Inhaltsverzeichnis

Sobald das Morgenlicht hinter meinen Vorhängen hervorkam, war ich hellwach. Ich hatte kaum geschlafen, weil mir so viele Gedanken an Beth durch den Kopf gingen. Ich zog mir eine Jogginghose an und ging pissen. Dabei blätterte ich durch die schmutzigen Fotos, die Beth mir am Vortag geschickt hatte. Sie wusste wirklich, wie man ein tolles Foto macht, dachte ich mir, während ich ihre zierliche Figur bewunderte.


Es klopfte an der Badezimmertür.


"Alles klar da drinnen, Kumpel?". Es war Dan. Ich hatte das Zeitgefühl verloren, als ich durch die Fotos blätterte, und merkte, dass ich etwa 10 Minuten da drin gewesen sein musste.


"Tut mir leid, Kumpel, ich bin fast fertig", antwortete ich. Ich schaute nach unten und merkte, dass ich jetzt einen vollen Ständer hatte. Ich spülte schnell die Toiletten und wusch mir die Hände, bevor ich meine Erektion verstaute und auf den Flur hinausging, wo Dan geduldig darauf wartete, die Toiletten zu benutzen.


"Setzt du die Kinder am Pool ab?", grinste er, "soll ich noch eine Minute warten?"


"Nein, nein, ich war nur durch mein Telefon abgelenkt. Tut mir leid für die Verspätung", log ich.


"Kein Problem, Mann. Ich wollte dich nicht drängen, aber ich muss noch duschen, bevor ich zu dieser Konferenz gehe...", sagte er und zwinkerte mir zu, "...und ich darf nicht zu spät kommen". Ich kicherte nur und verdrehte die Augen, woraufhin er im Bad verschwand.


Meine Schlampe ganz privat

Ich sah meine Chance und ging zu Beth, um ihr guten Morgen zu sagen. Bevor ich in ihr Schlafzimmer ging, machte ich noch einen kurzen Zwischenstopp in meinem eigenen, um den lila Dildo zu holen, den sie unter meinem Kopfkissen vergessen hatte. Als ich die Schlafzimmertür öffnete, saß Beth auf der Bettkante und war nur in ein Handtuch gehüllt, das trotz ihrer zierlichen Statur kaum ihren Oberkörper bedeckte. Sie muss schon unter der Dusche gewesen sein, bevor ich aufwachte, denn ihr schwarzes Haar war nass und fiel ihr seitlich ins Gesicht und über die linke Schulter. Ihre Augen weiteten sich vor Schreck, als sie den Dildo in meiner Hand sah.


"Ich glaube, den hast du im Gästezimmer vergessen.


"Oli! Was machst du denn da? Wir könnten überfallen werden..." Ich legte meinen Finger an ihre Lippen, um sie zu unterbrechen.


"Keine Sorge, er ist unter der Dusche, wo soll ich das denn jetzt hinstellen?" sagte ich und deutete auf das Sexspielzeug in meiner Hand. Beth biss sich auf die Unterlippe. So nervös sie auch war, ich konnte ihre Erregung spüren.


"Meine Spielsachen liegen alle in der unteren Schublade", sie deutete auf die Kommode "da drüben". Ich öffnete die Schublade, und mich erwartete eine wahre Fundgrube an Sexspielzeug, die praktisch vor lauter Sexspielzeug überquoll. Ich konnte mindestens 3 weitere Vibratoren in verschiedenen Formen und Größen sehen, Handschellen und einige Dinge, die ich noch nie gesehen hatte.


"Mein Gott, Beth! Das ist ja wie in einem Sex-Lagerhaus hier drin".


"Schhhh!" Beth sprang vom Bett auf und kam herüber, um zu versuchen, die Schublade zu schließen. Ich beugte mich vor und küsste sie. Sie wehrte sich nicht, und ich genoss es, wie sie sich an mich drückte. Ich griff um sie herum und zog ihr Handtuch aus. Sie versuchte halbherzig, es am Fallen zu hindern, aber es fiel. Ihre frechen Titten waren da, damit ich sie genießen konnte, und ihre Nippel waren so hart wie mein Schwanz.


Ich griff in die Schublade und holte etwas heraus, das wie ein kleines Plastikei aussah.


"Ich weiß nicht einmal, was das ist!", und hielt es ihr vor das Gesicht.

Beths extreme Sex Toys

"Es ist ein Liebes-Ei", erklärte Beth, dass man es in die Vagina stecken kann und es vibriert. Sie griff in die Schublade und holte die Fernbedienung heraus, die mit dem Ei geliefert wurde, und demonstrierte es. Als sie den Schalter nach oben drückte, vibrierte das Ei, und je weiter sie den Schalter bewegte, desto stärker vibrierte es. Sie hatte noch viele weitere extreme Sex Toys.


"Ich kann es dir später zeigen, aber wir müssen warten, bis Dan geht". Ich ließ das Ei zurück in die Schublade fallen und klappte sie zu. Meine Erektion pochte immer noch in meiner Hose. Ich konnte hören, dass die Dusche noch an war.


"Scheiß aufs Warten, ich habe meine Schlampe wann immer ich will". Mit diesen Worten drückte ich sie gegen die Wand und küsste sie heftig. Wieder hat sie sich nicht gewehrt. Ich ergriff ihre Hand und legte sie auf meinen harten Schwanz und sie begann sofort, ihn durch den Stoff meiner Hose auf und ab zu streicheln. Sie küsste mich und ich griff nach unten zu der Nässe zwischen ihren Beinen. Ich fuhr mit meinem Finger an ihrer Muschi hoch und drückte auf ihren Kitzler, was sie zum Keuchen brachte.


"Du willst nicht, dass ich aufhöre, oder?" fragte ich. Sie schüttelte den Kopf, also schob ich meine Finger weiter nach unten. Als ich spürte, wie feucht ihre Muschi war, schob ich zwei Finger in sie hinein. Beth stieß einen lustvollen Schrei aus und begann mich zu küssen, wobei sie ihre Zunge in meinen Mund schob. Beth hatte immer noch ihre Hand auf meinem Schwanz, aber sie hörte auf, ihn zu streicheln, als ich meine Finger beschleunigte. Meine Hand war jetzt mit ihren Säften getränkt und ich stieß tiefer. Beth stieß ein erregtes Stöhnen aus und biss sich schnell auf die Lippe, um das Geräusch zu unterdrücken. Sie wölbte ihren Rücken und ließ meine nun pochende Ente los. Sie grub ihre Nägel in meinen Rücken, als ich tiefer stieß, und stieß schließlich ein gedämpftes Stöhnen aus, als sie zu zittern begann.


"Oli!", keuchte sie. "Wir können nicht!!! Er wird in einer Stunde weg sein, lass uns einfach bis dahin warten. Ich werde alles tun, was du willst, alles!". Ich drückte sie mit dem Rücken gegen die Wand.


"Was bist du?" sagte ich fest. Ich drückte sie mit meinen Fingern, die immer noch in ihrer warmen, feuchten Fotze steckten, noch fester zurück. Sie antwortete nicht, also wiederholte ich. "Was. bist. Du ... Sag es"


"Ich bin deine Schlampe", flüsterte sie. Als sie es sagte, begann ihre Hand wieder langsam meinen Schwanz zu streicheln. Beth zog sich von mir zurück und sank auf ihre Knie, ohne dass ich ein Wort sagte. Sie zog meine Jogginghose herunter und mein harter Schwanz kam zum Vorschein.


"Ich kann nicht glauben, dass wir das mit ihm im Haus machen", flüsterte sie. Ich konnte hören, dass die Dusche im Flur noch an war.


"Du beeilst dich besser, Schlampe. Wir haben nur so viel Zeit, wie er zum Duschen braucht". Mit diesen Worten leckte sie an meinem Schaft entlang, um ihn dann tief in den Mund zu nehmen. Sie begann auf und ab zu arbeiten und saugte hart an der Spitze. Sie schaute zu mir hoch, während sie mich tief in ihren Hals nahm und mit ihrer Hand meinen steinharten Schaft auf und ab bewegte. Sie zog ihren Kopf weg und schaute zur Tür, um zu sehen, ob die Dusche noch lief. Sie war an.


"Normalerweise würde ich mir gerne Zeit nehmen und dich necken. Aber ich denke, die Situation verlangt nach einem Quickie". Sie nahm nur die Spitze in den Mund und ihre Hand erhöhte das Tempo.

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

"Oh ja", stöhnte ich. Ich spürte ihre Zunge an meiner Eichel und die Wellen der Lust, die mich überrollten, als ihre Geschwindigkeit zunahm. Ich spürte, wie sich meine Eier anspannten, als ich mich dem Höhepunkt näherte, und Beth muss es gespürt haben, denn sie saugte noch stärker. Als ich kurz davor war, abzuspritzen, packte ich ihren Kopf und drückte meinen Schwanz tief in ihre Kehle. Ich spürte, wie ihr Körper zuckte und sie würgte, als ich meine Ladung in ihre Kehle schoss. Meine Knie gaben nach und ich fiel auf den Schrank zurück, um nicht zu fallen. Ich lockerte meinen Griff und zog mich zurück. Ihre Augen tränten, aber es lag ein deutlicher Ausdruck von Stolz darin. Mein Sperma lief an ihrem Kinn herunter, wo etwas aus ihrem Mundwinkel ausgelaufen war. Sie wischte es mit ihrem Finger ab, saugte es wieder auf und schluckte. Sie stand auf, umarmte mich und küsste meinen Hals. Dann zuckte sie plötzlich zusammen und stieß mich zurück.


"Scheiße!", flüsterte sie verzweifelt, "Die Dusche ist aus! Wie lange ist sie schon aus?"


Unsere Frage wurde zum Teil durch das Klicken des Badezimmerschlosses und das Knarren der aufschwingenden Tür beantwortet. Dan kam, ich konnte auf keinen Fall zurück in den Flur, ohne dass er sah, dass ich im Schlafzimmer gewesen war. Ohne zu zögern wirbelte Beth mich herum, öffnete die Schranktür und schob mich hinein. Ich stand dort in völliger Dunkelheit, auf ein paar Schuhen stehend und zwischen Beths Kleidern, die auf der Stange hingen, eingeklemmt. Ich bemerkte, dass meine Hose noch um meine Knöchel hing, als ich hörte, wie Dan den Raum betrat.

Erwischt beim Ficken

"Bist du in Ordnung?" hörte ich ihn fragen, "du siehst ein bisschen rot aus".


"Ja, mir geht es gut, das kommt nur von der Dusche", antwortete Beth knapp.


Ich hörte, wie der Haartrockner anging und damit alles andere übertönte, was ich in den nächsten fünf Minuten hätte hören können. Ich versuchte, mich zu beruhigen, aber mein Herz raste immer noch in meiner Brust. Ich traute mich nicht einmal, meine Hose hochzuziehen. Schließlich schaltete sich der Haartrockner aus. Ich war so aufgeregt, erwischt beim Ficken zu werden.


"Ich gehe Frühstück machen", sagte Beth beiläufig, obwohl ich mir sicher war, dass ihr Herz genauso raste wie meines. "Willst du eine Tasse Tee?"


"Ja, ich bin gleich unten. Ich muss nur noch meinen Koffer fertig packen".


Ich hörte, wie Beth das Zimmer verließ und die Treppe hinunterging. Ich hoffte inständig, dass er nichts aus dem Kleiderschrank brauchte, in dem ich gerade halbnackt stand. Ich stand wie erstarrt vor Angst und fragte mich, was ich tun würde, wenn man mich erwischte... Ich hörte, wie Dan den Reißverschluss seines Koffers zuzog und hoffte, dass das ein Zeichen dafür war, dass er mit dem Packen fertig war. Dann nur noch Stille. Mein Herz klopfte in meiner Brust. Ich betete, dass er den Kleiderschrank nicht öffnen würde.


*buuuzzzz buzzzzz*


Das Geräusch eines vibrierenden Telefons.


*Buuzzzzzzz Buzzzzzzz*


Sofort tastete ich nach meiner Tasche und erinnerte mich nur daran, dass meine Hose um meine Knöchel hing. Ich schaute an ihnen hinunter und versuchte krampfhaft, mich zu erinnern, ob ich mein Handy in die Tasche gesteckt hatte, bevor ich zu Beth ging.


"Hi babe", hörte ich Dan mit gedämpfter Stimme sagen, was mir verriet, dass es sein Telefon war, das vibrierte. Meine Panik war so groß, dass ich einen Moment brauchte, um mich zu beruhigen. Mein Herz klopfte in meinen Ohren.


"... ich liebe es, wenn du so redest. Wir haben doch das ganze Wochenende Zeit, nicht wahr?" Er sprach eindeutig mit Tina. "Nein, sie weiß nicht einmal, dass du mitkommst. Ich habe sogar einen Freund engagiert, der das Wochenende auf sie aufpasst, damit sie mich nicht stört". Ich wusste, dass er mein bester Kumpel war, aber manchmal war er wirklich ein Mistkerl. Nicht, dass ich in der Lage gewesen wäre, mich dazu zu äußern, da ich mich halbnackt in seinem Kleiderschrank versteckt hatte und plante, ein Wochenende mit ähnlichen Aktivitäten wie er zu verbringen, wie es sich anhörte.


"Wir wollen doch nicht, dass sie mich anruft, während du meinen Schwanz im Mund hast, oder?... oh, das hat dir gefallen? Nun, vielleicht rufe ich dann an, um nach ihr zu sehen". Dan kicherte als Antwort auf etwas, das sie sagte. "In diesem Sinne, ich werde in 20 Minuten bei dir sein. Bis bald, Babe".


Dann hörte ich ein Poltern, als er seinen Koffer nahm, und ich hörte, wie er den Raum verließ und die Treppe knarrte, als er die Treppe hinunterging. Ich wartete noch 30 Sekunden, um mich zu vergewissern, dass er nicht zurückkam, und stieg dann so leise wie möglich aus dem Kleiderschrank, sehr dankbar, dass ich mir die Hose hochziehen konnte. An der Schlafzimmertür hielt ich inne, um einen Blick hinauszuwerfen und mich zu vergewissern, dass die Luft rein war. Kurz bevor ich mich auf den Weg machen wollte, hatte ich eine Idee. Ich huschte zurück ins Zimmer, öffnete Beths Sex-Schublade und holte, was ich brauchte.


Jetzt wurde mir klar, dass ich kein Gewissen mehr hatte. Ich hatte es vor mir selbst mit seiner Untreue gerechtfertigt, aber ich glaube, ich wusste, dass die Erregung, sie mir zu unterwerfen und fast erwischt zu werden, mehr war, als ich widerstehen konnte. Ich musste sehen, wie weit ich sie treiben konnte.


Ich zog mich um und ging die Treppe hinunter. Als ich die Küche betrat, stand Dan am Herd und kochte Eier und Speck. Beth saß am Küchentisch und stöberte auf ihrem Handy in Instagram.


"Gut, wie hast du geschlafen?", fragte Dan, als ich das Zimmer betrat.


"Gut, danke", antwortete ich und nahm neben Beth Platz. Als ich mich setzte, blickte sie von ihrem Handy auf und schenkte mir ein verschmitztes Lächeln. Dann fuhr sie langsam mit dem Finger an die Seite ihres Mundes und tat so, als würde sie sich etwas von der Lippe wischen, wie sie es vorhin getan hatte.


"Willst du frühstücken? Ich habe viel gemacht", rief Dan von der anderen Seite des Zimmers herüber. Ich sah zu ihm hinüber und nickte zustimmend. Als ich wieder zu Beth sah, konzentrierte sie sich wieder auf ihr Handy, als wäre nichts geschehen. Sie wollte also ein wenig necken, dachte ich, das Spiel können zwei spielen. Ich nahm ihr gegenüber Platz, griff in meine Tasche, um das Liebesei herauszuholen, und legte es zwischen uns auf den Tisch. Beth sah zu mir auf, die Augen weit aufgerissen vor Schreck.


"Brauchst du Hilfe beim Kochen, Kumpel? Ich habe wirklich Lust auf ein Ei", rief ich zu Dan hinüber. In Erwartung seines Blicks schoss Beths Hand hervor und schnappte sich das Sexspielzeug, während sie mir einen wütenden Blick zuwarf.


"Nein, nein. Ich habe alles unter Kontrolle", antwortete Dan. Ich griff wieder in meine Tasche, wo sich die Steuerung für das Liebesei befand, und schaltete sie ein und dann wieder aus. Ein spürbares "Summen" erfüllte den Raum. Beths Augen weiteten sich wieder. Sie starrte mich an und forderte mich auf, aufzuhören. Ich betätigte den Schalter erneut - buzz, buzz, buzz. Beth warf mir einen weiteren ungläubigen Blick zu, sie hatte ihr Handy auf den Tisch fallen lassen, während sie das Spielzeug in beiden Händen hielt, um das Geräusch zu dämpfen. Sie brüllte mir über den Tisch hinweg "Stopp" zu. Ich schüttelte den Kopf und betätigte den Schalter erneut. Das Ei surrte erneut, aber diesmal gelang es ihr, den größten Teil des Geräusches mit ihren Händen zu dämpfen.


