Hallo, ich bin Julia. Bevor ich anfange, sollte ich vielleicht erwähnen, dass ich bi bin. Da meine erste Erfahrung mit einer Frau/Mädchen und mein erstes Mal mit einem Mann eng miteinander verbunden sind, erzähle ich beide Geschichten hier zusammen

Ich bin eigentlich gar nicht lesbisch. Ich habe nur mit einer Frau sexuelle Erfahrungen gemacht, und das ist meine beste Freundin Nadine, die ich schon seit meiner Schulzeit kenne. Ich bin jetzt 38 und habe immer noch viel Kontakt zu Nadine. Ich übernachte regelmäßig bei ihr und wir haben viel Spaß miteinander. Mein Mann weiß davon und hat nichts dagegen. Im Gegenteil, er freut sich immer, wenn ich gut gelaunt von Nadine zurückkomme

Die Ereignisse, von denen ich Ihnen hier erzählen möchte, fanden Anfang der 1990er Jahre statt. Das ist schon lange her, aber ich versuche, alles so zu erzählen, wie ich es in Erinnerung habe. NadineNadine und ich haben uns schon vor der Pubertät alles erzählt und haben keine körperlichen Geheimnisse voreinander. Nadines Eltern hatten einen kleinen Pool im Garten, in dem wir im Sommer immer nackt schwimmen durften. Auch als wir langsam in die Pubertät kamen, waren Nadines Eltern überzeugte Nudisten, aber sie ließen mich sie nie nackt sehen. Zumindest nicht, bis ich 18 war. Zu riskant, wie sie mir später erklärten. Wir waren beide sehr stolz, als sich unsere Brüste endlich entwickelten. Ich hatte (und habe immer noch) größere als Nadine, und als ich 12 war, konnte man schon ein paar davon sehen. Im Gegensatz zu mir hatte Nadine ein großes Zimmer, aber das musste sie sich mit ihrem Bruder teilen

Aber das war nicht so dramatisch. Er war 18 Jahre älter als sie und war zu der Zeit bei der Armee. Der Vorteil war, dass sie drei Betten in ihrem Zimmer hatte. Das Bett ihres Bruders befand sich auf der anderen Seite des Zimmers, aber er war sowieso selten zu Hause, da er an den Wochenenden meist bei seiner Freundin war. Das andere Bett befand sich über Nadines Bett und gehörte ihrer Schwester, die zu dieser Zeit im Ausland studierte. In den Sommerferien durfte ich oft bei Nadine übernachten. Eigentlich hatte ich das Bett ihrer Schwester genommen, aber Jens hatte es mit allerlei Gerümpel vollgestellt. Da wir keine Lust hatten, es aufzuräumen, habe ich einfach in Jens' Bett übernachtet. Wir haben dann immer viel geredet, vor allem natürlich über Jungs. Ich habe ihr auch erzählt, dass ich auch auf Mädchen stehe und dass ich in eine unserer Lehrerinnen verliebt war, die ziemlich jung war

Ich stellte mir vor, dass sie viele Schamhaare hatte. Ich fand den Gedanken daran total cool. (Die Rasiermode war damals gerade im Kommen und bei mir noch nicht angekommen. Heutzutage bin ich auch rasiert. ) Unrasierte Muschis fand ich damals sehr attraktiv. In der Umkleidekabine beim Sport ist mir immer aufgefallen, dass ein paar Mädchen aus unserer Klasse schon ziemlich behaart waren. Ich beneidete sie, denn ich hatte noch kein einziges Haar an mir entdeckt. Nadine hatte schon früh eine Menge Schamhaare (und hat sie übrigens immer noch). Natürlich erzählte ich Nadine das alles auch. Sie bot mir sofort an, sie zu berühren. Das brauchte ich mir nicht zweimal sagen zu lassen! Obwohl es in Nadines Zimmer stockdunkel war, fand ich innerhalb von Sekunden den Weg unter ihre Bettdecke. Sie nahm sofort meine Hand und führte sie langsam in ihr Höschen. Es war so heiß! Sofort spürte ich nicht nur ihre Haare, sondern auch, dass sie ziemlich nass war. Ich hatte zwei Finger auf ihre Schamlippen gelegt und meine Handfläche fühlte ihren haarigen Venushügel. Und weil alles so glitschig und weich war, drang ein dritter Finger mühelos in sie ein. Mein Kopf ruhte auf Nadines - immer noch sehr kleinen - Brüsten und ich spürte, wie sie ihren Arm um mich legte, meine linke Brust in ihre Hand nahm und sie streichelte. So ermutigt, tastete sich mein Finger weiter und weiter vor. Fast wie von selbst glitt er durch ihren feuchten Schlitz und berührte ihren Kitzler

Sie quietschte jedes Mal vor Lust. Ich wusste bereits, wie gut es sich anfühlte, wenn es richtig gemacht wurde. Etwas weiter unten drang ich tiefer und tiefer in sie ein. Erst mit einem, dann mit zwei Fingern. Nadine schien es wirklich zu genießen. Doch sie unterbrach mich kurz, um etwas unter dem Bett hervorzuholen. Es war eine Taschenlampe! Sie bot mir an, mir das genauer anzusehen! Ich kroch also nach unten und beobachtete, wie sie im Schein der Taschenlampe ihren Schlüpfer auszog. Nadine nahm sofort meinen Kopf zwischen ihre warmen, weichen Schenkel und hielt mich ein wenig fest. Wahnsinn! Was für ein Anblick! Alles war rot vor Blut, und die Taschenlampe machte es noch röter! Ihre Schamlippen schienen riesig geworden zu sein. So hatte ich sie noch nie gesehen, und meine auch nicht. Ich hatte wenig Erfahrung mit Genitalien im Allgemeinen. Ich hatte meine eigene Muschi ein paar Mal im Spiegel betrachtet, aber ich hatte noch nie weibliche oder gar männliche Genitalien aus der Nähe gesehen. [Und dann die nassen Schamhaare. Und wie es roch! Irgendwie ganz anders, so "erwachsen". Aber das Beeindruckendste war ihre Klitoris. Wie groß sie war! Und ganz weit draußen! Sie hatte ihn mir schon einmal gezeigt, als wir unsere Muschis verglichen hatten. Damals war er viel kleiner und sehr versteckt, genau wie meiner. Wahrscheinlich war sie jetzt ziemlich erregt. Zwei nasse, glänzende Finger kamen von oben und öffneten ganz langsam ihre Muschi. Man konnte deutlich die inneren Schamlippen sehen, die von der Taschenlampe rot beleuchtet wurden. Ich konnte sogar das Pissloch sehen. Langsam bewegten sich meine Hände nach unten, um den unteren Teil vor mir zu öffnen. Ihr Loch pulsierte förmlich, so erregt war sie. Vorsichtig näherte ich mich ihr mit meiner Zunge. Ich war ein wenig erregt, zitterte sogar ein wenig. Als Nadine mich spürte, entfernte sie ihre Finger ein wenig und brachte ihren Kitzler wieder mehr nach vorne. Ich berührte sie und Nadine bemühte sich, nicht zu laut zu schreien

Ihre Schenkel zogen sich regelrecht zusammen und umklammerten meinen Kopf ein wenig. Da es ihr zu gefallen schien, wiederholte ich es ein paar Mal. Gleichzeitig drang ich mit meinem Finger in sie ein. Ihre kaum unterdrückten Schreie wurden lauter und lauter. Und es kam, wie es kommen musste: Wir hörten Geräusche auf dem Flur. In Windeseile kroch ich in mein Bett. Jemand öffnete die Tür, wahrscheinlich um zu sehen, was los war. Zum Glück hatte er oder sie das Licht ausgemacht. Wenn uns jemand in unserem Zustand gesehen hätte, wäre es peinlich gewesen. Ich kroch wieder zu ihr ins Bett. Nadine versuchte, dasselbe mit mir zu machen, was ich mit ihr gemacht hatte. Es war ein sehr schönes Gefühl, aber meine Reaktion war nicht so extrem wie bei Nadine. Danach kuschelten wir noch eine Weile und Nadine streichelte lange meine Brüste. Dann schliefen wir zusammen ein, ohne viel zu reden. Am nächsten Morgen weckte sie mich mit einem Kuss auf meine Lippen. Obwohl ich nicht sehr erfahren war, erwiderte ich ihre Handlungen intuitiv. Unsere Zungen spielten miteinander, ebenso wie unsere Hände. Nadines Vorliebe für meine Titten und meine fand bald ihren Weg zurück zwischen ihre Beine. Trotzdem unterbrachen wir unsere Liebkosungen. Wir wollten pünktlich am Frühstückstisch von Nadines Eltern sein. Es reichte ja schon, dass wir gestern Abend Aufmerksamkeit erregt hatten. Aber zuerst gingen wir duschen. Gemeinsam, versteht sich. Dieses Erlebnis hatte unsere Beziehung stark verändert. Wir waren uns jetzt viel näher. Und vor allem Nadine versuchte bei jeder Gelegenheit, mir an die Titten zu greifen. Andererseits gab sie auch gerne an und zog sich immer sehr aufreizend an. Im Sommer trug sie gerne Röcke, die so kurz waren, dass sogar ihre Eltern, die auch ziemlich nackt waren, sie darauf hinwiesen. Nadine ließ sich davon nicht beirren, im Gegenteil: Meistens kam sie sogar ohne Hose aus. "Immer bereit zum Ficken", sagte sie gerne, obwohl sie wie ich noch Jungfrau war

Ich war etwas zurückhaltender. Aber ich hatte ziemlich große Titten, die gut zu sehen waren, wenn sie richtig verpackt waren. Weil ich für mein Alter noch ziemlich groß war, dachten viele Leute, ich wäre mindestens 2-3 Jahre älter als ich war. Deshalb wurde ich oft geschmückt; ich brauchte keine kurzen Röcke. Aber die Jungs waren immer ein bisschen seltsam, also bin ich nicht darauf eingegangen. Generell war ich aber an älteren Jungs interessiert. JensNadine und ich gingen gelegentlich mit dem Hund meiner Eltern spazieren. Wir gingen gerne in ein Erholungsgebiet in der Nähe, wo es einen Park und ein ziemlich großes Waldgebiet gab. Bei diesen Spaziergängen sprachen wir viel, vor allem über Sex im Allgemeinen und über Jungs im Besonderen. Ich fragte sie nach ihrem Bruder Jens, der bei der Armee war. Was sie sagte, fand ich sehr interessant: "Er hat sich kürzlich von seiner Freundin getrennt. Seitdem holt er sich dauernd einen runter." "Wirklich? Hast du seinen steifen Schwanz gesehen? Sag es mir!" Sie schüttelte den Kopf. "Ich habe seinen Schwanz schon oft gesehen, aber noch nie steif. Ich glaube, er zeigt ihn mir gerne. Wenn er nach Hause kommt, zieht er sich normalerweise zuerst aus und holt dann saubere Sachen. Die liegen dann auf dem Bett über meinem. Dann kann ich seinen Schwanz direkt vor mir sehen. Ich tue immer so, als ob mich das nicht stört. Wenn es im Zimmer nicht so heiß ist, lässt er sein T-Shirt an, aber die Hose zieht er trotzdem aus! Jetzt wurde ich richtig neidisch, weil ich keine Geschwister habe. Und ein bisschen genervt, weil Nadine mir das nicht früher gesagt hat. Aber ich habe erwartet, dass sie es nachholt.... "Aber ich weiß natürlich, was er unter der Bettdecke macht. Und gestern Morgen, als ich auf der Toilette saß, hat er mich heimlich durch den Türspalt pinkeln sehen. Ich habe so getan, als würde ich es nicht sehen. Aber dann bin ich ein Stück zurückgerutscht und habe meine Muschi offen gehalten. Sonst hätte er durch die vielen Haare nichts sehen können. Ich bin sicher, er hat sich einen runtergeholt. "Inzwischen hatten wir uns auf eine etwas abgelegene Bank gesetzt. Es war niemand in der Nähe. "Und es hat dir nichts ausgemacht, dich so besoffen zu zeigen? Und dann auch noch vor deinem Bruder?" "Überhaupt nicht, ich fand das ziemlich cool. Übrigens, ich muss jetzt gehen. Willst du zuschauen? "Ich war ziemlich überwältigt. Die Vorstellung, anderen Menschen (beiderlei Geschlechts) beim Pissen zuzusehen, hatte ich schon länger im Kopf, aber ich hatte Nadine nie davon erzählt

Ich nickte unwillkürlich mit dem Kopf. Darauf hatte Nadine nur gewartet. Sie hockte sich auf das Sofa, während ich mich - auch als Sichtschutz - vor sie stellte. Sie hob ihren Jeansrock an, unter dem sie natürlich nichts trug. Ich hockte mich ebenfalls hin, um ihre Muschi besser sehen zu können - hielt aber einen gewissen Sicherheitsabstand ein. Nach ein paar Sekunden, die Nadine brauchte, um sich zu entspannen, ging es los. Erst ein paar Tropfen, dann ein kleiner Strom und schließlich eine richtige Fontäne

Es war so heiß! Sie war so schmutzig! Sie hat alles vollgepinkelt und ich habe trotz der Entfernung noch ein paar Tropfen abbekommen. Wir kicherten beide ziemlich laut und mussten aufpassen, dass wir nicht entdeckt wurden. Als Nadine fertig war, stand sie auf und fragte: "Hast du etwas, womit du dich abwischen kannst?" Zuerst wollte ich ihr ein Papiertaschentuch geben, aber dann nahm ich die Sache selbst in die Hand. Nadine verstand sofort und spreizte ihre Beine, während ich ihre Muschi mit einem Taschentuch reinigte

Wir grinsten uns beide an und machten weiter. Ich erkundigte mich wieder nach Jens. Ich wollte vor allem wissen, wie sein Schwanz aussah und wie groß er war. "Er ist ziemlich haarig. Wie sein ganzer Körper. Groß? Ich weiß es nicht, ich habe keinen Vergleich. Auf jeden Fall sieht er für mich groß aus. Ziemlich groß und auch dick. Aber vielleicht liegt das daran, dass er immer ein bisschen aufgeregt ist. "Wow. Meinst du, ich könnte es sehen? Irgendwo, wo es heimlich ist?" "Könnte klappen. Er hat sich schon nach dir erkundigt. Wie alt du bist und ob du einen Freund hast und so weiter. "Und? Was hast du gesagt?" "Dass du jetzt keinen Freund hast, natürlich. Ich weiß ja gar nicht, wie alt du bist. ", grinste sie. "Das klingt, als hätten wir einen Plan. " Jetzt musste ich auch grinsen. Und dieser Plan war so einfach wie offensichtlich. "Morgen ist Freitag, da kommt er immer nach Hause. Warum kommst du nicht am Nachmittag vorbei?" Ich hatte noch nicht ganz begriffen, was sie vorhatte, aber der nächste Abend und Morgen waren für mich sehr aufregend. Ich spielte ein paar Mal mit meiner Muschi und dachte an Jens. Er war sicherlich sehr gut trainiert. Das gefiel mir. Aber natürlich war ich am meisten an seinem Schwanz interessiert. Endlich war es so weit. Nadine empfing mich in ihrem Zimmer und ich krabbelte sofort zu ihr ins Bett. Ich konnte nicht in das andere Zimmer gehen, Jens würde bald hier sein, und wir konnten uns auch nicht ausziehen. Aber ich schlug vor, dass wir uns trotzdem nackt hinlegen sollten. Keiner würde es sehen. Außerdem wäre es dann einfacher, uns zu befummeln. Nadine hielt das für eine gute Idee. Wir vereinbarten, dass ich unter die Decke kriechen würde, sobald Jens das Zimmer betrat. Nadine kramte unter ihrem Bett und zog eine Zeitschrift heraus. Sie enthielt etwas über Amateure und handelte von Sex, wie man an der muskelnackten Frau mit den großen Titten und dem roten Stern zwischen den Beinen auf dem Cover erkennen konnte. "Schau mal, was ich bei Jens gefunden habe!" grinste sie. Ich legte mich neben sie und hatte meine Hand zwischen Nadines Beinen (wo sonst!), so dass ich in dieser Position gut mitlesen konnte. Es gab unzählige Bilder von Frauen in der Zeitschrift. Dicke, dünne, manche mit vielen Brüsten, andere mit wenigen, junge und alte, von allem etwas. Sie alle zeigten ihre Muschis, manche hielten sie sogar mit den Händen offen! Die meisten von ihnen hatten viel Haar darunter, aber einige waren auch rasiert

Ich wurde schon feucht, versuchte mich aber zu beherrschen. Dann kam eine Art Zeichentrickfilm. Ein junges Paar saß auf einer Wiese, beide nackt. Sie hatte seinen Schwanz in der Hand, aber er war - noch - nicht hart. Gerade als Nadine umblättern wollte, hörten wir ein Geräusch vor der Tür. Ich kroch schnell hinaus und Nadine tauschte das Pornoheft gegen irgendein Teenie-Magazin aus. Jens klopfte nicht an, ich hörte ihn nur "Hallo" sagen, als er eintrat. Nadine grüßte mich auf die gleiche Weise zurück, betont uninteressiert. Ich hatte mich so hingelegt, dass ich ihr Gesicht sehen konnte - sie sah ihn nicht einmal an. Ich hörte, wie er eine Weile in seinen Klamotten kramte, offensichtlich zog er sich aus. Dann ging es los: Er kam zu unserem Bett und war nun mit irgendwelchen Sachen beschäftigt, die er über uns lagerte. Nadine gab mir einen Schubs und ich kroch aus meinem Versteck. "Überraschung!", triumphierte sie,

"Du wolltest doch Julia kennenlernen. Hier ist sie!" Als ich aufstand, sprang Jens erschrocken einen Schritt zurück und bedeckte seinen Schwanz, der - wie ich gerade gesehen hatte - völlig steif war! Nadine mischte sich ein: "Keine Sorge, du kannst uns alles zeigen. Julia zeigt sich auch gerne!" Ohne mich zu fragen, zog sie mein T-Shirt hoch und zeigte ihm meine nicht gerade unauffälligen Titten. Ein Lächeln breitete sich auf seinem Gesicht aus. Jetzt, wo der erste Schock überwunden war, war er plötzlich ganz cool. Ich schätze, das lernt man als Soldat. "Warte, schließ erst mal ab. "Er ging leise zur Tür (mein Blick verweilte irgendwie auf seinem strammen Hintern, ich muss wohl in dem Moment etwas damit zu tun gehabt haben), drehte den Schlüssel um und kam zurück. Jetzt sah ich zum ersten Mal sein Organ in seiner ganzen Schönheit. Na ja, nicht ganz voll: wahrscheinlich war es durch den Schock nicht mehr so steif, aber es war nicht kleiner geworden

Er stand mit verschränkten Armen vor uns und grinste: "Na, dann lasst mal sehen, Mädels!" Nadine interpretierte seine Worte so, dass sie sich ebenfalls ausziehen sollte, was sie ohne zu zögern tat. Immer noch fasziniert auf seinen Schwanz starrend, beeilte ich mich, mein T-Shirt auszuziehen. Zuerst dachte ich, ich hätte mich geirrt - aber nein: man konnte tatsächlich sehen, wie sein Schwanz wieder aufstieg, ohne ihn zu berühren

Ich fragte ihn dann sofort, ob ich ihn in die Hand nehmen dürfe. Erlaubt war es. Er war wirklich extrem hart. Viel härter, als ich es mir vorgestellt hatte. Ich fing an, ein wenig zu reiben und sah, dass seine Eichel schon feucht war. Ich machte einen Finger nass (das wusste ich von mir) und rieb damit seine Eichel, die ganz glitschig war (auch das wusste ich von mir). Ich wollte gerade meine Zunge herausstrecken, aber Nadine kam mir zuvor: "Ich will auch!" Ich rutschte ein Stück zurück, damit sie ihn besser erreichen konnte. Unwillkürlich, ohne darüber nachzudenken, lehnte ich mich zurück, packte meine Titten von unten (von denen er offensichtlich sehr beeindruckt war) und spreizte meine Beine. Obwohl ich noch kaum mit ihr gespielt hatte, sah meine Muschi schon wieder ziemlich erregt aus. Ich kannte und liebte das Gefühl, wenn alles da unten feucht und weich wurde, aber dieses Mal war es besonders extrem, ich tropfte richtig. Nadine zog an seinem Schwanz und richtete ihn auf mich. "Aber noch nicht abspritzen, wir wollen noch etwas von dir!", keuchte ich. Ich hatte von einer Freundin gehört, dass viele Männer, vor allem jüngere, oft sehr früh abspritzen und dann ist der Spaß vorbei. Das wollte ich natürlich vermeiden. "Keine Sorge, ich habe heute nur zweimal gewichst, drei schaffe ich noch!"Angeber. Plötzlich schob Jens seine Schwester zur Seite und kam zu mir ins Bett. Erst dachte ich, er wolle mich jetzt ficken. Aber nein, er kniete sich über mich und steckte seinen Schwanz zwischen meine Titten. Ich wusste sofort, was ich zu tun hatte: Ich drückte meine Brüste zusammen, so dass Jens seinen Schwanz zwischen ihnen hindurchschieben konnte. Mit seinen Stößen kam er meinem Mund immer näher, und als ich meine Zunge herausstreckte, konnte ich seine Eichel berühren! Nadine war unterdessen hinter mich gekrochen. Mein Kopf war zunächst zwischen ihren Beinen und ich sah, wie Jens mit ihren kleinen Titten spielte. Nach einer Weile wechselte sie die Position: Sie legte ein Kissen unter meinen Kopf und kletterte hinter ihren Bruder. "Wohin soll ich spritzen?", keuchte Jens. Aber das ging schnell. "Auf Julias Titten!" mischte sich Nadine ein. Sie spürte ganz deutlich, dass es bald soweit sein würde. Bevor er es tat, packte sie seinen Schwanz und zog kräftig daran. Das zeigte Wirkung: Vier oder fünf Ladungen spritzten aus ihm auf meine Titten. Es war überhaupt nicht schmutzig, ganz im Gegenteil: schön warm und glitschig. Nadine half, sein Sperma auf meinen Titten zu verteilen. Sein Schwanz hing jetzt deutlich herunter, aber Jens wichste ihn schon wieder. "Hilfst du mir?", fragte er. Ich nickte. "Aber ohne deine Hände zu benutzen, okay?", verstand ich. Ich würde ihn also mit dem Mund nehmen müssen. Ich als Anfängerin! Aber das konnte er ja nicht wissen und ich wollte es ihm natürlich auch nicht sagen,

So kühl wie möglich näherte ich mich seinem Schwanz mit meinem Mund. Nadine nahm ihn in ihre Hand und führte ihn zu meiner Zunge. Er führte ihn ganz langsam ein. Ich saugte zuerst ein wenig daran und spielte dann mit meiner Zunge immer mehr an seiner Eichel. Nadine machte mit. Sie nahm den Schwanz auch ein paar Mal in den Mund, ließ mir aber immer den Vortritt. Irgendwann fing Jens an, uns mit zunehmender Intensität in den Mund zu ficken

Das muss ihn erregt haben und er fragte bald, wer als nächstes gefüllt werden sollte. Das war das Stichwort für Nadine. Sie legte sich auf den Rücken, spreizte ihre Schenkel und öffnete mit den Händen ihre haarige, sehr reif aussehende Muschi. "Wie wäre es damit?", grinste sie. Jens grinste zurück. Jetzt war es wohl meine Aufgabe, den Assistenten zu spielen. Ohne mit dem Masturbieren aufzuhören, nahm ich seinen Schwanz und führte ihn an Nadines Muschi heran. Sie öffnete sie ein wenig mehr, der Kitzler war nun deutlich sichtbar. Gleichzeitig wichste ich noch schneller und drückte noch fester zu. Das war alles zu viel für Jens und er spritzte ab. Dreimal und noch ein paar Tropfen. Alles landete auf Nadines geiler Votze. Auch die Haare oberhalb ihres Fickschlitzes wurden kräftig abgeleckt. Ich hatte aufgehört zu masturbieren, hielt den Schwanz aber immer noch in der Hand. Jetzt spürte ich, wie er langsam kleiner und schlaffer wurde. "Ich brauche jetzt eine kleine Pause", keuchte Jens. Eine dritte Runde Er stand auf und streckte sich ein wenig. Er hörte ein Geräusch aus dem Fenster. Seine Eltern waren soeben abgereist, wie angekündigt. Sie würden nicht über Nacht wegbleiben, aber natürlich hatten die drei jetzt ein bisschen mehr Freiheit. "Das waren unsere Eltern, wir können jetzt die Tür aufschließen. "Das ist gut, ich muss nämlich pinkeln", sagte Nadine. "Ich auch, warte, ich komme mit!", sagte Nadine. Jens folgte uns beiden wortlos: "Hockt euch in die Dusche, ich passe auf. "Die Dusche war locker groß genug für uns beide, so dass wir nicht nur nebeneinander hocken, sondern auch die Beine für Jens spreizen konnten. Wir schafften es, fast gleichzeitig mit dem Pissen zu beginnen. Jens stand etwas mehr als einen Meter von uns entfernt und hielt seinen Schwanz fest. Er wollte nicht... Er wackelte ein wenig mit den Füßen, wahrscheinlich um uns zu signalisieren, dass sie ein geeignetes Ziel für uns waren, also komm schon! Für mich war es etwas dringlicher, der Strahl kam sofort und ziemlich heftig. Ich traf nicht nur seinen Fuß, sondern auch seinen Unterschenkel, fast bis zum Knie! Alle kicherten und grinsten. Jetzt kam auch der Strahl von Nadine. Sie kam nicht so hoch, aber es dauerte sehr lange. Jens wartete geduldig. Auch für ihn war es dringend. Wir konnten sehen, dass er schon seinen Schwanz zusammenpresste. Dann ging es plötzlich los. Er zielte direkt auf unsere Titten. Zuerst auf meine, die noch klebrig von seiner Wichse waren. Dann auf die von Nadine. Auch sie hielt ihm ihre komplett gewachste Fotze hin, bis alles schön sauber war. Schließlich duschten wir gemeinsam. Wir rieben uns gegenseitig an allen wichtigen Stellen und ließen uns Zeit. Als wir endlich fertig waren, beschlossen wir, dass es sich nicht lohnte, sich wieder anzuziehen. Aber wir waren hungrig. Also gingen wir in die Küche. Nackt wie wir waren, bereiteten wir uns ein paar Sandwiches und Tee zu. Ich fragte sie, ob sie das oft machten. Sie sagten, sie täten es nicht. Aber Julia hatte Jens wohl schon mal einen geblasen (was sie mir nicht gesagt hatte!). Und er schaute ihr gerne heimlich beim Pinkeln zu. Aber das wusste ich ja schon. Sie beschlossen, die Tür von nun an einfach offen zu lassen, damit sie sich gegenseitig beobachten konnten. Als wir den Tisch abräumten und seinen Schwanz betrachteten, stellte ich fest, dass Jens schon wieder voll einsatzfähig war. "Noch eine Runde?", fragte ich. Alle nickten und erwartungsvoll liefen wir zurück in das Zimmer von Jens und Nadine. Ich legte mich auf das Bett und streckte Jens meinen Hintern entgegen. Nadine kam sofort zu mir und zog meine Pobacken auseinander. "Such dir ein Loch aus!" Zu meiner Überraschung hielt Jens seine Eichel an mein Arschloch, stieß ohne langes Zögern ein wenig zu, bis er in meinem Arsch verschwand - zumindest fühlte es sich für mich so an. Dann wartete er einen Moment, um seinen Schwanz wieder herauszuziehen und ihn mir vor mein Fickloch zu halten, das Nadine extra weit offen hielt. Er blieb einen Moment lang still. Dann stieß er ganz fest hinein. Plötzlich und sehr schnell. Ich spürte einen ganz kurzen, stechenden Schmerz, aber nach ein paar Sekunden war alles wieder in Ordnung

Soweit ich von meiner Position aus sehen konnte, blutete nichts. "Los geht's", sagte Nadine, als ob Jens eine zusätzliche Ermutigung brauchte. Ganz langsam begann er sich zu bewegen. Ich spürte jeden Millimeter seines dicken Schwanzes in mir. Er hielt immer wieder an und zog ihn sogar ganz heraus. Dann durfte Nadine seine Eichel lecken. Und so ging es weiter. Das Ficken wurde immer intensiver, aber auch die Pausen wurden länger und länger. Irgendwann dauerte es so lange, dass ich nach hinten schaute, um mich zu vergewissern, dass sie noch da waren.... "Gib's mir noch einmal!" forderte ich. Nadine gehorchte und führte den Schwanz ganz langsam in meine Muschi ein. Als Jens wieder anfing zu ficken, kroch sie unter mich, so dass ich ihre Muschi unter mir hatte und sie den Schwanz genau beobachten konnte, wie er immer fester in mich stieß. Manchmal machte er eine kurze Pause, ohne ihn aus mir herauszunehmen. Dann konnte ich ihn pulsieren spüren. Er schien größer und größer zu werden, zumindest fühlte es sich so an. Auch meine Muschi pulsierte und war ganz feucht. So hatte ich es noch nie erlebt. Jedes Mal, wenn Jens eine Pause machte, streckte Nadine ihre Zunge heraus und leckte über meinen Kitzler. Ich konnte sie nicht sehen, aber sie fühlte sich an, als wäre sie riesig geworden. Und sie war auch extrem empfindlich. Jedes Mal, wenn sie ihn berührte, musste ich leicht stöhnen. Gleichzeitig versuchte ich, mich zu revanchieren und auch Nadines Kitzler und Muschi zu lecken, was gar nicht so einfach war, ich war ziemlich abgelenkt. Inzwischen hatte Jens angefangen, seinen Schwanz in Nadines Mund zu stecken, wenn er sie nicht gerade fickte. So ging es hin und her. Nadines Muschi war schon ganz feucht. Ich konnte leicht zwei oder drei Finger hineinstecken. Jens fragte wieder, wohin er spritzen solle und wieder antwortete Nadine, dass ich viel zu beschäftigt sei. (Es ist übrigens schön, dass er immer höflich fragt. Ich glaube, das tut er immer noch. ) "In Julias Fotze natürlich. "Das kam mir gerade recht. Ganz laut stöhnend und mit immer heftigeren Stößen spritzte er in mich hinein. Ich konnte es nicht wirklich spüren, aber es müssen mindestens zwei oder drei Spritzer gewesen sein. Ganz plötzlich ließ er sich erschöpft neben uns fallen. Nadine leckte weiter meine Muschi, sie versuchte sogar, Jens' Sperma fast herauszupressen. Ich wiederum schaffte es nicht, sie durch Lecken zum Höhepunkt zu bringen, dafür war ich viel zu erregt

Irgendwann sagte Nadine, sie müsse auf die Toilette. Ich ging mit ihr. Jens folgte uns und sah zu, wie wir uns erleichterten - sehr gut auf der Toilette und einer nach dem anderen. Er spielte ein wenig mit seinem Schwanz, aber er wurde nicht sehr hart. Nachdem wir uns angezogen hatten, unterhielten wir uns noch eine Weile. Wir beschlossen, das so oft wie möglich zu wiederholen, wenn möglich draußen

Das geschah etwas später. Aber das ist eine andere Geschichte. So viel zu Julias Geschichte. Erzählst du uns von deinem "ersten Mal"? Es muss nicht so aufregend sein wie das von Julia. Werfen Sie einen Blick auf unsere anderen Geschichten. Und du musst auch nicht perfekt schreiben können. Ich aktualisiere es nur ein bisschen, und außerdem sind meine Ergebnisse auch nicht immer perfekt. Schreib einfach an [email protected]! Wir freuen uns auf jeden Beitrag, Katrin.

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR