Inhaltsverzeichnis

Putzhilfe Sandy

Ich bin Ihre Nachbarin und besitze ein Ferienhaus. Leider ist meine Putzfrau, die früher bei jedem Mieterwechsel das Häuschen renoviert hat, ausgezogen. Bis auf Weiteres gehört das Ganze nun mir. Seit ich das weiß, bin ich auf der Suche nach einem gleichwertigen Ersatz. Zufällig treffe ich Sie an einem Samstagmorgen und frage spontan: "Hallo Sandy, schön Sie zu sehen, entschuldigen Sie, dass ich Sie aus heiterem Himmel anspreche. Der Grund ist, dass ich mich gerade in einer schwierigen Situation befinde. Du weißt ja, dass ich ein Ferienhaus habe und es von Zeit zu Zeit vermiete. Frau Müller von nebenan hat sich bis jetzt darum gekümmert und bei jedem Mieterwechsel geputzt. Leider ist sie letzten Monat ausgezogen und jetzt habe ich niemanden, der das Haus ein- bis zweimal im Monat für mich putzt.

Stefan der geile Bock

Wäre das etwas für dich?" "Hallo Stefan... na ja, ich könnte es machen, ein bisschen Geld kann ich immer gebrauchen und so schlimm wird es wohl auch nicht sein wann wechseln sie immer, denn unter der Woche könnte ich es nur abends machen.... Ich würde dir also helfen, wenn es nötig ist und du sonst niemanden finden kannst..." "Das wäre perfekt. Die Umstellung ist in der Regel am Samstag und der Reinigungstag auch. 100 Euro wäre der Pauschalpreis, den ich Ihnen anbieten könnte. Wäre das für Sie in Ordnung? "100 Euro wirklich, oh ja danke, ich würde sogar eine Nachtschicht dafür machen, wenn es nötig ist.... Mit so viel habe ich nicht gerechnet..."; sprudelte es aus mir heraus... "Wann wäre das nächste Mal?""Na ja, eigentlich heute. Ich wollte gerade los, um zu sehen, was zu tun ist. Wenn du willst und Zeit hast, kannst du mit mir kommen, dir alles ansehen und mich gleich unterstützen, dann kannst du mir gleich sagen, ob du den Job annehmen willst." "Heute?", fragt sie erstaunt, "aber heute ist doch Freitag..." - Sandy zögert einen Moment und denkt: ".... wenn sie es heute macht, dann bekommt sie das Geld auf jeden Fall sofort, und sie kann morgen früh losgehen und die Stiefel für 99 € kaufen..." "Ja, okay, das würde mir gefallen..." antwortet sie, worauf ich sie freundlich anlächle.... "Aber ich bin mit dem kurzen Rock, dem einfachen Hemd, dem BH und dem Tanga nicht gerade ideal zum Putzen gekleidet, aber egal" denkt sie.... "Ja, dann komm mit zum Auto, je eher wir losfahren, desto eher sind wir wieder zurück", sage ich lächelnd zu ihr.

Als wir einsteigen, kommt dein kurzer Rock gefährlich hoch und ich kann sogar deinen Tanga blitzen sehen. Ich habe dich sowieso immer gemocht. Leider bist du vergeben, also spiele ich den Gentleman und genieße einfach, was ich zu sehen bekomme. Aufgrund der angespannten finanziellen Situation, in der ich mich derzeit mit meinem selbständigen Freund, der nur sporadisch Jobs bekommt, und meinem geringen Einkommen befinde, kann ich mir kaum etwas anderes leisten und bin sehr froh über das Angebot. In Gedanken versunken, bemerkt sie nicht, wie ihr dunkelblauer String unter ihrem blauen Jeansrock hervorlugt und meine Aufmerksamkeit erregt.... Sexuell läuft im Moment nicht viel zwischen mir und meinem Freund, weil wir beide sehr angespannt sind und das oft zu Streitereien führt, woraufhin er meist die Wohnung verlässt und erst spät nach Hause kommt, wenn ich schon schlafe'...

