Jede Woche gehe ich zum Haus meiner Großmutter, um den Rasen zu mähen und ihren Garten in Ordnung zu bringen und aufzuräumen. Sie sagt mir, wie sehr sie wie sehr sie meine Hilfe zu schätzen weiß, jetzt, wo ihr Mann nicht mehr da ist. Eines Tages in diesem Sommer habe ich erfuhr ich, wie sehr sie mich zu schätzen weiß!

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

Ich kam an diesem Nachmittag völlig verschwitzt in ihre Küche und trank ein Glas Limonade, die sie für mich gemacht hatte. Sie bemerkte, wie heiß und müde ich war und ließ mich und ließ mich in der Küche sitzen, während sie mir einen Snack machte. Ich saß da und sah zu, wie meine Großmutter in der Küche herumlief, Schränke öffnete und Schränke öffnete und Sandwiches machte. Für ihre siebenundfünfzig Jahre sah sie noch ziemlich siebenundfünfzig, dachte ich. Sie war zwar ein bisschen übergewichtig, aber sie hatte immer noch schöne Beine und einen schönen runden Hintern.

Ihr ergrautes blondes Haar war kurz geschnitten Sie hatte ein hübsches Gesicht, blaue Augen und ein tolles Lächeln. Augen und ein tolles Lächeln. Außerdem hatte sie prächtige Titten, die mich schon immer fasziniert solange ich mich erinnern kann. Ich hatte sie angestarrt, seit ich alt genug war alt genug war, um solche Dinge zu schätzen. Heute war es nicht anders. Ich beobachtete, wie die Brüste meiner Großmutter wie die Brüste meiner Großmutter unter der Baumwollbluse, die sie trug, wippten und sich stark bewegten. Einmal drehte sie sich schnell zu mir um und ertappte mich beim Starren. Das ließ mich errötete ein wenig, aber ein lustiges, wehmütiges Lächeln kam über ihr Gesicht, als sie mir den mir den Snack servierte, den sie gemacht hatte. "Warum ziehst du nicht das schmutzige T-Shirt aus und lässt es mich waschen, während du während du isst", schlug sie vor. Ich zuckte mit den Schultern, zog es mir über den Kopf und reichte es ihr, während ich mich an den Küchentisch saß.

Zum ersten Mal bemerkte ich, dass Oma mich mit ihren Augen ihre Augen den Anblick meiner nackten Schultern und Brust genossen. Schultern und meiner Brust. Ich bin ziemlich muskulös, und ich konnte sehen, dass sie bewunderte, was sie sah. Als sie aus der Waschküche zurückkam, stand ich an der Spüle, und spülte das Geschirr ab. Oma kam zu mir und legte ihre Hand sanft auf meine Schulter. "Du musst das nicht tun", sagte sie. Ihre Hand wanderte irgendwie an meiner meiner Schulter. Sie fühlte die Muskeln an meinen Schultern und streichelte sanft meine streichelte meine Haut, während sie sich mir näherte. Es machte mir nichts aus, wie sie wie sie mich berührte. "Du bist ein sehr gut aussehender Typ", sagte sie. "Ich wette, du bekommst so viele Muschis, die du willst." "Oma!" Ich lachte. Es war ein Schock, jemanden in ihrem Alter so reden zu hören. so reden zu hören.

"Glaub nicht, dass du mich wie eine alte Frau behandeln musst", sagte sie und ihre ihre Stimme wurde sexuell tief. "Ich habe gesehen, wie du auf meine Titten starrst." "Ich muss zugeben, dass sie ziemlich gut aussehen, soweit ich sie sehen kann", neckte ich stichelte ich und schaute unverhohlen in ihre Bluse, als sie vor mir stand. Oma fuhr mit ihren Händen weiter über meinen Körper und streichelte langsam und streichelte meine Brust, während sie in der Küche ganz nah bei mir stand. "Das macht dir doch nichts aus, oder? Ich bin immer noch ein bisschen wie eine Hure, selbst in meinem Alter." "Ich würde dich nie für eine Hure halten, Oma." sagte ich. "Vielleicht solltest du...", lächelte sie. Dann begann sie mit einer Hand ihre Bluse aufzuknöpfen.

In ein oder zwei Sekunden hing sie offen. Ich konnte die sexy weiße Spitze ihres BHs sehen, die großen großen Körbchen, die ihre Brüste an Ort und Stelle halten sollten. Dann griff sie herum und öffnete sie den Haken. Mit einer dieser achselzuckenden Bewegungen, die Frauen kennen, zog sie den BH von ihren Armen und sah zu mir auf, als sie ihn auf den Boden fallen ließ. "Sieh ihn dir doch mal genau an", sagte sie. Sie hielt die Bluse offen und bewegte ihren Körper leicht hin und her, sodass ihre großen, schweren Titten wippten und wackelten, während ich meine Augen an ihnen weidete.

Sie waren besser, als ich es mir je vorgestellt hatte! Ihre Brüste hingen stark herunter, aber sie waren voll und rund, die dunkelrosa Brustwarzen standen straff und und versteiften sich unter meinen Blicken. Sie sahen aus wie fingerspitzengroße Rosenknospen die von geschwollenen dunkelroten Aureolen in der Größe von halben Dollars umgeben waren. Ich hatte sie schon immer so sehen wollen und schaute auf Omas nackte Brüste hinunter. nackten Brüste und freute mich über die sexy, aufreizende Art, mit der sie sie vor mir schwingen ließ. vor mir wiegte. "Gott, Oma", flüsterte ich. "Deine Titten sind wunderschön!" Oma sagte nichts, sondern griff nach unten, nahm meine beiden Hände in ihre und führte sie zu ihren nackten Brüsten. Sie drückte meine Handflächen gegen die steif werdenden Spitzen ihrer Brüste und führte meine Hände kraftvoll nach unten über ihre fetten, heißen Titten. Ich umfasste die großen, schweren Krüge und drückte sanft. "Fass mich an." "Mmmmmmm", stöhnte sie und bewegte ihre Arme um meine Taille, zog mich eng an mich heran, bis der untere Teil ihres runden Bauches gegen meinen schnell härter werdenden Schwanz drückte. Ich konnte es nicht fassen! Ich hatte die nackten Brüste meiner Oma in meinen Händen und und sie genoss es! Sie stöhnte und drückte sich gegen meine Hände.

"Spiel mit ihnen!", forderte sie und sah mich mit lustvollen Augen an. "Quetsch meine Brüste, Danny, ähmmm, drück sie fest zusammen!" Ich lächelte und tat, was sie verlangte, drückte und streichelte ihr weiches, erregtes Tittenfleisch. Ich spürte, wie ihre Nippel ganz hart wurden und ich fuhr mit meinen Daumen hin und her und schnippte sie langsam, während meine Finger ihre süßen Titten streichelten. ihre süßen Titten. "Ohhhhh, Gott", seufzte sie, "das fühlt sich so gut an." Dann seufzte Oma und wand sich unter meinen Berührungen, während ich die als ich das straffe Fleisch ihrer Brustwarzen über meine Daumenballen rollte und sie dann zwickte und und kitzelte sie. Oma ließ mich lange mit ihren Brüsten spielen und streicheln. Sie stand in einer lockeren Umarmung da und presste ihren Körper an meinen. "Komm näher", raunte sie, schob meine Hände weg und zog meinen Körper fest. Sie presste ihre Titten gegen meine Haut und drückte sie flach gegen mich. mich.

Das elektrische Gefühl dieser Berührung ließ meinen Schwanz in meiner Jeans zu voller in meiner Jeans zu voller Härte. Es war fast so, als würden ihre Nippel stechen und und mich mit einem süßen, lustvollen Gefühl verbrennen. "Mmmmm, ja, Oma!" stöhnte ich. Ich schob meine Arme um ihre Schultern, und beugte mein Gesicht zu ihrem hinunter. Sofort gaben wir uns einen feuchten Zungenkuss und pressten uns atemlos aneinander. Ich knutschte mit meiner eigenen Großmutter!

{Während wir versuchen, uns vorzustellen, was als nächstes passieren könnte, ist es ein guter Zeit, dich daran zu erinnern, dass diese Geschichte gestohlen wurde, falls du sie irgendwo anders als auf der ASSTR-Website erhalten hast, wurde sie gestohlen. Ein solcher Diebstahl schadet deinen Möglichkeiten, weitere mehr Geschichten zu bekommen, und meine Fähigkeit, mehr zu veröffentlichen. Bitte melde diesen Diebstahl bei mir sylvarrh at earthlink dot net oder an die ASSTR-Administratoren, dann schicke ich dir schicke ich dir als Dankeschön eine kurze Flash-Story. Mal sehen, was Oma so treibt vorhat ...}

"Halt mal kurz still", flüsterte sie und ich spürte, wie sich mein Hosenstall öffnete.

Oma griff in die Öffnung und fand meinen Schwanz. Sie zerrte ihn vorsichtig aus der Öffnung in meiner Hose und legte ihre Finger um den nackten Schaft. "Ohhhh", seufzte sie, erregt von dem Gefühl meines harten Schwanzes in ihrer Hand. "Er ist so groß und hart ... und schön!

Oma ließ ihre Finger an meinem Schaft auf und ab gleiten und melkte ihn sanft. Sie schaute zwischen unseren Körpern hinunter und beobachtete, wie sie mir einen runterholte. "Ich liebe den den Anblick eines schönen harten Schwanzes in meiner Hand!" Ich drückte und streichelte ihre Brüste noch fester und trieb sie an. Ich liebte das Gefühl, das sie meinem Penis gab! "Ist doch okay, oder?", stichelte sie und kratzte mit ihrem Nagel über die Spitze meines über meine Eichel, was mir einen Schauer über den Rücken jagte. "Es macht dir nichts aus, dass deine alte Hure von einer Oma mit deinem Schwanz spielt?"

"Gott, ja, Oma." Ich seufzte. "Deine Hand fühlt sich toll an! Ich möchte fast abspritzen. Hör nicht auf!" "Wage es nicht, jetzt zu kommen!", schimpfte sie. Ich beugte mich hinunter und fickte sie weiter, schloss die Augen und knutschte mit der Mutter meiner Mutter, als wäre sie eine geile Schlampe - was sie auch war! Dann war ich an der Reihe! Ich schob meine Hände in Omas lockere Hose, Eine Hand wanderte nach hinten, um unter ihr Höschen zu gleiten und ihre nackten Arschbacke.

Meine andere Hand glitt zwischen uns hinunter und schob sich in die enge Vorderseite ihres Höschens und fuhr mit den Fingern durch ihren dicken lockigen Muff. Ich zupfte an ihren Haaren und spürte, wie Oma vor Erregung und Oma vor Erregung zu zittern begann. "Oh, ja", flüsterte sie. "Mach das mit mir." Omas Beine öffneten sich ein wenig, als sie mich einlud, das verbotene, sexy Fleisch zwischen ihren Schenkeln zu erkunden. Da sie kleiner war als ich, beugte ich mich ein beugte ich mich noch ein wenig mehr, damit meine Hand zwischen ihre Schenkel gleiten konnte.

Oma musste meinen Schwanz loslassen, aber das machte mir nichts aus, denn sie hatte mich fast zum zu kommen, und ich wollte es noch nicht. Ich tastete in dem engen, heißen Raum herum, wo die Blende ihres Höschens ihre Schamlippen bedeckte. Meine Finger glitten sanft über die schmollenden, schnell anschwellenden äußeren Schamlippen ihrer heißen Muschi. "Ja!", zischte sie. Ihre Hand krallte sich in die Haare in meinem Nacken Nacken und zog mein Gesicht an ihre Brust. Ich öffnete meinen Mund und verschlang ihre ihre weiche, pochende Titte. "Ooooooo, yesss!"

Ich spürte, wie etwas feuchte, klebrige Flüssigkeit aus dem Schlitz zwischen Omas fusselbedeckten Schamlippen. Ich fuhr mit meinem Finger an ihrem Schlitz entlang. Unter Inzwischen hatte mein Arm ihre Hose nach unten gedrückt, so dass ihre Muschi frei lag und der der Stoff ihrer Hose den oberen Teil ihrer Oberschenkel umschloss. Oma keuchte leise und stöhnte, während ich an ihrer Titte saugte. Wir rollten uns beide in einer verrenkten Umarmung zusammen, so dass Omas Hand wieder auf meinen Schwanz kam. Schnell trieb mich ihre Hand an und wichste meinen Schwanz rhythmisch hin und her. Ich fuhr mit meinen Fingern über das innere Fleisch ihrer ihrer Schamlippen und entdeckte dann einen harten, erigierten kleinen Fleischknubbel an der Spitze ihrer ihrer Muschi. Ich drückte ihn sanft mit Daumen und Finger. Der glitschige, schmierte ich meine Finger mit dem glitschigen Schleim, der aus ihrer Muschi tropfte, und verschmierte ihn über ihre zuckende Klitoris.

"Oohhhhhhhh, yeahhhh!" Oma stöhnte, als ich ihren kleinen Mädchenknopf zwischen meinem glitschigen Daumen und Finger hin und her, zwickte und zwickte und zwickte und neckte die Spitze ihres Kitzlers. "Hör nicht auf!" "Das ist himmlisch!", seufzte sie. "Nein", flüsterte ich. "Das ist himmlisch!" Ich fuhr mit meinem Finger den heißen, glitschigen Graben ihres Schlitzes hinunter, bis ich die bis ich die triefende Öffnung ihrer Muschi unter der Spitze meines Mittelfingers spürte. Ich machte den Ein-Finger-Gruß und schob ihn langsam, ganz langsam in Großmutters hungrige, zitternde Vagina ein.

Oma stöhnte und schrie auf, spreizte ihre Beine weiter, bis der enge Bund ihrer Hose bis zum Anschlag gedehnt wurde und ihre Beine bis knapp über die Knie umschloss. knapp über ihren Knien. "Mach's mir", zischte sie. "Oh, hör nicht auf, Baby." Ihre Hand schrubbte hart über meinen Schwanz hin und her, ab und zu ab und zu glitt sie mit ihren Fingern über meine Eichel und verschmierte das reichlich fließende Präzipitum vom Schlitz am Ende meines Schwanzes weg. Wir verhedderten uns langsam in der Kleidung des anderen und schwankten aus dem Gleichgewicht. "Oh, Scheiße, das ist lächerlich!" sagte Oma verärgert.

Sie griff mit beiden Händen nach unten und schob sich die Hose von den Beinen, so dass sie nur noch die nur noch die offene Bluse trug. Mit einem dumpfen Schlag landete sie vor mir auf den Knien, Sie zog mir schnell meine Jeans herunter und half mir, sie auszuziehen. Ihr Gesicht war nur wenige Zentimeter von meinem Schwanz entfernt, und ich spürte, wie ihr Atem meinen Schwanz streifte. meinen Schwanz streifte, während sie auf meinen Schritt starrte. Oma schaute mich mit einem lüsternen, verruchten Lächeln an. "Ich werde dir einen blasen es sei denn, du willst es nicht!" Ich konnte nicht glauben, was gerade passierte!

Aber ich wollte nicht, dass es aufhört. I schaute zu meiner Großmutter hinunter und schob ihr meinen Schwanz ins Gesicht. "Mach los, Oma!" Ihre Lippen öffneten sich sanft und sie führte meinen Schwanz zu ihrem Mund. Ich stöhnte und stieß meinen Schwanz sofort in ihr Gesicht. Ihr warmer, feuchter Mund öffnete sich und ich spürte, wie mein Schwanz hineinrutschte. Omas Zunge wirbelte um meinen um meinen heißen Schwanz herum, während er immer tiefer in ihren saugenden Mund glitt. "Oh, Scheiße, ja!" Ich stöhnte auf, grub meine Finger in Omas Haare und zog ihren Kopf in meinen Schritt. Bald wippte sie mit ihrem Gesicht hin und her vor und zurück, lutschte meinen Schwanz und stöhnte, als sie mir den besten Blowjob meines Lebens gab. den ich je hatte.

"Mmmmmmph", murmelte sie und machte sexy Geräusche, als würde sie den Geschmack meines meines Männerfleisches. Großmutters Hände glitten zu meinem nackten Hintern und zogen mich fest an ihr Gesicht. Gesicht, knetete und drückte meine Pobacken, während sie mir einen blies. Meine Eier klatschten sanft gegen ihr Kinn, während sie mich aussaugte.

Ich spürte das Sperma Sperma in meinem Schwanz aufkochte und ich wusste, dass ich gleich abspritzen würde. Oma war eine Expertin darin, meinen Schwanz mit dem Mund zu ficken! "Unnngh, unnnngggg!" Ich stöhnte, versteifte mich und stieß meinen Schwanz tief in ihren Mund. Ich spürte, wie mein Schwanz feucht in ihre Kehle glitt. "Ich werde Oma, ich werde in deinem Mund abspritzen!" "Ähm, ähm!", schimpfte sie und ließ meinen Schwanz zwischen ihren Lippen herausrutschen, mit einem spitzen "Plopp". "Spuck nicht in meinen Mund, spritz auf mein Gesicht!"

Oma lehnte sich zurück und hielt meinen Schwanz in ihren beiden Händen. Schnell schloss sie schloss sie ihre Finger um meinen pochenden Schwanz und wichste ihn, wobei sie ihre Lippen zu einem erotischen, konzentrierten Grinsen. Sie wichste meinen Schwanz weiter, bis ich bis ich spürte, wie der erste heiße Spermaschwall die Innenseite meines Schafts hinaufschoss. "Ich komme", stöhnte ich und ein heißer Strang milchigen Spermas spritzte aus dem Ende meines aus dem Ende meines Schwanzes und spritzte über Omas Wange und Nase. Ich sah zu, wie Oma grinste und ihr Gesicht mit meinem Sperma bespritzte, sechs oder sieben sechs oder sieben harte Spermaschübe herausspritzten und ihre Lippen und auch ihr Kinn benetzten.

Das Sperma tropfte an ihrem Gesicht hinunter und tropfte auf ihre hüpfenden, üppigen Titten. "Oh ja", sagte sie und verschmierte den perlfarbenen Schleim auf ihrer Haut, "oh ja, ohhhh ich liebe dein Sperma!" Oma strich mit einer Hand über ihre Brüste, schmierte das heiße Sperma in ihr Fleisch und wischte noch mehr davon über ihr Gesicht, um darin zu baden. Dann zog sie meinen pochenden, immer noch spuckenden Schwanz an ihre Lippen und leckte und saugte die leckte und saugte die letzten Tropfen meines Spermas in ihren warmen Mund.

"Ohhhh Gott Oma, ohhh Gott, du saugst mich soo gut!" "Ummmmmm!" Oma seufzte mit einem Mund voll Schwanz. Ich wusste, dass sie dass der Geschmack meines Spermas sie anmacht. Nachdem sie meinen Schwanz trocken gesaugt und sauber geleckt hatte, stand Oma schnell ein Handtuch von der Küchentheke und wischte sich mein Sperma vom Gesicht. ihrem Gesicht ab. Schnell ergriff sie meine Hand, verschränkte meine Finger mit ihren eigenen und zog mich ins Wohnzimmer. "Komm schon", rief sie. "Lass uns ficken!" Innerhalb von zehn Sekunden lagen wir nackt auf der Couch, ich auf Oma Oma und spürte, wie mein Körper zwischen ihre weit gespreizten Schenkel glitt. Sie öffnete ihre Arme und drückte mich fest an sich, so dass ihre Titten meiner haarigen Brust zerdrücken, während sie sich unter mir wand. Sie griff nach meinem halbharten halbharten Schwanz und führte ihn zu ihrer feuchten, wartenden Muschi.

"Ich will, dass du mich fickst, Danny, oohhh, bleib hart und fick mich jetzt!" Sie war so in Eile! "Warte, Oma", keuchte ich. "Ich brauche ein bisschen Zeit, um wieder hart zu werden, mach es richtig. Gott, ich will dich so gerne ficken! "Aber zuerst..." grinste ich, "lass mich den Gefallen erwidern!" Ich leckte und küsste Omas Hals, dann leckte und küsste ich mich an ihrem und leckte und küsste mich dann an ihrem Fleisch hinunter, wobei ich an ihren dicken Titten saugte und dann an ihrem Bauch entlang leckte.

Oma stöhnte und streckte sich mit gespreizten Beinen auf der Couch aus und öffnete ihre Schenkel weit in Erwartung meines nächsten Schrittes. "Oh, Schatz, bitte ja", wimmerte sie, "Küss sie! Küss und leck meine versaute Muschi!" Ich starrte auf ihre rosafarbenen, geschwollenen Schamlippen, aus denen der Mösensaft in einem silbrigen Strom. Sie war alles andere als eklig! Ihre Muschi war süß und schön, mit einem dunklen Moschusgeruch, der mich wirklich anmachte. Ich ließ meinen Kopf in ihren Schritt gleiten und begann, ihre heißen schleimigen Lippen zu küssen und zu saugen. Muschilippen. Ich ließ meine Zunge in ihr Vaginalloch ein- und ausfahren, so dass Oma vor lauter Lust aufschreien. "Ooooooo", gurrte sie,

"Leck mich! Leck mich, leck mich, leck mich! Leck meine Muschi!" Ich fuhr mit meiner Zunge über ihr Muschifleisch, leckte und saugte und machte Ich leckte und saugte und machte den süßesten Cunnilingus an der bedürftigen Muschi meiner Großmutter. Als ich zu ihrem nackten, harten Kitzler kam, schnippte ich zuerst mit meiner Zunge hin und her, bis sie sich vor Lust krümmte und ihre und ihre Hüften von der Couch hob, um meinem Mund entgegenzukommen.

Dann saugte ich sanft ihren kleinen Mädchenschwanz zwischen den Zähnen und kaute sanft auf ihrem empfindlichen Sündenknopf. "Ohhh, verdammt, JA!", schrie sie. Oma trat sofort in Aktion, schlang ihre ihre Beine über meine Schultern und drückte meinen Kopf fest in ihre Muschi. fleisch. Ich leckte und saugte und steckte meine Zunge in Omas Muschi, bis sie bis sie stöhnte und zitterte und in einer wilden Sexorgie auf und ab hüpfte. Ihre Fersen hüpften gegen meine Schultern und ihr Schneidersitz umarmte mein Gesicht. meine Lippen fest an ihre Möse. "Ja, ja, ja, ja!", zischte sie. Dann spürte ich, wie meine Zunge sanft von ihren verkrampften Zuckerwänden gequetscht wurde und ich wusste, dass sie gerade kam. Meine Großmutter kam gegen meine Zunge zum Orgasmus! Mein Schwanz wurde wieder steinhart, und Oma wartete nicht länger. Sie spreizte ihre Beine und zog mich hoch, bis ich auf ihr lag.

Sie mein schleimiges, mit Fotzensaft bedecktes Gesicht mit Küssen, und sie griff nach unten und führte meinen Schwanz in ihre gerade gelutschte Muschi. "Jetzt", seufzte ich. "Jetzt ficke ich dir den Arsch weg!" Ich meinte es ernst! Mein Schwanz glitt in ihre heiße, überraschend enge Votze und wir schrien beide bei dem süßen Vergnügen, das es uns bereitete. Ich begann meine Großmutter hart zu ficken. Großmutter hart zu ficken, jeder Stoß kam schneller und schneller. Ich stieß immer tiefer und tiefer und ließ Oma grunzen und keuchen, während ich meinen Penis rhythmisch Penis rhythmisch in ihre warme, feuchte Muschi ein- und ausfuhr. "Härter, härter", drängte sie und schaute mich mit Lust und Vergnügen an. ihr ins Gesicht geschrieben. Ich fickte Oma mehrere wunderbare Minuten lang Minuten in sie hinein, dann glitt ich aus ihr heraus und drehte sie schnell auf ihren Bauch, und zog sie auf ihre Knie auf den Sofakissen. Ich schob meinen Schwanz wieder in ihre wunderbare Fotze und fing an, sie in der Hündchenstellung zu ficken, richtig hart. "Oh, verdammt!", stöhnte Oma.

"Du weißt, wie man fickt! Ohhhh Scheiße, steck ihn mir rein!" Ich sah, wie ihre Fingerknöchel weiß wurden, als sie sich an der Couchlehne festhielt und und ihren Arsch nach hinten schob, so dass er gegen meinen Schritt stieß. Ich stieß meinen Schwanz tief in ihre Muschi. Ich konnte spüren, wie die Spitze meines Schwanzes ihren runden Gebärmutterhalsknubbel. Grand schrie vor Lust und Schmerz auf und drehte ihren Arsch in einem sexy Oval, während wir immer schneller fickten. Ich griff mit meinen Händen um sie herum, wobei ich mich auf meinen Knien balancierte, während wir und griff nach ihren großen, weichen Titten. Ich fasste sie an und quetschte sie fest und ließ Oma vor Lust stöhnen. Sie wölbte ihren Rücken, warf ihren Kopf hoch. "Ohhh, das fühlt sich so gut an!" Wir hatten schon lange gefickt, und Oma keuchte, ein dünner Schweiß Schweißglanz überzog ihr seidiges Fleisch. "Ich will, dass du in mir abspritzt!", drängte sie. Ohhhh, komm jetzt in mir ab! ... denn ich komme, ich komme gerade zum Orgasmus! Ohhhhhhhhhh!" Wie ein Uhrwerk gehorchte ich und spürte, wie ich mich tief in ihr fallen ließ.

Ich spürte den den ersten heißen Strahl in die Votze meiner Oma spritzen und ihre Wände mit heißem Sperma. "Uuuuhhhhhh", stöhnte ich, "Uhhh, Uhhhh, Uhhhh!" Ich spürte, wie sich die Muschi meiner Großmutter Puls für Puls mit harten Spermaspritzen füllte. Sie schrie auf und erstarrte vor Vergnügen, als sie im Takt mit meinen Spermaspritzen kam. Ich spürte, wie sich ihre heiße Muschi zusammenzog und meinen tief vergrabenen Schwanz. Oma stieß sich von der Armlehne ab und drückte ihren Hintern in meinen Wir schaukelten und kamen zum Höhepunkt, spritzten und spritzten, bis wir beide stöhnten wir beide leise "Ohs" der Lust. Oma rutschte schließlich auf der Couch nach unten und entspannte sich unter mir. Dann drehte sie drehte sie sich langsam um, schob sich unter meinen Körper und steckte meinen meinen immer noch harten Schwanz in ihre sanft triefende Muschi. Sie schaute mich mit Liebe und guter Laune an. "Denkst du, ich bin eine alte Hure?", fragte sie.

"Du fickst auf jeden Fall wie eine!" neckte ich sie. Wir lachten und küssten uns weiter, während wir nackt auf der Couch im Wohnzimmer lagen. Ich muss Oma noch zwei oder drei Mal gefickt haben, bevor wir müde wurden und schliefen wir im Wohnzimmer ein, aneinander gekuschelt. Als ich aufwachte, spürte ich, wie sie meinen schlaffen Schwanz streichelte und ihn sanft mit ihren Fingern melkte. Ich schaute nach unten und sah, wie ein wenig Sperma in ihre Handfläche tropfte. ihrer Hand. "Du siehst echt stark aus", sagte sie sexy und zerrte an meinem härter werdenden Schwanz. Kannst du das die ganze Nacht machen?"

"Wow, Oma, das würde ich wirklich gerne tun. Ich liebe es, dich zu ficken! Es ist so eine Überraschung." "Dann ruf deine Mutter an und sag ihr, dass du zum Abendessen nicht zu Hause sein wirst", kicherte sie. kicherte sie, "sag ihr, dass du mir bei der Hausarbeit hilfst. "Ich bin letzten Monat ausgezogen, Oma, ich habe einen Mitbewohner, und der braucht keinen Telefonanruf." Sie lächelte erfreut und führte meinen Schwanz wieder in ihre spermatriefende Muschi. "Dann lass mich dir zeigen, was eine alte Hure wirklich kann...", sagte sie. I Ich konnte spüren, wie sich ihre Muschi um meinen harten Schwanz zusammenzog. Oma und ich haben weiterhin eine enge sexuelle Beziehung und fühlen keine falsche Schuldgefühle bei dem, was wir tun. Selbst im Winter, wenn der Rasen nicht gemäht werden muss mähen muss, findet Oma andere Dinge, die ich tun kann.