Ich habe ein Kind (Robert) und habe vor kurzem meine 'Freedom Papers' von meinem Ex-Mann erhalten. Ich arbeite als Stripperin und mache erotische Posen für einige Fotografen, darunter meine beste Freundin und Geliebte Karen. [Schicken Sie mir eine E-Mail, wenn Sie daran interessiert sind, Nacktbilder von Julie zu sehen. - Oediplex] Ich weiß, das klingt pervers, wir drei, aber ich war noch nie ein konservativer oder konventioneller Typ Mensch.


Das soll nicht heißen, dass ich nicht manchmal ein Gefühl für Moral oder Schuldgefühle habe. Das habe ich. Aber manchmal überschreiten die Dinge die Grenzen, von denen wir dachten, dass wir sie hätten. Dann steht man auf der anderen Seite der Ereignisse und stellt fest, dass die Welt nicht untergegangen ist, sondern dass etwas Neues begonnen hat. In unserem Fall ist es eine wunderbare neue Art von Stabilität geworden, bei der das Stativ unserer ungewöhnlichen Ménage a' trois ein stabiles Gleichgewicht verleiht.


Auf diese Weise begann unsere neue Dynamik.


Ich ging an einem sonnigen Sonntagmorgen am Schlafzimmer meines Stiefsohnes vorbei, als ich ein seltsames Geräusch aus dem Zimmer hörte. Es klang wie eine Trommel, die in einem langsamen, gleichmäßigen, herzzerreißenden Rhythmus angeschlagen wurde. Plopp, plopp - plopp - plopp, plopp - plopp. Meine Neugierde war geweckt. Ich schob die Schlafzimmertür meines Stiefsohnes vorsichtig einen Spalt auf und spähte hinein. Da stand mein Stiefsohn, völlig nackt, mit den Füßen zur Tür.


Seine Augen waren fest verschlossen. Die Beine waren zusammengepresst und seine Hand umschloss seinen erigierten Schwanz. Das pochende Geräusch kam von ihm, der sein Stück Fleisch wichste, während er seine Hüften rhythmisch anhob. Ich hatte ihn nicht mehr nackt gesehen, seit er in die Pubertät gekommen war. Sein Schwanz war mindestens acht Zentimeter lang. Schlank, mit einer Aufwärtskurve und einer fantastischen Eichel. Seine Eier waren zwei kleine, glatte, haarlose Säcke, die im Rhythmus seiner streichelnden Finger auf und ab wippten.


Sein Schritt war leicht mit einem Gewirr aus dunkelblondem Flaum bedeckt. Ich konnte sehen, dass die Spitze seines Schwanzes mit Sperma bedeckt war, das im schwachen Licht des Computertisches glitzerte. Ich warf einen Blick auf seinen Computer und sah ein Pornobild, auf dem ein junger Mann eine ältere Frau von hinten fickt. Überall auf ihrem Gesicht war Sperma. Ich fragte mich, warum er sich auf eine ältere Frau einen runterholte. Gab es denn keine Jüngeren, an denen er interessiert war? Dann dämmerte es mir. Mein Stiefsohn wurde von reifen Frauen sexuell erregt. Ich hörte, wie er immer wieder etwas murmelte. Ich konnte kaum verstehen, was er sagte.


Es hörte sich an wie: "Oh Mama, lutsch ihn schneller. Lass mich in deinem Mund abspritzen." Wie gesagt, ich konnte ihn kaum verstehen. Ich war mir nicht sicher, ob es das war, was ich wirklich hörte. Ich beobachtete ihn, als sich sein ganzer Körper auf dem Bett zu heben und zu senken begann. Ich wusste, dass er kurz davor war, seinen Samen über seinen ganzen Körper zu verteilen. Ich fühlte mich ein wenig schuldig, weil ich meinen Stiefohn dabei beobachtete, wie er sich selbst befriedigte, aber ich konnte meinen Blick nicht von ihm abwenden.


Ich spürte, wie meine Muschi zu jucken begann, und ich wusste, wenn meine Finger meine Fotze durchsuchten, würde es genug Gleitmittel für einen Fingerfick geben. Er stöhnte jetzt laut und ich hörte deutlich, wie er sagte: "Oh ja, Mama, nimm meine Wichse in deinen Hals. Schluck mein Sperma, du... du bist so sexy!", gerade als er einen langen Strahl in Richtung Decke schoss. Er wölbte sich auf und fiel in einer Linie von seinem Knöchel bis zu seinem Schritt zurück. Ich hatte noch nie zuvor einen solchen Strahl gesehen.


Natürlich hatte ich auch noch nie einen achtzehnjährigen Hengst gesehen, der sich einen runterholt. Ich schlich mich leise von seiner Tür weg und eilte in mein eigenes Schlafzimmer. Sobald sich die Tür hinter mir geschlossen hatte, begann ich, mich meiner Kleider zu entledigen und machte mich auf den Weg zum Bett. Ich legte mich hin, die Beine in der Luft, und streifte mein Höschen ab. Mit weit gespreizten Knien lehnte ich mich zurück und fasste mir mit beiden Händen an die Möse. Ich war so feucht, dass meine Finger in meine Muschi glitten und ich begann, meinen Kitzler heftig zu reiben. Ich begann meine linke Brustwarze zu kneifen, während ich meine Möse mit den Fingern fickte. Ich konnte meine eigenen heißen Mösensäfte riechen, die über meine Hand flossen. Ich hörte auf, mich zu reiben und hob meine Finger zum Mund. Ich saugte die schleimigen Rückstände aus meiner überquellenden Fotze und schob meine Finger wieder so weit in meine heiße Kiste, wie ich konnte.


Ich streichelte meinen Kitzler jetzt so schnell ich konnte. Die Worte meines Stiefsohnes hallten in meinen Ohren wider. "Oh ja, Mama, nimm meine Wichse in den Mund. Schluck mein Sperma, du, du bist so sexy!" Ich konnte spüren, wie die Hitze in meiner Gebärmutter aufstieg.

Ich kannte dieses Gefühl, auch wenn ich es schon lange nicht mehr gespürt hatte. Ich kam mit einem schaudernden, donnernden Brüllen in meinen Ohren. Mein Körper wurde von einer Welle nach der anderen von krampfartigen Mini-Orgasmen heimgesucht.


Nachdem ich mich beruhigt hatte, versuchte ich zu analysieren, was gerade passiert war. Ich hatte zugesehen, wie mein einziges Kind sich zu Visionen einer älteren Frau einen runterholte, die über seine Stiefmutter sprach, und das hatte mich so heiß gemacht, dass ich mir fast die eigene Fotze aufriss, als ich meinen Kitzler zu einer Vision von mir wichste, wie ich das Teenager-Sperma meines Stiefsohnes in meine Kehle saugte. Ich wusste, was das bedeutete. Ich war eine kranke Miezekatze! Das war Inzest, an den ich dachte. Nichts, was man auf die leichte Schulter nehmen sollte.


Aber was soll's. Ich war 36 Jahre alt und seit acht Monaten geschieden. In dieser ganzen Zeit hatte ich nur fünf Dates mit Männern gehabt. Drei von ihnen waren mit mir in einem schäbigen Motelzimmer im Bett gelandet. Sie schossen ihre Ladung so schnell ab, dass ich kaum ins Schwitzen kam, und schon waren sie fertig und zur Tür hinaus, ohne ein "Danke, Ma'am" zu sagen. Die beiden anderen stellten sich als verheiratet heraus.


Da lag ich also auf meinem Bett, nackt, mit Mösensaft, der mir in die Arschritze tropfte, und dachte darüber nach, mit meinem eigenen Stiefsohn Sex zu haben. Nein, auf keinen Fall wollte ich das durchziehen. Morgen früh würde ich einen Sexshop aufsuchen und mir einen großen Dildo besorgen, vielleicht einen, der wie sein Schwanz aussah, die Vision war noch klar in meinem Kopf. Das sollte mich von diesem herrlichen Schwanz ablenken, nach dem ich so lüstern war. Ich schlief mit der Vision des süßen Schwanzes meines kleinen Babys ein, dann gleitete sein Schwanz in meine feuchte Fotze hinein und wieder heraus..... und ich spürte, wie sein heißes Sperma die Innenseiten meines Fotzenkanals auf dem Weg in meine Gebärmutter spülte.


Später habe ich mir eingeredet, dass es okay war, nur daran zu denken, was wir tun könnten. Solange wir nicht wirklich etwas taten. Sicher, Inzest war nichts Neues für mich, ich hatte eine mehrjährige Affäre mit meinem Bruder, wir waren Kinder, aber Robert war immer mein Baby. Trotzdem konnte ich nicht aufhören, an ihn zu denken, an seinen Schwanz, sein Stöhnen, sein Gerede über mich und die Art, wie sein Sperma herausschoss und auf seinen Beinen landete. Es wurde zu einer Besessenheit. Ich lief herum und war ständig geil. Meine Muschi juckte, und ich schwöre, wenn er im Raum war, konnte ich spüren, wie meine Säfte an meinen Beinen herunterliefen!


Ich sagte mir immer wieder nein. Solange es etwas war, woran ich beim Fingerficken oder beim Masturbieren mit einem Vibrator dachte, machte ich nichts falsch! Ich habe lange überlegt, ob ich meinen Bruder anrufen sollte, aber verdammt, ich bin alt genug, um das selbst in Ordnung zu bringen. Das ging über Monate so weiter! Jeden Tag musste ich mich 'reiben' und dabei an ihn denken. Ich wollte ihn wieder abspritzen hören und sehen. Wie ihr alle wisst, ist der Verstand ein mächtiges Werkzeug... Man kann sich so ziemlich alles einreden. Nun, das habe ich getan! Ich habe eine Idee... Ich bin schließlich eine erotische Tänzerin. Ich bin jede Woche Freitag und Samstag weg (außer bei den monatlichen Besuchen von "Tante Flow". Also ist der Sonntag der Tag, den Robert und ich als unsere Zeit nutzen. Wir sehen uns Filme an, spielen Spiele und essen immer auswärts zu Abend und unterhalten uns, wie Erwachsene!


Meine Idee war, - ich wollte Filme mit eher erwachsenen/sexy Themen besorgen. Sie mit ihm ansehen und versuchen, ihn anzumachen. - Vielleicht, nur vielleicht, könnte ich ihn dazu bringen, sich an diesem Abend einen runterzuholen. Wir mögen Actionfilme, also habe ich mir einen Film über eine Frau im Gefängnis ausgeliehen, wohl wissend, dass er voller nackter Frauen und Vergewaltigungs- und Liebesszenen sein würde. Wir aßen unser Essen und ich zog mich um. Ich zog ein Paar kurze lindgrüne Boxershorts und eine Trainingsröhre an. Ich schnappte mir meinen Bademantel und ging ins Wohnzimmer. So weit war alles normal. Mein Bademantel war fest verschnürt. Der Film begann. Es war ein Film über ein Mädchen, das vergewaltigt wurde und den Vergewaltiger getötet hat; sie kommt ins Gefängnis und die Hölle bricht los.


Wie auch immer, Robert und ich sahen uns den Film an, wie ich gehofft hatte, war er voller nackter, gut gebauter Frauen, einige älter. Ich konnte ihn aus den Augenwinkeln sehen; Robert schaute mich immer wieder an, um zu fragen, ob das in Ordnung sei. Ich tat so, als ob ich es nicht sehen würde. Eine Einstellung war extrem heiß, eine Duschszene. Ich merkte, dass Robert unruhig wurde, da er seinen Sitz immer wieder verstellte und sein Atem schwer wurde. Ich tat so, als wären meine Beine wund, rieb mir die Oberschenkel, zog meinen Bademantel ein wenig hoch und fragte ihn, ob ich mich ausstrecken könne. Er sagte ja. Ich legte meine Beine über seinen Schoß und schaute weiter zu und rieb mich. Ein paar Augenblicke später verlagerte ich mein Gewicht und hatte meine Wade gegen seinen Schritt gedrückt, ich konnte seine Härte spüren. Er versuchte, sich zu bewegen, und ich tat so, als würde ich wütend werden: "Bleib ruhig", sagte ich, "hör auf, dich zu bewegen." Er tat es und sein Schwanz war hart, ich konnte ihn fühlen!


Meine Gedanken rasten... Ich wollte ihn, aber ich dachte: "Auf keinen Fall! Genieße es einfach... du kannst dich später immer noch abreiben', dachte ich.... Wir sahen also zu, wie das Mädchen mit zwei anderen in ihre Zelle kam, einer hielt so etwas wie einen abgebrochenen Besenstiel in der Hand. Ich setzte mich etwas aufrechter hin, um mehr Druck auf seinen Schwanz auszuüben, und hob meine Hand von meinem Oberschenkel, so dass ein wenig mehr von meinem Bein zu sehen war. Seine Hand fiel irgendwie auf mein Bein, als er sich zurechtrückte... es war wie ein Blitz in meiner Muschi, ich keuchte. "Bist du okay?" fragte Robert.


"Ich bin nur aufgesprungen... Mir geht's gut." Besser als ok, er behielt seine Hand dort. Ich weiß nicht, ob ich es mir wünschte oder was, aber ich hätte schwören können, dass sein Finger über meine Haut glitt... mir schwirrte der Kopf. Er wollte mich genauso sehr wie ich ihn, ich erinnerte mich an seine Masturbation. Meine Gedanken überschlugen sich, während wir den Film ansahen... tick-tack, die Zeit verging so langsam. Mein Herz klopfte wie wild! Ich hörte ihn hart schlucken! Wir blieben für den Rest des Films so! Ich war so erregt... Ich schwöre, man hätte meine Muschi auf der ganzen Straße riechen können! Als ich mich bewegte, um das Band abzuschalten, drückte ich mit meinem Bein auf seinen Schwanz.


Er war steinhart... Ich fragte ihn, ob er noch einen Film sehen wolle. Er sagte, "Sicher!" Ich bückte mich absichtlich vor ihm, um das Band zu wechseln... natürlich hatte ich meinen Bademantel an, aber ich denke, selbst darin hat mein Arsch eine schöne Form. Er hat mir so viel Freude bereitet, dass ich ihm etwas zurückgeben wollte! Ich habe einen anderen Film eingelegt. (So eine Art italienischer Conan.) Ich stand auf. "Willst du eine Cola?" Fragte ich ihn? "Klar", sagte er. Ein-Wort-Antworten, er traute seiner eigenen Stimme nicht.


Ich ging in die Küche. Ich zog meinen Bademantel aus und fühlte meine Shorts... nass, aber nicht schlimm. Ich wollte meinen Bademantel für den nächsten Film offen lassen. Ich ging zurück ins Wohnzimmer, meinen Bademantel losgebunden. Ich beugte mich über Robert, um ihm seinen Drink zu reichen, und schaute ihm in den Schritt. Ich konnte seine Härte sehen, aber was mir am meisten gefiel, war der kleine nasse Fleck auf seiner Trainingshose. Er versuchte, sein Hosenzelt zu verstecken, aber ich sah es und tat so, als ob ich es nicht täte! Ich ertappte ihn dabei, wie er über meinen Körper schaute. Ich setzte mich wieder hin und begann, den Film zu sehen.


Als der Film lief, merkte ich, dass Robert sich unwohl fühlte. Er verlagerte ständig sein Gewicht. Ich beschloss, dass ich seinen Schwanz wieder spüren wollte. Ich fragte, ob ich mich wieder ausstrecken könnte. Er sagte: "Sicher!" Ich hob meine Beine an und legte sie über seinen Schoß. Er war weich. Zu viel Geschichte in diesem Film, denke ich. Ich konnte seinen weichen Schwanz unter meinem Bein spüren. Das gefiel mir. Diese großbrüstige Frau wurde in dem Film angegriffen, also dachte ich, jetzt wäre ein guter Zeitpunkt, um etwas Neues auszuprobieren. Ich tat so, als würde ich mich am Bein kratzen, und ließ mein Bein ein paar Mal über seinen Schwanz gleiten... ohne hinzusehen. Ich sah mir den Film weiter an. Ich streckte mein rechtes Bein aus, als ob es steif wäre und legte es auf den Boden.


Ich stand mit einem Bein auf seinem Schoß und mit dem anderen auf dem Boden, meine Beine waren gespreizt, so dass Robert, wenn er sich umdrehte, direkt auf meine mit Shorts bedeckte Muschi sehen konnte. Ich hoffte, dass sie nicht dunkel mit meinem Saft befleckt war. Ich blieb ein paar Minuten so - vielleicht 10... und ein paar Mal spürte ich, wie sein Schwanz hart und weich wurde... Ich legte meine Hand auf meinen Schoß und kratzte geistesabwesend an meiner Muschi. Ich hatte mich ein paar Tage zuvor rasiert und es juckte. Nun, das machte ihn steinhart! Ich konnte spüren, wie sich sein Schwanz unter meinem Bein aufrichtete und anfing, ihn zu stoßen. Ich ließ ihn nicht wissen, dass ich es fühlte, aber ich beschloss, mehr zu stoßen.


Als Nächstes meine Titte, weil ich so saß, ein Bein auf seinem Oberschenkel und eines auf dem Boden, wurde meine Titte in meiner Tittenröhre wund gequetscht, also bewegte ich sie einfach herum. Oh Gott, meine Hand fühlte sich gut an. Ich war so feucht. Robert sprach und ich zuckte ein wenig zusammen. Er stellte mir eine Frage über den Film. Seine Stimme klang seltsam. Ich antwortete, ohne ihn anzuschauen. Das war wild! Ich war so geil. Wir sahen uns den Film schweigend an und sein Schwanz hörte nicht auf, gegen mein Bein zu stoßen. Der Film war zu Ende. Es war spät für einen Schulabend - etwa 23:00 Uhr. Ich stand auf, ging zum Fernseher und schaltete ihn aus. Robert saß immer noch auf dem Sofa und bewegte sich nicht.


"Ab ins Bett", sagte ich.


Er murmelte: "In einer Minute... Du gehst vor."


Mit strenger Stimme: "Jetzt! Es ist spät, Mister."


Er stand auf und ich konnte seine schöne Erektion deutlich sehen. "Oh, das hat dir gefallen", sagte ich in meiner besten scherzhaften Art. Robert wurde rot und versuchte, es zu verbergen! "Kein Grund zur Sorge, dafür muss man sich nicht schämen." Er lächelte irgendwie und drehte sich um, um in sein Zimmer zu gehen. "Schatz, fühl dich nicht komisch... Ich habe schon mal eine gesehen, weißt du? Einige dieser Frauen waren ziemlich heiß!"


Er sagte: "Ich denke...ja."

"Schnell, putz dir die Zähne und ab ins Bett! Morgen ist Schule." Er ging nach oben, als ich fertig war. Ich löschte das Licht und folgte ihm nach oben; er war mit dem Zähneputzen fertig und lag im Bett. Ich steckte meinen Kopf herein und sagte gute Nacht. Er erwiderte es und ich ging. Ich ging nach nebenan in mein Zimmer, warf meinen Morgenmantel auf den Boden und breitete mich aus.


Ich schaltete das Licht aus und lauschte... 20 Minuten vergingen, dann hörte ich das Geräusch, klopfen, klopfen, klopfen. Oh Gott, ja, er hat sich einen runtergeholt! Ich konnte es hören!


Ich lag auf meinem Bett und hörte, wie er sich einen runterholte! Es hatte geklappt. Ich fing an, mich zu dem Geräusch seines Schwanzes zu fingern! Ich schloss meine Augen und versuchte, es mir vorzustellen... kein Glück. Ich musste es sehen. Ich stand auf und ging leise in das Nebenzimmer. Es war dunkel. Ich konnte gerade noch die Gestalt auf dem Bett ausmachen. Da war er und holte sich einen runter! Ich konnte ihn nicht sehen, aber Mann, ich konnte ihn hören. Sein Atmen wurde immer lauter. Ich wusste, dass er abspritzen würde! Mir schwirrte der Kopf.


Ich verlor den Verstand! "Robert?" flüsterte ich. Er hielt sofort inne. "Ist alles in Ordnung mit dir?"


"Ja, mir geht es gut!", sagte er.


"Mach dein Licht an", forderte ich.


"Mir geht es gut, Mama, ich schwöre", sagte er.


"Bitte tu es einfach." Er knipste seine Lampe auf dem Nachttisch an und ich ging zu seinem Bett. Ich war immer noch angezogen, irgendwie, nur diese Shorts und die Brüste. Er lag unter der Decke auf der Seite, die Knie angewinkelt. Ich drückte meine Handfläche auf seine Stirn, "Du siehst nicht gut aus, du bist ganz verschwitzt", bemerkte ich.


"Ehrlich Mama, mir geht es gut", bettelte er.


"Dein Gesicht ist ganz rot, lass mich mal deine Brust sehen", spielte ich die gute Stiefmutter und zog die Decke ein Stück herunter. "Leg dich auf den Rücken."


"Aber Mama...."


"Tu es jetzt!" Er tat es. "Deine Brust ist ganz rot und fleckig", bemerkte ich, "lass mich ein kaltes Tuch holen." Ich stand auf, ging ins Bad und spülte ein Handtuch im Waschbecken aus. Ich kam zurück zu seinem Bett und begann, ihn damit abzureiben. "Entspann dich", sagte ich.


"Mama, mir geht es gut."


Ich konnte die Beule in der Bettdecke sehen... Ich wette, er war wirklich kurz davor, zu kommen, sonst wäre das schon runtergegangen. Also rieb ich ihn mit dem nassen Handtuch ab. Er sagte mir immer wieder, dass es ihm gut ginge... Ich stieß noch ein bisschen weiter vor. Ich kam bis zu seinem Brustbein, als ich den Mut aufbrachte... "Oh Baby", sagte ich, "du bist hart wie ein Stein, ist es das, was nicht stimmt." Er drehte sich um und versuchte, seinen Ständer zu verstecken... "Oh Schatz, das muss dir nicht peinlich sein!"


Er sagte, er wolle nicht darüber reden! Aber ich fragte: "Ist das noch aus dem Film? Komm schon, das ist doch ganz natürlich."


"Nicht mit dir im Zimmer, ich fühle mich nicht wohl." sagte er.


Ich ging aufs Ganze... "Hast du dir gerade einen runtergeholt?" fragte ich. "Es ist okay", sagte ich ihm. "Die Frauen in diesen Filmen waren sehr sexy."

"Nein! Das habe ich nicht getan", sagte er wieder.

"Robert! Sag mir die Wahrheit!" forderte ich.


"Ich ähm, na ja ah... "stammelte er.


"Oh, um Himmels willen", sagte ich, "ich tue es! Ich tue es die ganze Zeit, es gibt nichts zu verbergen! Also Baby, erzähl es mir"


"Du tust es?", fragte er. "Ja, ich tue es!" Sagte ich ihm.


"Das hätte ich nie gedacht", sagte er, "ich war... "Er fing an. "Ja!" Er platzte heraus, "Ich habe mir einen runtergeholt!"


Oh Scheiße, ich wäre in diesem Moment fast gekommen! Er sagte mir, dass er sich einen runterholt... Dann passierte das Schlimmste... er sagte, es fühle sich nicht richtig an, so zu reden und bat mich, zu gehen... Ich fing an, ihn weiter zu bedrängen, und er bat mich wieder zu gehen. Er wollte nicht weitermachen... Ich sagte zu mir "Scheiße", aber wir haben Zeit! viel Zeit. "OK!" Ich stand auf und wollte aus seinem Zimmer gehen... An der Tür blieb ich stehen und drehte mich um.


"Baby, wenn du das tust, jetzt wo ich weg bin... Ich möchte, dass du weißt, dass ich es auch im Zimmer nebenan tun werde. Nicht, weil die Filme sexy waren. Ich denke, dass es sexy war, mir die Wahrheit darüber zu sagen, was du hier drin gemacht hast." Ich drehte mich um und sagte, ohne ihn anzuschauen: "Viel Spaß! Ich weiß, dass ich das werde." Ich ging.


Ich ging in mein Zimmer; in meinem Kopf drehte sich alles. Ich legte mich auf mein Bett, öffnete meine Beine und ließ meine Finger meinen Körper erkunden. Meine Muschi war so feucht, dass meine Finger in der Spalte meiner Fotze auf und ab glitten. Ich fand meinen Kitzler. Als ich sie berührte, sah ich Blitze hinter meinen Augenlidern zucken... Ich kann mich nicht erinnern, jemals so geil gewesen zu sein. Ich meine, in diesem Moment hätte ich jeden gefickt. Ich lauschte angestrengt, ob Robert sich einen runterholte... nichts, ich konnte nichts hören. Ich masturbierte etwa 45 Minuten lang und schlief dann ein.


Als ich aufwachte, schämte ich mich ein wenig für das, was letzte Nacht passiert war. Ich stand auf, zog meinen Bademantel an und ging die Treppe hinunter, um das Frühstück vorzubereiten. Robert war bereits angezogen und saß am Tisch und aß.


"Oh, du bist fast fertig", sagte ich. "Ja, ich bin früh aufgewacht", antwortete er.


Ich schenkte mir eine Tasse Kaffee ein und setzte mich zu ihm. Wir saßen einige Augenblicke schweigend da, dann begann er zu reden. "Mama? Bist du mir wegen gestern Abend böse?"


Ich war überrascht. "Nein Baby, wie kommst du denn darauf?"


"Ich dachte nur, als du gegangen bist, warst du sauer auf mich." Robert war wieder still. "Nein, Mama, ich bin nicht böse, es war nur... seltsam, weißt du?"


"Wir werden heute Abend weiter reden, Schatz", sagte ich. Ich machte ihm Mittagessen und er ging zur Schule. Ich erinnere mich, dass ich dachte: "Worüber zum Teufel werden wir reden? Will ich wirklich, dass das passiert? Oder werde ich dafür sorgen, dass wir uns nie wieder nahe kommen?' Ich habe den ganzen Tag damit verbracht, mich zu fragen, was ich sagen sollte. Ich hatte mir schon fast eingeredet, dass ich diesen Weg mit meinem Stiefsohn nicht einschlagen wollte. Robert kam pünktlich von der Schule nach Hause.


"Hallo Mama", sagte er, als er auf dem Weg zum Kühlschrank an mir vorbeiging. (Jungs sind immer hungrig.) Ich weiß noch, dass ich dachte... "Hat er es vergessen?" Es wurde nichts gesagt, es war, als ob nichts passiert wäre.


Später saßen wir beim Abendessen und taten so, als ob diese riesige Sache, dieses Damoklesschwert, nicht über uns hängen würde... Ich hatte das Gefühl, ich müsste lachen oder weinen oder beides. Es war einfach so merkwürdig. Als wir den Tisch abräumten, fragte Robert: "Willst du jetzt reden?"


"OK" und sagte ihm, er solle sich ins Wohnzimmer setzen... Meine Nerven lagen blank, meine Hände zitterten, und er lächelte und tat so schlagfertig? Ich ging ins Wohnzimmer, Robert saß im Sessel und ich saß auf dem Sofa.


"Wie willst du anfangen?"


Robert begann: "Es tut mir leid wegen gestern Abend, ich meine... es muss an diesen Filmen gelegen haben. Es wird nie wieder vorkommen."


Ich lachte... Ich hatte einen Ausweg und ich konnte es so oder so nehmen, er sah überrascht aus. "Was?", fragte er.


"Es wird wieder passieren", sagte ich. "Ein Junge in deinem Alter muss masturbieren, sonst wird er verrückt." Er schaute noch überraschter. "Was ich sagen will, ist, dass ich weiß, dass du dir einen runterholst. Ich auch. Ich will nicht, dass du denkst, dass daran etwas falsch ist."


Robert lehnte sich zurück, sein Gesicht lief rot an. Jetzt war ich an der Reihe, zu fragen: "Was?"


Er lächelte; dann sagte er: "Du holst dir einen runter? Wie machst du das?"


Ich entspannte mich; wenigstens würden wir ein normales Gespräch führen. "Sagen wir einfach das Gleiche wie du."


"Warum wird es dir peinlich, wenn wir darüber reden? Du bist jetzt rot", fragte er.


"Tue ich nicht, es ist nur... "Was?", unterbrach er mich. "Es ist nur, dass dein Vater derjenige sein sollte, der dir bei der Erziehung hilft." Ich gestand, dann sagte er etwas, das ich nie vergessen werde: "Ich weiß, Mama, ich vermisse ihn auch, und er lebt jetzt in Boston, weißt du." Robert sprach immer noch mit seinem Vater... Ich hatte keine Ahnung, dass er Kanada verlassen hatte. "Ich vermisse ihn nicht", log ich.


Ich lenkte das Gespräch wieder auf das Thema, das wir zu besprechen hatten. "Wir verstehen also, dass es okay ist, sich einen runterzuholen, und dass man sich nicht schämen muss, es zu tun... verstanden?"


"Ja, aber... ", begann er. Ich wartete, bis er zu Ende gesprochen hatte. "Ich sollte nicht darüber nachdenken, was ich bin, während ich es tue."


Ein Stromstoß schoss in meine Muschi. "Fantasie hilft, wenn man mit sich selbst spielt", sagte ich ihm, ohne zu fragen, woran er dachte.


"Ich denke schon", sagte er.


Ich stand auf. "Wenn wir schon so ein erwachsenes Gespräch führen, willst du ein Bier? Ich schon!"


"Ah okay,"


Ich ging in die Küche; was tat ich da? Ich weiß noch, dass ich damals dachte... "Wenn ich ihn nur ein bisschen betrunken mache; hör auf, Judy, er ist dein Stiefsohn." Ich schnappte mir eine Dose Bier für ihn und eine Flasche Wein für mich. Ich ging zurück ins Wohnzimmer.


"Hier, bitte!" sagte ich, als ich ihm das Bier reichte. Ich fing wieder an: "Es ist schlimm, dass wir nie ein richtiges Mutter-Stiefsohn-Gespräch hatten, ich hoffe, wir können das jetzt ändern. "Was meinst du?", fragte er. "Nun, wir haben nie über Sex gesprochen, oder über Vögel und Bienen."


"Glaub mir, Mama, ich weiß Bescheid", sagte er und wurde rot.


"Oh, es tut mir so leid, Herr Klugscheißer, ich wusste nicht, dass du alles weißt", scherzte ich zurück. Wir saßen eine Weile schweigend da, er trank sein Bier, ich meinen Wein. Das war schon eine merkwürdige Situation.


Robert begann wieder: "Ich weiß nicht alles."

Das Erotik-Magazin - BDSM, LATEX, PORNO, TOYS, INTERVIEWS UND VIELES MEHR

"Ach wirklich?" Ich scherzte. Ich stellte mein Glas ab und wandte mich ihm zu. "Du hast meine volle Aufmerksamkeit, was wolltest du wissen?" Er schaute mich an, dann auf den Boden und wieder zu mir. Ich merkte, dass er etwas zu sagen hatte und Schwierigkeiten hatte.


Er tat mir leid, wie konnte ich ihn nur so schlecht fühlen lassen. Er musste verstehen, dass er mit mir über alles reden konnte.


"Das muss dir nicht peinlich sein", sagte ich. "Du kannst mich alles fragen, was du willst."


Er holte tief Luft, sagte ich. "Ich glaube, ich habe ein Problem!"


Das überraschte mich, ich brauchte mehr als nur ein paar Worte auf einmal, ich wollte, dass er wirklich redete. "Was meinst du?" bettelte ich.


"Nun, ich scheine, du weißt schon, ständig aufgeregt zu sein."


Ich entspannte mich, lächelte und fragte: "Du masturbierst oft?"


"Ja", flüsterte er fast.


"Das ist kein Problem, du bist ein junger Mann, dein sexuelles Verlangen wächst und du brauchst ein Ventil." Ich lächelte ihn an und ich glaube, in diesem Moment liebte ich ihn mehr denn je. "Darf ich dich etwas fragen, ohne dass du weglaufen musst?" fragte ich.


"Klar, was?", sagte er fast zu schnell.


"Hattest du Sex?" Ich testete das Wasser: "Nein", war alles, was er sagte. Wieder erfüllte Schweigen den Raum. Was hatte ich mir nur dabei gedacht? Was habe ich getan? Ich dachte, dass bis zu diesem Moment alles normal war. Ein einfaches Stiefsohn-Mutter-Gespräch, aber für mich war es so viel mehr. Allein mit ihm über sein Wichsen zu reden, machte mich an.


Die Art und Weise, wie er aussah, sein Haar irgendwie unordentlich, aber gleichzeitig ordentlich, die Jugend kann mit diesem 'was auch immer'-Blick davonkommen; seine Jeans, die Ausbeulung im Schritt, die Art, wie ich ihm helfen musste, sich zu entspannen.


"Darf ich dich etwas fragen?"


"Robert, Baby bitte, ich möchte, dass du mich alles fragst, was du willst."


Er sah mich an, räusperte sich und sagte ganz leise: "Wie kann eine Frau masturbieren?"


Diese Frage hatte ich ihm zwar schon einmal gestellt, aber ich wollte mit ihm darüber reden. Ich wollte ihm beibringen, wie man Lust schenkt und wie man sie bekommt. "Nun, Baby, du kennst doch das Ende deines Penis? Ich werde es den Kopf nennen. Du hast dort all diese Nerven und es fühlt sich gut an, sie zu reiben. Eine Frau hat das Gleiche, nur kleiner. Man nennt es Klitoris, und wenn man sie reibt, ist es dasselbe, wie wenn du dir einen runterholst." Er schaute mich an, als ich ihm das erzählte.


Es war verrückt, dass ich hier mit meinem Stiefsohn über Fingerficken sprach. Dann kam mir eine Idee. "Robert? Willst du verstehen, warum eine Frau mit sich selbst spielt und wie?" Ich fühlte mich wieder mutig.


"Ja, das will ich, bitte sag es mir", sagte Robert.


Ich stand auf, stellte mein Glas ab und ging zu dem Stuhl, auf dem er saß. "Nimm meine Hand", sagte ich. Er hielt meine Hand... seine Haut war so warm. Ich führte ihn zum Sofa und bat ihn, sich zu setzen. Ich sagte, ich sei gleich wieder da. Ich ging in mein Zimmer, in meinen Schrank und holte eine Kassette heraus. Ich war so aufgeregt. Ich wollte mir mit meinem Stiefsohn einen Porno ansehen. Ich ging zurück ins Wohnzimmer.


"Robert, ich werde dir jetzt Sex zeigen! Denk daran, dass es keine Liebe ist... Nur Sex", sagte er ok. Ich legte die Kassette ein, setzte mich neben ihn und drückte auf der Fernbedienung auf Play. Ich fing an, es durchzuspulen, aber Robert sagte: "Warte, lass uns das Ganze ansehen, seine Augen waren groß und glasig." Ich spulte das Band an den Anfang zurück und drückte erneut auf Play. Er sah in den Fernseher. Ich konnte nicht glauben, dass ich mir mit meinem Stiefohn einen Porno ansehen würde. Mein Körper zitterte am ganzen Körper.


Der Film begann, und ich konnte ihn nur noch beobachten. Er starrte auf den Bildschirm. Ich fragte ihn, ob es ihm gut ginge... Er sagte ja. Die beiden Frauen im Fernsehen trieben es heiß und heftig. Ich merkte, dass es ihm gefiel, denn er atmete tief und leckte sich über die Lippen, als ob sie sehr trocken wären. Ich ließ mich auf dem Sofa nieder, lehnte mich an die Armlehne und stellte meine Füße unter mich.


Dies sollte ein Abend werden, an den wir uns beide erinnern würden. Wir sahen uns den Film gemeinsam schweigend an. Meine Muschi war so feucht und juckte, meine Nippel waren steinhart. Robert saß wie angewurzelt vor dem Bildschirm; ich glaube, er hat nicht einmal geblinzelt. Wir sahen das ganze Ding. Als es vorbei war, stand ich auf und schaltete den Fernseher aus. Ich hatte das Gefühl, dass meine Säfte an meinen Beinen herunterliefen.


Robert saß so, dass ich nicht sehen konnte, ob er eine Erektion hatte oder nicht. Ich setzte mich wieder auf das Sofa, sah meinen Stiefsohn an und lächelte. Er hatte sein Bier nach der Hälfte des Films ausgetrunken, hielt aber immer noch die leere Dose in der Hand: "Schatz, könntest du uns noch etwas zu trinken holen?" fragte ich. Ich musste sehen, ob er erregt war.


"Ähm ... Mama", sagte er. "Ich würde wirklich lieber noch eine Minute länger hier sitzen."


Meine Gedanken explodierten, er wollte nicht, dass ich seinen Ständer sah. "Baby, es ist okay, eine Erektion zu haben, ich bin auch erregt. Ein Film wie dieser macht einen immer heiß." sagte ich und versuchte, wie eine Mutter zu klingen, eine Mutter mit der Hand zwischen den Beinen.


"Aber für dich ist es einfacher", sagte er, "du bekommst keinen Ständer, und die Leute können nicht sehen, wenn du... heiß bist, wie du es ausdrückst!"


Ich stellte mich vor ihn hin und fragte: "Was siehst du?"


"Ich sehe, wie du da stehst und mich anschaust", sagte er.


Ich sah, dass ich ihm zeigen musste, dass es in Ordnung war, unverblümt zu sein... "Nein. Robert, siehst du meine Brüste?"

"Nun ja", sagte er.

"Und sag mir, was du sehen kannst", forderte ich.


"Ich glaube nicht, Mama, ich fühle mich nicht gut", sagte er.


"Baby, es ist in Ordnung. Sag, was du willst. Vertrau mir, ich werde nicht böse, schau dir meine Titten an! Siehst du, wie sich meine Nippel gegen das Hemd drücken?"


"Mama!"


"Sag mir, siehst du sie oder siehst du sie nicht?" fragte ich erneut, während ich den Stoff fest anzog. Er sah auf meine Brüste und schaute weg.


"Ja, kann ich."


"Nun, jetzt weißt du es; eine Frau hat vielleicht keinen Penis, den die Leute sehen können, aber du kannst darauf wetten, dass steinharte Nippel in einem warmen Raum fast immer ein Verräter sind."


Er schaute wieder. Es gefiel mir, dass er mich ansah, und ich strich mit meinen Händen über meine Titten, während ich dastand: "Jetzt steh auf und hol mir bitte einen Drink." Als er aufstand, konnte ich seinen wunderbar harten Schwanz sehen, der sich gegen seine Hose abzeichnete. 'Oh, das wird eine Menge Arbeit, harte Arbeit', dachte ich. Robert ging, um die Getränke zu holen. Ich fühlte mich schwindelig. Oh mein Gott! Ich war wie eine Jungfrau auf dem Abschlussball. Meine Handflächen waren fettig und meine Muschi war nass... Er kam zurück und stellte die Getränke ab, sah mich an und starrte dann auf sein Getränk.


Wir saßen schweigend da, er schaute mich an, ich ihn. Als sich unsere Blicke trafen, lächelten wir. "Also... "sagte ich. "Hat dir der Film gefallen?


"Er war interessant", sagte er.


"Darauf wette ich", scherzte ich und wir lachten. Ich nahm einen Schluck von meinem Getränk und drehte mich zu ihm um. "Bist du immer noch aufgeregt?"


"Was?", fragte er.


"Hast du noch einen Ständer?"


Er sah mich an und sagte: "Heilige... scheiße, das ist was Persönliches."


Ich lachte: "Oh, jetzt wird er ganz schüchtern; was soll man als Stiefmutter tun?" Ich konnte nicht glauben, dass er so hartnäckig war... Ich war so angetörnt. "Okay junger Mann!" begann ich, "steh auf!" Er bewegte sich nicht... seine Augen wurden groß und er starrte mich an, aber er bewegte sich immer noch nicht. "Denkst du, ich mache Witze?" fragte ich. "Du hast auf meine harten Nippel geschaut, ich will nur sehen, ob du auch hart bist... ist das unfair?"


Er stand auf, sein Schwanz war weich geworden, aber in seiner Hose war ein schöner Spermafleck... hmmmmm, das gefiel mir. Ich wollte die Hand ausstrecken und ihn berühren... aber noch nicht. "Nun, wir scheinen die Kontrolle über unsere Körper zu haben... Ich werde mal sehen, wie sehr." Ich stand auf und ging an ihm vorbei, die Treppe hinauf in mein Zimmer. Ich schnappte mir eine weitere Kassette. Dieses hatte eine Überraschung für ihn. Ich ging wieder hinunter ins Wohnzimmer.


Er hatte sich wieder hingesetzt und sah mich verwirrt an. "Okay Mister, probieren Sie das hier, wenn es Sie nicht erregt, werde ich Sie nie wieder necken." Das war natürlich gelogen.


"Mama, wir müssen das nicht machen... wirklich!", sagte er.


Ich sagte nichts. Ich legte die Kassette ein und drückte auf Play. Der Film begann. Er schaute zu... Ich beobachtete ihn. "Hör auf, Mama. Sieh dir das Band an", sagte er. Roberts Augen weiteten sich, sein Mund noch mehr... Was er auf dem Band sah, war ich, seine Stiefmutter. Ich stand im Wohnzimmer meiner Freundin Karen.


Die Musik spielte im Hintergrund und ich begann zu tanzen. Robert drehte sich zu mir um und fragte: "Was ist das?" Ich lächelte ihn an und schnurrte.


"Karen wollte, dass ich mich an den Gedanken gewöhne, zu strippen, also haben wir ein paar Filme gedreht, damit ich mich daran gewöhne." Er saß schweigend da und beobachtete den Tanz. Robert wusste, dass ich eine Stripperin war, aber er hatte mich noch nie dabei gesehen! In dem Film war ich fast nackt, bis auf den BH und einen Tanga.


Glaubt mir, wenn ich euch sage, dass er keinen Röntgenblick brauchte, um meinen Körper zu sehen. Auf der Leinwand griff ich nach dem Clip hinten an meinem BH und war kurz davor, meine Titten zu entblößen. Im Wohnzimmer sah ich, dass sein Schwanz hart war. Er hatte sich aufgerichtet! Ich drückte auf der Fernbedienung auf "Pause".


"Was...?", fragte er.


Er konnte nicht einmal das ganze Wort aussprechen. Das Bild von mir schwankte und tanzte auf dem Bildschirm, als das Bild angehalten wurde, er konnte seine Augen nicht davon abwenden. "Wir hatten eine Abmachung, erinnerst du dich? Ich sagte: 'Wenn ich dir keinen Ständer geben kann, lasse ich dich in Ruhe... Nun, es ist Zeit, es dir zu zeigen, Mister. Steh auf!" forderte ich... und versuchte, nicht spielerisch zu klingen.


"Aber bitte... Ich ah... "Er hielt mich hin.


Ich grinste. "Wenn du aufstehst, zeige ich dir mehr." Mein Körper bebte vor Zittern. Ich schwöre, wenn du in diesem Moment meine Muschi berührt hättest, wäre ich auf der Stelle gekommen. Ich konnte mich nicht erinnern, mich jemals so geil gefühlt zu haben... das wurde ein Spaß, ein sexy Spaß. Robert stand langsam auf und wandte sich von mir ab. "Ah, du willst also mehr von diesem Film sehen... nicht wahr?"


Flüsterte er... "Ja."


"Dann dreh dich um und lass mich sehen, ob du einen Ständer hast." Robert drehte sich langsam um und ich sah es... er hatte eine felsenfeste, rasende Erektion. Sie stand gerade heraus und zeigte direkt auf die Decke... es war herrlich!!! Ich habe schon viele Schwänze gesehen, aber dieser schien mir etwas Besonderes zu sein, und ich war es, der meinem eigenen Stiefsohn einen Ständer verpasst hat. Nicht eine Frau in einem Film... keine Schauspielerin. Seine Stiefmutter!! "Wow!" sagte ich. "Jetzt willst du sicher den Rest des Tanzes sehen, oder?"


Er setzte sich hin... "Bitte!" war alles, was er sagte.


Ich drückte auf Play... Ich dachte, ich hätte ihn... Der Film fing wieder an. Vor dem Fernseher zog ich meinen BH aus und tanzte. Robert lächelte. Ich hatte meinen Stiefsohn mit dem Video verführt. Ich konnte sehen, dass sein Schwanz so hart war und sich ein kleiner dunkler Fleck auf der Eichel bildete. Während ich nicht auf den Fernseher, sondern auf meinen Stiefsohn starrte, leckte er sich über die Lippen. Seine Atmung war sehr tief. Ich hob meinen Fuß und setzte ihn auf die Spitze seines Schwanzes. Er zuckte zusammen.


"Was machst du da?", fragte er.


"Ich sehe nur nach, ob du noch hart bist", sagte ich.

"Bin ich", sagte er mit einem Schlucken. Ich hielt das Band wieder an; er sah mich verwirrt an. "Du wirst hart, wenn du meine Titten ansiehst?" fragte ich. "Die Titten deiner Stiefmutter?" Er sagte nichts. Er wurde rot. "Nun!" stellte ich fest, ohne zu fragen.


"Macht dich der Anblick meiner Titten hart?"


"Ja!", sagte er.


"Kann ich dir etwas sagen?" fragte ich Robert.


"Alles!", er schaute mir direkt in die Augen. Wenn ich diesen Jungen nicht schon lieben würde, wäre ich an diesem Punkt gefallen.


"Ich mache dich gerne hart. Dann fühle ich mich besonders!" Ich sah ihn lächelnd an. "Du machst meine Muschi sehr feucht, wenn ich deinen harten Schwanz anschaue." Ich rieb meinen Mittelfinger in meiner Fotze, um die Aussage zu untermauern. "Du willst dir einen runterholen, nicht wahr?" fragte ich. Er sah mich an, leckte sich über die Lippen und schluckte...


"Ja, sehr gerne!" Ich war fassungslos... mein ganzes Spiel, mein ganzes Necken. Ich hatte ihn dazu gebracht, zu gestehen, und ich war mir nicht sicher, wohin das führen sollte. Ich meine, all diese Gedanken verblassen irgendwie, wenn man mit etwas so Tabuem konfrontiert wird. Ich starrte ihn schweigend an. Ich schaute auf den Fernseher und drückte wieder auf Play. Ich sagte, ohne ihn anzuschauen. "Mach schon!"


"Mama, ich kann nicht, das ist zu komisch", sagte er. Ich sagte mit meiner besten Mutterstimme: "Schatz, mach nur weiter und hol dir einen runter. Ich werde mir das Band ansehen und du kannst dich selbst befriedigen. Dann können wir weiter reden."


"Aber du bist meine Stiefmutter, ich glaube nicht, dass das richtig ist", war seine Bemerkung.


Ich war in diesem Moment so geil. Mein Körper zitterte, meine Atmung war flach, meine Hände waren taub und, ohhhh, meine Muschi brannte. In diesem Moment brach ich zusammen. Ich konnte überhaupt nicht mehr klar denken. "Ich werde es tun", mit diesen Worten stand ich auf. Machte meine Hose auf und zog sie herunter. Robert sah mich nur an. Ich setzte mich wieder auf das Sofa. Meine Beine zeigten zu ihm. Ich spreizte sie und gab meinem Stiefsohn einen tollen Blick auf meine durchnässte Möse frei.


"Robert?", er hörte auf zu schauen und drehte sich weg. "Komm schon Püppchen, du hast es auf dem Band gesehen, du kannst es dir ansehen", sagte ich. Ich glitt mit meiner Hand hinunter zu meiner beschnittenen Muschi, oh mein Gott war ich feucht. Mein Finger bewegte sich langsam in meiner Spalte auf und ab. "Nur zu, Schatz, Mami will sehen, wie du an deinem Schwanz ziehst." Robert rieb seinen Schwanz durch seine Hose. "Willst du, dass ich aufhöre?" fragte ich.


"Nein, ich will sehen, wie du es machst", flüsterte er... Jetzt hatte ich ihn. Meine Hand bewegte sich ganz langsam an meiner Muschi auf und ab. Ich fand mein Liebesloch und schob einen Finger tief in mich hinein. Er atmete scharf ein. Ich mochte es, wenn er zusah, und so bewegte sich mein Finger in meiner Fotze ein und aus. Es fühlte sich wunderbar an. Mit der anderen Hand hob ich mein Oberteil an und begann mit meiner Brustwarze zu spielen. Zwicken, Ziehen.


Alles was er tat, war zu starren. "Komm schon Baby, lass Mami es sehen." Ich bettelte schon fast. Er öffnete seine Hose, hob seinen Hintern vom Sitz und schob sie hinunter. Sein Schwanz war steinhart und zeigte an die Decke. "Heiliger Strohsack, Mama, ich kann nicht glauben, dass du das tust", sagte er und wickelte seine Finger um seinen Schwanz. Ich starrte auf seinen Schwanz. Er starrte mich an, während wir beide rieben und zusahen. Sein Schwanz war so hart und lila. Die Spitze glänzte vor Sperma. Meine Muschi begann sich zu spannen. Ich war kurz davor. Ich begann zu stöhnen. "Ich werde abspritzen, Schatz", sagte ich. Meine Muschi umklammerte jetzt meinen Finger. Ich war so nah dran.


Ich hörte auf, mit meiner Titte zu spielen und ging hinunter zu meinem Kitzler. Gerade als ich sie berührte, explodierte mein Körper. Alles was ich sehen konnte, waren Sterne vor meinen Augen. Ich war blind. Oh mein Gott war das wunderbar. Ich schrie: "Robert, ich komme!" Meine Muschi stand in Flammen. "Ja!" "Ja!" Ich wollte, dass dies ewig andauert.


Ich beruhigte mich und schaute zu Robert hinüber. Er saß da und sah mich an. Sein Gesicht war rot, er atmete tief. Er hatte seine Hand um seinen Schwanz gelegt und er war voller Sperma. Ich hatte es verpasst. Er war gekommen und ich hatte es verpasst. Ich sprach. "Er saß einfach nur da, seinen Schwanz in der Hand und Sperma auf den Fingern. Ich schaute ihn an und er schaute mich an. "Bin ich schlecht?" fragte ich.


Er drehte sich um und sah mich an. "Mama, das ist seltsam. Ich weiß nicht, was ich denken soll", sagte er. Ich stand auf. Meine Beine waren schwach. Ich hatte keine Hose an, und mein Oberteil und mein BH waren über meinen Titten zusammengerollt. Ich griff nach oben, öffnete meinen BH, ließ ihn zu Boden fallen und richtete mein Oberteil auf. Ich ging in die Küche. Ich konnte seine Augen auf meinem Hintern spüren. Ich war dabei, mich in meinen Stiefsohn zu verlieben. Ich schnappte mir ein Papierhandtuch und ging zurück ins Wohnzimmer. "Wir sollten dich lieber sauber machen", sagte ich.


"Ich mache es, Mama", sagte er. Ich reichte ihm das Papier und er begann, seine Wichse aufzuwischen... Mann, das war eine Menge! Dann bemerkte ich, dass er immer noch hart war. Sein Schwanz war gerade und lila. "Robert... "Ich fing an, "bist du okay?"


"Ja sicher, warum?", fragte er. Ich blinzelte und fragte ihn... "Na ja, dein Schwanz ist immer noch hart. Bist du noch nicht fertig?"


Jetzt war er an der Reihe... er lachte, "Oh Mama, wenn ich richtig geil bin... einmal reicht nicht!"


Mir platzte der Kragen... Mein Stiefsohn war multiorgasmisch... oder vielleicht nur ein Teenager. Ich sah zu, wie er seinen Schwanz reinigte. Er war fantastisch. Er war groß und dick. Ich leckte mir über die Lippen.


"Mama?" fragte Robert. "Ja", stammelte ich. Er schaute mir direkt in die Augen. Ich spürte, wie er meine Seele berührte. "Bist du fertig?", fragte er. Ich setzte mich neben ihn. Ich nur mit einem Top bekleidet, er mit einer Hose, die ihm bis zu den Knien reichte. "Wir müssen..... reden", sagte ich. "Um deine Frage zu beantworten, ja, ich bin gekommen. Es war wunderbar... aber bin ich fertig? Nun, das ist eine andere Frage."


Er lächelte nur und legte seine Hand auf mein Bein. Wir saßen schweigend da und genossen uns gegenseitig im selben Raum. Ich schaute wieder auf seinen stolzen Schwanz hinunter. "Wow, der ist immer noch hart!" Sagte ich. Er wickelte seine Finger darum und sagte... "Das hast du mit mir gemacht!" Ich schloss meine Augen und mein Inneres glühte... mein Stiefsohn hat mir gerade gesagt... seiner Stiefmutter, dass ich für seinen aktuellen Ständer verantwortlich bin.


Die ganze Zeit habe ich an seinen Schwanz gedacht... wie er sich einen runterholt... sein Sperma. Ich habe nie über diesen Punkt hinausgesehen... Ich habe das nie durchdacht. "Musst du noch mal abspritzen"? fragte ich ihn.


"Noch nicht", sagte er. "Lass uns einfach weiterreden." Er stand auf, zog seine Hose aus und fragte, ob ich duschen wolle. Da stand also mein 15-jähriger Stiefsohn vor seiner halbnackten Stiefmutter mit einem königlichen Ständer und fragte mich, ob ich mit ihm duschen wolle. Ich schaute auf seinen Schwanz, dann in seine Augen... "Wir müssen ein paar Regeln aufstellen... oder nicht?" fragte ich.


"Entspann dich bitte.. es ist nur eine Dusche", sagte er... er schien sich jetzt viel mehr unter Kontrolle zu haben. Ich hob meine Hand... er nahm sie und wir gingen gemeinsam nach oben.


Als wir im Bad waren, fühlte ich mich leichtfüßig... Mir war schwindelig und alles lief wie in Zeitlupe ab. Robert beugte sich vor und stellte die Dusche an... Ich lehnte mich gegen den Tresen... er drehte sich zu mir und zog sein Hemd aus... "Komm zu mir, wenn du kannst", sagte er. Er trat in die Kabine und zog die Tür zu. Ich konnte ihn durch das Glas sehen, wie er sich wusch... sein Schwanz stand direkt davor. Was tat ich da...? Ich zog mein Hemd aus und öffnete die Tür. Robert lächelte mich an und sagte: "Ich hatte schon Angst, du würdest kneifen."


"Es ist ja nur eine Dusche... oder?"


Ich trat unter die Dusche. Robert sah mich an. Ich meine alles an mir. Er musterte mich von Kopf bis Fuß. Ich stand da und sah ihm zu, wie er mich beobachtete; meine Arme waren über meinem Bauch verschränkt; meine Beine waren fest zusammengezogen.


Er sagte: "Ist das wild oder was?" Er hob die Arme und fuhr sich mit den Fingern unter Wasser durch die Haare, um sie zu glätten, Sie wissen schon. Er pustete das Wasser von seinen Lippen und sah mich an. "Kalt?", fragte er. Ich sagte "ein bisschen". Damit bewegte er sich weiter unter das Wasser und winkte mir, in die Gischt zu treten.


Ich machte einen Schritt ins Wasser; Mann, war das heiß. Es war, als ob eine Million Finger meinen Körper berührten. Ich hatte keine Ahnung, dass ich in diesem Moment so empfindlich war. "Warm, was?" fragte Robert.


"Es ist schön", sagte ich. Robert rückte näher an mich heran. Ich machte einen Schritt zur Seite. Er schob sich an mir vorbei; ich spürte seinen harten Schwanz an meinen Beinen.


Er stellte sich hinter mich. "Lass mich dein Haar waschen", sagte er.

Ich ließ Wasser in mein Haar laufen und lehnte meinen Kopf zurück. Dann gab Robert das Shampoo auf mein Haar und begann es einzumassieren. Es fühlte sich so gut an.


Seine Finger waren stark und sanft zugleich. Er knetete und zog an meinem Haar. Die heiße Dusche spritzte auf meine Titten. Es hat fast gebrannt. Ich spürte, wie das Wasser an meiner Vorderseite herunterlief, an meinem Bauch vorbei und an meinem Schambereich. Dies war ein Moment des reinen Vergnügens. Es war kein Ficken, es war kein Saugen, aber es war der erotischste Moment in meinem Leben.


Robert ist ein bisschen kleiner als ich, also drehte ich mich um und ließ ihn die Teile meines Haares säubern, die er sonst vielleicht übersehen hätte. Als ich ihm gegenüberstand, beugte ich meinen Kopf nach unten. Ich konnte seinen Schwanz sehen, lang, schlank, er war so rot und lila. Ich fragte mich, ob er genug Haut hatte, um eine solche Erektion zu verbergen. Ich lächelte.


Er sagte mir, ich solle das Shampoo abspülen, also drehte ich mich um und tauchte meinen Kopf unter das Wasser. Ich schloss meine Augen. Ich sprang auf. Ich konnte seine Hand auf meinem Körper spüren. Er hatte ein Stück Seife und wusch mich, zuerst meinen Bauch, dann meine Brüste; er seifte sie sehr gut ein. Er ließ seine Hand an meinem Körper hinuntergleiten. Er hatte das Seifenstück in der Hand und schrubbte meinen Schambereich. Dann kam der Moment der Wahrheit. Seine Hand glitt zwischen meine Beine. Er wusch meine Muschi. Zum ersten Mal in 18 Jahren berührte er meine Muschi. Ich hätte es verhindern sollen, aber ich sagte nichts. Ich öffnete meine Beine weiter. Das Seifenstück machte Liebe mit mir; es glitt an meiner Fotze entlang bis zu meiner Arschritze. Als er sich vorwärts bewegte, konnte ich spüren, wie sein Finger mein Arschloch berührte und dann zwischen die Lippen meines Geschlechts glitt. Das war wunderbar.


Die Seife war wie ein Liebhaber für mich. Oh, ich hatte keine Ahnung, was ich wollte, aber ich wusste, dass ich etwas wollte.

Seine Hand fühlte sich wunderbar an. Ich schloss die Augen, lehnte mich an ihn und küsste ihn voll auf den Mund. Unsere Zungen spielten mit einander. Ich hatte schon lange nicht mehr einen Mann so geküsst. Es war einer dieser Küsse, die fast so gut waren wie Ficken. Seine Hand war immer noch zwischen meinen Beinen, das war fantastisch. Ich ging das Risiko ein und griff nach seinem Schwanz. Er war steinhart und heiß wie die Hölle. Er war wie ein Feuerpoker, so heiß war er.


Er hörte auf mich zu küssen. Und schaute mich an. "bist du sicher, dass du das willst?", fragte er.

Es war wie ein Schlag ins Gesicht. Ich wachte auf und verstand, was geschah. "Oh Robert..." sagte ich. "Es tut mir so leid..." Mir fehlten die Worte. Ich sprang aus der Dusche und rannte den Flur entlang in mein Zimmer. Ich schloss die Tür und ließ mich auf mein Bett fallen. Ich war klatschnass von der Dusche, aber das war mir egal. Ich lag auf meinem Bett und begann zu weinen. Was für ein furchtbarer Mensch ich doch bin. Ich habe versucht, mein einziges Kind zu ficken. Das war nicht nur falsch, sondern auch höchst illegal.


Ich hörte, wie Robert die Dusche abschaltete; er ging den Flur entlang und öffnete meine Tür.


"Mama?", fragte er.


"Steig aus", stammelte ich.


"du bist ganz nass, dir wird schlecht", ging er auf mich zu. "Hier", er nahm das Handtuch ab, das er um die Taille hatte, und hielt es mir hin. Ich nahm es und sagte: "Danke, jetzt lass mich in Ruhe." Er stand splitternackt da, sein majestätischer Schwanz immer noch groß und stolz. Ich sah ihn an und sagte: "Zieh dich an und lass mich in Ruhe."


Er lachte und sagte: "Ich glaube, du hast das schon mal gesehen, es hat keinen Sinn, jetzt schüchtern zu sein."


Es war, als wäre ich das Kind und er das Elternteil. Ich benutzte das Handtuch, um mich zu bedecken. Robert setzte sich hin. "Lass mich dein Haar trocknen", versuchte er, mir das Handtuch wegzunehmen. Ich hielt es zurück.


"Robert, das war ein Fehler, wir hätten niemals..."


Er unterbrach mich. "So ein Quatsch! Das wäre nie passiert, wenn wir es nicht gewollt hätten!"


Ich sah ihn an.


"wenn du aufhören willst, dann hören wir auf, aber ich werde nicht so tun, als hätten wir nichts getan."


Wir saßen schweigend da. Ich liebe diesen Jungen! Als ich auf dem Bett saß, kaum bedeckt durch das Handtuch, schaute ich auf seinen steinharten Schwanz. Jetzt weiß ich, was du denkst. Warum machst du es nicht einfach? Ich dachte an all die Dinge, die ich schon immer mit ihm machen wollte und an all die Dinge, die er mit mir machen könnte.


Dann brach Robert das Schweigen. "wenn du aufhören willst, werden wir das tun, aber wenn es dir nichts ausmacht. Ich muss das loswerden", sagte er und deutete auf seinen Penis.


Er fing an, seinen Schwanz genau dort auf meinem Bett zu reiben. Ich sah einfach zu, wie seine Hand diesen wunderbaren Schwanz rauf und runter fuhr. Er war wunderschön, dick, mit Adern in Hülle und Fülle, und was für eine große Eichel.

Er sah mich an. Ich wandte mich errötend ab.


"Nicht, Mama!", sagte er. "Ich möchte, dass du zusiehst", er beschleunigte sein Tempo.


Ich ließ mein Handtuch von der Brust fallen und entblößte meine Titten vor seinen Augen. Sein Tempo wurde noch höher.


"Ich liebe deine Titten, Mama", sagte er. "Spiel mit einer Brustwarze für mich... Bitte?" Auch wenn ich nicht wollte, würde ich es tun, um ihm zu gefallen.


Meine Finger fühlten sich gut an meinen harten Brustwarzen an. Ich zwickte sie und zog an ihnen. Die ganze Zeit sah ich Robert dabei zu, wie er seinen Schwanz rieb. Mein Wille brach. Ich beugte mich vor und nahm seinen ganzen Schwanz in meinen Mund. Er war hart und heiß. Er saugte seinen Atem ein und begann mein Gesicht zu ficken. Mir war zum Weinen oder Schreien zumute, aber ich spürte auch, dass dies so richtig war. Sein Schwanz fühlte sich wundervoll an, als er in meinen Mund hinein- und herausglitt.


Ich wickelte meinen Zeigefinger und Daumen um den Ansatz seines Schwanzes und glitt an seinem Steifen auf und ab.


"Oh Mama", sagte Robert. "Lutsche meinen Schwanz!"


Ich nahm an Geschwindigkeit zu. Meine Hand pumpte ihn. Mein Mund melkte ihn. Er griff unter mich und packte meine Titten. Ich spürte, wie er in meine Brustwarze kniff. Er rollte sie und zog daran. Seine Finger waren so stark.


"Ich werde... ", begann er zu sagen. Und in diesem Moment schoss er seine Ladung direkt in meinen Mund. Es war wie flüssiges Feuer. Er benetzte meinen Mund mit seinem Sperma. Ich war im Himmel. Ich saugte den letzten Tropfen aus, und sein Schwanz wurde weich in meiner Hand und meinem Mund. Ich zog mich von ihm zurück und schaute ihm direkt in die Augen.


"Schatz, ich liebe dich", sagte ich.


Er küsste mich ... tief ... lang ... und hart. Wir lagen zusammen auf dem Bett. Sein Schwanz war jetzt weich und klein. Wir hielten uns gegenseitig fest und ich schlief ein.



Wir schliefen beide bis zum Morgen durch. Ich wachte vor ihm auf. Ich lag einfach da und dachte über die vergangene Nacht nach. Robert schlief auf dem Rücken. Die Decke reichte fast bis zu seinem Schwanz. Der Schwanz, den ich nicht nur zur Welt gebracht hatte, sondern der jetzt in meinem Mund war. Ich schloss meine Augen und begann zu zittern. Ich begann mich zu fragen. Was habe ich getan? Was passiert jetzt? Ich muss die schlechteste Stiefmutter der Welt sein! Ich begann zu weinen. Ich war überwältigt von Schuldgefühlen.


Worum geht es denn, um Lust? Man kann sich alles einreden, wenn man geil ist. Man glaubt, das Schlimmste, was man tun könnte, wäre, seine Lust zu verleugnen. Man befriedigt diese Lust, so wie ich es mit meinem Bruder getan habe, und dann - bumm! Du fragst dich: "Was hast du dir dabei gedacht? Was hast du getan?



Ich wusste, dass ich da sein sollte, wenn er aufwachte. Ich kann ihm gegenübertreten. Aber nicht jetzt. Ich schob meinen Fuß langsam vom Bett. Erst den einen, dann den anderen. Meine Augen verließen ihn nicht. 'Bitte Gott, lass ihn nicht aufwachen!' dachte ich bei mir. Ich setzte mich auf, dann stand ich auf.


Ich ging nackt zur Tür und schnappte mir meinen Hausmantel. Ich schlich mich aus dem Zimmer. Wie eine Art Bandit. Ich ging in die Küche, setzte den Wasserkocher auf und wartete, bis er kochte.


Als ich am Küchentisch saß, dachte ich wieder an den Abend zuvor. "Was soll ich Robert nur sagen?" dachte ich. Die Bilder seines steinharten Schwanzes tauchten in meinem Kopf auf, Gott, sein Schwanz, in meiner Hand, in meinem Mund. "Was wird er sagen?" dachte ich. Das Bild seiner Hand mit der Seife, die über meine Muschi gleitet.


In diesem Moment wusste ich, dass wir das nie wieder tun würden. Ich wusste auch, dass er für die Schule aufstehen musste. Ich wollte ihn noch nicht sehen, also rief ich in der Schule an und sagte, er sei krank und würde nicht kommen.


Der Wasserkocher stand bereit, also kochte ich mir eine Tasse Instantkaffee und ging hinaus ins Wohnzimmer. Ich fühlte mich, als wäre ich gerade an den Schauplatz eines Verbrechens zurückgekehrt. Ich setzte mich auf das Sofa und begann, an meinem Kaffee zu nippen. Das Koffein schien meinen Kopf ein wenig zu klären.


Die Schuldgefühle verflüchtigten sich. Ich schätze, man könnte sagen, das war meine Feuertaufe.

Ich stellte mich der Schuld und lebte. Ich hatte meinen Bruder gefickt und jetzt hatte ich meinem Stiefsohn einen geblasen.


Es fiel kein Blitz vom Himmel. Ich bin nicht plötzlich tot umgefallen. Vielleicht war dies nicht das Ende der Welt, sondern der Beginn einer neuen, in der Robert und ich so viel mehr sein konnten als Stiefmutter und Stiefsohn.


Das Klingeln des Telefons holte mich zurück in das Hier und Jetzt. "Hallo", ich dachte an nichts mehr, mein Mund stand offen, aber es kam nichts heraus. Keine Worte, kein Ton.


"Julie, hallo, Jude, bist du da?" Es gab nur eine Person, die mich Jude nannte, Karen. Ich hatte völlig vergessen, dass ich heute modeln sollte. Karen, meine Geliebte, meine Freundin, mit ihr konnte ich reden. Ich hatte ihr von meinem Bruder/Liebhaber erzählt, nachdem sie mir vom Unterricht ihrer Stiefmutter erzählt hatte. Mein Gehirn hat sich mit meinem Mund synchronisiert und ich habe ihr alles erzählt.


Schweigen.... "Du hast Roberts Schwanz gelutscht... du... du Schlampe!!! Warum hast du mich nicht eingeladen? Ich warte schon seit Ewigkeiten darauf, dass er mich anmacht, ich wollte ihn so gerne vernaschen, du weißt schon, ein junger, gut bestückter Hengst, der noch keinen Scheiß im Kopf hat. Wann wirst du ihn ficken? Ich will dabei sein."


"Karen, mach mal langsam, bitte, ich habe gerade selbst ein Problem im Kopf. Es ist alles so schnell passiert, ich meine das letzte Stück. Ich wollte ihm nur beim Masturbieren zusehen, dann sind wir unter die Dusche gegangen und er hat meine Muschi gewaschen, ich..."


"Halt die Klappe, ich bin auf dem Weg zu dir. Ich will die ganze Geschichte hören; jedes sexy Detail.... ist Robert schon zur Schule gegangen? Ich bringe die Höschen und BHs mit, die du modellieren sollst, dann machen wir das Shooting dort. Ich bin schon auf dem Weg. Bye."


Zu viel zu früh, erst dachte ich, wir würden es nie wieder tun, gar nichts, dann rufe ich in der Schule an, warum, jetzt will Karen Robert und mich ficken sehen. Und so wie es sich anhört, will sie Robert auch ficken. Worauf hatte ich mich da nur eingelassen?


Meine Fotze schien zu wissen, was sie wollte, es juckte mich und ich wurde feucht. Ich zog meinen Hausmantel beiseite und fuhr mit einem Finger über meine Klitoris und in mein Loch. Karen hatte recht, ich brauchte Roberts Schwanz dort, nicht meinen Finger. Ich musste gefickt werden. Ich schloss meine Augen und erinnerte mich an Roberts Hand, das Stück Seife...


"SHIT... TU DAS NICHT!"


Robert war ins Wohnzimmer gekommen, hatte sich hinter mich gestellt und seine Finger durch mein Haar gestrichen. Ich war so in meine eigenen Gedanken vertieft gewesen, dass ich ihn nicht hatte kommen hören.


"Morgen Mama, du siehst heute aber gut aus. Warum hast du mich so lange schlafen lassen?"


Er gab mir einen Kuss auf die Wange, während seine Hände über meine Brüste strichen. Mein Hausmantel war weit geöffnet und ich hatte immer noch meinen Finger in meiner Muschi und meine Nippel waren hart. Ich sah zu Robert auf. In der Schuluniform sah er genauso aus, wie mein Stiefsohn aussehen sollte, aber jetzt, jetzt sah ich den Mann, der er einmal sein würde. Ich bedeckte seine Hand, die jetzt meine steife Brustwarze streichelte, mit meiner eigenen. "Du kannst deine Schulsachen ausziehen, eigentlich kannst du alle deine Sachen ausziehen. Ich habe in der Schule angerufen und ihnen gesagt, dass du heute nicht da sein wirst.


"Deine Brustwarzen sind steif, bedeutet das, dass du geil bist und mich wieder masturbieren sehen willst oder willst du nur meinen Schwanz sehen?"


Ich hatte gedacht, wir könnten mehr sein als Stiefmutter und Stiefsohn, aber es war trotzdem eine Überraschung, als Robert vor mir herumging, seine Jeans öffnete und seinen Schwanz freiließ. Ich bemerkte, dass er keine seiner üblichen Boxershorts anhatte, eigentlich gar nichts, als er zwischen meine weit geöffneten Beine trat.........


Ich hatte gerade meine Finger um diesen schönen Schwanz geschlossen, als es an der Tür klingelte, Karen. Ihr Timing war perfekt, völlig falsch. Ich dachte, ich hätte mehr Zeit zum Spielen, da ich nicht vom 'Blitz vom Himmel' getroffen worden war, "Sitz!, beweg dich nicht!, nein, zieh erst deine Hose aus. Ich habe eine Überraschung für dich", für uns beide, hoffte ich und ging, um Karen hereinzulassen.


Man hat mich einen Kobold genannt, und noch ein paar andere Dinge, was ich meine, ist, dass ich klein bin. Karen dagegen ist groß, ungefähr so groß wie Robert, mit all den richtigen Teilen an den richtigen Stellen, so dass es eine Überraschung war, ihren Kopf über all den Taschen zu sehen, die sie trug. Das bedeutete auch, dass sie nicht sehen konnte, dass ich nur einen Bademantel anhatte, und dass dieser offen war. Das wurde mir klar, als der Wind ihn erfasste. Er wehte.


"Hi, ich habe das ganze Zeug hierher gebracht, du wirst es nicht glauben. Erinnerst du dich an J.B.? Er hat mir eine 500 Dollar Karte für V S gegeben und mir gesagt, dass er möchte, dass ich Höschen und BH's kaufe. Er hat darum gebeten, dass die Fotos exklusiv für ihn sind und wir alles danach behalten können. Was hältst du davon?", als sie den Stapel auf dem Boden ablud. "Wow".


Ich hatte mich umgedreht, um die Tür zu schließen, und der Luftzug erfasste wieder meinen Hausmantel. "Huhu, Mädchen, du bist heiß. Lass mich mich einfach ausziehen, wir können die Fotos später machen".


Ich sagte nichts, weder über meine fehlenden Klamotten noch über Robert, der hoffentlich immer noch da saß, wo ich es ihm gesagt hatte, nämlich nackt. Das konnte ja heiter werden. Ich hielt meine Titten, um Karen abzulenken. Es funktionierte, auch wenn sie es nicht nötig hatte. Sie streifte ihr Kleid ab und war nackt. Kein BH, kein Höschen.


"Komm schon, ich kann es kaum erwarten", und packte ihre Hand, zog sie ins Wohnzimmer und schob sie.


"Was!", drehte sie sich zu mir um. "WAS!!!!" Sie sah Robert nackt in der Mitte des Raumes stehen. "Oh fuck".


"Nun, du kannst......, wenn er mit mir fertig ist", zwinkerte ich Robert zu, als sein Gesicht aufleuchtete. Nachdem er gestern so schüchtern war, mir seinen Schwanz zu zeigen, sah es heute so aus, als wollte er, dass ihn jeder sieht. Er sah auf jeden Fall so aus, als wollte er ihn auch benutzen und nicht nur masturbieren.


Robert stand da, stolz auf seinen Körper, seinen Schwanz. Er war vorbereitet und bereit. "Robert, ich... es... du bist wunderschön...." Karen stotterte, als sie näher kam, "Darf ich dich anfassen... deinen Schwanz". Sie war nie langsam, wenn sie etwas wollte. Sie schaute wieder zu mir: "Bitte". Ich war mir nicht sicher, wen sie fragte, aber ich sagte sicher, als Robert ja sagte, wenn auch sehr leise.


Karen fiel vor Roberts Schwanz auf die Knie, ihre Hand streckte sich langsam aus: "Oh mein Gott, oh Julie, sieh dir diesen großartigen Kerl an, sein Schwanz ist... er ist perfekt geformt. Er ist, er ist bereit für dich, kann ich zusehen, oh bitte Robert, kann ich ihn für deine Stiefmutter in Position halten, ihn in ihre Muschi führen. Oh Julie, kann ich ihn lutschen, nur ein bisschen?", während sie ein wenig Sperma über den Kopf schmiert.


Ich glaube nicht, dass Karen einen Schwanz 'nur ein bisschen' lutschen kann, also sagte ich, sie könne ihn küssen, mehr nicht, bis später. Zu spät, sein Schwanz verschwand in ihrem Mund. Robert sah genauso aus wie damals, als ich seinen Schwanz gelutscht hatte. Er muss wirklich eine Vorliebe für reife Frauen und Gesichtsfick haben.


Ich ging hinüber und stellte mich neben ihn. Ich liebte ihn, als Stiefsohn, als Liebhaber und jetzt wollte ich diesen Schwanz in meiner Fotze. Ich lächelte, als ich mich daran erinnerte, dass er diese Erektion nicht nach nur einem Mal verlor, Karen würde sich freuen, was mich daran erinnerte, "Hey, nur ein Kuss". Karen saugte an seinem Schwanz, als wäre er ein Strohhalm, der zum einzigen Wasser in der Wüste führte.


Sie hörte auf und wich zurück, lächelte und sagte mir, ich solle mich bereit machen: "Auf deinem Bett, auf dem Boden kannst du es nicht richtig machen. Beeil dich, ich bringe das Gestüt". Karen hatte recht, ich wollte, dass es für Robert etwas Besonderes wird, aber ich traute ihr kein bisschen, also nahm ich ihre beiden Hände: "Komm schon".


Ich wollte die Stimmung nicht kaputt machen, also fragte ich Robert nicht, ob er das wollte oder nicht. Ich hätte mir keine Sorgen machen müssen; Robert legte seinen Arm um mich und klammerte sich an eine Brustwarze, dann fragte er mich: "Bist du sicher, Mama?" Der Blick in seinen Augen brachte mich fast zum Weinen. So viel Liebe, mit einer Menge Lust. Karens Lutschen konnte das bewirken. Ich wusste es.


Robert half Karen auf die Beine und ich wies ihr den Weg zum Himmel.


"Normalerweise würde ich ein bisschen Vorspiel machen, aber ich denke, deine Stiefmutter ist jetzt bereit", sagte Karen zu Robert und fuhr mit einem Finger über meine Lippen. "Ich würde sagen, sie ist bereit, sobald du sie mit deinem Schwanz berührst, leg dich hin und lass mich die ganze Arbeit machen. Du kommst oben drauf", er sah mich an.


Robert legte sich in voller Länge auf mein Bett. Wie oft hatte ich mir das gewünscht, mir das vorgestellt. Karen kniete sich neben ihn und hielt seinen Schwanz gerade, während ich mich selbst in Position hob. Ich sah ihm in die Augen, fixierte sie, während sie seinen Schwanz sanft zwischen meine Lippen schob, ihn um meine Klitoris und dann wieder zu meinem Eingang rollte.


Jetzt war es nur noch ein geflüsterter Befehl, aber wir hielten alle den Atem an, als ich meinen Körper bis zum Anschlag senkte. Es war, als wäre ich wieder eine Jungfrau und dies war mein erstes Mal. Die Lust schoss aus meinem Schoß, sein Kopf war da, ich meine da drin, sie floss meinen Körper hinauf und schien aus meinen Brustwarzen zu fließen, die Karen so sanft hielt.


Nichts könnte das übertreffen, dachte ich, bis Roberts Schwanz zuckte, das war alles, was ich brauchte, um den intensivsten Orgasmus meines Lebens zu erleben. Ich wippte hin und her; ich wollte nichts von seinem Schwanz verlieren, niemals. Meine Klitoris fühlte sich an, als würde sie in Flammen stehen; Robert streichelte das Feuer, versuchte nicht, es zu löschen, indem er seine Muskeln bewegte und seinen Schwanz in mir springen ließ. Dieses Mal war ich gestorben, aber ich war gestorben und in den Himmel gekommen.


Karen knabberte an meinen Brustwarzen: "Willst du dich nicht bewegen? du weißt schon, mit deinem Stiefsohn Liebe machen. Ich meine, du willst ihn ficken, nicht wahr".


Ich holte tief Luft, es war schwer, an irgendetwas zu denken, während der Schwanz meines Stiefsohnes diese wundervollen Dinge mit mir tat, "Karen, ich... Robert macht Liebe mit mir, nein, wir ficken nicht, aber er macht Liebe mit mir. Du wirst warten müssen, bis du dran bist, um es herauszufinden. Wenn ich jemals komme".


Ich beugte mich vor, um Robert zu küssen, dabei spannte ich die Muskeln in meinem Bauch an, ein toller Trainingstanz, meine Lippen hatten gerade seine berührt, als ich spürte, wie er abspritzte. Er brauchte mich nicht abzupumpen, er kam einfach, Junge, kam er. Ich WAR eine Jungfrau, nie zuvor hatte ich einen Mann in meiner Gebärmutter abspritzen gespürt. Er kam immer weiter, pumpte einfach in mich hinein. Ich war voll und ich wollte es wieder, und wieder.........


Robert schloss mich in seine Arme, der Größenunterschied zwischen uns war kein Problem mehr. Es war sogar richtig gut, als ich ihm ins Ohr flüsterte: "Ich liebe dich". Dann kamen mir die Tränen, ich konnte nicht aufhören zu weinen, so glücklich war ich.


Karen legte sich neben uns und nahm uns in den Arm. "Das muss der schönste Anblick sein, den ich je gesehen habe". Ich schaute sie an, sie weinte auch. Wir lagen einfach nur da, die Morgensonne, die die Strähnchen in ihrem Haar zum Vorschein brachte, der Glanz in Roberts Augen, der uns mit Wärme überschüttete, machten diesen Morgen zum schönsten meines Lebens.


Ich sah wieder zu Robert, er lächelte nur, dann wieder zu Karen und mir wurde klar, wie sehr ich sie liebte. Ich musste es tun, ich wollte mich nicht bewegen, ich wollte dieses Gefühl nicht verlieren, aber ich musste es tun, und ich musste es jetzt tun, "Bist du bereit Karen".


Ich glaube, in ihren Augen stand Überraschung, als sie mich ansah. "Jetzt meinst du es ernst, ich..."


Ich hob meinen Körper langsam an, versuchte, Roberts Sperma in mir zu halten, als ob ich es bräuchte, und rollte mich ab. Es gab noch eine Sache zu tun, zu tun zu haben. Stolz hielt ich Roberts Schwanz in die Höhe. "Komm schon Karen, er ist hart und bereit für dich".


Karen war wie eine Raubkatze, die sich an ihre Beute heranschleicht. Ihre Brüste rieben an seinem Schwanz, während sie sich in Position brachte. Es war wie einer meiner erotischeren Tänze, nur ohne das Aufhören an einem bestimmten Punkt. Sie konnte den ganzen Weg gehen. Als ich seinen Schwanz zwischen ihren Beinen hielt, bestätigte ich es. Ich würde nicht nur mit dem heutigen Tag aufhören, Robert würde schlafen???? von nun an in meinem Bett schlafen.


Plötzlich war meine Hand zwischen einem Schwanz und einer Muschi eingeklemmt. Ich war weggedriftet, bewegte aber meine Hand nicht. Das war der Schwanz meiner Geliebten und das war die Fotze meiner Geliebten, ich war wieder im Himmel.


Karen sah aus, als würde sie vom Himmel in die Hölle kommen, ihr Gesicht erhellte sich bei den Stößen nach unten und beim Anheben nach oben und sie wurde laut. "OH GOTT, er ist in meiner Gebärmutter, der Schwanz deines Stiefsohn ist so lang, so groß. Fick mich Robert, stoße ihn wieder rein, schieb ihn tiefer rein, oh fuck ich komme".


Ich dachte daran, mit ihrer Klitoris zu spielen, als ES passierte. "Ich kommemmmming....Ja, fick mich. Ahhhh, mach weiter Robert, spritz mit mir".


Diesmal hatte ich keine Chance, meine Hand zu bewegen, Robert bockte auf, sein Arsch hob sich vom Bett ab, als er in Karen eindrang.

Ich wusste, dass er in meine Gebärmutter eindrang, ich fragte mich, wohin er seinen Schwanz steckte, als er zwischen ihren Beinen verschwand. Karens langgezogener Schrei sagte mir, dass es irgendwo gut war. Auch für Robert muss es gut gewesen sein, denn er blieb gekrümmt, immer noch vergraben.


Ich machte mir langsam Sorgen, bis Robert sich entspannte und zurück auf das Bett sank. Karen brach einfach in seinen Armen zusammen. Ich machte es Karen nach und legte mich neben sie und umarmte sie schweigend.


Karen drehte sich zu mir und lächelte: "Du musst die Fotos selbst machen, ich kann mich nicht bewegen!"


Robert gluckste unter ihr: "Ich glaube, du solltest dich besser bewegen, ich muss auf die Toilette gehen. Alleine." Er beendete seinen Blick auf mich.



Beim nachmittäglichen Fotoshooting saß Robert mit nacktem Hintern da, als wir mit dem Höschen-Shooting begannen. J.B. hatte dafür bezahlt, und ich wollte ihn nicht im Stich lassen, ich wollte ihm sogar noch mehr geben. 500 Dollar, ein Vermögen für Frauenhöschen und BHs, ich wollte ihn umhauen. Karen fummelte an der Aufnahme herum und überraschte mich dann, indem sie Robert fragte, was er dachte, "du als Mann, was würdest du gerne sehen?".


Er stand auf, schaute durch das Okular und sah mich an: "Ähm, was wäre, wenn, ich meine, kannst du auch auf dem Bild sein", fragte er Karen. Ich würde gerne ein weiteres Paar Beine sehen, ich, ähm, dachte, na ja, wenn du deine Beine zwischen die von Mutti legst".


Karen sah mich an, die Kamera und sprang auf, "Mach ein Foto, schnell".


Ich sah zu, wie Karen und Robert mit der Kamera arbeiteten, Karen sprang in die Aufnahme hinein und wieder heraus, während Robert klickte, "Hey, sieh dir das an, was denkst du?"


Ich rutschte hoch, das Höschen war aus Seide und ich liebte es, wie es sich an meine Muschi schmiegte, ich ging zur Kamera und war so erregt, ich wollte den Schwanz meines Stiefsohnes wieder haben, oh wie sehr wollte ich diesen glatten Schwanz in meiner Muschi. Mein Mund öffnete sich, meine Kinnlade fiel herunter, als ich mir die Bilder ansah. Sex, purer und einfacher Sex. Sex mit einem großen S. Erotik im Übermaß.


Robert hatte eine... eine Art mit der Kamera umzugehen, es machte mich... verdammt, ich war sexy. J.B. würde für sein Geld auf seine Kosten kommen. "Was magst du noch? Wie willst du uns haben?".


Er übernahm; ein junger, geiler Mann wollte uns verkuppeln. Mir gefiel das. "Wenn Karen ihr Bein um deinen Schenkel legen würde, könntest du.........."


Ich brauchte ihn nicht zu belehren, und Karen auch nicht, wir stellten uns in Position: "Ein bisschen höher, kannst du Karen an ihrem...?"


Ich brauchte zu diesem Zeitpunkt keine Anweisungen und kitzelte Karens Schamlippen. "Oh ja, das ist es, steck deinen Finger in..., her.... um..."


"Robert, wir machen das für Geld, verdammt noch mal, sag mir, was du von mir und Karen willst".


"Sorry, ich...."


"Du hattest deinen Schwanz in uns beiden, du hast uns gefickt, sag uns einfach, was du tun willst". Ich war frustriert, ich brauchte seinen Schwanz und ich wollte Karen, unbedingt.


Robert schwieg, während Karen und ich unser Ding machten. Wir waren beide geil. "


"Leck deinen Finger und steck ihn in ihre Möse Karen. Das von meinem Stiefsohn, ich war erst schockiert, dann erfreut, als ihr Finger mich vergessen ließ. "Fingerfick ihre Fotze, tiefer". Robert fing an, sich damit zu beschäftigen.


"Jetzt ein Bein auf ihre Stiefmutter, gleite um ihren Schenkel, auf und ab, als würdest du sie ficken. Karen, nimm einen Nippel und zieh. Ja, so ist es gut, zieh ihn fest. Wir waren in unserem Vergnügen versunken, als Robert uns weitere Anweisungen gab.


"Hebe dein Bein Karen, reibe deine Fotze an Mamas Bein, fick sie, es ist ein großer harter Schwanz, fick sie.


Schweigen........niemand sprach. Karen schaute mich an, ich schaute Robert an, was zum Teufel war da gerade passiert.


Mir lief der Mösensaft das Bein hinunter, Robert hatte abgespritzt und sein Männersaft war über den ganzen Boden verteilt, ich habe nicht gesehen, wie er gewichst hat. Karen war zu meinen Füßen zusammengebrochen.


"OH FUCK, das war heftig, ich meine, gottverdammt Julie, bist du nicht gekommen."


Ich war gekommen, ich zitterte immer noch, meine Knie waren schwach, "Scheiße". Was hatte mein Stiefsohn da angefangen?


Karen stand langsam auf und ging zur Kamera hinüber. Sie drückte einen Knopf........


"OH FUCK, Oh mein Gott, Julie, komm her, sieh dir das an, oh fuck... du wirst verdammt nochmal nicht glauben, was Robert getan hat, Oh mein Gott........, es ist....... verdammt unglaublich".


Karen sah sich die Fotos an, die Robert gemacht hatte, sie hatte Recht. Unglaublich, verdammt unglaublich. Er hatte uns in einem hocherotischen Moment eingefangen. Wie wir uns berührten und einen Höhepunkt durchlebten. Es war schön und sexy, kein Porno, etwas anderes, etwas Großartiges. Ich hatte Visionen von JB, wie er einen Herzinfarkt bekommt.


Karen umarmte mich, Robert sah verzweifelt aus: "Ist es okay, ich meine... Es tut mir leid, dass ich gesagt habe......"


Er konnte nicht zu Ende sprechen, da Karen und ich ihn erdrückten. "OH du großer Kerl, es war perfekt, wunderschön, nicht von dieser Welt, was willst du noch tun, was willst du uns noch 'anleiten', ich meine.... ficken Robert, wir wollen dich". Ich küsste ihn, während Karen an seinem Schwanz zog.


"Hör zu, Karen und ich hatten etwas Besonderes, wirklich gut und jetzt bist du Teil des Clubs. Was du von uns verlangt hast, was du uns gesagt hast und was wir heute Morgen gemacht haben, nun, ich hoffe, Karen stimmt mir zu. DU bist jetzt ein Teil davon. Ich will dich ficken, ich hoffe, du willst mich wieder ficken und mit mir Liebe machen, und ich glaube, Karen sieht das genauso. Ich spreche für mich selbst.... Ich will deinen Schwanz wieder, lang, hart und tief.


"Scheiß auf den ganzen Scheiß, fick mich du geiler Scheißer. Ich will deinen Schwanz in meiner Fotze".


Karen konnte schon immer gut mit Worten umgehen und ich beobachtete, wie Robert verschiedene Gefühle durch den Kopf gingen. Ich konnte sehen, dass er mit Haut und Haaren bei der Sache war. Er war unser.


Karen überraschte mich: "Wir haben noch eine Menge sexy Höschen und BHs vor uns, lass uns noch ein paar Aufnahmen machen. Robert kann Regie führen. Ich mag die Art und Weise, wie er denkt.


Robert, mein Stiefsohn, mein Liebhaber und jetzt Karens Liebhaber, was könnte besser sein. Ich zog mein Höschen aus und suchte nach etwas Neuem............ etwas für Robert.


Ich wollte ihm nicht mehr dabei zusehen, wie er seinen schönen Schwanz wichst; ich wollte ihn in mir spüren. Wenn ich ihm überhaupt zusehen wollte, dann wollte ich zusehen, wie er Karen fickte, wir waren eine Ménage a' trois. Jetzt und für immer.