Inhaltsverzeichnis

Sie kam aus der Dusche in der Schwimmhalle, trocknete sich ab und öffnete ihren Spind. Dabei fiel ihr ein Umschlag heraus. Er fiel auf den Boden und war mit Wasser durchtränkt. Sie hob ihn schnell auf und öffnete ihn. Darin befand sich ein Zettel und auf der anderen Seite des Zettels ein Bild. Sie drehte den Umschlag um, um das Bild zu sehen, und wusste, dass sie in Schwierigkeiten steckte. Auf dem Zettel stand:


"Du weißt jetzt, dass du in Schwierigkeiten steckst.


Du wirst heute Abend um 8 Uhr ins Mokka Hotel kommen. Frag an der Rezeption nach der Schlüsselkarte für Zimmer 415 und geh dann dorthin. Komme nicht zu spät."


Es gab keine Unterschrift, und die Notiz war gedruckt, nicht handgeschrieben. Als sie sich das Bild noch einmal ansah, wusste sie, dass sie heute Abend nicht zu ihrer Tanzstunde gehen würde.


Für Nic war es ein toller Tag mit seinen Freunden im örtlichen Skigebiet gewesen. Sie hatten es endlich geschafft, eine Lücke im Terminkalender zu finden, in der sie sich vom Semesterstress an der Uni erholen konnten. Der Rest seiner Freunde hatte einen früheren Bus nach Hause genommen, aber Nic hatte beschlossen, noch ein bisschen zu bleiben und den Sonnenuntergang vom Gipfel des Berges aus zu sehen. Er war zum besten Platz hinuntergeeilt und wollte sich gerade hinsetzen, als wir fluchten: "Fuck!". Warum liegen da Steine in der Piste, dachte er, setzte sich leicht auf und tastete mit seiner behandschuhten Hand nach dem Stein, um ihn in die Hölle zu werfen. Was er jedoch aufhob, war ein Telefon. Ein iPhone der neuesten Generation mit einer rosa Hülle.


Er vergaß den Sonnenuntergang für eine Weile und suchte auf der Rückseite nach einem Namen. Es war keiner da. Dann versuchte er, es einzuschalten und stellte fest, dass es tot war, es musste schon ein paar Tage dort gelegen haben. Er steckte es in seine Tasche und rannte, aufgeregt, weil er wissen wollte, wem es gehörte, nach unten und nahm den ersten Bus nach Hause.


Als er in seine Wohnung zurückkam und seine Skisachen ausgezogen hatte, schloss er das Telefon an sein Ladegerät an und schaltete es ein. Das Telefon war natürlich gesperrt. Niemand, der bei klarem Verstand ist, würde heutzutage ein ungesperrtes Telefon haben. Wir füllen es praktisch mit unserem Leben. Im Gegensatz zu den meisten Menschen hatte dieses Mädchen jedoch ihren Namen und eine ICE-Telefonnummer auf dem Sperrbildschirm. Er erkannte den Namen sofort: Jenny Scott war ein Mädchen aus seiner Universität. Ein paar seiner Freunde hatten im letzten Semester versucht, ihr an die Wäsche zu gehen, waren aber sehr entschieden abgewiesen worden. Jetzt hatte er ihr Handy in der Hand, und so richtig es auch war, es ihr zurückzugeben, konnte er nicht umhin, ein Kribbeln zu verspüren, weil er mehr über diese Person herausfinden wollte.


Bevor er überhaupt darüber nachgedacht hatte, was er tun sollte, hatte er sein Handy genommen und einem seiner Kurskollegen aus dem Informatikkurs, den er letztes Semester belegt hatte, eine SMS geschickt.


Nic: "Hey Mann! Wie geht's dir? Ich wollte dich um einen Gefallen bitten und es wäre besser, wenn du keine Fragen stellst. Ich habe ein Telefon, das ich öffnen muss. Es ist ein iPhone, wahrscheinlich das neueste Modell. Könntest du mir dabei helfen?"


Peter: "Hi Nic, ja klar. Bringen Sie es rüber und wir sollten es in ein paar Minuten geöffnet haben.


Nic: "Ich bin in ein paar Minuten da".


Er rannte praktisch die Treppe von seiner Wohnung hinunter und klingelte in wenigen Minuten an Peters Tür.


"Wow, das ging aber schnell! Du musst ziemlich eifrig sein", sagte Peter, als er die Tür öffnete.


"Nee, was soll's, ich war gerade in der Gegend", antwortete Nic lässig. Er übergab das Telefon, Peter prüfte es, bestätigte das Modell und ging los, um ein iPhone-Kabel zu suchen.


Ein paar Minuten später kam er zurück, schloss das Telefon an den Computer an, und innerhalb weniger Minuten hatte er das Telefon geöffnet. So viel zu Apples Gerede von Sicherheit.


"Wem gehört denn das Telefon? Wer ist Jenny?" fragte Peter und sah mich mit einer hochgezogenen Augenbraue an.


"Peter, ich dachte, wir hätten gesagt, keine Fragen!" erwiderte Nic, und Peter hob abwehrend die Hände.


"Ich bin nur neugierig. Ich hoffe, du machst keinen illegalen Scheiß, denn mich ziehst du da bestimmt nicht mit rein."


Er konnte es kaum erwarten, zurück in seine Wohnung zu kommen, also entsperrte er auf dem Weg dorthin das Telefon mit der neuen PIN, die Peter darauf gespeichert hatte, und fing an, sich einige der Dinge anzusehen, die darauf gespeichert waren. Zuerst öffnete er den Browser, um die neuesten Tabs zu überprüfen, aber er fand nur dumme Schminkseiten und Klatschblogs. Er schloss den Browser und öffnete stattdessen ihren Messenger, musste aber feststellen, dass dieses Mädchen doch nicht so dumm war, wie er gedacht hatte. Sie hatte sich aus der Ferne von ihrem Facebook-Konto auf dem Telefon abgemeldet. Als er die Wohnungstür aufschloss, öffnete er die Bilder und fand, wonach er gesucht hatte.


Neben einer Million Selfies in verschiedenen Einstellungen gab es einen Haufen Screenshots von Chats. Er las sich einige davon durch, während er sich auf sein Bett setzte, und stellte fest, dass sie zwischen einem Mädchen und ihrem Freund stattfanden. Das Mädchen schickte einen Haufen freizügiger Bilder, und der Typ kommandierte sie herum und behandelte sie wie seine Schlampe. Das Mädchen war eindeutig scharf darauf, aber irgendwie war das in Jennys Hände gelangt. Nic vermutete, dass sie dazu benutzt wurden, das Mädchen zu erpressen. Beim Anblick der Fotos und dem schmutzigen Gerede verspürte er allerdings einen gewissen Druck in der Hose.


Als er sich weitere Fotos ansah, stellte er fest, dass es noch mehr ähnliche Chats von Leuten gab. Auf einigen waren Männer zu sehen, die sich schmutzig unterhielten, und Nic erkannte einige der Namen. Es waren Macho-Typen, offen schwulenfeindlich, die nicht als schwul entlarvt werden wollten. Auch hier sah es so aus, als hätte Jenny diese Leute mit diesem Zeug um den Finger gewickelt.


Er durchstöberte die Ordner mit den Bildern auf ihrem Handy und fand schließlich unter vielen, die mit den Namen ihrer Opfer beschriftet waren, einen Ordner mit der Bezeichnung "Little Pet". Als er sich die Bilder ansah, wurde nicht nur sein Glied hart, sondern er spürte auch, wie sich in seinem Kopf ein Plan formte. In dem Ordner befanden sich wahrscheinlich Hunderte von Bildern von Jenny. Die ersten waren relativ unschuldig, nur Bilder von ihr in ihrer Unterwäsche. Aber nach und nach wurden sie immer dreister. Es gab völlig nackte Bilder, auf denen sie die Beine spreizte, Bilder, auf denen sie vor dem Spiegel kniete und an ihrem Finger lutschte, und die neuesten Bilder zeigten sie kniend auf dem Boden hockend, mit einem Dildo in ihrem Arsch und einem Ballknebel im Mund. Sie war eine absolute Schlampe.


Nics Kopf drehte sich leicht von den Bildern. Er wollte sich streicheln, aber stattdessen setzte er sich an den Computer und schrieb eine Notiz, die er dann ausdruckte. Er wusste, dass Jenny morgen früh eine Überraschung erleben würde.


Um zehn Minuten vor acht betrat Jenny die Lobby des Mokka-Hotels und bat um die Schlüsselkarte 415. Die Empfangsdame schaute sie neugierig an, stellte aber keine weiteren Fragen. Jenny zitterte, als sie den Aufzug hinauffuhr und zu 415 am Ende des Flurs ging, aber sie spürte auch, wie sich etwas zwischen ihren Beinen regte... Nein, nein, das konnte nicht sein, dachte sie.


Sie öffnete die Tür mit der Schlüsselkarte und betrat den Raum. Drinnen war es dunkel und still. Sie schaltete das Licht an, aber es war niemand da. Stattdessen war da ein Zettel:


"Gut,


Ziehen Sie sich nackt aus, lege diese Augenbinde an und warten Sie auf den Knien vor dem Bett auf mich.


Jenny regte sich. Sie war schockiert über den Zettel und drehte sich um, um zu gehen. Eilig öffnete sie die Tür und eilte, ohne sich umzusehen, durch den Flur zum Aufzug. Als sie den Aufzugsknopf drückte, hatte sie das Gefühl, beobachtet zu werden, aber als sie sich am Ende des Flurs umdrehte, konnte sie niemanden sehen. Der Aufzug ratterte und die Türen schwangen auf. Als sie eintrat und die Türen sich hinter ihr schlossen, stieß sie einen langen Seufzer aus. Doch in diesem Moment machte ihr Telefon ein Geräusch.

Zum Ficken gezwungen

Sie holte ihr neues Handy heraus, und da war eine SMS, die von einer anonymen Nummer geschickt wurde:


"Du hast 2 Minuten Zeit, um zurück ins Hotelzimmer zu kommen, oder diese Bilder sind in der ganzen Universität zu sehen".


Sie starrte auf ihr Telefon, völlig unfähig, sich zu bewegen. Der Aufzug kam zum Stillstand und die Türen öffneten sich, aber sie ging nicht hinaus. Sie musste etwas tun. Wie es schien, wollte sie jemand erpressen oder sogar zum Ficken zwingen. In diesem Moment kam eine SMS:


"13.30 Uhr", stand da.


Sie drückte den Knopf für den 4. Stock und die Türen schlossen sich wieder. Auf dem Weg nach oben hielt der Aufzug an, weil jemand anderes nach oben fuhr, und als sich die Aufzugstüren wieder schlossen, kam eine weitere Nachricht an:


"1"


Sie verspürte einen Anflug von Panik, und als sich schließlich die Türen zum 4. Eine weitere Nachricht kam:


"30"


Sie rannte den Korridor hinunter, und als sie fast an der Tür war, kam eine weitere Nachricht:


"15"


Ihre Hand zitterte, als sie die Schlüsselkarte gegen das Lesegerät schlug und die Tür sich öffnete. Sie eilte hinein und schloss die Tür hinter sich. Endlich wagte sie es, auszuatmen, und sie bekam eine Nachricht:


"Gut"

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

Ihr Herz machte einen kleinen Sprung, sie hatte es in der Zeit zurückgeschafft. Jetzt betrachtete sie die Augenklappe und den Zettel, den sie vorhin weggeworfen hatte. Das Gefühl, dass sich etwas zwischen ihren Beinen regte, kehrte zurück, als sie nach unten griff, um sie aufzuheben. Sie ging zum Ende des Bettes und begann, ihre Kleidungsstücke auf das Bett zu legen und sich auszuziehen.


Der Boden war mit Teppich bedeckt, aber sie fröstelte, als ihre nackte Haut der kalten Luft ausgesetzt war. Nachdem sie sich ausgezogen hatte, fühlte sie, wie sie den Vorhang aufhob. Ein schöner seidiger, schwarzer Stoff. Sie hielt ihn vor ihre Augen, und die Welt wurde dunkel. Dann legte sie einen Knoten hinter ihren Kopf, und plötzlich war sie da. Sie kniete sich hin, etwas vor dem sauber gemachten Hoteldoppelbett auf dem Teppichboden.


Dann: nichts. Eine ganze Weile war es ganz still. Ihre Knie taten weh, und sie begann zu glauben, dass ihr jemand einen Streich gespielt hatte. Sie begann, sich ein wenig zu bewegen, um ihre Beine aufzuwecken, aber dann hörte sie plötzlich, wie die Tür geöffnet wurde. Die Scharniere knarrten leicht, und sie konnte hören, wie jemand über den Boden lief.


"Mach den Mund auf", sagte eine Männerstimme.


Sie wusste, was jetzt kommen würde, aber sie dachte an all die Bilder auf ihrem Handy und öffnete leicht den Mund.

Regeln für die Sklavin

"Ich sagte, mach deinen verdammten Mund auf!" Sagte der Mann, dieses Mal etwas schärfer. Sie tat es, und sehr schnell spürte sie einen harten Schwanz in ihrem Mund. Sie machte sich darauf gefasst, dass er ihr in die Kehle gerammt werden würde, aber er kam nicht. Der Schwanz wurde nur sanft in ihren Mund gesteckt, aber dann hörte sie das Klicken einer Kamera und sie verstand. Er sammelte weitere Bilder. Es wahr wichtig, Regeln für die Sklavin aufzustellen, um sie in ihrem Willen zu brechen.


Sie hörte, wie er hinter ihr ging und mit einer Tasche und etwas Metall hantierte. Sekunden später rammte er ihr etwas in den offenen Mund. Es war ein Ballknebel. Er befestigte ihn hinter ihrem Kopf, dann klickte die Kamera erneut.


"Lege dich sich mit dem Rücken auf den Boden und heben Sie die Beine hoch, während du sie spreizt", sagte die Stimme des Mannes. Sie wusste, dass er noch mehr Fotos von ihr in dieser entblößten Position machen würde, aber sie hatte keine andere Wahl. Sie rollte sich auf den Rücken, stellte ihre Füße in die Luft und spreizte ihre Beine, so dass ihre Muschi und ihr Arschloch völlig frei lagen. Er kniete sich zwischen ihre Beine und setzte seinen Schwanz an ihre Öffnung, dann, als er ihr Gesicht mit dem Ballknebel und der Blindfalte im Bild hatte, machte er ein Foto von seinem Schwanz, der auf ihrer Öffnung ruhte. Er stieß in ihr überraschend feuchtes Loch und machte noch ein Foto.


"Okay, das sollte genug sein. Du hast mich bereits mit einer großzügigen Menge an freizügigen Bildern und illegaler Erpressung versorgt. Jetzt nimm die Augenbinde und den Ballknebel ab", sagte er mit ganz normaler Stimme. Als sie begann, sie auszuziehen, hatte sie das Gefühl, die Stimme zu kennen, und als die Augenklappe abgenommen wurde, sah sie einen Mann, der vollständig bekleidet auf der Bettkante saß.


"Nic!!", rief sie überrascht aus.


"Ja", antwortete er und grinste, "das bin ich. Und wer bist du?"


"Was meinst du? Du kennst mich doch. Ich bin Jenny!", sagte sie verwirrt. Plötzlich stand er auf, nahm eine kurze, steife Reitgerte in die Hand und SMACK! schlug ihr auf die linke Brustwarze. Sie schrie vor Überraschung und Schmerz auf und sah an sich herunter. Ihre Brustwarze war bereits angeschwollen.


"Falsch! Du bist ab jetzt meine Schlampe und Sklavin", knurrte er ihr ins Ohr. Sie schaute ihn nur trotzig an. SMACK! Er schlug mit der Reitgerte auf den anderen Nippel ihrer schönen, runden Brust, so dass sie vor Schmerz zusammenzuckte und zitterte, aber nicht mehr als ein gedämpftes, wimmerndes Stöhnen von sich gab.


"Und du wirst mich von nun an mit 'Herr' oder 'Sir' ansprechen!", schrie er sie diesmal an. Sie blickte wieder zu ihm auf, erst trotzig, dann als er die Gerte hob:


"Ja... Meister", sagte sie schnell und sah zu Boden.


"Gut. Jetzt, wo wir das geklärt haben, müssen wir ein paar Grundregeln aufstellen. Wie ich gerade gesagt habe, wirst du mich immer mit Master oder Sir anreden, und du wirst mich immer höflich ansprechen. Sprechen nur, wenn du angesprochen wirst. Außerdem trägst du immer ein Arschplu..."


"Igitt! Das ist eklig..."


Klatsch!


Er schlug erneut mit der Reitgerte auf die erste Brustwarze, die er getroffen hatte, und ließ sie aufschreien. Tränen liefen nun aus ihren Augen.


"Habe ich dir nicht gerade gesagt, du sollst die Klappe halten, wenn du nicht angesprochen wirst, Schlampe?"


"Ja, Meister", schniefte sie, "es tut mir leid, Sir."


"Gut, du lernst. Wie ich schon sagte, wirst du ab heute immer einen Butt Plug tragen. Der einzige Grund, ihn herauszunehmen, ist, um auf die Toilette zu gehen und wenn ich dein Arschloch mit meinem Schwanz missbrauchen will. Du wirst auf jede meiner Launen eingehen und vor allem wirst du nie jemandem davon erzählen. Wenn du es doch tust, werden all diese Bilder im Internet auftauchen und all die Chats, die du auf deinem Handy hattest, werden an die Polizei geschickt, mit einer anonymen Aussage, dass du sie benutzt hast, um Leute zu erpressen."


"Aber ..." SMACK! Sie schrie auf.


"Du. wirst. Müssen. To. LERNEN." schrie er, und bei jedem Wort schlug er ihr mit der Gerte auf die Brust. Rote Striemen bildeten sich dort, wo sie geschlagen worden war.


Ihr Gesicht brannte vor Scham und Schmerz, sie senkte den Kopf und sagte: "Ja, Meister, es tut mir leid, Meister".


"Es sei dir verziehen. Wenn du das nächste Mal trotzig bist oder mir in irgendeiner Weise missfällst, werde ich dich aufhängen und schlagen und peitschen, bis du um Gnade bettelst. Aber bevor irgendetwas anderes passieren kann, müssen wir deine Löcher für deinen neuen Herrn einschlagen", sagte er, ging auf sie zu und fummelte an seiner Hose herum.


Sie sah ihn auf sich zukommen, hatte sich aber inzwischen mit ihrem Glauben abgefunden, und gleichzeitig hatte sie wieder dieses Gefühl zwischen ihren Beinen. Dieses tiefe, aufwühlende Gefühl von ... Nein! dachte sie, das ist es nicht.


"Öffne deinen Mund und mach mich bereit", sagte er und sah sie an. Sie nahm ihn in den Mund, und als sie mit ihren großen blauen Augen aufblickte, hätte sie ihn fast auf der Stelle kommen lassen. Aber er riss sich zusammen und ließ zu, dass sie ihre Zunge um seine Eichel wirbelte. Sie begann, sich langsam an seinem Schaft hinunter zu bewegen, während sie mit ihrer Zunge an der Unterseite seines Schwanzes arbeitete.


"Diese Schlampe ist ein Profi", dachte er. Dann ergriff er ihren Kopf und ihr blondes Haar und stieß seine Hüften nach vorne. Sein Schwanz stieß in ihre offene Kehle, und zuerst musste sie würgen. Aber dann riss sie sich zusammen und entspannte ihre Kehle.

"Eindeutig ein Profi", dachte er mit Freude, "das wird so viel Spaß machen". Er hielt sie einige Sekunden lang auf seinem Schaft aufgespießt. Dann zog er sich zurück und stieß wieder und wieder zu, so dass ihre Nase nach ein paar Stößen in seinem Schamhaar landete. Er war schon fast bereit zu platzen. Dieses wunderschöne Mädchen zu nehmen, machte ihn unglaublich geil, aber ihm war klar, dass er nicht mehr lange so weitermachen konnte, wenn er zum dritten Loch kommen wollte.


"Ich glaube, wir sind bereit, weiterzumachen", sagte er, hob sie hoch und setzte sie auf die Bettkante. Als er hinter ihr stand, stellte er fest, dass sie tropfnass war. Der Saft lief ihr nicht nur buchstäblich die Beine hinunter, sondern ihre ganze Muschi glänzte vor Saft. Diese Schlampe genoss es tatsächlich, so missbraucht zu werden. Er verringerte den Abstand und vergrub seinen Schwanz kurzerhand in ihrem nassen Loch. Die plötzliche Penetration ließ sie einen Schrei ausstoßen, aber als er sich zu bewegen begann, entkam ihr ein leichtes, unterdrücktes Stöhnen auf den Lippen. Er begann mit einem schnellen, harten, vertrauensvollen Rhythmus, in dem er versuchte, sich so weit wie möglich in ihr junges Loch zu schieben. Indem er sie von hinten nahm, hatte er sowohl viel Schwung als auch eine große Reichweite. Sein großes Glied drückte gegen den Gebärmutterhals und ließ sie bei jedem Stoß aufschreien. Als er spürte, dass er kurz davor war, abzuspritzen, verlangsamte er sein Tempo, und als er sich wieder bereit fühlte, erhöhte er die Geschwindigkeit, wobei seine Hüften und ihr Arsch mit einem lauten Geräusch aufeinander trafen.


Die ganze Zeit über stöhnte und quiekte die kleine Schlampe, und als er das Tempo zum dritten Mal erhöhte, kam sie, verkrampfte sich und klammerte sich an seinen Schwanz, so dass er fast unwillkürlich kam. Als sie kam, spürte er die Wut darüber, dass sie ohne seine Erlaubnis gekommen war, und er griff von hinten in ihr Haar, zog ihren Nacken nach hinten, um seinen Schwanz noch fester in sie hineinzudrücken, und begann mit der anderen Hand, ihren entblößten Arsch zu schlagen.


"Du. Bist. Never. Erlaubt. To. Cum. Ohne. My. PERMISSION!" rief er zwischen jedem Schlag. Ihr Arsch färbte sich fast augenblicklich rot und sie schrie vor Schmerz auf, weil an ihren Haaren gezogen wurde, ihr Arsch geschlagen wurde und ihre Muschi von seinem großen Glied zu tief penetriert wurde.


"Es tut mir leid, Maaaaaster!", brachte sie zwischen Tränen hervor. Bis jetzt war sie es gewohnt, ein bisschen eine Göre zu sein. Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit und die Bienenkönigin, aber jetzt, wo ihre Brüste geschwollen und ihr Arsch rot waren, ihre Säfte über ihre Beine liefen und der Schwanz ihres Entführers ihr Loch füllte, schien sie gebrochen zu sein.


"Es tut dir nicht leid genug, und du wirst entsprechend bestraft werden. Ich hatte vor, dich mit ein paar Analstöpseln und etwas Gleitmittel an das Analspiel heranzuführen, aber das hast du dir selbst eingebrockt", verkündete Nic, und während er das tat, zog er seinen Schwanz aus ihrer Muschi, nahm ihre Hüften in die Hand, setzte seinen Schwanz an ihren engen Schließmuskel und stieß zu. Zuerst gab sie überhaupt nicht nach, sie war offensichtlich noch nicht trainiert worden, dann begann der Kopf langsam in ihrem engen Loch zu verschwinden, und innerhalb weniger Sekunden stieß die große Spitze seines Schwanzes in ihren Arsch und sie schrie auf. "Aaaeeeeeeeeuuuaah!"


Ihr Loch wurde weiter gedehnt als je zuvor und dieser brennende Schmerz überkam sie jetzt. Sein Schwanz fühlte sich an wie ein Baseballschläger, der in ihre empfindliche Öffnung gepresst wurde, aber Nic stieß einfach weiter, er machte weiter, bis seine Eier auf ihrer nun tropfenden Muschi ruhten. Als der Schmerz langsam nachließ und ihre Arschmuskeln den Eindringling langsam aufnahmen, fühlte sie ein leichtes Schuldgefühl, als sie spürte, wie ihre Mösensäfte ihren Schenkel hinunterliefen und dieses warme Gefühl in ihrem Inneren. Sie war geil auf das hier. Dieser kranke Wichser aus ihrer Schule, der sie vergewaltigt hatte... Und jetzt war sie geil!? Scham brannte auf ihrem Gesicht, aber der ganze Gedankengang wurde schnell verdrängt, als Nic begann, sich in ihr zu bewegen.


Er zog seinen Schwanz ganz heraus und drückte ihn mit seinem ganzen Gewicht wieder in ihren Arsch. Es fühlte sich an, als würde sie versuchen, ihn herauszuzwingen, aber langsam bewegten sich seine Hüften und ihr roter Arsch aufeinander zu, während er in ihr verbotenes Loch eindrang. Als er an Geschwindigkeit zulegte, hatte er sie endlich erobert.


"Du gehörst jetzt mir, Schlampe. Ich habe alle deine Löcher und besitze deinen Körper", flüsterte er ihr ins Ohr. Als er sich nach oben lehnte, griff er nach ihren immer noch roten und geschwollenen Brustwarzen. Sie waren unglaublich empfindlich von der früheren Misshandlung und er nahm sie zwischen Daumen und Finger und drückte zu, so dass sie aufschrie und sich auf seinen Schwanz presste, der immer noch in ihrem Arsch steckte.


Er drückte ihre Nippel so fest er konnte und begann sich in ihrem Loch zu bewegen. Er nahm mit großer Anstrengung an Geschwindigkeit zu, das ganze Gleitmittel in ihrem Arsch kam entweder von ihr selbst oder von seinem Schwanz. Sie versuchte zu protestieren, aber sobald sie den Mund öffnete, zog er ihre missbrauchte Brustwarze von ihrer Brust weg, so dass sie ihre Proteste vergaß. Langsam steigerte er sein Tempo, und schon bald hämmerte er in sie hinein. Als er in den Rhythmus kam, bemerkte er jedoch etwas Seltsames. Sie wehrte sich gegen ihn. Diese Schlampe wehrte sich gegen ihn, als würde sie es genießen.


"Das gefällt dir, nicht wahr, Sklavin?", sagte er und schaute auf den Haarwirrwarr hinunter, der vor ihm auf dem Bett lag.


"Ahh... Ahh... Ahh...", stöhnte sie, "Ja, Maassterr", wieder spürte sie eine Welle der Scham über sich kommen. Hatte sie das gerade laut gesagt? Wie konnte sie das sagen, während ihr Vergewaltiger sie sodomisierte?!


"Braves Mädchen", sagte er und versohlte ihr die prallen, zuvor milchig weißen Arschbacken. Wieder war sie von ihrer Reaktion überrascht, sie fühlte sich stolz und glücklich über seine Worte. Nic war zur gleichen Zeit ebenso überrascht. Er hatte nicht damit gerechnet, dass es ihr gefallen würde und es hatte ihn auch nicht wirklich interessiert, aber mit seinem Schwanz in ihrem engen Arschloch fühlte er sich nicht in der Lage, darüber nachzudenken, was das bedeuten könnte. Die Schläge auf ihren Arsch hatten sie dazu gebracht, ihren Hintern zu verkrampfen, was ihm Funken der Lust durch den Kopf schickte. Er war so kurz davor zu kommen, dass nur noch ein paar weitere Stöße ausreichten, um ihn zum Höhepunkt zu bringen, und als er das tat, schlug er ihr noch einmal kräftig auf die Arschbacken, so dass sie ihren Arsch zusammenpresste. Im intensivsten Orgasmus seines jungen Lebens spürte er, wie sein Schwanz einen Spurt nach dem anderen seines Samens tief in ihren Arsch schickte, und als er kam, stieß er so weit in ihren Hintern, wie er konnte, und ließ seinen Samen tief in ihr.


Schwer atmend lehnte er sich über ihren Rücken, während sein Schwanz noch immer in ihr steckte. Nach ein oder zwei Minuten hatte er endlich wieder die Kraft und zog seinen Schwanz heraus. Er tropfte vor nassem Sperma und als er ihn herauszog, begann sein Sperma aus ihrem Loch zu tropfen. Es war ein großartiger Anblick.


"Dreh dich um", sagte er, "reinige den Schwanz deines Meisters", sie schaute ihn nur mit einer Mischung aus Ekel und Neugier an, machte aber keine Anstalten, ihn in den Mund zu nehmen.


"Du wirst deinen Schlampenmund in 5 Sekunden über meinem Schwanz haben, oder wir werden den Standard für die Bestrafung festlegen müssen. Erinnerst du dich an die Schläge auf deine Brustwarzen, Schlampe? Das war nicht einmal die Hälfte der Schmerzen, die du spüren wirst, wenn du mir nicht gehorchst".


Sie bewegte sich langsam auf seinen Schwanz zu und betrachtete ihn genauer. Dann nahm sie den Ansatz in ihre Hand und führte ihn zu ihrem Mund. Sie spreizte ihre Lippen ganz leicht und setzte die mit Sperma und Arschsaft bedeckte Eichel auf ihre Lippen. Er war versucht, sich in ihren Mund zu trauen, hielt sich aber zurück und ließ ihr die Zeit. Ganz langsam nahm sie den Schwanz in den Mund und umschloss ihn mit ihren Lippen. Ihr seufzender Blick verwandelte sich in Scham, als ihr klar wurde, was sie tat. Sie saß da auf dem Boden, während das Sperma ihres Erpressers aus ihrem geschlagenen Arschloch lief und sein schmutziger Schwanz in ihrem Mund steckte, und sie war dazu gezwungen worden, dies zu tun.


Und das Schlimmste war, dass sie merkte, dass diese ganze Sache sie geil machte. Ihre Muschi war warm und triefte von Säften, sie konnte nicht anders als zu denken, dass sie diesen Schwanz in ihrer Muschi haben wollte. Sie brauchte Erlösung.


Er ließ sie ein paar Minuten lang an ihm saugen, dann zog er sich aus ihrem glitschigen Mund zurück. "Steh auf", sagte er, "zieh dich an. Wir sind für heute fertig".


Sie stand auf, um sich anzuziehen, und fand ihre Kleider auf dem Boden verstreut. Er sah sie an, während sie sich bückte, ihren Hintern entblößte und jedes einzelne Kleidungsstück anzog. Als sie fertig war, war ihr Gesicht rot vor Scham und sie schaute auf den Boden.


"Morgen um Punkt 9 Uhr musst du in meiner Wohnung sein. Wenn du nicht da bist, werde ich all diese Bilder veröffentlichen. Ich werde dich reinlassen, aber geh wieder ins Bett. Wenn du kommst, ziehst du dich nackt aus und machst mir Frühstück. Warte auf deinen Knien in der Küche auf mich. Oh, und bevor du gehst, gehst du ins Bad, wäschst dich und bevor du dich wieder anziehst, steckst du das hier hinein", sagte er, nahm einen mittelgroßen Butt Plug heraus und hielt ihn ihr hin.


"Vielleicht will ich mich morgen wieder an deinem Arsch erfreuen, also mach ihn lieber sauber, bevor du morgen früh kommst. Und vergiss nicht, den Butt-Plug wieder reinzustecken".