Inhaltsverzeichnis

In diesem Sommer waren wir wieder in Italien campen. Ich fahre schon seit meiner Kindheit dorthin und liebe es, dass man schnell am Strand sein kann, aber auch tagsüber auf dem Campingplatz seine Ruhe hat. Die schattenspendenden Bäume nehmen zwar etwas von der Sonne weg, aber die Hitze ist immer noch da. Meine Freunde finden es blöd, dass ich mit 19 immer noch mit meinen Eltern in den Urlaub fahre, aber ich liebe es, hier zwei Wochen lang zu faulenzen.

So begann ein schöner Outdoor Fick.

Ich war mittags im Meer gewesen und hatte ein bisschen geschwommen, die Sonne hatte das Wasser auf meiner Haut danach schnell verdampft und winzige Salzkristalle zurückgelassen. "Ich gehe schnell nach oben, um zu duschen und vielleicht etwas Obst im Zelt zu essen. Bis später!" rief ich meinen Eltern und meiner Schwester zu, die mit dem Tretboot in die Bucht hinausfuhren, aufstanden und meinen neuen rot-gelb gestreiften Bikini anzogen, so dass man die dünnen weißen Linien, die sich schon gebildet hatten, nicht mehr sehen konnte

Meine halblangen, glatten, hellblonden Haare waren noch nass und lagen glatt, aber der Bikini war schon fast wieder trocken. Als ich an unserem Wohnwagen ankam, hatte ein junges Paar gerade sein Zelt neben uns aufgebaut, und er war auf dem Weg zum Waschraum, mit nacktem Oberkörper, in Shorts, mit einem Handtuch auf der Schulter. Ein Surfertyp, cool, einigermaßen durchtrainiert und, seiner Bräune nach zu urteilen, wahrscheinlich oft in der Sonne. Ich gehe zu ihrem Zelt, in dem man aufrecht stehen kann, bücke mich und öffne die Plane, um hineinzuschauen: "Hallo, ich bin Lea, deine Nachbarin! "Oh, ich bin Marie. "kam es aus der Schlafkabine, die sich nun öffnete. Marie stand in der Öffnung und reichte mir die Hand. Sie hatte kurzes schwarzes Haar, war genauso groß wie ich und.....sie trug nur ihre kurze Jeans, die nur am Gesäß abgeschnitten war. In der anderen Hand hielt sie ein Fläschchen mit Sonnencreme und ihre Brüste glitzerten von der Creme. Sie war auch schon schön gebräunt. Ihre Brüste sahen fest aus, etwas größer als meine, mit etwas größeren, runden und dunklen Brustwarzen, und sie waren genauso gebräunt wie der Rest ihres Körpers. "Entschuldige, ich bin gerade am Eincremen und bin ganz fettig. Schön, dich kennenzulernen. "Ich starrte auf ihre Brüste, was natürlich ihre Aufmerksamkeit erregte. "Du bist schon schön braun", sagte sie, "ich muss mich noch eincremen, damit ich nicht verbrenne. "Sie lächelte mich an, machte einen Schritt auf mich zu und schob meine Tasse leicht zur Seite: "Oh, du musst sie eincremen und noch etwas Sonne tanken. "Sie ließ ihre cremefarbene Hand über meine Brustwarze gleiten und zog den Riemen über meine Schulter.

Die Vorstellung draußen gefickt zu werden, war zu groß.

Unbeeindruckt schwoll meine Brustwarze an und ich biss mir auf die Unterlippe. Marie lächelte nur. "Ich, ähm, .... ", sagte ich, aber sie legte ihren Finger auf meinen Mund, den ich leicht öffnete. Sie schob ihren Finger in meinen Mund und ich fing an, kräftig daran zu saugen, während Marie meine Brust massierte und auch den anderen Becher nach unten schob. Ich zitterte ein wenig und bekam eine Gänsehaut. Was war hier los? Ich musste mich einfach hingeben, ohne nachzudenken. Ich schloss meine Augen und genoss es. Ich war so erregt, dass ich nur kurz zitterte, als ich ein weiteres Paar Hände auf meinen Pobacken spürte, die in mein Höschen schlüpften und es über meine Knie fallen ließen. Warme Hände strichen über meine Hüften und dann zu Maries Hüften und öffneten ihre Jeans, die ebenfalls zu Boden rutschte. Sofort suchte ich ihren glatten, weichen und bereits leicht feuchten Schlitz, doch sie zog sich von mir zurück, kniete sich hin und begann mich zu küssen, während meine Hände durch ihr kurzes Haar strichen. Ich drückte ihren Kopf leicht zwischen meine Beine. Von hinten drückte etwas Hartes durch meine Shorts in meinen Hintern und starke Hände massierten meine Brüste.

Und so fickten wir draussen

Meine Brustwarzen schienen fast zu explodieren und eine Gänsehaut breitete sich auf meinem ganzen Körper aus. Ich spürte, wie Marie seine Shorts durch meine Beine nach unten zog und sein fast praller Schwanz an meinem Hintern rieb. Ich konnte mich kaum entscheiden, ob ich meinen Hintern nach hinten schieben oder meine Hüften Marie entgegenstrecken sollte. Ich hatte meine Augen immer noch geschlossen und wollte sie nicht öffnen, um diesen verrückten Traum nicht zu beenden. Marie löste sich von meinem Schoß und rutschte langsam mit mir nach oben. Ich spürte ihren Atem auf meinem Bauch, meinen Brüsten und dann ihre Lippen auf meinen, unsere Zungen spielten ein wildes Spiel

Nun hatte ich keinen Grund mehr, meine Hüften nicht nach hinten zu beugen und seinem nun prallen Ding mehr Platz in meinem Hintern zu geben. Marie drückte ihre Brüste gegen meine und meine Hände suchten ihre glatte und weiche Muschi, durch die meine Finger mit Leichtigkeit glitten und sofort die Feuchtigkeit spürten. Es war einfach zu geil. Ich spürte ihn an meinem Ohr und er flüsterte: "Hi, ich bin Ben und freue mich, dich kennenzulernen. "Über meine Schulter hinweg küssten sich Marie und Ben und ich griff mit meiner Zunge an Maries Ohr und küsste sie tief. Ihre Hand glitt zwischen meine Beine und zog Bens harten Schwanz zwischen sie. Ohne in mich einzudringen, drückte er sich fest an mich und ließ seinen harten Schwanz immer wieder durch meine Muschi gleiten. Ich hatte fast den Eindruck, dass Marie ihn auch spürte, so fest drückte er sich gegen mich. "Lea, Leeaaa!", meine Schwester kam näher,

Ben ließ von mir ab und auch Marie ließ mich sanft los. "Du wirst gerufen, Süße", sagte Marie, zog Ben mit sich in die Schlafkabine und zog mir den Reißverschluss zu.

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR