Meine Augen taten weh, weil ich die ganze Nacht auf den kleinen Bildschirm gestarrt hatte, aber ich konnte mich nicht dazu durchringen, wegzusehen. Ich hatte mir seit einer gefühlten Ewigkeit Pornos angesehen und mich an Frauen im Internet gestreichelt, die unvorstellbare Dinge miteinander trieben. Innerlich fühlte ich mich wie ein kranker Perverser, aber ich war viel zu beschäftigt, um mich mit solchen Schuldgefühlen zu beschäftigen. Heute Abend schien ich jedoch weniger Interesse an den falschen Frauen auf dem Bildschirm zu haben. Ich war es leid, mich mit imaginären Menschen zu vergnügen, die ich nie treffen würde. Dann bemerkte ich ein blinkendes Banner am oberen Rand des Bildschirms.


Mein Name ist Andrew Lake. Ich bin ein Schüler der Brickton High School, obwohl ich erst letzten Monat 18 geworden bin. Ich betrachte mich nicht als unglücklich, nur ein bisschen fehl am Platz. Ich bin ein kluger Junge, aber ich bin nicht der hellste Kopf, wenn es um soziale Kontakte geht. Ich hatte nur ein paar Freunde, die sich alle in einer ähnlichen Situation befanden wie ich, und keine einzige Freundin während meiner gesamten Schulzeit. Daher meine Pornosucht. Abgesehen von romantischen Beziehungen hatte ich ein ziemlich anständiges Leben, wenn auch kein perfektes. Mein Leben sollte jedoch eine gute Wendung nehmen.


In grell blinkenden Buchstaben stand auf einer Anzeige: "Sprich mit Frauen, die so geil sind wie du! Kostenlos!", und ich schenkte ihr zunächst keine Beachtung. Ich hatte solche Anzeigen schon unzählige Male gesehen, die darauf abzielten, einsame Kerle wie mich anzulocken, ihnen eine kostenlose Probezeit anzubieten und sie dann mit einer Rechnung zu überziehen, wenn sie die Website weiter nutzen wollten. Als wäre das nicht schon schlimm genug, waren die Frauen in der Regel auch nicht attraktiver als die männliche Kundschaft. Nach ein paar Sekunden schaute ich jedoch wieder auf die Anzeige. Mein derzeitiges Verlangen, mit einem echten Menschen zu sprechen, war stärker als ich, und ich klickte zweimal. Es öffnete sich die stilvolle Startseite mit einer kleinen Auswahl von Online-Frauen am unteren Rand. Die meisten Konten hatten kein Profilbild, und die, die eines hatten, hatten offensichtlich Fotos von Pornostars gestohlen. Ich ekelte mich, aber gleichzeitig war ich fasziniert. Ich klickte auf die Schaltfläche "Anmelden" am oberen Rand der Seite und war überrascht, dass die Werbung wahr war und kein Feld für die Eingabe meiner Kreditkartennummer vorhanden war.


Nachdem ich mich mit meinem üblichen Porno-Benutzernamen und meiner E-Mail-Adresse angemeldet hatte, wurde mir eine Liste mit Personen angezeigt, die ich ansprechen konnte. Ich klickte geistesabwesend auf ein zufälliges Profil, und schon bald fand ich mich in einem Chat-Fenster wieder. Schon bald erschien ein rotes "Hallo" auf dem Bildschirm, und ich ahmte die Begrüßung nach.


atomicpussy92: Hallo


Drakeman314: Hallo


atomicpussy92: Wie geht es dir? ;)


Ich musste über den Benutzernamen lachen, merkte dann aber, dass meiner ziemlich lahm war. Ich fuhr fort.


Drakeman314: Mir geht's gut, und dir?


atomicpussy92: Mir geht es großartig. Erzähl mir etwas über dich.


Drakeman314: Ich habe braunes Haar, blaue Augen und bin 1,80 m groß.


atomicpussy92: Irgendwelche anderen Maße? ;)


Ich habe überlegt, ob ich lügen soll, aber dann beschlossen, es nicht zu tun.


Drakeman314: 6"


atomicpussy92: Ich bin blond, habe braune Augen, bin 1,80m groß und habe DD-Titten.


Drakeman314: Wie alt sind Sie?


atomicpussy92: 30


Ich war für eine Sekunde wie erstarrt. Sollte ich dieses Gespräch mit einer Frau führen, die 12 Jahre älter ist als ich? Ich beschloss, dass es mir egal war, und ging weiter.


Drakeman314: Ich bin 18


Jetzt gab es eine Pause, und ich war mir fast sicher, dass sie den Chat verlassen würde, als eine weitere Nachricht auftauchte.


atomicpussy92: Ok.

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

Danach unterhielten wir uns weiter und erzählten uns gelegentlich schmutzige Bemerkungen oder sexy Geheimnisse. Ich erfuhr, dass ihr Name Kate war, dass sie Lehrerin war und dass sie fast genauso pervers war wie ich. Es schien sie zu erregen, all diese Informationen mit einer völlig fremden Person zu teilen, und ich fragte mich, ob es mir auch so ging. Nach einiger Zeit sagte Kate, sie müsse ins Bett gehen, wir tauschten unsere Telefonnummern aus und meldeten uns ab. Als ich meine Augen schloss, fühlte ich mich zum ersten Mal in meinem Leben mit meiner Perversion zufrieden.


Der nächste Morgen war ein böses Erwachen, ich war bis 2:00 Uhr morgens wach gewesen, und mein Körper verzieh mir das nicht. Ich verschlief die ersten beiden Stunden, und als ich mich auf den Weg zur dritten Stunde machte, war ich gut ausgeruht. Ich trat gerade zur Tür meiner Chemiestunde herein, als es läutete, und fand schnell meinen Platz. Jetzt war Chemie der Fluch meiner Existenz. Egal, was ich versuchte, ich konnte das Fach nicht verstehen. Trotzdem tat ich mein Bestes, um mich zu konzentrieren, als der Unterricht begann. Meine Lehrerin Mrs. Philips stand vorne im Klassenzimmer und räusperte sich, und bald waren alle still. Die Stunde zog sich in die Länge, und schon bald bekamen wir eine Aufgabe und hatten Zeit zum Arbeiten. Ich schaute auf das Kauderwelsch auf meinem Papier und seufzte. In diesem Moment spürte ich, wie mein Handy in meiner Tasche surrte, und ich holte es heraus, um eine Nachricht zu sehen, die Kate mir geschickt hatte.


"Hey du :)", stand da.


"Hey. Ich bin im Unterricht, was ist los :)"


"Ich auch. Es gibt keine Regel, die besagt, dass Lehrer keine Handys benutzen dürfen, haha.


"Haha"


Nachdem die letzte Nachricht abgeschickt war, glaubte ich, ein Summen zu hören, und sah mich um. Keiner meiner Mitschüler benutzte sein Handy. Ich zuckte mit den Schultern und wandte mich wieder meinem Handy zu.


"In welcher Klasse bist du?", fragte sie.


"Chemie. Mein schlechtestes Fach :/"


"No way! Ich unterrichte Chemie. Ich gebe dir irgendwann mal Nachhilfe, haha"


Ich lachte über den Zufall.


"Das würde mich freuen haha"


Ich hörte wieder das Summen und wollte gerade zu meinem eigenen Telefon zurückkehren, als ich etwas sah, das mir zu denken gab. Meine Lehrerin Mrs. Philips saß an ihrem Schreibtisch. Sie schrieb eine SMS. Ich überschlug mich, als ich sah, wie sie etwas in die Tastatur tippte, nur um eine Sekunde später mein Telefon auszuschalten. Ich geriet in Panik. Habe ich mit meiner Lehrerin sextiert?! Was zum Teufel war mit mir los? Nein, ich bin mir noch nicht sicher, dass sie es ist, es könnte ein Zufall sein. Aber es passt alles zusammen! Die Gedanken schossen mir durch den Kopf, ich musste sicher sein. Ich rief die Website der Schule auf, klickte auf das Symbol "Personal" und blätterte durch die Fotos. Ich hielt inne, als ich meine Chemielehrerin fand. "Kate Philips", stand da. Mein Herz pochte in meiner Brust, das war ein zu großer Zufall. Ich brauchte einen weiteren Beweis, um sicher zu sein. Ich öffnete mein Handy und tippte eine kurze Nachricht ein.


"Wie lautet dein Nachname?"


Ich wartete ungeduldig auf eine Antwort und zappelte schweißgebadet in meinem Sitz.


"Philips. Warum?"


Mir fiel die Kinnlade herunter. Ich blickte zu meiner Lehrerin auf. Zweifellos war sie es, mit der ich ein intimes Gespräch geführt hatte. Ich ertappte mich dabei, wie ich meine Lehrerin studierte. Sie war blond und hatte braune Augen, aber ihr fehlten die DDs, von denen sie sprach, stattdessen hatte sie wohl ein bescheidenes B, aber das enttäuschte mich nicht wirklich. An ihrer rechten Hand trug sie einen mattgoldenen Ehering, was meine Kinnlade noch weiter herunterklappen ließ. Sie sah jung für ihr Alter aus, und ich konnte nicht umhin, zu bemerken, wie hübsch sie war, wenn ich sie nicht als meine Lehrerin betrachtete. Es dauerte nicht lange, bis mir klar wurde, dass ich sie anschaute, dass ich meiner Chemielehrerin nachstarrte! Bei dem Gedanken an unser Gespräch am Vorabend wurde ich ein wenig steif, und ich war schockiert, wie sehr mich diese Situation erregte. Ich musste es ihr sagen. Ich kehrte zu meinem Telefon zurück.


"Du arbeitest an der Brickton High School, nicht wahr?" fragte ich. Vor der Klasse sah ich sie aufrecht sitzen, mit einem panischen Gesichtsausdruck. Sie tippte hektisch in ihr Telefon.


"Woher zum Teufel wissen Sie das?! Wer sind Sie?" Sie sah wütend aus, und ich fühlte mich schlecht, weil ich sie erschreckt hatte.


"Ich bin einer Ihrer Schüler." sagte ich. Sie starrte auf das Telefon und schaute dann in die Klasse hinaus, sie scannte den Raum, bis sie mich schließlich ansah. Unsere Blicke trafen sich, und ihr Gesicht färbte sich knallrot.


"Andrew? Andrew Lake?", sagte sie. Diesmal antwortete ich nicht mit meinem Handy, sondern nickte nur langsam. Die Glocke läutete, was uns beide aus unserer Trance riss, und der Rest der Klasse packte seine Sachen zusammen und ging zum Mittagessen.

"Andrew, könntest du bitte nach dem Unterricht noch bleiben?" fragte Mrs. Philips, ihre Stimme war ruhig und sanft. Ich nickte, und wir warteten beide, bis alle gegangen waren. Als die Tür geschlossen war, stand sie auf, ging zu mir hinüber und setzte sich an den Schreibtisch vor meinem. Sie spreizte die Beine auf dem Stuhl, während sie zu sprechen begann.


"Sie waren also derjenige, mit dem ich gestern Abend gesprochen habe? Drakeman314 war es?" Ihre Augen blickten besorgt und erregt zugleich.


"Das war ich." Ich sagte: "Und du warst atomicpussy92?" Ich konnte nicht anders, als bei dem Namen erneut zu kichern, und ihr Gesicht wurde wieder purpurrot.


"Nun, ähm ..." Ihre Stimme verstummte für eine Sekunde. "Offensichtlich war ich nicht ganz ehrlich..." Sie errötete wieder, als sie auf ihre Brüste hinunterblickte.


"Das ist mir egal", sagte ich, und ich sah, wie ihre Augen kurz aufleuchteten. "Was zählt, ist, dass ich Sie kenne, und obendrein sind Sie meine Lehrerin."


Ihre Augen wurden wieder traurig: "Ja, ich verstehe, ich habe kein Recht, einen meiner Schüler zu verfolgen. Ich entschuldige mich..." Ihre Stimme verstummte wieder.


"Entschuldigung?" fragte ich verwirrt. "Ich dachte, du wärst sauer auf mich."


"Natürlich nicht! Du bist jung, du hast das Recht zu tun, was du willst." Sagte sie. "Ich hätte nur nicht gedacht, dass du dich für ein Mädchen wie mich interessieren würdest..." Sie errötete wieder, und ich spürte, wie ich immer erregter wurde.


"Das ist es überhaupt nicht, ich finde dich hinreißend!" Ich realisierte meine Worte etwa zwei Sekunden, nachdem ich sie ausgesprochen hatte, und nun war ich an der Reihe, rot zu werden.


Sie hob den Kopf: "Das findest du? Wirklich?" Ich nickte kleinlaut, und sie errötete erneut, sah dann zu mir auf und strahlte. Sie biss sich auf die Lippe. "Du bist auch nicht schlecht" Ein schmutziges Lächeln zog über ihr Gesicht, und ich spürte, wie das gleiche Lächeln auch in mir aufstieg. Ich war jetzt völlig erregt, weil meine Chemielehrerin vor mir errötete und sich auf die Lippe biss.


"Also, was machen wir jetzt?" fragte ich, unsicher, wohin die Situation führen würde.


"Nun", sagte sie und grinste, "ich weiß, was ich tun will, und so wie es aussieht, bist du mit mir einverstanden" Sie machte eine Bewegung nach unten, und ich schaute nach unten, um die massive Beule in meiner Hose zu sehen. Ich errötete wieder, aber sie stand nur auf und nahm meine Hand. "Folgen Sie mir", sagte sie, und ich wurde langsam in ihr Büro geführt. Die Tür schloss sich hinter uns, und sie setzte mich auf einen Stuhl vor ihrem Schreibtisch. Sie hievte sich auf ihren Schreibtisch, schlug die Beine übereinander und sah mich an. Langsam und ohne ihren Blick zu unterbrechen, griff sie nach oben und begann, ihre Bluse aufzuknöpfen. Ich sah zu, wie jeder Knopf geöffnet wurde, und mit jedem Knopf kam mehr von ihrer weichen Haut zum Vorschein. bald fiel die Bluse herunter und gab ihren BH frei. Er war schwarz, nichts Ausgefallenes, aber dennoch das Schönste, was ich je gesehen hatte. Diese Trophäe wurde jedoch bald von ihrem Höschen abgelöst, als sie ihre Beine spreizte und den Rock, den sie getragen hatte, abstreifte. Er war genauso schwarz wie der BH, und ich erschauderte bei dem Gedanken, was darunter lag.

Ich saß regungslos auf dem Stuhl, meine Beule immer noch deutlich sichtbar. Sie kam auf mich zu, spreizte langsam ihre Beine und setzte sich auf meinen Schoß. Ich spürte ihre Wärme in meinem Schritt, und ich keuchte bei der Intensität. Ich spürte, wie die Flüssigkeit auf meine Jeans tropfte. Ihre Hände wanderten nach oben, legten sich auf ihre Titten, massierten sie und ließen sie für mich wackeln. Ich war auf Wolke sieben, und wir hatten noch nicht einmal angefangen. Plötzlich bewegte sich meine Hand wie von selbst, und ich griff nach dem Riemen. Sie war von meiner plötzlichen Bewegung überrascht, tat aber nichts, um mich aufzuhalten, als ich versuchte, ihre Brüste aus dem Stoff zu befreien. Sie half mir jedoch, nachdem ich das verdammte Ding nach 2 Minuten nicht mehr aushaken konnte. Sie griff nach hinten und löste den Haken mit einer schnellen Bewegung, und der BH fiel herunter. Ich starrte ehrfürchtig auf ihre frechen Brüste, denn was ihnen an Größe fehlte, machten sie durch... nun ja... Perfektion wieder wett. Der Blick in meinen Augen und meine Schwierigkeiten mit ihrem BH müssen sie darauf aufmerksam gemacht haben, denn sie hob bald mein Kinn an und sah mich an.


"Ist das dein erstes Mal, Andrew?", fragte sie. Ich zögerte, beschloss dann aber, dass es keinen Sinn hätte, zu lügen. Ich nickte, und sie lächelte und biss sich erneut auf die Lippe. "Dann werde ich es zu etwas Besonderem machen", sagte sie schließlich und zog mir das Hemd vom Leib. Dann erhob sie sich von ihrem Sitz, ihre Muschi nahm die Wärme mit, und sie kniete sich langsam zwischen meine Beine. Ihre Hand wanderte nach oben und drückte die Beule durch den Jeansstoff, was mich aufstöhnen ließ. Sie lächelte wieder und begann nun, mich aufzuknöpfen und den Reißverschluss zu öffnen. Schließlich wurde meine Jeans bis zu den Knöcheln gezogen, so dass nur noch meine Boxershorts zwischen den hungrigen Augen meiner Chemielehrerin und meinem wartenden Ständer lagen. Langsam wurden die Boxershorts ausgezogen, und mein Schwanz richtete sich auf und stand stramm. Sie errötete leicht bei seinem Anblick und rückte bald näher, ich konnte ihren warmen Atem auf meinem harten Schwanz spüren.


Sie nahm ihn in ihre Hand, und ich staunte über das Gefühl einer anderen Hand auf meinem Schwanz. Sie begann sanft zu streicheln, und ich spürte, wie ihre weiche Hand meinen Schaft auf und ab bewegte, ich hielt mich an der Stuhlkante fest, unfähig, bei dem intensiven Vergnügen, das ich empfand, still zu halten. Das war erst der Anfang. Es folgten einige Minuten des Streichelns, und dann hörte sie auf. Sie starrte auf den harten Stab in ihrer Hand und leckte sich über die Lippen. Ich beobachtete ehrfürchtig, wie sie sich langsam vorbeugte, ihre Zunge zaghaft ausstreckte und über die Spitze leckte. Ein Schauer durchlief meinen Körper, und ich stöhnte erneut auf. Mit dem, was folgte, war sie weniger zaghaft. Ohne Vorwarnung stopfte sie meinen Schwanz in ihren Mund und nahm ihn ganz in sich auf, bevor sie ihn zurückzog und den Vorgang wiederholte. Ich schrie fast laut auf und konnte mich kaum zurückhalten. Ich spürte, wie ihre engen Lippen meinen Schaft auf und ab bewegten und die Spitze meines Schwanzes an ihrer Kehle rieb. Ich wurde von meiner Chemielehrerin tief in den Hals geblasen, und ich genoss jede Sekunde. Sie variierte ihr Tempo, ohne sich auf einen Rhythmus festzulegen, was mein Vergnügen nur noch verlängerte. Ich konnte jedoch nicht ewig durchhalten und warf ihr einen Blick zu, der ihr sagte, dass ich kurz davor war. Sie stöhnte verständnisvoll, hörte aber nicht auf. Ich spürte, dass ich an meine Grenzen stieß, und ich griff nach ihrem Haar, weil ich nicht wollte, dass dieser Moment jemals endete. Ich schob meinen Schwanz tief in ihre Kehle und schoss in sie hinein, aber sie zeigte kein einziges Mal Anzeichen von Widerstand. Ein paar kurze Schübe später entspannte ich mich und schoss mehr in ihren Mund. Schließlich sprang mein Schwanz aus ihrem Mund und spritzte ihr den Rest auf Gesicht und Titten. Ich hechelte schnell, aber mein Schwanz war immer noch in Bereitschaft. Sie schluckte lächelnd, was ich ihr in den Mund gespritzt hatte, dann wischte sie sich das Sperma ab, leckte den Rest auf und schluckte auch das.


Dann stand sie auf, drehte sich um und ging zu ihrem Schreibtisch. Ich sah zu, wie ihr Hintern dabei wackelte, bevor sie sich wieder umdrehte und auf den Schreibtisch hüpfte. "Jetzt", sagte sie, "halte ich dich vom Mittagessen ab, oder?" Sie lächelte und streifte ihr Höschen von ihren geschlossenen Beinen. Sie kickte ihn weg und zwinkerte. "Du musst hungrig sein", sagte sie und spreizte ihre Beine, um mir ihre rasierte Weiblichkeit zu zeigen. Ich starrte ehrfürchtig auf ihre Muschi, bevor sie sagte: "Leck mich". Ich brauchte keine weiteren Anweisungen.


Ich sprintete geradezu zu ihr, kniete mich schnell hin und bewegte meinen Kopf zu ihr, wobei sich unsere Lippen berührten. Sie keuchte bei meiner Berührung, und ich leckte sie mit Nachdruck. Ich schnippte mit meiner Zunge, so schnell es ging, und entlockte ihr hier und da ein leises Stöhnen. Meine Hände griffen nach ihren Schenkeln, um sie an mich zu ziehen, und ich drückte meinen Kopf fest zwischen ihre Beine. Ich erinnerte mich an meinen Anatomieunterricht und an das, was ich im Internet gelesen hatte, und machte mich mit meinem Mund auf die Suche nach ihrer Klitoris. Als ich den kleinen Hautlappen direkt über ihrer Öffnung fand, schnippte ich ihn kurz und spürte, wie sich der Lappen leicht zurückzog und an der kleinen Knospe darunter rieb. Ihre Hüften bäumten sich unter mir auf und ich spürte, wie sie ihren Rücken krümmte, beides gute Zeichen, um weiterzumachen. Ich leckte ständig an ihr und spürte, wie sie sich unter mir wand. Meine Lehrerin war viel weniger darauf bedacht, leise zu sein als ich, schrie laut und stöhnte oft. Ich war ein wenig besorgt, dass uns jemand finden könnte, aber ich wollte nicht aufhören. Ich beschloss, die Situation zu beschleunigen, und brachte eine meiner Hände unter mein Kinn, direkt auf ihren feuchten Schlitz gerichtet. Ich stieß hinein, und das laute Keuchen, das ich hörte, sagte mir, dass ich weitermachen konnte. Mit meiner Combo an Ort und Stelle dauerte es nicht lange, bis ihr Zappeln unberechenbar wurde. Ihre Stimme wurde immer höher und höher, und als sie ihren Höhepunkt erreichte, verstummte sie, als ob ihre Stimme für menschliche Ohren zu hoch wäre. Ich wurde langsamer, als sie von ihrem Orgasmus herunterkam, und bald schob sie meinen Kopf aus ihrer triefenden Muschi. Sie zog mich auf die Beine und dann auf ihre Lippen und küsste mich leidenschaftlich. Während wir uns küssten, läutete die Glocke und signalisierte, dass das Mittagessen vorbei war. Schließlich löste sie unsere Umarmung und schaute mich fragend an.


"Du sagtest, das sei dein schlechtestes Fach, richtig?" Ich nickte, und sie lächelte mit diesem teuflischen Lächeln. "Wenn das so ist, solltest du heute nach der Schule für eine "Nachhilfestunde" vorbeikommen. Ich würde mich über die Gelegenheit freuen, dich zu unterrichten." Sie zwinkerte mir zu, und ich verstand, was sie meinte, während ich meine Sachen zusammensuchte. Als ich wieder angezogen war, zog sie mich für einen weiteren Kuss zu sich heran, wobei ihre Kleidung noch immer in ihrem Büro verstreut lag. "Danke, Mrs. Philips", sagte ich. Sie lachte. "Nennen Sie mich Kate", nickte ich erneut und machte mich auf den Weg zu meiner nächsten Klasse, wohl wissend, dass ich mich an dem Tag, der vor mir lag, auf keinen Fall konzentrieren konnte.