Meine Großmutter ist attraktiv für ihr Alter. Sie hat sich sehr fit gehalten und hat einen ziemlich schönen Körper. Ihr Haar hat einen blonden, weißen Schimmer und sie versucht, jung auszusehen, ohne dabei jung zu wirken. Das hat mich immer verwirrt. Ab und zu schaute ich bei meiner Großmutter vorbei und ließ mich rein. Sie freute sich immer, mich zu sehen und ich freute mich, sie zu sehen. Vor allem ihre 72 Jahre alten Brüste in den dekolletéfreien Kleidern. Aber sie war sehr direkt, sehr streng. Natürlich habe ich mir im Hinterkopf immer vorgestellt, wie es sein würde, aber ich wusste, dass es ein ekelhafter Gedanke war und dass es nie passieren würde.

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

Meine Großmutter war mit einem Mann namens Albert zusammen, der eigentlich ganz nett war, aber manchmal sah ich sie zusammen und sie hatte einen gelangweilten Gesichtsausdruck. Offenbar war er nicht nur gesellschaftlich, sondern auch sexuell nicht das Richtige für sie. Zumindest hörte ich meine Mutter und meine Tante darüber kichern. Das machte meine Gedanken über meine Großmutter natürlich noch schlimmer.


Ältere Frauen haben mich schon immer sehr angetörnt. Ich besuche XNXX.com oft und wichse mir bei den Bildern, die ich sehe, immer mehr als einmal einen. Ich habe noch nie eine der Geschichten gelesen. Ich hatte immer mehr Interesse an den Bildern. Aber vor kurzem ist etwas passiert und ich habe das Gefühl, dass ich es jemandem erzählen muss. Natürlich kann ich es nicht meinen Freunden und schon gar nicht meiner Familie erzählen. Also dachte ich, dass ich hier im Forum vielleicht Menschen finde, die mich verstehen.


An einem bestimmten Tag hatte ich die Arbeit geschwänzt, weil ich keine Lust hatte, zu gehen, und beschlossen, meine Großmutter zu besuchen. Aber nicht bevor ich mich dank eines Besuchs bei XNXX geil gemacht hatte. Ich quetschte mir schnell einen ab und bekam den Drang, meine Großmutter zu besuchen. Ich dachte nicht, dass etwas passieren würde; ich war einfach so geil, dass ich in der Nähe einer echten reifen Dame sein wollte. Als ich bei ihr zu Hause ankam, ließ ich mich wie üblich hinein, aber das Haus war ziemlich leer. Zumindest dachte ich das.


Als ich mich in Richtung ihres Schlafzimmers bewegte, hörte ich Geräusche und ging hin, um nachzusehen. Ihre Schlafzimmertür war so weit aufgerissen, dass ich hineinsehen konnte. Ich spähte hinein, um zu sehen, ob es ihr gut ging, und war schockiert, als ich meine Großmutter auf dem Bett liegen sah, während Albert auf ihr lag und sie stieß. Ein Kloß bildete sich in meiner Kehle und ich wollte mich abwenden. Aber plötzlich konnte ich nicht mehr. Ich spürte, wie meine Handflächen schwitzig wurden und sich ein Loch in meinem Bauch auftat. Mein Schritt fing an zu kribbeln und aus irgendeinem Grund erstarrte ich und sah zu, wie dieser alte Mann meine Großmutter bumste, als gäbe es kein Morgen.


Sein Kopf war in dem Kissen auf ihrer rechten Seite vergraben, während er weiter stieß. Es war sehr schlampig, denn meine Großmutter schien einfach nur da zu liegen. Und ja, in ihrem Gesicht konnte ich den gelangweilten Blick sehen. Aber ich konnte auch sehen, wie sich ihre schönen großen Titten bewegten, als er wie ein Tier stieß. Trotzdem konnte ich meinen Blick nicht abwenden. Er stöhnte, als hätte er einen Herzinfarkt, aber sie lag nur da und starrte an die Decke. Irgendetwas daran machte mich wirklich an und ich griff nach unten und drückte meinen Schwanz, der unglaublich hart geworden war.


Ich schaute kurz nach unten und dann wieder nach oben. Als ich das tat, war ich beschämt, als ich sah, dass meine Großmutter mich direkt ansah. Meine Augen weiteten sich und ein kalter Schweiß brach mir auf der Stirn aus. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Aber meine Großmutter sagte kein Wort. Sie lag einfach nur da und starrte mich an. Und ich war immer noch wie erstarrt; ich starrte sie an, wie sie sich vögeln ließ, während sie mich anstarrte. Plötzlich begann Albert zu zittern und zu jaulen und ich wusste, dass er kam. Ich sah zu, bis er still war und fand dann die Kraft, mich wieder zu bewegen. Schnell huschte ich in die Küche und wusste nicht, was ich tun sollte. Ich wurde erwischt. Ertappt. Warum sollte ich weglaufen? Ich stand in der Küche, hart wie ein Stein, und wartete. Nach ein paar Minuten kam Albert aus dem Schlafzimmer und verließ die Wohnung. Ein Schäferstündchen? Sogar reife Männer haben Sexanrufe.


Nach einer Viertelstunde und nachdem ich Albert durch die Hintertür rausgelassen hatte, kam meine Großmutter im Bademantel in die Küche. Sie war sauer, das merkte ich und sie schrie mich sofort an. Ich erspare dir den größten Teil des Dramas, aber im Wesentlichen nannte sie mich einen Perversen und drohte damit, es meiner Mutter zu erzählen. Aber als ich da stand und sie ansah, immer noch unglaublich geil, fiel mir etwas auf. Die Art, wie sie sich bewegte, die Art, wie sie schrie. Sie schien mehr als nur wütend zu sein. Sie schien frustriert zu sein. Sexuell frustriert. Sie ist nicht gekommen! Es war nicht einmal gut für sie. Plötzlich wurde ich noch geiler, wenn du das glauben kannst.


Sie bemerkte meine Beule und fing wieder an, mich einen Perversen zu nennen. Meine Antwort darauf... Ich griff plötzlich in ihren Bademantel und packte eine ihrer schönen Titten. Sie gab mir eine Ohrfeige und schrie mich an, was ich denn da täte. Ich ging auf sie zu, schob beide Hände in ihren Bademantel und zog sie an mich heran. Ich drückte meine Härte gegen sie und sie spürte es. Und sie stieß mich immer wieder weg und schrie mich an, ich solle aufhören. Das ist eklig, sagte sie. Irgendwann packte ich sie dann wieder und zog sie an mich heran. Meine Beule drückte gegen ihre nasse Muschi. Meine Hand wanderte in ihren Bademantel und zwischen ihre Schenkel. Grob schob ich meinen Finger in ihre von Albert bespritzte Muschi. Und ich schwöre, sie stöhnte. Kein offensichtliches Stöhnen, sondern ein Versuch, es zu verbergen, aber definitiv ein Stöhnen.


In diesem Moment drehte ich durch. Ich packte ihr Handgelenk und drehte sie um. Ich drehte ihren Arm hinter ihr und drückte sie nach unten und beugte sie über den Tisch. Ich hatte mich nicht mehr unter Kontrolle. Ich konnte mich nicht mehr zurückhalten. Ich hielt sie fest und zog ihren Bademantel zur Seite. Als ihr sexy weißer Arsch vor mir lag, glaube ich, dass ich ein wenig ausgelaufen bin. Schnell öffnete ich den Reißverschluss und zog mich heraus, was gar nicht so einfach war, während ich sie festhielt. Sie schrie mich an, ich solle aufhören, das nicht tun. Aber alles, was ich wollte, war meine Großmutter zu ficken. Fick sie jetzt. Ich zog ihre Backen auseinander und schob mich in ihre nasse Muschi. Sie fühlte sich eng an für eine 72-Jährige und sehr warm. Ich schob ihn ganz hinein und blieb ganz still, um sie zu spüren und sie mich spüren zu lassen. Wahrscheinlich hätte ich auf der Stelle kommen können, ohne zu stoßen, aber ihre Stimme weckte mich aus meiner unbewussten Lust. Sie schrie mich an sie zu ficken.

Sie stöhnte: "Hör auf, nimm es raus, das ist eklig" und wurde dann ganz still. Meine freie Hand begann, ihren Arsch zu reiben und ich begann zu stoßen. Zuerst ganz langsam, dann wurde ich immer schneller. Sie stöhnte "Nein" und war dann still. Dann fing sie plötzlich an zu stöhnen: "Oh, oh..." Ich liebte das Gefühl, den Anblick ihres Arsches und ihre Laute. Ich fing an, härter zu stoßen. In weniger als ein paar Sekunden stieß ich hart zu. Ich war verloren, konnte nicht mehr klar denken. Ich wusste nur noch, dass ich meine Großmutter fickte und nicht mehr aufhören wollte.


Ich ließ ihren Arm los und packte ihre Hüften, während ich zustieß. Ich hielt sie nicht mehr fest und war schockiert, als sie nicht versuchte, sich zu befreien. Sie lag einfach mit geschlossenen Augen da und versuchte, ihr Stöhnen zu unterdrücken. Ich machte es ihr jetzt so richtig, und ich spürte, wie sich meine Eier anspannten, als sie plötzlich etwas sagte, das mich fast um den Verstand brachte. Sie stöhnte tatsächlich die Worte: "Du bringst mich zum Abspritzen, Johnny".


Mein Schwanz spritzte heftig ab und ich beugte mich herunter und begann, ihren Rücken zu lecken. Ich verlangsamte meine Stöße und hatte Mühe, mich zurückzuhalten. Plötzlich spürte ich, wie sich die Muskeln in der Muschi meiner Großmutter anspannten und dann losließen, woraufhin sie ein langes Stöhnen ausstieß. Sie begann am ganzen Körper zu zittern und wenn ich es nicht besser wüsste, hätte ich gedacht, sie hätte einen Anfall. Aber das war sie nicht. Sie wichste. Meine Großmutter spritzte auf meinen Schwanz.


Ich wartete einen Moment, bis sich ihr Zittern verlangsamte. Ich konnte mich nicht mehr lange zurückhalten. Ich wusste es. Ich stöhnte laut auf, zog meinen Schwanz aus ihr heraus und rollte sie auf den Rücken. Ihr Gewand fiel auf und ihre herrlichen C-Körbchen und ihre Muschi lagen frei vor mir. Ich war schockiert, als ich sah, dass meine Großmutter ihre Schamhaare bis auf eine kleine Bahn rasiert hatte. Offenbar war sie nicht so geschäftstüchtig, wie ich dachte.


Ich konnte mich nicht mehr zurückhalten und spürte, wie sich meine Eier anspannten, als ich sie nur ansah. Mein Schwanz war kurz davor, abzuspritzen. Schnell glitt ich wieder in sie hinein und stieß nicht mehr als vier Mal zu, während ich eine dieser schönen Brüste in meinen Mund nahm, bevor mein Schwanz tief in ihr explodierte. Meine Großmutter verbarg ihr Gesicht vor Verlegenheit, aber ich sah, wie sich ihr linkes Bein hob und beugte und sich um meinen Abfall wickelte. Dann begann sie wieder zu zittern. War sie wieder am Kommen? Ich war mir nicht sicher, ich wusste nur, dass ich wie ein Pudel kläffte, als ich immer wieder in meiner Großmutter explodierte.


Als sich meine Eier entleert hatten, fiel ihr Bein wieder nach unten und ich sackte voll auf ihr zusammen. Ich lag mit ihren Brüsten in meinem Gesicht und schnappte nach Luft. Keiner von uns beiden sagte ein paar Minuten lang etwas. Wir lagen einfach nur da, während sich mein Schwanz in ihr entleerte. Schließlich zog ich mich langsam aus ihr heraus und wich zurück. Ihre Muschi furzte und etwas von meinem Sperma lief heraus. Es sah ziemlich heiß aus und ich spürte wieder eine Erregung, aber ich zog schnell den Reißverschluss zu. Da wurde mir die Realität bewusst. Hatte ich gerade Sex mit meiner Großmutter? Würde sie die Polizei rufen? Was würden die Leute sagen? Meine Tante, meine Mutter, mein Vater? Meine Freunde? MEINE Freundin. Ja, an sie hatte ich überhaupt nicht gedacht.


Meine Großmutter setzte sich auf und verdeckte sich, indem sie ihren Morgenmantel zuband. Sie saß einen Moment lang schwer atmend da und sah mich nicht an. Ich fing an, mich wirklich schlecht zu fühlen und öffnete meinen Mund, um mich zu entschuldigen, als sie mir plötzlich sagte: "Niemand darf davon erfahren. Das geht nur uns etwas an."

Ich schaute sie verwirrt an und nickte nur. Meine Großmutter versuchte daraufhin zu gehen, aber ihre zitternden Knie brachen fast über ihr zusammen. Ich hielt sie fest und half ihr, sich zu setzen. Dabei sagte sie mir: "Es ist egal, was passiert ist oder was unsere Körper getan haben. Es war falsch und ekelhaft und es darf nicht wieder passieren." Wieder nickte ich. Meine Großmutter sah mich schließlich an und wir starrten uns an. Dann überraschte sie mich erneut und küsste mich plötzlich auf den Mund. Zuerst war es nur ein Lippen-zu-Lippen-Kuss für ein paar Sekunden. Dann öffnete sie plötzlich ihren Mund und küsste mich sehr geduldig. Ich fing an, ihren Kuss zu erwidern und spürte, wie ich wieder in meinem Schritt wuchs.


Aber bevor etwas passierte, schob sie mich plötzlich weg und sah wieder verlegen aus. Dann sagte sie mir, dass ich besser gehen solle. Wieder sagte ich nichts, sondern nickte nur. Dann drehte ich mich um und ging zur Tür hinaus. Ich war innerlich aufgewühlt. Was ich getan hatte, was zwischen uns passiert war, war falsch und für viele sehr ekelhaft, um nicht zu sagen illegal. Aber ich spielte es immer wieder in meinem Kopf ab und genoss, was ich sah. Ich ging nach Hause und wartete die nächsten zwei Tage darauf, dass die Polizei auftauchte oder meine Eltern bei mir auftauchten und mir in den Arsch traten. Aber nichts geschah. Eines Abends tauchte meine Freundin auf und ich fickte sie richtig gut. Aber in meinem Kopf war es nicht sie, die ich fickte.


Seit ein paar Tagen geht mir also im Kopf herum, was passiert ist. Und ich dachte, ich schreibe es hier mal auf. Hoffentlich werde ich nicht zu hart verurteilt. Einer der Gründe, warum ich es aufschreiben wollte, ist, weil... nun ja... meine Großmutter heute angerufen hat. Sie wollte wissen, ob ich sie besuchen möchte. Sie klang nicht wütend oder traurig oder so, als wäre etwas passiert. Ich sagte, ich würde es tun. Also werde ich meine Großmutter heute Abend besuchen. Ich weiß nicht, was passieren wird, aber wünsch mir Glück. Egal, wie die Situation aussieht.