"Bitte lass mich den Platz tauschen", flehte Penny ihren Freund Tom zum hundertsten Mal an. Er sollte auf der Klassenfahrt neben ihrem Freund Aaron sitzen. Es war ihm eigentlich egal, neben Aaron zu sitzen, aber er hatte auch keine Lust, Penny einen Gefallen zu tun. Sie war in ihrer Freundesgruppe beliebt und ein Mädchen, mit dem jeder gerne ausgehen würde, und doch wählte sie einen Außenseiter wie Aaron.


"Was ist denn hier los?" Mr. Franklin ging den Gang des Busses entlang und vergewisserte sich, dass jeder auf seinem zugewiesenen Platz saß.


"Nicht meine Schuld!" Tom hielt unschuldig die Hände hoch.


"Miss Roper, setzen Sie sich bitte wieder auf Ihren Platz", brummte Mr. Franklin. Sie sah Aaron hilfesuchend an, aber der zuckte nur mit den Schultern. Als Mr. Franklin ihrem Blick folgte, wandte er sich ab und tat so, als wäre er nicht beteiligt. Mr. Franklin packte Penny am Ohr und zerrte sie zurück zu ihrem zugewiesenen Sitzplatz. Auf dem ganzen Weg dorthin warf sie Tom und Aaron einen bösen Blick zu.


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Da sie während der Fahrt nichts zu tun hatte, schlief Penny fast die ganze Zeit. Die Mädchen, die vor ihr saßen, hörten ihr Schnarchen und beschlossen, sie aufzunehmen und Aaron mit der Überschrift "Bist du sicher, dass du mit dieser Schlampe zusammen sein willst?" zu schicken.


Aaron wurde rot, als er das Video sah. Er klopfte Tom auf die Schulter. "Was, Mann, was willst du?" Tom und Aaron waren keine Freunde, deshalb war es seltsam, dass sie miteinander zu tun hatten.


"Penny ist ziemlich beliebt, oder?"


"Willst du damit sagen, dass du mit ihr ausgegangen bist, ohne das zu wissen?" Tom war verärgert.


"Seit wir zusammen sind, haben mehrere Mädchen versucht, mich dazu zu bringen, mit ihr Schluss zu machen. Sie sagen, sie sei nicht gut für mich."


"Die wollen nur ihre Chance bei dir", spottete Tom.


"Warum sollte jemand so verzweifelt hinter jemandem wie mir her sein? Ich habe doch schon eine Freundin. Sollten sie sich nicht einfach woanders umsehen?"


"Schau in den Spiegel und frag dich das noch einmal", fauchte Tom, bevor er den Kopf drehte und versuchte, etwas Schlaf zu bekommen, bevor sie am Strand ankamen. Um vor dem Morgen anzukommen, waren sie losgefahren, als es draußen noch dunkel war.


Aaron nutzte die Frontkamera seines Handys, um sein eigenes Aussehen zu überprüfen. Er war der typische dünne Junge mit einem Fade-Haarschnitt; der Typ, der gerade erst die Mode entdeckt hatte und experimentierte. Seit er begonnen hatte, sich um sein Aussehen zu kümmern und sich angemessen zu kleiden, war er von mehreren Mädchen angesprochen worden.


Anfangs war er zu schüchtern, um etwas zu erwidern, aber als Penny ihn ansprach, hatte er das Gefühl, dass er zustimmen musste, da ihm alle sagten, sie sei beliebt. Er wusste nicht, ob er sie schon vorher mochte, aber da sie das einzige Mädchen war, mit dem er je ausgegangen war, war er extrem loyal und lehnte mehrere Angebote ab, nebenbei mit einem anderen Mädchen auszugehen.


Er war sich jedoch bewusst, dass sie sehr offen und manchmal geradezu peinlich war. Bevor sie anfingen, miteinander auszugehen, hatte er noch nie Ärger mit einem Lehrer gehabt. Seit sie zusammen waren, hatte sie ihn jede Woche in irgendeinen Streit hineingezogen. Er fühlte sich schlecht, weil er sie zurückgelassen hatte, um Ärger mit Mr. Franklin zu bekommen, aber er war erleichtert, dass er nicht wie üblich darin verwickelt war.


Endlich kam der Bus am Strand an, wo der Schulausflug stattfinden sollte. Mr. Franklin nahm sich einen Moment Zeit, um alle zu wecken und Anweisungen zu geben. Sie sollten im Hotel einchecken und sich umziehen, bevor sie schwimmen gingen. Die Mädchen und Jungen wurden gewarnt, nicht in die Zimmer der anderen zu gehen, aber das hat sie kaum abgeschreckt.


Während Aaron auspackte, erhielt er eine SMS von Penny, in der sie ihn bat, sie unten am Strand zu treffen. Er sorgte dafür, dass keiner seiner Mitbewohner sah, wie er sich aus der Zimmertür schlich. Einen Moment später stand er am Strand und starrte auf Pennys Rücken, während sie den Sonnenaufgang beobachtete. Sie trug einen blauen Bikini und einen Sonnenhut. Sie hatte leicht gebräunte Haut und langes dunkles Haar, das in der warmen Brise wehte.


Er lächelte mit einem stolzen Gefühl vor sich hin. Trotz all des Ärgers, den sie ihm bereitete, war es immer noch erheiternd, eine süße Freundin zu haben, die jeder wollte. Er schoss ein Foto von ihr, kurz bevor sie sich umdrehte. Als sie ihn sah, winkte sie und lief zu ihm hinüber. "Wir werden so viel Ärger bekommen", stöhnte er.


"Warum? Nur weil wir zuerst hier sind, heißt das nicht, dass wir nicht hier sein sollten. Mr. Franklin sagte, wir könnten überall an der Küste hingehen. Wir müssen uns nur mittags und um 18 Uhr melden, damit er uns nicht den Rettungsdienst auf den Hals hetzt."


"Beaufsichtigen die Lehrer die Schüler auf Ausflügen nicht immer?" erkundigte sich Aaron.


"Wir sind jetzt in der Highschool", lachte Penny. "Wir müssen nicht ständig verhätschelt werden. Komm, lass uns einen Spaziergang machen."


Aaron lächelte, als er ihr folgte. Ihr Blick war auf das Meer und die Sonne gerichtet, aber er beobachtete sie. Er hatte nicht wirklich geglaubt, dass sie auf dieser Reise mehr tun würden als Händchen halten, aber er hatte immer noch davon geträumt, dass dies ihre Chance sein könnte, intimer zu werden. Die Tatsache, dass sie jetzt allein unterwegs waren und sie nichts weiter als zwei winzige Kleidungsstücke trug, machte ihn trotzdem an.


Als sie den Rand des Strandes erreichten, begann Penny, auf die Felsen zu klettern, die das Ende markierten. Ein paar Mal hätte sie beinahe den Halt verloren, bevor sie sich schließlich entschied, sich an Aaron festzuhalten, um sich abzustützen. Ihr fiel sofort etwas an ihm auf, als sie seine Hand nahm. Er war rot im Gesicht und schaute nach unten, wobei er versuchte, ihr nicht in die Augen zu sehen. "Dachtest du, wir wären hier, um allein zu sein?", fragte sie schüchtern.


"Sind wir nicht?", war er enttäuscht.


"Vielleicht, aber das bedeutet nicht, dass wir irgendetwas tun werden. Es sei denn, das war von Anfang an dein Plan. Hast du nur wegen meines Körpers zugestimmt, mit mir auszugehen?"


"Nein", stotterte er. "Nicht nur wegen deines Körpers."


"Oh, aber anscheinend war er ein wichtiger Faktor."


"Würde es dir gefallen, wenn ich sagen würde, dass ich dich nicht attraktiv finde?", versuchte Aaron sie zu überlisten.


"Cleverer Junge", kicherte sie. "Na gut, dann gebe ich dir eine kleine Belohnung." Sie zog ihn an sich und presste ihre Lippen aufeinander. Er verlor fast den Halt auf den Felsen, schaffte es aber, sein Gleichgewicht wiederzufinden, indem er sie festhielt. Leider bedeutete das, dass sie ihre Körper aneinander pressten. Es war unmöglich, dass sie nicht spürte, wie sich etwas Hartes in ihre Taille drückte. Aber sie tat wenigstens so, als würde sie es nicht bemerken.

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

Die beiden kletterten weiter und hielten nur an, um auf das Meer zu schauen oder weitere Küsse zu verteilen. Schließlich waren sie auf der Spitze der Felsklippe über dem Strand und starrten auf die Menschen hinunter, die sich am Ufer versammelt hatten. Sie konnten nicht erkennen, ob einer von ihnen ihr Klassenkamerad war, und es war ihnen auch egal.


"Weißt du, wenn ich dich runterstoße, glaubst du, du würdest überleben?", fragte sie etwas beiläufig.


"Denkst du daran, mich wegzuschubsen?", fragte er nervös.


"Wenn du mich jemals betrügst, könnte ich das", lachte sie. Er versuchte, auch zu lachen, aber es fiel ihm schwer. Machte sie Witze oder wollte sie ihm Angst einjagen? Sie waren Teenager und würden sich in ihrem Leben wahrscheinlich nicht nur mit dem jeweils anderen treffen. War es ihr schon so ernst? Vielleicht sollte er sich zurückhalten, bevor sie zu verrückt wurde.


Nach einem Moment kam Aaron ein anderer Gedanke in den Sinn. Wenn sie ohnehin schon so anhänglich war, sollte er vielleicht so viel wie möglich mitnehmen, bevor er sich aus dem Staub machte. Sie erschrak, als er sie in die Arme nahm und sie erneut zu küssen begann. Diesmal legte er seine Hand auf ihre Taille und versuchte, sie in den Saum ihres Bikinis zu schieben.


Sie stieß ihn wütend weg. "War das, was ich gesagt habe, eine Aufforderung, mich anzugreifen", ärgerte sie sich.


"Wie kann es ein Übergriff sein, wenn wir zusammen sind?"


"So ernst ist es mit uns noch nicht", argumentierte sie.


"Du hast gesagt, du würdest mich von einer Klippe stoßen", wandte er ein.


"Das klang wohl ziemlich ernst, oder? Gut, du kannst mich anfassen, aber meine Kleider bleiben an", ließ sie ihm etwas Spielraum. Er verschwendete keine Zeit damit, sie auf den Boden zu ziehen und seine Finger in ihren Schritt zu schieben. Ihr Bikini wurde in ihr hochgeschoben, während er ihren Hals und schließlich ihre Brust küsste.


Sie ertrug es so lange wie möglich, bevor seine gefühllosen Berührungen zu unangenehm wurden, um sie zu ertragen. Sie strampelte mit beiden Füßen gleichzeitig, um ihn abzustoßen. Sie setzte sich auf und wollte ihn ausschimpfen, doch sie erstarrte, als sie sah, dass jemand in der Nähe stand und sie beobachtete.


Er nahm ihr Schweigen als Zeichen, dass er weitermachen konnte, und versuchte, seine Hand wieder in ihren Schritt zu schieben. Sie schlug ihm auf das Handgelenk und drehte seinen Kopf. In der Sonne konnten sie kaum erkennen, wer die Gestalt war, aber es war offensichtlich, dass es ein erwachsener Mann war. Er hatte einen Bart und trug Shorts und Sandalen, wie es sich für einen Strandbesucher gehörte.


"Beachtet mich nicht", kicherte er, als er merkte, dass sie ihm Aufmerksamkeit schenkten. Aarons Gesicht wurde wieder rot, als er auf die Füße huschte. "Wir haben nur ..."


"Ich konnte sehen, was ihr gemacht habt", unterbrach der Mann jeden Versuch einer Entschuldigung.


"Wir gehen jetzt besser." Aaron schritt auf die Felsen zu, die sie erklommen hatten. Er hielt Pennys Hand fest und zog sie mit sich. Der Mann machte einen großen Schritt und griff nach ihrer anderen Hand, wodurch sie zurückgerissen wurde und sich aus Aarons Griff löste. "Was soll das?", rief er, während er fast von den Felsen stolperte. Als er wieder auf die Beine kam und aufblickte, sah er sich dem Fuß einer Sandale gegenüber. Der Mann stieß ihn mit einem schnellen Tritt von den Felsen, so dass er auf den Strand stürzte.


Penny schrie auf, aber der Mann lachte nur und hielt sie am Handgelenk fest. "Was für einen armseligen Freund du hast. Vielleicht sollte ich dir zeigen, wie ein richtiger Mann ist."


"Nein, nein, danke", stotterte sie ängstlich.


"Das war keine Frage." Er griff in die Mitte ihres Bikinioberteils und riss es ihr herunter. Sie versuchte, sich von ihm loszureißen, aber er zog sie nur noch enger an sich und verletzte ihr Handgelenk. Sie presste ihre Schenkel zusammen, als er nach ihrer Unterhose griff, aber er riss sie ihr genauso leicht aus. Schließlich verdrehte er ihren Arm, bis sie in eine kniende Position gezwungen wurde. Sie war nicht überrascht, als sie mit dem Schritt seiner Shorts konfrontiert wurde.


Sie drehte den Kopf weg und weigerte sich zu tun, was er wollte, aber das brachte ihr einen Schlag auf die Wange ein, der schlimmer brannte, als sie es sich hätte vorstellen können. Selbst wenn ihre Eltern sie ohrfeigten, hielten sie sich mehr zurück als er. Vorsichtig wandte sie den Kopf zurück, aber er hatte bereits die Geduld verloren. Er griff nach ihrem Mund, drückte seine Finger in die Wangenwinkel und zog ihn auf. Einen Moment später hatte er seine Shorts heruntergezogen und entblößte seinen Schwanz vor ihr.


Sie wusste, dass sie wieder geschlagen werden würde, aber sie konnte ihren Mund nicht freiwillig öffnen. Sie hielt einfach ihre Lippen so geschlossen wie möglich. Er trat ihr in den Magen und riss ihr dann mit den Fingern den Mund auf. Einen Moment später schmeckte sie salzigen Schweiß, als sein hartes Glied ihre Zunge berührte.


Als sie versuchte, sich zurückzuziehen, legte er eine seiner Hände an ihren Hinterkopf und schob ihn vor. Ihr wurde übel, als sein ganzer Schwanz in ihren Mund glitt und den hinteren Teil ihrer Kehle berührte. Sie versuchte, ihren Mund nicht zu schließen, aber als er ihre andere Wange losließ und seinen Finger herauszog, schloss er sich von selbst. Sie zuckte zusammen und sah ihn unglücklich an. Er lachte einfach weiter und drückte ihren Kopf nach unten.


Nachdem er sie eine Weile mit seinem Schwanz tief in ihrem Mund festgehalten hatte, lockerte er schließlich seinen Griff so weit, dass sie ihn wegziehen konnte. Sie wollte gerade seinen Schwanz ausspucken, als er sie wieder nach unten drückte, so dass sie daran würgen musste. "Gib noch nicht auf", spottete er über sie. "Das wird eine gute Lektion sein, die du benutzen kannst, um deinen Freund bei Laune zu halten... wenn er den Sturz überlebt hat."


Penny schrie in seinen Schritt, unfähig, ihre Wut zu kontrollieren. Er packte sie an zwei Haarsträhnen und riss sie weg, damit sie endlich sprechen konnte. "Lassen Sie mich los." Sie versuchte, ihn zu schubsen. Er gab ihr eine so harte Ohrfeige, dass sie für einen Moment nichts mehr sehen konnte. Sie spürte, wie ihre Wange anschwoll, aber sie konnte sich nicht einmal ausruhen, als sein Schwanz einen Moment später wieder in ihrem Mund war.


Das ging minutenlang so weiter, während er immer steifer wurde. Immer wieder dachte sie, er würde sie ihn ausspucken lassen, nur um dann an ihren Haaren oder Ohren gezogen zu werden und seinen Schwanz wieder in ihrem Hals zu haben. Schließlich spürte sie, wie er abspritzte. Obwohl sie entsetzt war, dass sie schlucken musste, was er ihr direkt in die Speiseröhre spritzte, war sie erleichtert, dass ihre Qualen endlich ein Ende hatten.


Als er seinen Schwanz aus ihrem Mund zog, schnappte sie nach Luft. Meistens war sie in der Lage gewesen, ein paar Atemzüge zu machen, bis sie begann, an seinem Sperma zu würgen. Sobald sie wieder zu Atem gekommen war, erbrach Penny erbärmlich einen großen Klumpen Sperma, direkt vor seine Füße. Er packte sie an der Wange und schob ihr seinen Daumen in den Mund. Als er ihr Gaumenzäpfchen berührte, versuchte sie erneut zu kotzen, aber er presste seine Finger auf ihre Lippen und zwang sie, es wieder herunterzuschlucken.


Als er sicher war, dass sie nicht mehr spucken würde, zog er ihr Gesicht an den Lippen nach vorne, so dass sie auf den Knien watschelte und sie auf den heißen Felsen der Klippe aufschürfte. Sie fiel auf ihren Bauch und ihr Gesicht, und die Felsen begannen, ihre empfindliche Haut zu verbrennen, besonders ihre freiliegenden steifen Brustwarzen. Als sie schrie, trat er ihr auf den Hinterkopf, so dass dieser gegen die Felsen schlug und ihre Wangen und Lippen verbrannte.


"Hör auf", jammerte sie. "Du wirst dir noch etwas brechen."


Er ersetzte seinen Fuß durch seine Hand, packte sie mit der Faust in den Haaren und hob sie hoch, so dass nur noch ihre Brüste die Felsen berührten. Er betrachtete die roten Stellen, an denen sie verbrannt worden war, und grinste. Er nahm einen flachen Stein und drückte ihn gegen ihre Lippen. Sie versuchte, sich zu wehren, aber er zwang sie schließlich, ihren Mund zu öffnen und darauf zu beißen. Mit einem schnellen Schlag auf den Unterkiefer trafen ihre Zähne aufeinander und der Stein zerbrach in zwei Hälften, zum Glück war er weich genug, um zu brechen.


Penny war zunächst erleichtert, merkte aber schnell, dass sich ihr Mund mit warmer Flüssigkeit füllte. Einer ihrer Zähne war abgebrochen und Blut floss heraus. Sie öffnete ihren Mund, damit es herauslaufen konnte und sie es nicht schlucken musste. "Ooh, das sieht lustig aus. Ich wünschte, ich hätte das gemacht, bevor ich dein Gesicht gefickt habe", gurrte er aufgeregt. Als Antwort blubberte sie nur.


Er ignorierte ihre Beschwerden und trat stattdessen über sie, so dass er hinter ihr stand. Er hob ihren runden Hintern von den Steinen hoch und drückte seinen noch von ihrem Speichel feuchten Schwanz gegen die Öffnung ihrer Fotze. Sie quiekte und trat, was ihre Schienbeine verletzte, aber er blieb entschlossen, in sie einzudringen. Es war schwieriger, als er angenommen hatte, und es stellte sich heraus, dass ihr Hymen noch intakt war.


Als das Fleisch schließlich mit einem hörbaren Knacken nachgab, zuckte sie zusammen und schrammte mit der ganzen Vorderseite gegen die heißen Felsen. "Ups, ich dachte, du wärst eine Schlampe, so wie du es mit dem Jungen getrieben hast. Ich wollte einem schmutzigen Mädchen eine gute Lektion erteilen, aber ich habe es wohl vermasselt. Das tut mir leid."


"Lass uns bitte einfach gehen", konnte sie mit dem Blut im Mund nicht sprechen.


"Nun, da ich deinen Mund und deine Muschi bearbeitet habe, bist du irgendwie eine Schlampe, also hat am Ende alles geklappt", wies er ihre Bitte grausam zurück. Sie versuchte, sich zu bewegen, aber er packte ihren Hintern und zog ihn zurück gegen seine Taille, um seinen Schwanz in ihrer Fotze zu vergraben. Es tat weh, aber es fühlte sich genauso schlimm an wie alles andere, was er ihr schon angetan hatte. Sie spürte nichts Sexuelles dabei, nur Schmerz.


Mehrere Minuten lang schlug er seine Hüften gegen ihre und versuchte, es zu genießen, in ihr weiches Inneres zu stoßen, aber das Blut und der Speichel in ihrer Möse trockneten in der Sonne und machten alles klebrig. Wenn er sie weiter ficken wollte, musste er sich hinknien, um ein Druckmittel zu haben, aber er wollte sich nicht die Knie aufschürfen. Schließlich schlang er einfach seine Arme um ihren Bauch, stand auf und zog sie in die Luft.


Sie war erleichtert, nicht mehr auf den heißen Felsen zu liegen, und baumelte zunächst nur in seinen Armen, den Hintern immer noch an seine Taille gepresst und seinen Schwanz immer noch in ihrer Möse. Als sie sich soweit erholt hatte, dass sie sich bewegen konnte, begann sie zu strampeln und versuchte, ihn dazu zu bringen, sie abzusetzen. "Hör auf damit", schimpfte er sie aus, während er zum Rand der Klippe hinüberging. Als sie merkte, dass sie über dem Rand baumelte, hörte sie auf zu zappeln.


"Braves Mädchen", gurrte er. "Das wird definitiv dein letzter Fick sein, aber wir wollen doch nicht, dass er zu früh endet, oder?"


"Das letzte Mal!", kreischte sie. "Warum? Womit habe ich das verdient?"


"Du kannst nicht erwarten, dass ich dich einem anderen Mann überlasse, jetzt wo ich weiß, dass ich dein Erster war", lachte er und hob sie leicht von seinem Schwanz. Sie lehnte sich mühsam von der Klippe weg. Ihr nackter Rücken berührte seine Brust und er ließ sie wieder nach unten gleiten, was sie zu einem Stöhnen veranlasste, auch wenn sie es nicht wollte.


"Lass mich nicht fallen", wimmerte sie.


"Wenn du brav bist, lasse ich dich nicht los, bis ich komme."


"Und wenn du kommst?", sie wusste, dass ihr die Antwort nicht gefallen würde, aber sie musste fragen.


"Wenn du richtig zielst, rollst du vielleicht die Felsen hinunter wie dein Freund. Wenn nicht, fällst du ins Meer. Ich hoffe, du hast noch die Kraft, zu schwimmen."


"Wenn du das hoffst, könntest du mich auch einfach nicht fallen lassen", versuchte sie zu feilschen.


"Das würde keinen Spaß machen, oder?", lachte er. Sie antwortete nicht und versuchte stattdessen, ruhig zu bleiben. Als er sie wieder hochhob, versuchte sie, sich weiter zurückzulehnen. Es half nicht wirklich, aber es war alles, was sie tun konnte, und sie fühlte sich dadurch etwas sicherer.


Da er schon einmal gekommen war, dauerte es lange, bis der Mann wieder voll erregt war. Penny spürte sofort einen Unterschied, als sein Schwanz begann, ihr Inneres zu formen, anstatt sich mit ihrer Fotze zu biegen. Es tat mehr weh und störte sie, aber sie wagte nicht, sich zu beschweren oder zu winden.


Sie spürte, wie ein kräftiger Schwall Sperma in ihre Fotze eindrang, als er immer schneller wurde. Sie hatte das Gefühl, dass er sie weiter über den Rand hielt, als ob er vorhatte, sie mit seinem letzten Stoß von der Kante zu stoßen, wenn er in ihr fertig gespritzt hatte. Plötzlich wurden sie beide von Stimmen aus der Nähe überrascht.


"Ist das Penny?", fragte eine weibliche Stimme.


"Aaron hat nicht gelogen."


"Haben sie Sex?"


"Warum stehen sie so an der Kante?"


"Vielleicht mag sie es aufregend und riskant."


Penny brauchte einen Moment, um zu begreifen, dass ihre Klassenkameraden auf der Suche nach ihr waren. Sie waren von der Straße hinter dem Strand auf die Klippe gestiegen und nicht über die Felsen, deshalb hatten sie eine Weile gebraucht. Es hörte sich so an, als ob Aaron es geschafft hatte, zu ihnen zu gelangen und Hilfe zu holen, nachdem er sich von seinem Sturz erholt hatte. Ihr stiegen die Tränen in die Augen, als sie erkannte, dass er überlebt hatte.


"Worüber freust du dich so?" Der Mann, der sie festhielt, drehte sich um. Sie sah die Gesichter ihrer Mitschüler, die sie alle mit unterschiedlichen Reaktionen anstarrten. Einige der Mädchen verbargen ihre Augen, während die meisten Jungen sie schadenfroh anstarrten.


Es war Tom, der das Blut bemerkte, das aus ihrem Mund geflossen und auf ihrem Bauch getrocknet war. "Geht es dir gut, Penny", äußerte er seine Besorgnis.


"Warte, ist sie verletzt? Vergewaltigt er sie?"


Penny versuchte zu nicken, bekam aber zur Strafe eine Faust in den Magen. Alle Zuschauer keuchten oder zuckten zusammen. Penny spuckte einen Mund voll Speichel aus, den sie nicht hatte schlucken wollen, weil er nach Blut schmeckte. Es war rot und zischte, als es auf die Felsen spritzte. "Jemand muss ihr helfen!", schrie eine ihrer Freundinnen.


"Kommt bloß nicht näher", warnte der Mann alle, während er sich wieder auf die Klippe zubewegte. "Ein falscher Schritt und wir stürzen beide ab."


"Jemand muss Mr. Franklin holen!" brüllte Tom.


Einen Moment später stand der Lehrer auf der Spitze der Klippe und starrte auf einen Anblick, den er sich nicht hätte vorstellen können. Eine seiner Schülerinnen wurde in einem Full-Nelson-Griff gefickt, während sie aus dem Mund blutete. Es war offensichtlich, dass sie angegriffen wurde, aber es gab nichts, was er hätte tun können.


"Warum Penny", schluchzte eine ihrer Freundinnen. Mr. Franklin dachte über die gleiche Frage nach. Penny war wohl das schärfste Mädchen in der Klasse, und er selbst hatte mehr als einmal über sie fantasiert, obwohl sie eine Schülerin war. Jetzt wurde sie trotzdem von einem Erwachsenen vergewaltigt. Anstatt sich zu fragen, warum sie es war, fragte er sich, warum es nicht er war.


"Sieht so aus, als wäre deine einzige Hoffnung ein Perverser", lachte der Mann in Pennys Ohr. Sie blickte auf und sah, wie sich Mr. Franklins Shorts ausbeulte. Sie war entsetzt, aber auch zu erschöpft, um sich wirklich darum zu kümmern. "Was willst du denn damit machen, kleiner Mann? Willst du mitkommen und es probieren, bevor es zu spät ist?"


"Wie kannst du es wagen, vorzuschlagen, dass ich..."


"Warum nicht? Wenn sie schon schmerzen hat, willst du dann nicht wenigstens ein bisschen Spaß mit ihr gehabt haben? Könntest du mit dir selbst leben, wenn du dir diese Chance entgehen lässt?" Mr. Franklin schluckte nervös. "Hier, ich werde es Ihnen leicht machen." Der Mann hob Penny vollständig von seinem Schwanz, dann stieß er sie wieder zu Boden, aber diesmal blieb ihre Fotze frei. Ein verzögerter Aufschrei von Penny machte alle Zuschauer darauf aufmerksam, dass der Mann nun ihr Arschloch aufspießte.


Ihre Augen rollten zurück und ihr Kopf ließ sich unbeholfen fallen. Die anderen Schüler sahen Mr. Franklin an und fragten sich, ob er so grausam war, die Einladung anzunehmen. Er setzte eine strenge Miene auf und rückte seine Brille zurecht, bevor er nach vorne marschierte. Es folgten Proteste der Mädchen, während einige der Jungs ihn anfeuerten und sagten, sie würden die Chance nutzen, Pretty Penny auch zu ficken.


Der Mann beobachtete vorsichtig, wie Mr. Franklin sich näherte. Als er nur noch einen Meter entfernt war, stürzte er sich auf die beiden und versuchte, den Mann von der Kante zu schubsen, während er sich an Penny festhielt, um sie zurückzuhalten. Der Mann rührte sich kaum. Es war offensichtlich, dass er viel stärker war als der schmächtige Mr. Franklin. "Das war nicht sehr nett, so zu tun, als würde man meine Einladung annehmen, nur um mir nahe zu kommen. Jetzt wird sie deinetwegen leiden."


Er packte Pennys Hals mit beiden Händen und zog sie von seinem Schwanz. Er hielt sie über den Rand der Klippe und ließ sie dann mit einer Hand los. Sie klammerte sich an seinen verbliebenen Arm und kratzte daran wie eine Katze, die versucht, einen Baum zu erklimmen.


"Warten Sie!" Mr. Franklin stotterte. "Es tut mir leid, bitte geben Sie ihr nicht die Schuld."


"Okay." Der Mann zog sie schnell zurück und stellte sie auf ihre Füße. Sie fiel jedoch sofort auf die Knie.


"Okay?" wiederholte Mr. Franklin ungläubig. "So einfach?"


"Nun, Sie werden sich meine Vergebung verdienen müssen." Der Mann zog ein Messer aus seiner Tasche. Mr. Franklins Augen weiteten sich vor Angst. "Ziehen Sie Ihre Hose aus", befahl der Mann.


"Wie bitte?" Mr. Franklin war verwirrt.


"Ich will mich nicht wiederholen." Der Mann stach mit dem Messer auf Pennys Rücken ein und ließ sie aufschreien. Mr. Franklin konnte die Wunde nicht sehen, aber das Blut am Messer bedeutete, dass er tief geschnitten hatte. Schnell löste er die Krawatte an seinen Shorts und zog sie herunter. Die Schaulustigen verhöhnten ihn und nannten ihn erbärmlich. "Setz dich hin." Der Mann fuhr fort, Befehle zu bellen.


Mr. Franklin nahm sich die Zeit, seine Shorts flach hinzulegen, damit seine entblößte untere Hälfte nicht mit den heißen Steinen in Berührung kam. Sobald er saß, trat der Mann Penny in den Rücken und schickte sie nach vorne auf Mr. Franklins Schoß. Sie schrie auf, als sich der Kies in seinen Sandalen in die Wunde auf ihrem Rücken grub. Mr. Franklin zuckte zusammen, als ihr Knie seinen erigierten Schwanz streifte.


"Steck ihn rein", forderte der Mann. Mr. Franklin kniff die Augen zusammen und schüttelte den Kopf.

"Danke", flüsterte Penny ihm ins Ohr. Der letzte Teil wurde durch einen Schrei unterbrochen, als der Mann ihr erneut in den Rücken schlug und ein blutendes X in ihr gebräuntes Fleisch zeichnete.


"Haben wir jetzt Geheimnisse voreinander?", sprach der Mann leise von hinten. "Willst du keinen anderen Mann in dir haben? Das ist für mich in Ordnung. Auf diese Weise werde ich die einzige Person sein, mit der du jemals Sex haben wirst."


Pennys Augen weiteten sich. Sie wusste nicht, ob er damit andeuten wollte, dass sie überleben würde, wenn sie es schaffte, mit jemand anderem als ihm Sex zu haben, aber sie hatte nichts zu verlieren, wenn sie es versuchte. Sofort stützte sie ihre Knie auf den Boden und hob ihre Hüften über die Spitze von Mr. Franklins Schwanz.


Anstatt darauf zu warten, dass sie von selbst nach unten drückte, stieß der Mann sie in die Schulter, so dass sie ausrutschte und fiel. Ihre Knie waren rot und lila von Tränen und blauen Flecken. Sie fiel so hart, dass die Schamlippen ihrer Möse bis zum Ansatz von Mr. Franklins Schwanz reichten. Sie schrie auf, weil sie beide Schmerzen spürte.


Der Mann drückte auf das Messer, bis sie sich nach vorne beugte. Als ihr Hintern völlig entblößt war, bückte er sich und stieß seinen Schwanz ohne Vorwarnung wieder in ihren Anus. Sie schrie und biss Mr. Franklin in die Schulter. Er tätschelte ihren Hinterkopf, um sie zu beruhigen.


Der Mann schnappte sich einen großen Stein vom Boden und schlug damit nach Mr. Franklins Hand. Er zog sie instinktiv weg, gerade noch rechtzeitig, damit der Mann den Stein stattdessen gegen Pennys Schädel schlagen konnte. Sie fiel nach vorne gegen Mr. Franklins Brust und wurde bewusstlos. Er konnte sehen, wie das Blut das Haar an ihrem Hinterkopf durchtränkte. "Bist du verrückt?", keuchte er.


"Sie hätten sich nicht bewegen dürfen." Der Mann zuckte mit den Schultern.


"Ist sie am Leben?"


"Selbst wenn nicht, sie ist noch warm. Wenn sie zu kalt wird, werfen wir sie ins Meer." Der Mann begann, in ihren Anus zu pumpen. Mr. Franklin wünschte, das, was er gerade gesehen hatte, würde ihn in dem bewusstlosen Mädchen schlaff machen, aber das tat es nicht. Der Gedanke, dass Pretty Penny ihre Möse bereitwillig auf seine Rute geschoben hatte, war zu viel für ihn, um nicht erregt zu bleiben. Müde packte er sie an beiden Schultern und hob sie gerade so weit an, dass er mit seiner Hüfte wippen konnte.


Es folgten weitere Beschwerden der Schüler, aber er übertönte sie einfach, schloss die Augen und verlor sich in dem Gefühl ihrer weichen und entspannten Muschi. In seiner Vorstellung waren sie wieder in seinem Klassenzimmer und saßen unter seinem Podium, nachdem er sie erfolgreich mit schlechten Noten erpresst hatte. Er wusste, dass sie nicht der Typ war, der sich zwingen ließ, aber zu sehen, wie sie von diesem Fremden vergewaltigt wurde, hatte ihn auf neue Ideen gebracht.


Er fragte sich sogar, ob er sie vielleicht wieder zum Sex zwingen könnte, wenn das alles vorbei war. Vielleicht würde dieses Ereignis sie verletzlich und willig machen. Vielleicht würde sie süchtig nach Sex werden und niemanden mehr haben, an den sie sich wenden könnte, außer ihr anderes Opfer. Er war ein Opfer, sagte er sich. Er tat dies nur mit dem Messer.


Dass Penny noch lebte, wurde erst deutlich, als sie sich wieder zu bewegen begann. Der Mann, der ihr Arschloch fickte, benutzte das Messer in ihrer Schulter als Griff und der Schmerz weckte sie langsam auf. Als sie die Augen öffnete und Mr. Franklins Gesicht vor sich sah, mit zusammengekniffenen Augen, wie er sie sich in einer romantischeren Umgebung vorstellte, flippte sie sofort aus. Sie versuchte aufzustehen, wurde aber von dem Schwanz in ihrem Arschloch festgehalten. Als sie den Mann wieder ansah und eine harte Ohrfeige erhielt, die ihren abgebrochenen Zahn wieder zum Bluten brachte, erinnerte sie sich endlich an ihre ganze Situation.


Sie hielt sich an Mr. Franklins Schultern fest und ließ zu, dass er ihren Hintern anhob und sie wieder auf seinen Schoß plumpsen ließ, während der Mann ihren Anus verwüstete. Sie wurde von beiden Seiten gestopft und fühlte sich gedehnt und taub. Die Schmerzen in ihrem Mund und ihrer Schulter waren jedoch weitaus schlimmer. Das dumpfe, rhythmische Ficken, das sie erhielt, konnte sie im Vergleich zu ihren Verletzungen kaum beachten.


Ihr Kopf ließ sich einfach gegen Mr. Franklins Schulter plumpsen, während sie die beiden mit nonverbalen Beschwerden in sich hineinplumpsen ließ. Diese Gleichgültigkeit war der Grund, warum es sie überraschte, als sie spürte, wie Mr. Franklin sich in ihr zusammenzog. Das warme Gefühl, das ihre Fotze durchflutete, war etwas beruhigend, aber bei weitem nicht genug, um die Schmerzen in anderen Teilen ihres Körpers zu kompensieren. Der Fremde seufzte, als er merkte, dass Mr. Franklin nicht mehr steif genug war, um ihm zu helfen, Penny weiter zu ficken. Er stand auf und zog sie auf die Beine.


Sie zuckte zusammen, als das Glied des Lehrers aus ihr herausglitt. Sie war an diesem Morgen noch Jungfrau gewesen, aber sie fühlte sich wie eine Schlampe, weil sie ihren Lehrer in sich hatte. Sein Sperma lief ihr an den Beinen herunter und sie wollte nach etwas greifen, um es abzuwischen, aber sie war nackt und der Mann hielt sie an den Haaren fest, so dass sie sich nicht bewegen konnte.


"Wer ist der Nächste?", rief der Mann den zuschauenden Schülern zu. Einige von ihnen wichen zurück, aber nach einigem Gerede traten ein paar vor. Der Mann deutete auf zwei von ihnen und winkte sie heran. Noch bevor sie aufhörten zu traben, stürzte er sich auf Penny und packte das Messer in ihrer Schulter, so dass es sich aus ihrem Fleisch löste und sie aufschrie. "Ihr zwei habt die Wahl. Wenn ihr glaubt, dass ihr mich überwältigen könnt, könnt ihr gerne Helden sein, aber dann habt ihr bei ihr keine Chance."


Beide leckten sich nervös über die Lippen. Sie hielten sich mit dem Rücken zu den anderen Schülern, damit man nicht sehen konnte, was sie taten. Sie zogen beide gleichzeitig ihre Shorts aus und setzten sich mit Penny auf ihren Schoß, ihr Hintern schmiegte sich an einen von ihnen und ihre Beine spreizten sich zur Seite, so dass der Mund ihrer Muschi die Spitze des bereits erigierten Schwanzes des anderen berührte. Bald hatten sie sie an beiden Enden aufgespießt, was dem armen Mädchen ein Wimmern entlockte, das sich noch immer nicht von dem Gefühl erholt hatte, dass das Messer ihre Schulter verlassen hatte.


Ob sie nun Angst hatten, ihr weh zu tun, oder ob sie selbst noch Jungfrauen waren, die Jungs waren für den Geschmack des Mannes viel zu langsam. Auch wenn er nicht derjenige war, der Penny fickte, wollte er nicht, dass sie sich ausruhte oder es genoss. Er hockte sich neben sie und drückte ihr das Messer an den Hals. "Beeilt euch, sonst nehme ich ihren kalten Körper wieder an mich", warnte er die Jungs. Die beiden begannen sofort, in sie zu stoßen und ihren Körper zu schubsen. Der Mann ließ sein Messer in ihr Gesicht schneiden und tat so, als sei es ein Unfall gewesen. Penny stöhnte nur, als ihr Körper von zwei geilen Teenagerschwänzen ausgefüllt wurde.


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


In den nächsten 2 Stunden wurde Penny von dem Mann und ihren Klassenkameraden wie ein am Spieß gebratenes Schwein behandelt. Langsam ließ er mehr Jungen an sich heran und ließ sie die arme Penny ficken. Als er sich sicher war, dass alle mehr daran interessiert waren, an die Reihe zu kommen, ließ er sie alle kommen. Sie hätten ihn wahrscheinlich überwältigen und das Messer an sich nehmen können, aber sie wollten nur ihre heiße Klassenkameradin ficken.


Penny war in einem Zustand des Pseudobewusstseins geblieben, unfähig, wirklich zu sprechen und mit dem Kopf umherzuschlagen, als ob sie auf ihren Füßen eingeschlafen wäre. Nur wenn die Jungs grob mit ihr umgingen oder ein besonders großer Schwanz ihr klaffendes Arschloch dehnte, tat sie mehr als zu wimmern und zu stöhnen.


Als der letzte Student zufrieden oder zumindest zu erschöpft war, um sie weiter zu vergewaltigen, lag Penny auf einem Haufen, während die Sonne ihren nackten Körper versengte. Schlieren von weißem Schleim bedeckten praktisch jeden Teil von ihr. Sie konnte sich nicht einmal so weit konzentrieren, um aufzublicken, als der Verursacher ihrer Qualen einen Schatten auf sie warf. Er zog die Klinge seines Messers an ihrem ganzen Körper entlang, von ihrem Knöchel bis zu ihrem Hals. Selbst in der heißen Sonne fröstelte sie. Er zog sich bis zum Gelenk ihres linken Ellbogens zurück und drückte die Klinge in ihr Fleisch.


Sie begriff nicht, dass er sie wirklich erstechen wollte, bis das Messer tatsächlich die Haut durchbrach. Sofort glitt es zwischen die Knochen ihres Armes und ihres Unterarmes. Als er die Klinge drehte, wurden die beiden Knochen auseinander getrieben, und sie schrie auf, als ihr die Fähigkeit genommen wurde, auch nur irgendetwas unterhalb ihres Ellenbogens zu bewegen.


Er lachte, als er sie an ihren Haaren auf die Füße zog. Sie war an die heißen Steine auf ihrer Haut gewöhnt, aber nicht an ihre Fußsohlen. Sie kämpfte darum, sich zu bewegen, als er sie wieder in Richtung des Klippenrandes schob. Da er sie an den Haaren festhielt, konnte sie nicht richtig nach unten sehen, aber sie wusste, dass er sie in Richtung der Kante über dem Wasser schob und nicht auf die schrägen Felsen, die sie erklommen hatte, um die Klippe hinaufzukommen. Er schien nicht die Absicht zu haben, aufzuhören, also grub sie ihre Fersen in den Boden und schnitt sie an den Felsen ein.


Er beugte sich herunter und durchtrennte eine der Sehnen in ihrer Ferse. Sie schrie lauter als je zuvor. Sie spürte, wie sich der Muskel in ihrem Bein verkrampfte, und wollte sich umdrehen, um ihn zu packen, aber er hielt sie nur an den Haaren hoch. Er stieß sie ganz über die Kante, und sie hatte keine Kraft mehr, sich auf den Felsen zu halten.


Dann fuhr er mit dem Messer an ihrer Stirn entlang und hinterließ eine saubere Linie am Ansatz ihrer Haare. Zuerst tat es nicht einmal weh, aber langsam begann es zu stechen. Sie versuchte zu treten, um ihre Füße wieder auf den Boden zu bekommen, aber er hielt sie einfach von den Felsen weg.


Sie konnte ihre eigene Stirn nicht sehen, aber sie spürte und hörte das Reißen, als sie tiefer sank. Es fühlte sich an, als würde ihr das Haar von vorne bis hinten ausgerissen, aber eigentlich war es ihre gesamte Kopfhaut. "Bitte", stotterte sie mit trockenen, rissigen Lippen.


"Ich habe dich nie angelogen. Ich habe dir von Anfang an gesagt, dass dies dein letzter Tag sein würde", erinnerte er sie.


"Was habe ich dir angetan? Ich habe das nicht verdient. Bitte, ich werde alles tun, was du willst. Ich werde mich von dir ficken lassen, wann immer du willst, für den Rest meines Lebens."


"Das hier ist bereits der Rest deines Lebens." Er ruckte an seinem Handgelenk, wodurch sich ihre Kopfhaut schneller schälte. Sie wollte gerade wieder anfangen zu flehen, als sie plötzlich zu fallen begann. Sie sah, wie sich ihr Haar noch immer in seiner Faust festkrallte, als sie von der Kante sank. Sie hatte gerade noch genug Zeit, das blutige Durcheinander auf ihrem Kopf zu spüren, bevor sie unten auf dem Wasser aufschlug.


Wie sie erwartet hatte, hatte er sie nicht fallen lassen, so dass sie nicht wie Aaron die Klippe hinunterstürzen konnte. Sie spürte, wie sich jedes einzelne Gelenk ihres Körpers verspannte, als sie auf der Meeresoberfläche aufschlug. Sie konnte nicht sagen, ob sie gebrochen waren. Sie spürte, wie Wasser ihr Gesicht bedeckte und sie am Atmen hinderte. Instinktiv versuchte sie, ihre Orientierung zu korrigieren und nach oben zu schwimmen. Aber ohne den Gebrauch ihres linken Arms konnte sie das nicht. Sie dümpelte nur unter der Wasseroberfläche.


Jede offene Wunde an ihrem Körper brannte: die Schürfwunde auf ihrem Rücken, die Schrammen an ihren Knien, die fehlende Kopfhaut. Sogar die blauen Flecken auf ihrem Bauch und im Gesicht, die von Schlägen und Ohrfeigen herrührten, schmerzten. Am schlimmsten waren natürlich ihr Knöchel und ihr Ellbogen.


Sie kämpfte eine gefühlte Ewigkeit lang. Nicht ein einziges Mal gelang es ihr, die Wasseroberfläche zu durchbrechen, und sie konnte nicht mehr atmen. Erst verdunkelte sich ihre Sicht, dann blitzten weiße Funken in ihren Augen auf, als die Blutgefäße in ihrem Gehirn zu platzen begannen. Nach 5 Minuten des Kampfes begann sie zu sinken. Die Schmerzen in ihrem Körper wurden schwächer und sie begann sich zu entspannen. Die Schmerzen, die sie ertragen hatte, waren endlich vorbei.


Sie konnte kaum einen Gedanken fassen und bedauerte vor allem, dass sie es nicht schon vor zwei Stunden irgendwie beendet hatte. Hätte sie gewusst, dass sie sowieso sterben würde, hätte es keinen Grund gegeben, zu seinen Bedingungen zu gehen. Sie hätte springen oder versuchen sollen, ihm das Messer abzunehmen. Sie hätte irgendetwas anderes tun sollen, als zuzulassen, dass ihr Lehrer und ihre Klassenkameraden ihren Körper als Spermagefäß benutzten.


Sie war fast zu erschöpft, um wütend auf sie zu sein. Am Anfang konnten sie ihn vielleicht nicht stürzen, aber sie hatten durchaus die Chance, ihn davon abzuhalten, sie am Ende von der Klippe zu stürzen. Er war nicht einmal in ihrer Nähe, als die letzten Jungs sie vergewaltigten. Sie hätten sie beschützen können, als er zurückkam.


Stattdessen lagen sie da und genossen ihre Glückseligkeit nach dem Orgasmus, während das Leben ihrer Mitschülerin in Gefahr war. Mehr als alles andere empfand sie es als ungerecht. Der schreckliche Mann hatte nicht versucht, irgendjemandem außer ihr etwas anzutun. Ihre Klassenkameraden, ihre Vergewaltiger, bekamen überhaupt keine Strafe. Hatten sie überhaupt ein schlechtes Gewissen? Würden sie sich überhaupt an sie erinnern, als mehr als ein Spermagefäß, das in der Sonne lag, beschmiert mit ihren Säften, völlig zerstört?