Während der Fahrt sitzt sie unbewusst mit gespreizten Beinen auf dem Beifahrersitz, ohne sich jedoch etwas dabei zu denken, als ich ein Gespräch beginne...'Schön, dass du das arrangieren konntest Sandra! Ich hoffe, es stresst dich nicht mit deinem Freund..." "Keine Sorge, er muss nicht alles wissen und es ist nicht schlimm, wenn er manchmal auf mich warten muss..." "Du könntest ihm doch eine SMS schreiben..." "Nein, ich kann nicht, mein Akku ist leer..." "Kannst du ihm eine von meinem Handy schicken?" "Nein, das kann ich auch nicht, weil ich seine neue Nummer nicht auswendig kenne.... er hat seinen Vertrag aus Kostengründen geändert und musste eine neue Nummer nehmen.... Die Mitnahme der Nummer hätte wahrscheinlich 50 € mehr gekostet..." Sie wissen, dass wir Geldsorgen haben könnten? "Es scheint, als hättet ihr Probleme?", frage ich unschuldig, "da kommt der Zeitarbeitsjob genau zum richtigen Zeitpunkt! Nur Geldsorgen oder doch mehr?", frage ich geradeheraus "Ach Stefan...", schwärmt sie, "Geldsorgen nein, das ist genau richtig, aber es gibt keine großen Sprünge mehr oder Urlaub.... Was noch schlimmer ist, ist, dass wir uns ständig streiten und deshalb seit fast drei Monaten keinen Sex mehr hatten.... Kannst du dir vorstellen, als Mann drei Monate lang keinen Sex zu haben? Früher hatten wir mindestens zweimal am Tag Sex und in der Mittagspause kam er oft sogar zu mir auf die Arbeit und wir haben heimlich auf der Toilette gefickt, weil er einfach nur geil auf mich war und jetzt...", sie hört auf zu reden und spürt seltsamerweise, wie der Gedanke an Sex ihre Erregung steigen lässt und ihre Brustwarzen sich aufrichten und sie gleichzeitig feucht wird "Sag mir ganz ehrlich Stefan... bin ich so unattraktiv geworden, dass er mich nicht mehr will?""Nein, überhaupt nicht", sagte ich ehrlich, obwohl ich zunächst etwas überrascht war von deinem schillernden intimen Geständnis.

"Im Gegenteil, ich finde dich hinreißend, um nicht zu sagen wunderbar! Wenn du mir nicht glauben willst, dann schau mir einfach in den Schritt und du wirst sehen, dass ich dich richtig geil finde", sagte ich lächelnd, aber sie war natürlich etwas erschrocken über meine Aussage und schaute sofort auf meinen Schritt hinunter und bemerkte erst jetzt die deutliche Ausbeulung in meiner Hose. Sandy wurde sofort rot, auch wegen meiner direkten und ehrlichen Antwort... "Stimmt's?", fragt sie etwas ungläubig....

"aber du hast nie etwas gesagt.... also ich meine...", stammelt sie nun und ihr Blick bleibt auf meine Hose fixiert, wobei sie spürt, wie ihre Erregung bei diesem Anblick langsam steigt... "ein Gentleman genießt und schweigt, ich bin nicht derjenige, der 'besetzte' Frauen dekoriert. Ich neige dazu, abzuwarten, aber wenn sich eine Gelegenheit ergibt, bin ich sicher nicht abgeneigt, wenn du verstehst, was ich meine", sage ich mit einer gewissen Schalkhaftigkeit in der Stimme "Oh, aber hör sofort damit auf..."; sagt sie, aber gleichzeitig denkt sie daran, wie groß und dick mein Schwanz ist und wie er sich in ihrer Muschi anfühlen würde.... Ich frage mich, ob er sie ausfüllen würde und plötzlich wird sie nicht nur feucht, sondern regelrecht nass...Gleichzeitig steigt ihr Appetit auf Sex ins Unermessliche und sie beginnt, sich unruhig hin und her zu bewegen...Ich hätte das Gespräch mit dir, das langsam in heißere, aus meiner Sicht sehr interessante Themen abdriftete, gerne noch 'vertieft', aber inzwischen waren wir an der Hütte angekommen und stiegen aus.

"Schau dich draußen um, du kannst mir später einfach folgen. Ich gehe rein, sehe nach, was es zu tun gibt und bereite alles vor", nickt Sandy und geht um die Hütte herum. Vor dem Haus stehen Mülltonnen, und an der Seite befindet sich ein großer Carport, der wahrscheinlich gekehrt werden muss. Von dort aus kann sie einen überdachten Sitzplatz im Garten sehen, den ich wohl zumindest mal fegen sollte. "Aber um den Rasen kümmere ich mich nicht", denkt sie sich und geht zurück zur Haustür. Sie ist zugefallen und lässt sich wegen des Schnappschlosses nicht öffnen. Also bleibt ihr nichts anderes übrig, als anzuklopfen. "Entschuldigung, ich habe nicht gemerkt, dass die Tür schon wieder zu ist! Komm rein und sieh dich erst einmal im Zimmer um. Ich habe schon das Bett abgezogen und die ganze Wäsche in die Maschine getan. Wenn du willst, kannst du nach der Inspektion mit der Küche anfangen, neben der Spüle liegen Putzutensilien", rufe ich hinterher, "OK, mache ich", ruft sie zurück, geht in die Küche, ohne sich umzusehen und dreht den Wasserhahn auf. Verärgert dreht sie den zweiten Wasserhahn auf, schaut unter der Spüle nach, kann aber nicht herausfinden, warum kein Wasser kommt. Also geht sie ins Schlafzimmer und fragt mich.

