Heimliche Affäre mit Nachbarsbubi Teil 3

Heimliche Affäre mit Nachbarsbubi Teil 3

Es war Mittwoch Nachmittag, als mein Chef beschloss, mir den Rest des Tage wegen meiner Überstunden frei zu geben. So fuhr ich nur schnell nach Hause um meine Sachen fürs...

Weiterlesen

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

Es war so unglaublich heiß ... Schon im Büro fühlte ich mich wie in einer Sauna und konnte es kaum erwarten, nach Hause zu kommen und meine verschwitzten Klamotten auszuziehen. Als ich zu Hause ankam, flog die Tür noch im Schloss, ich hatte bereits meine Hose aufgeknöpft und war die enge Jeans heruntergerutscht, meine enge Hose, ein Slip, klebte an meiner Haut, weil sie mit Schweiß getränkt war. Sie war leicht durchscheinend geworden und die Umrisse meiner Schamlippen waren deutlich zu sehen.

Ich behielt jedoch mein hellblaues Oberteil an und zog nur meinen BH aus, den ich auf der Wäscheleine auf dem Balkon zum Trocknen aufhängte. Als ich draußen stand, spürte ich eine leichte Brise, die eine echte Erleichterung war und mich stöhnen ließ: „Oh, das tut gut“. „Hallo, zurück von der Arbeit? Ja, es ist wirklich schön hier!“ Ich hörte eine Stimme neben mir. Meine Nachbarin, Leos Mutter, saß auf dem angrenzenden Balkon und versuchte, sich mit einem Roman abzukühlen. „Ja, das stimmt, diese Hitze ist unglaublich!“ stammelte ich leicht erschrocken, „ich glaube, ich komme gleich wieder raus“. Ich ging schnell rein, holte ein Buch, etwas zu trinken und meine Pareos, die ich mir um die Hüften gebunden hatte, um mein feuchtes Höschen zu verdecken, und setzte mich auf meinen Liegestuhl. Sabine, Leos Mutter, und ich unterhielten uns eine Weile, bis plötzlich die Balkontür aufging und Leo herauskam und seine Mutter fragte, wo seine Sporthose sei. „Warum sagst du nicht erst mal unserem neuen Nachbarn Hallo?“, antwortete seine Mutter. Leo schaute kurz auf, errötete leicht und stammelte ein leises „Hey“. Ich fing an zu lächeln, aber innerlich musste ich lachen, weil ich wusste, wo seine Hose geblieben war ;-) „Hast du sie wieder in der Turnhalle vergessen?“, fragte seine Mutter leicht irritiert,

„Mensch, Mutti! Also wenn das so oft vorkommt …“, jetzt wurde sein Kopf noch röter.

Es war ihm sichtlich peinlich, dass seine Mutter ihn bloßgestellt hatte. „Schau noch mal in den Wäschekorb …!“, ging er hinein, aber nicht, ohne noch einmal einen Blick auf mich und meinen Körper zu werfen. Ein langer Blick, der etwas länger auf dem unteren Teil meines Körpers zu verweilen schien, und seine Augen weiteten sich ein wenig. Erst jetzt bemerkte ich, dass meine Pareos zwischen meinen Beinen leicht geöffnet waren und Leo einen freien Blick auf mein feuchtes Höschen hatte. Ich errötete nicht, aber es erregte mich, wie er mich mit seinem heißen Blick ansah und meine Kamelzehe zu mögen schien. Ich ließ mich zurück in den Liegestuhl fallen, setzte meine Sonnenbrille auf und sprach weiter mit Sabine. „Tut mir leid für meinen Sohn, die Pubertät hat ihn hart getroffen“, lachte sie, als plötzlich mein Handy vibrierte: L: „Hey, wie geht’s dir, erinnerst du dich?“ „Ich fing an zu grinsen und tippte schnell ein paar kurze Worte in das Telefon: „I: „Keine Ahnung, ich kann den Fortschritt nicht sehen ;)“, scherzte ich leicht sarkastisch.

„Ich fing an zu grinsen und tippte schnell ein paar kurze Worte in das Telefon: „I: „Keine Ahnung, ich kann den Fortschritt nicht sehen ;)“, scherzte ich leicht sarkastisch.

L. „Foto erhalten“ „Nicht vergessen ;)“ Ich wartete einen Moment, um mir das Foto anzusehen, bis Sabine das Haus verlassen hatte. Ich lauschte aufmerksam, um zu sehen, ob die Haustür nebenan geschlossen wurde. Dann wartete ich noch ein paar Minuten, denn sie könnte ja zurückkommen, weil sie etwas vergessen hatte.

Ich schaute über das Balkongeländer, als Sabine in den kleinen Familienwagen stieg und wegfuhr. Jetzt war ich mir sicher, dass sie nicht so bald nach Hause kommen würde und öffnete aufgeregt die Nachricht. Ich war etwas enttäuscht, denn er schickte mir das Foto, das er mir bereits geschickt hatte. Aber hey, das kenne ich schon ;)

„Oh, schade, das kenne ich schon ;)“

„Foto erhalten“

„Oh wow, dein Schwanz ist einfach so lecker“ Ich konnte es kaum erwarten, Leos heißen, herrlichen Schwanz in seiner ganzen Schönheit zu sehen. Die perfekte Form, die schöne pralle Eichel, der leichte Venenansatz, der an seinem Schwanz entlanglief, die symmetrisch geformten Eier, die nicht zu eng waren, aber auch nicht über seinen schönen Penis hinausragten … Einfach perfekt! Ich lehnte mich wieder zurück, genoss das Bild und wartete auf die nächste Nachricht … Ich ließ meine linke Hand sanft über meinen Körper gleiten, unbewusst, fast automatisch. Ich schob den Pareo beiseite und begann, sanft über meine Oberschenkel zu streichen und zu liebkosen. Meine Finger bewegten sich zärtlich, langsam, aber zielstrebig zu der feuchten Stelle meines Slips, als ich aus dem Augenwinkel sah, wie Leo auf dem Balkon stand und mich beobachtete. Er wusste nicht, dass ich wusste, wer mir wirklich schrieb. Wahrscheinlich wollte er meine Reaktion auf sein Schwanzbild sehen. Er konnte sich ein Grinsen kaum verkneifen, als er so tat, als wüsste er nicht, wo seine Mum war: „Hey, weißt du, wo Mum ist?”

Ich ließ meine Hand los und drückte das Handy gegen mein Oberteil, damit er irgendwie (auch wenn es nicht möglich war) nicht sehen konnte, wo sein praller Schwanz in voller Größe zu sehen war. „Sie wollte deine Schwester abholen und dann einkaufen gehen“, sagte ich ihm, hielt aber meine Beine leicht gespreizt, damit er heimlich meinen inzwischen nassen Slip und den Umriss meiner Muschi sehen konnte. „Hm ok“, grinste er mit seinen strahlend weißen Zähnen und ging wieder rein. Gott, wie geil mich diese Situation jetzt gemacht hatte! So verdorben, so gefährlich und doch so geil!!! Kurz darauf zuckte er wieder: „Na du geile Sau, das gefällt dir, gib's doch zu! 😉 Jetzt zeig mir mal was Baby!“

Ohne darüber nachzudenken, zog ich meinen Slip etwas hoch, die Konturen waren nun noch deutlicher zu sehen, da der nasse Slip fest auf meine Schamlippen drückte. Ich machte das Foto und schickte es keine zwei Minuten, nachdem ich seine letzte Nachricht erhalten hatte ...

Ich konnte es nicht länger aushalten, ich setzte meine Sonnenbrille auf, damit ich Leo, wenn er wieder auf den Balkon kam, rechtzeitig sehen konnte, ohne dass er merkte, dass ich ihn sehen konnte. Ich schob mein Höschen beiseite und fing an, meine frisch rasierte Muschi zu fingern, ganz langsam berührte ich meine leicht Ich fing an, meine geschwollenen Schamlippen sanft mit meinem Ring- und Mittelfinger auseinanderzudrücken, was für ein Gefühl! Es dauerte nicht lange, bis meine Finger schön feucht wurden. Ich fing an, meine Klitoris gegen den Uhrzeigersinn zu reiben und zu massieren, bis ein leichtes Stöhnen der Lust über meine Lippen kam.

Ich legte das Handy zur Seite, es gab jetzt kein Zurück mehr. Ich drang immer tiefer ein und fing an, mich schneller zu fingern. Ein schmatzendes Geräusch war nicht mehr zu unterdrücken und mit geschicktem Spiel massierte ich meine Klitoris und fingerte mich. Mich überkam die Lust und ich hoffte, dass Leo endlich herauskommen würde, um mich anzuschauen und seinen heißen Schwanz vor meinen Augen zu wichsen. Meine Schamlippen schlossen sich um meine Finger und es dauerte nicht lange, bis ein lautes Stöhnen anzeigte, dass ich gekommen war.

Dieser Orgasmus befriedigte mich nicht nur, nein, es war auch das erste Mal seit Jahren, dass etwas aus mir heraussprudelte. Ich hörte nur ein gedämpftes „Wow”, als ich erschöpft zurückfiel und sehen konnte, wie sich die Vorhänge in der Wohnung neben mir bewegten. Leo hatte mich tatsächlich dabei gesehen! Und er wusste, dass es das Bild seines Schwanzes war, das mich so sehr erregte, dass ich mich sogar ein wenig krümmte. Ich konnte nicht sehen, wie er sich heimlich hinter den Vorhängen einen runterholte, aber das war auch gar nicht nötig, denn ich konnte es hören! Augenblicke später vibrierte das Handy:

„Wow, das war geil!!!” „Danke, aber dein Schwanz auch”, „Ich liebe deine geile Muschi”, „Foto erhalten”, „Oh wow, so viel heiße Wichse!!!” Leo schickte mir ein Bild von seinem noch halbsteifen Schwanz, der auf einem schwarzen Flanell lag, umgeben von seiner weißen Wichse.

Was für ein Anblick! Nicht nur, dass fast der gesamte Flanell bedeckt war, nein, er schien darauf zu schwimmen. Da war so viel Sperma! Man konnte auch ein Stück des Vorhangs sehen. Offenbar hatte er nicht bemerkt, dass der auch auf dem Bild war. Also hatte er sich wirklich einen runtergeholt, während er mich heimlich ansah.

„Danke Baby, nur für dich! Und jetzt musst du dich sauber machen ;)” „I: „Woher weißt du das?“

L: „Na ja, es war immer so, wenn wir gefickt haben ;)“

I: „Na ja, nicht wirklich.“

L: „Oh ok.“

I: „Woher weißt du, dass ich gekommen bin?“

Plötzlich keine Antwort. Sein Lügengespinst, das er vorgab, Maik zu sein, scheint nun leicht zu bröckeln. Ich hatte gehofft, dass er sich endlich zu erkennen geben würde, aber daraus ist vorerst nichts geworden. Zwei Tage sind vergangen und ich kann es kaum erwarten, dass er sich endlich zu erkennen gibt!