. Bevor ich gegessen habe, habe ich meinen Liegestuhl so verschoben, dass sie mich gut sehen konnten, wenn sie vorbeigingen. Ich habe dann auf der Liege gegessen und mich so hingesetzt, dass meine Beine rechts und links von der Liege waren und ich das Essen zwischen meine Beine gesteckt habe. Ich genoss es sehr, dass sie mich mit ihren Augen verschlangen, obwohl ich ihnen mit der ganzen Aktion eigentlich viel mehr zeigte, als man sollte. Je mehr ich mich bewegte, desto mehr rutschte mein Bikiniunterteil zwischen meine Schamlippen. Nach drei oder vier Minuten war mehr als die Hälfte meiner Muschi von meinem Hintern aus zu sehen und das Höschen drückte meine Schamlippen sogar ein wenig auseinander. Ich bot den beiden mehr als eine halbe Stunde lang dieses Spektakel, dann ging ich ein wenig in die Sonne und begann mit dem Aufräumen. Als alles erledigt war, ging ich ins Bett und schlief, bis es am nächsten Tag im Wohnwagen sehr heiß wurde. Als erstes ging ich wieder unter die Dusche und machte mich ein bisschen frisch und rasierte mir den Unterkopf, weil dort schon wieder die ersten Stoppeln auftauchten. Ich machte einen kleinen Streifen von meinem Dreieck, das ich normalerweise dranlasse, weil ich finde, dass es unter dem leicht transparenten Bikini besser aussieht. Als ich es anziehen wollte, fiel mir ein, dass ich es wohl auf dem Bett im Wohnwagen liegen gelassen hatte, also ging ich aus unserem Badehaus zu meinem Wohnwagen, so wie Gott mich geschaffen hatte. Vor meinem Wohnwagen sah ich, dass der Nachbar das Dach seines Wohnwagens reinigte und mich so herumlaufen sah.

Tagsüber ging ich zum Strand, schlenderte ein wenig durch die Stadt und kaufte mir ein sehr hübsches, aber sehr kurzes Sommerkleid. Als ich zum Wohnwagen zurückkam, zog ich das Kleid an, machte mir etwas zu essen und bereitete dann mein Fahrrad vor, weil ich am nächsten Tag eine Radtour machen wollte. Danach habe ich mich ein bisschen gesonnt, und als es mir zu heiß wurde, bin ich unter den Gartenschlauch gegangen.

Als es kühler wurde, bin ich noch einmal duschen gegangen, und während ich mich angezogen habe, hat plötzlich jemand draußen nach mir gerufen. Ich zog schnell mein Kleid an und traf dann draußen eine alte Freundin, die wir vor einem Jahr kennengelernt hatten. Wir unterhielten uns lange und tranken Sekt, als es etwas kühler wurde. Später gesellten sich ihr Mann und mein Nachbar zu uns. Kurz bevor sie gehen wollten, kamen plötzlich die beiden Leute vom Vortag und begannen, mit meinem Nachbarn und ihm Karten zu spielen. Ich unterhielt mich noch eine Weile mit ihr, dann verschwanden sie und ihr Mann. Jetzt war ich allein mit den drei Männern, die ich nicht kannte und von denen mich einige ganz oder halb nackt gesehen hatten. Das waren die ersten Gedanken, die ich hatte, und erst jetzt bemerkte ich, dass ich nur mein Kleid trug und sonst nichts. Aus Gastfreundschaft holte ich für die Männer am Eingang des Campingplatzes ein paar Flaschen Bier und bot ihnen etwas zu trinken an. Ich setzte mich zu ihnen und wir hatten eine sehr entspannte und lustige Unterhaltung. Ich trank eine ganze Menge Sekt, und als ich auf die Toilette ging, merkte ich, dass mir der Alkohol zu Kopf gestiegen war. Als ich von der Toilette zurückkam, machte ich für alle ein paar Sandwiches, und als ich wieder herauskam, stellte ich sie auf die Treppe des Wohnwagens und nahm einen kleinen Tisch, um sie darauf zu stellen. Ich bückte mich dann vor dem Tablett mit den Sandwiches, und als ich mich umdrehte, sahen mich alle drei Männer an und wachten ein wenig verlegen auf. Aber dann wurde mir sofort klar, was ich getan hatte. Mein Kleid war wohl beim Bücken weit aufgegangen und die drei hatten wohl einen schönen Blick auf meine rasierte Muschi gehabt. Zuerst dachte ich, ich gehe lieber schnell weg und ziehe mir eine Hose an, aber die drei verwickelten mich wieder in ein Gespräch und zwangen mich, mich wieder zu ihnen zu setzen und mit ihnen zu spielen

Es wurde immer später und kurz nach ein Uhr halfen mir die drei, meine Sachen aufzuräumen. Ich räumte die letzten Sachen in der Wohnung weg, während die drei den Rest hineinbrachten. Als sie alles drinnen hatten, griff mein Nachbar plötzlich von hinten an meine Brüste und drückte sie fest zusammen. Ich wollte mich umdrehen und ihm eine Ohrfeige geben, aber er hielt mich so fest, dass ich mich kaum bewegen konnte, und dann sagte er: "Sei nicht schüchtern. Lass uns hier die ganze Zeit erregen und dann lass uns fallen wie eine heiße Kartoffel oder was hast du dir dabei gedacht? "Einer der beiden anderen sagte dann, während ich noch versuchte, mich aus der Umarmung zu befreien: "Es geht nicht, dass du uns hier zwei Tage lang aufregst und dann wieder gehst". Ich merkte, dass alle drei es auf mich abgesehen zu haben schienen und mich ficken wollten. Der dritte sagte dann "und glaub uns, es bringt nichts, wenn du schwarz wirst oder dich uns zeigst oder glaubst du etwa, wir haben deinen Auftritt hier heute ohne Höschen bemerkt.

Deine Bekannten haben das sicher auch gesehen und noch mehr Leute haben den Bikini auf dem Sofa gesehen. Und was glaubst du, was der Richter denken würde, wenn alle es bestätigen und wir sagen, dass du uns in deinen Wohnwagen eingeladen hast und dich dann ausgezogen hast? Mir wurde heiß und kalt und mir wurde auch klar, dass sie wahrscheinlich Recht hatten, dass es für mich schwierig sein würde, vor Gericht irgendetwas zu erreichen, also hatten sie mich jetzt mehr oder weniger in der Hand und fingen an, es auszuspielen.

Mein Nachbar sagte dann gleich: "So, und jetzt nimm unsere Schwänze aus der Hose und lass sie schön steif werden und mach es bitte zärtlich aber geil". Als ich nicht sofort reagierte, zog er mich an den Haaren zu sich heran und sagte "wir und du können Spaß dabei haben, oder wenn du wirklich willst, können wir es einfach machen, weil es dir sehr weh tun kann"

Ich merkte, dass ich keine Chance hatte und fing an, seinen Hosenstall zu öffnen und seinen Schwanz herauszunehmen, um ihn sofort in meinen Mund zu stecken. Bald darauf zeigten mir die anderen beiden, wie ich es mit ihnen machen sollte, und als ich alle drei einmal im Mund hatte und die anderen beiden weiter wichsten, sagte mein Nachbar: "So, und jetzt wichst du. Meine Nachbarin sagte "so und nun auf ins Schlafzimmer und dort bitten Sie uns, Ihre geile Hurenschlampe ordentlich zu ficken, wir haben uns verstanden."

Sie zogen mich hinter sich ins Schlafzimmer und dort sagte ich ganz leise "bitte fick mich". Aber meine Nachbarin sagte dann "das können wir nicht hören, bitte sag es laut und bitte sag was du wirklich bist, du Hurenschlampe". Ich sagte dann in normaler Lautstärke "bitte fick mich Hure". Ich merkte, dass sich mein ganzer Bauch zusammenzog und es auch zwischen meinen Beinen zu kribbeln begann

Aber meine Nachbarin sagte "wir verstehen dich nicht du Hurenschlampe, du musst ein bisschen lauter zu uns sprechen, damit wir dich verstehen können". Dann habe ich es so laut gesagt, dass alle, die am Wohnwagen standen, es hören konnten. Einer der beiden anderen sagte: "Was willst du von uns"? Und dann schrie ich laut: "Ihr verdammten geilen Schweine fickt mich wie eine dreckige Hure, damit ich hinter mir her sein kann". Das Kribbeln zwischen meinen Beinen wurde immer stärker, obwohl die drei mich immer mehr demütigten

Sie sagten mir dann, ich solle ganz langsam mein Kleid ausziehen und als ich es ausgezogen hatte, musste ich wieder auf dem Bett knien und an einem Schwanz lutschen, nur dass jetzt einer von ihnen hinter mir an meiner Muschi und meinem Arsch herumfummelte und ein anderer an meinen Brüsten saugte und knetete. Ich konnte es selbst nicht glauben, aber ich musste mich anstrengen, nicht zu stöhnen und dann merkte ich plötzlich, wie ein Schwanz an meiner Fotze hing

Er spielte eine Weile zwischen meinen Schamlippen und fing dann an, ihn langsam hineinzuschieben und merkte dann, dass meine Fotze schon so nass war, dass es bald anfing zu fließen. Er sagte zu den anderen beiden "unsere Hurenschlampe fängt wirklich an, es zu genießen, uns zu behandeln. Ihre Fickvotze ist schon so feucht, dass ich meinen leicht bis zum Anschlag reinhämmern kann" und das tat er dann auch und ich musste zum ersten Mal mit dem Schwanz in meinem Mund stöhnen,

Derjenige, den ich gerade lutschte, sagte dann auch noch "geh und fick die geile Sau, dass sie nichts mehr hören und sehen kann, und du Hurenschlampe nimm jetzt bitte meinen Schwanz tiefer in dein Hurenmaul oder soll ich dich gleich reinficken, damit du selbst siehst, wozu geile Frauen fähig sind". Ich nahm ihn dann tiefer in meinen Mund und nach drei oder vier Mal runter merkte ich seine Haare an meiner Nase und dann musste ich mich vor meinem schon nahenden Orgasmus schützen

Meine Geilheit nahm weiter zu, je mehr sie mich demütigten und als er anfing mich zu ficken merkte ich wie meine Fotze anfing zu zucken und als er dann sagte "dann machen wir aus unserer Hurenschlampe mal eine richtige schwanzhungrige Dreilochhure". Als er mir gleichzeitig seinen Finger in den Arsch schob, hatte ich meinen ganz ungewollten Orgasmus

, was alle drei mitbekamen und dann triumphierend sagten "also unsere Hurenschlampe lässt sich doch gerne von uns ficken, und da du anscheinend gerne eine Dreilochhure werden willst, ficken wir dich jeweils zwei Minuten in den Arsch und dann wirst du unsere Schwänze wieder schön sauber lutschen". Ich traute meinen Ohren nicht, sie wollten mich wirklich nacheinander in den Arsch ficken, was eigentlich noch möglich wäre, da ich schon ein paar Mal einen drin hatte, aber sie wollten, dass ich ihre Schwänze danach sauber lutsche. Sie ließen mir keine Zeit, darüber nachzudenken, ich musste mich mit dem Oberkörper auf das Bett legen, den Hintern hoch strecken und die Arschbacken auseinander ziehen. Dann begann der erste seinen Schwanz immer tiefer in meinen Arsch zu schieben, als er anfing Fickbewegungen zu machen, konnte ich mein Stöhnen nicht mehr unterdrücken

Meine Gedanken waren nur bei dem, was sie mit mir machten und dass ich ihre Schwänze aus meinem eigenen Arsch saugen musste. Als der Schwanz aus meinem Anus herausgezogen wurde, war ich zu meiner eigenen Überraschung bereits kurz vor dem Orgasmus. Der aus meinem Arsch legte sich vor mir hin und ich ließ ihn bereitwillig vor mich kriechen und nahm bald gierig seinen Schwanz in den Mund

Ich leckte ihn erst und begann ihn dann zu saugen und auch tief in meinen Mund. Als er mir das nächste Mal seinen Schwanz in den Arsch schob, hatte ich meinen nächsten Orgasmus und als er abgeklungen war, fühlte es sich an, als ob ein Feuer in meinem Bauch wütete und tausend Ameisen in und um meine Fotze herumliefen. Ich weiß nicht warum, aber ich warf alle Hemmungen und Absichten und was weiß ich alles über Bord und ließ den Schwanz aus meinem Mund gleiten und schrie "los, fick mich härter und tiefer in meinen Hurenarsch"

Er tat dasselbe und nur ein paar Sekunden später schlug er mir wieder mit der Hand auf die Arschbacken, dass es nur so pochte. Früher hätte ich gedacht, dass so etwas weh tut, bis ich es nicht mehr aushalte, aber es war eher das Gegenteil, bei jedem Schlag, den er mir verpasste, zitterte mein gesamter Unterleib und das Kribbeln wurde für einen Moment stärker. Hinter und vor mir wechselten sie wieder und der Kerl, der mich fickte, sagte: "Unsere Hurenschlampe hat wohl am Anfang nur so getan, als würde sie nichts von uns wollen und jetzt zeigt sie uns, dass sie wirklich eine perverse, geile Schlampe ist, die jede Hure mit Leichtigkeit in die Tasche stecken kann."

Das Lutschen des Schwanzes, der gerade aus meinem Arsch kam, störte mich überhaupt nicht und die Tatsache, dass sie mich jetzt eine perverse, geile Schlampe nannten, machte mich eher noch geiler als genervt. Auch als der Mann vor mir mich an den Haaren packte und mich so hart in den Mund fickte, dass ich zeitweise keine Luft mehr bekam. Ich wurde bald wild vor Geilheit

Auch beim nächsten Wechsel behandelten sie mich nicht besonders nett und wiederholten das Ganze fast noch einmal. Dann bemerkten sie, dass mein eigener geiler Saft schon an meinen Beinen aus meiner Fotze herunterlief. Mein Nachbar sagte daraufhin "unsere geile Hurenschlampe kann es kaum erwarten eine richtige Dreilochhure zu werden, jetzt läuft ihr schon der schmierende Saft für ihre Hurenlöcher an den Beinen herunter"

Dann sagte er zu mir "und Hurenschlampe sag uns du willst unsere Dreilochhurenfickhure sein. Nein, flehe uns an, dich zu unserem Dreiloch-Hurenficklein zu machen". Selbst das schockierte mich nicht im Geringsten, obwohl sie eigentlich meine Vergewaltiger waren. Ich wollte sogar, dass sie mich alle drei auf einmal ficken und die Tatsache, dass ich sie bitten müsste, mich selbst zu einer Dreilochschlampe zu machen, erregte mich noch mehr. Mein gesamter Unterleib spannte sich an und immer mehr Blitze durchzuckten mich bei dem Gedanken, meine eigenen Vergewaltiger zu bitten, sie alle drei auf einmal zu ficken. Das Ganze spielte sich eine Weile in meinem Kopf ab, doch dann sagte ich plötzlich und ohne es zu merken "ja, kommt und macht mich zu eurer dreckigen geilen Hurenschlampe mit drei Löchern und jagt eure geilen Schwänze ganz in meine Hurenlöcher."

Sie machten sich sofort bereit und ich setzte mich auf den Schwanz, der neben dem lag, der mich zuletzt gefickt hatte und der dritte kam hinter mir und sagte zu den anderen "so und dann machen wir es beide gleichzeitig". Drei oder vier Sekunden später jagten die beiden dann ihre Schwänze in meine beiden noch freien Löcher, wobei der hintere ganz in mir verschwand und der in meinem Mund zunächst nur halb drin war

Ich hätte in diesem Moment gerne gestöhnt oder gar laut geschrien, aber das war bei einem so tiefen Schwanz in meiner Kehle unmöglich und so kam wohl nur ein Grummeln oder Gurgeln aus mir heraus. Alle drei fickten mich so hart in meine drei Löcher, dass ich keine andere Wahl hatte, als es schweigend zu ertragen, oder besser gesagt schweigend zu genießen. Der in meinem Hintern kam zuerst und pumpte sein Sperma in meinen Hintern und er machte seine letzten Bewegungen, als der in meinem Mund auch abspritzte

Bis dahin hatte ich es immer total eklig gefunden, wenn Sperma in meinen Mund spritzte, aber als er anfing zu spritzen, fing ich sofort an, sein Sperma zu schlucken, ohne nachzudenken und leckte sogar seinen Schwanz sauber, als er ihn aus meinem Mund zog. Danach habe ich sogar noch mit den Spermaresten in meinem Mund gespielt. Als ich spürte, dass es soweit war, ließ ich ihn aus meiner Muschi kommen und kroch nach unten, um ihn mit meinem Mund zum Orgasmus zu bringen und sein Sperma zu schlucken. Allerdings verfehlte ein Teil davon mein Gesicht, weil ich ihn vorher mit der Hand ein bisschen wichste. Ich dachte, dass es jetzt vorbei sei und sie mich mit meiner Geilheit in Ruhe lassen würden, aber mein Nachbar sagte "ein Bier und eine Zigarettenpause, und dann machen wir weiter mit unserer schwanz- und spermahungrigen Dreilochhure"

Ich schaute ihn etwas entgeistert an, denn dann sagte er "ich glaube nicht, dass du in deinem jetzigen Zustand hier alleine bleiben willst, wenn du drei Männer gleichzeitig haben kannst und gerade richtig geil bist". Während die drei ihre Zigaretten rauchten und ihr Bier tranken, sagte einer von ihnen zu mir: "Ich würde sagen, du gehst duschen, damit dein Hurenleib voller Fickreste uns nicht in die Scheiße reitet"

Der andere sagte dann zu ihm: "Bist du blöd, sie wird uns nachher noch ficken oder willst du draußen duschen gehen". Mein Nachbar meinte daraufhin "lass sie doch gehen, unsere kleine geile Dreilochhure ist gerade so geil, dass sie es sich nicht in den Kopf setzen würde, unsere drei Schwänze hier in der Kabine zu lassen und sich dafür selbst zu fingern". Ich war so verwirrt von ihrem Gerede, dass ich einfach duschen ging

In der Dusche, dachte ich, jetzt hast du die Möglichkeit abzuspritzen und du duschst auch, damit sie dich danach weiter sauber ficken und erniedrigen können. Aber meine Nachbarin hatte recht, ich musste mir eingestehen, ich war so geil darauf, so gefickt zu werden, dass ich gar nicht daran dachte zu gehen. Der Gedanke, so pervers gefickt zu werden und dass sie mich wirklich wie eine geile Schlampe benutzten, brachte meine Fotze wieder zum Fließen

Und die Tatsache, dass sie mich verbal und auch ein wenig körperlich demütigten, machte mich eher noch neugieriger auf das, was noch kommen sollte, als dass es mich abschreckte. Nachdem ich geduscht hatte, ging ich hinein und an ihnen vorbei ins Schlafzimmer, wo ich Strümpfe, sehr hohe Sandalen und ein Korsett mit Strapsen anzog und zu ihnen ging und sagte "so Jungs, eure Hurenschlampe mit den drei Löchern ist jetzt wieder bereit zum Ficken, wenn ihr Lust habt, eure Schwänze wieder reinzustecken"

Mein Nachbar sagte, als er mich so sah "und Jungs, ich hatte recht. Unsere kleine Hure ist wirklich eine geile Dreiloch-Hurenfickschlampe geworden, jetzt wo sie einmal Sperma geleckt hat und sie wartet nur darauf, Schwänze in ihre Hurenlöcher zu bekommen und dem Willen der Männer ausgeliefert zu sein und ihnen zu geben, was sie von ihr wollen". Die anderen beiden stimmten ihm daraufhin zu und ich fühlte mich, als würde ich knallrot werden und dachte in diesem Moment "bin ich wirklich so ein willenloses Objekt ihrer Lust in ihren Augen"

Aber dann kam ich selbst zu dem Schluss, dass er wohl wieder Recht hatte, so wie ich mich verhielt. Und jetzt, wo ich so geil auf einen Schwanz war, war ich wirklich ein willenloses Fickobjekt für Männer. Mein Nachbar sagte dann zu den beiden "dann werde ich sie jetzt alleine ficken und dann muss ich gehen und du hast den Rest der Nacht mit ihr" Ich war etwas enttäuscht, dass er mich jetzt alleine fickte, aber ich ging mit ihm ins Schlafzimmer

Dort ließ er mich seinen Schwanz wieder sehr hart lutschen und ich musste ihn erst mit meiner Muschi reiten und dann nach ein paar Minuten musste ich ihn hinter mich schieben und reiten. So ließ er mich eine ganze Weile bedienen und dann sagte er plötzlich "so jetzt gehen wir zum Fenster und du wirst es öffnen und dich schön weit hinauslehnen". Ich wusste nicht, was das sollte, aber ich öffnete das Fenster ohne zu zögern und lehnte mich mit fast meinem ganzen Oberkörper hinaus

Er kam dann hinter mich und stieß seinen Schwanz in meine Muschi und begann mich wie verrückt zu ficken. Nach zwei Minuten wechselte er von meiner Muschi zu meinem Arsch und machte das Gleiche mit ihm. Ich kam mir ziemlich komisch vor, weil ich nicht wusste, ob zu der Zeit noch andere Camper draußen saßen, weil sie nicht schlafen konnten oder so,

andere konnte ich wegen der ganzen Hecken und der Dunkelheit hier nicht sehen, aber ich stand in einem Raum, der beleuchtet war und machte sehr deutliche Geräusche. Meine Nachbarin sagte dann plötzlich, und auch nicht gerade leise: "Und du geile Schlampe. Wie fühlst du dich, wenn alle um dich herum sehen können, was für eine geile Sau du bist und dann auch noch sehen, wie du dich hier in Fickklamotten durchziehen lässt?"

Ich dachte über das nach, was er gesagt hatte und war mir selbst nicht ganz sicher. Wenn mich jetzt jemand so ansprechen würde, würde ich eher zu Boden sinken oder bin ich schon so eine Schlampe und würde die Person einladen, mich weiter mit oder nach zu ficken. Aber ich denke, so geil wie ich war und wie gut ich mich als geile Hure gefühlt habe, hätte ich denjenigen wohl eher eingeladen, mich zu ficken, als mich zu schämen, so gefickt zu werden und so offen damit umzugehen. Nach etwa einer halben Stunde, in der er mich abwechselnd in meine Muschi und meinen Arsch gefickt hatte und mich immer wieder sagen ließ "bitte fick meinen Arsch oder fick mich härter in meine Schlampenmuschi", kam es ihm und er spritzte mir über den ganzen Arsch und Rücken. Aber ich musste so bleiben, denn er verließ den Raum und schickte die anderen beiden hinein. Sie fickten mich dann abwechselnd und ließen mich Dinge sagen wie ihr Vorgänger und ich musste sogar sagen: "Ich bin eine schwanzhungrige Schlampe und will meinen beiden Herren mit meinen drei Huren-Essern jederzeit zur Verfügung stehen, ich lasse mich von ihnen nehmen, wo und wann immer sie wollen und ich werde alles tun, was sie von mir wollen" und sie ließen mich das mehrmals wiederholen, bis ich es so laut sagte, dass man es wahrscheinlich aus dreißig vierzig Metern Entfernung hören konnte. Die beiden haben mich dann in jedem Zimmer gefickt und danach sogar gemeinsam draußen auf dem Rasen. Als die beiden sagten, dass sie jetzt genug gefickt hätten und ihre Schwänze schon schmerzten, konnte man schon die Sonne aufgehen sehen und ich konnte kaum verhindern, dass meine Beine beim Gehen aneinander rieben, so sehr brannte meine Fotze

Ich duschte noch einmal, als sie aufwachten und behandelte meine Fotze und mein Arschloch ausgiebig mit Milchfett, damit es besser heilt. Dann schlief ich ein und als ich gegen Mittag aufwachte und mich frisch machen wollte, lagen ein paar belegte Brote mit einem Zettel vor meiner Tür. Der Zettel war für unsere pechhungrige Hurenschlampe, damit sie wieder zu Kräften kommt. Erst am nächsten Tag sah ich einen der drei wieder und einer der drei kam erst zu Beginn des Abends an diesem Tag

Er betrat den Wohnwagen ohne anzuklopfen und als er mich sah, sagte er "komm du schwanzhungriges Schwein, ich muss dringend etwas Druck ablassen, aber ich habe nicht viel Zeit und deshalb wirst du mir jetzt schnell die Schmiere aus dem Leib saugen". Er packte mich sofort an den Schultern und drückte mich vor sich runter und ich öffnete wie in Trans seinen Hosenstall und zog seinen fast ganz steifen Schwanz heraus. Ich fing sofort an ihn zu lutschen und schmeckte, dass er vor kurzem in einer Fotze gewesen sein musste

Er sagte dann sofort "Ich bin nicht mehr richtig bei meiner Alten, seit ich dich Hurenschlampe gefickt habe. Sie lässt sich nur noch im Dunkeln in der Missionarsstellung ficken und wenn ich so auf ihr liege, muss ich immer daran denken, eine geile Sau neben mir zu haben, die sich in alle drei Löcher ficken und besamen lässt, und das mit Hingabe und ohne die geringsten Einwände". Die Art und Weise, wie er mich behandelte und über mich sprach, machte mich wieder so geil, dass meine Säfte zu laufen begannen und ich merkte, wie mein Bikiniunterteil nass wurde

Nach einer guten Minute fing er wieder an, mich in den Mund zu ficken und als er anscheinend merkte, dass er nicht schnell genug abspritzte, sagte er "hock dich auf alle Viere" und ich tat es. Er riss mir fast die Bikinihose vom Leib und dann stieß er seinen Schwanz so weit er konnte in meine Fotze und dann jagte er ihn hart in meinen Arsch. Trotz des leichten Schmerzes stöhnte ich auf und streckte ihm meinen Hintern noch weiter entgegen, damit er mich noch tiefer und freier in meinen Arsch ficken konnte

Nach weniger als einer Minute hatte ich einen Orgasmus und ich hörte ihn sagen "du geile Schlampe musst es mögen, wenn wir dich ficken, als wärst du die allerletzte Schlampe". Kurz darauf kam er und spritzte sein Sperma in meinen Hintern. Als er sich abgespritzt hatte, zog er seinen Schwanz aus meinem Hintern, zog mich um mich herum und als ob ich es gewusst hätte, öffnete ich meinen Mund und er steckte seinen Schwanz in meinen Mund und sagte "lutsch den Schleim von meinem Schwanz, sonst erfährt meine Frau später, dass ich einen anderen gefickt habe".[Ich saugte hart und rieb meinen Kitzler wie verrückt und war schon kurz vor dem Orgasmus, als er mich von ihm runterschob und sagte: "Genug jetzt Hurenschlampe, wenn du weiter gefickt werden willst, kannst du dir einen der Trinkbrüder von vorne holen. Die sind gut genug für eine schwanzhungrige Hure wie dich". Ich wusste, dass er damit die alten, klapprigen Säcke meinte, die immer am Eingang saßen und sich frühmorgens Bier in die Kehlen schütteten. Ich fand sie absolut ekelhaft, und er wahrscheinlich auch, aber ich fand es absolut gemein von ihm, mich für so eine Schlampe zu halten. In den nächsten vier Tagen kam jeden Tag mindestens einer der drei vorbei und benutzte mich auf ähnliche Weise wie er und ließ mich dann jedes Mal mit meiner Lust allein. Am fünften Tag brachte mein Nachbar frühmorgens einen seiner Freunde mit und die beiden fickten mehr als zwei Stunden zusammen

Am späten Nachmittag ging ich an den Strand und schlief dort sogar ein. Weil mir eiskalt war, wachte ich auf und als ich merkte, wo ich war, merkte ich auch, dass es schon stockdunkel war. Ich hatte am Strand nur noch meine Bikinihose an und konnte nicht viel sehen. Ich schnappte mir meine Klamotten und zog sie an, und als ich weiterging, merkte ich, dass der Sand über meine Bikinihose rieb

Ich lief eine Weile so, aber es störte mich zu sehr, also zog ich sie einfach aus und lief ohne sie weiter. Erst als ich weiterging, bemerkte ich, dass ich meinen Schlüpfer vor den Augen aller Menschen auf der offenen Straße zwischen bewohnten Häusern ausgezogen hatte. Ich musste innerlich grinsen und dachte: Du bist wirklich eine dreckige Schlampe geworden, hier mitten auf der Straße und ziehst deine Hose aus, so dass sie jeder sehen kann, und du schämst dich kein bisschen dafür, ganz im Gegenteil, du fühlst dich wirklich wohl, wenn du so herumläufst, und du trägst ein so kurzes und dünnes Kleid, dass es jeder sehen kann, wenn auch nur ein Windhauch weht oder wenn ich mich nur ein bisschen in die falsche Richtung bewege. Meine Beine fingen sofort an zu kribbeln, und als zwei Teenager auf mich zukamen, fing ich an, ein bisschen mit meinen Reizen zu spielen, um ihre Aufmerksamkeit auf mich zu lenken

Als ich etwa zwanzig Meter an ihnen vorbei war, bückte ich mich sehr weit und tat so, als würde ich etwas mit meinen Beinen machen und schaute auch, ob sie mich beobachteten. Ich bückte mich so weit, dass sie sehen konnten, dass ich nur mit einem Minikleid bekleidet durch die Stadt lief. Auf dem Weg zum Campingplatz habe ich noch viermal einem Mann gezeigt, dass ich nichts unter dem Kleid anhabe

Ich fand es immer heißer, mich den Männern so zu zeigen und habe dann noch einen Knopf in die Träger des Kleides gemacht, damit es noch kürzer war. Das Kleid endete so, dass es gerade an mir herunterhing, mit der Falte in Richtung meines Beines und wenn ich meine Schultern kurz anhob, konnte man schon den Anfang meines Gesäßschlitzes sehen und wenn ich meine Pobacken ein wenig nach außen drückte, konnte man auch den Schlitz meiner bereits leckenden Muschi sehen.

Kurz vor dem Campingplatz traf ich immer mehr Leute, die ich vom Sehen her kannte und auf der Straße, die zum Campingplatz selbst führte, traf ich den Freund meines Nachbarn an der Ecke. Als er mich sah, sagte er: "Ich wollte nur ein paar Zigaretten für unsere Frauen holen. Aber wenn ich dich jetzt treffe, kann ich auch schnell eine rauchen."

Dann packte er mich am Arm und zog mich hinter sich ins Gebüsch und nach zwanzig Metern schob er mich vor sich her und sagte: "Das werde ich doch wohl richtig gesehen haben". Also läuft unsere geile Hurenschlampe auch in einem kurzen Kleidchen durch die Stadt, bereit zum Ficken". Dann setzte er seinen Schwanz an meinem Hintereingang an und schob ihn hinein, nachdem er ihn mit seiner Spucke befeuchtet hatte

Ich war so geil, dass es mir gar nichts ausmachte, dass er mich gerade mitten im Wald genommen und in den Arsch gefickt hatte. Aber es dauerte keine zehn Minuten, bis er abspritzte, ich musste seinen Schwanz sauber lutschen und dann wieder einpacken, um Zigaretten zu holen. Dann wischte ich das Sperma, das aus meinem Hintereingang ausgelaufen war, mit meinem Bikini-Unterteil ab, weil ich dachte, dass ich es für die paar Meter kaum brauchen würde

Als ich aus dem Wald herauskam, ging er zurück zum Campingplatz und ich weiter zum Zeltplatz. Da kam der Platzwart auf mich zu und fing an, über dieses und jenes zu reden, das neu auf dem Campingplatz war, und als ich nach einer Weile auf die Uhr sah, war es kurz vor Mitternacht. Ich verabschiedete mich von ihm und als ich zum Wohnwagen kam, gab es kein Licht und ich hatte keinen Strom

Ich ging zum Platzwart, sobald ich die Sicherungen überprüft hatte. Ich erklärte ihm, was los war, und er überprüfte, ob mit den Sicherungen alles in Ordnung war, und als alles in Ordnung war, sagte er, dass er nicht viel tun könne, aber dass Frank mir sicher helfen könne und es auch tun würde, wenn ich ihn nett bitten und ihm ein paar Euro geben würde.

Er erklärte mir, wer dieser Frank war, und mir wurde klar, dass er eines dieser Trinkorgane meinte. Ich hatte keine andere Wahl, wenn ich morgen etwas zu essen haben wollte. Ich ging zu den Jungs, wo sie immer rumhingen, und fragte, wer Frank war. Ich erklärte ihm, was passiert war und dass der Platzwart mich an ihn verwiesen hatte und er sich damit ein paar Euro verdienen konnte

Erst als wir auf dem Weg zu meinem Wohnwagen waren, wurde mir so richtig klar, warum sie mir alle mehr oder weniger die Zunge rausgestreckt hatten. Ich hatte mich zu Frank hinübergebeugt und so konnten sie alle meinen nur halb bedeckten Hintern und meine entblößte Muschi sehen. Aber ich dachte nicht weiter darüber nach und ging mit Frank zum Wohnwagen und zu meiner Überraschung hatte er einen Prüfschraubenzieher dabei. Er überprüfte erst den Sicherungskasten und dann die Steckdosen in der Küche. Nach einer halben Stunde, als er alles ausgesteckt hatte und wenigstens das Licht an war, sagte er, er brauche Hilfe und würde einen seiner Kumpels holen, der das machen würde. Er ging weg und würde wahrscheinlich erst in 20 Minuten wiederkommen, und in der Zwischenzeit zog ich mir schnell meine Hose an. Der Slip, den ich mir eilig geschnappt hatte, war nicht wirklich einer, der alles da unten gut bedeckte, aber ich wusste nicht, wann er zurückkommen würde, und ich dachte, es sei besser, einen zu haben als gar keinen. Als ich in den Spiegel schaute, wurde mir schnell klar, dass ich besser ohne Höschen als mit Höschen herumgelaufen wäre. Der Slip war durch den dünnen Stoff des Kleides deutlich zu sehen, und die Tatsache, dass ich einen rot-schwarzen Slip unter einem fast weißen Kleid trug, war auch nicht gerade der Hit

Im Spiegel sah man den Slip deutlicher als das Muster auf dem Kleid, und so ein enger Tanga erregte mehr Aufmerksamkeit, als wenn ich keinen Slip anhätte. Die beiden machten sich sofort wieder an die Arbeit und fanden nach einer Weile heraus, dass eine bestimmte Steckdose in meinem Sicherungskasten immer einen Hauptschalter betätigte, wenn ein Gerät dort eingesteckt wurde. Die beiden sind dann wieder gegangen und kamen mit einer neuen Steckdose zurück und haben sie eingebaut und von da an funktionierte alles wieder. Ich wollte ihnen zusammen hundert Euro geben, aber sie weigerten sich und sagten, ich solle etwas trinken gehen und dann zu ihnen nach Hause kommen. Ich habe versucht, sie dazu zu bringen, das Geld anzunehmen, damit ich es nicht tun muss, aber sie haben so lange darauf bestanden, bis ich ja gesagt habe, und haben mich dann zum Auto begleitet. Dann fuhr ich los und besorgte einige alkoholische und nur wenige nicht-alkoholische Getränke. Als ich zurückkam, fingen sie mich ab, und mein Plan, vorher eine Jeans und einen Pullover anzuziehen, scheiterte

Die drei, die mich abfingen, begleiteten mich dann zu ihrer Hütte, in die ich Frank zuvor gebeten hatte. Im Gegensatz zu dem ersten Mal, als ich es betreten hatte, war es jetzt wirklich aufgeräumt und einige der Männer hatten wohl geduscht oder so, denn vier der sieben hatten nasse Haare und es roch etwas angenehmer im Raum. Erst jetzt wurde mir klar, dass nur zwei der Männer über 50 sein mussten und der Rest um die 30. Ich glaube, ich hatte sie immer so alt geschätzt, so wie sie da saßen. Ich gab einem der Männer meine Autoschlüssel und dann kamen sie mit den Getränken. Jeder bekam etwas zu trinken, und nach einer Weile war es eigentlich ein ganz nettes geselliges Beisammensein. Wir haben uns gut unterhalten und ein paar Witze gemacht. Nach einer Weile waren sie nicht mehr ganz jugendfrei

Dann fingen sie an, über mich zu reden und sprachen über den Tanga unter meinem Kleid. Man konnte wirklich hören, dass ich sie mit dem Tanga ein bisschen aufgewärmt hatte. Dann fing einer von ihnen an zu erzählen, dass er gehört hatte, dass ich drei Liebhaber auf dem Platz hatte und dass ich es wahrscheinlich mit ihnen trieb. Einer von ihnen rief sofort: "Man kann es nicht übersehen, wenn man an ihrem Wohnwagen vorbeigeht!"

Man kann auch sehen, was drinnen passiert, denn sie ficken nur, wenn der Wohnwagen voll beleuchtet ist. Mir wurde heiß und kalt und ich wusste nicht mehr, wie ich mich verhalten sollte. Der Mann, der das gehört hatte, fragte dann "und wer sind deine drei Liebhaber". Ich sagte daraufhin "was geht ihn das an" und er sagte "eigentlich nichts, aber ich hätte gerne gewusst, wer das mitgebracht hat und vor allem, vielleicht möchte diese Person mir sagen, wie man dich fickt, oder möchtest du uns von deinen Liebhabern erzählen"

Der Gedanke an meine drei Liebhaber, oder eigentlich fast meine drei Stecher oder Fickbekanntschaften, machte mich wieder etwas unruhig und meine Muschi wurde feucht. Ich sagte: "So geht das in den Ferien. Meine drei kommen von Zeit zu Zeit und machen eine Nummer mit mir und gehen dann zurück zu ihren Frauen". Er schaute mich an und sagte dann: "Sie kommen und werfen sich auf dich drauf. Sie ficken dich und gehen dann gleich wieder zurück."

Ich sagte dann: "Nicht ganz so. Sie werfen sich nicht auf mich und wir machen es in dem Zimmer, in dem wir übernachten. Nicht gerade in der Missionarsstellung, aber so, wie wir es mögen, oder eigentlich so, wie sie es mögen". Daraufhin sagte er: "Du scheinst wirklich gut darin zu sein, und so wie es sich anhört, bist du auch unterwürfig". Woraufhin ich ihm sagte, dass ich denke, dass ich unterwürfig bin

Sie stellten mir immer wieder Fragen und ich glaube, es lag am Alkohol und meiner ziemlich feuchten Muschi, dass ich ihnen fast alles darüber erzählte, was die drei mit mir machten. Nach einer Weile erzählte ich ihnen, als wäre es das Normalste der Welt, fremden Männern zu erzählen, wie mehr oder weniger fremde Männer mich immer wieder als neueste Hure benutzten und ihre Schwänze in alle meine Löcher entluden

Einer von ihnen sagte dann: "Ich glaube nicht, dass du dich von den dreien so oft ficken lässt. Ich vermute sogar, dass du uns hier zur Weißglut bringen willst und dich wahrscheinlich nicht einmal traust, einem Fremden mehr zu zeigen als die Art, wie du jetzt angezogen bist. " Damit machte er mich ein wenig wütend und verletzte auch ein wenig meinen Stolz. Ich glaube, ich hatte tatsächlich das getan, was er damit erreichen wollte

Ich stand auf und zog mein Kleid aus und sagte "und", dann zog ich meinen Tanga aus, der meine Schamlippen, die sowieso vor Geilheit geschwollen waren, nicht bedeckte. Ich warf mein Kleid und den Tanga vor einem der Männer auf den Boden und sagte: "Sie müssen einen kleinen Fehler gemacht haben". Aber er sagte: "Damit vielleicht, aber ich glaube, mit den anderen nicht". Ich setzte mich wieder hin, spreizte meine Beine und fing an, das Sperma aus meinem Hintereingang zu pressen und wischte es mit einem Finger ab, hielt ihn ganz nah an sein Gesicht und sagte: "Und was glaubst du, wo das Sperma in meinem Arsch herkommt?"

Das war anscheinend Grund genug für sie, sich an mir zu vergreifen. Was ich ihnen heute nicht einmal verübeln kann, denn welche Frau zieht sich schon vor so vielen Männern nackt aus? Und dann macht sie das auch noch alleine und zeigt, dass sie gerade von einem Mann in den Arsch besamt wurde. Ich wollte gerade wieder aufstehen, um mich anzuziehen, als ich am rechten und linken Arm gepackt wurde und innerhalb von fünf Sekunden drei Schwänze vor meinem Gesicht hatte

Dann wurde mir sofort gesagt: "Mach das sofort, sonst erfahren die Frauen deiner drei Liebhaber, was du mit ihnen machst. Dein Mann wird alles herausfinden und wir werden einige Bilder von euren Muschis hier und um euch herum aufhängen". Ich war mir nicht sicher, ob das alles stimmte, was sie sagten, aber ich war mir nicht sicher

Auf jeden Fall kribbelte mein ganzer Unterleib wieder und meine Muschi juckte, als ob tausend Ameisen über sie liefen. In Gedanken hatte ich mich sowieso schon wieder von den dreien ficken lassen und der Gedanke, von so vielen Männern gefickt zu werden, machte es mir leichter, es geschehen zu lassen. Ich öffnete dann meinen Mund und fing sofort an, den ersten Schwanz, der mir in den Mund gesteckt wurde, gut zu lutschen,

sie merkten dann schnell, dass ich mich wohl nicht wehrte und ihren Forderungen nicht nachkam und deshalb ließen sie mich wohl gehen. Trotz meiner gewissen Abneigung gegen die Männer hier, war meine Lust wohl stärker als meine Abneigung gegen sie. Denn anstatt es einfach mit mir geschehen zu lassen, fing ich an, die Schwänze neben mir zu wichsen und den Schwanz in meinem Mund immer tiefer zu lutschen, bis ich seine Haare an meiner Nase spürte

Als mir jemand an die Muschi griff, spreizte ich meine Beine sehr weit und schob ihm meinen Bauch entgegen. Als ich vom vierten zum fünften Schwanz in meinem Mund ging, sagte ich: "Magst du meine anderen beiden Löcher nicht oder warum fängst du nicht an, meine anderen beiden schwanzhungrigen Löcher zu ficken". Dann sagte einer von ihnen: "Wir haben nur darauf gewartet, dass du uns bittest, deinen geilen Körper zu benutzen."

Dann packten mich wieder zwei der Männer, hoben mich hoch und ein anderer setzte sich unter mich und die beiden ließen mich langsam wieder herunter und steckten seinen Schwanz direkt hinter mich und als ich ganz auf ihm lag, kam ein anderer zwischen meine Beine und schob seinen Schwanz in meine Muschi. Ein anderer drehte meinen Kopf und rammte seinen Schwanz tief in meine Kehle und fickte mich, als wäre mein Mund eine Fotze

Ich hatte wirklich Mühe zu atmen und er hörte erst auf, als er seinen Samen in meine Kehle schoss. So wurde ich eigentlich so lange genommen, bis jeder seinen Samen in eines meiner Löcher gespritzt hatte und als der letzte fertig war, wollte er wohl nicht glauben, dass ich gerne ficke "du bist ein noch geileres Schwein als du uns erzählt hast". Sie fickten meine drei Löcher fast drei Stunden lang, ohne mir auch nur eine zehnminütige Pause zu gönnen

Am Ende lag ich auf einem Tisch und wartete eigentlich darauf, dass der nächste Schwanz in mich hineingestoßen wurde, aber sie waren alle ziemlich k.o. im Zimmer. Ich bin dann aufgestanden und wollte eigentlich ins Bad gehen, um mich zu waschen und anzuziehen. Aber als ich mein Kleid aufhob, sah ich die Sauerei, sie hatten offenbar mein Kleid immer wieder benutzt, um ihr Sperma von ihren Schwänzen abzuwischen. Und als ich im Bad ankam und hineingehen wollte, sagte jemand drinnen: "Ich will in Ruhe scheißen."

Ich schaute auf mein Kleid und dann auf mich. Sie sahen beide sehr säuerlich aus und als ich durch das Fenster schaute, sah ich, dass mein Gesicht noch mehr mit Sperma bedeckt war als der Rest meines Körpers. Ich dachte kurz darüber nach und kam dann zu dem Entschluss, dass ich die 50 Meter zu den Gemeinschaftsduschen auch so gehen könnte, da es mitten in der Nacht war

Ich machte mich also nackt auf den Weg zu den Duschen und als ich dort war, fiel mir ein, dass ich keine Sporen zum Duschen hatte. Jetzt war ich wirklich in einem Dilemma, ich war in den Gemeinschaftsduschen, konnte aber nicht duschen und der Weg zu meinem Wohnwagen war sehr weit und ich und mein Kleid waren komplett mit Sperma bedeckt

Ich fing dann an, mich so gut es ging mit meinem Kleid zu säubern, aber ein Großteil des Spermas war schon eingetrocknet. Besonders die in meinen Haaren und ich habe das Sperma mehr verteilt als abgewischt. Nach zwei oder drei Minuten gab ich auf und dachte mir, was soll's, du gehst sowieso nur so zu deinem Wohnwagen. Um diese Uhrzeit wird dich kaum jemand so sehen

Vorsichtig öffnete ich die Tür und da ich niemanden sah, machte ich mich auf den Weg. Als ich jedoch um die erste Ecke bog, stieß ich fast ein Paar um und fiel zu Boden. Sie sagte etwas auf Niederländisch zu ihrem Begleiter und im ersten Moment war ich eigentlich froh, dass es ein Paar war. Aber da habe ich mich wohl getäuscht, denn er sagte etwas auf Holländisch zu mir und ich zuckte mit den Schultern,

dann sagte er auf Deutsch "Lutsch meinen Schwanz du Wichsschlampe". Er zog mich tatsächlich an den Haaren hoch, öffnete seine Hose und zog seinen Schwanz heraus. Er fiel bald ein paar Mal um, und ich merkte, dass er eindeutig ein bisschen zu viel getrunken hatte. Als er meinen Kopf näher an seinen Schwanz zog, sagte er: "Und wehe, du tust ihm da unten weh. Dann wird Gott dir gnädig sein". In diesem Moment dachte ich nur: "Wenn das so weitergeht, dauert es nicht mehr lange, bis dich alle Männer auf dem Platz gefickt und vergewaltigt haben."

Als ich mit dem Denken fertig war, saugte ich schon unbewusst wie verrückt an dem Mann und mein nächster Gedanke war: "Aber eigentlich bist du immer selbst schuld, du zeigst den Männern immer so viel und lässt sie dann im Regen stehen. Dabei scheine ich doch eine sehr geile devote Fickschlampe zu sein, die nur darauf zu warten scheint, dass die Männer meinen Körper so nehmen, wie sie wollen."

In diesem Moment zog mich der Mann an den Haaren hoch, drückte meinen Oberkörper nach unten und rammte seinen Schwanz in meine Muschi. Nachdem er zwei Minuten lang darin herumgespritzt hatte, sagte er: "Deine Fotze ist trocken wie ein altes Scheunentor und nass wie alles andere". Ich wusste, warum das so war, aber ich sagte zu ihm "wenn sie dir nicht eng genug ist, dann fick mich in den Arsch"

Ich musste innerlich lachen, hier mehr oder weniger vergewaltigt zu werden und meinem Vergewaltiger zu sagen, weil ihm dieses eine Loch nicht gefiel, dass er mich in den Arsch ficken könnte. Ich sagte das so trocken und normal, als wollte ich sagen "wenn das Messer zu groß ist, steck es in ein anderes". Es dauerte nur zwei Minuten, bis er fertig war und mir sein Sperma in den Arsch spritzte

Er verstaute seinen Schwanz und bevor sie gingen, gab mir die alte Frau einen kräftigen Klaps auf den Arsch und sagte etwas auf Holländisch. Als sie um die Ecke bogen, war ich immer noch vornüber gebeugt, aber dann ging ich zum Wohnwagen. Ich ging so langsam und lässig, als ob ich angezogen wäre, und dachte: "Wenn du noch jemandem begegnest, tu ihm einen Gefallen und lass ihn gewähren". Aber ich kam an, duschte lange und ging dann ins Bett.

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR