Ich bin 39 Jahre alt, verheiratet und meine Frau ist sexmüde. Bei mir ist das anders, ich liebe Sex. Besonders stehe ich auf mollige ältere Frauen wie meine Schwiegermutter. Sie ist 64 Jahre alt, mollig und ich habe sie im Dezember besucht, weil ihre Heizung nicht funktionierte. Sie bat mich zu ihr zu kommen. Ich ging sofort zu ihr. Sie trug nur ein Nachthemd. Ihre großen Brüste waren zu sehen. Außerdem war sie barfuß. Ich dachte daran, wie sie meinen Schwanz mit ihren Füßen massiert und ich auf ihre Füße abspritze. Ich sagte, dass es ihr nicht kalt sein kann, wenn sie nur ein Nachthemd anhat. Sie lachte verschmitzt. Ich ging ins Schlafzimmer und bügelte. Als ich im Heizungskeller war, schaute ich nach dem Kessel.

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

Es war nur der Not-Schalter aus. Ich dachte, ich habe Zeit zum Wichsen. Ich holte meinen Schwanz raus und fing an, mich zu wichsen. Ich dachte an meine Schwiegermutter. Mir kam eine Idee. Als ich ins Schlafzimmer kam, hörte ich leises Stöhnen. Ich machte die Tür einen Spalt weit auf. Was ich sah, war super. Meine Schwiegermutter machte es sich selbst. Ich sah alles. Ihre dicken Titten. Ihren geilen, riesigen Arsch. Sie spielte mit ihrer Muschi. Die sehr fleischig ist. Einen Finger hatte sie in ihrem Po. Ich dachte: Sekt. Oder Selters. Ich hatte schon längst meine Hose ausgezogen.

Mein Schwanz war hart und nass. Ich ging leise hinein, um mir alles näher anzuschauen. Mir wurde heiß und kalt zugleich. Mein Schwanz war kurz vorm Explodieren. Als sie sich umdrehte und mich ansah, erschrak ich und stammelte etwas. Sie sagte, dass ich verrückt sei, mich hier hereinzuschleichen und mich aufzugeilen. Ich sagte: „Entschuldigung.” Dann nahm ich meinen Mut zusammen und sagte: „Mach weiter.” Sie sagte: „Mach weiter.” Ich sagte: „Bitte.” Dann rieb sie sich ihre Muschi.

Mein Schwanz wurde sofort hart. Ich kniete mich vor ihr Bett. Ich roch sie. Ich küsste ihre Füße. Sie seufzte. Ich nahm ihren Fuß und fing an, meinen Schwanz mit ihm zu wichsen. Sie sagte, ich solle aufhören. Das dürften wir nicht. Für mich war das grünes Licht. Ich ging an ihre Muschi und leckte sie. Es schmeckte gut. Ihr Saft. Sie drückte mir ihren Arsch ins Gesicht. Mein Finger steckte in ihrer Muschi.

Ein anderer Finger in ihrem Darm. Sie wurde immer lauter. Auf einmal schrie sie: „Fick deine Schwiegermutter!“ Ich steckte meinen Schwanz in ihren Arsch. Sie schrie, ihr Arschmuskel zog sich zusammen. Ich spritzte in ihre Schuhe. Sie kam sofort und leckte meinen Schwanz sauber. Sie sagte, sie möchte das öfter mit mir machen. Ich versprach es ihr.