Als ich eine Fünfzigjährige verführt habe, hat es mich so richtig gepackt! Ich fing an, nur noch alte Frauen zu ficken. Als ich 35 wurde, waren meine Ziele 70- bis 80-Jährige. Wenn ich sie fingerte, stellte ich fest, dass sie nicht anders konnten, als ihre Pisse zu sabbern oder herauszuspritzen. Das war so geil!

Ich mochte es, Frauen zu fingern, wenn sie tropften, richtig zu pissen oder sie so hart zu reiben, dass sie nicht aufhören konnten zu spritzen. Der ultimative Piss-Spaß war, sie zu ficken, während sie abspritzten.

Ich verführte eine 75-jährige Frau und sie erzählte mir, dass es ihre Befriedigung steigerte, wenn sie ihre Blase beim Sex losließ. Sie sagte, es mache sie auch an.

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

Ich dachte darüber nach und mir wurde klar, dass es viele ältere Frauen geben könnte, denen es peinlich ist, Sex zu haben, weil ihre Blase undicht ist. Aber wo könnte ich sie finden? Ich fand einige Websites für Frauen mit Sexualproblemen. Ich fand ein paar, die in Ordnung zu sein schienen, aber sehr eindeutige Antworten gaben. Sie hatten Foren und ich begann einen Thread über Inkontinenz und Sex. Als jemand, der ältere Frauen mag, stellte ich fest, dass vielen von ihnen Inkontinenz beim Vorspiel peinlich ist. Ich habe ihnen gesagt, dass sie sie annehmen sollten, weil sie das sexuelle Erlebnis verbessern kann.

Viele Frauen schrieben mir und baten um Rat. Ich antwortete auf ihre Nachrichten, aber ich sagte ihnen auch, sie sollten mir eine E-Mail schicken, um ein ausführlicheres Beratungsgespräch zu führen. Ich war überwältigt von der Resonanz! In der folgenden Woche schrieben mir vier Frauen in ihren 60ern oder 70ern eine E-Mail. Sie alle hatten vor der Inkontinenz Spaß am Sex, aber danach nicht mehr. Einige sagten, dass ihre Ehemänner das nicht verstehen oder sich abgeschreckt fühlen, und die anderen sagten, dass sie sich nicht trauen, neue Partner zu finden, die das verstehen würden.


Den verheirateten Frauen habe ich geantwortet und Vorschläge gemacht. Den beiden Frauen schrieb ich, dass ich ihnen helfen würde, ihr Vertrauen zurückzugewinnen.

Die erste war eine geile Schlampe.

Ihr Name war Susan, 72 Jahre alt. Sie sagte, sie sei lebenslustig, habe aber wegen ihres Problems keinen Spaß mehr. Sie sagte auch, dass sie verzweifelt Hilfe bräuchte. Sie gab mir ihre Adresse und Telefonnummer, damit ich sie besuchen konnte.

Am Telefon hörte sie sich freundlich an. Nach einem kurzen Gespräch fragte ich sie, ob ich ihr helfen könne. Sie sagte ja, also sagte ich ihr, sie solle viel trinken und es dann zurückhalten, bis ich komme. Sie stimmte zu und wir vereinbarten ein Treffen.

Sie wohnte nur 20 Meilen entfernt. Ich wusste nicht mehr, als sie mir erzählt hatte, also freute ich mich, als ich sah, dass sie hübsch, übergewichtig und mit einem schönen vorstehenden Bauch ausgestattet war. Im Wohnzimmer küsste ich sie auf die Wange und fragte, wie es ihr ging.

„Warum wolltest du, dass meine Blase voll ist?“ „Um ehrlich zu sein, ich glaube, ich könnte mich einpinkeln.“

„Susan, du hast gesagt, dass dich deine Inkontinenz davon abhält, nach einem neuen Partner zu suchen. Glaubst du, dass es Tausende von Männern jeden Alters gibt, die nach Frauen suchen, die ihnen das geben können, was sie wirklich wollen – nämlich dein Pipi?“ Sie hat mir nicht geglaubt, bis ich ihr mindestens fünf Kontaktseiten für Pinkel-Liebhaber auf ihrem Computer gezeigt habe.

Sie war schockiert. „Manche Männer wollen, dass Frauen sie anpinkeln. Das ist wunderbar.“

„Deine Inkontinenz kann dein sexuelles Wohlbefinden steigern.“



„Oh ja, bitte.“ Ich legte ein paar Plastiktüten auf das Sofa und sagte ihr, sie solle sich mich als Liebhaber vorstellen, der um ihr Problem weiß und es genießen wird. Ich begann sie zu küssen, zunächst ganz sanft, und als sie warm wurde, tauschten unsere Zungen jede Menge Speichel aus.

Sie brauchte nicht viel Ermutigung, um ihre Beine zu öffnen, als meine Finger ihre Beine hinaufwanderten. Sie fanden ihre entblößte und extrem haarige Fotze.

„Susan, du freches Mädchen, das hast du doch erwartet.“

„Ja, aber nicht so schnell, bring mich zum Abspritzen, bitte.“

„Jetzt entspann dich und wenn du pissen willst, spritz es in kurzen Stößen aus deiner schönen buschigen Fotze. Das macht mich einfach an.“

Sie ließ den ersten Strahl los, kaum dass ich drei Finger weggerubbelt hatte. „Ich hätte nie gedacht, dass Pissen so geil sein kann, schneller du Pissliebhaber.“

Sie spritzte noch mindestens drei weitere Male und kam bei jedem Mal zum Orgasmus. Sie war süchtig nach dem Pinkelspiel. Als nächstes kam der Pissfick. „Ich würde das Gleiche tun“, sagte ich. „Ich würde dich in einem Handtuch vor der Tür treffen.“

Ich klingelte an ihrer Tür und begann, meinen Schwanz zu reiben, bis er hart war.

Sie öffnete die Tür und zerrte mich fast hinein.

„Oh Robert, ich freue mich schon auf das, was du vorhast“, sagte sie. Ich küsste sie und zog das Handtuch aus. Sie zog mich aus, während sie meinen Schwanz streichelte.

„Rob, beeil dich bitte. Ich bin bereit zu pissen.“

Ich lehnte sie gegen die Wand und fingerte sie. Sie begann zu sabbern vor Vorfreude.

„Oh ja, fick mich. Ich kann es nicht mehr zurückhalten.“

Ich ließ meinen Schwanz in sie eindringen und begann sie zu ficken.

Nach drei Stößen kam sie zum Orgasmus und spuckte einen Sturzbach aus Pisse. Es war wundervoll! Als ich mein Sperma abspritzte, pisste ich direkt in sie hinein.

Wenn sie kam, spritzte sie über den ganzen Boden. Das war wirklich ein Spektakel!

Sie liebte es, ihre Beine hinunter und in ihre Schuhe zu tropfen.

Sie suchte sich einen Platz im Freien, um in die Hocke zu gehen und einen großen Strahl loszulassen, damit man sie dabei sehen konnte.

Die zweite Dame war Jackie, die 60 Jahre alt war. Ihre E-Mail lautete: Hallo, ich habe Ihren Artikel über Inkontinenz und Sex gelesen und mit meinem Mann darüber gesprochen. Vor ein paar Jahren hatte ich beim Sex einen Unfall. Mein Mann hat daraufhin aufgehört, mich zu berühren. Ich hoffe, Sie können uns helfen!

Ich rief sie an und sie schien aufgebracht zu sein. „Ich bin mit meiner Weisheit am Ende, junger Mann. „Du hast doch nichts dagegen, wenn ich meine missliche Lage mit unanständigen Worten beschreibe, oder?“

„Aber klar, erzähl mir alles!“ Also schlug ich vor, dass wir uns in ein paar Tagen bei ihr zu Hause treffen, wenn mein Mann auf der Arbeit war.

Jackie begrüßte mich und gab mir einen Kuss. „Es ist wirklich super, dass du dich für mein Problem interessierst. Hast du eine Idee?“

„Ja, habe ich. Aber sie könnten extrem sein. Ich bin ein Pissfetischist und will dich jetzt ficken oder wenn du voll bist. Das wird nicht passieren, aber ich habe eine andere Idee.“ Hier sind ein paar andere Ideen, die dein Leben verändern werden!

Mag dein Mann Blowjobs?

„Ja, er liebt sie und liebt es, sein Sperma über mein Gesicht zu spritzen.“

„Gut. Wenn du das nächste Mal pinkeln willst, nimm ihn mit auf die Toilette und sag ihm, dass du ihm einen Blowjob gibst, aber gleichzeitig kräftig pissen musst. Dann wird er Pissen mit Vergnügen assoziieren.“ „Du könntest ihn auch bitten, dir ins Gesicht zu pissen, aber das geht ein bisschen zu weit, finde ich.“

„Zweite Idee.“ Hattet ihr schon mal Analsex?

„Ja, vor unserer Hochzeit haben wir das immer gemacht, damit ich nicht schwanger werde. Aber das ist schon lange her.“ Dann lockst du ihn dazu, dich so zu ficken, und er wird dich nicht einmal beim Pissen sehen.

Jackie nahm beide Ideen bereitwillig an. Als ich gehen wollte, fügte sie hinzu: „Aber was ist, wenn das nicht funktioniert?”

„Dann ruf mich wieder an und wir machen es vor ihm.” Er fingerte jetzt ihre Fotze, wenn sie pisste, und war einverstanden damit, auf sie zu pissen. Sie sagte auch, dass sie abspritzen konnte, wenn er ihr Scheißloch fickte.