Sarah war immer ein wenig verwirrt, wenn es um Männer ging. Diejenigen, mit denen sie zuvor getändelt hatte, wollten sie alle wie eine Prinzessin behandeln, die ihr die Türen aufhielt und generell versuchte, ihr Ritter in glänzender Rüstung zu sein. Das lag zum Teil an ihrem guten Aussehen, das Sarah zweifellos hatte: blond, 1,70 m groß, blaue Augen, tolle Haut mit ein paar Sommersprossen um die Nase, die einen Blick hervorriefen, der die Männer, die sie ansahen, zum Schmelzen brachte, und sie merkte schon in jungen Jahren, dass Männer nichts lieber taten als sie anzusehen. Sie gab sich viel Mühe mit ihrem Aussehen, denn es war ihr Broterwerb, und Sarah musste zugeben, dass es ihr gefiel, wenn Männer sie ansahen. Nebenberuflich arbeitete sie als Cosplay-Model, was sie hervorragend beherrschte. Sie machte die meisten ihrer Sachen selbst und schreckte auch vor einigen der knapperen Outfits nicht zurück. Viele Unternehmen stellten sie wegen ihres Aussehens und der Qualität ihrer Arbeit ein.


Sarah wurde hauptsächlich von ihrer Mutter aufgezogen, da ihr Vater kurz nach ihrer Geburt die Stadt verließ. Vielleicht war das der Grund, warum sie sich anders fühlte als die meisten Mädchen, mit denen sie sich unterhielt. Vielleicht wollte sie ihren Respekt oder einfach nur das Sagen haben, aber sie konnte Typen nicht ausstehen, die von ihr erwarteten, dass sie einfach nur dalag und es sich gefallen ließ. Sarah hatte schon als Teenager Sex gehabt und es war eine Erfahrung, die unangenehm unbeholfen war und sie verwirrt zurückließ. Sie verstand nicht, warum es ihr keinen Spaß machte, und nachdem sie mit ihrer Mutter darüber gesprochen hatte, erklärte diese, dass das erste Mal immer unangenehm ist und sich seltsam anfühlt. Das beruhigte Sarah, aber nach dem 2. und 3. Mal fühlte sie sich kaum noch anders. Sarah zog die Möglichkeit, dass sie homosexuell sein könnte, eine Weile in Betracht, aber nach einem experimentellen Kuss in einem Nachtclub wusste sie, dass es nicht so war. Mit 18 beschloss sie, sich intensiver damit zu befassen, und damit meine ich, dass sie anfing, Pornoseiten zu besuchen. Sarah war kein Idiot, sie wusste, dass Pornos meist übertrieben und für die Kamera gemacht waren, sie bevorzugte Amateursachen, bei denen es weniger "Oh Götter" und übertriebenes Stöhnen gab. Dort entdeckte sie jedoch einen Teil ihrer Persönlichkeit, als ein Mädchen in einem Video die Führung übernahm, während ein Typ gefesselt wurde. Sie drückte sein Gesicht in ihren Schritt und ritt ihn zuerst, indem sie ihm sagte: "Er sollte besser einen guten Job machen, sonst", sie nannte ihn Baby, aber sie flehte ihn nicht an, sondern befahl ihm.


Dies war ein Erwachen für Sarah, das sie während dieses Videos und der Masturbation zu dieser Zeit realisierte. Sie sah verzückt zu, wie sie seinen Schwanz strangulierte und sich eine Kette schnappte, die an einem Halsband um seinen Hals befestigt war. Sie sagte ihm, er solle besser nicht zu früh abspritzen, sonst würde er bestraft werden". Sie erinnert sich, dass dieser Teil sie zu einem großen Höhepunkt trieb. Diese Offenbarung führte Sarah auf den Weg, Femdom zu entdecken und die meisten Aspekte des Fetischs zu lieben. Sie stand nicht auf Schmerzen oder das ganze Gummi, das manchmal damit verbunden zu sein schien. Die Vorstellung, dass ein Mann sich ihr unterwirft, erregte sie jedoch unendlich.

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

Zu dieser Zeit hatte ihre Mutter eine Beziehung mit Kevin begonnen, einem netten Kerl, von dem Sarah annahm, dass er sehr freundlich und sanftmütig war und sich gut um ihre Mutter kümmern konnte, was großartig war, weil Sarah kurz davor war, das Nest zu verlassen und sich Sorgen machte, ihre Mutter allein zu lassen. Das bedeutete allerdings, dass sie eine Zeit lang in ein größeres Haus ziehen musste. Mit Sarah und ihrer Mutter und Kevin und seinem Sohn aus einer früheren Ehe, Adam.


Adam hatte noch nie viel mit Frauen zu tun gehabt und hatte keine Ahnung, wie er sich ihnen nähern sollte, aber er lernte, dachte er über ihre Gewohnheiten nach, obwohl er immer noch nicht viel mit ihnen reden konnte. Obwohl Adam groß, dunkel und gutaussehend war, war er den Mädchen gegenüber immer schüchtern gewesen, und er hasste es, dass von ihm erwartet wurde, sie anzusprechen und den ersten Schritt zu tun. Er hatte einen älteren Bruder in der Marine, aber als diese Tatsache nützlich war, war sein Bruder schon weg, da er ein gutes Stück älter war als er.


Ihm fiel sofort auf, dass Sarah hübsch war, nicht nur hübsch, sondern wunderschön. Das machte es schwer, sie nicht anzuschauen, und wenn überhaupt, dann wurde er in ihrer Nähe schüchterner, aber dann fing sie an, sich als Spiel- und Anime-Figuren zu verkleiden und Fotos im Garten und im Haus zu machen. Dadurch war Adam ständig in Gefahr, auf Halbmast erwischt zu werden, ganz zu schweigen davon, sie einfach nur anzustarren. Er erregte sich oft bei dem Gedanken an sie in einigen ihrer Outfits. Das war für einen jungen Mann der Himmel und die Hölle zugleich.


Nach etwa einem Jahr heirateten ihre Eltern, und es war ein großartiges Ereignis, und alle waren froh, dass es endlich soweit war. Sie ließen die Kinder zu Hause, während sie eine einmonatige Hochzeitsreise in einem Wohnmobil durch die Staaten unternahmen. Der arme Adam blieb bei seiner Schwägerin, obwohl Adam damit rechnete, dass er nicht viel von ihr sehen würde, da sie ein großes Shooting oder so etwas plante. Daraus wurde nichts, denn der Fotograf sagte ihr wegen eines Brandes in seinem Studio ab.


Sarah - *klopft* Hey Adam? Lebst du da drin?


Adam - Nur eine Sekunde.. Hi Sarah, geht es dir gut?


Sarah - Ja, es ist alles in Ordnung... nun, nicht wirklich, mein Fotograf hat abgesagt... Das ist echt nervig.


Adam - ah, was ist passiert?


Sarah - Komm die Treppe runter, ich habe Pizza liefern lassen, wir können uns beim Essen unterhalten.


Sie machten sich auf den Weg in die Küche und fingen an, die Pizza und die Cola zu essen, wie man es eben so macht


Sarah - Ja, diese Pizza ist eine Art Verhandlungsmasse...


Adam - Oh...? Was wollt ihr denn?


Sarah - Nun, da das Studio meines Fotografen offenbar abgebrannt ist, habe ich irgendwie ein Problem. Ich wurde im Voraus bezahlt, aber ich muss trotzdem ein paar Fotos machen. Die Outfits sind schon gemacht und bezahlt. Ich kann die Fotos einfach selbst machen, aber...


Adam hat gesehen, worauf das hinausläuft...


Adam - Sind Selfies nicht gut genug?


Sarah - Ja, die Firma ist eine größere Firma, die wirklich gut bezahlt, ich möchte ihnen nicht nur minderwertiges Material schicken. Würde es dir was ausmachen?


Adam - Ich schätze, ich kann es versuchen... Ich weiß nicht, wie gut ich sein werde.


Sarah - Ich bin sicher, dass du gut sein wirst... Ich werde dir sagen, was du tun sollst und wie ich es haben will...


Adam - Ok, wann willst du es machen?


Sarah - Morgen früh, wenn das okay ist.


Adam - *stöhn*


Sarah - *lacht* Ich weiß, aber dann hat der Hinterhof das beste Licht.


Sie aßen die Pizza auf und gingen früh ins Bett, um den nächsten Tag zu beginnen.


Adam kam um 6 Uhr morgens die Treppe hinunter, in der Erwartung, dass seine Schwester noch im Bett lag, aber sie war in einen großen weißen Bademantel gehüllt, geschminkt und frisiert. Selbst aus dieser Perspektive sah sie für Adam hübsch aus.


Adam - Morgen Sarah bist du bereit?


Sarah - Fertig geboren kleiner Bruder


*Adam errötete ein wenig, was Sarah nicht entgangen war.


Sarah hatte nicht viel von ihrem jüngeren Stiefbruder gehalten. Er war ein schüchterner Typ, zugegebenermaßen gutaussehend, aber das Erröten bei der einfachen Bemerkung "kleiner Bruder" gab ihr einen kleinen Kick. Es würde ihr Spaß machen, ihn dazu zu bringen, noch mehr zu erröten.


Sarah - Oh, als Erstes werden wir für diese Elfenfigur aus Diablo etwas im Wald machen, also dachte ich, wir gehen zu den Bäumen hinter dem Schuppen.


Das Land dahinter war größtenteils offenes Land, was für diese Art von Shooting großartig war. Es war, als hätte man einen riesigen Hinterhof, der sich kilometerweit erstreckte. Sarah ging voran, während Adam die Kameraausrüstung trug. Als sie am Schuppen anhielten, zog sie ihren Bademantel aus und enthüllte ein wahnsinnig schönes Outfit, das Adams Gesicht zum Brennen brachte, weil es so viel Unterbrust und Haut zeigte.


Sarah - Oh? Ich schätze, es ist ein bisschen freizügig, aber ich bin ziemlich gut zugeklebt. Wenn eines meiner Mädchen herausfällt, sag mir Bescheid? *zwinker*


Adam stellte sich das sofort vor und spürte einen Ruck in seiner Hose, als das Blut einen neuen Ort fand, zu dem es eilen konnte.


Adam - äh... ok... ähm... wo soll ich hin?


Sarah - Ich denke, ein paar Schritte nach links...


Sarah wies ihn an, die ersten paar Aufnahmen zu machen, und ging dann hinüber, um sich umzusehen. Hier gab sie ihm ein paar Hinweise für einen zweiten Versuch bei ein paar Aufnahmen, mit denen sie nicht zufrieden war.


Sarah - Ok, das wird jetzt komisch, aber sieh dir das hier an, du hast mich auf halber Höhe meiner Brüste abgeschnitten. Versuchen Sie, das nicht zu tun; das ist sozusagen der Kassenschlager.


Adam errötete wütend und wunderte sich über diese Formulierung. Sarah wusste genau, was sie gesagt hatte und freute sich über seine Reaktion. Die Beule in seinen Shorts war nicht unbemerkt geblieben, und sie würde ihr Bestes tun, um sie dort zu halten. Er hatte eine anständige Größe, was sie neugierig auf den Rest des Körpers machte.


Nach ein paar Nachaufnahmen bat sie Adam, sich hinzulegen, um ein paar Aufnahmen von unten zu machen.


Adam - äh... bist du dir da sicher?


Sarah - Ja, ich weiß, es ist ein bisschen gewagt, aber als ich meine Nachforschungen angestellt habe, war das eine der Posen, als sie etwas in einem CGI-Trailer tötete, auf die Jungs gerne scharf sind...


Adam - ....und du magst die Vorstellung, dass sie dir nachspionieren?


Sarah - Das gehört zu meinem Job, kleine Jungs, die mich anpöbeln, halten mich bei der Arbeit. Jetzt werde ich über dich steigen und versuchen, die Kunst nachzumachen, versuchen, den Arsch auf dem Foto durch den Spalt zu bekommen... weißt du?


Es war fast zu viel für Adam, Sarah war fast auf ihm gespreizt und ein großer Teil von ihm wollte nichts anderes, als sie ganz nach unten zu ziehen, um seinen Schritt zu treffen, von dem er sicher war, dass er explodieren würde. Dann hob Sarah beide Arme über ihren Kopf und zeigte ihren Busen. Adam verfluchte im Stillen den Hersteller des Klebebands, als es fest hielt. Er machte die Fotos und in seinen Augen sahen sie spektakulär aus.


Sarah - Oh mein kleiner Bruder, das sind ein paar tolle Aufnahmen, du hast den Schritt und die Mädchen wirklich gut getroffen und das Licht ist genau richtig. Ok, die ersten Aufnahmen sind fertig. Wir werden heute Nachmittag das kleine Tintenfischmädchen am Pool fotografieren. Ich denke, wir sollten uns vor dem nächsten Set noch ein wenig unterhalten.


Sie gingen zurück ins Haus und Adam ging so gut er konnte, während Sarah ihren Bademantel wieder anzog. Sarah drehte sich dann zu ihm um, als die Kamera abgestellt war.


Sarah - Ok, ich denke, wir sollten vor dem Mittagessen und dem nächsten Dreh ein kleines Problem ansprechen.


Adam - Was? Habe ich etwas falsch gemacht? Ich habe dir gesagt, ich würde es versuchen, aber wenn...


Sarah - Oh, es ist nichts dergleichen, folge mir...


Sarah führte Adam die Treppe hinauf, was ihn verwirrte, aber er hatte sich zumindest soweit beruhigt, dass er gehen konnte. Sie wandte sich ihrem Schlafzimmer zu und er blieb kurz an der Tür stehen, bevor sie darauf bestand, dass er mit reinkam und sich auf das Bett setzte, während sie eine Schublade durchwühlte.


Sarah - Ok, du warst also ein bisschen abgelenkt....


Adam - Ich meine... es ist schwer, es nicht zu sein... tut mir leid...


Sarah - Schon gut, ich hätte nur nicht gedacht, dass es so schwer sein würde, wie es war (mit einem Kichern)


Adam - äh... Ich meine, vielleicht ist es nicht die beste Idee...


Sarah - Es ist ok ich habe etwas zu helfen.... Ah, hier ist es....


Sarah zog eine kleine Metallvorrichtung, an der ein Vorhängeschloss befestigt war, während Adam völlig verwirrt zusah.


Sarah - Das ist ein Käfig für deinen kleinen Freund, der auf seinen plötzlich wieder erigierten Schritt deutet.


Adam - Warte.... Du willst mich bitten, das anzuziehen? Ich würde dir sowieso nichts antun?


Sarah - Nun, sagen wir einfach, ich würde mich viel besser fühlen, wenn du es anhättest, ich bin irgendwie an Widerlinge in dieser Branche gewöhnt und ich weiß, dass du es nicht bist, aber du weißt, dass die meisten Vergewaltiger ihr Opfer kennen... das ist für uns beide... weißt du?


Adam - Ich schätze... ich bin nicht scharf auf die Idee. Sieht kompliziert aus... kann ich trotzdem reinpinkeln?


Sarah - Nun, ich habe schon mal einem Kerl eins übergezogen und ja, man kann reinpinkeln.


Adam - Äh... nun, wie ziehe ich ihn an...


Sarah - Ich denke, es ist einfacher, es zu zeigen... äh... die Shorts auszuziehen...


Adam - ! warte.... Äh... ich bin mir da nicht so sicher


Sarah - Ach komm schon, es ist doch nur für einen Tag, und es ist ja nicht so, als ob es nicht schon den ganzen Morgen aus deinen Shorts herausquillt.


Adam - Nun, aber...


Sarah - Hör zu Adam, ich weiß, dass du schüchtern bist, aber ehrlich gesagt haben wir nicht mehr viel Tageslicht und ich brauche wirklich deine Hilfe. Ich verspreche dir, dass niemand verletzt wird und dass niemand außer dir und mir jemals davon erfahren wird.


Adam - Ok.... Ich meine, ich schätze .... es ist nur so, dass ich noch nie nackt vor einem Mädchen war...


Sarah - Ich bin sicher, du kommst drüber weg, *lächelt* jetzt lass die Shorts fallen Cupcake


Adam errötete, dachte sich aber, dass es schneller wäre, einfach zu kooperieren, außerdem war er neugierig auf das Gerät und ihre Reaktion auf seinen Schwanz, der mit 9 Zoll nicht klein war. Er löste seinen Knoten und ließ Shorts und Unterwäsche bis zu seinen Knöcheln hinuntergleiten. Als er aufblickte, sah er einen triumphierenden Blick auf Sarahs Gesicht...


Sarah - Siehst du, das war gar nicht so schlimm.... Oh warte... du hast eine Erektion... hmmm


Adam - Nun, ich kann nicht anders.


Sarah - Du bist ein schmutziger kleiner Junge, der beim Anblick des Körpers deiner Schwester den ganzen Morgen lang einen Steifen bekommt. Hmmm Er ist zu groß für den Käfig... wie lange dauert es normalerweise, bis er runtergeht.


Adam - Ich glaube nicht, dass er runtergeht, während du ihn ansiehst... vielleicht kann ich eine kalte Dusche nehmen oder so...


Daraufhin schubste Sarah ihn auf ihr Bett


Sarah - Dummer kleiner Junge du bewegst keinen Muskel ok? Ich meine es nicht schleichend auf mich


Adam - Warte! Was ...


war alles, was er herausbekam, bevor Sarah ihren Bademantel fallen ließ, auf das Bett kletterte und sich mit dem Gesicht zu ihm auf seine Brust spreizte und ihn mit ihrem Gewicht festhielt.


Sarah - Hör zu, ich werde das nur einmal machen, sag das nie wieder jemandem und wage es nicht, mich anzufassen


Es war ein Versprechen, bei dem Sarah nicht sicher war, ob sie wollte, dass er es heimlich einhielt. Irgendwie wollte sie sich auf sein Gesicht setzen, aber sie genoss auch sein Unbehagen.


Adam - warte, das brauchst du nicht, ich kann äh...


Er wurde von ihrer Hand unterbrochen, die sich ziemlich fest um sein Glied schlang


Adam *grunz*


Sarah - jetzt halt die Klappe und mach dich bereit, du kommst so schnell du kannst, ok? keine Zurückhaltung


Sarah lockerte ihren Griff, insgeheim war sie beeindruckt von der Größe seines Schwanzes und von sich selbst, weil sie das getan hatte, aber der Gedanke, ihn schnell zum Abspritzen zu bringen, machte sie wirklich an. Sie begann ein paar Mal langsam zu pumpen, dann sehr schnell... Sie beobachtete, wie seine Eier durch die Kraft wackelten und lächelte die ganze Zeit, während Adam seine Hände an den Seiten hielt.


Sarah - Das ist ein guter Junge, das wird nicht lange dauern, dann werden wir dich in einen Käfig sperren und du musst dir keine Sorgen mehr machen, dass das noch einmal passiert.


Mit ihrer anderen Hand umfasste sie eine Brust, bevor sie sie heimlich in ihren Schritt senkte, sogar durch die Kostümhose konnte sie spüren, wie sie nach Aufmerksamkeit schrie. Schon bald spürte sie, wie er sich aufrichtete und sein Atem heiserer wurde. Sie verlangsamte ihr Tempo bis fast zum Stillstand und hörte ein unwillkürliches Stöhnen von unten, als er seine Hüften anhob, als ob sein Körper um mehr betteln würde. Sie lachte und streichelte dann seinen Schwanz so schnell sie konnte. Von diesem Zeitpunkt an war sie auf einer Mission, ihn zum Abspritzen zu zwingen, und er tat es schnell. Die Eruption war erstaunlich zu sehen und einiges spritzte bis hoch in ihr Gesicht, aber sie machte ein bisschen länger weiter als nötig, als ob sie sichergehen wollte, dass alles raus ist.


Sarah - Das ging aber schnell, fühlst du dich nicht besser?


Adam - Ich denke schon, das war heftig... danke


Sarah - Dank mir nicht für das schnelle Ziehen


Sarah sah fasziniert zu, wie sein Schwanz langsam schrumpfte, auch wenn sie es nicht ganz so sah, fand sie es irgendwie süß. Unbemerkt von ihm griff sie zu ihrem Gesicht und fingerte ein wenig von seinem Sperma um ihre Lippen, nur um einen kleinen Geschmack davon zu bekommen. Als sein Schwanz klein genug war, führte sie ihn vorsichtig in den Käfig ein, nachdem sie ihn mit der Faust um seine Eier gelegt hatte, und schloss die Vorrichtung mit dem Vorhängeschloss.


Sarah - Siehst du und jetzt kannst du dich besser konzentrieren.


Sie kletterte herunter und Adam schaute auf seinen Schwanz hinunter


Adam - Es fühlt sich ein bisschen komisch an


Sarah - Aber nicht wund?


Adam - Ich glaube nicht, ich muss mal pinkeln, also werden wir sehen, wie das geht.


Sarah - Ok, ich werde uns etwas zu essen machen, dann machen wir uns für die Squid-Girl-Posen am Pool bereit.


Als Adam von der Toilette zurückkam, waren die Sandwiches fertig und sie saßen beide da und aßen, ohne darüber zu sprechen. Sarah war sehr zufrieden mit sich selbst, weil sie wusste, dass er eingesperrt war und ihr irgendwie erlaubte, zu tun, was sie wollte. Ein Gedanke kam ihr in den Sinn, dass sie ihn noch mehr reizen könnte, um zu sehen, wie es ihn im Käfig beeinflusst. Sie beendete ihr Mittagessen und lief nach oben, um ihr nächstes Outfit zu holen.


Sie kam wieder herunter und begann vor Adam, sich auszuziehen.


Adam - Äh... warte, ich werde gehen...


Sarah - Sei nicht albern, jetzt wo du in einem Käfig bist, bist du harmlos und außerdem habe ich dich gesehen, das ist nur fair.


Als sie das Klebeband abzog, das ihr Oberteil freigab, beobachtete sie, wie Adam versuchte, sowohl wegzusehen als auch auf ihre Titten zu schauen. Es war ein Konflikt, der sie sehr erregte, wenn sie ihn beobachtete. Sie rieb die Stelle, wo das Klebeband gewesen war, um die Rückstände loszuwerden, und berührte dabei absichtlich ihre Brustwarzen, die sich unter dem Blick des armen Adams verhärteten. Dann zog sie die Unterhose aus und verbarg ihren Schritt vor seinen Blicken, so dass er nur einen Blick auf die Vorderseite ihrer gut gewachsten, haarlosen Muschi werfen konnte. Sie tat dies, damit er, wenn sie sich umdrehte und sich bückte, um ihr nächstes Kleidungsstück aufzuheben, einen guten Blick auf ihren Eingang und ihren Arsch werfen konnte. Sie lächelte, als sie das tat, weil sie wusste, wie unangenehm es ihm in diesem Käfig wurde.


Sarah - Ok, dieses Tintenfischmädchen ist von Zelda, die obere Hälfte braucht ein bisschen Farbe, also brauche ich deine Hilfe.


Adam - Okay, was soll ich tun?


Sie lächelte über seinen Eifer, ihr zu gefallen, und den fast verzweifelten Ton in seiner Stimme.


Nachdem die untere Hälfte des Outfits angezogen war, trat sie an ihn heran und reichte ihm einen kleinen Eimer mit aquatischer Körperfarbe. Das brachte ihre Brüste näher zu ihm und sie lächelte wieder, als sie seine Augen sah, die sie betrachteten.


Sarah - Ok, also zuerst den Rücken, dann mit diesem dicken Pinsel meinen ganzen Rücken... hmmm... hier ist nicht ideal, ich will keine Farbe auf den Boden oder die Möbel bekommen, lass uns nach draußen ins Gras gehen und einen Gartenstuhl nehmen.


Adam, der die Sache schnell hinter sich bringen wollte, gehorchte. Er war auch neugierig, ob er ihre Brüste anmalen sollte, aber er war sich nicht sicher, ob er darauf hoffen sollte. Er musste zugeben, dass er sich in dem Käfig unwohl fühlte. Auch wenn es ihm nicht ganz unangenehm war. Er holte den Stuhl und bot ihn ihr an.


Sarah - Nee, setz du dich, das ist einfacher.


Adam setzte sich, unsicher, wie das funktionieren sollte, bis sie begann, sich auf seinen Schoß zu setzen. Das war eine wunderbare Folter für Adam, er konnte nicht einmal davon träumen, ihr so nahe zu sein, und er konnte jetzt seinen eingesperrten Schwanz hart an ihrer Muschi spüren.


Sarah - Gemütlich? Jetzt nimm die Bürste und geh bis zum Haaransatz. Ich werde eine Perücke tragen, also versuche nicht in mein Haar zu gehen, ok?


Sarah packte ihr Haar mit den Händen und hielt es zu einem Ball auf ihrem Kopf. Sie wusste, dass sich die Farbe leicht abwaschen lassen würde, aber sie hatte vorgesorgt. Sie zitterte fast, als der erste Strich der Farbe auf ihrem unteren Rücken begann. Es dauerte nicht lange, den Rücken zu streichen, aber er musste mehr Zeit um ihren Hals herum verbringen, was sich für Sarah erhaben anfühlte, fast so, als würde er ihren Hals von oben bis unten küssen.


Sarah - Vermeiden Sie die Kieferpartie. Den Teil muss ich mir im Spiegel ansehen, ist der Rücken schon fertig?


Adam - So gut ich konnte


Sarah - Ok und sie stand auf und hielt immer noch ihr Haar.


Adam - ?

Die Frage erstarb in seiner Kehle, als sie sich umdrehte und sich ihm zuwandte, falls er die letzte Position für ein wenig intim hielt. Er bemerkte nicht, dass er es tat, aber instinktiv legte er seine Hände auf ihre Hüften.


Adam - Oh sorry.... Ich wollte nicht...


Sarah - Gut, dass du im Käfig bist, was?


Adam - Irgendwie schon, denke ich...


Sarah - Ach... bist du ein bisschen frustriert, kleiner Junge?


Adam - Sehr lustig, was soll ich denn malen?


Sarah. Oh, einfach alles durchgehen, denke ich


Adam begann wieder pflichtbewusst an der Unterseite ihres Bauches, sie hatte nicht erwartet, dass sich das so gut anfühlen würde.


Sarah - Äh, mach ein bisschen langsamer, es wird unschön aussehen, wenn du es überstürzt.


Sie hat gelogen, in der Hoffnung, dass es länger dauert. Adam verlangsamte pflichtbewusst seine Streicheleinheiten und drückte gegen seinen Käfig, aber er bemerkte, dass sie es nicht nur genoss, sondern sich gegen die Spitze des Käfigs gesenkt hatte und leicht schaukelte. Dann beendete er den Bauch und strich um ihre Brüste herum ihren Hals hinauf zu ihrem Kinn.


Adam - Sarah? Was möchtest du noch machen lassen?


Sarah - Alles außer den Brustwarzen, okay?


Adam - Ok


Adam machte fröhlich weiter und liebte es, wie der Strich ihr Fleisch um ihre Brüste herum bewegte. Er war fast enttäuscht, als er fertig war. Sarah hatte jedoch andere Vorstellungen.


Sarah - Ok, jetzt nimm die feinere Bürste für den Rest, ok?


Adam - Äh... in Ordnung?


Adam war sich bewusst, dass dies völlig unnötig war, da sie auf keinen Fall Aktfotos machen würde. Sie hatte ihrer Mutter versprochen, dass sie es nie wagen würde, und obwohl sie sich manchmal auf einem schmalen Grat bewegte, wusste er, dass es ihr schlimmster Albtraum war, auf diese Weise bloßgestellt zu werden.


Als er begann, war sie sich plötzlich nicht mehr sicher, ob sie die richtige Entscheidung getroffen hatte. Er war voller Konzentration auf das, was er tat, und obwohl manche sagen würden, dass das, was sie früher getan hatten, die Grenze überschritten hatte, fühlte sich das hier viel intimer an. Als die feine Bürste sie berührte, spürte sie es intensiv und ihre Nippel versteiften sich; es war fast zu viel. Sie wehrte sich dagegen, sich an der Spitze des Käfigs zu reiben, aber sie tauchte gelegentlich ein. Schneller als ihr lieb war, war es vorbei. Adam flüsterte


Adam - Sarah?


Sarah - Danke, das war toll... Adam, kann ich dich etwas fragen?


Adam - Sicher


Sarah - Du warst noch nie mit einem Mädchen zusammen. Hast du schon mal eine geküsst?


Adam - ... Nein... Ich werde zu nervös


Damit beugte Sarah ihren Hals von ihrer Sitzstange herunter und küsste ihn leicht auf die Lippen, und er erwiderte den Kuss ebenso sanft.


Sarah - Nun, das war schön und sanft, jetzt etwas Stärkeres


Sie beugte sich hinunter und küsste ihn tief, zwang ihre Zunge ins Innere und gab ihm den erotischsten Kuss, den sie geben konnte, wobei sie die Gelegenheit nutzte, sich an ihn zu pressen und an seinem Käfig zu reiben, wobei die Farbe gegen ihn verschmierte. Plötzlich stand sie auf und stieg von seinem Schoß.


Sarah - Gut, dass du im Käfig bist?


Adam - Bist du vor mir geschützt oder bin ich derjenige, der vor dir geschützt wird?


Sarah lachte darüber


Sarah - Ich gehe jetzt rein, um den Badezimmerspiegel fertig zu streichen. Wir sehen uns am Pool.


Mit diesen Worten ging sie schnell hinein und als sie drinnen war, legte sie ihre Hände auf ihre Vorderseite und war nicht schockiert, dass sie sehr erregt war, es dauerte nicht lange, bis sie zum Orgasmus kam und nachdem sie eine Weile gesessen hatte, beendete sie das Gemälde. Sie schaute in den Spiegel und fragte sich im Stillen, ob das in Ordnung war oder ob sie zu weit gegangen war. Es war der reine Wahnsinn, und sie war sich sicher, dass es völlig falsch wäre, wenn es andersherum wäre. Sie dachte sich, dass es eher falsch war, wenn ein Mann ein Mädchen verführte, so wie sie ihren Stiefbruder verführt hatte, aber war es umgekehrt wirklich so falsch?


Als sie zurückkam, sah sie, dass Adam die Kamera aufgebaut hatte und mehr als bereit war. Die Aufnahmen waren einfacher und weniger freizügig als bei der Waldelfe zuvor. Diesmal sollte es eher süß als sexy sein. Adam war währenddessen ruhig, obwohl er tat, was ihm gesagt wurde, und sie befürchtete, dass er damit die Grenze überschritten hatte.


Sarah - Ok, das reicht jetzt aber auch wirklich. Ist alles in Ordnung Adam, du bist sehr still.


Adam - Tut mir leid, ich bin einfach verwirrt, denke ich.


Sarah - Oh? Worüber denn?


Adam - Na ja... ich glaube, das ist eine Art Folter mit dem Käfig und so...


Sarah hatte ein bisschen Angst vor dem, was jetzt kam, es könnte alles in Frage stellen, wenn er sich über das, was sie getan hatten, aufregte.


Sarah - Adam...


Adam - Ich meine, ich habe die Zeit meines Lebens, auch wenn es so frustrierend ist. Ich will irgendwie nicht, dass es endet, aber irgendwann muss es wohl sein, und gleichzeitig freue ich mich wirklich auf das Ende. Ich hätte nicht gedacht, dass es Mädchen wie dich gibt.


Sarah war erfreut über das, was sie von ihm hörte. Sie war sich jetzt nicht nur sicher, dass er damit einverstanden war, sondern auch, dass er darauf stand. Aber dieser letzte Teil...


Sarah - Adam, was meinst du mit Mädchen wie mir?


Adam - Es ist schwer in Worte zu fassen, aber du scheinst es zu genießen, die Verantwortung für mich zu tragen. Mich zu necken, aber es ist nicht so, als wäre es nachtragend... du bist nicht gemein, glaube ich.


Sarah - Du hast Recht, ich mag es, das Sagen zu haben, es ist wie Femdom, aber ohne Peitschen oder Schmerzen... oder Gummi.


Adam - Ich liebe es aber....


Sarah - aber?


Adam wusste nicht, wie er es ausdrücken sollte. Er hielt eine Sekunde inne, als sie anfingen, die Fotosachen einzupacken.


Adam - Ich habe irgendwie das Gefühl, dass ich darum betteln werde, wenn ich noch mehr gereizt werde... und ich bin mir nicht sicher, ob du, du weißt schon... genauso fühlst... ich meine...


Er lachte, als er den Gedanken in Worte fasste, konnte aber den Rest nicht beenden.


Sarah - Oh, ich verstehe dich... du willst wissen, ob ich dir einfach die Eier wegschmeiße und dich hängen lasse...


Adam - Irgendwie...b-aber ich erwarte dich nicht irgendwie... urgh ich kann die Worte dafür nicht finden.


Sarah - Ist schon gut, ich weiß genau, was du meinst. Ich war ein bisschen besorgt, dass du in die andere Richtung gehst und das würde für alle furchtbar werden... du weißt schon, wenn du denkst, ich würde zu weit gehen...


Adam - Auf keinen Fall! Das würde ich dir nie antun... oder unserer Familie...


Das beruhigte all ihre Nerven und sie wusste nun genau, woran sie mit ihm war. Sie lächelte und beschloss, dass es an der Zeit war, ihren Jungen zu belohnen. Sie betraten das Haus und stellten die Ausrüstung ab.


Sie schaute ihm in die Augen


Sarah - Ich werde dich belohnen, aber nur zu meinen Bedingungen, ich habe gerne das Sagen und ich habe das Gefühl, dass es dir gefällt, mir unterwürfig zu sein.


Adam - Das tue ich...


Sarah - Okay, lass uns die Treppe hochgehen, duschen und die Farbe abwaschen. Wenn du dann brav bist, nehme ich den Käfig für eine Weile ab.


Adam nickte wortlos und folgte ihr die Treppe hinauf ins Bad, wo sie sich auszog, während er die Dusche einschaltete. Sie befahl ihm dann, sich ebenfalls auszuziehen und schließlich sahen sie sich nackt an.


Sarah - Ok, ich möchte, dass du deine Hände und Seife benutzt, um mich ganz zu waschen, ok. Keine Tücher oder Schwämme, ok?


Adam nickte nur, als sie seine Hand nahm und ihn sanft in die Duschkabine führte. Als sie ihm die Flasche mit dem Duschgel reichte, begann er sie sanft zu waschen, angefangen bei den Beinen bis hin zu den Arschbacken, dem unteren Rücken und dem Nacken, dann die Arme, wobei er feststellte, wie glatt und weich sie war. Dann ihren Bauch, so nah an der Muschi vorbei, wie er sich traute, dann hinauf zu ihren großen natürlichen Brüsten, wo er sich erlaubte, zu verweilen und weiter zu spielen.


Sarah - oh, das war schön, aber du hast ein paar Stellen ausgelassen.


Als sie das sagte, lächelte sie und legte ihre Hände an die Wand und ihren Hintern nach hinten.


Sarah - Ich sagte, jeder Teil von mir... mach es richtig oder ich werde dich bestrafen.


Er schäumte seine Hände wieder ein und ging direkt zwischen ihre Wangen und schenkte ihrem Anus besondere Aufmerksamkeit. Sarah hatte noch nie jemanden gehabt, der sie dort berührte und war überrascht, dass es kitzelte und sich gleichzeitig gut anfühlte, aber sie drehte sich um und sah ihn an.


Sarah - Ok, letzter Teil... jetzt keine Hände mehr.... Geh auf deine Knie


Adam tat aufgeregt, was ihm gesagt wurde, er hatte das zwar noch nie gemacht, aber er war sich sicher, dass sie ihm nach dem Tag, den sie hatten, den richtigen Weg zeigen würde, wenn er etwas falsch machen würde. Er hatte eine Menge Pornos von dieser Art von Dingen gesehen und war nicht völlig im Dunkeln. Er stürzte sich mit Begeisterung auf ihre Muschi, und ein sanftes "Mach langsam, Junge" mit einem Klaps auf den Kopf war die einzige Beschwerde. Er tat wie ihm geheißen, verlangsamte das Tempo, während sie stöhnte und er erst ihren Eingang und dann ihre Klitoris züngelte.


Sarah - hey, du bist wirklich gut darin.


Sie hatte sich an die Wand gelehnt, aber sie war nie der Typ, der es sich einfach gefallen ließ. Bald drehte sie die Positionen um, so dass sein Kopf an der Wand lag und sie sich an seinem Gesicht reiben konnte.


Sarah - kannst du mich bitte fingern...


Das klang verzweifelter, als ihr lieb war, aber sie war nah dran und er reagierte sofort, erst ein Finger, dann noch einer, dann brach der Damm und sie explodierte in seinem Gesicht.


Adam befolgte den Hinweis und hörte auf, erstaunt über die inneren Zuckungen, die er stärker spürte, als er es für möglich gehalten hatte. Es dauerte eine Weile, und als sie endlich wieder "erwachte", umarmte sie Adam ganz fest. Ihre Beine waren wie Gelee. Sie konnte ehrlich sagen, dass sie so etwas noch nie gefühlt hatte. Sie lachte über den besorgten Blick auf Adams Gesicht.


Adam - Alles in Ordnung bei dir?


Sarah - Ja, das war großartig. Ich schätze, du hast dir deine Belohnung verdient, das war großartig.


Sie kam immer noch wackelig aus der Dusche und ließ sich von Adam abtrocknen, während sich ihre Beine wieder erinnerten, wie sie funktionieren sollten. Dann ergriff sie seine Hand, zog ihn in ihr Zimmer und drückte ihn nach einem innigen Kuss zurück auf das Bett.


Sarah - Ok, hier ist der Deal, du behältst deine Hände bei dir, sonst höre ich auf, es sei denn, ich sage es dir, ok?


Adam - ok


Sie schnappte sich den Schlüssel aus der Schublade und ging langsam zu ihm hinüber, wobei sie ihn warten ließ, während sie langsam das Schloss öffnete und den Käfig entfernte. Sie beobachtete zunächst, wie er sich langsam zu füllen begann. Sie blies sanft darauf, was ihm zu ihrer Freude ein Stöhnen entlockte. Bald war er richtig erigiert. Sie wusste, dass sie nicht vorhatte, mit ihm Sex zu haben, noch nicht, aber sie war froh, dass die Spannung noch eine Weile anhielt.


Sarah - Ok Adam, ich werde dich abspritzen lassen... dann werde ich den Käfig wieder anbringen und wenn du sehr gut bist, werden wir das nächste Mal richtig ficken, ok?


Adam - Ja S-Sarah


Sarah - Hey, du kannst mich Mam oder Mistress oder sogar Miss nennen, wenn du das magst?


Adam - Ja Mistress


Gott, Sarah hörte das gerne. Sie hätte nie erwartet, dass es in den Filmen, die sie gesehen hatte, immer so abgedroschen wirkte, aber der Ehrentitel war ein Zeichen dafür, dass er sie akzeptierte. Zeit, ihn zu belohnen. Sie küsste ihn und machte sich dann langsam auf den Weg zu seinem nun voll erigierten Schwanz, aus dem das Sperma herausquoll. Sie begann damit, dass sie mit ihren Fingerspitzen langsam vom Schaft zur Spitze hinauffuhr, wobei sie die Spitze sanft und quälend berührte, während er sich ein wenig winden musste. Dann ging sie zu seinen Eiern, berührte sie und zerrte sanft an ihnen, nicht genug, um sie zu verletzen, aber genug, um eine Reaktion hervorzurufen. Von dort aus küsste sie schließlich seinen Schaft bis zur Spitze und gab der Spitze, und nur der Spitze, einen tiefen Kuss. Sie fuhr mit ihrer Zunge darüber, während sie ihn im Mund hatte. Sie hörte kichernd auf und entfernte sich wieder, nur um zu seinen Eiern zurückzukehren, die sie sanft küsste und saugte, während sie langsam seinen Schwanz streichelte.


Adam - M-Meisterin....


Sarah - Ja Adam?


Adam - Bitte.... Ich kann nicht mehr viel aushalten...


Sarah - Oh...... okay, da du ja so nett gefragt hast.


Sie schaute auf das Bett und das arme Ding war triefend vor Schweiß, eindeutig verzweifelt nach Erlösung. Ohne Vorwarnung sank sie hinunter und nahm so viel von seinem Schwanz in den Mund, dass er mehr wimmerte als stöhnte, was sie bewundernswert fand und sie begann, mit dem Kopf zu wippen, entschlossen, ihn zu belohnen. Es dauerte nicht lange, da begann er härter zu pulsieren und sie spürte ihn in ihrem Mund. Ein grausamer Gedanke kam ihr in den Sinn, einfach aufzuhören und ihn zu verlassen, aber stattdessen nahm sie ihn aus ihrem Mund und leckte mit der Hand an der Spitze, während sie sein Gesicht betrachtete, als er schließlich in ihrem Mund und Gesicht explodierte. Wieder war es kraftvoll und es schien eine Weile zu dauern, bis er wieder zu sich kam.


Adam- Gott, das war großartig.


Sarah - Ja, ich habe gedacht, Adam, meinst du, wir können so sein? Du weißt schon, von jetzt an. Ich werde es natürlich vor meinen Eltern geheim halten, aber ich werde bald ausziehen, aber ich werde nicht weit weg sein.


Adam - Ich würde alles tun, um das zu behalten, was wir gefunden haben.


Sarah - Versprich es.


Adam - Ich verspreche es.