Ich bin gerade damit fertig, das saubere Bettzeug vorzubereiten, als du das Schlafzimmer betrittst: "Hast du mich schon vermisst, oder willst du vor der Arbeit noch ein bisschen bei mir liegen?", frage ich dich, eindeutig zweideutig, weil mir dein unfreiwilliger 'Sexentzug' mit deinem Freund nicht aus dem Kopf geht. Sandy gibt ihm wegen der Frage einen ganz leichten Klaps auf den Oberarm... "Hey, verhalten.... natürlich... das sieht nicht gut aus... warte, ich helfe dir, es richtig zu machen""Wie soll ich mich denn benehmen?", fragt Stefan 'unschuldig'. "Das weißt du doch schon...", antwortet sie, als würden sie sich schon lange kennen, und bückt sich dann, um alles glatt zu streichen, ohne daran zu denken, dass sie mir jetzt praktisch ihre Rückseite.... Der kurze Rock ist so weit hochgezogen, dass ihr heißer Arsch und ihr Höschen zu sehen sind. Ich nehme das als Einladung und greife mit beiden Händen 'in die Volte'. Sie spürt plötzlich meine warmen Hände auf ihren Pobacken, bleibt wie erstarrt stehen und stützt sich instinktiv mit beiden Händen ab.... Sie spürt, wie seine Finger über den Tanga gleiten, bis er über ihrer leider immer noch feuchten Muschi innehält und leicht zu drücken beginnt, so dass der Steg des Tangas in ihre Schamlippen eintaucht und sie gleichzeitig lustvoll stöhnt "stef... Stefan..... niicht...... mhmmm jahhh...""ja, was denn nun; nicht aufhören, oder ja weitermachen?" frage ich mit einem gierigen Lächeln im Gesicht.

Die Putzfrau wird gefickt.

Ich weiß, dass ich im letzten Moment 'gewonnen' habe, als ich mit meinem Finger fühle, wie nass 'meine devote Sandy' ist "wenn du willst, dass ich weitermache, dann sag einfach; ja nimm mich, mach mit mir, was du willst! Wenn du willst, dass ich aufhöre, dann reicht ein klares Stopp und ich lasse dich sofort in Ruhe!" Sandy ist außer sich und voller Lust auf Sex und sagt schließlich: "Ja, nimm mich, mach mit mir, was du willst!" und unbewusst drückt sie ihm schon ihren Unterkörper fester entgegen, während ihre Brustwarzen bereits erigiert sind und ihre Muschi schnell feucht wirdNatürlich nehme ich diese Einladung gerne an

Mit einer Hand schiebe ich ihren Rock ganz nach oben und öffne mit der anderen meine Hose. Mein bereits steinharter Schwanz hüpft freudig in die Freiheit, ich lasse nur meine Hose und Hose an den Beinen heruntergleiten, es bleibt keine Zeit, sie ganz auszuziehen, denn meine Lust auf den angebotenen heißen Arsch und die Muschi ist zu groß. Jetzt nur noch den Tanga beiseite schieben und ich stoße meinen Schwanz in einer Bewegung in ihre vor Lust fast triefende Fotze. "aaaahhhhhhhh.... mmmmmhhh" stöhnt sie laut und lustvoll, als ich ohne zu zögern meinen bereits harten Schwanz tief in ihre bereits feuchte Fotze ramme... "not.... mhm... bitte... mhm nicht..." stöhnt sie, als ich anfange, sie hart und tief zu ficken, aber nicht, weil es sie nicht geil macht, sondern weil sie nicht verhütet. Langsam und regelmäßig ficke ich sie mit Genuss! Rein und raus, rein und wieder raus. Dann, als ich merke, dass deine Muschi zu vibrieren beginnt und ein gewaltiger Orgasmus bevorsteht, ziehe ich meinen Schwanz ganz heraus

Du bettelst, leise enttäuscht; "bitte mach weiter....., stoß mich, fick mich, mach mit mir was du willst, aber bitte..., bitte hör nicht auf!Das ist natürlich Musik in meinen Ohren, ich fingere dich, streichle immer wieder sanft deinen nun leicht hervortretenden Kitzler, was dich jedes Mal zum Stöhnen bringt, führe zwei, drei Finger in deine saftige Fotze ein und befeuchte dann immer wieder deinen Hintereingang mit deinem Lustsaft, bis dein Arschloch fast so geschmeidig und feucht "fickbar" ist wie deine Fotze.[Dein Stöhnen wird lauter und intensiver: "jaaaaaahh..., mmmmmh..., aaaaaaaahhh.... "Ich spüre deine Finger in meinen Anus eindringen und genieße es.... meine Erregung ist so stark, dass ich nicht daran denke, dass du mich in den Hintern ficken willst, obwohl ich dort noch Jungfrau bin, aber das schreckt mich nicht ab...Mit einer Hand drehe, quetsche und streichle ich nun pausenlos deinen Kitzler, mit der anderen ficke ich deinen Hintereingang, erst mit zwei, dann mit drei Fingern, deine Lust wächst "Jaaaaaaaaaaa..., mach weiter, .....,,,, tiiiiefer....

, mmmhh sooooo geeiiil!" Ich beende abrupt mein Fingerspiel, lege meine Eichel auf deine nasse, glitzernde Rosette und befehle dir; "mach weiter, schieb mir deinen heißen Hintern entgegen, .....fick dich selbst, ...du darfst jetzt selbst den Rhythmus und das Tempo bestimmen, aber ich will dich anal ficken, bis ich mein Sperma in deinen Arsch gepumpt habe. "Ein Klopfen auf deine rechte Wange signalisiert dir, dass du anfangen sollst. "Komm, schieb dir meinen Schwanz tief in den Arsch, sei nicht schüchtern, du wirst gefickt werden, wie du noch nie gefickt wurdest!" Ich hatte keine Ahnung, dass ich dich anal entjungfern würde!"Nur langsam und etwas zögerlich beginne ich, dir meinen Hintern entgegen zu schieben, denn es tut ein wenig weh, auch wenn du mich nur langsam immer tiefer rein schiebst. "Ja, so soll es sein, du gibst das Tempo vor" langsam aber stetig verschwindet mein Schwanz immer mehr in deinem heißen Anus. "Ja, mach weiter. Wenn der Schließmuskel überwunden ist, wirst du immer mutiger und schiebst mir genüsslich deinen Hintern entgegen. Es ist herrlich zu sehen, wie mein Luststab Millimeter für Millimeter in deinem wohlgeformten Hintern verschwindet. Ich stöhne lustvoll aus einer Mischung aus Schmerz und Erregung, als dein Schwanz durch meine Bewegungen immer tiefer in meinen Anus eindringt Als es gelungen ist und mein Schwanz tief in deinem Arsch steckt, bleibst du einen Moment regungslos stehen: "Das machst du sehr gut! Und jetzt fick dich, bis mein Sperma deinen Arsch gefüllt hat. Erst dann kannst du aufhören, hast du mich verstanden?" "Ja... ja STefna..." stöhne ich und fange an, mich mit deinem Schwanz in meinem Arsch zu ficken, spüre, wie meine Lust und Erregung weiter steigt.... "Ja, das ist toll, jaaaaaaaaaaaaa.... !" stöhne ich, es ist auch zu heiß, dein enges jungfräuliches Loch, dein heißer Arsch. Einfach toll. Ich suche und finde deinen Kitzler mit einer Hand und reibe ihn zärtlich, was dich zum Stöhnen bringt

Deine Fickbewegungen werden schneller und schneller. Ich beginne mich lustvoll und immer mehr unter deinen Berührungen zu winden. Auch mein Stöhnen wird lauter und schneller, so dass du deutlich merkst, wie sehr ich es genieße, deinen heißen Schwanz in mir zu spüren! Es ist ein heißes Spiel, der harte Schwanz in meinem Arsch und gleichzeitig mein vor Lust geschwollener Kitzler, dein austretender Mösenschleim, der von deinen Fingern sanft gestreichelt wird. Ich spüre meinen Orgasmus kommen. Dann halte ich es nicht mehr aus und spritze mit einem lauten Lustschrei bei deinem nächsten Stoß ab, während mein ganzer Körper noch heftiger zu zittern beginnt. "Aaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhhhhhh.... Trotz deines ersten Orgasmus mache ich ohne Unterbrechung weiter: "Ja, schrei deine Lust heraus, du brauchst dich nicht zurückzuhalten, niemand kann dich hören!" Eine Welle folgt der anderen. Du bist einfach 'mein' Ficker, der mehrere Orgasmen erlebt. Nach deinem zweiten kann ich mein Sperma kaum noch zurückhalten, und als der dritte deinen ganzen Körper erzittern lässt, ist es auch für mich vorbei. "Jaaaaaaaaaaa jetzt fülle ich deinen heißen Arsch.... , jaaaaaaaaa oooohhhhh jaaaa

" Schon völlig erschöpft von meinem Orgasmus, spüre ich deinen Schwanz heftig in meinem Hintern vibrieren, spüre wie er eine Ladung nach der anderen tief in meinen Darm pumpt, so sehr, dass es nicht aufzuhören scheint, während du mich weiter fickst und ein Teil deines Spermas bereits aus meinem Arsch tropft und er nun bei jeder Bewegung zu schmieren beginnt. "Das war ein toller Arschfick, oder was meinst du?" frage ich dich mit einem breiten, zufriedenen Lächeln im Gesicht,

"Ja.... sehr... sehr heiß... danke... Ich bin völlig erschöpft..." antworte ich, immer noch leicht stöhnend und schon ziemlich erschöpft von der Intensität des Arschfickens. "Es war wirklich supergeil, deinen heißen, engen Arsch zu ficken. Ich weiß schon lange, dass du wirklich ein heißer Ficker bist", sage ich, noch etwas außer Atem, "aber dass es so heiß sein würde, hätte ich in meinen kühnsten Träumen nicht gedacht. Sollen wir uns frisch machen und duschen, bevor wir mit dem Putzen weitermachen, oder willst du dir das für den Schluss aufheben, wie man so schön sagt: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen?" Bei dem Gedanken, dass wir dieses Sprichwort bereits gebrochen haben, da es wirklich ein himmlisches Vergnügen war, dich zu ficken, kann ich mir ein Lächeln nicht verkneifen.

Immer noch erschöpft und ein wenig unsicher antworte ich dir: "Ganz wie du willst.... obwohl eine schnelle Dusche sicher nicht verkehrt wäre... "Schon während ich das sage, spüre ich, wie nach einem leisen Plopp etwas von deinem Sperma langsam an meinen Schenkeln herunterläuft... "Wir können auch vorher und nachher duschen. Komm schon, ich denke, das ist sowieso das Beste, so kannst du nicht rumlaufen, du bekommst es überall hin!" ich gehe mit dir ins Bad und lege ein frisches Badetuch und Duschgel aus. "Hier, du kannst anfangen "Ich zögere noch ein wenig und ziehe mich völlig nackt vor dir aus, meine Nippel sind schon wieder erigiert und dein Blick jagt mir eine Gänsehaut und auch Lustschauer durch den Körper... Mann, ist das heiß, denke ich mir, während du dich vor mir ausziehst. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass mein gieriger Blick dich geil macht. Deine harten Nippel zeigen mir das unmissverständlich.

Mein Schwanz ist schon wieder lauernd und 'halbsteif'. "Ich frage mich ernsthaft, wie dein Freund bei einer so schönen 'Sau', wie ich mich hier unbekleidet präsentiere, nicht heiß wird. Aber ich trete etwas unsicher und schüchtern in die Dusche und spüre deine heißen Blicke auf meinem nackten Körper, die mich schon wieder erregen und ich denke nicht mehr an meinen Freund, ich denke nur noch daran, wie gut es mir gefallen hat, wie du dir genommen hast, was du wolltest...Ich kann alles an deinem heißen Körper sehen, deine Titten sind genau so, wie ich sie mag, die harten Nippel sind toll.[Ich schlucke, folge dann aber deiner Anweisung und stehe mit leicht gesenktem Kopf vor dir, aus Verlegenheit, aber mit weit gespreizten Beinen und schiebe meinen Unterkörper leicht nach vorne...Perfekt, die hervorstehenden Schamlippen glänzen leicht feucht. "Bist du geil geworden, oder warum glänzt das Nass zwischen deinen Schamlippen?" Dein Kopf ist immer noch leicht nach unten gebeugt "Antworte mir und schau mir in die Augen!" Ich hebe meinen Kopf leicht an und schaue etwas unsicher in dein Gesicht und antworte mit einem leisen "Ja... ja das bin ich..." "Warum?", frage ich unschuldig, "du bist doch gerade erst gefickt worden, oder? Willst du das nochmal?" "Das Ende.

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR