Mein Großvater war verstorben, nachdem er eine Woche lang im Krankenhaus gelegen hatte. Ehrlich gesagt hatten wir uns mit der Tatsache abgefunden, dass er das Krankenhaus nicht mehr lebend verlassen würde, da er über 70 Jahre alt war und es sein dritter Herzinfarkt war.

Die ganze Woche über saß Oma wie eine pflichtbewusste Ehefrau neben ihm, starrte mit leerem Blick auf die düsteren Krankenhauswände oder weinte still vor sich hin, während sie ihren kranken Mann pflegte. Sie wich nicht länger als ein paar Minuten von seiner Seite. Selbst als die Ärzte nicht sehr hoffnungsvoll waren, dass sich Opas Zustand verbessern würde, blieb sie standhaft und betete Tag und Nacht dafür, dass es Opa besser gehen würde. Aber all ihre Gebete waren vergebens, als Opa eines Abends leise im Schlaf starb.

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

Wenn Oma untröstlich war, hat sie es nicht gezeigt. In den nächsten zwei Wochen, während der Feierlichkeiten zu Opas Tod, blieb ihr Gesicht ausdruckslos. Sie saß einfach in einer Ecke des Hauses und schaute düster in die Ferne. Manchmal nahm sie ein altes Album in die Hand, blätterte es durch und weinte leise bei jedem Bild, auf dem Opa zu sehen war. Das wurde für sie zu einer Art Besessenheit, und Mama machte dem ein Ende, indem sie ihr das Album wegnahm. Oma war nicht in der Lage, darum zu kämpfen und litt weiter im Stillen.

"Sie muss lernen, ohne Krücke zu leben, sie wird bald darüber hinwegkommen", sagte Mama, wenn jemand seine Besorgnis äußerte.

Aber Oma zeigte auch nach 15 Tagen keine Anzeichen einer Veränderung und schwelgte weiter schweigend in ihrer Verzweiflung. Der Urlaub meiner Eltern neigte sich dem Ende zu, und sie konnten nicht länger bleiben.

"Amma, du musst eine Pause machen", sagte meine Mutter, die nicht mit ansehen konnte, wie ihre eigene Mutter es so schwer nahm. "Warum kommst du nicht und bleibst eine Weile bei uns?"

Oma bewegte sich keinen Zentimeter. Sie saß still da und hatte einen leeren Blick auf dem Gesicht. Mama ging zu ihr und schüttelte sie. "Amma", sagte sie dieses Mal etwas lauter.

"Schon gut, ich brauche etwas Zeit für mich." Sagte sie, obwohl es ihr eindeutig nicht gut ging.

Oma weigerte sich, mit uns zu kommen, auch wenn Mama sie immer wieder darauf hinwies. Also wurde beschlossen, dass ich bis zum Ende der Sommerferien bei ihr bleiben würde. Ich hatte nichts dagegen, und Oma war nicht in der Lage, etwas dagegen zu sagen.

In der ersten Nacht, die ich allein mit Oma verbrachte, merkte ich, wie ruhig das Haus ohne den Trubel der anderen Menschen geworden war. Schon bald wurde es richtig unheimlich, vor allem weil Oma die ganze Zeit regungslos auf der Couch saß.

"Oma", sagte ich und versuchte, die ohrenbetäubende Stille zu durchbrechen, "willst du jetzt zu Abend essen?" Erwartungsgemäß antwortete sie nicht. Ich ging zu ihr und rüttelte sie an der Schulter: "Lass uns zu Abend essen, Oma", sagte ich. Sie stand schweigend auf und ging zum Waschbecken, um sich die Hände zu waschen.

Ich holte zwei Teller mit Essen für uns an den Esstisch. Oma saß niedergeschlagen auf einem Stuhl, ihr Pallu war verrutscht und gab mir einen guten Blick auf ihr riesiges Dekolleté und ihre gigantischen Titten frei, die von dem dünnen Stoff ihrer Bluse umschlossen waren. Das war in den letzten Wochen ein häufiger Anblick, denn Oma legte wenig Wert auf ihr Aussehen und ihr Auftreten.

Trotzdem konnte ich nicht anders, als mich jedes Mal, wenn ich ihre Brüste zu Gesicht bekam, zu fragen, wie es wohl wäre, sie zu saugen. Man konnte es mir nicht wirklich verübeln. Ich war damals ein 18-Jähriger mit rasenden Hormonen, und mein Schwanz hatte seinen eigenen Willen. Aber ich wusste, dass ich keine Dummheiten machen würde, denn sie war meine Oma und sie trauerte um ihren toten Mann.

Wir aßen schweigend, oder besser gesagt, ich aß schweigend, während Oma ziellos mit den Fingern über den Reis und das Dal fuhr. "Oma", sagte ich, "wenn du dein Essen aufisst, bringe ich das Fotoalbum heraus, das Mama versteckt hat".

Sie sah sofort zu mir auf und ihr Verhalten änderte sich fast augenblicklich. "Wirklich?", fragte sie. Das war das erste Mal, dass sie auf eine direkte Aufforderung reagierte, ohne dass wir uns wiederholen mussten.

"Ja", sagte ich und lächelte sie an, "wirklich?"

Ihr Teller war im Handumdrehen leer, aber sie lehnte mein Angebot eines Nachschlags ab. Nachdem ich den Teller abgeräumt hatte, übergab ich ihr wie versprochen das Fotoalbum und ging in die Küche, um den Abwasch zu machen.


Als ich fertig war, hatte sich Oma schon in das Fotoalbum vertieft. Ihre Augen waren voller Tränen und sie zeichnete mit ihrem Finger immer wieder Opas Umrisse auf den Bildern nach. Ich setzte mich leise neben sie, vor allem, weil ich nichts anderes zu tun hatte. Bald schon fragte ich sie nach den Geschichten hinter den Bildern, die sie aufgeschlagen hatte.

Es dauerte nicht lange, bis Oma sich öffnete und in den nächsten zwei Stunden sprach sie mehr als in den letzten zwei Wochen! Am Ende des Abends schien es ihr ein wenig besser zu gehen. Das viele Reden schien sie zu ermüden, und sie begann zu gähnen. "Okay, Oma, genug für heute", sagte ich, nahm ihr das Fotoalbum aus der Hand und schickte sie ins Bett.

In dieser Nacht konnte ich nicht schlafen und verbrachte den größten Teil der Nacht damit, mich auf dem Bett hin und her zu wälzen. Das Haus war in dieser Nacht gespenstisch still und ich hatte ziemliche Angst, vor allem, weil Opa erst kürzlich gestorben war.

Es war schon fast Mitternacht, als ich mich leise zu Omas Zimmer schlich, in der Hoffnung, in ihrem Zimmer schlafen zu können. "Oma", rief ich ihr zu und die Stille ließ meine leise Stimme lauter klingen als erwartet. Oma drehte sich auf meinen Ruf hin um, als ob sie nicht schliefe. "Kann ich heute Nacht bei dir schlafen... Ich..." Ich brachte es nicht über mich, ihr zu sagen, dass ich Angst hatte, allein zu schlafen.

"Ja, ja", sagte Oma und rutschte auf eine Seite ihres Bettes, um mir Platz zu machen. "Komm", sagte sie und tätschelte den leeren Platz neben sich. Keiner von uns schlief leicht ein und wir verbrachten viel Zeit damit, uns im Bett hin und her zu wälzen. "Kannst du nicht schlafen?", fragte Oma und schaute über ihre Schulter zu mir zurück.

"Nein, Oma", sagte ich und drehte mich zu ihr um, woraufhin sich auch Oma umdrehte. Sie umarmte mich und legte meinen Kopf auf ihren Busen. Ich rückte näher an Oma heran und umarmte sie ebenfalls. Omas Saree war ein wenig verrutscht und mein Gesicht war direkt auf Omas tiefes Dekolleté gerichtet.

Mein Schwanz begann sich zu regen und wurde in meiner Unterwäsche immer größer. Ich rutschte ein Stück zurück, in der Hoffnung, dass mein Ständer die Oma nicht stößt. Aber Oma bewegte sich nach vorne und drückte sich in mich hinein und presste ihren Körper an meinen. Mein wachsender Schwanz drückte hart gegen Omas Oberkörper und mein Mund küsste ungewollt ihr weiches, glattes Dekolleté, jedes Mal wenn sie Luft holte.

Langsam wurde Omas Atem tiefer und ich nutzte das aus, um sie hemmungslos zu küssen. Meine Hand begann, ihren Rücken zu streicheln. Oma spielte mit meinen Haaren und zog sanft an ihnen. Ich zog Oma näher an mich heran und sie ließ ein leises Stöhnen hören. Meine Hände fanden ihren Weg hinunter zu ihrem Hintern und ich begann, ihren weichen Hintern über ihrem Saree zu kneten.

Im Handumdrehen saugte ich an Omas Brüsten. Ihre dünne Bluse war nass von meinem Speichel, so dass sie durchsichtig wurde und ihre dunklen Warzenhöfe und Brustwarzen zum Vorschein kamen. Ich zog mich von ihrem Saree zurück und leckte abwechselnd ihre beiden Brüste.

Mein Schwanz war in voller Aufmerksamkeit und stieß ständig gegen Omas Körper, wobei ich sie gelegentlich trocken bumste. Oma stöhnte heftig und streichelte wie wild mein Haar. Oma legte ihre Hände auf meine Taille, schob ihre Hände unter mein T-Shirt und fuhr mit ihren Händen über meinen nackten Körper.

Sie zog mir das T-Shirt über den Kopf und warf es zur Seite. Wir schauten uns beide tief in die Augen, und ich konnte einen Funken Lust in ihren Augäpfeln erkennen. Oma hatte ein freches Lächeln auf den Lippen und ich beugte mich vor, um an ihren saftigen Lippen zu saugen. Oma machte begeistert mit und unsere Zungen rangen miteinander in unseren Mündern.


Ich hob Omas Saree an und ließ meine Hand zwischen ihre Schenkel gleiten, bis meine Finger ihre nasse Muschi fanden. Sie trug keinen Slip, so dass ich leichten Zugang zu ihrer feuchten Muschi hatte. Ich schob einen Finger in ihre Muschi und begann sie mit dem Finger zu ficken. Dann schob ich einen weiteren Finger hinein und steigerte mein Tempo. Bald steckten drei meiner Finger fest in ihrer Muschi. Während ich heißen Speichel und Atemzüge mit meiner Oma austauschte, waren meine Finger tief in ihrer samtigen Muschi vergraben.

"Aaahhhh... beta...", stöhnte Oma laut und schämte sich nicht, dass ihr eigener Enkel ihre Muschi befingerte. Schon bald spürte ich, wie sich ihre Schamlippen zusammenzogen und sie Unmengen von feuchtem, klebrigem Sperma auf meine Finger spritzte. Oma lehnte sich zurück, atmete schwer und saugte verführerisch an ihrer Unterlippe. Ich zog meine Finger aus ihrer Muschi und wischte sie am Saum ihres Sarees ab, umarmte sie fest und begann, sie auf Gesicht und Hals zu küssen. Meine Hände waren damit beschäftigt, ihre Brüste über ihrer Bluse zu streicheln.

"Uffooo... langsam..." stöhnte Oma und kicherte. Sie öffnete ihre Bluse und gab ihre Milchkugeln für mich frei. Zum ersten Mal in meinem Leben schaute ich auf echte Brüste und es kam mir vor wie ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk. Omas Brüste hingen ein wenig, aber ihre enorme Größe machte das mehr als wett. Ich öffnete meinen Mund weit und begann an einer ihrer Titten zu saugen wie ein hungriges Kind, während meine Hand mit der freien Brust spielte. Bald waren ihre Brüste mit einer großzügigen Schicht meines Speichels benetzt. Oma war wieder in Stimmung und stöhnte laut, als ich ihre Haut küsste und biss.

Oma zwang mich, mich auf den Rücken zu legen, stürzte sich auf mich und begann, mich wie wild auf die ganze Brust zu küssen. Sie ging noch tiefer und küsste meinen Bauch und dann meinen Schritt. Sie zog meine Shorts und meine Unterwäsche in einem Zug aus und gab meinen harten Schwanz frei. Mein dicker Schwanz zeigte an die Decke. Die Adern an den Seiten waren dick und pochend und gaben ihm ein monströses Aussehen.

Oma biss sich verführerisch auf die Unterlippe, während sie meine Vorhaut herunterzog. Sie ließ einen dünnen Speichelstrahl aus ihrem Mund auf meinen Schwanz tropfen und begann, mir sanft einen Handjob zu geben, während sie meinen ganzen Schaft mit ihrer warmen Spucke einschmierte.

"Oh, Oma", stöhnte ich und wippte unwillkürlich mit den Hüften, so dass mein Penis ihre Lippen berührte. Oma sah zu mir auf und warf mir einen verführerischen Blick zu. "Ungezogener Junge", sagte sie und verschlang meinen ganzen Schwanz in einem Zug. Die Spitze meines Schwanzes drückte gegen ihre Kehle, während Omas Lippen die Basis meines Schwanzes fest umklammerten.

Sie begann, ihren Kopf auf und ab zu bewegen, während ihre Lippen langsam und sanft die gesamte Länge meines Schwanzes von unten nach oben und von oben nach unten abtasteten. Bald steigerte sie ihr Tempo und ihre hängenden Titten begannen im Takt ihrer Kopfbewegung zu wackeln. Oma schob ihre Hände unter mich und griff mir an den Hintern, um mich zu stützen, während ich nach ihren Titten griff.

Immer wenn sie spürte, dass ich mich verkrampfte, weil ich kurz davor war zu kommen, wurde sie langsamer und begann, meinen Schwanz und meine Eier zu lecken. Es war einfach himmlisch.


Bald wurde mir ihre Neckerei langweilig und ich zog sie zu mir hoch, drückte ihre riesigen Titten auf meine Brust und begann, sie zu küssen. Ich griff mit meiner Hand hinter sie und begann, ihre Muschi zu massieren. Oma stöhnte wie eine Schlampe.

"Lass mich deine Oma ficken", sagte ich und machte eine Pause vom Kauen ihrer Lippen. Oma griff nach meinem Schwanz und führte ihn an den Eingang ihrer Muschi. Sie war ganz nass und mein Schwanz drang mit einem einzigen Stoß tief in sie ein. Ich legte Oma auf den Rücken, stieg auf sie und begann, in ihre saftige Muschi zu pumpen, während meine Hand und mein Mund ihren Körper erkundeten.

Oma klappte ihre Knie hoch, so dass ich besser in ihre tiefe Spalte eindringen konnte, und grub ihre Nägel in meinen Hinterkopf, wobei sie mir vor geiler Ekstase an den Haaren zog. Bald kam ich tief in ihrer Muschi, füllte ihr Inneres mit meinem dicken, heißen Sperma und legte mich erschöpft auf sie. Noch immer in ihr, begann ich sie zu küssen.

"Danke, das habe ich gebraucht", sagte Oma, als wir unsere Lippen voneinander lösten, und lächelte mich an. Ich lächelte nur zurück und vergrub mein Gesicht an ihren Titten. In den nächsten anderthalb Monaten war ich Omas inoffizieller Ehemann. Ich erfüllte alle ihre Bedürfnisse nach Gesellschaft und sie brachte mir neue Tricks bei, wie man Frauen befriedigt. Wir sehen uns bald in der nächsten Sexgeschichte.