Am nächsten Morgen wachte ich früh auf und spürte einen begierigen Mund an meinem Schwanz. Ich schaute nach unten und sah, wie Tammy wieder einmal ihre erstaunlichen oralen Talente an mir demonstrierte. Ich könnte mich definitiv daran gewöhnen, so aufzuwachen. Sie war eine Virtuosin mit ihrer Zunge. Eine dieser seltenen Frauen, die es wirklich lieben, einen Schwanz zu lutschen und dafür belohnt zu werden. Innerhalb weniger Minuten spritzte ich in ihrem Mund ab, und sie schluckte gierig meine Ladung und saugte jeden einzelnen Tropfen aus ihr heraus.


"Das war eine gute Art, deinen Herrn aufzuwecken." sagte ich. Sie strahlte zu mir hoch. "Wir werden das zu einem regelmäßigen Teil deiner Pflichten machen müssen. Jetzt steh auf und mach uns Frühstück, Schlampe." Sie stand auf und hüpfte praktisch in die Küche.


Während sie weg war, beschäftigte ich mich damit, ihre Sachen zu durchsuchen, um etwas über sie zu erfahren. Ich sah mehrere Bilder von ihr mit zwei Mädchen, die wohl im frühen Teenageralter waren. Die Ältere hatte kurzes dunkles Haar wie Tammy und war auch ziemlich üppig. Die jüngere der beiden muss nach ihrem Vater geraten sein. Sie war groß und athletisch und hatte langes, lockiges, brünettes Haar. Sie hatten beide ein paar Sommersprossen auf der Nase. Sie waren reizend, und ich konnte mir durchaus Möglichkeiten vorstellen. Aber ich würde vorsichtig vorgehen müssen.


Ich fand auch einige Hochzeitsfotos von ihr und einem großen braunhaarigen Mann. Er war offensichtlich der Vater der Mädchen. Den Haaren und der Kleidung nach zu urteilen, wurden sie vor etwa 15 Jahren aufgenommen. Interessant, sie waren immer noch ausgestellt, aber er hatte nichts dabei, also waren sie offensichtlich nicht zusammen.


Ich fand schnell einen Vibrator und einen Dildo, aber eine Frau wie diese hat normalerweise mehr als nur diese beiden Gegenstände. Nach weiterem Herumschnüffeln fand ich eine Kiste im hintersten Teil des höchsten Regals ihres Schranks. Darin befanden sich eine Reihe von Dildos, Vibratoren, Butt Plugs, Fesseln, Knebel, eine Reitgerte und eine neunschwänzige Katze. Nun, sie meinte es wirklich ernst damit, eine Sub zu sein, ausgezeichnet. Trotz meiner früheren Aktionen war ich noch nie in einer wirklich dominanten Position gewesen. Ich hatte jahrelang davon geträumt, war aber nie in der Lage, es in die Tat umzusetzen.

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

Ich machte einen schnellen Rundgang durch das Haus. Es war ein schönes Haus, vier Schlafzimmer und 3 Bäder. Ich fand die Schlafzimmer ihrer Töchter, typische Zimmer für Teenager-Mädchen. Das Haus hatte auch einen großen fertigen Keller, der in 3 Räume unterteilt war. Hmmmm, da gibt es einige Möglichkeiten.


Nachdem ich meinen Rundgang beendet hatte, ging ich in die Küche, wo Tammy gerade fertig wurde. Sie war immer noch völlig nackt. "Dein Frühstück ist fertig und der Tisch ist gedeckt, Meister." Sagte sie mit niedergeschlagenen Augen. Sie glühte und sprang vor Erregung praktisch aus der Haut.


"Gut gemacht Sklavin." Sagte ich zu ihr. "Lass uns essen gehen und ein wenig mehr übereinander erfahren." Wir setzten uns und unterhielten uns bei unserem Essen.


Es stellte sich heraus, dass Tammy 36 Jahre alt war. Ihre Töchter hießen Alicia und Brianna und waren 16 bzw. 14 Jahre alt. Sie hatte ihren Mann direkt nach der Highschool geheiratet. Er war ein paar Jahre älter als sie und ein Polizist. Er war auch der Mann, der ihr gezeigt hatte, dass sie eine Sklavin sein sollte. Sie ging aufs College, um Anwältin zu werden. Alicia wurde geboren, als sie 20 war, und Brianna, als sie 22 war. Sie schaffte es, beide Schwangerschaften zu überstehen und ihre Kinder großzuziehen, während sie gleichzeitig das College besuchte und Jura studierte. Ihr Mann kam vor zehn Jahren bei einem Autounfall ums Leben. Mit seiner Lebensversicherung und ihrem Gehalt als Anwältin kam sie für sich und ihre Familie ganz gut über die Runden. Seitdem war sie nicht mehr mit einem dominanten Mann zusammen, und das nagte an ihr. Diese Information erklärte sicherlich eine Menge über sie.


