Der Film spielt auf dem Planeten Surnova während des Endes der Dinosaurierzeit. Die Menschen haben sich hier schneller entwickelt als ihr Gegenstück auf der Erde.




Mitten in der Party ertönte ein lauter Schrei, und wir wurden angegriffen. Alle Häuptlinge rannten zurück zu ihren Stämmen. Wolfgard und ich rannten zurück zu unserem Stamm. Die einzigen Waffen, die wir bei uns hatten, waren unsere Messer. Wir stießen auf ein paar Räuber, die ein paar Frauen eines anderen Stammes angriffen. Wir erledigten sie schnell, indem wir ihnen die Kehle durchschnitten.


Wir kehrten zu unserem Stamm zurück, und ich war so stolz. War Hawk hatte die Bögen mit den Jägern in Formation ausgelegt, und ihre Helfer standen hinter ihnen und verteilten Pfeile. Vor ihnen lag ein Haufen toter Plünderer. Wolfgard und ich schnappten uns unsere Bögen. Wir halfen den jungen Jägern bei der Verteidigung unseres Stammes. Die Jäger, die unsere Seite des Lagers angriffen, zogen sich bald zurück, als wir sie mit Hilfe unserer Bögen einen nach dem anderen töteten.


"Ein paar Jäger sollen losziehen und die Pfeile einsammeln. Wolfgard und ich werden einigen der anderen Stämme helfen." sagte ich zu War Hawk. "Das hast du gut gemacht." Ich lobte ihn.


"Wir nehmen zwei dieser speziellen Speere, die in die Schlangenflüssigkeit getaucht wurden." sagte ich zu Wolfgard.


Wir schnappten uns die Speere und unsere Keulen und gingen los, um den anderen Stämmen zu helfen. Ich wollte unsere Bögen nicht vor der ganzen Gruppe zeigen, wenn ich es vermeiden konnte. Wir waren der einzige Stamm auf der Südseite des Lagers, und ich hoffte, dass die anderen Stämme zu sehr damit beschäftigt waren, sich zu schützen, um zu bemerken, dass wir die Bögen benutzten.


Die Kämpfe waren auf der Westseite des Lagers am heftigsten, und dorthin gingen wir. Der erste Angreifer, den ich sah, hatte einen Speer und einen Schild. Ich schlug mit dem Speer den Schild beiseite und hieb ihm mit der Speerspitze in den Nacken. Nach ein paar Sekunden ließ er seine Waffen fallen, umklammerte seinen Hals und fiel tot um. Ich schnappte mir seinen Schild und suchte nach einem anderen Angreifer.


Der Kampf war heftig, mit vielen Toten auf beiden Seiten. Ich bemerkte ein paar Krieger, die im Hintergrund standen und die Kämpfe beobachteten und Befehle gaben. Ich pfiff Wolfgard zu und ging auf sie zu. Wir schlichen uns von hinten an sie heran.


"Ich nehme die rechte Seite. Du nimmst den auf der linken Seite." flüsterte ich ihm zu.


Wir griffen an und warfen unsere Speere nach ihnen, in der Hoffnung, sie einfach zu treffen und die Schlangenmagie für uns wirken zu lassen. Beide Speere trafen die Anführer, und sie sprangen vor Wut auf und ab. Innerhalb weniger Sekunden wirkte die Schlangenmagie, und beide lagen tot da.


Als die beiden Anführer umkippten, starben sie auf unerklärliche Weise. Die Krieger, die sie umgaben, flohen vor Angst. Wir ergriffen unsere Speere und nahmen den beiden toten Anführern alles ab, was von Wert war. Mit dem Verlust ihrer Anführer gelang es den Stämmen, die Räuber aus dem Tal zu vertreiben.


Es war ein großer Sieg gegen die Plünderer/Sklavenhändler, denn sie erlitten einen verheerenden Verlust. Hoffentlich bringt dies den Stämmen für eine Weile Frieden. Wie bei den meisten Schlachten ernten die Sieger die Beute, und sie zogen die Leichen der Toten aus und behielten die Wertsachen.


Die Stämme hatten große Verluste zu beklagen, denn viele Häuptlinge wurden getötet oder schwer verletzt. Wir hatten Glück, denn Wolfgard hat uns beigebracht, wie man sich im Falle eines Angriffs verhält. War Hawk reagierte schnell und brachte unsere Jäger in die richtigen Positionen. Wir erlitten keine Verluste und nur wenige Verletzungen, hauptsächlich bei Wolfgard und mir. Wir hatten beide viele Schnittwunden und Prellungen.


