Jerry und Suzy waren ein junges, frisch verheiratetes Paar. Sie waren Highschool-Lieblinge, die nach Suzys Highschool-Abschluss geheiratet hatten. Obwohl sie sexuell unerfahren waren, da sie nur mit Jerry zusammen waren. Suzy war sicherlich ein großer Flirt.


Sie war das heißeste Mädchen in der Schule und trug immer kurze Shorts, die ein wenig von ihren Arschbacken zeigten. Suzy war gut ausgestattet, mit vollen, festen C-Körbchen, die an ihr großartig aussahen, mit einer schmalen Taille und ausgestellten Hüften, die einen Arsch betonten, der zu ihren Titten passte. Mit einer Größe von nur 1,70 m hatte sie die perfekte Größe für Jerry, der 1,80 m groß war. Jerry gefiel es, dass sie sich immer so freizügig kleidete, ja, er ermutigte sie sogar, sich so zu kleiden. Er liebte die Aufmerksamkeit, die ihr zuteil wurde, denn er wusste, dass er von allen seinen Klassenkameraden beneidet wurde. Es nährte sein Ego, dass er mit dem heißesten Mädchen der Schule zusammen war.


Als Jerry die sexuellen Heldentaten anderer las, kam ihm die Idee, Suzy dabei zuzusehen, wie sie einen anderen Mann fickte, während er zusah. Sein Gedanke war, dass es ein Fremder sein musste, da es nur eine einmalige Sache sein konnte. Als er schließlich den Mut aufbrachte, Suzy auf dieses Thema anzusprechen, waren sie erst seit ein paar Monaten verheiratet. Er bedauerte es sofort. Sie ekelte sich und fühlte sich von der Vorstellung abgestoßen, mit jemand anderem als Jerry Sex zu haben. Sie brach in Tränen aus und fragte Jerry, ob er sie überhaupt liebe. Er entschuldigte sich ausgiebig, und bald war das Thema vom Tisch.


Ein Jahr nach der Heirat kam Jerrys Onkel zu Besuch in die Stadt. Er hatte die Stadt vor vielen Jahren direkt nach der Highschool verlassen und war nie wieder zurückgekehrt, sondern besuchte sie nur bei seltenen Gelegenheiten. Er hatte die UCLA besucht und war ein sehr erfolgreicher Immobilienmakler geworden. So sehr, dass er sich jetzt, mit 52 Jahren, im Halbruhestand befand und nur noch *********** Kunden annahm.


Während seines Besuchs lud Onkel Hank das junge Paar ein, nach Kalifornien zu ziehen und sein Glück zu versuchen. Sie hatten ihr ganzes Leben lang in derselben Kleinstadt gelebt, so dass ihnen die Idee sofort gefiel. Hank war ein gut aussehender älterer Herr mit vollem Kopf und einigen grauen Haaren an den Schläfen, die ihn sehr distinguiert aussehen ließen. Suzy hatte zwar bemerkt, aber sich nicht eingestanden, dass sie sich zu ihm hingezogen fühlte. Sein muskulöser Körperbau von 1,80 m Größe verstärkte ihre unausgesprochene Anziehungskraft noch.


Einen Monat später kamen sie in LA an und zogen bei Onkel Hank ein.

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

Hank machte sofort ein paar Anrufe und verhalf Jerry zu einem Job bei einem Kumpel, der ein Autohaus besaß. Er würde in der Service-Abteilung anfangen, Autos waschen und pflegen, mit der Idee, dass er im Laufe der Zeit aufsteigen würde. Er erzählte dem jungen Paar, dass er auch Suzy helfen würde, einen Job zu finden, nur dass sein anderer Freund nicht in der Stadt sei und erst in ein paar Monaten zurückkommen würde. Er schlug vor, dass sie im Haus mithelfen sollte. Ihre Schönheit war ihm nicht entgangen. Er würde es genießen, sie im Haus zu haben.


Hank arbeitete meistens von zu Hause aus und ging nur selten ins Büro. Er genoss es, Suzy im Haus zu haben. Sie flirtete gerne, und mit der Zeit fühlte sie sich in seiner Nähe immer wohler. Wenn sie sich langweilte, kam sie in sein Büro, um sich bei ihm zu melden. Es war immer ein Vergnügen, ihren Besuch zu empfangen. Sie sah immer großartig aus, ob sie nun in ihrer Badehose am Pool lag oder in freizügiger Kleidung durch das Haus lief. Hank schätzte ihre großen Titten und ihre glatten Beine sehr.


Jerry liebte insgeheim die Art, wie sein Onkel Suzy ansah. Wieder einmal war er stolz darauf, eine so schöne Frau zu haben. Es blähte sein Ego auf, dass sein Onkel seine Frau begehrte. Es machte ihn stolz zu wissen, dass er die heiße Frau hatte, von der die meisten Männer nur träumten.


Etwa einen Monat nach ihrer Ankunft teilte Hank Suzy beim Frühstück an einem Freitagmorgen mit, dass er einen Kunden in seinem Büro treffen müsse und wahrscheinlich erst nach 14 Uhr zurück sein würde. Sie beendeten das Frühstück und Hank duschte und zog sich an. Er schnappte sich seine Aktentasche und seine Schlüssel und verabschiedete sich von Suzy, als er zur Tür hinausging.


Als er im Büro ankam, erhielt Hank eine Sprachnachricht von dem Kunden, den er an diesem Morgen treffen sollte. Er entschuldigte sich mehrmals und erklärte, dass ein persönlicher Notfall eingetreten sei und er sich nicht mit ihm treffen könne. Sie würden einen neuen Termin vereinbaren müssen. Da Hank bereits im Büro war, beschloss er, bis zum Mittag zu arbeiten und dann nach Hause zu fahren. Da es ein so schöner Tag war, beschloss er, Suzy zu überraschen und sie zum Mittagessen in ein nettes Restaurant am Wasser einzuladen. Doch die Überraschung sollte auf ihn selbst fallen.


Als er nach Hause kam, rannte er sofort nach oben, um seinen Anzug auszuziehen und ein T-Shirt und Shorts anzuziehen. Er fand Suzy nicht im Haus, also machte er sich auf den Weg in den Garten, da er wusste, dass sie höchstwahrscheinlich auf einem Liegestuhl liegen würde. Als er nach draußen trat, konnte er nicht aufhören zu starren. Die kurzen, engen Blusen, die sie im Haus trug, brachten ihre Titten sehr gut zur Geltung, aber sie tatsächlich in ihrer ganzen Pracht zu sehen, war atemberaubend. Er war wie erstarrt und starrte Suzy einfach nur an, während sie oben ohne auf dem Rücken lag und sich bräunte. Sie hatte die obere Hälfte ihres einteiligen Badeanzugs heruntergezogen, so dass ihre Brüste frei hingen.


Sie war die genaue Definition einer Göttin - ein umwerfendes Gesicht mit blondem Haar, das ihr bis knapp über den Hintern reichte, und großen, reifen Titten, die fest an ihrem jungen Körper saßen.


Er hatte wahrscheinlich nicht länger als eine Minute dort gestanden, als sie seine Anwesenheit spürte. Sie öffnete ihre Augen und versuchte sofort, sich zu bedecken, als sie ihn sah. Sie tat es mehr aus Pflichtgefühl, aber aus irgendeinem Grund genoss sie seinen Gesichtsausdruck. Er erinnerte sie daran, was sie gefühlt hatte, als sie ihn zu Hause zum ersten Mal getroffen hatte. Da sie ein Flirt war, verbarg sie sich, hatte aber ein breites Lächeln im Gesicht.


"Oh mein Gott, Onkel Hank. Hast du mich etwa angestarrt?"


"Du bist wunderschön."


"...und du bist ein unanständiger, unanständiger Mann. Ich bin eine verheiratete Frau."


"Natürlich. Mein Neffe ist ein sehr glücklicher Mann."


"Ich danke Ihnen."


"Nun, ich bin früh fertig, also wollte ich Sie zum Mittagessen einladen. Würden Sie mir Gesellschaft leisten?"


"Ja, sehr gerne."


Ihr Herz schlug in einem sehr schnellen Rhythmus. Die ganze Zeit über hatte er nicht aufgehört, sie anzustarren, und sie spürte, wie ihre Brustwarzen hart wurden und ihre Muschi feucht zu werden begann. Dieser Mann hatte etwas an sich, das sie dazu brachte, Dinge zu tun, die sie einfach nicht kontrollieren konnte. Sie erinnerte sich daran, dass sie eine verheiratete Frau war und fragte sich, was zum Teufel mit ihr los war.


"Onkel Hank, würdest du dich bitte umdrehen, damit ich meinen Anzug hochziehen kann?"


Während sie sprach, schritt er langsam zu ihr hinüber. Als sie ihren Satz beendete, stand er schon einen halben Meter von ihr entfernt. Er griff nach ihren beiden Armen, die sie vor der Brust verschränkt hatte, um ihre Brüste zu bedecken. Sanft packte er ihre Handgelenke und begann, ihre Arme von der Brust wegzuziehen. Er war fest entschlossen, einen Blick auf ihre vollen, runden Brüste zu werfen.


"Kannst du deinem Onkel einen süßen Gefallen tun und mir die Gelegenheit geben, deine Brüste einen Moment lang zu sehen?", fragte er, ohne wirklich auf eine Antwort zu warten, als er ihre Arme wegzog. Ihre Brustwarzen waren hart wie Kieselsteine und sie stand einfach nur da und ließ ihn machen, was er wollte. Ihre Muschi war feucht und sie liebte den Ausdruck auf seinem Gesicht, als er ihre Brüste völlig entblößte.


"Mein Gott, mein Schatz. Sie sind perfekt, du bist perfekt. Macht es dir etwas aus?", fragte er, während er mit dem Rücken seiner Finger sanft über ihre Brust streichelte, ihre Brustwarzen liebkoste und sie damit in den Wahnsinn trieb. Ihre geschlossenen Augen und ihr offener Mund sagten ihm, dass er weitermachen durfte. Ihre gebräunten Brüste hatten schöne hellrosa Brustwarzen und passende Warzenhöfe. Sie wusste, dass es falsch war, aber jetzt war sie an der Reihe, starr dazustehen, unsicher, was sie tun sollte. Seine sanfte Berührung fühlte sich fantastisch an und sie genoss es zu sehr.


Hank wusste, dass er sich Zeit lassen musste. Schließlich wurde Rom nicht an einem Tag erbaut. Er zog seine Hand weg und sagte ihr, dass sie sich für das Mittagessen fertig machen müssten. Sie erwachte aus ihrer Trance und zog sich schnell ihr Oberteil hoch. Sie machte sich auf den Weg in das Zimmer, das sie mit ihrem Mann teilte, um sich fertig zu machen. Sie wählte ein sehr kokettes Sommerkleid, das viel Dekolleté und ihre schönen Beine zeigte. Eigentlich hätte sie sich schämen müssen. Stattdessen erregte es sie, in dem Zimmer zu sein, das sie mit ihrem Mann teilte, und sich absichtlich so sexy zu kleiden, damit ein anderer Mann ihren Körper bewundern konnte. Onkel Hank hatte etwas an sich, das sie erregte.


Es war wieder ein schöner, sonniger Tag, und so beschloss er, den Porsche zu nehmen und das Verdeck herunterzulassen, während er auf Suzy wartete. Als sie endlich herauskam, pfiff er ihr zu und sagte ihr, sie sähe toll aus. Sie errötete, denn sie wusste, dass sie nur wenige Minuten zuvor oben ohne vor ihm gestanden hatte, während er ihre Titten liebkoste. Er ging mit ihr auf die andere Seite und öffnete ihr die Autotür. Bald waren sie auf dem Freeway und auf dem Weg zu dem Ort, von dem er wusste, dass er sie beeindrucken würde. Gladstones am Highway 1.


Während des Mittagessens und mit dem flüssigen Mut mehrerer Margaritas flirtete Suzy noch mehr als sonst. Ständig berührte sie seine Hand oder gab ihm einen Klaps auf den Arm. Nachdem sie ihr Mittagessen beendet hatten, gingen sie an die Bar und setzten sich an einen Ecktisch, an dem sie etwas Privatsphäre hatten. Er sah sie an und bedankte sich für die Überraschung, indem er ihr sagte, dass ihm ihre Brüste gefielen.


"Schatz, das war mit Sicherheit eine Überraschung, die ich nie vergessen werde, als ich heute Morgen zum Pool gegangen bin. Deine Brüste sind wunderschön"


"Du bist ein frecher Mann, Onkel Hank. Aber das darfst du Jerry nie erzählen, das würde er mir nie verzeihen."


"Entspann dich, Süße, ich kann ein Geheimnis für mich behalten", antwortete er, während er langsam ihre Schenkel streichelte. Sie hatte schon einige Drinks intus und konnte nicht mehr klar denken. Sie stieß seine Hand nicht weg, sondern drehte sich zu ihm um und sagte ihm, er solle aufhören.


"Das kannst du nicht tun, Onkel Hank. Ich bin eine verheiratete Frau."


"Gefällt es dir nicht, wie ich dich fühlen lasse?"


"Darum geht es nicht, ich kann das nicht zulassen", aber sie machte sich nicht die Mühe, seine Hand wegzuziehen. Ihr Verstand sagte ihr, dass sie ihn nicht weitermachen lassen sollte, aber ihr Körper flehte sie an, ihn machen zu lassen, was er wollte.


"Süße, ich werde meine Hand wegnehmen, sobald du sie wegschiebst", sagte er zu ihr, als er spürte, wie sich ihre Beine für ihn spreizten. Langsam führte er seine Hand nach oben und fühlte ihren durchnässten Seidenschlüpfer. Er wusste, dass es nur eine Frage der Zeit war, bis er seine Finger tief in ihrer Muschi haben würde. Er begann, ihre Muschi über den Slip zu streicheln, während er sich näher zu ihr lehnte und ihr ins Ohr flüsterte.


"Will deine Muschi wirklich, dass ich aufhöre?"


Sie schüttelte langsam den Kopf, ohne den Blickkontakt zu ihm abzubrechen. Sie starrten sich an, als er ihr Höschen zur Seite schob und mit ihrer Klitoris zu spielen begann. Er hätte angenommen, dass eine sexy Frau wie sie ihre Muschi rasiert hätte, aber er konnte jede Menge Schamhaare fühlen. Er mochte Schamhaare nicht unbedingt, aber er hatte nicht vor, mit dem, was er tat, aufzuhören.


"Gefällt dir, wie sich deine Muschi anfühlt?"


Sie nickte mit dem Kopf. Die ganze Situation, an einem öffentlichen Ort zu sein, während ein Mann, der nicht ihr Ehemann war, ihre Muschi stimulierte, erregte sie so sehr, dass sie nicht sprechen konnte. Sie hätte nie gedacht, dass sie Jerry untreu werden würde, und doch war sie hier mit den Fingern seines Onkels in ihrer Muschi, während Jerry bei der Arbeit war. Was war nur aus ihr geworden?


Plötzlich wurde sie durch das Klingeln ihres Telefons in die Realität zurückgeholt. Sie griff nach dem Hörer und sah, dass Jerry anrief. Sie nahm den Hörer so ruhig wie möglich ab, während sie versuchte, ihre Atmung zu kontrollieren. Sie entschuldigte sich bei ihm und erzählte ihm, dass sie zum Mittagessen gegangen seien und die Zeit vergessen hätten. Hank griff schnell zum Telefon und sprach mit Jerry. Er erzählte ihm, dass sie ein paar Drinks gehabt hätten und sich gut amüsierten. Er schlug vor, dass sie in eine Bar in der Nähe ihres Zuhauses gehen sollten, damit er sich zu ihnen gesellen konnte, wenn sie ihren Abend fortsetzten. Da Jerry am nächsten Tag arbeiten musste, stimmte er zu und sagte ihm, dass es nur für ein paar Drinks sein würde.


Sie trafen sich zu Hause und gingen zu Hanks Stammkneipe. Es war eine Bar, die hauptsächlich von Einheimischen besucht wurde, außer freitags und samstags, wenn eine Live-Band aufspielte, um das jüngere Publikum anzulocken. Als Stammgast wusste er, dass er kein Problem haben würde, sie hineinzubekommen, egal wie alt sie waren. Sie gingen hinein und fanden schnell einen Tisch. Jerry und Suzy setzten sich, während Hank sich zur Bar begab, um einen Krug Bier und drei Becher zu bestellen. Hank setzte sich neben Suzy, so dass sie nun in der Mitte saß. Sie unterhielten sich über ihren Tag, wobei Suzy ihm von dem netten Restaurant am Meer erzählte, in das Hank sie mitgenommen hatte, und wie sie es mit den Margaritas übertrieben hatte. Sie entschuldigte sich, aber er sagte ihr, dass es keinen Grund zur Sorge gäbe, solange sie sich amüsieren würde. Schließlich sei sie bei Onkel Hank in Sicherheit.


Nach dem ersten Krug überredete Hank Jerry, noch für einen weiteren zu bleiben. Als sie weiter tranken, wurde der Laden immer voller und die Musik klang toll. Zu diesem Zeitpunkt hatte Suzy keine Schmerzen mehr und war in Tanzlaune. Sie stand auf und bat Jerry, mit ihr tanzen zu gehen. Da er sich müde von der Arbeit fühlte, lehnte er ab. Sie wandte sich an Hank, der sofort zusagte, und schon bald waren sie auf der Tanzfläche und tanzten mit den anderen Leuten.


Als er sie tanzen sah, konnte Jerry nicht anders. Er sah, wie sie es genoss, mit Onkel Hank zu tanzen, während sie mit ihm auf der Tanzfläche flirtete. Er fragte sich, ob zwischen den beiden etwas lief, verwarf den Gedanken aber schnell wieder, weil er sich sagte, dass er dumm war. In diesem Moment sah er, wie Onkel Hank ihr etwas ins Ohr flüsterte, woraufhin sie ihn mit einem überraschten Gesichtsausdruck ansah, als sie ihn spielerisch wegstieß. Hank hatte ihr geflüstert, dass ihm ihre Brüste gefielen und er gerne den Rest von ihr sehen würde. Glaubte sie, Jerry hätte etwas dagegen, wenn er sie heute Abend mit ins Bett nahm, wenn er versprach, sie morgen früh zurückzubringen?


Sie sangen noch ein weiteres Lied, bevor sie zu ihrem Tisch zurückkehrten. Sie setzte sich nicht einmal hin, sondern ergriff Jerrys Hand und zog ihn zurück auf die Tanzfläche. Nach allem, was passiert war, seit Hank von der Arbeit zurückgekehrt war, und dem Alkohol, fühlte sich Suzy extrem geil. Schnell schlang sie ihre Arme um Jerrys Hals und küsste ihn sehr aggressiv, um ihm zu sagen, wie sehr sie ihn vermisse und liebe. Er küsste sie zurück und genoss die Wärme ihres Körpers in seinen Armen. Als er sich umschaute, konnte er sehen, wie viele Männer seine Frau anstarrten. Seine beiden Köpfe wurden groß.


"Babe, erinnerst du dich daran, worum du mich gebeten hattest, als wir frisch verheiratet waren?", fragte sie ihn mit sehr süßer Stimme.


"Wovon redest du, Babe?"


"Erinnerst du dich, dass du zusehen wolltest, wie mich ein anderer Mann fickt?", fragte sie, während sie zwischen ihnen hinunter griff und seinen Stockschwanz rieb.


"Ja."


"Ich glaube, ich bin so weit", sagte sie mit einem teuflischen Grinsen.


"Bist du?", fragte er aufgeregt. Sie hatte ihn unvorbereitet erwischt. Er hatte nicht damit gerechnet, dass sie jemals wieder das Thema ansprechen würde.


"Das ist großartig! Wen würdest du gerne nach Hause einladen?", fragte er, während er sich umsah und sich fragte, welcher Typ ihr ins Auge gefallen war. Sein Schwanz war hart bei dem Gedanken, endlich die Gelegenheit zu haben, seine Frau mit einem anderen Mann ficken zu sehen.


"Onkel Hank."


Jerry war verwirrt. Ihm gefiel der Gedanke, dass sie es endlich tun würde, aber er war sich nicht sicher, ob das eine so gute Idee war. Es sollte mit einem anonymen Fremden sein, den sie rausschmeißen konnten, wenn sie fertig waren. Er fragte sich, was passieren würde, wenn es ihr gefiel. Was, wenn sein Onkel ein besserer Liebhaber war als er? Aber er war sich nicht sicher, ob er jemals wieder eine Chance bekommen würde. Außerdem liebte er sie und konnte niemals nein zu ihr sagen.


Sobald er zustimmte, spürte sie, wie ihre Muschi kribbelte. Dies würde erst der zweite Mann sein, der sie ficken würde, und sie konnte es kaum erwarten. Sie kehrten schnell zum Tisch zurück und Suzy nahm noch einen kurzen Schluck von ihrem Bier, bevor sie Hank zurück auf die Tanzfläche zog. Er bemerkte schnell einen Unterschied in ihrem Verhalten. Sie war viel koketter, drückte ihren Körper an seinen oder drückte ihren Hintern gegen seinen Schritt. Sein Schwanz wurde hart und sie spürte ihn an ihrem Hintern. Er fühlte sich größer an als ihr Mann, und sie genoss es. Als das Lied zu Ende war, kehrten sie zu ihrem Tisch zurück.


Der Krug war leer und Suzy war bereit, nach Hause zu gehen. Hank entschuldigte sich, als er über die Bar ging, um die Rechnung zu begleichen, während Jerry und Suzy auf ihn warteten.


"Hat es dir gefallen, wie ich mit ihm getanzt habe?"


"Babe, du sahst so verdammt sexy aus. Ich kann es kaum erwarten, ihn dich ficken zu sehen."


Jerry hatte beschlossen, das Beste daraus zu machen und einfach die Vorstellung zu genießen, zu sehen, wie seine sexy heiße Frau gefickt wurde, auch wenn dieser Mann sein Onkel war. Er hatte sich das schon lange gewünscht, und jetzt, wo es soweit war, wollte er sich amüsieren.


Auf dem Heimweg ging Jerry voraus, während Suzy und Hank ihm folgten. Suzy hielt sich am Arm von Hank fest und bedankte sich für den schönen Abend. Sie hielt ihn auf dem Weg an und stellte sich auf die Zehenspitzen, um ihn auf die Wange zu küssen. Sie zeigte auf den ersten Stern am Himmel und flüsterte ihm ins Ohr, dass sein Traum vielleicht in Erfüllung gehen würde, wenn er es sich nur richtig wünschte. Sie waren inzwischen zu Hause, und er konnte sie nicht fragen, was sie damit meinte.


Sie vereinbarten, ihre Badeanzüge anzuziehen und sich im Whirlpool zu treffen. Jerry und Suzy gingen in ihr Zimmer, während Hank in seins ging. Jerry war besonders geil und wollte ein paar Minuten mit seiner Frau verbringen. Er ging ins Bad, um zu pinkeln, und als er herauskam, bemerkte er, dass seine Frau weg war. Er konnte es ihr nicht verübeln, dachte er bei sich. Sie war aufgeregt wegen heute Abend. Er zog seine Badehose an und machte sich auf den Weg zum Whirlpool.


Als er herauskam, fand er Hank und Suzy bereits im Whirlpool. Suzy kicherte, als sie neben Hank saß und seine Brust streichelte und ihm sagte, dass sie seine behaarte Brust mochte. Hank fragte Jerry, ob es ihm nichts ausmache, eine Flasche Wein mit drei Gläsern zu holen. Er drehte sich um und machte sich auf den Weg zurück ins Haus, um das zu holen, worum er gebeten worden war, bevor er sich wieder auf den Weg zum Whirlpool machte.


Suzy hatte keine Zeit verschwendet. Jerry bemerkte sofort, dass sie jetzt auf seinem Schoß saß und es war offensichtlich, dass sie ihren Badeanzug ausgezogen hatte. Sie kicherte und erklärte Hank kokett, dass er ein ungezogener Mann sei. Jerry schenkte alle drei Gläser ein und teilte sie aus, bevor er in den Whirlpool stieg. Er spürte einen Anflug von Eifersucht, aber er spürte auch, wie sein Schwanz hart wurde, als er sah, wie Suzy es tatsächlich durchzog. Suzy schaute zu ihm herüber und sagte ihm, dass er zu dick angezogen sei und dass sie beschlossen hätten, nackt zu baden, also müsse er seine Badehose ausziehen. Er griff an seine Seite und zog seine Unterhose aus.


Als er die junge Frau seines Neffen in den Armen hielt, schaute Hank zu Jerry hinüber und sagte ihm, was für ein glücklicher Mann er sei, eine so schöne Frau zu haben. Jerry schaute zurück und konnte nur danke sagen. Hank wollte eigentlich nur testen, wie weit die Sache wirklich gehen konnte.


"Sie fühlt sich in meinen Armen wirklich gut an. Es macht dir doch nichts aus, oder? Wir albern nur herum."


"Nein, ganz und gar nicht. Genießen Sie es. Sie gehört ganz dir."


Das war alles, was er hören musste. Er fühlte sich geil und wusste, dass er die Erlaubnis seines Neffen hatte. Er ließ seine Hand von ihrer Taille zu ihrem Hintern gleiten, machte ihr Komplimente über ihren schönen Hintern und sagte ihr, wie schön er sich in seinen Händen anfühlte. Seine andere Hand landete auf ihren Schenkeln, und Suzy spreizte automatisch ihre Beine, da sie wusste, was er von früher am Abend wollte. Sie fühlte sich erregt, als sie ihre Beine spreizte und einem anderen Mann erlaubte, mit ihrer Muschi zu spielen, während ihr Mann nur dasaß und nichts tat. Sie befand sich in einem sexuellen Taumel und liebte es. Sie hatte sich noch nie so erregt gefühlt.


Als seine Finger zum ersten Mal in ihre Muschi eindrangen, gab sie ein lautes Stöhnen von sich und ließ keinen Zweifel daran, wo seine Hand war. Er fickte sie langsam mit dem Finger, während sein Daumen mit ihrer Klitoris spielte. Jetzt lehnte sie sich gegen ihn, als er zwei seiner Finger in ihre Fotze schob, während seine andere Hand nach oben kam und ihre Titten packte und quetschte. Jerry verlor sich in der Lust, als er den Ausdruck sexueller Glückseligkeit auf ihrem Gesicht sah, als sein Onkel sich an ihr verging. Jerry schämte sich nicht, als er anfing, seinen harten Schwanz zu streicheln, erregt durch das lustvolle Stöhnen seiner Frau, als Hank ihre Möse fingerte. Sie sah wunderschön aus, wie sie auf seinem Schoß saß und genoss, was er mit ihr anstellte.


Suzy lehnte ihren Kopf zurück an Hanks Schulter, als sie ihren Kopf drehte und ihn bat, sie zu küssen. Sie war sich nicht sicher, wie die Regeln aussahen, aber so wie er sie fühlte, war es ihr egal. Hank drehte seinen Kopf und sie begannen, sich mit demselben verzweifelten Tempo zu küssen, mit dem er sie befingerte, und ihre Zungen in den Mund des anderen zu schieben. Keiner von beiden kümmerte sich darum, was Jerry dachte.


Sie hatte noch nie ein solches sexuelles Vergnügen empfunden. Jerry war bisher nur mit einem anderen Mädchen zusammen gewesen, er war also sexuell nicht so erfahren wie sein Onkel. Die meisten ihrer Liebesspiele bestanden darin, dass sie sich küssten, sich leicht berührten und er dann zwischen ihre Beine stieg und sie fickte. Bis heute Abend hatte sie sich immer damit begnügt. Die Art und Weise, wie Onkel Hank ihre Brüste anfasste, während er seine Finger in ihre Muschi schob, war ganz neu für sie, und sie liebte es, wie aggressiv er zu ihr war. Sie liebte das Gefühl, dass sie begehrt wurde.


Suzy schaute auf die andere Seite des Whirlpools und entdeckte Jerry, der seinen Schwanz streichelte, während er die Show genoss, die sie und Hank für ihn veranstalteten. Das war der Moment, in dem sie beschloss, ihrem nuttigen Verhalten nachzugeben und das Erlebnis in vollen Zügen zu genießen. Sie spürte, wie sich ihr Körper zusammenzog, als sie einen Orgasmus kommen spürte, und hatte nicht vor, sich zurückzuhalten.


"Oh mein Gott, Jerry! Ich bin kurz davor zu kommen! Onkel Hanks Finger sind in meiner engen kleinen Muschi und er bringt mich zum Abspritzen!"


Mit diesen Worten kamen sowohl Jerry als auch Suzy gleichzeitig. Jerry pumpte einen Spermaspritzer nach dem anderen, während Suzy auf Hanks Schoß zu zittern begann, als ihr Orgasmus sie überkam. Ihre Schreie waren ein Beweis dafür, wie stark ihr Orgasmus war. Die Mischung aus allem, was mit ihr geschah, bescherte ihr den stärksten Orgasmus, den sie je erlebt hatte. Jerry hatte sie schon bei vielen Gelegenheiten zum Orgasmus gebracht, aber noch nie so, wie in diesem Moment.


Hank packte sie, als sie nach unten rutschte und ihre Beine sie nicht mehr halten konnten... Sie saß einfach da und genoss die Nachwirkungen ihres Orgasmus. Sie hatte Mühe, sich einen Reim darauf zu machen, und konnte kaum sprechen. Als Hank sie fragte, ob sie bereit sei, hineinzugehen, konnte sie nur nicken. Hank setzte sie auf die Kante und stieg selbst aus, trocknete sich schnell ab und half Suzy, sich ebenfalls abzutrocknen, bevor er sie hochhob und in seine Arme nahm. Das war keine Herausforderung, denn sie wog nur noch 120 Pfund.


Er trug sie wie eine Braut in ihrer Hochzeitsnacht die Treppe hinauf und in sein Schlafzimmer. Armer Jerry, er hatte keine Ahnung, was da passierte. Er beanspruchte sie als seine Beute und Jerry konnte nichts dagegen tun. Suzy hatte ihre Arme um seinen Hals gelegt und konnte nicht aufhören, ihn zu küssen. Sie war so bereit, von diesem gutaussehenden Mann gefickt zu werden, der sie vor kurzem wie nie zuvor zum Abspritzen gebracht hatte. Sie spürte, wie sich ihre Muschi danach sehnte, ihn auf sich und zwischen ihren Beinen zu haben.


Jerry war der einzige Mann, mit dem sie jemals Liebe gemacht hatte, daher waren ihre Ansichten über Sex noch etwas unreif. Sie hatte Jerrys Schwanz bei einigen Gelegenheiten gelutscht, aber nie sein Sperma geschluckt. Sie hatte es einmal versucht und es schnell wieder ausgespuckt, weil sie den Geschmack nicht mochte. Doch hier wurde sie weggetragen und sie konnte es kaum erwarten, ihn in den Mund zu nehmen und sein Sperma zu schlucken. Sie verspürte ein Verlangen danach. Besser gesagt, sie spürte ein Bedürfnis danach.


Als Jerry ihnen die Treppe hinauf folgte, konnte er nicht umhin, die Erektion seines Onkels zu bemerken. Er war um einiges größer als er. Hanks Schwanz war ein paar Zentimeter größer als seiner, und er war sicherlich dicker. Der Umfang der beiden war nicht zu vergleichen. Er fühlte sich sofort minderwertig und erinnerte sich an seine Befürchtungen, dass Suzy seinen Schwanz zu sehr mochte. Dass sie vielleicht sogar seinen Onkel ihm vorzog und es noch einmal tun wollte. Er war selbst schuld, wenn das passierte, dachte er bei sich. Er war es, der sie dazu gedrängt hatte.


Hank setzte sich auf die Kante seines Bettes und legte Suzy neben sich ab. Sofort ritt sie auf ihm herum, während sie sich weiter küssten. Als sie nach unten griff, um seinen riesigen Schwanz zu packen, keuchte sie auf, als sich ihre winzigen Finger teilweise um seinen Schwanz legten. Sie hatte schon von Typen mit riesigen Schwänzen gehört, aber sie hatte in ihrem ganzen Leben nur einen Schwanz erlebt. Aber jetzt hatte sie seinen Schwanz in den Händen und sie wollte sich amüsieren. Unsicher, wie sie ihn in ihren Mund bekommen sollte, küsste sie sich langsam an seinem Körper hinunter, bis sie zwischen seinen Beinen kniete und seinen Schwanz zum ersten Mal sah.


Jerry war überrascht, dass sie so bereitwillig und unaufgefordert dorthin gegangen war. Für ihn war es immer schwierig, sie dazu zu bringen, ihm einen Blowjob zu geben. Aber jetzt spielte sie mit Hanks Schwanz und war bereit, ihn in den Mund zu nehmen, ohne dass er sie darum gebeten hatte.


Jerry fragte sich, ob er einen großen Fehler gemacht hatte. Seine Gedanken wurden schnell unterbrochen, als er sah, wie Suzy ihren Kopf senkte und Hanks fetten Schwanz in ihren warmen Mund nahm. Hank stieß einen kurzen Atemzug aus, als er spürte, wie sie ihn mit beiden Händen umfasste und ihr hübscher Mund seinen Schwanz umschloss. Er lag da und genoss ihren Mund. Sie war nicht so erfahren, wie er angenommen hatte, aber ihre Begeisterung machte das mehr als wett. Einige Male hörte er, wie sie würgte und lächelte. Er wusste, dass er größer als normal war, und es gefiel ihm, dass sie versuchte, ihn tief zu schlucken. Er wusste, dass sie es mit der Zeit schaffen würde.


"Das ist es Baby, lutsche an Onkel Hanks Schwanz", sagte er zu ihr, bevor er zu seinem Neffen aufblickte. "Jerry, du hast einen tollen kleinen Schwanzlutscher hier." Es war eher ein Kompliment für Suzy als Anerkennung für ihre Bemühungen. Seine Worte verärgerten Jerry. Er war nicht sauer auf ihn, sondern auf sie. Sie hatte ihm noch nie so aggressiv den Schwanz gelutscht, wie sie es bei Hank tat. Hank genoss ihre Bemühungen in vollen Zügen und spürte das vertraute Kribbeln in seinen Eiern, weil er wusste, dass er sehr bald abspritzen würde. Ohne ein Wort zu sagen, ließ er sie weitermachen, ohne die Absicht, sie zu warnen.


Als die erste Ladung herausspritzte, hustete Suzy. Es hatte sie offensichtlich überrascht. Zu Jerrys Erstaunen bewegte sie ihren Mund nicht weg. Sie saugte weiter, während er hörte, wie sie schnell Hanks Sperma schluckte, während ein Teil davon an ihrem Mundrand landete und sie eifrig weiter saugte und schluckte. Jerrys Schwanz war hart, als er sich streichelte, er konnte sich nicht abwenden und genoss den Anblick des Schwanzes eines anderen Mannes in ihrem Mund. Als sie fertig war, schaute sie zu Jerry hinüber und lächelte, während sie das Sperma auf ihrem Gesicht in ihren Mund schöpfte.


"Hat dir das gefallen, Onkel Hank? Habe ich das gut gemacht?"

Ihre Sorge, dass sie ihm gefallen würde, war beiden Männern nicht entgangen. Hanks wusste, was die Zukunft für ihn bereithielt, und Jerry konnte nur hoffen, dass sie nicht das bedeutete, worüber er sich Sorgen machte. Er war hin- und hergerissen. Er genoss, was er mit ansehen musste, vor allem, als er sah, wie seine sexy Frau wieder zu Hank ins Bett stieg. Sie war umwerfend und ihr strammer, fester Hintern ließ ihn wieder einmal seine Bedenken beiseite schieben, als sie ins Bett kroch und sich zu seinem Onkel legte, während sie anfing, mit ihm rumzumachen.


Hank liebte den Geschmack seines eigenen Spermas, wenn er eine Frau küsste, nachdem sie sein Sperma geschluckt hatte. Die Tatsache, dass es sich um die sexy 19-jährige Frau seines Neffen handelte, die sein Sperma geschluckt hatte, während ihr Mann zusah, machte ihn noch mehr an.


Er stand auf und drehte sie so, dass sie schräg auf dem Bett lag, um ihm mehr Platz zu geben, während er sich an ihrem Körper hinunterbewegte, um sich schließlich zwischen ihren Beinen zu revanchieren. Er legte sich neben sie und küsste sie zunächst auf den Hals, bevor er sich zu ihren Schultern vorarbeitete und ihren Körper streichelte, mit den Händen auf ihren Armen, auf ihren Titten, auf ihrem straffen Bauch und auf ihren glatten Beinen. Er vermied absichtlich ihre Muschi, um ihre Erregung zu steigern.


Als er schließlich eine ihrer Brüste in den Mund nahm, war er erstaunt, wie fest sie waren. Er wusste, dass sie fest sein würden, aber jetzt, wo sie in seinem Mund waren, konnte er nicht genug von ihr bekommen. Er saugte heftig an ihren Brustwarzen, während er ihre Titten festhielt und sie drückte. Sie liebte es, wie er sie anfasste und sich an ihr vergriff. Jerry war immer sanft zu ihr gewesen. Das war alles neu und sie liebte es, wie er sie dominierte.


"Verdammt Schätzchen, deine Titten sind wunderbar! Jerry, die Titten deiner Frau sind fantastisch."


Nachdem er sich einige Zeit an beiden Titten gütlich getan hatte, setzte er seinen Weg nach unten fort. Obwohl er vorhatte, sich an ihrem straffen Bauch zu erfreuen, sollte das nicht der Fall sein. Sie war kitzelig und begann sich zu winden, als er anfing, ihren Bauch zu küssen, und flehte ihn an, aufzuhören. Er freute sich über ihr Kichern und kitzelte ihren Bauch noch ein wenig länger, bevor er weitermachte.


Er griff ihr zwischen die Beine und schob sie hoch, während sie ihre Knie anfasste, um ihre Beine zu spreizen und dem Onkel ihres Mannes ihre schöne feuchte Möse zu zeigen. Sie sah zu Onkel Hank hinunter und schenkte ihm ein kokettes Lächeln, als er seinen Kopf senkte und begann, die Innenseite ihrer Schenkel zu lecken. Sie legte ihren Kopf zurück und genoss seinen Mund. Er hatte es nicht eilig und wollte sicherstellen, dass er ihr das beste Erlebnis ihres Lebens bescherte. Er schaute hinüber und sah, wie sein Neffe gedankenlos seinen Schwanz streichelte, während er sie anstarrte, wie sie ihre Beine für Onkel Hank schön weit spreizte.


Suzy stieß den lautesten Schrei aus, den beide Männer je gehört hatten, als Hanks Zunge hart gegen ihre Möse drückte. Das brachte Jerry dazu, seinen Schwanz schneller zu streicheln, während er den Mund seines Onkels an ihrer süßen kleinen Fotze beobachtete und sich fragte, wie sie wohl schmeckte. Die ganze Zeit, in der sie zusammen gewesen waren, hatte Suzy sich selbstbewusst gefühlt und ihm nie erlaubt, sie zu lecken. Er fühlte sich erneut im Zwiespalt, als er ihr dabei zusah, wie sie es genoss, dass ein anderer Mann mit ihr tat, was sie ihm nie erlaubt hatte. Suzy begann sich auf dem Bett zu winden und konnte sich nicht mehr zurückhalten. Ihr Körper hatte noch nie ein solches Vergnügen empfunden. Sie bedauerte sogar, dass sie Jerry nie erlaubt hatte, seinen Mund auf ihre Möse zu legen. Dieses Bedauern währte jedoch nur ein paar Sekunden, als Hank ihre Aufmerksamkeit erregte, indem er seinen Mund an ihren Schlitz schob und an ihrer Klitoris zu saugen begann.


Das bescherte ihr einen stärkeren Orgasmus, als wenn er sie in der Badewanne gefingert hätte. Hank saugte weiter an ihrer Klitoris und löste kurz nach dem ersten einen weiteren Orgasmus aus. Suzy war so erregt, dass sie das Gefühl hatte, in Ohnmacht zu fallen. Jerry hatte nie auch nur annähernd so viel sexuelles Vergnügen bereitet wie Hanks. Während er weiter an ihrer Klitoris saugte, stieß Hank einen Finger hart in ihre Möse und löste damit einen dritten Orgasmus aus. Sie wusste nun, wie sich multiple Orgasmen anfühlten, und sie zitterte außer Kontrolle und fand kaum die Kraft, sich von Hank zu lösen, als sie seinen Kopf wegstieß.


Nachdem sie sich ein paar Minuten ausruhen konnte, stellte sich Hank über sie und fragte sie, ob sie bereit sei, gefickt zu werden.


"Schätzchen, bist du bereit, dass Onkel Hank dich fickt?"


Sie nickte mit einem Ausdruck der Erregung im Gesicht.


"Du musst deine Beine schön weit für mich spreizen."


Sie tat, wie ihr gesagt wurde, und war sich nicht sicher, ob sie Jerry ansehen sollte, aus Angst, er könnte ihr sagen, sie solle aufhören. Nicht, dass es eine Chance gab, dass er das tun würde. So besorgt er auch war, dies war der Moment, von dem er seit langem geträumt hatte. Er war dabei zu sehen, wie seine Frau von einem anderen Mann genommen wurde. Sie sollte das Vergnügen genießen, von einem anderen Mann gefickt zu werden.


"Süße, nimm meinen Schwanz und führe ihn in deine Muschi.....und mach dir keine Sorgen, ich weiß, dass ich größer bin, als du es gewohnt bist. Ich werde es sicher langsam angehen."


Diese Bemerkung brannte ein Loch in Jerrys Ego, und dennoch war er begierig darauf, dass sie weitermachten. Suzy griff nach Hanks dickem Schwanz und führte ihn direkt zu ihrer Muschi, während er seine Hüften nach vorne schob. Als er langsam in sie eindrang, wurden ihr Atmen und Stöhnen immer lauter, während sein Schwanz ihre Fotze dehnte. Es fühlte sich an, als ob sie ihre Jungfräulichkeit noch einmal verlieren würde. Sie hatte sich noch nie so voll gefühlt, als er weiter in sie eindrang und ihre Fotze weiter dehnte, als sie es je gekannt hatte. Der Schmerz war unerträglich wundervoll. Endlich wusste sie, wie Schmerz ihr Vergnügen bringen konnte.


Für Hank war Suzy das jüngste Mädchen, das er seit sehr langer Zeit ficken durfte. Ihre Fotze war so eng, dass es sich anfühlte, als ob sie noch nie gefickt worden wäre. Ihre Fotze zog ihn an und zog sich um seinen Schwanz zusammen, während er hinein- und herausstieß. Er fing langsam an, damit sich ihre Muschi an seinen Umfang gewöhnen konnte, bevor er an Geschwindigkeit zulegte. Er kam nicht darüber hinweg, dass dies wahrscheinlich die engste Muschi war, die er je gefickt hatte.


"Fuck Jerry, die Fotze deiner Frau ist so verdammt eng. Du bist ein sehr glücklicher Mann."


Jerry saß auf dem Stuhl und räumte die Sauerei auf, die er angerichtet hatte. Er kam in dem Moment, als Hank das erste Mal den Boden erreichte und Suzy zu stöhnen begann. Er kam sich dumm vor, weil er kurz stolz gewesen war, als er das Kompliment seines Onkels gehört hatte. Du Dummkopf, wer ist eigentlich der Glückliche", dachte er bei sich, während Hank weiter hart in die enge Möse seiner Frau stieß.


Suzy war sexuell berauscht und es war ihr egal, was Jerry von ihr dachte. Sie schlang ihre Beine um Hanks Arsch, um ihn noch fester in sich hineinziehen zu können. Sie war besessen von seinem Schwanz und wusste in diesem Moment, dass sie schon bald wieder ficken würden. Sein Schwanz brachte sie dazu, Dinge zu fühlen, die sie noch nie zuvor gefühlt hatte. Sie sah tatsächlich Sterne, als er in sie stieß.


"Fick mich, Daddy, fick mich!", sagte sie ohne nachzudenken.


Hank hatte immer davon geträumt, eine Tochter zu haben, weil er dachte, dass er so pervers war, dass er sie am Ende wahrscheinlich ficken würde. Er hatte diese Fantasie mit anderen Sexualpartnern durchgespielt, aber jetzt eine sehr junge Frau zu haben, die tatsächlich seine Tochter sein könnte, brachte ihn auf Touren. Er warf ihre Knie auf seine Schultern und machte sich an sie heran, indem er so hart wie möglich in sie stieß. Der Raum hallte wider, als ihre Körper gegeneinander stießen.


"Bist du Daddys kleine Schlampe, Suzy? Magst du es, wenn Daddy dich fickt?"


"Mm hmm", antwortete sie mit weinerlicher Stimme, offensichtlich genoss sie den harten Fick, den er ihr gab.


"Wessen Muschi ist das, Baby? Wem gehört deine Muschi?"


"Dir Daddy, diese Muschi gehört dir!"


Jerry wusste nicht, was er denken sollte. Erstens hatte sie ihn nur bei verschiedenen Gelegenheiten 'Daddy' genannt und jetzt gab sie diesen Titel an jemand anderen weiter. Zweitens traf es ihn hart, als sie seinem Onkel sagte, dass ihre Muschi jetzt ihm gehöre. Hatte sie das in der Hitze des Gefechts gesagt? Hatte er seine Frau wirklich an seinen Onkel verloren? Er war so verliebt in sie, wie konnte er so dumm sein, einen anderen Mann seine eigene Frau ficken zu lassen.


Es war spät, und er beschloss widerwillig, in sein Zimmer zu gehen und seine Frau dort zu lassen, während sie Onkel Hank fickte. Er würde nur noch ein paar Stunden Schlaf bekommen, bevor er wieder zur Arbeit musste.


Suzy sah, wie er hinausging, aber sie war zu sehr damit beschäftigt, Hanks dicken Schwanz zu genießen, der immer und immer wieder in ihre Fotze eindrang, um sich darüber Gedanken zu machen. Sie würde es morgen wieder gutmachen. Hank stieß weiter in die junge, schöne Frau seines Neffen und genoss ihre süße, enge Muschi. Dies war bestimmt nicht das letzte Mal, dass er sie genießen würde. Die Art und Weise, wie ihr Körper reagierte und ihr Stöhnen und Ächzen versicherten ihm das.


Hank begann, ein Kribbeln in seinen Eiern zu spüren, ein Zeichen, das er nur zu gut kannte. Er fing an, sie mit allem zu ficken, was er hatte. Er dachte an die beste Stelle, um sein Zeichen auf ihr zu hinterlassen. Sie hatte ihm ihre Muschi verpfändet, und dort würde er es ihr geben. Das junge Paar hatte vor kurzem darüber gesprochen, dass sie eine Familie gründen wollten, also war er sich nicht einmal sicher, ob sie die Pille nahm.


"Daddy wird abspritzen, Prinzessin. Daddy wird in deiner süßen kleinen Muschi abspritzen."


"Fuck yeah, Daddy! Komm in mir ab, gib mir dein Sperma!"


Er packte sie und hielt sie fest, während er vorwärts stieß und seinen Schwanz tief in ihre Fotze drückte, während sein Schwanz einen Spurt nach dem anderen seines heißen Spermas in sie schoss. Er war über sich selbst erstaunt, wie sehr er kam, nachdem er schon früher am Abend abgespritzt hatte.


Suzy konnte förmlich spüren, wie Hank sein heißes Sperma in ihre Fotze schoss, ein Gefühl, das für sie neu war. Das heiße Sperma löste ihren letzten Orgasmus für diesen Abend aus. Sie begann zu zittern, als sie spürte, wie die vielen Spritzer in ihre Fotze schossen. Sie war völlig erschöpft und sexuell völlig gesättigt und konnte sich nicht erinnern, wann sie sich das letzte Mal so gefühlt hatte.


Ohne ein Wort zu wechseln, schliefen sie beide leise ein. Beide völlig erschöpft.


Am nächsten Morgen wachte Jerry in einem leeren Bett auf. Einen Moment lang fragte er sich, wo seine Frau war, bevor er sich an die Ereignisse des vergangenen Abends erinnerte. Er fühlte sich sofort krank. Er stand aus dem Bett auf und machte sich für die Arbeit fertig. Er duschte und zog sich an, bevor er zur Tür hinausging. Da er nicht wusste, was er tun sollte, überlegte er, in das Schlafzimmer seines Onkels zu gehen, aber er hatte Angst vor dem, was er dort finden könnte. Die Neugier übermannte ihn und er beschloss, den Kopf hereinzustecken, schließlich hatte er die beiden ja schon beim Ficken gesehen.


Tränen kullerten ihm über die Wangen, als er Suzy immer noch mit Onkel Hank im Bett fand. Sie lag auf dem Rücken und ihre Beine waren gespreizt. Sie sah so schön aus und schlief so friedlich. Was ihn aufregte, war, als er sah, dass das Sperma immer noch aus ihrer Fotze tropfte, während sie in einem engelsgleichen Zustand dalag. Er stand da und starrte sie an, verärgert, und spürte, wie sein Schwanz hart wurde.


Er ging eilig weg. Auf der Fahrt zur Arbeit fragte er sich, was aus ihnen werden würde. Liebte sie ihn überhaupt noch? Sollte dies wirklich nur ein einmaliges Ereignis sein? Er war besorgt darüber, was er bei seiner Rückkehr vorfinden würde.