"Da ist jemand sehr beliebt, wer schickt dir um diese Zeit so viele SMS?" sagte ich so, dass Dan es hören konnte. Beths starrte mich ungläubig an, ein Anflug von Wut auf ihrem Gesicht.


"Oh, das ist nur der Mädchen-Gruppenchat", sagte sie und versuchte, lässig zu klingen. Dan sah kaum von der Bratwurst auf.


"Steck ihn rein", murmelte ich tonlos. Beth schüttelte den Kopf und hielt das Ei immer noch in ihren Händen, um es zu verstecken. Ich betätigte den Schalter erneut. Sie sah panisch aus. "Steck. It. Ein", murmelte ich wieder. Sie rührte sich immer noch nicht, also zeigte ich ihr die Fernbedienung und machte eine Show daraus, den Knopf erneut zu drücken.


"Pst!" Beth hob ihre Hand. Sie forderte mich auf, ihr einen Moment Zeit zu lassen. Sie warf einen kurzen Blick über die Schulter, um sich zu vergewissern, dass Dan nicht hinsah. Sie erhob sich leicht von ihrem Stuhl, zog den kurzen Playsuit, den sie trug, zur Seite und gab mir einen Blick auf ihre Muschi frei, als ich das Ei in ihr verschwinden sah. Sie setzte sich wieder hin, strich ihr Outfit glatt und starrte mich aufmerksam an. Ich drückte den Knopf. Diesmal war kein Geräusch zu hören, aber Beth wackelte ein wenig in ihrem Sitz und ihre Wangen erröteten tiefrot.


"Butter auf den Toast, ihr zwei?" rief Dan vom Herd herüber. Wir antworteten beide mit Ja, obwohl Beths Stimme ein wenig brach, als ich das Ei anbrummte, als sie antworten wollte.


Ich stand auf und half Dan, das Frühstück hinüberzutragen. Dan und ich machten Smalltalk, aber Beth schwieg. Ich konnte die Anspannung in ihr spüren.


"Was habt ihr zwei denn dieses Wochenende vor, während ich arbeite?" fragte Dan. Ich hatte inzwischen aufgegessen und griff mit der Hand in meine Tasche nach der Fernbedienung.


"Keine Ahnung", sagte ich. "Wahrscheinlich nur ein ruhiges, was Beth?". Ich drückte auf den Knopf, als ich fragte. Plötzlich setzte sie sich wie durch einen Stromschlag auf und stieß ein leises Quietschen aus. Ich sah, wie ihre Hand heruntersprang, um ihre Muschi zu bedecken.


"Beth..." sagte Dan, nachdem sie nicht geantwortet hatte. Sie schaute auf und schien aus ihrer Spur zu kommen.


"Oli ist der Gast, also habe ich gesagt, dass ich alles tue, was er will", wobei sie den Blickkontakt zu mir nicht abbrach, als sie das sagte. Ich summte das Ei noch zweimal an, aber sie zuckte überhaupt nicht. "Wie auch immer, ich werde mich jetzt fertig machen. Gute Reise, Dan, Schatz". Sie gab Dan im Vorbeigehen einen Kuss auf die Wange und ging die Treppe hinauf. Ich drückte noch ein paar Mal auf die Fernbedienung, als sie sicherheitshalber aus dem Blickfeld verschwand.


"Urgh, sie ist sauer auf mich", sagte Dan, "sie hat während des ganzen Frühstücks kaum ein Wort gesagt. Ach, was soll's, ich kümmere mich darum, wenn ich zurück bin. Okay, Kumpel, ich gehe jetzt besser. Wir sehen uns Montag, versuch sie aufzuheitern, ja?"


"Ich werde mein Bestes tun", versprach ich und ging mit ihm zur Tür, wobei ich versuchte, meine Aufregung zu zügeln. Als sich die Tür hinter ihm schloss. Fast genau in diesem Moment spürte ich, wie mein Handy in meiner Tasche summte. Es war eine Nachricht von Beth. Nur ein Video. Sie war oben in Unterwäsche und Strümpfen. Das Video zeigte nur, wie sie das Liebesei aus ihrer durchnässten Muschi entfernte. Dann leckte sie ihr Sperma ab, schaute direkt in die Kamera und sagte .... "Ihre Schlampe ist bereit für Sie, Sir".