Ich erzählte ihr kurz etwas über mich. Als ich fertig war, waren wir mit dem Frühstück fertig. Während sie abräumte, ging ich ins Schlafzimmer und holte ein paar Sachen. Ich kam zurück in die Küche, als sie gerade fertig war.


"Sklave!" schnauzte ich. Sie zuckte zusammen und wurde aufmerksam. "Beweg deinen Arsch zum Tisch und lehne dich mit den Händen auf dem Rücken über ihn!"


"Ja, Meister." erwiderte sie und beeilte sich, meine Befehle zu befolgen.


Ich beobachtete, wie sie ihre Position einnahm. Sie lag mit dem Gesicht nach unten auf dem Tisch, den Kopf von mir abgewandt. Ihre Hände waren fest hinter ihrem Rücken verschränkt und ihr Hintern war etwas höher als der Tisch, auf dem sie lag. So hatte ich einen schönen Blick auf ihre Muschi und ihren Hintern. Beides war mit meinem getrockneten Sperma vom Vorabend bedeckt, wie ich feststellte.


Aus unserem Gespräch wusste ich, dass ihre Töchter bei einem Freund waren und in ein paar Stunden zurück sein würden, also machte ich mich schnell an die Arbeit. Zuerst fesselte ich ihre Handgelenke zusammen. Dann fesselte ich ihre Füße an die Tischbeine, so dass ich ungehinderten Zugang hatte. Schließlich schnallte ich ihr den Ballknebel in den Mund. Ich fuhr mit dem Finger an ihrem Schlitz entlang und stellte erfreut fest, dass sie bereits feucht war.


Ich nahm die Reitgerte in die Hand und schlug sie auf ihre rechte Arschbacke. Sie schrie auf und bockte gegen den Tisch, weshalb ich sie fesselte und knebelte.


"Das hast du nicht kommen sehen, oder?" Ich lachte. Dann schlug ich ihr erneut auf die linke Wange. Ich schlug abwechselnd auf ihre Wangen, etwa 20 Mal. Als ich aufhörte, war ihr Arsch mit roten Streifen übersät, ihre Muschi war durchnässt und mein Schwanz war steinhart. Ich warf die Gerte beiseite und stellte mich hinter sie. Ich setzte die Spitze meines Schwanzes an ihren Schlitz. Dann lehnte ich mich in sie hinein. Ihre Möse öffnete sich begierig für mein hartes Werkzeug. Sie stöhnte rhythmisch, als ich meinen Schwanz langsam in sie hineinschob. Als ich schließlich hüfttief in ihr steckte, hielt ich kurz inne und begann sie mit kräftigen, gleichmäßigen Stößen zu ficken. Ich zog sie fast heraus und stieß sie dann jedes Mal mit aller Kraft ganz in sie hinein. Ich machte das mehrere Minuten lang, während sich ihr Orgasmus aufbaute. Kurz bevor sie kam, zog ich mich ganz aus ihrer Möse zurück, was sie zu einem frustrierten Stöhnen veranlasste.


Ich wartete ein paar Sekunden, bis sie sich beruhigt hatte, dann richtete ich meinen Schwanz auf ihr hübsches Arschloch und rammte ihn in sie hinein. Sie stieß ein tiefes, gutturales Stöhnen aus, als ich das Tempo von vorhin wiederholte. Ich hielt dies wieder für einige Minuten aufrecht, bis ich dachte, dass sie bereit war und dann zog ich mich aus ihrem Arsch zurück und stieß meinen Schwanz wieder tief in ihre Muschi.


