Meine Klassenkameraden und ich hatten wochenlang damit zu kämpfen, uns auf unsere Abiturprüfungen vorzubereiten. Wir hatten viel um die Ohren; nicht wenige von uns litten regelmäßig unter Nervenzusammenbrüchen. Auch ich stand unter großem Stress. Ich hatte keine Zeit mehr für meine Freunde oder andere Aktivitäten. Nicht, dass ich viele Freunde gehabt hätte... aber ein bisschen Abwechslung vom Lernen hätte mir sehr gut getan. Eines Tages bekam meine Mutter Besuch von ihrer besten Freundin Isabel. Sie wollte, dass ich sie begleite, aber ich weigerte mich. "Ich muss lernen, Mama", sagte ich müde, "die Französischprüfung ist wirklich schwer, und wenn ich keine guten Noten bekomme, kann ich mein Abitur vergessen. Aber ich bin doch Französin! Ich kann dir helfen, sagte Isabel. Ich starrte sie an... Natürlich war es nicht das erste Mal, dass ich das tat. Isabel war eine Frau, die ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht schöner hätte vorstellen können. Sie hatte dunkelrotes Haar und pfirsichfarbene, makellose Haut. Wenn sie im Haus meiner Mutter zu Besuch war, fand ich immer einen Grund, sie anzusehen, und sei es nur, um den Salon zu durchqueren und kurz in die Küche zu gehen

Jetzt sah mich meine Mutter lächelnd an. "Aber natürlich. Isabel kann dich unterrichten! Was sagst du dazu, Martin?" Ich versuchte, nicht zu glücklich auszusehen. "Das ist eine wirklich gute Idee", sagte ich. Isabel lächelte und ich spürte, wie mir die Hitze in die Wangen stieg. "Gut, dann lass uns morgen anfangen. Ist das okay für dich?" Ich wollte noch mehr sagen, nickte aber schnell. Meine Mutter lächelte zufrieden. "Das ist toll, ich bin morgen auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung, also hast du genug Zeit und Ruhe zum Lernen."

Ich schluckte. Mit dieser verrückten Frau war ich noch nie allein gewesen! Am nächsten Tag wartete ich aufgeregt auf Isabel. Ich fragte mich, wie sie ihre zusätzlichen Kurse organisieren würde, aber meine größte Sorge war, dass ich mich nicht auf mein Studium konzentrieren könnte. Isabel war die Frau meiner Träume, so lange ich denken konnte. Völlig unerreichbar natürlich, die beste Freundin meiner Mutter und all.... aber man darf ja schließlich träumen, und es war nicht ungewöhnlich genug, dass ich sie mir vorstellte, wenn ich allein in meinem Zimmer war

Diese Fantasie hatte mich immer zu unglaublichen Höhen.... Wie um alles in der Welt sollte ich das vor ihr verbergen? Isabel kam, wir tranken einen Kaffee im Wohnzimmer und begannen dort bald mit der Nachhilfe. Wie sich herausstellte, verstand sie es, mir die Feinheiten der französischen Sprache näher zu bringen. Ihre Aussprache war sanft wie der Wind, und während sie sprach, beobachtete ich ihre Lippen und konnte nicht verhindern, dass ich mir vorstellte, wie dieser erdbeerrote Mund meinen küsste

Bei diesen Gedanken kam eine vertraute Erregung auf, und ich errötete leicht. Ich bin sicher, Isabel hat es gesehen, denn sie blieb plötzlich stehen. "Geht es dir gut, Martin? Du siehst müde aus. Dankbar für die Ausrede, die sie mir gab, nickte ich hektisch. 'Ja... Es ist sehr schwierig, ich kann mich nicht sehr lange konzentrieren. Isabel lächelte und schob das Buch zur Seite. "Dann sollten wir vielleicht eine Pause einlegen, was denkst du?" Ihr Blick war undurchsichtig, ihr Lächeln zweideutig. Ich war mir nicht ganz sicher, was sie vorhatte, als ich bemerkte, wie ihr Blick zwischen meine Beine glitt

Sie hob die Augenbrauen. "Oh", sagte sie leise, "du denkst an andere Dinge als an Französisch! Sie beugte sich zu mir und sah mich streng an. "Oder aber", fuhr sie fort, "du denkst nur an ..." Bevor ich etwas sagen konnte, beugte sie sich herunter und küsste meinen Schritt durch den Stoff meiner Hose. Ich schloss für einen Moment die Augen und unterdrückte ein Stöhnen. Als ich die Augen wieder öffnete, sah ich, wie Isabel mit dem Reißverschluss meiner Hose herumfuchtelte und sie gekonnt öffnete. Die Sonne schien durch die großen Fenster des Wohnzimmers, es war eine völlig verrückte Situation, und wenn jemand - zum Beispiel meine Mutter - das Haus betrat, waren wir ihm völlig ausgeliefert. Ich keuchte. "Isabel... was... es schien sie nicht zu stören, ganz im Gegenteil. Mit einer Bewegung nahm sie mein Glied in seiner ganzen Länge in den Mund und begann zu saugen. Ich spürte, wie sich ihre vollen Lippen um meinen Schaft schlossen und versuchte irgendwie, mich aus der Situation zu befreien, aber das wollte ich gar nicht... Meine kühnsten Träume waren dabei, wahr zu werden. Und was würde passieren? Meine Mutter würde erst in vier Stunden nach Hause kommen und mein Vater sowieso erst am Abend. Wir waren ganz allein. Ich schaute nach unten und sah, wie sich Isabels Kopf auf meinem Schoß auf und ab bewegte, genau in dem Tempo, das mich unglaublich erregte, aber nicht zu sehr. So etwas hatte ich noch nie erlebt und ich überließ mich völlig der Führung dieser erfahrenen Frau. Tricks, von denen ich nie geglaubt hätte, dass es sie gibt. Ihre Zunge glitt spielerisch über meinen. Gloss, streichelte dort meine empfindlichsten Stellen und schlängelte sich am Schaft entlang, als hätte sie nie etwas anderes getan. Es war unglaublich. Als ich es gerade vorzeitig beenden wollte, hielt sie plötzlich inne, als hätte sie es geahnt sie schaute mit verschleiertem Blick auf, ihre roten Lippen glitzerten. "Du willst mich, nicht wahr? Ohne eine Antwort abzuwarten, setzte sie sich auf den großen Esstisch, schob die Bücher und Papiere beiseite und spreizte ihre Beine. Zu meiner Überraschung sah ich, dass sie unter ihrem Anzug kein Höschen trug. Ihre Schamlippen strahlten mich an, und ich musste einen Moment lang die Augen abwenden, um meine immense Erregung zu zügeln. Gott sei Dank hatte ich selbst stundenlang geübt, meinen Höhepunkt hinauszuzögern, bis er nicht mehr möglich war. Ich hatte festgestellt, dass der Orgasmus viel intensiver war, wenn ich nicht sofort abspritzte, also atmete ich ein paar Mal schnell ein und aus und begegnete dann Isabels fragendem Blick, der mir sagte, dass sie bereit war. "Komm schon", flüsterte sie und lockte mich mit kreisenden Bewegungen ihres Beckens. Es schien das Beste zu sein, mit offenem Geist zu spielen. "Ich habe noch nie..." "Das weiß ich, Martin, mon cheri", gurrte sie, "aber wir sind hier, um zu lernen!" Unsicher, aber bereit, alles zu tun, was diese Frau von mir verlangte, beugte ich mich vor und tauchte meine Zunge in ihre warme Nässe. Der Biologiekurs zahlte sich aus; ich fand bald die Stelle, die Isabel am besten gefiel und bearbeitete sie sanft mit meiner Zunge und meinen Zähnen. Es erregte mich unglaublich und ich musste ein paar Mal kurz innehalten. Ich küsste ihren rasierten Venushügel und war erstaunt, wie leicht es war, sie zu erregen. Aber ich konnte mich ganz auf meine eigene Erregung und Isabels Reaktion verlassen. Sie wurde immer ungestümer

Isabel bewegte ihr Becken, kam mit kurzen Stößen gegen mich und stöhnte leise. Ich fuhr fort, meine Zunge durch die feuchte Wärme ihres Geschlechts zu führen, tief in sie einzutauchen und sie zu necken, mal langsamer, mal schneller, ein wenig härter, ganz sanft, ich machte es zu meinem eigenen Spiel. Und der Gedanke, dass diese Frau mir praktisch ausgeliefert war und ihr Vergnügen nur durch meine Gunst bekam, reizte mich ungemein. Ich konnte nicht anders, die ganze Situation war so erregend, dass ich mich fast unwillkürlich selbst befummelte

Doch Augenblicke später spürte ich, wie Isabels Hand meine sanft wegschob und stattdessen mich berührte. Ihre Lustschreie wurden immer lauter, und ich beschloss, noch ein bisschen weiter zu gehen. Ich ließ meinen Mittelfinger tief in Isabel gleiten, was sie mit einem langgezogenen Seufzer akzeptierte. Gleichzeitig hörte meine Zunge nicht auf, ihr kleines Lustzentrum zu schmecken. Isabel hielt ihren Rhythmus aufrecht. Ich fand eine Stelle in ihr, die sie in den Wahnsinn zu treiben schien und genoss es, mit ihr zu spielen

So etwas hatte ich noch nie gemacht und in diesem Moment fragte ich mich, warum nicht. Eine Frau zu befriedigen war das Schönste, was ich je erlebt hatte. Aus einem Finger wurden bald zwei, bald drei. Isabel schrie vor Vergnügen und bearbeitete mich immer hemmungsloser, meine Erregung spannte sich an und bald...sehr bald...konnte ich nicht mehr aushalten. Als sich mein Höhepunkt erneut ankündigte, hob sich ihr Unterleib, sie schrie laut und zitterte, und dieses Bild gab mir Frieden; ich kam, wie ich noch nie in meinem Leben gekommen war

Ich glaube, ich sah sogar ein paar Sterne. Isabel sackte zurück auf den Tisch. Sie schaute mich an. "Ich weiß nicht, was mit dir los ist", flüsterte sie und lächelte. "Dein Französisch ist perfekt!

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR