Frank und Janis hatten eine Verabredung für ein Wochenende. Der Sonntagmorgen beginnt damit, dass Frank und Janis frühstücken und sich über die Nacht davor unterhalten, in der es zu intensiven multiplen Orgasmen, Fesselung, Dominanz, Unterwerfung und ein wenig Schmerz/Vergnügen kam. Als sie am Küchentisch saßen und über die Aktivitäten der vergangenen Nacht sprachen, stellte Frank Janis Fragen über ihre Gefühle zu dem, was er mit ihr gemacht hatte, und wollte wissen, was ihr gefiel und was nicht.


Er zeigte ihr alles, was sie gemacht hatten und fragte sie, ob sie etwas davon schon einmal gemacht hatte und ob sie mehr davon erleben wollte und andere Dinge, die er nicht gemacht hatte, um sie zum Orgasmus zu zwingen, bis sie um Gnade" bat. Frank merkte, dass sie ein wenig nervös war, als sie darüber sprach, aber sie zeigte Anzeichen von Erregung und Erregung, als er sie nach jedem Aspekt ihrer Aktivitäten in dieser Nacht fragte.


Janis erzählte ihm, dass sie bisher keine Erfahrung mit Fesseln oder Schmerzen hatte, aber obwohl es sie überrascht und anfangs erschreckt hatte, hatte sie alles genossen und wollte neue Dinge über seine perverse Seite des Sex lernen.


Sie erzählte ihm, dass sie vor allem jetzt, wo sie die erzwungenen Orgasmen überlebt und genossen hatte und ihr nun klar war, dass er sie nicht verletzen würde, nicht abwarten konnte, was er sich einfallen lassen würde, um sie zu benutzen und ihr wieder Vergnügen zu bereiten. Er bemerkte, wie sie in ihrem Sitz wackelte und konnte den Geruch ihres Geschlechts riechen. Tatsächlich spürte sie ein Kribbeln und ein feuchtes Gefühl in ihrer Muschi, das von den Erinnerungen an den außergewöhnlichen Sex nur wenige Stunden zuvor herrührte.


Janis war so erregt, dass sie schließlich von ihrem Stuhl auf die Knie vor Frank rutschte und langsam seinen Bademantel öffnete, um festzustellen, dass er einen steinharten 8-Zoll-Schwanz trug. Sie sah ihm in die Augen und fragte ihn, was er heute vorhatte.


Sie begann, seinen Schwanz mit ihren kleinen Händen zu streicheln, als er ihr sagte, dass er sie überraschen wolle, um es für sie beide noch aufregender zu machen. Sie lächelte und fragte, ob sie seinen schönen harten Schwanz lutschen dürfe. Er lächelte auf sie herab und nickte.


Sie streckte ihre Zunge heraus, bewegte sich zur Spitze seines Schwanzes, streichelte ihn immer noch mit ihren kleinen Händen und leckte die Vorflüssigkeit, bevor sie seinen harten Schwanz tief in ihren warmen, feuchten Mund nahm.


Sie überraschte Frank, als sie mit jeder Bewegung ihres Kopfes mehr von seinem Schwanz nahm, indem sie mit ihrer Zunge an seinem Schaft auf und ab fuhr. Er versuchte, seinen Orgasmus zu kontrollieren, um dieses Gefühl länger genießen zu können. Er schoss fast seine Ladung ab, als sie würgte, aber seinen Schwanz tief in ihre Kehle nahm. Sie würgte ein paar Mal, kontrollierte aber den Würgereflex und ihre Kehle massierte seinen Schwanz, um ihm zu gefallen. Sie zog seinen Schaft bis zur Spitze hoch und schob ihn noch ein paar Mal in ihre Kehle, bevor Frank ihren Kopf packte und ihren Mund auf seinen Schwanz drückte, der tief in ihrer Kehle steckte und sie dort festhielt, während er sein Sperma direkt in ihre Kehle schoss.


Janis stöhnte auf, als Frank seine Hände in ihrem Haar verhedderte und die Kontrolle über ihren Kopf und ihren Mund übernahm. Sie wusste nicht, warum sie das so heiß machte, aber sie spürte, wie die Hitze eines Orgasmus durch ihren Körper schoss. Sie spürte, wie er sie an den Rand eines intensiven Orgasmus brachte. Sie konnte ihren Orgasmus nicht kontrollieren, als der erste Schuss Sperma in ihre Kehle spritzte und sie einen gedämpften Schrei auf seinen Schwanz stieß und ihr ganzer Körper heftig bebte, wobei ihr eigenes Sperma aus ihrer Muschi auf den Boden zwischen ihren Knien schoss. Frank zog ihren Kopf hoch, bis sein Schwanz aus ihrer Kehle verschwand und sie freier atmen konnte. Janis spürte die Zuckungen in ihrer Muschi, als die Nachwehen ihres Orgasmus abklangen. Sie versuchte nicht, seinen Schwanz aus ihrem Mund zu entfernen, sondern saugte langsam daran und massierte ihn mit ihrer Zunge, bis sie spürte, wie er weich wurde. Frank nahm seine Hände von ihrem Kopf und sie ließ seinen weicher werdenden Schwanz an ihren Lippen vorbei gleiten, während sie die letzten Tropfen seines Spermas auffing und schluckte.


Janis lehnte sich auf ihren Fersen zurück und sah lächelnd zu ihm auf. Frank lächelte auf sie herab und sagte: "Das war total geil, meine süße kleine Schlampe." Sie kicherte und sagte: "Ja, das war es, Sir. Vielen Dank.". Dann erzählte sie ihm, dass es das erste Mal war, dass sie das Sperma eines Mannes geschluckt hatte oder einen Orgasmus hatte, weil sie einen Mann oral befriedigt hatte. Sie bekam einen ernsten Gesichtsausdruck und erzählte ihm, dass er sie in den letzten paar Stunden mehr zum Abspritzen gebracht hatte als sie in den ganzen sechzehn Jahren ihrer Ehe mit ihrem Ex-Mann zusammen. Sie hatte nicht gewusst, dass Sex ihr so viel Freude bereiten konnte.


Frank schaute auf sie herab, während sie vor ihm auf dem Boden kniete, als wolle sie sich nicht weit von ihm entfernen. Er sagte ihr, wenn sie weitermachen wolle, solle sie es sagen. Janis spürte eine Welle der Lust und lächelte, als sie ihm sagte, dass sie bereit sei, ihn alles mit ihr machen zu lassen, was er wolle.


Ihre Antwort ließ Franks Schwanz zucken und ein breites Lächeln auf seinem Gesicht erscheinen. Janis sah seinen Blick und es gab ihr ein warmes Gefühl, dass sie ihm gefallen hatte. Er wurde ernst, hielt Augenkontakt mit ihr und sagte ihr, dass sie ein Rollenspiel zwischen Meister und Sklave machen würden. Sie wusste nicht genau, was das bedeutete, aber sie lächelte ihn an und sagte: "Wenn Sie das wünschen, Sir." Sie dachte bei sich, wenn es bedeutete, mehrere intensive Orgasmen zu bekommen, wie in der Nacht zuvor, würde sie gerne seine Sklavin sein.

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

Als er ihren verwirrten Blick sah, begann er ihr die Spielregeln zu erklären. Wenn du zustimmst, für den Rest des Tages meine Sklavin zu sein, wirst du meinen Befehlen ohne Fragen oder Zögern gehorchen, oder du wirst bestraft werden. Du wirst dein Sicherheitswort "Gnade" haben, wenn du kommunizieren musst. Du wirst nicht ohne Erlaubnis sprechen oder abspritzen und sobald du zustimmst, mein Sklave zu sein, wirst du mich mit "Meister" ansprechen. Wenn ich dich bestrafen muss und du es nicht aushältst, wirst du dein Sicherheitswort benutzen. Wenn ich dich bestrafe, verspreche ich dir, dich nicht zu verletzen und keine bleibenden Spuren an dir zu hinterlassen. Wenn es eine Strafe gibt, kannst du schreien und weinen, aber ich werde nicht aufhören, bis du dein Sicherheitswort benutzt. Hast du das verstanden und willst du einen Tag lang mein Sklave sein?


Sie dachte eine Minute lang nach, bevor sie Frank fragte. "Willst du mich fesseln und mich zum Orgasmus zwingen, wie du es letzte Nacht getan hast? Franks Antwort lautete: "Ja, ich werde dich in verschiedenen Positionen fesseln und dich zum Orgasmus zwingen, bis du um "Gnade" bettelst und ich werde dich bestrafen, wenn du ohne Erlaubnis zum Orgasmus kommst."


Seine Antwort erregte und ängstigte sie, denn sie wusste nicht, ob sie einen Orgasmus verhindern konnte, bis er es erlaubte. Gleichzeitig war sie zuversichtlich, dass er sie nicht verletzen würde, auch wenn sie einige Schmerzen haben würde. Nachdem sie darüber nachgedacht hatte, sah sie Frank an und sagte: "Meister, es wird mir sehr gefallen, als Deine Sklavin zu dienen und mit mir zu machen, was immer Dir gefällt."


Frank lächelte und sagte ihr, dass sie Sklavin oder Schlampe für den Tag sein würde. Sie antwortete "Ja, Meister" und schaute dabei auf den Boden. Frank befahl ihr, ins Schlafzimmer zu gehen, sich nackt auszuziehen und sich am Fußende des Bettes auf den Boden zu knien, die Knie weit gespreizt und die Hände hinter dem Rücken. Allein dieser Befehl ließ ihre Muschi feucht werden und sie spürte, wie der Saft aus ihren Schamlippen tropfte, als sie aufstand und ins Schlafzimmer ging, während Frank noch immer am Küchentisch saß.


Janis ging schnell zu dem Platz, den er ihr angewiesen hatte, zog ihr T-Shirt aus, kniete sich auf den Boden, spreizte die Knie und öffnete ihre triefende Fotze wie eine blühende Blume, ging zurück zum Bett und legte ihre Hände auf den Rücken. Frank saß am Tisch und trank langsam den Rest seines Orangensaftes.


Janis blieb, wie ihr gesagt wurde, und wartete ängstlich darauf, dass er zu ihr kam. Die Erregung, die Angst und die Vorfreude ließen sie von Minute zu Minute erregter werden. Sie hatte das Bedürfnis, ihre Brustwarzen zu berühren, die vor lauter Verlangen nach Aufmerksamkeit schon ganz stramm standen. Ihre Muschi pulsierte vor Verlangen, während ihre Säfte wie ein tropfender Wasserhahn ausliefen und eine Pfütze zwischen ihren Schenkeln auf dem Teppich bildeten. Es kam ihr wie eine Ewigkeit vor, seit sie die Position am Fußende seines Bettes eingenommen hatte. Sie hatte das Gefühl, wenn er nicht bald käme, würde sie vor Frustration schreien, weil sie in einem so erregten Zustand der sexuellen Folter warten musste.


Frank ließ sie für zwanzig Minuten, die Janis wie Stunden vorkamen, allein im Schlafzimmer mit ihren Gedanken und ihrem Verlangen. Er betrat das Schlafzimmer und bevor sie darüber nachdachte, was sie tat, sah sie mit einem breiten Lächeln auf und fragte: "Meister, würdest du mich jetzt bitte ficken?" Als er abrupt stehen blieb und sie mit strengem Blick ansah, hörte ihr Herz fast auf zu schlagen und Angst schoss ihr durch den Kopf, als sie erkannte, dass sie seine Regel gebrochen hatte, indem sie ohne Erlaubnis gesprochen hatte. Die Angst vor der bevorstehenden schmerzhaften Bestrafung ergriff ihre Seele und sie begann zu weinen. Sie wollte ihn um Verzeihung bitten, aber sein Gesichtsausdruck sagte ihr, dass sie nicht mehr sprechen sollte. Dann bemerkte sie, dass ihre Muschi zuckte und weitere Säfte auf den Boden spritzte. Sie fragte sich im Stillen, ob sie durch das Wissen, dass sie bestraft werden würde, nur noch erregter geworden war. Die Tatsache, dass sie erregt war, ließ sich nicht leugnen.


Frank stand nun vor ihr und schaute auf sie herab. Sie hielt ihren Kopf gesenkt, bis er ihr befahl, aufzustehen. Als sie "Steh auf" hörte, stand sie sofort auf. "Setz dich auf die Bettkante mit weit geöffneten Beinen Schlampe." Sie tat wie ihr befohlen, ohne zu zögern. Sie konnte sich nicht verkneifen, leise zu weinen bei dem Gedanken an die Schmerzen, die ihr bevorstanden, aber sie war fest entschlossen, ihre gerechte Strafe zu nehmen, um ihm, ihrem Meister, zu gefallen. Sie spürte, wie die vertraute Augenbinde über ihre Augen glitt und sie in völlige Dunkelheit versetzte. Sie erwartete nun Fesseln an ihren Hand- und Fußgelenken. Sie fuhr fast aus der Haut, als er mit seinen Fingern tief in ihre nasse, triefende Muschi eindrang. Sie musste all ihre Willenskraft und Kontrolle aufwenden, um nicht ohne Erlaubnis ihres Meisters in einen heftigen Orgasmus auszubrechen.


Das plötzliche Eindringen in ihre übererregte Fotze war unerträglich, und allein seine Finger brachten sie dazu, um Erlaubnis zu betteln. Dann erinnerte sie sich an ihr Sicherheitswort für Kommunikationszwecke. Als seine Finger sie am Rande des Orgasmus hielten und immer wieder ihren G-Punkt trafen, schrie sie "Gnade". Frank unterdrückte den Drang zu lachen. Ohne seine Finger davon abzuhalten, sie zu ficken, fragte er sie, was sie sagen wollte. Schwer atmend und zwischen Stöhnen fragte sie ihn, ob seine Sklavin die Erlaubnis habe, abzuspritzen, Meister. Mit einem bösen Lächeln sagte er ihr "NEIN" und zog seine Finger aus ihrer Muschi. Er schlug mit seiner offenen Hand auf ihre offene Muschi und ließ seine Finger auf ihre schmerzende harte Klitoris treffen. Sie schrie auf und presste ihre Knie zusammen. Nicht wegen des Schmerzes durch die Ohrfeige, sondern um zu verhindern, dass ein gigantischer Orgasmus in ihrer Fotze explodierte. Sie begann heftig zu weinen aus Frustration über die Orgasmusverweigerung, wenn sie so nahe dran ist und die Lust in ihrem Körper und ihrer Fotze loslassen muss.


Frank fragte sie, ob die Sklavin aufhören und nach Hause gehen wolle. Bei dem Gedanken, ihn zu enttäuschen, schüttelte sie den Kopf und antwortete: "Nein, Meister", ich bin hier, um Dir zu gefallen. Was mit mir passiert, ist egal, solange es Ihnen gefällt." Frank grinste und forderte sie auf, sich wieder auf das Bett zu legen und ihren Hintern auf der Kante zu lassen. Sie gehorchte schnell und lag still, als er ihr Seile um die Knöchel band. Sie spürte seine Nähe zu ihrer Muschi, als er sich zwischen ihre Beine kniete, um die Seile um ihre Knöchel zu binden, und sehnte sich im Stillen nach irgendeinem Kontakt von ihm an oder in ihrer Muschi. Sie lag auf dem Bett mit den Händen an der Seite, als er ihre Knöchel in die Luft hob und sie an den Bettpfosten fesselte und ihre Beine weit spreizte, so dass er vollständigen Zugang und Kontrolle über ihren Arsch und ihre Fotze hatte. Sie spürte, wie sich die erneuten Schocks der Lust zu einem Orgasmus aufbauten, nur weil sie gefesselt war und sich hilflos fühlte.


Sie spürte, wie ihr linker Arm an die Seite des Bettes gezogen und ein Seil um ihr Handgelenk gebunden wurde. Sie bewegte sich nicht, als er auf die andere Seite des Bettes ging und ein Seil um ihr rechtes Handgelenk band, es dann zum Kopfende des Bettes zog und das Ende des Seils am Bettpfosten befestigte. Janis atmete tief durch, als ihr linkes Handgelenk an den gegenüberliegenden Bettpfosten gebunden wurde. Frank konnte erkennen, dass die Fesselung eine erregende Wirkung auf sie hatte, als er sah, wie sich ihre Titten mit ihrem raschen Atem hoben und senkten. Ihre Brustwarzen ragten hart und rot aus ihren Titten heraus. Sie wackelte mit ihrem hübschen kleinen Arsch und ihrer Muschi, die so dringend zum Orgasmus gefickt werden musste.


Frank bewegte sich um das Bett herum und stellte sich so nah zwischen ihre Beine, dass sie die Hitze seines Körpers spüren konnte. Sie hob ihre Hüften in einem stillen Flehen, dass er sie hart nehmen solle. Frank ließ seinen harten Schwanz an der Innenseite ihres linken Oberschenkels hinunter zu und über ihre Fotze zu ihrem anderen Oberschenkel hinauf und wieder hinunter zu ihrer offenen, feuchten Muschi streichen. Er ließ seinen Schwanzkopf an der Öffnung ihrer Muschi ruhen, während sie versuchte, ihn einzuklemmen.



Janis zuckte heftig gegen ihre Fesseln, als Frank seinen Schwanz bis zu den Eiern in ihre nasse, schlampige Muschi rammte. Sie schrie und jeder Muskel in ihrem Körper spannte sich an und versuchte, den Orgasmus zu kontrollieren, der sich wie ein rasender Stier zum Gipfel aufschwang. Sie flehte: "Meister bitte, kann deine Sklavin auf deinem wunderbaren Schwanz abspritzen?"


Sie biss die Zähne zusammen und zischte, um den intensiven Orgasmus zu stoppen, der gegen das Tor schlug, um freigegeben zu werden. Ihre Muskeln waren so angespannt, dass sie den Schmerz spürte, als würden sie sich gleich verkrampfen. Sie versuchte unter Qualen, den Orgasmus zu unterdrücken, den er ihr aufzwang, als er seinen Schwanz in ihre gequälte Fotze hinein und wieder heraus trieb. Dann hörte sie, wie er ihr sagte, sie solle besser nicht ohne Erlaubnis abspritzen. Sie weinte so sehr, dass ihr das Atmen immer schwerer fiel. Sie war kurz davor, die Kontrolle über ihren Orgasmus zu verlieren und jede zusätzliche Strafe zu akzeptieren, die er zu der Strafe hinzufügen würde, die sie bereits für das Sprechen ohne Erlaubnis erhalten würde. Gerade als sie im Begriff war, den größten und intensivsten Orgasmus ihres Lebens zu bekommen, hörte sie ihn sagen: "Sklavin, komm für mich", als er hart in ihre Fotze stieß und einen Spurt nach dem anderen tief in ihren gequälten Körper schoss. Sie ließ ihren Orgasmus los, der Feuer und Lust in ihrem Körper, ihrer Fotze und ihrem Arsch entfachte. Er fühlte, wie die Säfte um seinen hart vergrabenen Schwanz herumliefen und beugte sich hinunter, um ihre Brustwarze in den Mund zu nehmen und biss zu, was einen Schock von Schmerz und Vergnügen direkt in ihre Fotze schickte, der einen härteren Orgasmus auslöste und sie spritzte hart ab und schickte ihr Sperma gemischt mit seinem über den Boden, während er seinen Schwanz ruckartig aus ihrer engen Muschi herauszog.


Janis schrie, ihr Körper zitterte, ihr Kopf zuckte hin und her und der Orgasmus rollte weiter durch ihren Körper. Schließlich fielen ihr die Augen zu und sie hörte auf zu schreien und fiel schlaff wie eine tote Katze auf das Bett. Frank geriet fast in Panik und eilte zu ihr. Er überprüfte ihren Puls, der schnell war, aber sie lebte noch. Nach einigen Minuten begann sie, ihren Kopf und ihre Arme zu bewegen. Er setzte sich neben sie und wartete darauf, dass sie wieder zu sich kam. Als sie aufwachte, zuckte ihre Muschi durch die orgasmischen Nachwehen. Janis öffnete schließlich die Augen und sah seine schönen blauen Augen auf die ihren starren. Sie entspannte sich, immer noch ans Bett gefesselt, und lächelte ihn an: "Danke für den unglaublichsten Orgasmus meines Lebens, Meister. "


Janis ließ das Lächeln von ihren Lippen gleiten und fragte ihn, ob er sie immer noch dafür bestrafen würde, dass sie ohne Erlaubnis gesprochen hatte? Sie schaute überrascht und verwirrt, als er gluckste. " Was glaubst du, was ich in den letzten zwei Stunden mit dir gemacht habe Schlampe?" Janis antwortete: "Ich verstehe nicht, Meister." Er sah ihr in die Augen und erklärte ihr, dass es viele Möglichkeiten gibt, eine Sklavin zu bestrafen, und dass es nicht nur die körperliche Bestrafung ist. Orgasmusverweigerung kann bei der richtigen Sklavin eine sehr effektive Bestrafung sein. Als du mir erzählt hast, dass du in sechzehn Jahren Ehe und drei Kindern noch nie einen Orgasmus hattest, habe ich beschlossen, dass es besser ist, dich für längere Zeit am Rande des Orgasmus zu halten, als dich mit dem Gesicht nach unten und mit gespreizten Beinen an das Bett zu fesseln und dich auszupeitschen.


Janis sagte ihm, dass es in der Tat eine Qual sei, sie so lange an der Kante zu halten und sie dann am Ende so verdammt hart zum Orgasmus kommen zu lassen, aber das sei es wert. Lächelnd sagte sie ihm, dass sie das nicht noch einmal tun wolle und in nächster Zeit keine weiteren Regeln brechen werde. Es war schon spät und Frank band sie los und ließ sie duschen, bevor er sie nach Hause brachte. In den nächsten Monaten verbrachten sie jedes Wochenende als Master/Sklave.


An einem Wochenende fragte Frank Janis, ob sie ihren Job kündigen und ihr Rollenspiel auf 24/7 Master/Sklavin/Ehefrau ändern wolle. Sie war so aufgeregt, dass sie ihn fast von seinem Stuhl stieß, als sie sich in seine Arme stürzte und ihn küsste, wie sie noch nie zuvor geküsst worden war. Als sie ihre Lippen von seinen löste, lachte sie hysterisch. Frank lachte mit ihr und dachte, sie würde vor lauter Lachen ohnmächtig werden und keine Luft mehr bekommen.