Heimliche Affäre mit Nachbarsbubi Teil 2

Heimliche Affäre mit Nachbarsbubi Teil 2

Es war Samstag Abend und ich wurde von meinen neuen Arbeitskolleginen eingeladen um sich besser kennenzulernen. Vier Frauen im Stil von Sex & the City.

Weiterlesen

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

Mittwochnachmittag war es, als mein Chef beschloss, mir wegen meiner Überstunden den Rest des Tages freizugeben. Also fuhr ich schnell nach Hause, um meine Sachen für das Schwimmbad zu packen. Auf dem Weg zum Schwimmbad fuhr ich am Fußballplatz vorbei und da sah ich ihn, Leo, beim Training mit seiner Mannschaft. Leider nicht oben ohne. Als ich im Schwimmbad ankam, genoss ich die warmen Sonnenstrahlen auf meinem Körper und die Blicke der Männer und Jungs, die mich in meinem Bikini anschauten. Es klingt vielleicht ein bisschen selbstverliebt, aber ich liebe das Gefühl, begehrt zu werden, die Kontrolle darüber zu haben, wer sich mir nähern darf und wer nicht. Es ist schwer zu erklären, was ich genau meine und welche Gefühle es in mir auslöst. Ich schwamm ein paar Runden und legte mich dann in die warme Sonne, um mich abzutrocknen. Die Blicke, die mir folgten, als ich zu meinem Strandtuch ging, erregten mich. Ich konnte sogar die leichten Umrisse meiner erregten Brustwarzen durch mein Oberteil sehen. Als ich bemerkte, wie die Männer versuchten, ihre Umrisse in ihren Badehosen zu verstecken, musste ich lächeln.

Als ich so dalag und träumte und die Sonne mein Gesicht verdunkelte, öffnete ich die Augen und da stand er vor mir, Leo, ganz nass. „Hey“, sagte er. Ich war völlig überrascht und erregt und versuchte, ruhig zu bleiben. „Hi“, stammelte ich heiser. Ich sah, wie er mich beobachtete, wie die letzten Wassertropfen auf meinem warmen, glänzenden Körper langsam zu meinem straffen Bauch hinunterschlängelten. Das Wasser lief in Pfützen über und überschwappte in meinen winzigen Bauchnabel. Seine Augen folgten weiterhin der Strömung, selbst als das angesammelte Wasser sich seinen Weg zu meinem Bikini bahnte, den ich ein wenig heruntergezogen hatte, um die hellen Stellen etwas zu bräunen. Er war eindeutig erregt, seine Badehose wölbte sich beträchtlich, aber leider konnte man nicht hindurchsehen. Das Wasser aus seiner Badehose tropfte auf meine Füße und er hielt sein Handtuch vor seinen erregten Schwanz, in der Hoffnung, dass ich es nicht bemerkt hatte.

Ich wurde mutiger und strich mit meinem Fuß sanft über sein Bein. „Oh, Entschuldigung!“, zitterte er, als ob es seine Schuld wäre. Ich lächelte nur und ließ ihn wissen, dass es keine große Sache war. „Du machst mich nur nass und das Wasser ist kalt.“ Langsam schob ich meinen Fuß etwas weiter an seine strammen Oberschenkel heran und sagte mit einem verschmitzten Lächeln zu ihm: „Aber hier ist es wärmer.“

Er lachte leise, nahm sein Handtuch in eine Hand und ließ es an einer Seite herunterhängen, so dass ich wieder seine riesige Beule sehen konnte. Mit der anderen Hand packte er nun plötzlich meinen Knöchel und zog ihn noch höher. Mein Fuß verschwand nun in der Beinöffnung seiner Shorts und ich spürte seine vollen Eier an meinen Zehen. „Jetzt spürst du was Geiles“, grinste er mich an und starrte mir in den Schritt. Ich zog mein Oberteil ein wenig herunter, damit er meine Brüste besser sehen konnte und meine erregten Nippel zu sehen waren. Ich hörte ein leichtes Stöhnen von ihm: „Oh geil!“, „Schieb deinen Schlüpfer beiseite, lass mich deine feuchte Muschi sehen!“

Er fing an, an seinem Schwanz in den Shorts zu ziehen und ich beobachtete das Geschehen mit einem gierigen Blick. Ich spielte mit meinen Brüsten, streichelte sie und kniff sanft in meine harten Brustwarzen. „Nimm ihn raus und zeig ihn mir!“ rief ich mit zitternder und erregter Stimme. Er schaute sich um, niemand sah uns, und ganz langsam zog er seine Hose herunter. Es kribbelte schon auf meiner Haut, es fühlte sich an wie kleine Nadelstiche. Irgendetwas stimmte nicht, bis ein lauter Donnerschlag ertönte. Das Wetter holte mich aus meinem heißen Traum zurück in die Realität und der kalte Regen fühlte sich etwas unangenehm an, also machte ich mich schnell auf den Weg in die Umkleidekabine und Dusche.

Frisch geduscht und umgezogen schnappte ich mir meine Sachen. Meine Hose war immer noch ein bisschen nass, aber nicht vom Wasser. Der Traum hatte mich so sehr erregt, dass meine gierige Muschi ein wenig zu lecken begann. Ich hoffe, niemand hat bemerkt, wie geil ich war ... Ich wickelte die nassen Sachen in mein Handtuch und sprintete zum Auto. Der Regen wurde immer stärker und schien nicht aufhören zu wollen. Auf dem Heimweg fuhr ich noch einmal am Fußballplatz vorbei, aber das Wetter hatte das Training wohl vorzeitig abgebrochen. Ich war ein bisschen enttäuscht, dass ich ihn nach dem „Sextraum” von vorhin nicht mehr gesehen hatte. Also fuhr ich ein paar hundert Meter weiter und sah Leo unter einem Baum am Straßenrand stehen. Wie aus Reflex bremste ich ab und lud ihn ein, nach Hause zu fahren. Ich war ein bisschen ängstlich, weil ich nicht wusste, was ich tun würde, wenn er nein sagt. Ich hatte Angst, mich nicht beherrschen zu können. „Mama hat gesagt, ich soll nicht mit Fremden mitfahren“, sagte ich lächelnd. „Ich bin Anna, deine neue Nachbarin“, er grinste. „Haha, ich weiß, ich bin Leo.“

Ich wurde langsam ruhiger und entspannter und zwinkerte zurück: „Oh, ich weiß! Steig schon ein.” Plötzlich wurde er knallrot und stieg irgendwie unbeholfen in das Auto ein. „Ist das dein Ernst, auf dem Rücksitz?”, fragte ich verwundert. „Haha nein, nur meine Sporttasche.” Ich stellte mir vor, wie er nach dem Training unter die Dusche springt, seinen muskulösen Körper einseift und sich vielleicht unter der Dusche einen runterholt (und dabei an mich denkt). Er kam nach vorne und ich fuhr los. „Du bist ja klatschnass!“ Ich bemerkte es und bot ihm mein Handtuch aus der Strandtasche an, damit er sich abtrocknen konnte.

Er nahm das Angebot dankbar an und trocknete sein volles Haupthaar gründlich ab. Ich versuchte, einen Blick auf ihn zu werfen, da er mich jetzt mit dem Handtuch über dem Kopf nicht sehen konnte. Ich betrachtete seinen Körper von oben bis unten. Seine nackten, gebräunten Beine, diese muskulösen Oberschenkel, sein flacher, definierter Bauch … Einfach wow! Bis ich plötzlich ein leichtes Ziehen in seiner Hose bemerkte. Ich hatte ihn noch nie so nah gesehen … Und noch ein leichtes Ziehen. Es fiel mir schwer, mich auf den Verkehr zu konzentrieren, weil ich die ganze Zeit beobachten wollte, was da passierte. War es der Geruch von mir im Handtuch, der ihn erregte? Ich fuhr bis zur Haustür, damit er nicht durch den Regen vom Parkplatz zur Tür laufen musste. „Warte, ich laufe nach oben und hole einen Regenschirm, damit du nicht nass wirst“, bot er mir an. „Oh, wie süß! Ein wahrer Gentleman.“

„Nein, das ist nicht nötig, ich habe einen im Auto.“

„Oh, danke!“, erwiderte ich und streichelte leicht seinen Unterarm.

„Oh, ok, dann ist es ja gut“, antwortete er mit einer leicht aufgeregten, aber auch enttäuschten Stimme, während er mein Handtuch wieder zusammenfaltete und es in die Strandtasche zurücklegte.

„Dann vielen Dank fürs Mitbringen“, fügte er hinzu und sprang schnell aus dem Auto, ging zur Haustür und sprintete die Treppe hoch. – Oh Mann, jetzt ist er traurig … oder war er jetzt so aufgeregt, dass er es nicht erwarten konnte, in seinem Zimmer zu verschwinden und sich einen runterzuholen? – Ich musste noch zwei Runden um den Block fahren, bis endlich ein Parkplatz in der Nähe frei wurde. Der Regen hatte nachgelassen. Ich packte gerade meine Strandtasche, als ich bemerkte, dass seine Sporttasche noch auf dem Rücksitz lag. Mein Herz raste. Sollte ich nach ihm suchen? Hier? Mich ins Auto schleichen? Ein älterer Herr ging mit seinem Dackel am Auto vorbei. Offenbar wollte er die kurze Regenpause nutzen, um mit dem Hund spazieren zu gehen. „Nein, das ist mir hier zu gefährlich”, sagte ich mir und machte mich auf den Weg zur Wohnung. Als ich endlich in der Wohnung ankam, konnte ich es kaum erwarten, in seine Sporttasche zu schauen.

Ich ging ins Bad, um meine Sachen zum Trocknen aufzuhängen. Ich roch wieder an meinem Handtuch, das er benutzt hatte, um sich etwas abzutrocknen. Aber der Geruch hatte nicht den gewünschten Effekt, den ich mir erhofft hatte. Aber ich habe ja noch seine Sporttasche ;) Plötzlich merkte ich, dass etwas fehlte. Ich hatte alles fein säuberlich aufgerollt. Oh, aber im Handtuch. Ich durchsuchte die ganze Strandtasche, zweimal, ging sogar zurück zum Auto, um nachzusehen. Aber es war nichts zu finden. Wahrscheinlich hatte Leo es entdeckt, als er es benutzt hatte, und ich hatte nicht bemerkt, dass er es heimlich hineingelegt hatte. Das erklärt wahrscheinlich, warum er so in Eile zu sein schien.

Jetzt fühlte ich mich nicht mehr so schlecht, als ich seine Sporttasche durchsuchte. Darin fand ich sein Fußballtrikot, Shampoo und Haarbürste, Deodorant, Haargel, schmutzige Socken und eine Hose.

„Wenn du meine Hose hast, nehme ich deine“, dachte ich mir und betrachtete ihn von allen Seiten. Sie war leicht feucht, wahrscheinlich von seinem Schweiß. Ich drehte sie um und hielt sie näher und näher an mein Gesicht. Ein leichter Schauer und ein warmes Gefühl stiegen in meinem Körper auf. Ich wusste, dass es falsch und auch ein bisschen pervers war, an den Hosen anderer Leute zu riechen. Aber ich wollte ihn endlich riechen. Der Geruch seiner verschwitzten Eier und seiner Säfte machte mich einfach unglaublich geil. Ich packte den Rest seiner Klamotten zurück in die Sporttasche und beschloss, sie zurückzugeben. Die Hose behalte ich! Augenblicke später war ich an der Haustür und mein Herz begann wieder schneller zu schlagen.

– Sieht man, dass ich etwas Verbotenes getan habe?

– Was sagen die Eltern, wenn ich die Tasche ihres Sohnes abgebe, wie erkläre ich es? Ich hatte keine andere Wahl, als an der Tür zu läuten. Es dauerte eine Weile, bis ich überhaupt etwas hörte, und dann passierte etwas Unerwartetes.

Leo öffnete die Tür und sah mich mit einem erschrockenen Gesichtsausdruck an. Er errötete ein wenig, weil er nicht genau wusste, was er sagen oder wie er reagieren sollte. Er hatte wohl vor kurzem etwas Unanständiges gemacht, denn er schaute immer wieder verlegen zur Seite. Aber bevor es noch peinlicher für ihn werden konnte, lächelte ich ihn an und hielt ihm seine Sporttasche hin: „Hier, die hast du im Auto vergessen”, zwinkerte ich ihm kurz zu. Er riss mir die Tasche fast aus der Hand, sagte ein schnelles „Danke” und ließ die Tür wieder ins Schloss fallen. Ich hörte ein weiteres leises „Oh Gott”. „Was ist los?“, hörte ich seine Mutter aus der Küche rufen. „Oh, nichts, alles in Ordnung“, sagte er. Und dann war es still … Ein paar Tage vergingen …

(Es tut mir leid, wenn ich Ihre Fantasie nur ein wenig kitzeln und nicht übermäßig ausschmücken kann. Da es sich um reale Ereignisse handelt, werde ich versuchen, so viele Details wie möglich aufzuschreiben.) Ich kann es leider nicht so schön und philosophisch machen wie viele andere, aber ich gebe mein Bestes. Ich hoffe, ihr habt Verständnis dafür, dass ich nicht alle zwei Tage neue Geschichten schreiben kann.

Heimliche Affäre mit Nachbarsbubi Teil 4

Heimliche Affäre mit Nachbarsbubi Teil 4

Es war so unglaublich heiß - Selbst im Büro fühlte man sich wie in einer Sauna und ich konnte es kaum ewarten nach Hause zu kommen und mich meiner verschwitzten Klamotten zu...

Weiterlesen