Ich gab ihr ein paar Stöße in die Muschi und wechselte dann wieder zu ihrem Arsch. Ich begann, alle paar Stöße zwischen ihrer Fotze und ihrem Arsch hin und her zu wechseln. Ich hielt diese Behandlung für weitere zehn Minuten oder so aufrecht. An diesem Punkt spürte ich, dass sie sich zu sehr an diese Behandlung gewöhnt hatte, also begann ich, ihren bereits missbrauchten Arsch mit jedem Stoß zu schlagen. Sie hatte begonnen, dieses urtümliche, dröhnende Stöhnen von sich zu geben. Als sie ihren ersten Orgasmus hatte, schlug ich wirklich in ihren Arsch, während ich ihre beiden Löcher entweihte. Sie stöhnte wild durch ihren Knebel und schüttelte ihren Kopf heftig hin und her.


Ich ritt sie durch zwei weitere, ebenso heftige Orgasmen, bevor ich spürte, wie sich mein Sack zusammenzog, was meinen eigenen bevorstehenden Orgasmus ankündigte. Mit einem letzten kräftigen Stoß entleerte ich mein Sperma in ihre hungrige Möse. Ich ließ meinen Schwanz weicher werden und aus ihrem schlampigen Loch gleiten. Dann ging ich zum Kühlschrank hinüber und holte zwei Flaschen Wasser heraus.


"Ich glaube, meine Fick-Sklavin könnte eine Abkühlung gebrauchen." Sagte ich. Dann schob ich ihr kurzerhand eine Flasche tief in ihre Möse und die andere tief in ihren Arsch. Meine Sklavin zuckte und zitterte während eines weiteren Orgasmus, als die kalten Flaschen ihre heißen, gut gedehnten Löcher füllten. "So, das fühlt sich besser an, nicht wahr?"


Ich griff nach ihrer Digitalkamera. Ich machte mehrere Fotos aus jedem Winkel. Ich machte mehrere Nahaufnahmen von ihrem Gesicht. Ihre Augen hatten einen glasigen und gedemütigten Ausdruck. Das machte mich wieder hart.


"Dafür ist es noch nicht Zeit." sagte ich leise zu mir selbst. Dann drehte ich mich zu ihr um und sagte. "Warum ruhst du dich nicht hier drin aus und ich bin in ein paar Minuten zurück." Ich ging in ihr Arbeitszimmer und fuhr ihren Computer hoch. Ich legte die Bilder in einer Datei für sie ab und legte Kopien auf meinem USB-Stick ab.


Danach nahm ich eine lange Dusche, zog mich an und holte ein kurzes gelbes Sonnenkleid für sie. Dann ging ich zurück in die Küche. Sie war immer noch in der gleichen Position, in der ich sie zurückgelassen hatte. Natürlich, wo sollte sie denn hin?


Ich löste die Fesseln, mit denen ihre Beine an den Tisch gebunden waren, und brachte sie in eine kniende Position. Als ihr Hintern den Boden berührte, trieb das die beiden Wasserflaschen noch ein wenig weiter in sie hinein und sie stöhnte vor Unbehagen. Dann nahm ich ihr den Knebel ab.


"Na du wertlose Fotze." sagte ich, während ich den Reißverschluss meiner Hose öffnete. "Du verdienst es nicht, meinen Schwanz noch einmal zu bekommen, aber du siehst so erbärmlich aus und ich bin immer noch hart, also werde ich dir den Gefallen tun, mich noch einmal zu bedienen."


"Danke, Meister." Sagte sie leise.


Ich packte sie schnell an den Haaren und drehte ihren Kopf nach hinten, so dass sie vor Schmerz aufschrie. "Ich kann dich nicht hören, du heuchlerisches Arschloch." knurrte ich.


"Danke, Meister!" Sie schrie halb.


"Schon besser. Jetzt mach den Mund auf."

Sie gehorchte sofort. Als er vollständig geöffnet war, benutzte ich meinen Griff an ihren Haaren, um ihren Mund auf meinen steinharten Schwanz zu zwingen. Ich drückte ihn tief in ihre Kehle und hielt ihn dort für einige Sekunden und schnitt ihr die Luft ab. Dann zog ich mich zurück. Ich wiederholte den Vorgang mehrere Male, bevor ich begann, sie wirklich in den Hals zu ficken. Ich zog ihren Kopf nach vorne, um jeden meiner Stöße zu erwidern. Tränen flossen aus ihren Augen; ob vor Schmerz oder Demütigung, wusste ich nicht und es war mir auch egal.


Ich spürte, wie ich kurz davor war zu platzen. Als es so weit war, zog ich meinen Schwanz heraus und richtete ihn auf ihr Gesicht, während ich abspritzte. Zu diesem Zeitpunkt war nicht mehr viel Samen in mir, aber es war genug, um ihr Gesicht zu verschönern. Schwer atmend ließ ich mich zurück auf den Tisch fallen.


"Also DAS war unterhaltsam." keuchte ich. "Das hast du gut gemacht, Slot"


"Es ist dieser wertlosen Fotze ein Vergnügen, Euch zu dienen, wie Ihr es wünscht, Meister." Sie röchelte aus ihrer durchtrainierten Kehle.


Nachdem ich wieder zu Kräften gekommen war, ging ich hinüber und nahm ihr die Handschellen ab. Dann gab ich ihr das Sommerkleid.


"Zieh das an, du musst mich zurück zu meinem Auto bringen. Du kannst die Flaschen jetzt entfernen. Oh, und lass meine Wichse in deinem Gesicht." befahl ich ihr. Sie sprang auf und befolgte meine Anweisungen. Innerhalb von zwei Minuten waren wir auf der Straße.


Ein paar Blocks vom Hotel entfernt ließ ich sie an einer Tankstelle halten. "Willst du etwas zu trinken?" fragte ich.


"Nein, Herr." Erwiderte sie


"Nun, ich schon, also lass uns etwas besorgen." Sie sah mich mit einem entsetzten Gesichtsausdruck an. Als ich nicht einknickte, setzte sie einen resignierten Gesichtsausdruck auf und stieg aus dem Geländewagen aus.


Ich ließ sie zwei Schritte vor mir gehen, damit ich sehen konnte, wie sich ihr Hintern unter ihrem Kleid bewegte. Als wir den Bahnhof betraten, zog sie mehr als nur ein paar Blicke auf sich. Sie war schon eine schöne Frau, aber in Kombination mit dem durchsichtigen Sommerkleid, das kaum ihren Arsch und ihre Muschi bedeckte, ihren barbusigen Titten, die frei schwangen und deren Brustwarzen herausschauten, und dem schnell trocknenden Sperma in ihrem Gesicht war sie ein wahrer Augenschmaus. Ich bekam mein Getränk und wir reihten uns ein. Keiner der Männer und sogar einige der Frauen im Bahnhof konnten ihre Augen von ihr abwenden. Ich erntete eine Reihe von Zwinkern und Grinsen.


Als wir die nächsten Kunden am Fenster waren, begann ich, nach vorne zu gehen. Sie war offenbar abgelenkt und bewegte sich zunächst nicht. Ich knurrte und gab ihr einen kräftigen Klaps auf den Hintern. Sie jaulte auf und sprang nach vorne. Hinter mir hörte ich mehrere Kicherer. Ich bezahlte und als wir gingen, griff ich unter ihren Rock und hob ihn hoch, um ihren gut ausgepeitschten Hintern zu streicheln und zu zeigen.


Ihr Gesicht war knallrot von der Demütigung, als wir wieder in den Geländewagen stiegen und den Rest des Weges zu meinem Auto fuhren. Ihr Atem war schwer und ich konnte ihre Säfte riechen. Nachdem wir in die Box neben meinem Auto gefahren waren, stieg ich aus und ging zu ihr hinüber. Ich öffnete ihre Tür und griff mit der Hand unter ihr Kleid. Ich steckte zwei Finger in ihr schlammiges, feuchtes Loch, während ich mich vorbeugte, um sie zu küssen. Sie erschauderte und presste ihr Becken gegen meine Finger. Ich machte so weiter, bis sie auf meiner Hand kam. Nach einigen weiteren Augenblicken brach ich den Kuss ab und trat zurück. Sie seufzte schwer.


"Du bist jetzt mein Eigentum, nicht wahr, du Schlampe." Ich spottete


"Für immer und ewig Herr." Sagte sie mit einem leichten Lächeln und niedergeschlagenen Augen.


"Du gehst jetzt besser. Es wird schwer sein, deinen Töchtern zu erklären, warum du in diesem Aufzug kommst und warum Handschellen, Fesseln und ein Ballknebel in deiner Küche liegen. Ich melde mich heute Abend bei Ihnen für unser nächstes Treffen." sagte ich und stieg in mein Auto. Dann fuhr ich weg. In meinem Rückspiegel sah ich sie mit gespreizten Beinen und glitzernder Muschi in ihrem SUV sitzen.