Versaute Schlampe macht Urlaub in Italien Teil 7

Versaute Schlampe macht Urlaub in Italien Teil 7

Es war verrückt, die Sommerferien waren jetzt schon zwei Wochen vorbei und ich ging wieder in die Schule. In Gedanken kehrte ich noch oft in den Urlaub zurück und dachte...

Weiterlesen

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

Hallo, hier bin ich wieder, Lea. Seit der Sache auf dem Parkplatz sind ein paar Wochen vergangen und ich bin noch ein paar Mal daran vorbeigeradelt, habe aber nie angehalten. Es hat mir zwar viel Spaß gemacht, aber ich hatte auch Angst, dass mich jemand erkennen könnte. Gestern habe ich einen langen Brief von Luisa bekommen, weißt du noch? Luisa und ich kennen uns schon lange und waren schon als Kinder mit unseren Eltern zum Zelten in Italien. Luisa ist 19 Jahre alt, genau wie ich. Es war der erste Brief seit unserem letzten Urlaub, und sie schrieb mir, dass sie seit vierzehn Tagen mit einer Frau zusammen ist. Ich war zuerst schockiert und dann ziemlich eifersüchtig. Ihre Eltern waren sehr verständnisvoll gewesen, als Luisa ihnen erzählte, dass sie auf Frauen stand. Die Erfahrung mit mir hat ihr schließlich klar gemacht, dass sie Frauen viel mehr mag als Männer

Na ja, egal. Ich kann einfach nicht auf einen harten Schwanz verzichten, auch wenn ich es in meiner Fantasie ständig mit Frauen tue. Seit meinem Urlaub hatte ich keine richtige Gelegenheit mehr, es zu tun. Ich bin jetzt auf dem Weg zum Strand. Nicht dorthin, wo alle anderen sind, sondern etwas weiter weg mit meinem Mountainbike und einem kleinen Rucksack. Bis zum Strand sind es über 25 Kilometer, aber ich liebe die Dünen dort und den Wald, der zum Strand hinunterläuft


Da man durch den Wald gehen muss, um ans Wasser zu kommen, gibt es nie viel zu tun. Es ist ziemlich warm und ich trage meine Radlerhosen, einen Sport-BH, ein Nike-Tanktop und meine Radschuhe. Ich habe eine große Strandtasche in meinem kleinen Rucksack. Mein blondes Haar ist zu einem Pferdeschwanz gebunden und ich trage einen Helm und eine Fahrradsonnenbrille. Ich habe vorhin geduscht und mich schon seit ein paar Tagen nicht mehr zwischen den Beinen rasiert. Es ist ein komisches Gefühl, wenn man immer sauber war

Duschen war eigentlich Mist, denn natürlich schwitze ich schon wieder. Der Schweiß rinnt mir über das Gesicht, vom Hals zwischen die Brüste, über den Hintern und in den Schritt. Der Sattel ist wirklich hart, ich muss ihn verstellen, er ist schon viel zu schräg. Es ist wunderschön hier. Ich fahre den schmalen, abgeflachten Weg entlang, direkt über den Klippen, obwohl er jetzt langsam flacher wird. Ein paar Raps-, Mais- und Weizenfelder, bald sollte der Wald beginnen und dann der Strand. Ich bleibe einen Moment stehen und blicke auf die blaue Ostsee hinaus. Wow, wie schön es ist, hier zu leben. Es ist niemand zu sehen und ich steige ab, um etwas zu trinken. Plötzlich bremst ein anderes Mountainbike neben mir. Es schleudert herum und der Mann, den ich gar nicht kenne, grüßt mich. "Hey, Lea!" "Oh, Mike! Was machst du denn hier? "Mike hat früher in unserer Nachbarschaft gewohnt und ist ein nerviger Typ. Er sieht wirklich cool aus, sportlich, groß, gut aussehend, aber er ist ein Hinterwäldler!"Oh, ich war bei dir zu Hause und deine Schwester sagte, du wolltest hier mit dem Fahrrad fahren. "Du warst bei mir zu Hause? Warum solltest du das tun? Und warum folgst du mir? Wir haben doch schon seit Jahren nichts mehr miteinander zu tun, oder?" "Ich dachte, ich schaue mal live, wie es dir geht." Sein seltsames Grinsen verheißt irgendwie nichts Gutes. "Was meinst du mit live? Was machst du denn da?" "Ach Lea, heute keine Parktour?", fragt er, steigt von seinem Rad und zückt sein Smartphone


Er öffnet ein Video. Ich sehe mich selbst, doggy style von hinten im Gras auf dem Autobahnparkplatz. Man kann mich nur erkennen, wenn man weiß, dass ich es bin. "Ich, ähm, was machst du da? Das bin ich nicht!" "Lea, Lea, du bist es! Ich habe es selbst gefilmt, ich war dabei!" Ich merke, wie mich der Gedanke an das Parkhaus geil macht, aber gleichzeitig bin ich wütend auf mich, auf ihn, auf das Video. "Was soll das denn?", frage ich noch einmal

"Nichts, ich fand es cool und dachte vielleicht.... "Mike öffnet seine Hose und ein Ständer kommt zum Vorschein. "Oh Mann, ausgerechnet dieser Mann! Ich schaue auf seinen Ständer. "OK, dann lösch das Video!" Ich gehe in die Knie, greife seinen Ständer und schiebe die enge Vorhaut zurück. Ich sehe seine pralle, glänzende Eichel. Ich schließe meine Augen und beginne daran zu saugen. Er stöhnt sofort auf


Du Mistkerl, denke ich und sauge, so fest ich kann. Richtig tief, richtig hart, richtig nass. Mein Kopf geht schnell hin und her. Er schmatzt wie verrückt. Plötzlich spritzt er ab. Direkt in meine Kehle, so dass ich fast ersticke. Ich mache weiter und sauge Tropfen für Tropfen aus ihm heraus. Er ist so geil, dass er zittert. Sein Ständer steht noch, als ich aufstehe und ihn ansehe. Ich schlucke den letzten Tropfen herunter. Löschen! Bastard!"Er schnappt sich sein Handy und reicht es mir. Ich lösche das Video und lösche es auch aus den gelöschten Dateien. "Lea, es tut mir leid, aber ich glaube, du bist so geil!" "Setz dich hier auf die Wiese und zieh dich aus. " Er spritzt ab und setzt sich nackt auf den Wegrand in die Sonne. Ich schnappe mir mein Handy und beginne ihn zu filmen. "Komm schon, Baby", sage ich trotzig zu ihm. Er zögert. Dann legt er sich zurück und beginnt zu wichsen, was mich geil macht. Ich drehe das Handy und filme mich, während ich mein Oberteil und meinen BH ausziehe. Meine Brustwarzen kommen auf dem 75c perfekt zur Geltung. Ich ziehe meine Radlerhosen über meine Schuhe, filme Mike, dann meine Muschi und meinen Arsch. Ich drehe mich um und zeige Mike meinen Hintern. Ich zucke zusammen, als er etwas Langes und Hartes in meine Muschi schiebt. Ich filme nach unten.

Die Sportluftpumpe quietscht aus meiner feuchten Muschi. Ich muss stöhnen und bewege sie selbst hin und her. Mike packt meine Titten fest an und ich merke, wie er seinen harten Ständer gegen mein trockenes Arschloch presst. So hart, dass er langsam in mich eindringt. Als er den ersten Widerstand überwunden hat, kann ich mich nicht mehr wehren. Ich schreie laut: "Yessssss, fick mich!" und er tut es. Ich stoße hart mit der Luftpumpe zu und spritze ab. Er fickt meinen Arsch weiter und ich merke, wie der zweite Orgasmus an einer anderen Stelle kommt. Er knetet meine Wangen und Titten, sein Schwanz berührt meine Muschi und dann kommt er. Ich merke, wie sein Saft mein Loch geschmeidiger macht. Sein Becken stößt gegen meinen Arsch und er fickt mich weiter. Ich komme, ich komme härter als je zuvor. Ich lasse mich nach vorne fallen und drehe mich um. Mike steht über mir und spritzt das letzte bisschen auf mich und die Linse des Handys.