Wolfgard und ich trafen uns mit War Hawk, um unsere Strategie festzulegen. Wir wiesen ihn an, die Leichen von unserem Lager wegzuschaffen. Außerdem sollten wir ein paar Feuer auf der Südseite des Lagers errichten. Dann ergab ich mich Sperling und den Mädchen.


Sie brachten mich zurück zu unserem Zelt, wuschen meine Wunden sauber und verbanden sie mit einem übel riechenden Saft. Ich legte mich auf meine schlafende Haut. Ich war erschöpft und schlief schnell ein. Ich schlief

Ich schlief die ganze Nacht durch und wachte erst kurz vor dem Morgengrauen auf. Verdammt, ich war steif und schmerzte. Ich bin zu alt für diesen Scheiß. Kämpfen ist ein Job für junge Männer.


Ich stand auf und humpelte hinaus, um mit War Hawk zu reden. Er informierte mich über die ruhige Nacht. "Es gab keine Anzeichen von Räubern, und die einzigen Geräusche waren die Raubtiere, die die Leichen fraßen." informierte er mich.


"Du hast gute Arbeit geleistet, und ich bin sehr stolz auf dich. Geh jetzt etwas essen und etwas schlafen. Ich werde dich jetzt ablösen." Sagte ich ihm voller Stolz.


Kurze Zeit später gesellte sich Wolfgard zu mir, und wir besprachen den Angriff von letzter Nacht. Wir beschlossen beide, dass einer von uns die ganze Zeit hier bleiben sollte, bis wir das Lager abgebrochen hatten, auch wenn War Hawk seine Arbeit in der Vorstadt gemacht hatte.


"Ich werde hier bleiben, warum gehst du nicht zu den anderen Stämmen und siehst nach, was los ist?" Sagte ich ihm. Er nickte zustimmend mit dem Kopf und ging.


Zum Glück hatten wir genug zu essen und zu trinken, so dass wir im Wald nur noch nach Brennholz suchen mussten. Auf unseren Ausflügen in den Wald suchte ich nach Spuren der Räuber, aber ich konnte keine finden. Es scheint, als hätten sie das Gebiet verlassen und ihre Wunden geleckt.


Wolfgard kam um die Mittagsmahlzeit zurück ins Lager. War Hawk war zu dieser Zeit schon wach. Wir drei setzten uns zum Essen hin und berieten, was wir als Nächstes tun sollten.


"Die meisten Stämme wollen morgen bei Tagesanbruch aufbrechen." informierte er uns.


"Das hört sich gut an, wir werden unseren Stamm informieren, damit er sich darauf vorbereitet, bei Tagesanbruch aufzubrechen." sagte ich.


Sowohl Wolfgard als auch War Hawk nickten zustimmend mit dem Kopf.


Die sieben Tage, die wir auf dem großen Versammlungsgelände verbrachten, machten Spaß. Ich habe neue Freunde gefunden und ein paar nützliche Ideen aufgeschnappt. Die meisten Stämme schienen nicht weiter fortgeschritten zu sein als wir. Keiner von ihnen hatte Bögen oder Waffen mit Schlangenmagie dabei. Abgesehen von dem Überfall auf die Räuber war die restliche Zeit produktiv.


Bei Tagesanbruch brachen wir unser Lager ab und verabschiedeten uns von den anderen Stämmen, die uns nahe waren. Wir begannen unsere Reise zurück zur Höhle. Sobald wir uns vom großen Versammlungsplatz entfernt hatten, ließ ich die Jäger ihre Bögen wieder herausholen. Ich wollte nicht mit heruntergelassenen Hosen erwischt werden, falls uns eine Gruppe von Räubern angreifen würde.


Die Heimreise verlief ereignislos und dauerte nur etwas mehr als zwei Vollmonde. Die Höhle und die große Wiese waren genau so, wie wir sie verlassen hatten. Innerhalb eines Monats nach unserer Rückkehr bekamen sowohl Robin als auch Fawn ein Kind. Robin bekam ein Mädchen und Fawn einen Jungen. Das macht siebzehn Kinder, die ich mit den drei Mädchen gezeugt habe.


Es wurde beschlossen, dass der Stamm zu groß wurde, als dass dieses Tal uns alle aufnehmen und versorgen konnte. Wolfgard und ich machten uns mit einem halben Dutzend Jägern auf den Weg nach Norden, um eine neue Heimat für den Stamm zu finden. Ich überließ War Hawk die Verantwortung, während wir weg waren.


Nachdem wir fünf Tage lang dem Fluss gefolgt waren und durch dichten Wald marschiert waren, kamen wir an eine große Lichtung. Dort verteidigte sich ein Stamm gegen einen Angriff. Eine Gruppe von Räubern wollte den Stamm vernichten.


Ich sah zu Wolfgard hinüber, und er nickte mir zustimmend zu, dass wir diesem Stamm helfen mussten. Sie lagerten in unserer Nähe auf dem großen Versammlungsplatz. Ich gab den Jägern ein Zeichen, sich zu verteilen.


"Gebt den Befehl, nicht zu schießen, bis ich es tue." sagte ich zu ihnen.


Als alle in Position waren, gab ich den Befehl zum Feuern, und Pfeile regneten auf die Angreifer nieder. Nach einem kurzen Gefecht hatten wir alle Angreifer getötet. Wir gingen in das Lager, um den Schaden zu begutachten. Die meisten ihrer Männer waren tot. Der Häuptling, ein paar Männer und einige ältere Jungen hatten überlebt, ebenso die Frauen und Kinder. Der Häuptling und Wolfgard kannten sich


"Ich habe keine Ahnung, was wir jetzt tun sollen, ich glaube, unser Stamm ist am Ende. Wir brauchen deine Hilfe?", flehte er Wolfgard quasi an.


"Wir müssen diesem Stamm helfen, sonst wird er nicht überleben. Ich werde sie zurück in unser Hauptlager bringen, du gehst vor und suchst einen neuen Platz für uns." sagte Wolfgard zu mir. Ich nickte zustimmend mit dem Kopf.


"Es gibt ein großes Tal im Nordwesten, das ihr euch ansehen könntet. Ich war vor vielen Jahren einmal dort. Von hier aus sind es ein paar Tagesmärsche bis dorthin." Sagte der Häuptling zu mir.

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

Wolfgard brach mit dem anderen Stamm auf und ging zurück zu unserem Lagerplatz bei der Höhle. Die Jäger und ich gingen nach Nordwesten, um das Tal zu erkunden. Der Fluss lag westlich von uns, als wir weiter durch die Lichtung am Waldrand marschierten. Ich hoffe, dass ich dieses Tal bald finden werde. Die Lichtung endete, und wir traten wieder in den Wald ein. Ich ging voran, als wir den Wald verließen und an den oberen Rand einer sehr hohen Klippe gelangten. Von dort aus konnte ich ein riesiges Tal sehen, durch das mehrere Flüsse flossen. Ich befahl den Jägern, sich zu verteilen und das Tal zu beobachten. Sie sollten nach Anzeichen für andere Stämme Ausschau halten, die dort leben könnten.


Wir verbrachten den größten Teil des Tages damit, das Tal zu beobachten. Ich konnte viel Wild sehen, aber keinen Rauch oder andere Anzeichen dafür, dass das Tal bewohnt sein könnte. Wir kehrten in den Wald zurück und gingen in Richtung Westen, um den Fluss zu finden. Wir folgten dem Fluss in Richtung des Tals. Er endete mit einem riesigen Wasserfall, der über die Klippen in das darunter liegende Tal stürzte. Er formte sich neu und floss nach Norden in die Mitte des Tals, wo er sich mit einem Fluss vereinigte, der von Osten nach Westen floss.


Es würde eine Herausforderung sein, von hier aus hinunter zu gelangen. Die Jäger und ich könnten es wahrscheinlich schaffen, aber den ganzen Stamm auf diesem Weg hinunterzubringen, würde nicht funktionieren. Wir folgten den Klippen, bis die Klippen sanft abfielen. Wir konnten hinuntersteigen und das Tal betreten. Es war ein üppiges Tal mit reichlich Nahrung. Es sah so aus, als gäbe es einige Höhlen in der Felswand, die wir erkunden mussten.


Wir verbrachten zwei Tage damit, das ganze Tal zu erkunden. Die unteren Höhlen in den Felsen waren zugänglich und schienen bewohnbar zu sein. Um die oberen Höhlen zu erreichen, mussten wir uns etwas ausdenken. Es gab ein paar Teiche und Quellen im Tal, und die Flüsse.


"Dieser Ort wird ausreichen." Lasst uns zurückgehen und die anderen holen, damit wir hier weiterziehen können." sagte ich, während ich die Jäger ansah. Sie nickten zustimmend.


Wir folgten dem Fluss ein Stück zurück zum Lager. Wir brauchten acht Tage für den Rückweg. In dieser Nacht hielten wir eine große Versammlung mit beiden Stämmen ab.


"Dieses Tal wird genau richtig für uns sein. Hier gibt es viel Platz, viel Wasser, Nahrung und Wild. Es gibt Höhlen in den Felsen und Platz, um unsere Zelte aufzuschlagen. Ich glaube, es ist der richtige Schritt für uns, dorthin zu gehen." Ich erklärte dies den beiden Stämmen.


Es gab viele Konferenzen und viele Diskussionen, aber am Ende waren sich alle einig, ins Tal zu ziehen.


"Was ist mit uns?", fragte der Häuptling des anderen Stammes Wolfgard.


"Du kannst mit uns kommen und dich uns im Tal anschließen, oder du kannst hier bleiben. Es ist eure Entscheidung." sagte Wolfgard zu ihm.


"Wir können uns jetzt nicht selbst schützen. Wir brauchen eure Hilfe. Wir werden uns eurem Stamm anschließen und diesen Zug mit euch machen." Erwiderte er zu Wolfgard. Wolfgard sah mich an, und ich nickte ihm zu, um ihn wissen zu lassen, dass es für mich in Ordnung war, wenn sie sich unserem Stamm bei diesem Umzug anschlossen.


Wir packten unsere Sachen zusammen und luden Lebensmittel und Wasser auf die Kamele. Es war eine lange Reise dorthin, die fast einen Vollmond dauerte. Endlich war der Tag gekommen, an dem wir das Tal betraten. Alle Mitglieder des Stammes waren erstaunt, wie schön das Tal war.


Auf meiner ersten Reise hierher steckte ich ab, welche Höhlen mir und meiner Familie gehören würden. Ich holte etwas Anmachholz und machte ein kleines Feuer in unserer Höhle, um zu sehen, wohin der Rauch ziehen würde. Er scheint in den hinteren Teil der Höhle zu ziehen und dann irgendwo im hinteren Teil zu verschwinden. Wie in der Bärenhöhle blieb auch in dieser Höhle ein Rauchvorhang zurück. Die Mädchen machten sich daran, die beiden Höhlen zu säubern und für uns bezugsfertig zu machen. Während sie und die anderen Frauen die Höhlen vorbereiteten, führte War Hawk eine Gruppe von Jägern auf einen Jagdausflug, um uns mit frischem Fleisch zu versorgen.


Wolfgard, der Schamane, ich und der andere Häuptling setzten sich zusammen. Wir besprachen den Zusammenschluss des anderen Stammes mit unserem. Wolfgard ließ ihn wissen, dass ich der Häuptling unseres Stammes sei, und was ich sage, müsse befolgt werden. Sie besprachen zahlreiche Themen, und wir waren uns alle einig.


Es war erstaunlich, wie lange wir dort saßen und über Stammesangelegenheiten diskutierten. Es war schon fast dunkel, als War Hawk und die Jäger mit vier schönen Hirschen zurück ins Lager kamen. Einige der Männer waren unten am Fluss und spießten Fische auf. Wir wollten heute Abend gut essen.


Die letzten sechs Monate waren sehr anstrengend: die Reise zu den Versammlungsplätzen, der Kampf mit den Räubern, der Treck zurück nach Hause. Der Umzug in dieses Tal. Ich habe nicht viel Zeit mit meinen drei Mädchen verbracht. Sperling hat mir zu verstehen gegeben, dass es Zeit für sie ist (gemeint sind sie, Robin und Fawn). Die Kinder waren in der nächsten Höhle und wurden von ein paar der älteren Mädchen bewacht.


Unsere Schlaffelle waren ausgebreitet, und meine drei Damen lagen nackt da und warteten auf mich. Was soll ich sagen, sie sehen alle toll aus.


"Ok, wer ist die Erste?" fragte ich mit einem wölfischen Grinsen im Gesicht. Sowohl Fawn als auch Robin sahen zu Sparrow, die auf sich selbst deutete, was bedeutete, dass sie die Erste war.


Ich griff nach Sparrow, um ihre Brüste und ihre Muschi zu reiben, aber sie wollte nichts davon wissen. Sie stieß mich weg und beugte sich vor, wobei sie mir ihren schönen Hintern entgegenstreckte und ein paar Mal grunzte. Das war ihre Art zu sagen, fick mich lang, hart und tief, denn ich bin jetzt bereit für dich.


Ich legte beide Hände auf die Seiten ihres Arsches und hielt sie fest, während ich meinen Schwanz tief in ihre Muschi rammte, sie war klatschnass darin. Ich fickte sie hart, und bei jedem Stoß stöhnte sie laut auf. Ich konnte spüren, wie ihre Flüssigkeit von meinem Sack zu tropfen begann. Mein Schwanz begann zu pochen mit diesem guten Gefühl. Ich hielt sie fest an meinen Körper gedrückt. Mein Schwanz steckte bis zu meinem Sack tief in ihrer heißen Muschi. Ich schoss meinen Samen tief in ihre Gebärmutter, während sie vor Lust heulte.


Wir brachen in einem Haufen zusammen, und ich rollte von Sparrow herunter und schnappte nach Luft. Sowohl Robin als auch Fawn kamen auf mich zu und begannen, meinen Schwanz zu lecken und zu saugen, um die Säfte von ihm zu entfernen. Sobald sie mich wieder hart gemacht hatten, bestieg mich Robin und führte meinen Schwanz in ihre wartende Muschi. Sie spießte sich auf meinen Schwanz auf und nahm meinen Schaft ganz in ihre Muschi auf.


Sie hielt für ein paar Sekunden inne und begann dann, hin und her zu wippen. Dann begann sie, auf meinem Schaft auf und ab zu hüpfen. Ich konnte spüren, wie ihre Flüssigkeit von meinem Schwanz und Sack abzulaufen begann. Ich war mir nicht sicher, ob ich eine weitere Ladung so schnell entleeren könnte. Aber Robins heiße Muschi erhitzte meinen Schaft und ich konnte spüren, wie sich mein Sack zusammenzog. Sie grunzte und stöhnte, während sich ihre Muschi fest um meinen Schwanz schloss und ich begann, meinen Samen tief in sie zu pumpen.


Sie ließ sich in meine Arme fallen. Ich hielt sie fest, als wir beide von unseren Anstrengungen erschöpft waren. Sie rollte sich von mir herunter und schlief sofort ein. Fawn kuschelte sich auf der anderen Seite neben mich. Wir schliefen beide ein, denn ich brauchte etwas Zeit, um mich zu erholen.


Mitten in der Nacht muss ich aufstehen und mich erleichtern. Ich verlasse die Höhle und gehe pinkeln. Dann bin ich durch das Lager gelaufen und habe nach den Nachtwächtern gesehen. Wir haben drei Schichten, wobei alle älteren Männer abwechselnd Wache halten. Sie berichteten mir, dass bis jetzt alles ruhig war, und ich kehrte in die Höhle zurück.


Fawn war wach und wartete auf meine Rückkehr. Ich legte mich neben sie und wir begannen uns zu küssen. Sie benutzte ihre Zunge, um meinen Mund zu erforschen. Meine Hände waren mit ihren Brüsten beschäftigt, die ich sanft drückte und massierte. Meine Finger arbeiteten an ihren Brustwarzen und ich spürte, wie sie unter meinem sanften Reiben und Zwicken hart wurden.


Ich bewegte mich nach unten und begann an ihren Brüsten zu saugen und ihre Nippel zu lecken. Meine Hand streichelte sanft ihre äußeren Schamlippen. Ich führte ein paar Finger in ihre Muschi ein und drehte sie langsam in ihr herum. Ihre Flüssigkeit quetschte gegen meine Finger, da sie darin feucht wurde.


Sie zog meinen Kopf zu einem leidenschaftlichen Kuss heran. "Ich bin jetzt bereit für dich." stöhnte sie in meinen Mund.


Ich bewege mich auf Fawn zu, während sie ihre Beine weit spreizt, um mir einen besseren Zugang zu ihrer wartenden Muschi zu ermöglichen. Langsam dringe ich in ihr feuchtes Loch ein und beginne, sie mit langen, tiefen Stößen zu ficken. Bald haben wir einen Rhythmus gefunden und ich fange an, sie härter zu ficken. Sie schlingt ihre Beine und Arme fest um mich, während ihre Flüssigkeit gegen meinen Schwanz fließt.


"OOO Red Hawk, das fühlt sich sooo gut an." gurrt sie in mein Ohr. "Fülle mich mit deinem Samen."


Noch ein paar gute Pumpstöße und ich entlade meinen Samen tief in ihr. Wir lagen keuchend und hechelnd da, während Robin und Sperling uns beim Ficken zusahen.


Bei all dem tiefen Einpflanzen meines Samens muss etwas wachsen.